Skip to main content

Full text of "Verhandlungen"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



db,Google 



db,Google 



5t, 



db,Google 



D,B,i,.äb,Google 



VERHANDLUNGEN 

DES 

ZEHNTEN 

DEUTSCHEN GEÖGRAPHENTAGI 



STUTTGART 

AM 5., 6. UND 7. APRIL 1893. 



HERAUSGEGEBEN 

VON DEM STÄNDIGEN GESCHÄFTSFÜHRER DES CENTRALAUSSCIKJSSBS 

DES DEUTSCHEN GEOCRAPHENTAGES 

GEORG KOLLM, 



MIT j ABBILDUNGEN IM TEXT UND 1 KARTEN. 



BERLIN, 1893. 

Gf.ographische Verlagshandlung Dietrich Reiher 
inhaber: hoefer & vohsen. 



..Google 



db,Google 



Inhalt. 



Bericht Über den Verlauf des Zehnten Deutschen Geographentages. 

Seite 

Zusammenseliung der AusschQsse in 

Vorbereitung V 

Verlauf der Tagung. 

r. Siliung, 5. April vormittags VI 

». Sitiung, 5. April nachmittags VII 

). Sitiang, 6. April vormittags XIV 

4, SitzQDg, 6. April nachmittags XVIU 

5, Sitiung, 7. April vormittags XXI 

6, Sitiung, 7. April nachmittags XXVI 

Besichtigungen und Ausflüge XXXI 

Abrechnung Über die Kasse des Deutschen Geographentages 

fUr 1891 und 1891 XXXH 

Verzeichnis der Besucher des X. Deutschen Geographentages XXXIV 
Zusammensetzung des CentralausRchusses gemäfs der Wahl 

der X. Tagung XLIV 

Verzeichnis der Mitglieder des Deutschen Geographentages . XLIV 

Ansprechen. 

I. Begrtlfsungs- Ansprache Seiner Hoheit des Prinzen Herrmann lu 
Sachsen- Weimar-Eisenacb . Ehren- Presidenten des X. Deutschen Geo- 
graphentages , LXI 

a. Eröffnungs- Ansprache des Vorsitzenden des Centralansachusses, Herrn Geh. 

Adm.-Rat Prof. Dr. Neumayer LXIII 

Vorträge. 

I. Über die Zwergvölker am Ituri von Dr. V. Sluhlmann in Hamburg . . r 
1. WUrttembcrgische Forschungsreisende. Von Prof. Dr. P. Kapff in 

Stuttgart 29 

3. GrundiUge der Bodenplastik Italiens. Von Prof. Dr. Theobald Fischer 

in Marburg i, H 39 

4. Bericht der Central -Kommission für wissenschaftliche Landeskunde von 
Deutschland Über die zwei Geschäftsjahre vou Ostern 1891 bis Ostern tggj. 
Von Prof. Dr. A. Penck in Wien 54 

5. Rückblick auf die landeskundliche Erforschung Schwabens. Schwabische 
Besiedelung. Von Prof. Dr. F. Harlmann in Stuttgart 73 

6. Über die neue Bodeneee-Karte und die Gestaltung (Relief] des Bodensee- 
Grundes. Von Eberhard Graf Zeppelin auf Ebeisberg bei Konstani 
(Hierzu zwei Abbildungen im Text und Tafel i [a Blatt].) 79 



3930^1 - -1, Google 



Inhalt. 

S 

7. Die Tempetatutverhiltnisse der Baltischen Seen. Von Dr. Willi Ule in 
Halle a. S. (Hierau Tafel i) 1 

8. Die Geographie als Gegenstand des akademischen Unterrichts. Von Prof. 
Dr. I„ Neumann in Freihurg i. Br ■ 

9. Über die Vorbereitung der Geographielehrei für ihren Beruf. Von Prof. 
Dt. A. Kirchhoff in Haue a. S 

10. Über Geländedarstdlung auf Schuikarten von Dr. Karl Peucker In Wien : 

11, Die Denudation in der Wüste. Von Prof. Dr. Johannes Walther in Jena 1 
IX. Gebii^bao und Badengestaltung von Deulsch-SUdwest-Afrika. Von Dr. 

A. Schenck in Halle a, S. (Hieriu eine Abbildung im Text) 

I]. Eine neue FiäzisionSmethode zur Bestimmung geographischer Längen auf 
dem festen Lande. Von Dr. Heiniieh G. SchlichleT in London . , 

14. Über den Begriff der Erdteile und seine geographische Bedeutung. Von 
Dr. Alfred Hettner in Leipzig 

15. Berieht über das Projekt einer Erdkarte im Mafssiab i : i 000000. Von 
Prof. Dr. Eduard Brückner in Bern 

16. Vorlegung der deutschen Ausgabe des Werkes: „Wissenschaftliche Ergeb- 
nisse des Grafen Siechenyi in Ost-Asien 1877^ — 1880. Von Prof. Ludwig 
von L6ciy in Budapest 

Anhang. 

Bericht über die Ausstellung des X. Deutschen Geographentages lu Stuttgart 
1893. Von Prof. Dr. G. Kapff in Stutte^rt 

Bericht Über die Exkursion des X. Deutschen Geograpbentages nach Ober- 
Schwaben und dem Bodensee (10. bis 14. April i893). Unter Mitwirkung 
von Eduard Brückner, Hermann Credner, E. Schumacher 
und Hans ThUrach verfafsl von Albert Penck 



Beflage fUr Mitglieder und Subskribenten. 

Katalog der Ausstellung des X. Deutschen Geographentages zu Stuttgart. 
geben vom Ortsausschufs. Geheftet. 



db,Google 



BERICHT 

ÜBER DEN 

VERLAUF 

DES 

ZEHNTEN DEUTSCHEN GEOGRAPHENTAGES. 
STUTTGART, 5., 6., 7. APRIL 1893. 



D,B,i,.äb,Google 



db,Googlc 



EIireii-FrAaident; 

Seine Hoheit Prini Herrmann zu Sachse 



CentralaiuRohiib dea Deatsohea QeogTaphentagei. 

Bei der IX. Tagung 1891 id Wien gewählt: 
VorMtzendei: Herr Prof. Dr. Neumayer, Georg, Geh, Admiralitätsrat, Direktor 
der Deutschen Seewarle in Hambnrg. 
„ Dr. Fischer, Tbeobald. Professor an der Univetsitäl in 
Marburg i. H. 
GeschäflsfÜhrer : „ Kollm, Georg, Hauplmann a. D„ Generalsekrelär der Gesell- 
schall für Erdkunde zu Berlin. 

Fat die X. Tagung hintagevählt: 
Herr Dr. von Dorn, G., Direktor der Königlichen Würltembergischen Minislerial- 
Ableilung für Gelehrten- und Realschulen in Stultgart. 
„ Hammer, Ernst, Professor an der Technischen Hochschule in Stnltgart. 
„ Dr. Hartmann, Julius, Professor beim Königlichen Württembergischen Sta- 
tistischen Landesami in Stuttgart. 
„ Dr. Ritter von Hauer, Frani, K. K. Hofrat, Imendant des K, u, K. Natur- 
historischen Hofmnseums in Wien. 
„ Graf von Linden, Karl, Oberkammerherr a. D., Vorsitzender des Würtlem- 

bergischen Vereins für Handelsgeographie in Stuttgart. 
„ Dr. Freiherr von Richthofen, Ferdinand, Professor an der Universität 
in Berlin. 

Schatzmeister des Deutschen Geographentages: 
Herr C. Michaeüs in Gotha. 



Herr 


von He 




bergisch 


Herr 


Dr. Lam 



a Linden, Karl. 

Stellvertretender Vorsitiender: 
izler, Christian, Oberitu dien rat, Mitglied der Königlichen Württem' 
I Minislerial- Abteilung für Gelehrten- tind Realschulen. 

Generalsekretär: 
lert, Kurt, Professor, Konservstor am Königlichen Naturalienkabinett ■ 



.Google 



SchatzmeUtet: 
r Rammensteln, Gotthold, Kaufmann. 

MUgliedei: 
T von Brand, Wilhelm, Hauptmann und Kompagnie-Chef im Gtenadier-Re- 

giment „Königin Olga". 

von Dillmann, C, Oberstudienrat, Rektor des Königlichen Reilgymaaüums. 

Dr. Eiben, Arnold, Redakteur. 

Enke, Alfred, Bochhändler. 

Freihofer, Alfred, Redakteur. 

Fnes, Alfred, Fabrikant 

Dr. Kap ff, Paul, Professor am Königlichen Olga-Slift. 

Müller. Palm, Adolf, Professor, Chef-Redakteur. 

Obermüller. Ludwig, Profeisor. 

Regelmann, Chr., Inspektor beim Königlichen Statistischen Landeiamt. 

Dr. Scholl, Theodor, Professor in der Königlichen öffentlichen Bibliothek. 

Schumann, E., Rektor der Realanslall. 

Tesdorpf, Ludwig, Fabrikant. 

Wieland, Heinrich, Professor, Chef-Redakteur. 

Zilling, Paul. Direktor des Export-Musterlagers. 

Sekretariat: 
r Eichler, Julius, Assistent am Königlichen Natu ralienkabi nett 
Dt. Larapert, Kurt, Professor. 

Mauch, Ch., Lehrer an der Höheren Handelsschule. 
Rieber, X., Lehrer an der Höheren Handelsschule. 



D,g,tze:Jbt Google 



Der Zehnte Deutsche Geographentag. 
Vorbereitung. 

Durch Beschluf« des IX. Deutschen Geographeatages tu Wien in seiner letzten 
Sitiung am j. April 1891 war mit Rücksicht auf den Wunsch, die nächste Tagung 
iiD Südwesten Deutschlands stattfinden zu lassen, die Wahl des Tagungsortes auf 
tjtutigart und iwar für das Jahi 189; gefallen. 

Auf die Benachrichtigung hiervon hiefsen sowohl der WUrttembeigische Verein 
für Handelsgeographie zu Stuttgart, vertreten durch seinen Vorsilienden, Herrn Ober- 
kammetheiT Karl Graf von Linden, als auch der Stadtvorstand den Deutschen 
Geographentag in Stuttgart herslichsl willkommen und sagten freundlichst Unter- 
stützung und Förderung der Zwecke desselben fUr die X. Tagung zu. 

Die einleitenden Vorbereitungen fUr die X.Tagung wurden seitens des aus den Herren 
Geh. Adm.-Rat Professor Dr. Neumay er-Hamhurg, Professor Dr. Th. Fischer- 
Marburg und Hauptmann G. Rollm-BeTlin bestehenden Centralaus Schusses getroffen, 
welcher sich für die Stuttgarter Tagung durch Zuwahl von nachfolgenden Herren 
vcfslärkte: Hofrat Dr. Ritter von Hauer-Wien, Professor Dr. Freiherr von 
Richthofen-Berljn, Hinislerial- Direktor Dr. von Dorn, Professor E. Hammer, 
Professor Dr. J. Hartmann und OberkammeThen Karl Graf von Linden, 
sämtlich in Stuttgart. Dem unter dem Vorsitz des letztgenannten Herrn organisierten 
Orlsausschufs (s.S.m— IV) fiel alsdann der Haupiteil der gründlichen Vorberei- 

Als HaupIgegenstSnde für die Verhandlungen des X. Deutschen Geographen- 
tages, welche in sechs Sitzungen am 5., 6. und 7. April gepflogen werden 
sollten, wurden seitens des Centtal' und Ortsausschusses neben der FUr jede Tagung 
nach den Satzungen vorgesehene ErCrterung schulgeographischer Fragen der Stand 
der deutschen Landesforschung, insbesondere die Landeskunde von 
Württemberg, ferner neuere Forschungen auf dem Gebiet der Geo- 
graphie, vornehmlich in Bezug auf die WUstenbildung, sodann die einheit- 
liche Weltkarte und wirlschaftsgeographische Fragen'] auf die Tagesordnung 

Ferner wurde beabsichtigt, in Verbindung mit der Tagung eine geographische 
Ausstellung zu veranstalten, welche hauptsächlich die Entwickelung der schwäbi- 
schen und fränkischen Kartographie im Umfang des jetzigen Württemberg! sehen 
Staatsgebietes vorführen, sowie eine Zusammenstellung der geographischen und karto- 
graphischen Werke bringen sollte, welche über Württemberg handeln oder von 
WUrttembergem verfafst sind (s. Ausstellungsberichi S. 111-116). 

') Die beiden hierauf bezüglichen Vortrage mufsten wegen Absage der beiden 
Vortragenden während der Tagung von der Tagesordnung al^esetzt werden 

(s. S. XI). 



.Google 



VI Der Zehnte Deutsche Geogiaphentag. 

Von giüktet Bedeutung für die Föiderung der utnfangreiclien, die Tagung und 
die Ausstellung betreffenden Vorarbeiten, sowie später für die glückliche Durch- 
führung und den allgemein befriedigenden Verlauf des Stuttgarter Geographen tagcs, 
war es, dafs nicht nur die hohen WUrttembergi sehen Staatsbehörden den Arbeiten 
des Ortsausschusses kräftigste Unterstützung angedeihen liefsen, sondern vor Allem 
auch, dafs Seine Majestät der König Wilhelm II. von Württemberg das 
lebhafteste Interesse den Zwecken der Tagung AUergnüdigst entgegenzubringen und 
wiederholentlich ru bekunden geruhten , und dafs Seine Hoheit der Prini 
Merrmann lu Sachsen • Weimar ■ Eisenach das Ehren - Präsidium des 
X. Deutschen Geographentages zu Übernehmen die Gewc^enbeit hatte. 

Im Anscblufs an die Tagung wurden schliefslich iwei AusFlUge vorbereitet. 
Ein eintägiger sollte über Metzingen nach Urach in das Gebiet der alten schwäbi- 
schen Vulkane fuhren, während ein mehrtägiger Ausflug nach Ober-Schwaben und 
dem Bodensee in Aussiebt genommen wurde. Auf dem letiteren sollte unter Führung 
von Professor Dr. Penck-Wien nach wohlüberlegtem Plan hauptsächlich die Frage 
nach den verschiedenen Perioden der Vergletscherung der Alpen -Vorlande und be- 
sonders Ober-Schwabens eingebend erörtert werden (s. Bericht hierüber S. lt6 - Xl)). 



Verlauf der Tagung. 

Sienatag, 4. April 1893. 

Abends von g Ubr an: Begrüfsuog der auswärtigen Besucher d 
Geographen tages und gesellige Zusammenkunft im kleinen Saal i 
„Oberen Museums". 



Vittwooh, 6. April 1898. 
1. Bitznng, Tormittftga 10 TThr. 

In Gegenwart Ihrer Majestäten des Königs und der Königin von 
Württemberg, Ihrer Königlichen Hoheit der Priniessin Augasle lU 
Sachsen-Weimar-Eisenach, Ihrer Durchlauchten des Herzogs Wilhelm 
von Urach und des Fürsten Karl von Urach, Seiner Durchlaucht des 
Fürsten m Hohenlohe - Langenbarg und anderer höchster Herrschaften, 
sowie der Spitien der württembergischen Staatsbehörde a, der Vertreter der Stadt 
Slnttgarl, der Vorstände der wissenschaftlichen Institute u. a. m. findet die Er- 
öflfnungssitzuDg statt. 

I. Der Ehren -Präsident der X. Tagung, Seine Hoheit Prinz Herrmann 
tu Sachsen-Weimar-Eisenach, ergreift im Namen des Ortsausschusses das 
Wort zur Begrüfsong des Deutschen Geographentages |s. S. LXI|. 

z. Hierauf eröffnet der Vorsitzende des Central -Ausschusses, Herr Geh. Adm.- 
Rat Prof, Dr. Neumayer-Hambnrg mit Worten des Dankes an den Ortsausschuß 
und der Zuversicht Tür das Gelingen der Stuttgarter Tagung den X, Deutschen 
Geographentag (s. S. LXII). 

3. Die Versammlung wählt durch Zuruf für die i. Sitzung 
lum I.Vorsitzenden: Herrn Karl Graf von Linden-Stuttgart, 

„ 1. „ „ Prof. Dr. Freiherr von Richthoren-Berlio, 

zu Schriftführern: Herrn Prof. Dr. K. Lampert -Stuttgart, 
„ Privatdozent Dr. C. Diener-Wien. 



..Google 



Der Zehnte Deutsche Geographentag, VII 

4. Herr Prof. Dr. J. J. Rein-Bonn eibalt das Wort zum ersten Vorliag: 
„Rückwirkung der aeuen Weit auf die alte"!)- 

5. Daraul spricht Herr Dr. Frani Stuhlmann-Hamburg : „Über die 
Zwergvölker am Ituri" unter Vorführung zweier Zwerginnen [s. S. I~~i%]. 

6. Da eine ETÖrterung der gehörten Vorträge nicht gewünscht wird, 
schlie&l der Vorsitzende die i. Sitzung, nachdem die Herren Geh. Reg.-Rat Frof. 
Br. Wagner-Göttingen und Oberstndienrat von Heniler-Sluttgart zu Vor- 
sitzenden für die %, Sitzung ernannt worden sind. 

2. Sitrang: Naohmittagi 3 Via. 

I. VorsitMnder: Herr Geh. Reg.-Rat Prof. Dr. Wagner-Gottingen, 
1. „ „ Oberstndienrat von Henz 1er -Stuttgart. 

Schriftführer „ Prof. Dr. Regel-Jena. 
1. Der Vorsitzende begrüfst zunächst die anwesenden Vertreter der deutschen 
und ausländischen geographischen und verwandten wissenschaftlichen Gesellschaften. 
Von deutschen geographischen Gesellschaften sind vertreten diejenigen von Berlin, 
Bremen, Frankfurt a, M., Halle a. S., Hamburg, Jena, Königsberg i. Pr., Leipzig, 
München, Wien, von ausländischen diejenigen von Antwerpen, Bern, Budapest, 
Bukarest, Lille, Manchester, ferner haben die Societä Italiana d'Antropologia 
in Rorenz und die 5aci£t£ de Geographie Commerciale in Paris Vertreter gesandt 
(s. Veweichnis der Besucher S. XXXIV |. 

1. Der ständige Geschäftsführer des Central» asschusses, Herr Hauptmann 
G. Kollm-Berlin, berichtet über die Geschehnisse seit der IX. Tagung 
in Wien. Erfreulich sei es, wo nunmehr der deutsche Geographentag zum zehnten 
Mal zusammentrete, auf die Thatsache der steten Zunahme der Zahl der stSndigen 
Uitglieder des Geographenlages hinweisen zu können. Ganz besonders habe die 
IX. Tagung die verbältnismälsig grobe Vermehrung um 35} Mitglieder gebracht, 
wodurch die Zahl der Mitglieder einschlielslich 14 Gesellschaften auf 805 gestiegen 
sei. Wenn entsprechend dieser grofsen Vermehrung nach den bisherigen Erfahrungen 
auch freilieb auf einen grolsen Abgang durch Austritt oder Tod zu rechnen sei, so 
lasse doch der starke Besuch der jetzigen Tagung — die Zahl der Besucher be- 
(i'^gt 5S4 — auch wieder einigermafsen auf einen Ersatz der ausgeschiedenen Mit- 
glieder hoffen. 

Auch der Umfang der Veröffentlichungen des Deutschen Geographentages — 
der „Verhandinngen" desselben — sei bedeutend gewachsen. Während die Ver- 
handtungen des I. Dentachen Geographentages lu Berlin iggi noch nicht volle 
nenn Bogen umfafsten , weisen bereits diejenigen der VIII. Tagang (der zweiten 
in Berlin) igg9 19 Bogen auf. Der Umfang der Verhandlungen der IX. 
(Wiener) Tagung beträgt sogar 17 Bogen, wovon sieben Bogen den Be- 
richt über die Wiener Ausstellung nebst deren Katalog bringen. Mit letzteren 
sei einem lebhaften Wunsch vieler Mitglieder entsprochen worden. Die Erfüllung 
dieses Wunsches sei ~ bei nnsern beschränkten Mitteln fOt VeröfTentlichungs- 
zwecke sonst nicht ausführbar — nur dadurch ermöglicht worden, dals dnrch 
den pekuniären Erfolg der Ausstellung selbst die Notwendigkeil entfiel, den von 
mehreren Wiener Verlagsfirmen gezeichneten Garantiefonds in Anspruch zu nehmen; 



') Dieser Vortrag ist in der „Schwäbischen Chronik de* Schwäbischen Merkurs" 
1 5. April 1893 wörtlich zum Abdruck gelangt. 



dbyGoogle 



Vm Der Zchnie Deutsche GeographeDUg, 

deiselbe sei alsdann von diesen Filmen für die VecöSentlichung des sehr wertvollen 
Aussteltungsbericltts in liberalster Wnse zui VerfDguiig gestellt worden. HierfQr 
gebühre den Vertretern dieser Firmen der besondere Dank des Deutschen Geo- 
graphentages. 

An sonstigen Vorkommnissen sei zu erwöhnea, dab der Deutsche Geographen- 
tag bei der Feier der Entböllung der Büste Gustav Nachiigal's sowohl 
in Stendal am iS- Juni 1891. als auch bei derjenigen im Königl. Moseam für 
Völkerkunde in Berlin am 13. Februar 1891 (s. unten Bericht der Kommission 
ßr die Verwendung der zur Errichtung eines Denkmals für Dr. Gustav Nachtigal 
gesammelten Gelder) durch Mitglieder des Centralausschusses vertreten worden sei. 
Auch den Columbas-Feierlichkeiten in Genua und dem gelegentlich der- 
selben gegründeten Italienischen Geographentag habe Herr Professor 
Th. Fisch er-Maibuig i. H. als Vertreter des Centralausschusses beigewohnt. 

3. Der Geschfiftsfübrer legi ferner im Namen des abwesenden Schatzmeisters 
des Deutseben Geographen lages, Herrn C. Michaelis-Gothit, die Abrechnung 
über die Kasse des Deutschen Geographentages für die Geschäfts- 
jahre 1891 und 1893 (s. S. XXXn) vor und beantragt, dem Herrn Schatzmeister 
den Dank des Geographentages für seine Mühewaltung auszusprechen, sowie Herrn 
Gottbold Rammenstein, Schatzmeister des Württemberg Ischen Vereins fUi 
Handelsgeographie in Statlgart, mit der Durchsicht und Entlastucgserkläiung oben- 
genannter RechnuDgsablage im Namen des X. Deutschen Geographentages zu 

Die Versammlung beschliefst dem Antrag gemäfs. 

4. Der Geschäftsführer bringt folgenden Antrag des Centralausschusses 
zur Kenntois; 

„Der regelmSfsige Beitrag der ständigen Mitglieder des Deutschen 
Geographentages für das jedesmalige Versa mml ungsj ah i wird 
von 5 M. auf 6 U. erhöht und zwar von der nächsten Tagung ab." 
Zur Begründung des Antrages wird angeführt, dals seit der auf der Ut. Tagung 
im Jahr 188) erfolgten Festsetzung des MitgUedsbeilrages auf j M. nicht nur die 
Preise für die Drucklegung der Verhandlungen und für sonstige Erfordernisse der 
Geschäftsführung im allgemeinen bedeutend gestiegen sind, sondern dals sich auch 
die Ausgaben durch das Anwachsen der Mitgliederzahl , durch den bei weitem 
gröberen Umfang der VeröSentlicbun gen u. s. w. beträchtlich vermehrt haben. Um 
ohne Deficit auch fernerbin in bisheriger Weise weiter arbeiten zu koDoen, sei die 
beantragte Erhöhung auf 6 M. dringend geboten. 
Der Antrag wird einstimmig angenommen. 

5. Herr Prof. Frhr. von Richthofen -Berlin berichtet über die Thäligkeit 
der in der 6. Sitzung des Vin. Deutschen Geographen t^es eingesetzten Kom- 
mission für die Verwendung der zur Errichtung eines Denkmals 
für Dr. Gustav Nachtigal gesammelten Gelder (s. Verhdlgen. des VIII. 
Deutschen GeogiapbenUges, Berlin, S. IX-XII und XXV, sowie des IX. Deut- 
schen GeographenUges, Wien, S. XVII und XVill). 

Der Vni. Deutsche Geographentag hatte bestimmt, dals von den für Errichtung 
eines Denkmals (ür Dr. Gustav Nachtigal auf Kap Palmas bei der deutschen Nation 
gesammelten Geldern, in Anbetracht der Unausfuhrbarkeit des ursprünglichen Planes, 
ein Teil zur Anfertigung und Aufstellung einer Marmorbüsle Nachtigal'» im König- 
lichen Museum für Völkerkunde in Berlin verwandt, ein zweiti:r Teil dem Komitee 
in Stendal als Beihilfe zur Errichtung de.i dort (;eplanlen Denkmals gewährt, und 



.Google 



Der Zehnte Deulsche Geographentag. IX 

der Rest für die Herausgabe des sptachwissenscbanlichen Nachlasses Nachtigal's 
veraDsgabt werden solle. Die aus den Heiren Bastian, Bütow, Gnssfcldt und 
von Richthofen bestehende Kommission hat sich der ihr gewordenen Aufträge in 
nachfolgender Weise entledigt: 

a. Das Dcnbinal im Königlichen Museum Tür Völkerltunde zu Berlin ist aus- 
geführt worden. Dasselbe besteht aus einer von dem Bildbauet Otto 
Bnchting hergestellten, votiiigHcb gelungenen Büste Nachtig^'s ans 
carraiischem Maimot in anderthalbfacher Lebensgröfse und einem vor- 
länlig in den Kellern desselben Museums aufbewahrten Sockelgestell 
aus schwedischem Gtanil, Die feierliche Enlhüllnng fand am 93. Febraar 
1891 statt Ein ausführlicher Bericht darSber ist in den Verhandlungen 
der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin {Band XIX, Jahrgang 1S91, 
S. 9S bis iii) gegeben worden. 

b. Der für das Denkmal in Stendal bestimmte Betrag ist dorthin überwiesen 
worden. Die Geburtsstadt Nachtigal's hat ihrem g;rolsen Reisenden ein 
würdiges Denkmal an einem öffentlichen Platz errichtet. Der Feier der 
Enthüllung am iH. Juni wohnte die Kommission in Folge an sie ergan- 
gener freundlicher Einladung bei. 

Für beide genannte Aufgaben sind die vom VIII. Geographentag dafür fest- 
gesetzten Summen verwendet worden. Da dieselben sich in beiden Fällen als nicht 
lureichend erwiesen, gewährte die Karl Ritter-Stiftung der Gesellschaft für Erdkunde 
zu Berlin aus dem ihr zugefallenen Nachlals der ehemaligen Afrikanischen Gesell- 
schaft in Deutschland die erforderlichen Zuschüsse von 1400 M. für das Denkmal 
in Berlin und von 1600 M. für dasjenige in Stendal. 

c. Der früher zu 1400 M. angegebene Restbetrag ist inzwischen durch Ver- 
zinsung auf 2569,87 M. angewachsen und liegt noch unberührt in den 
Händen der Kommission. Die Bearbeitung des sprachwissenschaftlichen 
Nachlasses wurde Nachtigal's Neffen, Herrn Rudolf Prietze, anvertraut, 
welcher die Arbeit als ein Vermächtnis des Verslorbenen übernahm. Ob- 
gleich durch langwierige Krankheit zu wiederholten Malen zurückgehalten, 
hat doch Herr Prietze seine Aufgabe nie aus den Augen verloren und 
ihr seine Zeit und Kraft ohne jedwede Remuneration in edler Selbst- 
loägheit gewidmet. Bereits sind wesentliche Teile des Manuskripte« voll- 
endet; aber die Fertigstellung des Welkes wird noch eine längere, gegen- 
wärtig nicht absehbare Zeit in Anspruch nehmen. 

Die Kommission stellt den Antrag; 

„Der versammelte Geographenlag wolle ihre Rechnungen*) prüfen und 
ihr die Entlastung bezüglich der unter a und b behandeilen Aufgaben 
erteilen lassen. Er möge ferner die Richtigkeil des Restbetrages beitä- 
ligen und diesen, um den Gegenstand von der Tagesordnung bei ferneren 
Versammlungen abzusetzen, der Karl Riller-Stiflung der Gesellschaft für 

I) Aus dem Rechnungsnachweis ergiebt sich, dab die Einnahmen betrugen: 

an freiwilligen Beiträgen M. 14 664.13 

an Zinsen 1 179.10 

Beitrag aus dem Nachlals der Afrikanischen 
Gesellschaft in Deutschtand, geleistet 
durch die Karl Ritter- Stiftung der Ge- 
sellschaft für Erdkunde zu Berlin . . „ 3 000. — 



zusammen M. IS 843.43 

D,g,tze:JbyGOOgle 



X Der Zehnl« Deutsche Geogtaphentag. 

Erdkunde zu Betliu zut Verwaltung für den fesCgeselzten Zweck über- 
weisen, mit der Malabo, dafs nach Erreichung desselben dem Deulsclien 
Geographentag Bericht zu erstatten ist, die Entlastung der Verwalterin 
aber durch den derzeitigen Cenlralausschnä des Geographentages zn 
geschehen hat." 
Die Versammlung erhebt diesen Antrag zum Beschluls und beauftragt 
Herrn Gotthold Ramm enstein-Stultgart mll der Früfuiig der Rechnungen und 
Gntlastungserklärung im Namen des X. Deutschen Geographentages'). 

6. Beratung über Ort und Zeit der Tagung. 

GemäJs dem Beschluß des Gesamt -Centralausschnsses vom 4. April 189], 
welchen der Geschüftsfähier desselben zur Kennntnis bringt, wird für die nächste 
Tagung das Jahr 1895 und als Versammlungsort Bremen in Vorschlag 
gebracht. 

Dem Cenlralausschars erscheine es nünschenswert. dafe wiederum einmal eine 
Versammlung in Nord-Deutschland stattfinde, wo die letzte im Jahr 1889 in Berlin 
getagt habe, während rggi und 1893 der Süden und der Westen Deotschlanda be- 
vorzugt worden seien. Die Stadt Bremen, in welcher ein Geographentag noch 
nicht zusammengetreten sei, erscheine hierfür besonders geeignet, da sich in ihr 
eine durch ihre erfolgreiche Thätigkeit auf dem Gebiet geographischer Foischong 
wohlanges ebene geographische Gesellschaft befinde. 

Herr Dr. M. Lindemao, Vertreter der Geographischen GeselUchaa zu 
Bremen, erbittet das Wort und giebt namens dieser Gesellschaft der Hoffnung Aus- 
druck, es werde, dank der Thatsache, dab die Länder- und Volkerkunde in ihrer 
Bedeutung Tür eine Seebandeisstadt auch in Bremen mehr und mehr gewürdigt 
werde, der XI, Deutsche Geographentag in Bremen die freundlichste Aufnahme 
linden. In Verbindung mit verwandten Vereinen werde die Gesellschaft nach 
Kräften für einen guten Verlauf der Tagung in Bremen bemüht sein, wenn auch 
die Veranstaltung einer Ausstellung bei den besonderen Schwierigkeiten, die sich 
einer solchen gerade in Bremen bieten, nicht in Aussicht gestellt werden könne. 

Die Dbkusäion wird eröffnet. 

Herr Prof. Supan-Gotha schlägt mit Rücksicht auf den im Jahr i8<«5 in 
London geplanten Internationalen Geographischen Kongreis vor, nicht r895, son- 
dern 1896 für die Abhaltung des XI. Deutschen Geographentages zu wählen. 

Die Ausgaben setzen sich zusammen aus den folgenden Kim elbe trägen : 

für die kleine Nachtigal ■ Büste in der Bib- 
liothek der Gesellschaft für Erdkunde zu 

Berlin, an Herrn Bildhauer Büchting M. looo.— 

für die grolse Nachligal - Büste im Königl. 
Museum für Völkerkunde zu Berlin, 

nebst Granitsockel, an Herrn Bücbliug . „ 7500. — 

besondere Grati^katioti für Herrn Büchting „ 730. — 

Transport und Anfstellung der grolsen Biisle, 

nebst ICosien für die Enthüllungsfeier . „ 650, — 

Beitrag für das Denkmal in Stendal, . . „ 3000.— 

Druck, Porto und sonstige Kosten . „ 373.56 



, 16173.5b 

Vorhandener Restbetrag des Nachtigal -Fonds . . . . M. 2 569.87 
■1 Inzwischen hat Herr G. Rammenstein obigen Rech nungsnaeh weis auf 
Grund der Beläge geprüft und der Kommission am 11. Juli 1893 die beantr^e 
Entlastung erteilt. 



dbyGooglc 



Der Zehnte Deutsche Geographentag. XI 

Hen Geiietalkansul W. Schönlank -Beilio erklärt sich dafür, dats die XI. 
Tagung im Jahr 1895 und iwat vor dem Londoner Kongtefs stattfinde. 

Aus dem weiteren Verlauf der Diskussion ergiebt sieb, dafs über die Zeit des 
ZusamnientreteDS des Londoner Kongresses im Jahr 1S95 noch keine bestimmten 
Entschliefsungen gefalst sind und da(s es sich empfehle, den Satzungen ent- 
sprechend, rüi den XL Deutschen GeographenUg die Osterwocbe des Jahres 1895 
beizubehalten, wobei der freundlichen Einladung nach Bremen Folge zu leisten sei. 

Die Beschiubfassung hierüber wird auf die let«te (6.) Sitiung dieser Tagung 
(s. S. XXVI) verschoben. 

7. Da die Inr die 6. Sitzung angesetzten beiden Vorträge (Herr Dr. Cicalek- 
Wien: „Wirtschaftliche Geographie" und Herr Prof. Dr. Götz-München: „Die 
Moore und ihre Umwandlung in Kulturland") wegen Absage der Vortragenden 
ausfallen müssen, wird auf Vorschlag des Vorsitzenden der auf der heutigen Tages- 
ordnung befindliche Bericht des Herrn Prof. Brü ckner -Bern unter dessen Zu- 
stimmung auf die G. Sitzung (s 5. XXVTII) verlegt. 

8. Es folgt alsdann der Vortrag des Herrn Prof. Dr. P. Kapff -Stuttgart : 
„Wütttembergische Forschungsreisende" [s. S. zg— ]g|. Darauf spricht 

9. Hen Prof. Dr. Theobald Fischer-Marburg i, H. über: „Grundzüge 
der Bodenplastik Italiens" (s. S. 39-53). 

Da ^ch an diese Vorträge keine Erötterung derselben anschließt, wird sofort 
zum nächsten Punkt der Tagesordnung übergegangen. 

10. Antrag des Herrn Prof. Dr. W. Koppen - Hamburg betreffend die 
Schreibung geographischer Namen') (eingesandt am 4, Februar 189}). 

„Ich erlaube mir nun, dem Deutschen Geographentag die folgenden 
Anträge zu unterbreiten. 
I. Der Geographentag ernennt eine Kommission, welche, zunächst für den 
Gebrauch der deatschen Geographen, eine möglichst einheitliche Schreib- 
wrise geographischer Namen auszuarbeiten hat. 

3. Die Kommission hat in der Hauptsache des für die deutschen Schutz- 
gebiete offiziell angenommeae System zu Grunde zu legen, jedoch die- 
jenigen Punkte, welche in jenem System ofien gelassen sind oder in einem 
von den Systemen der geographischen Gesellschaften von London und 
Paris anders geregelt sind, nachiuprüfen, und über dieselben Vorschlüge 
zu machen, welche möglichst viel Aussicht auf internationale Annahme 
haben. In dieser Weise sind insbesondere nachzuprüfen: 

a| die Schreibung der Zischlaute; 

b) das gutturale (velare) n und r und das polnische^; 

c) die Unterscheidung des offenen und geschlossenen e, Ö und o; 

d) die Verschmelzung und Zerlegung von Buchstaben-Gruppen (Diph- 
thonge, aspirierte und palatale Konsonanten). 

j. Ferner hat die Kommission für die Abgrenzung der phonetischen und 
historischen Schreibweise nähere Vorschläge auszuarbeiten. 

4. Endlich hai die Kommission unter Zuziehung von Sachverständigen (Pho- 
netikern und Landeskundigen) Transskriptionsregeln und Namenregister 
für die einzelnen Sprachgebiete auszuarbeiten 

') Vergl. S. 39 der Bro:tchüre: „Die Schreibung geographischer Namen. Ein 
Vorschlag an den Deutschen Geographentag von 1893. Von Prof. Dr. W. Koppen, 

Hamburg 1893"' 



db,Google 



XII Der Zfchnte Deutscbe Geogr^phentsg. 

5. Die Kommission daif sich duccil Kooptation versinken und hat ihre Er- 
gebnisse möglichst bald ganz oder teilweise abgeschlossen zu veröffent- 
lichen. Dieselben werden dem Geographentag von 1S95 und eventnell 
einem geeignet erscheinenden internationalen Kongrefs zur Bescbluls- 
fasBung vorgelegt." 

Herr Dr. Sieger-Wien begründet den Antrag des leider ara Erscheinen verhin- 
derten Herrn Prof. Koppen auf dessen Ersuchen. Er verweist auf die ausge- 
zeichnete, von dem letzteren dem X. Geographentag gewidmete Broschüre, bebt 
aber stark hervor, dars die vorliegenden Anträge selbständig zu beurteilen sind und 
auch von Gegnern der in jener Broschüre enlwickelien Bezeichnungsweisen ange- 
nommen werden können. Es handle sich am eine Abhilfe gegen schreiende Dbel- 
siünde, und diese können nur durch einen Kompromiß, eine Einigung erzielt 
werden. Deshalb hat auch Koppen bereitwillig seine ursprünglichen Vorschläge den 
teilweise abweichenden der Reichshommission untergeordnet. Köppen's Broschüre 
zeigt, dafs in einer grofcen Anzahl von Fällen die Systeme der Engländer, Fran- 
iosen, Nord- Amerikaner und das neue deutsche bereits übereinstimmend vorgehen; 
diese Kongruenzen müssen festgehalten, über die noch bestehenden DifTerenzen 
schrittweise eine Einigung erreicht werden Diese Einigung von Volk zu Volk 
geschieht aber leichter, wenn die Nationen als geschlossene Ganze einander gegen- 
überstehen und mit einander verhandeln, als wenn jeder Vorschlag sich an die 
tausendköpfige Schar der Einzelnen wenden mufs. Deshalb ist es wünschenswert, 
dafs die deutschen Geographen nach dem Muster jener anderen Völker zunächst 
eine Einigung unter sich erzielen, die dann intematianalen Vereinbarungen zu 
Grunde gelegt werden könne. Die Vorschläge der Reich skommission , die Rednei 
gegen den Vorwurf des Undeutechen verteidigt, sind schon als behördl iche Ver- 
fügungen die aussich tsvollste Grundlage; sie vertragen aber Ergäniungen und Be- 
richtigungen im einzelnen. Wenn Punkt 1 — 4 der Anträge auf einige besonders 
wichtige Lücken hinweist, so soll die Freiheit der zu wählenden Kommission nicht 
behindert, nur ihre Aufmerksamkeit darauf gelenkt werden. Wer ernstlich eine 
Abhilfe anstrebt, kann und mufs daher den Köppen'schen Anträgen zu- 
stimmen. Auch diejenigen , welche meinen , mit den Bezeich nungs weisen des 
Deutseben durchaus auskommen zu können, werden sich Aber verschiedene 
Einzelheiten, wie g oder j, ein für allemal einigen mllssen. Auch sie können da- 
li^ gegen den Vorschlag, eine Kommission einzusetzen , keinen Einwand erheben. 

Die Diskussion wird eröffnet. 

Herr Prof Snpan-Gotha meint, dals eine Einigung in dieser schwierigen 
Frage, wenn auch auf mangelhafter Grundlage, besser sei als gar keine. Er glaube 
aber, daft der vorgeschlagene Weg nicht rum Ziel fuhren werde, weil die Be- 
schlüsse einer Kommission niemals allgemeine Anerkennung finden werden. Nur 
wenn die Regierung diese wichtige Angelegenheit in die Hand nehmen würde, 
könne er sich einen Erfolg versprechen, nur auf diese Weise sei auch die inler- 
nationale Regelung der Namen Schreibung auf dem Gebiet der Kolonien und Schutz- 
gebiete herbeizuführen, und diese würde dann auch für die nicht kolonialen Gebiete 
maf^ebend sein. Er sielte daher folgenden Antrag: 

,,Der X. Deutsche Geographentag beauftragt den Centralansschufs, an 
die Reichsregierung die Bitte zu richten, eine internationale Regelung 
der Schreibweise der geographischen Namen der europäischen Kolonien 
und Schutzgebiete herbeizuführen". 

Herr Prof. Palacky-Frag wünscht, dals von dem Antrag Koppen (s. S. XI) 



..Google 



Der Zchpte Dratschc GeotnplmUe- Xttl 

die Punku i. ] aad 4 weggeUsscD verden, da äe den BcschlÜsen der bnotnctcn 
KoamiiaiH» Torgcofen ; um Punkt i und 5 sei beünbehallCD. Der CeoMilaiW' 
ichnfe solle die Angeleeenhett in die Hand nehmen und sich dem Zweck ent- 
spiechend vetstiikeB. Ei beantrage daker Tolgendes: 

„Der 7C. Dentiche Geographenlae ennächüet den Ccntnians^buE^ 
sich dnich Fachlrale in der Sache der Namen- TraniskiiptioBeo m Tet- 
stärken und dem nSchjtcD GeognphentaE veitcic Antrige 10 stellen". 
Herr Prof. Frhr. ron Richthofen - Berlin erklärt die Absicht, die R^ie- 
Tnngm om die Rc^Iang der Namen Bchrei bang für die Kolonial gebiete auxogeheBi 
für nicht iweckmäbig; keine Regiernnf werde sieb lu einer nschen UmECStalluDg 
der lät ihre Kolonien angenomniencn nationalen Systems verstehen. Nar hetrefiis 
der Meere, welche Niemandes Eigenihnm und, und bctieBs derjenigen Länder, in 
denen sich die Knltninationen gleichmälsig berühren, and in denen sich die 
Ponchnngsreisenden Tcrscbiedener Staaten begegnen, sei zunächst eine internationale 
Einignng über die Rechtschreibung der Namen animtreben und als durchführbar 
lu erachlcD. Daher ^ien auch die bisherigen Versuche in einer gemeinsamen 
Regelang derselben von den geographischen Gesellschaften, von denen die Fäden 
der Erforschung solcher Lander ansgehea, gemacht worden. Hier müsse auch ferner- 
hin angeknüpft werden. Der Zeitpunkt hierfür sei jetzt um so günstiger, als im 
Jahr 1^95 der Internationale Geographische Kongreä in London bevorstehe, wo 
eine gemcinMine Beratung in dieser Beiiebnng aufgenommen werden könne. 

Bis dahin würde die Frage von einer deutschen Kommission genSgend vor- 
zubereiten sein. Sein Antrag gehe deshalb dabin; 

„Der X. Deutsche Geogiaphentag ernennt eine Kommission, welche 
zunächst fQr den Gebrauch der deutschen Geographeii, eine möglichst 
einheitliche Schreibweise geographischer Namen ausiuarbeiten hat. Die 
Kommission darf sich durch Kooptation verstärken and hat ihre Ergeb- 
gebnisse möglichst bald, gani oder teilweise abgeschlossen, in verSfient- 
lichen. Dieselben werden dem Gec^iaphentag von 1895 und eventuell 
einem geeignet erscheineaden internationalen Kongreß aar Besehlulk- 
fassnog vorgelegt. 

Zu Milgliedern der Kommis^on ernennt der Geographentag : 
I. das Kaiserliche Hydrogiaphische Amt in Berlin, 
i. die Gesellschaft lür Erdkunde zu Berlin, 
3. das Institut Justns Perthes in Gotha, 

ohne Rücksicht auf bestimmte Personlichkeilen". 
Herr Prof. Sapan betont nochmals, d>(s ihm eine internationale LÖgung als 
allein durch die Regierungen durchführbar erscheine; werde sie nicht erreicht 
und suche man eine Lösung auf eigene Faust, so bekomme man in Deutschland 
zwei verschiedene Schreibweisen: eine für die Schulen und eine für das praktische 
Leben. Diese doppelte Schreibtveise würde aber ein grofser Übelsland sein. 

Dem Vorsitzenden, Herrn Geh. Rat Wagner-Goitingen, scheint die so schwie- 
rige Angelegenheit noch nicht genügend vorbereitet zu sein ; Aufgabe einer Kom- 
mission müsse es lunäcbat sein, die vorherigen Einielmeinnngec zusammenzufassen. 
Den Cenlralausschufs des Deutschen Geographen Uges halle er nicht für geeignet, 
den Ausgangspunkt einer solchen Kommission zu bilden , vielmehr solle man eine 
besondere Kommission aus Herren, die sich bereits eingearbeitet haben, wählen, 
mit 'lern Recht weiterer Zuwahl. 

Auf Antrag des Herrn Prof, Th. Fi-icher - Marburg i. H. wird die Eiörle- 



jogic 



XIV Der Zehnte Deutsche Geogtaphentaj;. 

rling geschloEsen und die Beschlulsfassung über die eingebrachten verüchiedeoen 
Anträge auf die 6, Siliung verschoben (s. S. XXIX). 

ri. Für den Vorsitz in der 3, Sitzang werden die Herren Prof. Kirch- 
hoff-Haile a. S, und Prof. Penck-Wicn gewählt. 

Abends g Uhr: Zwangloser Empfang in der Wohnung des Vorsitzenden 
des Ortsausschusses Herrn Karl Graf von Linden. 



Sonneratag, 6. April 1893. 
3. Sitznng: Tormlttags 9 ülir. 

I. Voiäitzendev: Herr Prof. A. Kirchhoff- Halle a. S. 
1, „ „ „ A, Penck-Wien. 

Schriftführer „ Oberlehrer Dr. Gorcke -Dortmund. 
„ Dr. R. Sieger-Wien. 
I. Der Vorsitiende, Herr Prof. Kiichhoff, eröffnet die SiUung mit nach- 
stehenden Mitteilungen. 

Der Präsident der Italienischen Geographischen Gesellschaft 
zu Rom hat nachfolgendes Begräfsungstelegramm gesandt: 

„Der herzlichen Teilnahme deutscher Kollegen am eisten Italienischen 
Geographen tag eingedenk, begrüfse ich im Namen der Italienischen Geo- 
graphischen Gesellschaft den Deutschen Geographentag im sichein Be- 
wufstsein , dafs auch aus solchen geselligen Zusammenkünften deutscher 
Fachmänner höchster Nutzen und Förderung der Wissenschaft erwachsen 
werden. Giacomo Doria." 
Für diese grofse Aufmerksamkeit soll der Dank des Deutschen Geographen- 
tages seitens der Geschäftsführung nach Rom sofort übermittelt werden. 

Ferner hat der Central au&schufs Herrn Dr. Oskar Baumann, der nach er- 
folgreicher Forschungsreise in Ost-Afrika soeben in Neapel eingetroffen ist, zu seiner 
glücklichen Rückkehr im Namen des Geographentages anf telegraphischem Weg 
beglückwünscht. 

3,, Nachdem der Vorsitzende auf die grofse Wichtigkeit des für die Sitzung 
bestimmten Beratungsgegenstandes: „Deutsche Landesforschu ng** hingewiesen, 
wird auf seinen Vorschlag die Berichterstattung der Central- Kommission für wissen- 
schaftliche Landeskunde von Deutschland an die erste Stelle der Tagesordnung ge- 
setzt. Demnach erhält das Wort 

3. Herr Prof. A Penck-Wien znm „Bericht der Central-Kommission 
für wissenschaftliche Landeskunde von Den tschland über die iwei 
Geschäftsjahre von Ostern 1891 bis Ostern 1893" (s. 5.54—71). 

Der Vorsitzende dankt dem Redner für den eingehenden Bericht und ladet 
dazu ein, dem ausgesprochenen Wunsch des Herrn Prof. Penck durch Einieichnung 
in die Bcitrittsliste des Vereins für deutsche Landeskunde praktische Folge zu 
geben. 

Es wird in die Diskussion eingetreten. 

Herr E. Graf Zeppelin-Ebersberg teilt zunächst mit, dafs Seine Majestät 
der König von Württemberg, Aller höchst welcher das lebhafteste Interesse, 
wie an geographischen Forschungen Oberhaupt, so im besondern an landeskundlichen 
Forschungen habe, sich für die künftige Errichtung eines Lehrstuhls für 
Geographie an der Landesuni versilät in Tübingen ausgesprochen hat, 



, Google 



Der Zehnte Deutsche GcoEraphentag. XV 

Herr Prof. Wagner-GöUingen verweist darauf, dafs der zu gründende Verein 
fSr Landesknndc seinen Mitgliedern Tut ihren Beitrag die sehr wertvollen „For- 
Khungen snr deutschen Landes- und Volkskunde" liefern wolle, ein aufserordent- 
liches Äquivalent, das zu besonders Tegec Beleitigung auiibrdere. 

Herr Prof. Oberhummer-München spricht sich in ähnlichem Sinn aus, 

Herr Prof. Hahn -Königsberg i. Pr. bemerkt in Ergänzung des Berichts, dals 
lur Vollendung der Bibliographie von Osl- und Westpreufsen die Provinz Ost- 
Preofsen einen Zuschufs von 500 M. bewilligt hat, sodals die Herausgabe des 
zweiten Heftes erfolgen kann. Redner macht ferner auf eine Gattung von Schriften 
aufmerksam, die ebenfalls der Landeskunde dienen, und für welche einzelne Pro- 
vinzen gröisere Geldbeträge aufwenden, so die Provinz Posen 17 □□□ M., Ost-Preulsen 
10 000 U. Dies sind die ,,Denkmälerlopographicn", in denen insbesondere die Siede- 
lnngskunde gefordert wird, und die auch gelegentlich reingeographische und geo- 
logische Übersichten enthalten. 

Der Vorsitzende, Herr Prof. Kircbhoff- Halle a, S., betont, dafs die „For- 
schnngen zur denischen Landes- und Volkskunde" bei dem verhäRnismalsig sehr 
geringen Absatz derselben bislang von der selbstlosen Opferwilligkeit des Stutt- 
garter Verlegers Herrn J. Engelhorn gelragen würden, dem der Dank des Deut- 
schen Geographentages gebühre. Die fernere Herausgabe der Forschungen sei nur 
möglich, wenn der Verein für Landeskunde hierfür eintrete. Bezüglich der weitern 
Schritte für die Bildung dieses Vereins schlage er nach Schlufs der Sitzung eine 
gemeinschaftliche Beratung der CentralkomraisKion für wissenschaftliche Landes- 
kunde, des Centralausschusses des Deutschen Geographentages und etwaiger noch 
zu wählender Herren vor. 

Auf Vorschlag der Herren Prof, Wagner - Götlingen und Prof. Supan- 
Gotha wird auf eine Ergänzung in dieser Weise verzichtet und der Centralkommission 
und dem Centralausschu^ die Beratung überlassen. 

4. Es folgt alsdann der Vortrag des Herrn Prof. J. Hartmann-Stuttgart; 
„Rückblick auf die landeskundliche Erforschung Schwabens; 
schwäbische Besiedelung" (s. S. 73-78). 

Der Vorsitzende, Herr Prot. Kirchhoff, spricht den Dank des Geographen- 
tages für den Vortrag, sowie besonders anch für die den Besuchern der Tagung 
freundlichst überreichte Abhandlung „Über die Besiedlung des Württemberg ischen 
Schwarzwalds, insbesondere des oberen Murgtbals" is. 5,77) aus. — In Bezug 
auf die Ortsnamen auf -ingen drückt Herr Prof. Kirchhoff seine Übereinstimmung 
mit dem Vortragenden aus. Sie sind nicht immer auf schwäbischen Ursprung zurück- 
zuführen und nicht immer gentil zu deuten, vielmehr ist i. B. bei einigen solcher 
Ortsnamen in Thüringen das -ingen oflenbai lokativ zu verstehen und lautet dann 
oft um auf -ungen. 

Nach einer kurzen Pause spricht 

5. Herr E. Graf Zeppelin-Konstanz über: „Die neue B o de nsee -Karte 
und die Gestalt (das Relief) des B odensee -Grundes" (s. S. 70- 104). 

An den Dank der Versammlung für das Gehörte knüpft Vorsitzender die Ver- 
sicherung, dafs dieselbe sich wohl bewufst sei, in welch guten Händen sich die 
Erforschting des Schwabenroeeres befinde, die in Bezug auf ihre streng wissenschaft- 
liche und vielseitige Ausführung vorbildlich für die Forschung der Seen Mittcl- 
Emropas sein werde. 

6. Vortrag des Herrn Dr. Willi Ule-Halle a. S. über: „Die Temperatui- 
verhältnisse der baltischen Seen" |s. S. tos-ilj). 



..Google 



XVI Der Zehnte Deutsche GeographeaUj;. 

Die Disknssion wird etoffoel. 

Herr Dt. Hergescll -Strar$burg i. E. bemerkt, dab von dem Redner die- 
jeDigen BeobachtuDgSTeLben ganz unbeaclitel gelasseD seien, die den größten Zeit- 
raum amfalslen und wohl ohne Zweifel geeigneter sind, ein richtiges Bild der 
Temperaturerscheinungen eines Seea zu geben, als nur getegentlichE Beobachtungen, 
die zu einer bEstimmten Jahresieit und während zufälliger Wittorungsperiode an- 
gestellt seien. Es sind dieses die Beobachtungen, die von ihm selbst und Dr. 
Lingenbeck wihrend der Dauer von beinahe i'/t Jahren im „Weifsen See" in den 
VogeseD angestellt seien. Der See hat eine Hoheolage von nahezu iioo m , ist so 
gut wie ganz ohne Zufluß und ist aus diesem Grunde gewissermaläen ein ideales 
Versuchsbecken für Tempetaturm essun gen im Wasser. Der Umstand, dafs sich in 
der Nahe seiner Ufet eine meteorologische Station zweiter Ordnung befindet, ge- 
stattet es stets, den Zusammenhang des Wilterungs Charakters mit den Wätme- 
erscheinungen im See zu vetfolgen. Die interessanteste Erscheinung, die infolge 
dessen eingehend studiert wurde, war natürlich die „Sprungschicht". Die lange 
Dauer der Beobachtungen gestattete es, übet die Lage dieser Schicht und deren 
VerinderuDg eingehende Studien anzustellen. Die Tiefe ist durchaus eine Funktion 
der Jahreszeiten, sie weist eine ausgesprochene jährliche Periode auf. Im Sommer 
liegt sie am höchsten, im Mittel lO — 15 m unter der OberRSche, in den Herbst- 
und Frühjahrsmonaten ist dagegen ihre L^e eine sehr liefe. Im November 1^89 
hatte sie eine Lage von beinahe 55 m unter Oberfläche. In den Zwischenmonaten 
ist ihre Lage eine wechselnde. Im Gegensatz zu Dr, Ute sieht Dr. Hergesell nicht 
die Beckenform des Sees als das bestimmende Moment Tür die Tiefenlage der 
Sprungschicht an, sondern den Wärmeverlnsl, den die Wasseioberfläche während 
der Nächte oder einet längeren Witterun gspetiode durch Ausstrahlung erleidet. 
Die Sprungschicht ist weitet nichts als die Folge einer Vertikaizirknlation im See ; 
sie ist gewissermaläen die untere Fläche derselben. Je intensiver sich die Wasser- 
oberfläche durch Strahlung abkühlen kann, um so tiefet äuken die abgekühlten 
Wassermassen der Oberfläche und bilden in ihrer Endlage die Sprungschichten. 
In den klaren Nächten der Übergangsmonate ist die Ausstrahlung durch nächtliche 
Abkühlung am grö&ten, und deshalb finden wir zu dieser Zeit auch die tiefste 
L.aj;e der Sprungschicht. In den Sommermonaten dagegen, wo die geringste Ab- 
kühlung durch Ausstrahlung stattfindet, und infolge dessen die abgekühlten Wasier- 
massen weniger tief sinken können, liegt die Sprungscbichl am höchsten. Diese 
Auffassung, dals das Aussttahlungsvermögen der Seeoberfläche der wichtigste Moment 
für die Bildung und Lage der Sprungschicht, nicht aber die Bykenform sei, wird 
durch die Beobachtungen der meteorologischen Station bestätigt. Da das Ans- 
strahlnngsvermögen eine Funktion der Bewölkung ist, so muls sich die Lage der 
Sprungschicht in direlite Beziehung zur Bewölkung bringen lassen. Redner kann 
auf Einzelheiten nicht eingehen, die durchaus dos Gesagte bestätigen, sondern ver- 
weist auf die Originalarbeit, die in „Geiland's Geographischen Abhandlungen aus 
Elsafc-Lothringen" erschienen ist. Er teilt zum Schlufs mit, dafs die Arbeiten noch 
fottgeselzt werden und weitete interessante Ergebnisse geliefert haben. 

Herr Br. R. Langenbeck- Stiafiburg i E. fuhrt eine Beobachtung vom 
Weifsen See an, die besonders geeignet ist, die Bedeutung der Bewölkung fSr die 
Bildung und Lage der Sprungschicht zu erweisen. Am 19. Juni 1890 lag die 
obere Grenze der Sprungschicht im Weifsen See in einer Tiefe von 15 m; in det 
obeten Schicht waten aber noch zwei kleinere Spiungschichlen, deren obere Grenzen 
bei j und 1 1 m Tiefe lagen, za beobachten. Diese eigenlnmliche Wärmeschlchtung 



..Google 



Der Zehote Deatsche Geographentag. XVII 

lieb sieb dnrch die BewÖlkuDgeveThSltnUse der vorhergehenden Wochen folgender- 
mafsen erklären. Die letzten Mai-Wochen und die ersten Jnni-Tage henschle klares 
Weder, und waren bei der Höhenlage des Sees natnrgemils starke tägliche 
Tempeialurschwankungen vorhanden. Es raufete sich daher in dem See eine l>e- 
deutende vertikale Zirkulation entwickeln, durch welche die Haaptsprungschicht 
erzeugt wurde. Vom lo. Juni an dagegen war der Htinmel beständig bewölkt und 
der See mit Nebel bedeckt. Es trat inrotge dessen Abkühlung ein; die täglichen 
TenlperaturschwankungeD aber waren geringer, die Mini m altem perlt uien hoher, als 
vorher. Die vertikale Zirkulation ging daher weniger weit herab, und es konnte sich 
ein kleiner Temp erat Ursprung in der Tiefe von it m enlvickeln. In den letzten 
drei Tagen vor der Beobachtung stieg die Luntemperatur wieder, jedoch blieb die 
Bewölkung noch einen giolsen Teil des Tages bestehen; daher hob sich auch die 
Mini malte mperatur um i'/i Grad. Die oberen Schichten des Sees erhielten eine 
bedeutende Temperatur! unahme, die vertikale Zirkulation ging aber wieder weniger 
weit hinab, und so bildete sich eine weitere Sprungschicht in einer Tiefe von 5 m 
aus. Bei weiterem Anhalten öer Bewölkung würden voraussichtlich die einzelnen 
Sprungschichten mit einander verschmolzen und die obere Grenze der Gesamt- 
sprungschicht dadurch bedeutend in die Höhe gerückt sein. Es trat aber bald 
nachher wieder klares Welter ein. Die oberen Sprungschichten verschwanden in- 
folge der nun wieder lebhafter sich entwickelnden vertikalen Zirkulation, und am 
nächsten Beobachtnagstag, am 27. Juli, fand sich nur noch eine Sprungschicht 
mit einer oberen Grenze bei 16 m Tiefe. 

Herr Dr. Ule bedauert, dals er die Arbeiten der Vorredner nicht gekannt 
habe; seine AuaiÜhrungen stützten steh lediglich auf die Untersuchungen in den 
baltischen Seen. Diese beweisen auch, dals das Becken von Einßuls auf die Tem- 
peraturverhällnisse des Wassers sei. Das von Herrn Dr. Hcrgesell Mitgeteilte 
scheine mit seinen Ergebnissen wohl übereinzustimmen, die Angaben des Herrn 
Dr. Langenbeck bedürfen noch der Bestätigung durch Beobachtungen an andern 
Seen. 

Herr Dr. Hergesell erwidert, dab er natürlich nicht der Ansteht sei, die 
Beckenform sei vollständig einflulslos. Im übrigen glaube er, dafs bei den Ule- 
schen Seebecken die reine Temperatnrerscheinung durch viele Nebenumstände ge- 
stört sei. Auch er würde sich freuen, wenn Herr Dr. Ule zu derselben Anücht 
käme, wie die in der Diskussion entwickelte. Da jedoch Herr Dr. Ule in seinem 
Vortrag von der Bewölkung und der Ausstrahlung kein Wort geredet habe, wäre 
et noch nicht der Meinung, dafs beide hier vertretenen Forsch nngsergebnisse die- 

Henr Dr. Rohrbach -Gotha wünscht bei späteren Beohachlungen den Ein- 
Hufs von Temperatur Veränderungen auf die Durchsichtigkeit des Wassers zu be- 
stimmen, da die Konnektionsströmungen wahrscheinlich Lichtverluste bewirken. 

Herr Dr. Ule hält es für wahrscheinlich, dafs solche Beobachtungen dies er- 
gehen würden. Die Durchsichtigkeit ändere sich mit der Temperatur. Er glaube 
sogar, dafs auch die Farbe des Wassers sich ähnlich verhalte, da die Seen morgens 
und abends dunkler seien, als während des Tages. Das sei aber noch weiter zo 
untersuchen. 

Scfalufs der Diskussion. 

7. Für den Vorsiti in der 4. Sitzung werden gewählt mm i. Vorsitzenden; 
Herr Prof. Th. Fischer- Marburg i. H., zum 2. Vorsitzenden: Herr Rejttor 
Schumann- Stuttgart. 

Vahandl. dn X. Deulichea GcDgraphentas«, b 



D,g,tze:Jbt Google 



Der Zehnte Deutsche Geographentaf;. 



4. Sitzung: Hacbmittagi 3 Uhr. 

I. Vorsitzender: Herr Prof. Theobald Fischer - MnrUurg LH., 
1. „ „ Reittor Schuroann-Stutlgatt. 

Schriftführer „ Dr. H. Bludau-Pr. Friedland. 
„ Dr. W. Ule- Halle a. S. 

Zu dem Bernlungsgegen stand der Sitzung; „Schülgeogrophie" erhslt 
das Wort 

1. Herr Prof. I.. Neumann -Freiburg i. Br. tarn Vortrag: „Die Geo- 
grnphie al;. Gegenstand des ahademischen U nterichts" |s. S. Ii6— ii6); 
aUdann spricht 

1. Herr Prof. A. Kirchboff- Halle a, S,: „über die Vorbereitung der 
Geographielehrer für ihren Beruf" (s. S. ia;-ijj). 

Die Erörterung Über beide Vortrage wird eröffnet. 

Herr Prof. Falacky-Prag erklärt im Anschlufs an den lelEten Vortrag, dafs 
e!« in Österreich geographische Lehrerseminare gebe, die mit gutem Erfolg wirksam 
seien, und hHlt auf Grund seiner Erfahrungen dafUr, dafs erste und wichtigste For- 
dern ngsmiltel des geographischen Unterrichtes Staatsstipendien für Schüler und 
Lehrer seien, die fllr letztere die Ausführung wissenschaftlicher Reisen ermöglichen. 
Was die einheitliche Ausbildung der Kandidaten betreife, so lasse sich durch das 
Zusammenwirken der beteiligten Faktoren das angestrebte Ziel erreichen, nur roUsse 
Redner bedauern, dafs dem Moment der Anschauung, welches in englischen und 
amerikanischen Schulen stets im Vordergrund siehe, der ihm zukommende Einflufs 
vorenlhallen bleibe, ja dafs nicht selten Didakliker gerade alles entfernen, was An- 
schauungen vermitteln könnte. 

Herr Geh, Reg, -Rat Prof. W agne r - Göltingen erklärt sich gegen den ersten 
Teil der Ausführungen dos Prof, Palacky; auch ohne das Reiiaittel der Stipendien 
bestehe bei uns Eifer unil Interesse am Studium der Geographie. Dasselbe sei 
nach dem grolsartigen Aufschwung der achtziger Jahre numerisch allerdings zu- 
rückgegangen, habe aber an IntensUät gewonneo. Jener KOckgang habe andere 
Ursachen, Vor allem fehle in der Kelle von Faktoten, welche zum Gedeihen des 
geographischen Unterrichls zusammenwirken müssen, immer noch einer der wich- 
tigsten. Es fehlt lins noch lu sehr die Unierstütiung der Leiter höherer Schulen. 
Die Unterrichtsverwaltung hat bei uns jedenfalls alles gethan, um eine fachmäanische 
Ausbildung der Lehrer zu etmögliclien, die Professoren nehmen sich derselben mit 
Eifer an, die Zahl der geeigneten Lehrer ist aufserordenslich gestiegen. Aber die- 
selben können bei dem Mangel an Verständnis f3r die Bedeutung des geogra- 
phiichen Unterrichts von Seiten der Direktoren ihre Kenntnisse nicht verwerten. 
Sie werden kaum beschäftigt. Man überlSIat den Unterricht ungeeigneten Händen 
wie in den Zeiten vor Errichtung geographischer Lehrstühle. Hier werde eine 
einsichtsvolle Unterrichts Verwaltung eingreifen müssen. 

Herr Oberlehret Weyhe- Dessau ist der Ansicht, dafs, wenn die Studierenden 
der Erdkunde so verschiedenartige Fächer in den Bereich ihrer Studien ziehen 
sollten, wie Herr Prof. KircbhofF fordere, es dann unmöglich erscheine, dafs sie 
sich auch noch auf anderen Gebieten für ihr Examen firo facultaU docendi Gentlgen- 
des aneignen ktinnlen. Die preufsiscbe Schulreform sei Übrigens so beschaffen, dafs 
den Geographie! ehrern für ihre aufgewendete Z«t und MUhe ein zu getinger Er- 
satt geboten wlliile. Wenn beispielsweise auf den unteren Sinfen wöchentlich i. 



»Google 



Der Zehnte Deutsche Geograph ent>g. XIX 

auf der mitlleren i Stunde Geographie getrieben werde, noch dacu, wenn von Ober- 
Sekunda aufwärts der Unterricht in die Hände eines Geschichtslehrers gelegt sei, 
der fUr Geographie lucine /aculias besitze, so sei es fraglich, ob sich bei solchen 
Aussichten viele dem Studium der Geographie zuwenden würden. Auch dieser Ge- 
sichtspunkt sei voro Geographentag hervcriuhebcn. Redner hofft, dafs die Ein- 
richtungen der preufsischen Schulreform nicht von langer Dauer sein werden. 

Herr Prof. Penck-Wien bestätigt die Ausführungen Professor Pal acky' 5 hin- 
sichtlich der Stipendien frage; in seinem Wiener Seminar verleihe er jedoch keine 
Stipendien, sondern verwende seine Mittel ftlr wissenschaftliche Veröffentlichungen 
seiner Schiller. In methodischer Beziehung bemerkte er, dafs in Osterreich streng 
darauf geachtet werde, dafs die Geographielehrcr die /acullas docendi fUr ihr Fach 
besitzen. Eine andere Schwierigkeit bestehe allerdings darin , dafs die Geographie 
die ihr gebührende Stellung vermisse, solange man dieses Unterrichtsfach im Schul- 
organismus nur SD nebensHchlich behandle; aus den oberen Klassen sei er vOllig 
verbannt. 

Herr Oberlehrer Görcke-Dortmund berichtet, dafs in einem gewissen preufsischen 
Gymnasium mit 17 Klassen und zz Geographie-Stunden iwar ein Fachgeograph vor- 
handen sei; demselben wurde jedoch der Unterricht in diesem Fach troli mehrfacher 
Bitte nicht zugeteilt. 

Nach Schlufs der Erörterung folgt 

l. der Vortrag des Herrn Dr. Peucker - Wien; „Über GelSndcdarstel- 
lung auf Schulkarten" (s. S. I J4-I40)- 

Hierauf erhält das Wort 

4. Herr Prof, Oberhummer-MUnchen zur Begründung seines Antrags: 
„Der X, Deutsche Geographentag wolle die allgemeine Anwendung 
der Metermeile (Myriameter) für gröfsere Strecken und Flächen em- 
pfehlen." 

AntragsteUer knüpft an die Bemerkungen Hermann Wagner's „Über die Durch- 
Rihrung des metrischen Mafses im geographischen Unterricht" auE dem Geographen- 
tig zu Halle') an und hebt hervor, wie seitdem das metrische Mafs in Wissenschaft 
und Unterricht zwar allgemeine Annahme gefunden habe, in einem Punkt aber nocli 
Schwierigkeiten mache, nämlich in seiner Anwendung auf Fiachenangaben. Viel- 
fach sei es hier als Mifsstand empfunden worden, dafs das Kilometer eine zu kleine 
Einheit bilde, und die Arealziffem bei gröfsercn Ländern zu einer Höhe anwachsen, 
welche die gedSchtnismäfsige Einprägung erschwere und auch bei der wissenschaft- 
lichen Verwertung derselben hinderlich sei, Redner verweist u. a. auf die letzte (5.) Aus- 
gabe des Lehrbuches von Guthe-Wagner, wo neben den Quadratkilometern noch die 
geographischen Quadcatmeilen beibehalten sind, sowie auf den i. Band von Katzel's An- 
thropo -Geographie, welcher gerade Über diesen Punkt eine Auseinandersetzung zwischen 
H. Wagner und Ratzel veranlafst habe'). Man könne dem angedeuteten Übelstand 
am einfachsten dadurch abhelfen, wenn man, um auf dem Boden des metrischen 
Mafses zu bleiben, statt des Kilometers fUr gröfsere Strecken und Flächen sich des 
Myriameters bediene. Die hierdurch sich ergebende Vereinfachung erläutert Redner 
an mehreren Beispielen. Die Einführung wurde erleichtert, wenn man die unge- 
wohnte Bezeichnung Myriameter durch „Metermeile" ersetze, wie dies in ähnlicher 



..Google 



XX Der Z«hnle Denlschf Geogruphentne. 

Foim scbon von H. Wagner bei der seinerzeit aucb von ihm befürworteten Auf- 
nahme des Myriametera vorgeschlagen vorden sei'). 

Herr Geh.-R, Prof. Wagner entgegnet, da(s das erwähnte Lehrbuch am Anfang 
der grofsen Bewegung, lut Zeit der Einführung der neuen Mafse, geschrieben worden 
sei, wo die Doppelmafse den schwierigen Übergang für die ältere Generation von 
Lehrern hatte erleichtern sollen. Seitdem aber seien iwälf Jahre vergangen, und es 
handle sich heute darum, lu beurteilen, wie liege die Sache jetzt. Glücklicherweise 
sei es dahin gekommen, dafs die weitaus grofse Mehnalil der Bevölkerung sich des 
Ausdrucks Kilometer und Quadratkilomeier, der auch in die gesamte Literatur Über- 
gegangen, bediene. Aus diesem Grunde mochte Redner die bisherige Gepflogenheit 
nicht durchlöchert wissen. Eine weitere Frage sei aber die: Wo solle mit Meilen 
angefangen und bei Kilometer aufgehört werden, und wo sei ein greifbarer Votteil 
EU bemerken? Für viele Angaben reiche das Mytiameter nicht aus, und wir seien 
dennoch wieder genötigt, zu Dezimalen zu greifen. Das Kilometer habe sich femer 
als Wegmafs, als Schrittmafs eingebürgert und fUhre infolge der Anstellung von 
Vergleichen die Volksmenge leichler zu richtiger Anschauung. Dieser Vorteile 
wUrden wir uns wieder begeben, abgesehen davon, dafg sich fUr Bestimmung der 
Volksdicbtigkeit das Myriameter als nicht gut verwendbar herausstellt. Nachdem 
die Arbeit einer halben Generation dazu gehört habe, uns zum Melermafs herüber- 
zuführen, so hiefse das Abgehen davon nichts anderes, als die GedHchtnisarbeit einer 
ganzen Generation wieder halb und halb zunichte machen. In der neuen Auflage 
seines Lehrbuches werde man nicht eine Zahl in Meilen und Quadratmeilen 
mehr finden. 

Der Antragsteller bestreitet, dafs der Übergang von den Kilometer- zu den 
MyriameteriilTem , die sich von ersteren nur durch ihre geringere Stelleniahl unter- 
scheiden, eine Schwierigkeil sei, die mit der Einführung des metrischen Mafses ver- 
glichen werden könne, und betont, dafs der Antrag nicht eine Durchbrechung de» 
metrischen Systems , sondern gerade die konsequente Durchführung desselben in 
einem Punkt beiweckc, in welchem es noch immer nicht tur unbestrillenen Gel- 
tung gelangt sei. 

Herr Prof. Kirchhoff schliefst sich auf Grund seiner langjährigen Erfah- 
rungen den Ausführungen Prof. Wagner's an und betont die minderwertige Ver- 
wendljarkeil des Myriameters bei Bestimmungen der Volksdichte (nicht „Dichtigkeit" !), 
während letzlere auf das Quadratkilometer bezogen, durch weit kleinere, daher viel 
besser Überschaubare Zahlen auszudrücken sei. 

Herr Dr. Rohrbach -Gotha erkennt das Kilometer als ein für die Schule 
ganz wertvolles Mafs Gleiches sei beim Quadratkilomcler der Fall, welches auf 
dnem Felde abgesteckt werden könne oder an einem .Stadtviertel die Veranschau- 
lichung Finde Die F.inheit, nach welcher gezBhIt werde, solle bleiben. Schlimmer 
sei es, wenn die Zahl Übersichtlich, dagegen dasjenige, was damit verbunden sei, 
selber keine Vorstellung biete. 

Der Vorsitzende, Herr Prof. Fischer, glaubt, dafs die Auseinandersetzungen 
des Herrn Prof. Wagner den Ansichten der Versammlung entsprechen, und ersucht 
zur Abstimmung Übergehen zu dUrfen. 

Da nach dem Gang der Diskussion die Überwiegende Mehrheit der Versamm- 
sammlung mit dem Antrag nicht einverstanden zu sein scheint, verzichtet Herr Prof, 
Oberhummer auf eine Abstimmung und zieht seinen Antrag zurllck. 

') a. n. (>. S. .54 ff. 

D,g,tze:Jbt Google 



Der Zehnte Deutsche (reographentag. XXI 

5. Auf Vorschlag des VoTsilienden werden für den Vorsitz in der 5. äitiuD£ 
die Herren Geh Adm.-Rat Prof. N euraayer -Hamburg und Prof, J. Hartiuann- 
Stuitgaii gewählt. 



I Saal des Ober 



Preitsg, dea 7. April 1893. 
0. Sitzung: Tomtittags 8 ühr. 

I. Vorsitiender: Herr Geh Adm.-Rat Prof. Dr. Neumaycr-Hamburg. 
1. „ ,. Prof. Dr. J. Bartraann-Slut^rt. 

Schriftführer: „ Dr. Jonas-Oppeln. 

„ Dr. Enicbenberg - Siegmaringen. 

Nach einigen geschäftlichen Mitteilungen seiteos des Vorsitzenden beginnt die 
Reihe der Vortiüge zu dem Beratungsgegenstand der Sitzung: „Neuere For- 
schungen auf dem Gebiet der Geographie" 

I. Herr Prof. Dr. Johannes Walther-Jena mit dem Thema: „Die Denu- 
daiioo in der Wüste" (b. S. 141 — 154). 

Nach EiÖtTnung der Besprechung des Vortrags wünscht Herr Oberlehrer Dr. 
Weyhe- Dessau oBhere Aufklärung über die Schwein furth'sche Angabe bcillBlich 
der Verwitterung durch Kristallisation, ferner Über die grCfsere Verwitterung be- 
schatteter Blöcke. 

Herr Prof. J. Walther erwidert, dafs ihm Prof. Schweinfurlh brieflich nur 
die im Vortrag angeführte Mitteilung gemacht habe. Die eigentümliche Verwitterung 
beschatteter Blöcke sei in manchen Fällen eine Wirkung des Taues; an den Schatten- 
seiten bleibe der Tau länger liegen, das Wasser wirke lerseliend und rufe Höh- 
lungen hervor. 

Herr Dr. Hergesell - Strafsburg weist auf die hohe Bedeutung der Walther- 
schen Anschauungen für die Bildung der OberÜilchen formen der Erde bin und will 
dieselbe durch einige meteorologische BemerkuDgen unterstützen. Walther nimmt 
als Hauptkraft für die Denudation die Stärke des Windes in Anspruch. Es werden 
die Walther'schen Ideen natürlich eine starke Kräftigung erfahren, wenn man nach- 
weisen kann, dafs in der Wüste besondere WiDd-Inlensitälen vorkommen mllssen. 
Leider scheinen eigentliche Anemometer-Beobachtungen bis jetzt in wüsten Gegenden 
nicht angestellt zu sein; jedoch glaubt der Redner hier einige Ergebnisse nicht UDer> 
wähnt lassen zu dürfen, die er als Vorstand des Meteorologischen Instituts der 
Reichslande bei gewissen anemome Irischen Studien erhallen hat. 

Seil mehr als einem Jahr ist auf der höchsten Spitze des Strafsburgcr Mün- 
sters ein Anemometer Recknagel, dessen Konslanien auf der Deutschen Seewarte 
genau bestimmt sind, aufgestellt; ein ganz gleichgebaales Instrument funktioniert 
100 m tiefer auf der Spitze des Turms der Wasserleitung. 

Das Anemometer auf der Münsterhöhe hat nun erwiesen , dafs schon in jener 
relativ niedrigen Hohe von 144 m über dem Erdboden ganz bedeutende Wind- 
geschwindigkeiten vorkommen. Das Jahresmittel betrug 6 m in der Sekunde. Es 
ist dies eine Zahl, welche die mittlere jährliche Geschwindigkeit auf den Gipfeln 
unserer Mittelgebirge erreicht. Durch sie wird bewiesen, dafs schon die Luftschichten in 



..Google 



XXII Der Zehnte Deutsche Geoeraphentag. 

der Nähe der Erdober/Kche sich mit verhältnismäfsig bedeulendcn Geschwindigt eilen 
bewegen, die nur in den eigentlichen Bodenschichten nicht zu linden sind. 

Das 100 m ticfei stehende Anemometer weist nun nach, dafs jene bedeuteadea 
LuftgesehwindiglieiteTi in 144 m Höhe zu gewissen Zeiten sehr oft tief herabsteigen 
und oft den Erdboden erreichen. An klaren Tagen, wo die Einstrahlung und die 
Erwärmung der unmittelbar dem Boden aufliegenden Luftschichten sehr stark ist, 
hat das tiefere Anemometer gleiche, ja mitunter gröfsere Geschwindigkeiten als das 
obere. Es ist dies ein Beweis, dafs lu Zeiten, die jenen oben geschilderten Wit- 
terungscharakter tragen, die höheren schnei! bewegten Luftschichten tief herabsteigen. 
Es kann dies nur dadurch geschehen, dafs infolge der grofsen Erwürmung der 
Bodenschichten der Luft das Gleichgewicht ein labiles wird, und sich ein Spiel von 
vertikalen, bald auf-, bald absteigenden Luftströmungen bildet, welche die schneller be- 
wegte Luft der höheren Schichten herabflihren und so auch an der Erdoberfläche 
bedeutende Windgeschwindigkeiten verursachen. 

Diese Auffassung wird bewiesen durch die Temperaturbeobachtungen auf der 
MUnsletspitie und an der Erdoberfiäche, die an Tagen mit starker Insolation einen 
labilen Gleichgewichts zustand unzweifelhaft lassen, ferner durch den täglichen Gang 
der Windgeschwindigkeit oben und unten. Es ist leider keine Zeil, auf diese Einzel- 
heilen näher einzugehen. 

Wenn diese Verhältnisse schon im Khein-Thal sehr häufig auftreten, so ist 
Redner der Ansicht, dafs sie in der Wüste durch deren besondere Verhältnisse noch 
regelmäfsigei und schärfer ausgebildet sind. Die Windgeschwindigkeit in 144 m 
Höhe wird bei den geringeren Reibungsk lüften eine noch gröfsere sein; die Insolation 
und damit der labile Gleichgewichtszustand der Atmosphäre wird nicht nur in den 
Mittagsstunden, sondern den ganzen Tag krlftig ausgebildet sein, sodafs durch das 
Spiel der vertikalen Luflströme die schneller bewegte Luft der höheren Schichten 
fast m allen Tageszeiten an die Erdoberfläche gelangt und dort ihre denudierende 
Wirkung äufsem kann. Redner ist der Ansicht, dafs in ebenen Wüsten durch 
Anemometer-Beobachtungen sich ein Jahresmittel der Windgeschwindigkeit ergeben 
wird, das mindestens ^ m in der Sekunde beträgt 

Herr Prof. Rein-Bonn bezweifelt, dafs es in der WUste selten taue; Gene- 
ralisierung vereinzelter Thatsschen scheine ihm bedenklich. Manche Reiseberichte 
bestätigen die Häufigkeit des Taues, wenigstens fUr Australien. 

Herr Prof. Wallher erwidert, dafs seine Ausführungen sich nur auf die von 
ihm hereisten Gebiete beziehen; die australischen Verhältnisse kenne er nicht. 

Herr Prof. Th. Fischer-Marburg i. H. spricht sich dahin aus, dafs nach 
seinen eigenen Beobachtungen die Windgeschwindigkeit in der Sahara in den unteren 
Luftschichten infolge der das ganze Jahr bedeutenden Insolation und Wärme- 
rllck Strahlung von dem dUrftig mit Vegetation bekleideten Boden eine bedeutende 
^etn muss, ganz wie es Dr. Hergesell meint schliefsen zu müssen. An den zahl- 
reichen sonnigen Tagen weht der Wind in den ersten Mittagsstunden meist 
sturmartig. 

Herr Prof. v. Loczy-Budapest bittet um das Wort zu einigen Bemerkungen zu 
dem Vortrag des Herrn Prof. Wallher. Er habe Gelegenheit gehabt, als Mitglied 
der Graf Szechenyi 'sehen Expeditionen in den Jahren 1878 und (879 die Löfsländer 
West-Chinas und den SUdrand der Kansuer Gobi zu bereisen. Er konnte hier die 
Übergänge von der WUste in die Steppe und in die Löfsgebieie studieren. Das 
scharfe Abstof^cn <ler WUstenebene von den sich steil erhel>enden Felsenbergen habe 
er bei An-si-fan beobachtet, wo ein niederer Bergzug sich inselfdnDJg aus der Kles- 



n Google 



Der Zehnte Deuliche Geographen lag XXUI 

wUste erhebt. Am Noidfufs des Nan-shan-Gebirges, welches von Gipfeln mit ewigem 
Schnee jjeliiönt sei, bieiten sich aber flach abdachende Schutthalden aus, welche 
den slumpren Winkel zwischen WUstencbene und steilem Gebirgsabhang mit einer 
schiefen Ebene aus eckigem und gerolltem Kies ausruHen. Die Breite dieser Schutt- 
abdachung betr9igt stellenweise 30 bis 50 km, die relative Hühe 400 bis 500 m. 
— Eine zweite Bemerkung betreffe diejenige Erfahrung des Herrn Prof, Walther, 
nach welcher die Blöcke der Libyschen Wüste an der Schattenseite chemisch ver- 
wittert und oft susgehtShlt seien. Die Erklärung dieser Erscheinung durch die 
Feuchtigkeit entspreche einer ähnlichen weitverb reiten Erscheinung Inner- Asiens 
vollkommen. In den Löfsgegenden von Shen-si und Kan-su wie auch in der südlichen 
Gobi-Wtlste habe er Überall einen auiTalleaden Gegensaii in der Bewachsung oder 
im Kahlsein derjenigen Hügel und Berglehnen beobachtet, welche nach Norden oder 
nach Süden liegen. Die südlichen Abdachungen sind alle kahl oder dürftiger be- 
wachsen als die nürdlichen. Letzlere sind oft mil üppigem Rasen und mit Gestrüpp, 
ja mil Gehölz bedeck! und sind der Bodenkultur günstig, während gleichenorts die 
südlichen Gehänge trocken und kahl erscheinen. Priewalsky habe in der närdliclien 
Mongolei und in Ost-Sibirien (Kiaclita) ahnliches beobachtet. Redner glaube diese 
auffallende Erscheinungen damit erklären zu kännen, dafs auf der Sonnenseite die 
Feuchtigkeit des Taues oder der Niederschlage schnell verdunste und die Vege- 
tation dadurch ihrer Hauptbedingung beraubt werde; auf der Schattenseite der 
Hügel dagegen erfolge die Verdunstung weniger rasch und nur in den Mittags- 
stunden. 

Herr Geh. Adm.-Rat Neumayer- Hamburg bespricht zunächst die Wichtig- 
keit exakter Anemometer-Beobachtungen und bestätigt den starken Taufall bei Nacht 
in Australien auf Grund 400 lägiger eigener Erfahrung im Freien. Der Charakter 
der australischen WUete sei jedoch wesentlich von demjenigen der afrikanischen 
Wüsten verschieden. 

Schluls der Besprechung. 

1. Es folgt sodann der Vortrag des Herrn Frivatdozenl Dr. A. Schenck- 
Halle a. S.: „Gebirgsbau und Bodengeitaltung von Deutsch-SUdwest- 
Atrika" (s. S. 155 bis 17a). 

Im Anschlufs an den Vortrag bemerkt Herr Prof. Rei n - Bonn, dals die denu- 
dierende Kraft des Windes an den Küsten stärker sei als landeinwärts, und dafs 
diese Thatsache besonders die Kannelierung der Bodenober flache bewirke. 

3. Alsdann spricht Herr Dr. H. G. Schlichtet -London Über: „Eine neue 
Präzisioasmelhode zur Bestimmung geographischer Längen auf dem 
festen Lande- (s. S. 173- 187) 

Der Vorsitzende, Herr Geh. Adm.-Rat Neu may er -Hamburg, bemerkt zu dem 
Vortrag des Herrn Schlichter in Kürze Folgendes: 

„Die Ausführungen des Herrn Schlichter geben mir Veranlassung zu einigen 
Bemerkungen, deren wesentlicher Zweck darin besieht, die Üblichen Methoden der 
Längenbestimmung mittels Mond-Distanzen, wie sie bei den Ortsbestimmungen auf 
See gebraucht werden, gegen das etwas scharfe Urleil des Herrn Vortragenden in 
Schutz zu nehmen. Allerdings bezieht sich jenes Urteil zunächst auf die Bestim- 
mungen an Land; allein es mUfste, wenn es unwidersprochen bliebe, auch eine 
nachteilige Wirkung auf die Bestimmungen zur See, für welche das Schlich ler 'sehe 
Verfahren eine Anwendung nicht finden kann, äufscrn. Begreilliclier weise kann ich 
mir übet die Verfabtungs weise des Herrn Dr. Schlichter ein Urteil nicht anmafsen, 
da mir auf dem Gebiet der pholographiscben Verzeichnung von Mond -Distanzen 



..Google 



XXIV Der Zehnte Dentsclie Geograplientag. 

jegliche BifahTUng fehlt, und es nicht meine Gepflogenheit ist, bei solcher Sachlage 
ein bestimmtes Urteil abzugeben. Meine Bemprliungen wenden sich denn auch nur 
gegen das abfällige Urteil, welches der Vortragende gegen die Bestimmung der 
Länge mittels Mond -Distanzen, welche mit Reflexions-Instrumenten gemessen werden, 
auszusprechen für gut befunden hat. Wenn der Herr Vortragende sich auf das 
Urteil bewahrter Fachleute bezog, so bin ich weit davon entfernt, deren Autorität 
anzuzweifeln, sondern habe vielmehr als Direktor der Deutschen Seewarte, welche 
sich sowohl die Methoden der Ortsbestimmung auf See, als auch die PrUfuug der 
dazu erforderlichen Instrumente lur Aufgabe stellt, die Empfindung der Pflicht, 
mich dahin auszusprechen, dafs als wesentlicher Grund fUr eine ungünstige Mei- 
nung Über die Anwendung der Mond -Di stanzen einmal zu bezeichnen ist, dafs der 
Prüfung der Reflenions-Instrumenle vor deren Verwendung nicht genügende Beach- 
tung geschenkt wird, und sodann, dafs die Beobachter nicht genug vorgebildet und 
geübt für Beobachtungen dieser Art sind. Das Institut, dem ich die Ehre habe vor- 
zustehen, hat gegenwürtig nahezu 3000 cinielne Reflexions-Instrumente eingehend Unter- 
sucht und namentlich dem Excentticilätsfehler dabei eingehende Beachtung gewidmet. 
Als vor nun 17 Jahren diese Prtlfungen aufgenommen worden sind, war der Zu- 
stand des grOfsten Teils der Instrumente der Art, dafs allerdings von einer scharfen 
Messung der Mond -Distanz und von der daraus abgeleiteten Länge nur in seltenen 
Fällen die Rede sein konnte. Indessen hat sich das im Lauf der Zeil wesentlich 
geändert: die Schäden der Methode, welche aus Unkenntnis des Excentriciätsfehlers 
entspringen, welch letzterer ja für den praktischen Seemann nur schwer zu be- 
stimmen oder zu eliminieren ist, verschwinden immer mehr, die Instrumente werden 
unter beständiger Kontrolle stets besser, und so hat denn auch die Methode der 
Längenbestimmung mittels Mond -Distanzen an Präzision gewonnen und mehr und 
mehr wieder das Vertrauen realisiert, was vor nun beinahe hundert Jahren Bohnen- 
berger für sie in Anspruch nahm. Ich habe selbst viele Mond-Distaoien an Land 
genommen und kann nur das, was Matthew Flinders im Anfang dieses Jahrhunderts 
in seinen unvergänglichen Küstenveimessungeu des australischen Kontinentes erwies, 
aufs neue bekräftigen: die Reflexions-In Strumen te vermögen, wenn gründlich und 
gewissenhaft geprUft, mit Beziehung auf die Ableitung der Länge aus Mond-Distanzen 
vorzügliches zu leisten. Wenn Reflexions-Tnstrumente überdies gestatten, den Null- 
punkt der Teilung durch Messen von Distanzen auf beiden Seiten desselben zu eli- 
minieren, so ist dadurch eine weitere wesentliche Fehlerquelle unschädlich gemacht; 
denn der Indcxfehler — weit davon entfernt, innerhalb einer Beobachtungsreihe einen 
konstanten Werl zu behalten — bedingt durch seine Veränderlichkeit eine erheb- 
liche Unsicherheit in dem Resultat. Der Reflexionshreis von Troughton und Simms, 
sowie das Prismenrohr von DöUen sind für solche Zwecke — namentlich wenn auf 
Stativen benutzt — in erster Linie zu empfehlen. Allein aus einer nichl unerheb- 
lichen Erfahrung leite ich die wesentlichste Ursache der von dem Herrn Vortragen- 
den hervorgehobenen Ungenautgkeit der Messungen mit Reflexions-Instrumenten an 
Land davon ab, dafs den Beobachtern in den meisten Fällen ein geradezu unge- 
nügender Grad von Erfahrung und Übung zu Geböte steht. Man bestrebe sich, 
darauf hinzuwirken, dafs Reisende sich gründlich in den Beobachtungen zu Zwecken 
der Ortsbestimmung ausbilden; man dringe darauf, dafs sie sich in den einzelnen 
Beobachtungsmethoden, ehe sie in das Feld gehen, gewissenhaft Üben , dann werden 
die Reflexions-Instruraente und die auf deren Gebrauch basierenden Methoden der 
Ortsbestimmung auch wieder an Land von dem Vorwurf befreit werden, ungc- 
nllgende Ergelinixe zu liefern, wie sie denn auch heute noch auf See das volle 



.Google 



Der Zelmte Dentaclie Geograplieiitae. XXV 

Vertrauen besitzen. Zum Schlufs mächte ich nur nochmals belooen, dafs es mir 
fern liegt, mich gegen die Anwendung von photoßraphischen Aufnahmen der Mond- 
distanzen fUi Zwecke nn Land zu erklären, wenn ich es nuch als ratsam bezeichnen 
mufs, dafs vor der Abgabe eines endgültigen Urteils mehr Eifnhrung darüber ge- 
sammelt sein sollte, als gegenwärtig noch vorliegt." 

Herr Dr. Schlicbter stimmt den Bemerkungen des Vorredners insbesondere 
über die gründliche Ausbildung der Reifenden in der Bcobachtungslechnik völlig 
bei; seine Bemängelung der Instrumente, sowie sein Urteil über den Wert der Be- 
obachtungen mittels Retlexions Instrumenten beruhe auf englischen und deutschen 
Angaben, nicht auf eigenen Beobachtungen. Andererseits sei die von ihm geschil- 
derte Methode so einfach, dafs sie mit Leichtigkeit von jedermann ausgeführt 
werden kann, 

4. Vortrag des Herrn Dr. A. Hettner-Leipzig: „Cber den Begriff der 
Erdteile und seine geographische Bedeutung" (s. 5. igg— i^g). 

Nach Eräffnung der Diskussion sprach Herr Prof. Kirch hoff- Halle a. S. 
seine Anerkennung aus über den gedankenreichen Vortrag und zugleich seine Zu- 
stimmung dazu, dafs es einen Mifsgriff bedeute, Erdteile (wie noch in jüngster Zeil 
gescheiten) darzustellen blofs nach den GesamliUgen ihrer Bodenbildung, ihrer Ge- 
wässer, ihres Klimas ond der Organismenverbreitung, um dann nur anhangsweise die 
einielneo Lander im Stil einer wenig wissenscbaftlichen „politischen Geographie" 
folgen zu lassen; das stelle die naturgegebene Selbständigkeit der Glieder wider Ge- 
buhr hinter diejenige des Ganzen zurtlck und nehme der Charakteristik jener die 
Einheit und Abrundung. Trntzdem halte er es keineswegs für verfehlt, wenn Karl 
Ritter die Erdteile aU „Individuen" bezeichne, nämlich als sokhe höherer Ordnung 
gegenüber ihren eigenen Gliedern, den Ländern, als Individuen zweiter Ordnung. 
Amerika z. B. sei doch zweifellos wohlindividualisiert; man denke nur an den Gegen- 
satz zu Afrika. GewiCs befasse mancher Erdteil giofse Verschiedenartigkeit zwischen 
seinen einzelnen Gliedern, die zumal an den Rändern des Erdteils mitunter Ver- 
wandtEchaflszUge mit denen eines benachbarten Erdteils aufwiesen (so an der Gibraltar- 
Slrafse und am Roten Meer, an der Bering-Strofse und am Ural, der übrigens doch 
die Waldbaumllora Europas und Asiens deutlich scheide). Aber sn gewjfs die Ver- 
schiedenartigkeit des deutschen Tieflandes und des Alpenvorlandes , des deutschen 
Mittelgebirges und der deutschen Alpen nicht die Berechtigung des Landesbegriffs 
„Deutschland" in Frage stellen, ebenso wenig sei z. B. Afrikas Erdteilnatur dadurch 
gefährdet, dafs die Atlasländer mehr Ähnlichkeit mit Süd-Spanien als mit dem Kap- 
land aufwiesen. Vollends ViSant er die Erdteile nicht ohne weiteres auf die Festländer 
einschränken. Grundlos sei es allerdings, etwa Polynesien lu Australien zu schlagen; 
indessen nicht allein entwicklungsgeschichtltch , sondern auch in der Hauptsumme 
der geographischen Merkmale gehörten die Britischen Inseln zu Europa, Japan zu 
Asien, Neu -Guinea und noch weit mehr Tasmanien zu Australien, Madagaskar zu 
Afrika. 

Herr ür. Hettner entgegnet, dafs er auf die Frage der Zurechnung der In- 
seln absichlhch nicht eingegangen sei, weil sie eine weilläufigcre Erürlerung er- 
fordern würde und mit seinem eigentlichen Thema nur lose lusainmenhänge. Inseln, 
die auf dem Fesilaudsockel stehen und erst in junger Vergangenheit vom Festland 
abgetrennt worden sind, müssen auch in der geographischen Betrachtung selbstver- 
sßndlich damit verbunden werden. — Der Ural habe als Grenze geringere Bedeu- 
tung als viele andere Gebirge. 

Herr Geh. Reg. -Rat Wagner ■ Gättingen ist der Ansicht, dafs dieses sehr an> 



, Google 



XXVI D«r Zehnte Deutiche Geographenlag. 

regende Tbema noch weitere Bearbeitung veiilieiie; er hoffe auf einen literarischen 
Austng dieser Frage. 

Die ErSrlerung wird geschlossen. 

5. Zu Vorsitzenden in der 6. (Schlufs-) .Sitzung werden die Herren Ministerial- 
Direktor von Dorn • Stuttgart und Fror. Dr. Supan-Gotha eraanot. 



6. Sititmg: ITaohiiiittagB 3 Ühr. 

I. VoTsitiender; Herr Ministerialdirektor v. D o r n - Stuttgart. 

a. „ „ Prof. Dr. Supan-Gotha. 

Schriftführer: „ Dr. Hergesell-Sttafsburg i, E. 
„ „ Dr. Hettner- Leipzig. 

I. Besehlufsfassung über Ort und Zeit der nächsten Tagung. 

Anknüpfend an die Erörterung dieser Frage in der ä. Sitzung (s. S. X) und 
beiugnehmend auf die zusagende Erklärung des Vertreters der Geographischen Ge- 
sellschaft zu Bremen, Herrn Dr. M. Lindeman, spricht sich Herr Prof. Frhr, 
von Richthofen-Berlin dafUr aus, dafs der XI. Deutsche Geographentag in 
Bremen und iwar im Jahr 1895 trotz des in demselben Jahr tagenden Inlernatio- 
nalen Geographischen Kongresses in London slalHinden solle, da manche Fragen tn 
Bremen zur Verhandlung kommen könnten, die event. dem Londoner Kongrefs vor- 
]fugelegen sein wUrden. 

Herr Geh. Adm.-Rat Neumajrer-Hamburg empfiehlt ebenfalls die Annahme 
des Antrages des Centralausschusses. 

Bei der Abstimmung wird Bremen als Ort der Tagung im Jahr 1895 
einstimmig gewählt. 

a. Wahl des ständigen Centralausschusses. 

Nach Art. VI. der Satzungen des Deutschen Geographentages hat am Schlufs 
der Tagung das älteste Mitglied des Centralausschusses, nunmehr Herr Prof. TheO' 
bald FiscbcT-Matburg i. H., aus demselben austuscheiden. 

Herr Geh. Reg.-Rat Prof. W a g n e r - Gtittingen betont, dafs es sich empfehle, 
wiederum einen Universitätslehrer zu wählen, und schlägt Herrn Prof. A. Kitcb- 
hoff-Halle a. S. als Mitglied des ständigen Centralausschusses vor. 

Herr Prof. Frhr. von R t ch thofen-BerlJn unterstützt diesen Vorschlag. 

Die Versammlung beschliefst dem Vorschlag gemäfs. 

Der ständige Centralausscbufs besteht demnach bis zur nächsten Tagung 
au^ den Herren: Geh. Adm.-Hat Prof. Dr. Neumayer -Hamburg, Prof. Dr. A. 
Kirchhoff-Halle a. S. und Hauptmann a.D. G. Kollm-Berlin. 

}. Wahl der Mitglieder der Central-Kommission für Wissenschaft- 
liehe Landeskunde von Deutschland. 

Herr Prof. Th. Fischer- Marburg i. H. weist auf die überaus erspriefslicbe 
Thiltigkeil der Central-Kommission fUr wissenschaftliche Landeskunde hin, wie solche 
aus dem Bericht derselben (s. S. XIV und S. 54 — 71) ersichtlich sei, und schlägt die 
Wiederwahl der bisherigen Mitglieder der Kommission mit dem Recht der Zu- 
wabl vor. 

Der Vorschlag wird angenommen. 

Die Central-Kommission fUr wissenschaftliche Landeskunde von 
Deutschland hat demiufolge bis zur nächsten Tagung folgende Zusammensetzung 
und Beziikseinteilungi 



dbyGoogle 



Der Zehnle Dcutsclie Geographentag. XXVII 

I, Herr Prof. Dr. Credncr-Greifswald: Baltische KUslcnUndc, Hamburg 
und deutsche Volks: nseln der russischen Ostsee- Provinzen. 

a. „ Stadtrat Dr. E. Friede! -Berlin, Direktor des Märkischcn-Proviniial- 
Museums: Provinz Brandenburg und Stadtkreis Berlin. 

3. „ Prof. Dr. Partsch-Bieslau: Schlesien und Posen. 

4. „ Prof. Dr. Ruge-Diesden: Königreich Sachsen. 

5. „ Prof; Dr. Kirchhoff-Hallea. S.: Mittel- und Nordwest- Deutschland. 

6. „ Seminardirektor Dr. Stchle-Colmat: Elsafs- Lothringen nebst 

Luxemburg. 1^ 

7. „ Prof. Dr. Neumann-Freiburg i. B.: Baden. 

8. „ Prof. Dr. H arlmann-Stuttgart: Württeroberg und Hohemollem. 
g. „ Prof. Dr. Oberhummer-MUnehen: Bayern. 

10. „ Prof. Dr. Penck-Wien: Österreich und deutsche Volksinseln im 

Künigreich Ungarn. 

[Zugleich Vorsitzender der Central-Kommission.j 
M. „ Prof. Dr. BrUckner-Bem: Schweiz. 

11. „ Prof. Dr. Kan-Amstetdam: Niederlande und Belgien. 

4. Die Gründung des Vereins fUr deutsche Landeskunde be- 
treffend, (s. S. XIV). 

Der Geschäftsfuhrer des Centralausschusses, Herr Hauptmann G. Kollm, bringt 
ein Schreiben des Vorsitzenden der Central-Kommission für wissen- 
«chüflliche Landeskunde. Herrn Prof. Penck-Wien zur Kenntnis, nach 
welchem die in der j. Sitzung (s. S. XVj empfohlene gemeinschaftliche Beratung des 
Central- Ausschusses und der Central - Kommission über die Gründung eines Vereins 
für deutsche Landeskunde sich nicht hat bewerkstelligen lassen. Die Central-Koni- 
mission habe daher allein eine Besprechung aller in Betracht kommenden Verhält- 
nisse veranstaltet, deren Ergebnis folgendes sei. 

„Nachdem auf Grund des versandten Aufrufes etwa 50 Anmeldungen mm ge- 
planten Verein erfolgt sind, haben sich hier nahezu 100 Mitglieder angemeldet, so- 
dafs ein Verein mit einem Stamm von rund 15a Mitgliedern ins Leben gerufen 
werden könnte. Allein diese Mitgliederzahl geoUgt nicht, um die im Entwurf der 
Satzungen ausgesprochene Beteiligung der Mitglieder mit den „Forschungen zur 
Deutschen Landes- und Volkskunde" durchzuführen. Nach den vom Verleger der- 
selben, Herrn Engelhorn, gemachten Mitteilungen liefse sich bei einem Mttglieder- 
stand von rund 300 bei einem Beitrag von 6 Mark jährlich nur ein dllnncs 
Heft, und nicht ein Band der Forschungen jährlich verüffentliclien. Das Fort- 
erscheinen der Forschungen im bisherigen Umfang würe daher bei Begrllndung eines 
„Vereins für Deutsche Landeskunde" nicht möglich, ohne dafs eine namhafte Sub- 
vention derselben . geschieht. Eine solche zu gewähren ist die Central - Kommission 
aufser Stande, und sie kann auch nicht das Risiko übernehmen, in AnhofTung eines 
zwar sehr wahrscheinlichen Anwachsens der Mitgliederzahl jetzt schon die For- 
schungen im bisherigen Umfang den Mitgliedern des zu begründenden Vereins in 
die Hand zu geben. 

Unter solchen Umständen erschien es der Kommission als das rötlichste, den 
Verein jetzt noch nicht ins Leben zu rufen und die beigetretenen Mitglieder einzu- 
laden, zunächst auf die „Forschungen" zu prä numerieren, was insofern eine Begün- 
stigung erfahrt, als sich Herr Engelborn bereit erklärt hat, den neu eingetretenen 
Abonnenten der Forschungen die fünf ersten Bände derselben zum halben Laden- 
preis zur Verfügung zu stellen." 



db,Google 



XXVUI Der Zehnte Deutsche Geographeutag. 

Heir Geb. Reg.-Rat Prof. Wagner-Berlin bedauert diese ungünstigen Ver- 
hältnisse und bofft auf die BeschafTung einer Subvention, sodals sich die Begrün- 
dung des Vereins doch noch ermßglicben liefse. 

Herr Prof. Th. Fischcr-Marbu^ i. H. betont die hohe, nicht nur geographische 
Bedeutung eines solchen Vereins, der auch die patriotische Wirkung haben müsse, 
unser Land und unser Volk uns näher zu rücken. 

Herr Prof. Regel-Jena glaubt, dafs die bisherige Zeit fUr die Gründung des 
Vereins zu kurz gewesen sei und verspricht sich bei forlgesetzer Agitation bessern 
Erfolg. Herr Prof. Oberhuramer-München stimmt dieser Ansicht bei. 

Herr Prof. Penck-Wieo hält unter den vorliegenden Verhältnissen die Gründung 
des Vereins für undurchführbar und will diese bis zur nächsten Tagung verschoben haben. 

Herr Prof. Th. Fischer-Marburg i. H. schlagt der Versammlung vor, die 
Central -Kommission zu ersuchen, nach besten Kräften auch fernerhin für das In- 
krafttreten des Vereins, möglichst bis zum nächsten Geographen tag, ihätig zu sein. 

Die Versammlung stimmt diesem Vorschlag bei. 

5. Hierauf erstattet Herr Prof. Ed. Brückner- Bern im Auftrag des Präsidiums 
der Internationalen Karten kommission den „Bericht über das Projekt einer 
Erdkarte im Mafsstab i : r 000 ooo. (5. S. 199— 103). 

Es wird in die Erörterung des Berichts eingetreten. 

Herr Prof. Brackcbusch-Cordoba führt aus, dafs schon ehe Prof. Penck 
mit dem Vorschlag einer einheitlichen Erdkarte im Mafsstab von t : l 000 ooo her- 
vorgetreten sei, er bereits im Jahr 1885 diesen Mafsstab fUr seine Karte der Innern 
Provinzen der Argentinischen Republik angewandt habe. Die erkannte Zweckmäfsig- 
keit dieses Mafsstabes für grüfsere LUnd erdist rikte habe ihn ferner veianlafst, den- 
selben auch bei der Ausarbeitung seiner neuen, die ganze Argentinische Republik 
umfassenden Karte zu Grunde zu legen, welche im Sitzungssaal ausgestellt sei. Hier- 
bei sei er auf grofse Schwierigkeilen bei den Grenzgebieten gcslofsen, die in den 
südamerikanischen Staaten noch mehrfach der genauen Abgrenzung bedürfen und 
bekanntlich Veranlassung zu steten Grenzsirciligkeilen geben. Jetzt giebl jeder 
Staat sein Gebiet auf den Karlen in den von ihm beanspruchten Grenzen wieder; 
die oßiziellen Karlen schliefsen durchaus an den Grenzen ab. Aus diesen un- 
klaren Grenz bestinimungen leite sich auch der Umstand ab, dafs grofse in Frage 
siehende Gebiete zur Vermeidung von internationalen Schwierigkeiten der Kultur 
verschlossen geblieben sind und durch den Aufenthalt feindseliger Indianerstämme 
der geographischen Erforschung unglaubliche Schwierigkeiten in den Weg legen. 
So lange also die einzelnen Staaten Süd-Amerikas ihre Grenzfragen nicht geregelt 
haben, würde man auf ein gemeinsames Vorgehen ihrerseits zur Herstellung einer 
Weltkarle nicht rechnen können. Jeder Staat werde zwar bereit sein, für das 
eigene Gebiet auf gemeinschaftlicher Grundlage Karlen herzustellen. Dabei werde 
man den anliegenden Staaten soviel Terrain abknappen, als man kOnne, aber unter 
keinen Umständen eine provisorische Grenzlinie ziehen, da diesell)e nachher als 
offiziell aufgefafst werden und das Land um seine Rechtsansprüche bringen kOnnle. 
Trotz dieser grofsen Schwierigkeiten, welche auf südamerikanischem Boden der all- 
gemeinen Erdkarte erwachsen dürften, werde er doch seinen bescheidenen Eintlufs 
bei den verschiedenen Regierungen zur Gellung zu bringen suchen , um dem Werk 
Freunde zu verschaffen. Abgesehen von dem Hauptzweck, eine einbeilliche Karle 
von Süd-Amerika zu erhallen, leitet ihn die HolTnung, dafs dadurch gleichzeitig die 
Anregung zur Erforschung und zur topographischen Aufnahme weiterer Länder- 
!-Ireckcn gegelwn werde, von denen wir noch so gut wie nichts wissen. 



.Google 



Der Zehnte Deutsclie Geogriphentae. XXIX 

Herr Prof. A. Penck-Wien habe mit Freude begrUfst, dsfe ein Bericht der Kom- 
mission fUr Herstellung einer einheitlichen Erilkaite i : i ooo ooo in die Tagesordnung 
der Vcrsimmlung aufgenommen und derselben dadurch Gelegenheit geboten wurde, 
sich über das Projekt auszusprechen. Eine solche Aussprache sei von gröfserem 
Wert als irgend eine Resolution, die lediglich einen Majoritätsbeschlurs daistellt. 
Die Schwierigkeiten, welche sich der Ausfuhrung der Karte entgegenstellen, unter- 
schätze er keineswegs; sie liegen vor allem in der Summe der aufzuwendenden 
Kosten sowie in dem Mangel an Kartographen zur Ausfuhrung. Beide Schwierig- 
keilen seien jedoch nicht unUber windbar. Oft schon habe man bedeutendere Suramen 
fUr geographische Zwecke zusammen gebracht, als zur Herstellung einer Weltkarte 
nötig sind. Man denke ferner an die Afiika-Reisen der Jetztzeit, an die Polar- 
Expeditionen der vierziger Jahre. Was aber die Kartographen anbelangt, so werde 
gerade die Herstellung der Karte manchen jungen Geogrnphen veranlassen, sich der 
Kartographie zuzuwenden, und Im Interresse fUr das Fortkommen des Nachwuclses 
sn es geradezu gelegen, Aufgaben zu schaffen, welche ein Vorwärtskommen ermög- 
lichen. Sobald man von der Notwendigkeit der Karte, die unbestritlen ist. Über- 
zeugt sei, werde man auch nicht zweifeln bannen, dafs einmütiges Zusammenwirken 
aller KrHfte den Plan der Erdkarte zur Verwirklichung bringen mUsse. 

6. Nach Schiufs der Erörterung legt Herr Prof. L. von L 6 czj- Budapest die 
deutsche Ausgabe des Werkes: „Wissenschaftliche Ergebnisse der Reise 
des Grafen Szfcbenyi in Ostasien 1877-1880" vor (s. S. ao6— in). 

Nachdem der Vorsitzende, Herr Ministerial-Direktor von Dorn, dem Redner 
fUr die Vorlegung dieses bereits mit grofser Spannung erwarteten Werkes gedankt hat, 
weist Herr Prof. Filir. von Richthofen-Berlin auf dessen voraussichtliche grofse 
Bedeutung hin. Sein hoher Wert fUr die Wissenschaft habe sich bisher nur ahnen 
lassen, da die erste Ausgabe in ungarischer Sprache verfafst war. Vermutlich wurden 
wichtige Probleme der Geographie und Geologie von Ost-Asien durch das Werk 
ihrer Lösung entgegen geführt werden. Er beglückwünsche Herrn Prof. v. Löczy 
und die anderen Mitarbeiter lu der Vollendung des Werkes Über ihre epoche- 
machende Expedition. 

7. Beschlufsfaisung über den Antrag Köppeo -Hamburg betreffend die 
Scbreibnog geographischer Namen (s, S. XI). 

Der Geschüftsnihrer des Centralausschusses, Herr Hptm. G. Kollm, berichtet in- 
sammcnfasseod über den Verlauf der Beratung über diesen Antrag in der i- Sitzung 
und bringt die Gegenanträge Supan-Gotha, Palacky-Prag und von Richt- 
hofen-Beriin zur nochmaligen Kenntnis (s. S. XU, Xm). 

Herr Dr. G Sieger-Wien erklärt im Auftrag von Prof. Koppen, dafs dieser 
die Punkte 1, 3 und 4 seines Antrages zwar für wünschenswert, aber nicht fUr 
notwendig erachte, dafs er daher diese Punkte aus seinem Antrag zurOckziehen und 
sich dem Gegenantrag von Richthofen-Berlin anschliefsen wolle. 

Herr Prof. Frhr. von Rieh thofen erläutert und b^TÜndet nochmals seinen An- 
trag. Die von ihm als Mitglieder der Kommission vorgeschlagenen Körperschaften hätten 
schon vielfach Anlafs gehabt, sich mit dem Gegenstand eingehend zu beichHftigen. 

Herr Missionar Christaller-Schomdorf wUnscht, dafs bei der Namenschrei- 
bungsfrage nicht nur das Bedürfnis der Geographen, sondern auch die Natur der 
Sprachen und das Bedürfnis der in die betreffenden Ulnder gehenden Reisenden ins 
Auge gcfafst werden mögen. 

Bei der darauflbigenden Abstimmung werden die Anträge Supan und Pa- 
Uck> abgelehnt, der Antrag von Richthafen (s.S. XIH) angenommen. 



.Google 



XXX Der Zehnte Deijlsclie Geograph entag. 

g. Der nachstehende Antrflg von Herrn Dr. C. Rohrhach-Gotha be- 
treffend Unterrichtäkarten [n Mercator's Projektion gelangt alsdann lur 
Beratung : 

„Der Deutsche Geographenlag erklärt es fUr dringend wünschenswert, 
dafs allen für den Unterricht bestimmten Knrten in Mercator's Projektion 
nach Süden die gleiche Ausdehnung gegeben werde wie nach Norden, so 
dafs der Äquator die Höhe der Karten halbiert". 

Zur Begründung seines Antrages fubrt Heu Dr Rohrbach folgendes nn. 

„Das gegenwartig fast allgemein Übliche \' erfahren, die Karten in Mercator's Pro- 
jektion im Norden etwa bei 80°, im Süden dagegen bei 60° abiu seh neiden, bewirkt, 
dafs die Hauptsymmetrie der Erde, die gegen den Aequator, nicht lur Anschauung 
gelangen kann, der im diesem Fall bei etwa ^ der Karteuhahe verläuft. An- 
dererseits kommt aber auch die wichtigste Unsymmetrie, die der Verteilung der Fest- 
länder und Meere, nicht zur anschaulichen Wirkung, da die Verteilung beider in allen 
Teilen der Karte eine viel zu gleichartige ist. Eine solche Karte nennt sich mit Unrecht 
Erdkarte, da sie nur ein willkUrhcher Ausschnitt aus einer solchen ist. 

Der Einwand, dafs der Beschauer ja wisse oder sich jederzeit überzeugen könne, 
wo der Äquator verlaufe, wird hinfällig, wenn man berücksichtigt, wie schwer es 
ist, sich einer unmittelbaren Anschauung gegenüber ein besseres Wissen gegenwärtig 
}.u halten, man sollte die in solchem Kampfe immer obsiegende Anschauung also 
nicht zur Gegnerin, sondern zur Bundesgenossin des Wissens machen. Dazu kommt, 
dnfs, wenn es wirklich gelingt, hinsichtlich des Verlaufes des Äquators selbst Irrtümer zu 
vermeiden, eine richtige Auffassung über die Orte etwas gröfserer entsprechender 
nördlicher und südlicher Breite noch viel schwerer zu gewinnen, bzw. dem Bude der 
gewöhnlichen Mercator-Karte gegenüber zu behaupten ist; denn gerade hier wird 
man bei der Beurteilung den Absland vom Kartenrand mit in Rechnung ziehen. 

Die Rücksicht auf Papierersparnis kann nicht entscheiden, wo es sich um Vemieidung 
irrtumlicher Anschauung handelt, ebensowenig etwa das ästhetische Bedenken gegen 
den leeren Raum; wenn letzterer daran erinnert, wie wenig wir noch von der Ant- 
arktis wissen, so ist das gewifs kein Nachteil, und wenn das unbekannte Gebiet 
übertrieben grofs erscheint, so ist das der unvermeidliche Mangel der Mercalor-Pro- 
jektion Überhaupt, durch den ja andererseits auch die arktischen Gebiete übermüfsig 
vcrgröfsert werden. 

Man mag den Einßufs, den die bisher Übliche Verschiebung des Äquators aus 
der Mitte der Karle nach unten auf jeden Lernenden ausübt, noch so gering an- 
schlagen; da der Fehler stets im gleichen Sinn auftritt, gewinnt er schliefslich 
doch Bedeutung und führt selbst bei sonst geographisch wohl Bewanderten zu Irr- 
tümern über Verhültnisse der geographischen Breite. 

Diese werden nur vermieden, wenn ma» den Äquator auch auf der Karte wieder 
in seine Wurde als Gleicher, Halbierer der Erde einsetzt, sei es nun allein durch 
FoTtsetiung der Karte nach Süden oder vielleicht durch gleichzeitiges Abschneiden 
im Norden, so dafs etwa beiderseits der 75. Parallel die Karte begrenzen könnte." 

Herr Geh, Reg.-Rat Prof, Wagner-Gattingen spricht sich unter Anerkennung 
der pädagogischen Bedenken, aber Hervorhebung der praktischen Schwierigkeiten, 
die der Vorredner unterschätze, gegen eine Beschlufsfassung über den Antrag aus, 
da derselbe wegen der vorgerückten Zeit nicht mehr gründlich erörtert werden könne. 

Herr Dr. Rohrbach zieht darauf den Antrag für jetzt zurück mit dem 
Vorbehalt, ihn in der nächsten Tagung des Deutschen Geographentages wieder vor- 
zubringen. 



db,Googlc 



Der Zebnie Deulsche Geographen tag. XXXI 

9. Schlufs der Tagung. 

Nadldem nunmeKr die Tagesordnung der tetiten Sitzung erledigt ist, spricht der 
Vorsitzende, Herr Ministerial-Direktor von Dorn, der Versammlung den Dank fUr 
das stets rege Interesse an den Verhandlungen des X. Geographen lages aus und 
knüpft daran den Wunsch, dals auch die diesmalige Tagung reiche Fruchte tragen 

Herr Geb.-Reg. Rat Prof. W a g n e r - Göttingen dankt darauf im Namen des 
Geographen lages in warmen Worten allen den Männern, die sich um das Zuslonde- 
bommen und Gelingen der X. Tagung verdient gemacht haben, insbesondere dem 
hohen Ehren- Präsidenten derselben, Seiner Hoheit dem Prinzen Herrmaon zu 
Sachsen-Weimar-Eisenach, dem Ortsausschufs und dem WUrtlembergischen 
Verein für Handelsgeographie, ferner allen den Behörden und Persönlich keilen, 
welche im Interesse der Ausstellung thätig gewesen, sowie der gastlichen Stadt Stutt- 
gart und deren Vertreter, und giebl allen Gefühlen des Dankes einen gemeinsamen 
Ausdruck in einem Hoch auf die Stadt Stuttgart. 

Hierauf erklärte der Vorsitzende den X. Deutschen Gcographentag fUr 

Abends Si Uhr; BegrUfsung des Geographentages seitens der Stadt 

in den SHIen des Stadtgartens, 

SonnalieiLd, 8. April 1893. 

Vormittags: Besichtigung der wissenschaftlichen Sammlungen und 
sonstigen Sehenswürdigkeiten Stuttgarts. 

l>ank dem Entgegenkommen der Herren Vorstünde waren folgende Sammlungen 
rUr die Besucher des Geographentages geüifnet: Museum der bildenden Künste, 
Sammlung vaterländischer Altertümer, K. Bibliothek, K. Naturaiienkabinett, Landes- 
gewerbcmuseum der K. Centralstelle für Gewerbe und Handel, Handelsgeographisches 
Museum. 

Nachmittag«: Besichtigung der KQniglichen SchlOaser Rosenstein 
nnd Wiihelma. 

Unter pentinlicher Führung des Herrn Ehren- Präsidenten, Seiner Hoheit des 
Prinzen Herrmann zu Sachsen-Weiraar-Eiseoach, wurden die Königlichen 
Schlösser in Augenschein genommen. 

Alsdann folgten die aoEWärtigen Besucher des Geographen tages einer Einladung 
in die Gärten der Wiihelma, welche Seine Majestät der König durch das 
Königliche Ober-Hof marsch allsmt AUergnädigst hatte ergehen lassen. Das vom 
Wetter ungemein begünstigte Fest bot dem Vorsitzenden des Centralausschusses Herrn 
Geh. Adm.-Ral Neumayer Gelegenheit, Seiner Majestät dem König, welcher 
über eine Stunde unter seinen Gästen verweilte, den Dank des Deutschen Geographen- 
tagea für die demselben vielfach bewiesene Huld auszusprechen. 

Sonntag, 9. April 1893. 

ADsflug über Metzingen nach Urach in das Gebiet der allen schwübischen 
Vulkane unter Fuhrung des Herrn Dr. Eberhard Fraas-Stut^rl. 

Xontag, 10. AprU bii rr«itag, 14. April 1893. 

Ausflug nach Ober-Schwaben und dem Bodensec unter Führung des 
Herrn Professor Dr. A. Penck-Wien (s. S. VI). 
Bericht hierüber S. ai6 — iij. 



dbyGoogle 



XXXII Abrechnung Qber die Kasse des Deulschen Geogtaphentages. 



Abrechnung 
über die Kasse des Deutschen Oeo^apbeiitagres 

Kt lfl9t Qnd IBS3*). 

nögensstand am 31. December 1890: 

i. I Sl. ii% Erbländ. Ritterschafil. Pfandbriel nom M. ; 

I „ n% Pfandbrief der Bayr. Vereinsbanli nom. . . . „ 5 



b. Baibesland am i. Januai 1S91 

Hieriu kommen: 

Beiträge f. d. VIII. Geographenlag , 

„ „ „ IX. Geogiaphenlag . 

„ „ „ X. Geogrnphentag . 

„ „ spätere Geographenlage 

Für verkaufte 

I St. 500 M. Erbländ. Ritlerschaftl. 

$i% Pfandbrief mit ZinEen . 
Zinsen fiir Ig^i und 1892. . 
Kursdiffereoz 



, 409a.— 

, 60.-- 

11.96 



89.10 



M. 47S9-g7 
Gesamte! n nähme M. 4957.80 
Ausgaben: 

Für 364 bei der IX. Tagung in Wien anwesende 

Idilglieder i 3 M M. 1092.— 

„ Redaktion, Druck und Heiausgabe der Ver- 
handlungen des IX, Geographentages einschl. 

Porto für Versendung „ 3161.10 

„ sonstige Drucksachen, Papier u. dgl. ... „ 7975 
„ Anfertigung schriflicher Arbeiten und sonstige 
Hilfsleistong bei der Abwickelung der Ge- 
schäfte des IX. Geographentages .... „ 156.— 

■) In vorstehender Abrechnung ist der von Wiener Verlags firmen als Zoschufs 
für die VeroRenllichung des Ausstellungsberichls in den „Verhandlungen des 
IX. Deutseben Geographentages xu Wien 1891" dem Centialausschuls zur Ver- 
fügung gestellte Betrag von 475 M. (s, S, VII) nicht enthalten, da er direkt an den 
Verleger abgeführt worden ist. 



db,Googlc 



Abrechniinj! über die Kasse des Deutschen Geograplientagcs. XXXIII 

Übeitraguoe: M. 448895 

Für Poito- Auslagen „ 117. 85 

„ KeisekosteD zur Vertretung auf dem I. Italie- 
nischen Geographentag in Geitua .... „ tjo. — 
„ einen Kranz bei der Enthallung des Nuhtigal- 

Denkmals in Berlin „ jo.— 

M. 4796.80 
verbleibt ein Baaibestand von M. 161. — 

M. 500.— nominal. 1 Sl 4 X Pfandbrief der Bayrischen Vercinsbank. 
Gotha, Ostern 1893. 

0. MiohaellB, 

Schatzmeister des Deutschen Geographen tiges. 

Nach den BdSgen revidiert und richtig befunden. 
Stuttgart, am g. Juli iggj. 

Im Auftrag des X. Deutschen Geographentages 1 
H. Rammenstein, 

^hiit£nitd»r dei Wüntenber^iKhen Ver«iEU 
fDr HandeligcogTiiphi«. 



db,Google 



Verzeichnis der Besuclier des X. Deutsclien Geographentages. 



Ad der X. Tagung des Deutschen Geographentages beteiligten sieb l^t Mit' 

filieder und 393 Teilnehmer, im garjicn 584 Personen aus 1:5 Orten, Nach. 
folgende Zasammenstellung macht die Verteilung derselben auf ihre Wohnsitze er' 
sichtlich: hierbei ist die Zahl der Mitglieder in Klammer | ) angegeben. 

Im Namen verzeich nie Mnd die Mitglieder mit einem Slem (') beieichnel. 

I. Deutsches Reich. Orte Be.ucher 

I, Stuttgart I 361 

1. Württemberg (ohne Stuttgart) 43 90 

3. Bayern 11 16 

4. Baden 5 g 

5. Elsafe-Loth ringen a 8 

6. Preufsen -ii 41 

7. Nord-Deutschland (ohne Preufsen) 10 21 

II. Österreich-Ungarn 7 10 

in. Sonstiges Ausland. , 14 17 

X. Tagnng in Stuttgart 1^93 Im ganzen 115 584 

„ Wien 1891 „ „ 94 641 

Vni Berlin 1889 „ „ ilj 539 

„ Karlsruhe 1887 > n 50 401 

„ Dresden igg6 „ „ 70 331 

„ Hamburg 1885 n <• 76 &33 

„ München 1884 .. 69 345 

,. Frankfurt a. M. 1883 ......,, .. 74 504 

„ Halle a. S. t88i . „ ., loa 414 

„ Berlin i8gi >. ? c. 70 



17J) 

l"9) 

(9) 

(4) 

(8) 

(J5l 

(16I 

(181 

-121 

(19O 

ÜH) 

(340I 

{47) 

(176) 

(1861 



(Die .«iigliet 

I. Deutsches Reicl 
1. Stuttgart 



Hc: 



ar-Eiscnach, Hoheit. 



<in OIßa .,1 Sachsr 
ar-Kiscnach, Hoheit. 



tJDfniri btKichn«.! 
■Herzog Wilhelm von Urach, 
GrafvonWürttemberg, Dnrch- 
lauchl. 
*Fürst Karl von Urach, Graf 
von Wärltemberg, Durchlaucht. 
»Fürst ju Hohenlohe-Langen- 
burg, Durchlaucht. 
Fürstin zu H oheolohe-Langen- 

burg. Hoheit. 
Piiniessin tu Hohenlohe- 
Langenburg, Durchlaacht. 



.Google 



Verzeichnis der Besucher des X. Deutschen Geograph« atages. XXXV 



•AdeluBf. A. von, Dr. 

Albrechi, Professor. 

Auberlen, Ferd., Kommerziell rat. 

Autenrieth, Professor 

Barron, Henry, Sir. 

Bauerle. 

BaumanD, SekrelSr. 

Baameister, Gemeinderat. 

BaoT, Richard, Dr., Proressor. 

Bechtle, Ingenieur. 

Beck, Kar], Dr. 

Behr, Fr., Professor. 

Benzinger, Major. 
•Benzinger, M., Rektor. 

Berg, Heinrich, 

Bergmann, von, Dr., Privaldozent. 

Betmann, OberMlieutennnL 

Bernecker, Professor. 
■Beyer, Professor Dr., Hofrat. 

Blaich, Fräulein. 

Blumenthal, Hermann 

Bossett, Fran DomSnenrat. 

Bossert, Fräulein. 

Briuhäuser, Professor, 
•Brand, W. von, Hauptmann. 

Bross, Oberreallehrer. 

Brückner, Frau. 

Bächeier, Dr., Rchultal. 

Büchle, A. 

BOchle, Karl. 

Bühlei, Paul. 

Bübner, Geometer. 

Burk, O., Fabrikant 

Cadisch, Frau. 
•Chevalier, Fr, Kaufmann 

Commerell, Otto, cand. ehem. 

Crailsheim, Freiherr von, Major. 

Cranz, H., Professor. 

Crane, D. E. 

Denison, L., Kanfmanu. 

Diefenhach, von, Ober-Reg.-Kat. 

Dietrich, Professor. 

Distler, H., Dr , Augenarzt. 

Dittmars, Hrs. 
*Do e r r , Friedrich , VerlagsbnchhSndler. 

Dörner, F. 

Dorn, von, Dr., Min isterial- Direktor. ' 



EberhardI, Friedrich. 
*Ebinger, Fr,, Kaufmann. 

Eckstein, Ad. 

Eggerl, Jostiuat. 

Egner, Redakteur. 

Eichler, J. 
•Eiben, Arnold, Dr., Redakteur des 
„Schwab. Merkur". 

Eiben, Karl, Dr., Redaktear. 

Eiben, Manfred, Dr. 

Ellrichshausen, Freifrau von. 

Endrifs, Dr., Privatdozent. 
•Enke, Alfred, Verlagsbochhändler. 

Enke, A., Frau. 

Ensslen, Reallehrer. 

Entress, Auton, Kaufmann. 
♦Erbe, Karl. Professor. 

Faber, Arthur, Kaufmann. 

Faber, C, Dr. med. 

Palkenstein, Freiherr von, General - 
lieutenant und General - Adjutant 
Sr. M. des Königs, Excellenz. 

Fauser, Dr. 

Fetier, Wilhelm. 

Fichte, von, Generalarzt- 
Fink, Oberstliculcnant. 

Finkheiner, Geometer. 
•Fiakh, Th., Kaufmann. 

Fischbach, von, Oberforsirat. 

Fischer, H. 

Fitigerald. 

Filzgerald, Mrs. 

Fleischer, Bruno, Fabrikant. 

Fraas, O., Dr , Oberstudien rat. 

Fraas, Eberh., Dr. 

Frank, Dr., Oberstabsarzt. 

Frank, J., Dr., Stabsarzt a. D 

Friederichsen, Fi^aldn. 
*Frohmeyer, I., Oberkonsisiortalrat. 
♦Fnes, Alfred. 

Gärttner, Ober-Reg.-Rat 

Gaupp, Herm. 

Gaupp, Louis, Kaufmann. 
*Gemmingen, J., Freifrau von. 
'Gerschel, O., Buchhändler. 

Glocker, Bauinspeklor. 

GSbel, Th. 
•Graevenitz, Theodor von, Ober.<l n. 
Klügeladjniani Sr H. des Königs. 



; C0e>^IC 



XXXVI Veneichnis der Besucher des X. Deutschen Geographentages. 



Grävenitz, von, Obersllieutenant. 

Groh, H., Realiebier. 
*Giinzler, Karl, Oberstudieniat. 

Gundeit, Gemeinderat. 

Gutmann, Kaufmiinn. 

Haas, Dr., Proressor. 
*Haeiiel, Adolf von, Oberbanrat, 
'Hammel, Ernst, Professor. 
♦Hanke, O., Hauptmann a. D. 

Hartmnnn, Dr., Professor. 

Hasert, Gemeinderat. 

Hayn, Freifrau von. 
•Hedinger, A., Dr., Uedizinalrat. 

Heinrich, von, Oberst a.D. 
»Heinrich, Theodor. 

Heintseler, Oberpräceptor. 

Heintzeler, Richard, Kaafniann. 
*Heniler, Ch. von, Oberstudien rat. 

Hermann. Landgeric htsrat 

Heyd, von, Dr., Ob erstn dienrat. 

Hilier-Gäitrlngen, Freitrau von. 

Hill, Professor. 

Hirschei, stud. geod. 

Hochstelter, Fitulein Sophie. 
*Hoeldet, von, Dr., Ober-Mediw- 

Holder, Prof.-Kandidat. 
♦Hoering, Fr.. Dr. 

Hofer von Lobensiein, Freiherr. 

Hofer von Lobenstein, Freifrau. 

Holl, Oberreallehrer. 

Holl. Dr. 

Roltzschnhe, Fräulein Louise. 

Houwalil, Professor. 
*Huber, F. C, Dr, Professor an der 
K, Technischen Hochschule. 

Hügel, Freiherr von. Major. 

Hummel, Eugen, Kommerdenral. 

Hundeshagen, F., Dr. 

Iffl in ger-Granegg, Freiherr von. 
•Jobst, Julius von, Dr., Geh. Hofrat 
•Jonescu. Dimitrie, G. canil. nat. 

Kapff, Dr., Professor, 

Kauffmann, Revisor. 
»Kanlla, Anh., Hofrat. 
•Kaulla, F,duard, Hofrat. 

Keliri 



, Dr. 

. Karl, HilWohrc 



Keri, Fr. 
Kefsler, Professor. 
Kiefe, Max. 

Killinger, Freiherr v., Fotstmcisler. 

Kirchbach, Freiher von, Major. 

Kirn, von. Major i.D. 

Klaiber, Stadtdirektor. 

Klemm, Geometer, 

Klinger, Dr, 

Kloss, Privatier. 

Klüpfel, Dr., Bergrat. 

Kluniinger, Th., Privatier. 
'Kneile, Max, Institutslehrer. 

Knoblich, Major a. D. 
'Knüttel, S„ Privatier. 

Kober, Fr., Sc bri fisteller. 

Koch, E., Verlagsbuchhändler. 
*Koch, K. R., Dr., Professor. 
*K5hnlein, Professor. 

König-Fachsenfeld, F. Frei- 

*KÖnigshöfer, Dr., SanitÜtsral. 

Körner, Gemeinderat. 

Krats, Regie rungsrat. 

Krüger, Frau Professor. 

Krumbrigel. 

Kuch, Frau P. 
*KübeI, Franz, Hauptmann z. D. 
•Kurti, Paul, Buchhändler. 

Kurtz, Frau Paul. 
*Lamperl, Kurt, Dr., Professor. 

Lampert, Frau B. 

Landauer, Landrichter. 

Lauser, W., Dr. 

Lautervald, L., Kaufmann. 
'Leibbrand, Karl von, Regierungs- 
Direktor. 

Leitz, Eugen. 

Lemke, Professor. 

Lenze, Professor. 

Levering, Hauptmann. 
•Linden, Karl, Graf von, Oberkam mer- 
berr a. D. 

Linden, Gräfin von, 

Linden, Alfons, Freiherr von, K. 
Kammerherr. 

Linden, A, Freifrau von. 
•Linaen, Hugo, Freiherr von, K. 
Kamm erb err, Geb. Legationirtt. 



„Google 



VerieieliDis drr Besucher des X. Deutscben Geogripbentages. XXXVII 



3D, GenerallieutenaDt, 



LUdequiKt, 
Eicelleoz. 

LöfluDd, GusUv. 

L 5 k I e , Professor. 

Losch, Dr. 

Lottei, Gemeinderat. 

Mack, Ludwig, FabrikanL 

MaDii, MiisioDai. 

Mino, Flau. 

Marthaler, Fräulein E. 

Marx, FrcmierllentenaDt. 

Mauch, voD, Hauptmann. 

Mayer, Wilhelm, Wundarzt. 

Majrer-Beckh, Aibert, 

Merck, Fräulein H. 

Miller, J., Lehrer am Karlsgyin- 
nisiutn. 

Mittler, Emil. 

Mittler, Fräulein. 

Moericke, W., Dr. 

Moericke, Fräulein E. 

Mohr, H. 

Molsbeig, Freiherr von, General- 
Llenlenotit z D., Eicelleni. 
*M31ler, Heinrich, Professor. 

Müller, Herrn., stud. malh. 

Nägele, Erwin. 

Nagel, Karl. 

Neff, Paul, Verlagsbuchbändlei. 
•Nestle, Theodor, Oberregietungsrat. 

Neunhöffer, Kaufmann. 
Neuschier, I>r. med. 
•Obermüller, L., Professor. 
Obermüller, Frau. 
OchsenreilcT, Hofapotbeker. 
Öaterlen, Oberstudienrat. 
Österlen, Frau Oberstudienrat. 
österlea, cand. med. 
Ost er tag, KommerzienraL 
Osteriag, Herrn., KaufmaDO. 
Otleulieimer, Ad. 
Oltenheimer, Frau. 
Ow, Hans, Freiherr von, Direktor. 
Ow, Freifrau von. 
Pageohardl, Freifrau von. 
Pfeiffer, Hofrat. 

Pfeiffer, Berthold, Giymnasialvikar. 
Plank, M., Dr., Oberstudienrat. 



Prölfs, J., Redakteur. 

Racknitz, Freiherr von. 

Rammenstein, G., Kaufmann. 

Rammenstein, Frau. 

Rapp, Fr. von, Oberforstrat, 

Rapp, A., Dr., Oberstudienrat. 

Rafsler, Freiherr von. 

Regelmann, Inspektor, 

Reihten, J. 

Reisser, Eugen. 

Renner, Finanzrat. 
•Reufs, Adolf, Dt. 

Riebet, H., Professoralskandidat. 
♦Riedel, W. von, Oberst a, D. 

Rieke, von, Staatsminister, Exellenz. 

Riefs, von, Dr., Domkapitular. 

Romineer, N. 

Rosenfeld, Dr. 

Rosenfeld, Frau. 

RothenhÖfer, Gemeinderat. 

Rümelin, Stadtschultheiä. 

RQmelin, Fisn. 
♦Salviaii, Baron von. 

Sandberger, V., Kaufmann. 

Sani, D., Dr. 

Saurma - Jcllscb, Freiherr von, 
Eicellenz. 

Schaal, Misnooai. 

Schäfer, Leonh., Bürge rausscbuli- 
Mitglicd. 
•Schall, K. von, Dr., Sualsrat. 

Schanieubach, O., Dr. Professor. 

Schaufler, Ad., Reallehrer. 

Scheier, Graf von, Obern. 

Scheler, B., Gräfin von. 

Schickhardt, Hans. 

Schickler. 

Schickler, Fr. 

Schlebacb, Oberstenerrat 

Schleicher, Gemeinderat 

Schlierbolz, von, Direktor. 
*Schlotheim, Freiherr von, General- 

*Schmidt, Karl, von, Staatsminister, 
Gxcellent. 

Schmid, von, Prälat, Oberhofprediger. 
'Schmid, Herrn. 

Schmidt, A., Dr., Professor. 

Schmidt, O, Dr., Professor. 



, Google 



XXXVIU Veweichnis der Besucher des X. Deutschen Geographeatages. 



Schmidt, T. 

SchÖttle, H., Professor. 

Scho)l, LaudgerichUrat, 

Schott, TOD, Oberst, Flügeladjuiaat 
Sr. Uaj. des Königs. 

Schott, K., Rechtsanwalt, Bürger- 
ausschnfs-Obmum. 

Schott, Th., Dr., Professor, Biblio- 
thekar. 

Schreck, Profettor. 

Schröder, Frau Ton. 

Schroth, Karl. 

Schwab, H., Kaufmami, 

Schwäbischer Merkur (Redak- 

Schwarx, O. von, Dr., Direktor. 
•Schwarz, Chr., Obeneallehrer. 
*5chweickhardt, G., Proviantamts' 

Direktor a. D. 
•SchnmaiiQ, Rektor. 
*SchnDttet, C, Hauptmann a. D. 

Seitz, Engen, KanAnann. 

Sembs, Hauptmann. 

Senfft, H., Kaufmann. 
*Seyffard, Theodor, Privatier. 
*Silcher, G., von, Dr., Präsident. 

Sizt, Professor, Dr. 
•Spemann, WUhelm, Verlagsboch- 
händler. 

S p i e r s , Miss. 

Staalsanieigei (Redaktion). 

Stelin, von, Dr., Geh. Archivrat. 

Starr, Oberlandesgerichtsrat. 

Starr, Frau. 

Sleiff, Dr., Professor. 

Steiff, VermessuBBskommissar. 

Steinbuch, Bürgeraustchuls - Mit- 

•Steiner, K,, Dr., Geh. Kommerzien- 
ral. 

Steinbeil, von. Ober Reg.-R»!. 

Stellner, Professor. 

Steudel, Dr., Sanitätsrat. 

Steudel, Frau SaniUttrat 

Steudel, Fräulein. 

Sloll, Dr., Generalarzt. 

Stoof», J„ Oberreallehrer. 

Slübler, A., Bürger ausüchufs ■ f Ib- 
mann stell Vertreter. 



Stumpf, von, Direktor. 

Snskind, Professor. 
•Sufsdorf, Max, Professor, Dr. 
*Tesdorpf, Ludwig, Mathematisch- 
mechanisches Institut, 

Tesdorpf, Frau. 

Troltsch, Freiherr von. Major a. D. 

Tscherning, von, Hofkammerpräsi- 
dem, Excellenz. 
•Uzkull-Gyllenband, August, Graf 
von, K. Würlt. Geh. Rat, Direktor 
a. D., Excelleni. 
*Voegelen, W., Kaufinaon. 

Vumilliers, Müs. 

Wächter, Frau von. 

Wagner, Friedrich, Oberlehrer. 

Walcher, Rechtsanwalt. 

Wallersteiner, Reg.- Baumeister. 

Watter, Freiherr von, Generallieu- 
tenant, Excellenz. 

Weidlich, Professor 

Weil. 

Weinberg, Dr., prakt. Arzt. 
♦Weifser, WUh., Dr. phil, 

Widenmann, H., Kommerzientat. 

Wiedenmann, v., Oberst! ientenant. 

Wiedenmann, SanitStstal. 

Wieland, Professor, Redakteur des 
Staalsanzeigers. 
*Wildetrouth, Dr. 

Wildt, G., sen., Verlagsbuchhändler. 

Wintlerlin, Dr., Professor. 

Witlich, von, Dr., Prälat. 

Wölckern, von, General der In- 
fanterie, Excellenz. 

Woelz, Dr. 

Wolpert, S., Professor. 

Wunderlich, ObeckoDsislorialrat. 

Zahn, Baurat. 

Zahn, Dr., Pastor. 
*Zeller, Hermann, MinisterialraL 
•Zeppelin, Graf von, Generallieute- 
nant, Ezcellenz. 
»Zeppelin, Max, Graf von, Kammer- 

•Zilling, Paul, Direktor des Eipott- 
Mustcrlagcrs. 
Zilling, Frau A. 



dbyGoogle 



Verzeichnis Uei üeauclwr dei X. DeuUchen Geogiapfaeotiees. XXXIX 



2. Wtrttemberg fohne Stuttgart]. 

Berglildm. 

Schlager, Pfafier. 

BMighsiai. 

*Richter, H., Dr., Präceptor. 



Kaufmann, Reallebrer. 

Bibgrach. 

Mayer, Relctor. 
Schneider, Professor. 



Laue, KarL 
inlfliaiM. 

Streich, Oberinipektor. 
iMd. 
Schumann, Pfarrer. 

ang. 

BöhcD, W., Lehrer. 
Calw. 

Bentter, Ober-Präceptot. 
Dangel, Obeireallehrer. 
Hang, Frofeuor, 
Möller, H., Dr., Rektor. 
Müller, V., Dr., Ptficeptor. 
*Weizs9cher, Dr., Rektor des 
Realgymnaünmi. 
Cannitadt. 

Illenberger, Reallehrer. 
Krimmel, Di., Professor. 
Magenao. 
•Nast, Dr., Professor. 
Vogelmann, A., Ingenieur. 
Ehing«fi. 

Eble, Dr. Rektor. 
Gauss, Reallchrer. 
Zoller, Reallebrer. 
EllwaaiM. 

*Kurti, Dr., Professor. 
EliÜngaii. 

Cammerer, Rechtsanwatt. 
♦Jeiiteles, Daniel. 
Mager, Rektor. 
Spieth, Missionar. 
Faumdau. 

Beckb, Richard. 



Lauröich, Reallehrer. 
Wilhelm, Obcireallehrei 



Katzenwadel, Rektor. 



Schlichter, Fräulein. 



Desselberger, Rektor. 
•Direktion der Kelten-Schlepp- 
scbiffiahrts-Gesellschaft auf dem 

Lichtenberger, Th., stud. rer. 



Maag, Fr., Kanfm« 
MiUagiMm. 
Aldinger, Paul. 



*M»ck, Dr., Professor. 
Nies, Dr., Professor. 
•WoUr, von, Dr., Professor. 



Adelmaun von Adelmanns- 
felden, G., Graf. 
Jung in gm. 

Veeseomayer, Pfarrer. 
Komthal. 

Balz, Lehrer. 
Schneider, A., Lehrer. 
*Weiel, W., Lehrer an der Latein- 

*ZimmermaQi], Johannes, Pro- 
fessorali-Verweser. 
Ludwlgtburg. 

Bartrnff, v., General. 
Eutress, Professor. 
Mühlberg, von. Major. 
Mübtberg, Frau von. 
Stockmayer, Rektor. 
Welzel, A., Major i.D. 



..Google 



VerieichnU der Besacber des X. Deutschen Geographentages. 



Giupp, Georg, Dr., Bibliothekar. 
Maulkronn. 

Nestle, Dr., Repetent 

Walz, Dl., Professor. 
M«rgslitatt«n. 

♦Zöppritz, V., Fabrikant. 
Nagold. 

Salzner, Kollaborator. 
ÜBUtllngM. 

Böcktin, Rektor. 

MUller. 



Butz, Oberreallebrer. 



Eble, Dr. 

Finkbeiner, Reallehrer. 
Haag, Friedr., Professor. 



'Gaisberg, Frbr. WUh. von, Gene- 
ralUealenant z. D,, Excellenz. 



Cbristaller, Missionar. 
Scitw. Hall. 

Gaupp, Dr., Professor. 
Heabacb, Rektor. 
Kolb, Dr., Professor. 
Mailänder, Rektor. 
Schöllkopf. 



Hartranft, Dr. Reallehrer. 
Schnnrle, G., HiifsreaUelirer. 
*Vereo, WUh. 



*Einler, Dr., Professor. 

Eimer, stnd. 

Grätzner, P., Dr., Professor. 

Hartitz, TOD, Dr., Professor. 
*Naege1e, Professor. 

österlen, Professor. 
•Ponipecky, J. F., Dr. 
•Seybold, Professor. 
Jim. 
•Maisch, Dr. 

Müller, Professor. 

Wagner, Oberbürgermeister, 



g, Dr., Oberamisarzt. 
Probst. Oberförster. 



«Slanber, Professor. 
Ertlich. 

Ulm-Erbach, Freiherr \ 



«Hildenbrand, F. J., Gymntäal- 

l^ahalm (Franken). 

Lampert, Fr,, Pfarrer, Mitglied 
der Bayer. Kammer der Abgeord- 



ng, Karl. 



*Neiirenther, Karl, Oberst u. 
Direktor des K. Bayr. Topo- 
graphischen Instituts. 

*Oberhnmmer, E., Dr., Professor, 
Vertreter der Geographischen Ge- 
seUschalt zn München. 

«Zimmerer, H., Dr. 



Hagen, }., Realschul- Assistent. 

Spetar. 

*NuEch, Professor. 

8yrg<n(teln, 

*Syrgenstein-Waldbarg, Frei- 
fran Sophie von, geb. Grifin 
Waldburg. 
Schnlze, Fr. 
WDnbura. 

♦Ehrenburg, Carl, Dr. 
Wei fsenberger, Bezirkshaupt- 

lelirer. 
Woerl, Leo, Hofbuchhändler. 



dbyGooglc 



VerEdcfanU iler Bcsachei de« X. Dcntscheo G«agrapheiitage& 



XLI 



D, Dr., Piofessor. 
D , Fran Profeuor. 



mcci, R. W., Dr. 

, A. Dr., Landesgeologe. 



Haid, Professor. 



Eberhard, Graf < 



■Zeppelin 

Kgl. Wäntenbergischer 
merherr. 



ineer, Realscballehier. 



•Vai 



C. XSsalB'Iiothriiigen. 
Slratibiiri i. E. 
•Bock, O. 
*BorriGs, von, Dr. 
*Hergesell, Hngo, Dr., Privat' 
dozem u. Ldler des Meteorol. 
Landesdienstes. 
*LaiiEenbeck, Dr. 
•Rudolf, E., Dr. 
•Schumacher, Dr., Landesgeologe. 
•Wejgand, Dr. 
LE. 



6- Prasssen. 
itriln. 

•Hahn, Eduard, Dr. 

•H o e f er, H. IFirma Dietrich Reimer), 
VerlagsbachbiDdler. 

'Jimbo, Kotora. 

•Kollm, G-, Ingenieor- Hauptmann 
a. D., General-Sekrellr der Ge- 
sellschaft fQr Eidknude. 
Kronecker, Dr. 

•Landau .Wilhelm, Freiherr von, Dr. 

•NiemauQ, Oberlehrer. 

•Richthofen, Ferdinand, Freiherr 
von, Dr., Professor, Reh. Reg.- 
Rat, Vertreter der Gesellschaft 
für Erdkunde m Berlin. 
Richthofen, Freifrau von. 



•Schönlank, William, General- 
Konsul. 
'Violet, Franz, Dr., Gynmarial- 

•Wegener, Georg, Dr., Assistent 
bei der Gesellschaft für Erdkunde. 



lers, Franz, stud, ing. 
, J. J., Dr, Professor. 



BraunKhwaiB. 
•Patteuh 

messungs-Inspekt i 



Dr. , Landesver- 



cke, Dr., Oberlehrer. 



Petersen, Dr. 
•SchmÖlder, Peter, Vertreter des 
Vereins für Geographie and Sti- 
tisUk zu Frankfurt a. M. 
-rMWg (Hessen). 



Dr , (i. Fa, Karl 



•Müller, H., 
Flemming). 



Clerk, George. 

•Wagner, Herrn., Dr., Professor, 
Geh. Reg. -Rat. 
Hill« I. S. 

•Hertzberg, H., Dr. 

■Kirchhoff, A., Dr., Professor, 
Vertreter des Vereins für Erd- 
kunde in Halle a. S. 

•Schenck, Adolf, Dr., Privatdozent. 

•Ule, Willi, Dr., Privatdozent. 



Excelleni, General- 



dbyGoogIc 



XLII Verzeichnis der Besucbec des X. Deutschen Geographentage! 

KBIn >. Rh. 



•Blii 



LUg., Dr., Professor. 



XSfligttwrg I. P. 

»Hahn, Dr., Professor, Vertreter 
der Königsberger Geographischen 
Gesellschaft. 
Mainz. 

•Nies, Dr. 
■vtarg I. H. 

Bauer, Dr., Professor. 
*Fischer, Theobald, Dr., Professor. 

MiBdu i. W. 

•Kühl, Oberlehrer. 



Oppeln I. Schi. 
•Jonas, Dr. 



'Bladau, Dr., Gymnasiallehrer. 
Slgmartagen. 

•Knickenbetß, Dr. 
Solingen. 

•Kefeler, Dr. 

7. Nord-DeataoUaod (ohne Preuben). 

Lindeman.Dr., Vertreter der Geo- 
graphischen Geselbchaft lu Brenen. 
Chsmnitz. 

•Schreiber, P, Dr., Direktor. 
Dmiu. 

•Weybe, E., Dr., Oberlehrer sm 
Herzog]. Friedricb-Gymnasiam. 



, Dr. 



•Nie 



Hassenstein, B., Dr. 
•Rohrbach.KarlCM., Dr., Gym- 
nasiallehrer. 
•Supan, Dr., Professor, 
•Wichmann, H., Redakteur. 



•Neumayer, G., Dr., Professor, 
Geh. Admir.-Rat, Direktor der 
Deuttchen Seewarte. 
•Stuhlmann, Fran«, Dr. 
HüdkurgbMuen, 

•Petters, Hugo. 
Jana. 

Baumann, Dr., Professor. 
Müller, Dr., Professor, Geh. Hof- 

•Regel, Fritz, Dr., Professor. Ver- 
treter der Geogr, Gesellsch. zu Jena. 
•Walther, J., Dr.. Professor. 
Leipzig. 

CredDer,Dr.,ProfesEor,Geh.Keg.- 
Rat 
"Eifert, P., Dr. 
•Hettner, A., Dr. phil., Privat- 

•Meyer, Hans. Dr., Vertreter des 

Vereins f. Erdkunde zu Leipzig. 
•Scobel, A. 



II. Österreich-Ungarn. 



•Friederichsen, L., Verlagsbuch- 
bSndler. Vertrer der Geogr. Ge- 
sellsch. zu Hamburg. 



•Bereci, A. von, Direktor, Kgl. Un- 

lerrichtsrath, Vertreter d. Kgl. 

Ungar. Geogr. Gesellschaft. 

•Loczy, L. von, Dr., Professor. 

•Pfafuis, Alexander Baron von. 

Klottenieuburg. 

•Felbinßer, übald, Chorherr, Ver- 
treter d. Ver. d. Geogr. a. d. Uni- 
vetsitfit Wien. 
Pabneuklrctan. 

•Eibensteiner, Fl., Oberlehrer. 
Prag. 

Holnb, Emil, Dr. 

•Metelka, Heinr., Dr., Realschul- 

Professor. 
•PftUcky, Dr., Professor. 
Radautz. 

•Ustyanowicz, Nikolaus, Gymna- 
sial -Professor. 



..Google 



Verzeichnis der Besucher des X. Dealseben Geograpbenlages. XLIII 

a aToCabrltanieii. 
London. 

Arbuthnot, George, Mrs., 
*Scblichter, Dr, 
Manchattor. 

Zimmern, Frili , Hon. Secrelary 
of tbe Geographica! Society, Ver- 
treter der Gesellschaft. 
4. Niederlande. 



•Diener, C, Dr., Privatdoient, 
Vertreter der K. K. Geogr. Ge- 
sellschaft. 

•Fehlinger, Jobann, F. 

♦Forster, A. E., Dr. 

•Penck, Alb.. Dr., Professor. 

•Pencker, Karl, Dr. 

'Schindler, Anton, K. u. K. Uber- 
Iteutenant. 

•Sieger, Robert, Dr. 

•Swarowsky, Anton, Dr. 

•Webersik, Gotttieb, Postbeanitet. 



III. Ausland. 

1. Soliwelz. 
Baul. 

Kirn, Professor. 

Born. 

•Brückner, E., Dr., Pro fessor, Ver- 
treter der Geographischen Ge- 
sellschaft zu Bern. 



ZIrich. 



, Dr., Professor 



1. Frankreloli. 



Honbron, Vertreter der SociM£ 1 

de Geographie de Lille. 

Parlt. I 

«Ravenau, Dr, Vertreter der So- j 

dili de Geographie Commer- j 

ciale de Paris. ' 



•Tinimcimann 1 E C A Se- 
kretär der K. Niederländischen 
Geogr. Gesellschaft, Vertreter 
der Geselbchaft. 

C. ItoUen. 
Florani. 

Danielli, Jacopo, Dr., Vertreter 
der SocieU Italiana d'Antropolo- 
gia. 

6. Rtun&nlen. 
Buku-Wi 

*Lahovari, Georges, J., Scktioos- 
chef beim Obersten Reclu angshof , 
Vertretet der Rnmänischen Geo- 
graphischen Gesellschaft. 

7. Island. 
Roytjavik. 

•Thoroddsen, Tb. 
ThoToddsen, Frau. 

&. Japan. 
Tokio. 

*BäIz, Dr., Professor, Geh. Reg.- 
Bat. 

9. West-Afrika. 

Seeger, Mis^onar. 

10. Nord-Amerika. 
Naw Yott. 

Schlegel, Professor. 



dbyGoogIc 



Zusammensetzung 
des Centralausschusses des Deutschen Geographentages, 

gemäTB der Wahl auf der X. Tagaag zn Stuttgart im Jahr 1893. 

'oTsiUeiidei: Geheim. Admiralitütsrat Prof. Di. G. Neumsyer, Direktor der 

Deutseben Seewarle in Hambnig. 

Professor Dr. A. Kirchhoff in Halle s. S. 

tändigei Gescbüftsflthrei: Ingenkui - Hauptmann a. D. G. Kollm, General- 

Seliretär dei Gesellschart fUi Eidlconde lu Berlin, S.Vi. Zimmcisti. 90. 



Verzeichnis 
der Mrtglieder des Deutschen Geographentages 

nach dem Stand im Oktober iS9}*)' 



. Berlin. Gesellschaft für Erdkunde. | 9. Königsberg i. Pr. Geographiscbe 



, Geographische Gesellschaft. 

3. Dresden. Verein fUr Erdkunde. 

4. Frankfurt a. M. Verein für Geo- 
graphie und Statistik. 

5. Halle 1 

6. Hambu 
Schaft. 

7. Hanno 
schalt. 

g. KarlsTi 



Verein fllr Erdkunde. 
Geographische Gesell- 
Geographische Gesell - 
Badische Geographi- 



sche Gesellschaft. 



t. Abraham, Dr., Professor, Berlin. 
3. Adam, R-, Haupllehrer, Altona. 
j. V. Adelung, A., Dr., Stuttgart. 



10. Lübeck. Geographische Gesell- 
schaft. 

11. HUncben. Geographische Gesell- 

II. Stettin. Verein für Erdkunde. 

ij. Stuttgart. WUrttembergischer Ver- 
ein fUt Handelsgeographie. 

14. Wien. K. K. Geographische Gesell- 
schaft. 



itglieder. 
' 4. Albic 
, ;. Albrc 



, Rechnungsrat, Karlsruhe. 
, Generalmajor i. D., Dtes- 



•) Jetziger Stand; 
Stand nach der IX. Tagung 1 



dbyGoogle 



Verzeichnis der Mitglieder des Deutschen Geographen tages. 



XLV 



Polize 



Berlin. 



- Hauptm: 



j. Anneclce, W., Konsul i. D., Berlin. 

i. Ritter ». Arbler, Emil, K, u. K. 
Generalmiijor, Wien. 

). Arnold, B., Hamburg. 

1. Attarii, C. AagusI, Kunst- und 
Landkanenbündler, Wien. 

[. V. Arlhaber, Gustav, Universitüts- 
Hörer, Wien. 

i. Aseherson, Dr., Professor, Berlin. 

;. Aschoff, Dr., SaniHtsrat, Berlin. 

\. Aismano, R., Dr., Wiss. Ober- 
twamter am Kgl. Meteorolog. Institut, 
Berlin. 

;. Augustin, Frani, Dr., Professor, 
Prag. 

). Babsch, Fntni, Professor, Güti. 

>. Prhr. V. Bach, Alex., Dr., K. u. 
K. Geheimral, Minister nnd Bot- 
schafter a, D., Unter - Waltersdorf 
(Österreich). 

;, Bacmeister, Premier - Lieutenant, 

|. BüU, Dr., ProfcEsor, Geh. Reg.- 

Rat, Tokio. 
I. de Balthaiar, Hugo, K. u. K 

Major des Generalitabes, Prag. 
[. Baschin, O., Berlin. 
1. Bastian, A., Dr., Professor, Geh. 

Reg.-Ral, Direktor des Kgl. Museums 

(Elt Vulkerkunde, Berlin. 
{. Bauertneister, Karl, Kaufmann, 

Hambn^. 
|. Beck, C, Rentier, Dresden. 
|. Beck, L.C., Privatgelehrter, Berlin. 
>. Becker, Dr., Professor, Zürich. 
>. V. Becker ■ Denkenberg, Karl, 

K. u. K. Hof- und Ministerialrat, 

Mauer b. Wien. 
|. Behrens, H., Kaufmann, Lübeck. 
I. Bein, Wilhelm, Direktor des ,, Pro- 
metheus", Dresden. 
I. Beilh, Marcus, Kaufmann, Altona. 
. Benziger, M., Rektor, Stuttgart. 
. Beniino, Josef, München. 
;. V. Berecx, A., Direktor, Kgl. 

L'nterrichlirat, Generalsekretär d. K. 

Ungar. Geogr. Gesellschaft, Budapest. 



34. Berendt, G., Dr., Prof., I.anfles- 
geologe, Berlin. 

35. BergengrUn, Alex, Dr., Ober- 
lehrer, Riga. 

}6. Bergner, Ph., Hamburg. 
37. Bernard, Dr., Apotheker, Berlin. 
3g. Beyer. R., Gymnasial-Oberlehrer, 
Berlin. 

39. Beyer, Dr., Prof., Hofral, Stuttgart. 

40. Beyrich, Professor, Geh. Bergrat, 
Beriin. 

41. V. Bezold, W., Dr., Professor, Geh. 
Reg.- Rat, Direktor des Kgl. Mete- 
orologischen Instituts, Berlin. 

41. Binn, Max, Dr., Wien. 
4]. Blankenhotn, Max, Dr., Frivat- 
dozent, Erlangen. 

44. Blenck, E., Geh. Ober-Reg.^Ral u. 
Direktor d. Kgl. Pr. Statist. Bureaus, 
Berlin. 

45. Blind, Aug., Dr., Prof., Köln a. Rh. 

46. Blohm, G. H., Hamburg. 

47. Bludau, Dr., Gymnasiallehrer, 
Pr. Friedland. 

4g. Blumenthal, Th., Dr., Gymnasial- 
lehrer, Berlin. 

49. V. Blumnauer, Alob, K. u. K. 
Oberstlieutenant a. D., Wien. 

50. Bock, 0., StiafsbUTg i. E. 

;i. Bodenstein, stud. phil., Leipzig. 

51. Edler Bebm v. BOhmersheim, 
August, Dr., Priratdoient a. d. K. K. 
Techn. Hochschule, Wien. 

I 53. Böttcher, Dr., R eal- Gymnasial- 

i Direktor, Königsberg i. Pr. 

I 54. Bohn, Dr., Gymnasiallehrer, Berlin. 

{ ;;. Born, A., Dr., Rixdorf b. Berlin. 

■ 56. Bornemann, J. G., Dr.. Eisenach. 

I 57. Bornhöft, Ernst, Dr, Lehrer a.d. 
höheren Bürgerschule, Rostock. 

! 5g. Borrafs, E., Assistent am Kgl. 
Geodät. Institut, Potsdam. 

I 59. V. Borries, Dr., Slrafsburg i. E. 

I 60. Brackebusch, Dr., Professor, 

I Bockenem (Frov. Hannover). 

I 61. Brackenhöft, Ed. W., Dr., Rechts- 
anwalt, Hamburg, 
. Brämer, K., Geh. Rechnung^ral, 
Herlin. 



dbyGoogle 



VerzeictiAts der Mitglieder des Deut^clien GeogrnpIienUge.«. 



6j. V.Brand. W., Hauplmann.ltommaii- 1 
die« I. Gt. Gencralsrab, Berlin. 

<>4. Breitenlohner, Jnkob, Dr., Prof., ! 
Wien. ' 

65. Frht, T. Brenner, Joachim, K. u. K. 
Kämmerer,Grof5grundbesitier, ScWofs 
Gainfamb.VöslaulNieder-flsterreich), ! 

66. Brieger, Karl, Kfm., Hamburg. 
6;. B r i X , W., Dr., Geh. Reg.-Rat a, D„ 

Charlotten bürg. 1 

68. Brück, Moriti, Dr., K. u. K. Ober. ] 
Stabsarzt, Wien. I 

69. Brückner, E„ Dr., Professor, Bern. I 

70. Brngsch. H., Dr., Professor, Kais. | 
Legations-Rat, Berlin. 

71. Brunnemann, Justizral, Stettin. j 
71. B U to w , H., Geh. Rechn.-Rat, Berlin. > 
7}, Büttner, C. 0., Dr., Stegliti bei ' 

Berlin. { 

74. Burada, Theodor, Professor, Jassy | 

(Rumänien). 1 

73. Burchard, Tb., Kfm., Hamburg. 1 

76. Frhr. V. Buschman, Ferd., Dr., I 
Generalsekretär der K. K. Ge<^a- ' 
phischen Gesellschaft, Wien. 

77. Carl, Louis, Oberlehrer, Pirna. 

7g. Carussa, C. D., Triest. 1 

79. Ritler v. Cassian, M. , General- 
Direktor der Donau -DampfschilT- I 

fahrts-Gesellschaft, Wien. | 

go. Chaiel, Chasimir, Prival- Beamter, 

Wim. 
gl. Chevalier, Fr., Kaufmann, Inhaber '■ 

d. Firma Chevalier & Co., Stuttgart, j 
gl. Chwalla, Friti, Appreturbesitier, 

Wien. ! 

83. Cicalek, Theodor, Dr., Professor t 

a.d, Wiener Handels-Akademie, Wien. ' 
g4. Claus, Karl, Dr., K. K. Hofral. 

Professor an der Universität, Wäh- ' 

ring bei Wien. 
85. Claufs, Otto, Dr., Kgl. Stodien- 

lehrer, Frankenthal i. Pfalz. 
g6. Commenda, Hans, Professor, Lini, 
87. Conrad, Dr., Oberlehrer, Neu- 

Ruppin 



V. Cr; 



irf, . 



Heriogl. Brnunschweig. Gesandter, 
Berlin. 



I. Ritter V. Cramer, Leopold. K. K. 

General- Pro kurator, Wien. 
K Crammer, Hans, Professor, Wiener 

Neustadt. 
. Credner, Rudolf, Dr., Professor, 

Greifswald. 
1. Dames, W.,Dr., Professor, Berlin. 
„ Frhr.v.Dan;ckelman, Dr., Prof., 

Charlottenburg. 
t. Darbischire, B. V., Dresden. 



Dathe, E. A 


, Dr. 


Kg 


Landes 


geologe. Bcrii 








Debes {Firm 


« Wagner 


& Debes) 


Leipzig. 

V. d. Decken 


, E., 


Kgl 


Bergrat 


RUdersdorf b. 


Berlin 






Deckert, E 


, Dr 


I. 


Z. Nord 


Amerika. 








Denckmann 


A.. 


Dr.. 


Geologe 


Berlin. 








Dering, Jos., 


Oberlehrer. 


M.-Send 


ling (Bayern). 








Diener, C. 


Dr., 


Pri 


atdoient 



Wien. 

„ Diercke, C, Reg.- h. Schnlrat, 
Osnabrück. 

;. Dietcks. G, Dr., Sleglilz b. Berlin. 

.Direktion der Kelten - Schlepp - 
schißfahrts -Gesellschart auf dem 
Neckar, Heilbronn. 

;. Frhr. v. Doblhoff. J, Saltbu^. 

I. Döring, Oskar, Dr., Professor, 
Cördoba (Argentinien). 

'. Doergens, R., Dr., Geh. Reg.-Rat, 
Prof. a. d. Kgl. Techn. Hochschule, 
Berlin. 

err, Friedrich, Verlagsbuch- 
händler, Stuttgart. 

Ilmann, Karl K., Kgl. Baye- 
rischer General-Konsul, Hamburg. 

^omasicewski. Alfred, Pro- 
fessor an der Universität, Heidelberg, 
ormann. Gymnasiallehrer, Al- 



ve, K , Dr., Privatdocent, 
Südwest-Afrika. 

>resky. Exe, Gencrallieuiem 
I. D.. Berlin 
. Dronke, Dr., Direktor, Trier 



Zt. 



, Google 



Verzeichnis der Mitglieder des Deutschen GeoEraphentJges. XLVII 



. Urudc, O., Dr„ Professor d Bo- 
tanik a.Kgl. Polytechnikum, Dresden. 
I. v.Drygalski. E. Dr., Berlin. 
. Dunker, Dr., Oberlehrer, Berlin. 
. Diiediicki.Leo, K. u. K. Haupt- 



, Wie' 



Fr., 



Weinhündler, 



Stuttgarl. 
I. Ebner, Ur., Professor 

Gewerbeschule, Pilsen 
. Eckhoff, Chr., K. u. 

nant a D., Wien. 



K. Lieu 



I ■ 



. Eger, L., Dr., Wien. 
. Eggert, Karl, Kfm., Hamburg. 
. Ebrenburg.Kar], Dr., WUriburg. 
. Eibensteiner, Fl., Oberlehrer, 

Pabncukirchen (Ober-Österreich). 
. Eimer, Dr., Professor, Tübingen 
. Eiben, Arnold, Dr., Redakteur des 

.Schwäbischen Merkur", Stuttgart. 
. Eifert, P., Dr., Leipzig. 
. Elster, Dr., Gymnasiallehrer, 

WoIfenbUttel. 
I. Engel, Henry, Journalist, Hamburg. 
. Bnke, Alfred, VerlagsbuchbHndler, 

Stuttgart. 
. EntE. H., Gfmnasialoberlehrer, 

Thom. 

, Karl, Professor, Stut^art. 



. von Erchei 
Generali! etitenant B 



Exe. , K, Russ. 
D., Berlin. 

Erman, W., Dr., Direktor der 

Kgl. UniversittLs-Bibliolbek, St^iti 

b. Berlin. 
. Eschenhagen, Dr., Observator 

am Kgl, Meleorol. Magnet. Mu)!eum, 

Potsdam. 
. Evers.Gymnasiallebrer. BUckeburg. 
. Fauck, Albert, Ingenieur, Harcin- 

kowice (Galiiienl 
. Fehlinger, Johann F.. Wien. 
. Ritter v. Feifalik, Hugo, Sekretär 

Ihrer MajestHt der Kaiserin, Wien. 

Felbinger, Ubald, Chorherr im 

Stifte Klostemeuburg b Wien. 
. Finkh. Th., Kaufmann, Stuttgart, 
. Finsterwülder, S., Dr., München 

Fischer, Dr., Professor, Grofs- 

Lichterfelde b. Berlin. 



. Fischer. A, Dr„ Lehrer am Real- 
gymnasium, Hamburg. 

. Fischer, H., Oberlehrer, Wernige- 
rode a. Harz. 

. Fischer, Heinr., Gymnasiallehrer, 
Berlin 

. Fischer, Theobald, Dr., Professor 
a. d. Universität, Marburg i. Hessen. 

.. Fischer, Ritler von Ankern, 
Anton, Gutsbesitzer, Wien. 

>. Fitrau, Dr. phil., Leipzig. 

. Flatz, Rudolf Egon, Ingenieur, 
Wien. 

.. Fleischanderl, Bruno, Dr., Pro- 
fessor, Oberhollabrunn (Nieder- 
Osierreich) 

;. Foerster, W., Dr., Professor, Geh. 
Reg.-Rat, Direktor der Kgl. Stern- 
warte, Berlin. 

[. Fogtar, Victor, Schriftführer des 
österrnchischen Touristen - Klubs, 
Wien. 

;. Forckenbeck, Alfred von, 
Berlin. 

.. Forckenbeck, O. von, Aachen. 

: Forster, Adolf E., Assistent am 
GeogT. Institut, Wien. 

; Frank, Karl, Professor, Mühr. 
Schünberg, 

I Franke, Dr., Realgymnasiallehrer, 

1 Frech, Dr., Professor, Breslau. 
. Friederichsen, L, Verlagsbucb- 

hHndlcr, Hamburg. 
'.. Fries, Emil, Dr., Direktor der 

Heilanstalt lu Imersdorf a. Wr. 

Beige b. Wien. 

Fritsch, Josef, Hausbesitzer, 

Teplitz, 

Fröbe, Robert, Wien. 

Frohmeyer, Immanuel, Ober- 
Kon aistorialral, Stuttgart 

FrUh, Dr., Zürich. 

v. Fuchs, Adalbert, Dr., K. i>. 

K. Hof- und Ministerialrai, Wien. 

Fuchs, Karl, Dr., K.K.Professor, 

Wiener- Neustadt. 

Fuchs, Max, Dr., Rechtsanwalt, 

Berlin. 



dbyGoogle 



Günzler. 


Karl, 


Oberstudienrat, 


Stutlgart. 






Gufsfeldt 


Paul, 


Dr., Professoi, 



XLVIII Verieiclinis der Mitglieder des Deutschen Geographentages. 



170. Fuchs, Theodor, Direktor der Geo- 
logischen Abteilung des K. K Hof- 
museums, Wien. 

171. FucB, Alfred, Slullgart. 

17a. Fulda, Eckharl, Oberlehrer beim 
Kadetten- Korps, Gi.-Licbterfelde b. 
Berlin. 

173. Gärtner, Alex., Berlin. 

174. Gärtner, M. Hugo, Lehrer, 
Dresden. 

175. Frhr. V. Gaisberg, Wilh. Exe, 
Generallieulenant e. D., Schöckingen. 

176. GallCj A. Dr., Potsdam. 

T77. Gillina, Ernst, Dr., Sekretär u. 

Abteilungs ■Voisiand Sr. Majestät 

FondsgUterdirekt. b. D., Wien. 
t7g. Geitel*. Gymnasial -Oberlehrer, 

WolfenbUttel. 
179. Gelhorn, Dr., Oberlehrer, Zwickau. 
Igo. Freifrau von, Geromingen, J., 

Stuttgart. 
Igl. Gerlach, Edm., Professor, Gr.- 

Lichterfelde b. Berlin. 
lg«. Gerland, Dr., Professor, Strafs- 

183. Gerschel, 0., Buchhändler, Stutt- 

ig4, Ritter V. Glanz, Anton, Dr., Lioi. 
185. Gmelin, Dr , Pfarrer, Grofs-Alt- 

dorf (WUrttembe^). 
ig6. GOrcke, Dr., Oberlehrer, Dort- 
ig?. Göt7, W., Dt,, Professor an den 

Militar-Bildungsanstalten, München. 
»88. Gotlhelf, J-, Kgl. Advokat, 

München. 

189. Graevenitz, Theodor von, Oberst 
u. nUgeladjuUnt S. M. des Königs, 
Stuttgart I 

190. Grassauer, Ferd., Dr., Vorstand 
der K. K. Universimts-Bihliothek, 
Wien. i 

191. Greim, G., Dr., Privatdozent, | 
Darmstadt. I 

191. Grönewald, Bd., Hamburg. | 

193. GrUnebaum, Franz, Hauptmann 

i. Res., Wien. I 

194. Güldenpenning, A., Dr., Gym- ] 
na'<iallclirer, Drambui^ i, F ' 



Berlin, 
l. Gutmann, Karl, Lehrer, MUnchen. 
). Guitenbrunner, Georg, K. u. K. 

Oberlieutenant, Wien 
). Guttery, G. F., Kfm., Hamburg. 
[. Haas, Karl, Dr., Professor, Wien. 
!. Habenicht, Herrn., Kartograph, 

Gotha. 
). V. Haenel, Adolf, Ober-Baurat, 

Stuttgart. 
). HBntzsche, Julius, Dr. med. et 

phil., Dresden. 
■y Härche, R., Bergwerks Direktor, 

Frankenstein i. Schi. 
i. Hahn, Dr., Prof., Königsberg i. Pr. 
7. Hahn, Eduard, Dr., Berlin. 
{. Hahn, Professor, Berlin. 
). Halbfass, Dr., Ncuhaldensleben. 
>. Halfar, A., Beiirksgeologe, Berlin. 
[. Haller, August, K. u. K. Haupt- 

nuinn, Wien, 
t. Hammer, W., Dr. phil., Ober- 

lebrer, Berlin. 
). Hammer, Ernst, Professor a.d. Kgl. 

Technischen Hochschule, Stuttgart. 
|. Hanke, O., Hauptmann a. D., 

Stuttgart, 
j. Hann, Julius, Dr., Hofrat, Professor 

a. d. Universität, Wien. 
>. Hannak, E. , Dr., Direktor des 
Wiener Lehrer- Pädagogiums, Wien. 
r. Edler V. Haradauer. Karl, K. u. 

K. Oberstlieutenant, Wien. 
;. Hardeck, Fr., Dr., Geheimrat, 

Karlsruhe. 
). Hartl, Heinrich, K. u. K. Oberst- 

lieutenant, Wien. 
>. Hassen, K., Dr.. Naumburg a. S. 
I. Hauchecorne, Professor. Geh. 

Berg-Rat, Direktor der Kgl. Berg- 
akademie, Berlin. 
i. Ritter v. Hauer, Franz, K. K. 

Hofrat, Intendant d. K. u. K. Natur- 
historischen Hofmuseums, Wien. 



„Google 



Vcfieichnis der Mitglieder des Deulsclien Geographentages. XLIX 



V. Hauer, Juliu., K. K. Olietberg- 
rat, Professor, Leoben. 
Hnusberg, Dr., Oberlehr. , Lübeck. 
Hausledl, F. D. A., Hambocg. 
Hecker, GeorE, Obeilöfsniti bei 

Hedingei, A., Dr., Medizinalrat, 
Stuttgart. 

Heger, Fran, Kustos am K. U.K. 
Naturhistorischen Hofmuseum, Wien. 
Heick, H., Buchhändler, Wien. 
Heinrich, GymnasiaUehrer, Berlin. 
Heinrich, Theodor, Stuttgart. 
Hellmann, G., Dt.. Professor, 
Mitglied d. Kgl. Meteorolog. In- 
stituts, Berlin. 

Helmen, Dr., Prof., Direktor d. 
Kgl, Geodltisch. Instituts, Potsdam. 
Hengslenberg, Herrn., Ober- 
lehrer. Elberfeld. 
Henkel, Dr., Gymnasiallehrer, 
Schulpfort«. 
V. Henzler, Ch., Oberstudien rat, 
Stuttgart. 

Herbst, L. F., Dt., Prof., Hamburg. 
Hergesell, Hugo, Dr., Privat- 
doient und Leiter des Meteorol. 
Landesdienstes, Strafsburg i. E. 
Herrich.Alwin, Direktor d. Karto- 
graph. Instituts von Karl Flenuning, 
Glogau. 

Prinz Herrmann zu Sachsen- 
Weimar - Eisenach, Hoheit, 
Stuttgart. 

Herrmann, E.. Gymnasial - Ober- 
lehrer, Freienwalde a. O. 
Hertzberg. H., Dr., Halle a. S. 
V. Heri, Julius, Ingenieur, Wien. 
Hespers, Karl, Kanonikus, Ehren- 
domherr, Realgymnasial-Oberlehrer, 
Köln a. Rh. 

Messe, G., Oberlehrer, Glauchau. 
Hettner, A,, Dr. phil., Privftt- 
doiEnl, Leipzig. 
Heizer, Rentier, Dresden. 
Hildenbrand, Tb., Kgl. Realschul- 
lehrer, Hemmingen i. B. 
Hildenbrand, F. J., Gymnasial- 
lehrer, Frankenihal. 
wdl. d. X. DcuiKhcn G»(nipheiitaae9. 



Hills, Johann, K. K. Beiirks- 
Schul Inspektor, Luditz (Böhmen). 
Hillger, Dr., Oberlehrer, Jenkau 
b. Dan zig. 

Hirsch, Fr., Professor an der 
Böhmischen Realschule, Pilsen. 
Hirschfeld, G., Dr.. Professor, 
Königsberg i. Pr. 

Hoefer, H. (Firma Dietrich Reimer), 
VerlagsbuchhKndler, Berlin. 
Ritter v. Höhnel, Ludw., K, u. K. 
LinienschiAs-Lietitenant, i. Z. Ost- 
Afrika. 

V. Hoelder, Dr., Ober- Medizinal- 
rat, Stuitgari, 

HOlzel, Hugo, Buch- und Kunst- 
handler, Wien. 

Hocring, Fr., Dr., Stuttgart. 
Hoernes, Rudolf, Dr., Professor 
a. d. UniversiIHt, Graz. 
Hofmann, Hermann , Lehrer, 
Leipzig. 

Hofmann, Heinrich, Wien. 
Hofmann, Leop., Professor, Wien. 
Hofmann, Rafael, Bergwerks- 
Direktor, Wien. 

Fürst zu Hohenlohe-Langen- 
butg, Durchlaucht, Stuttgart. 
Holberg, E. W., Rentner, Dresden. 
Holländer, Bemh. A., Oberlehrer, 
Riga. 

Holtermann, Senator, Stade. 
Holtheuer, Richard, Realschul- 
Oberlehrer, Leisnitz. 
Holzhausen, Adolf, Wien. 
Holz-Linder, Rud., Dr., Privat- 
dozent, Basel. 

Graf Hoyos - Sprinzenstein, 
Ernst, Excellenz, Wien. 
Hnher, F. C, Dr., Professor an 
der K. Tecbn. Hochschule, Stuttgart. 
Huyfsen, Dr., Wirkl. Geh. Rat, 
Oberberghauptmann a.D., Eicellenz, 

Jacobsthat, Joh. E., Professor a. 
d. Techn. Hochschule, Chariollen- 

Jagic, Vatrosla», K. K. Hofrat, 
Professor an der Universität, Wien. 



..Google 



VcTieichnis der Mi^licder de» Deutschen Geographenlage«. 



Jagor, F, Dr., Berlin. 

Jannasch, Dr. phil., Berlin. 

Jan, Conrad, Dr., K. K, Landes- 

scbul-Inspekliir, Giai. 

Jeitteles, Daniel, Efslingen. 

Jenknei, Hans, Dr., Oberlehrer, 

Zehlendorf b. Berlin. 

Jenlich, Alfred, Dr., Professor, 

Direktor d. Geologischen Prnviniial- 

Museums, Känigsberg t. Fr. 

Iffland, Dr- phil., Steitin 

Ihne, Dr., Friedberg. 

Jicha, Josef, Professor, Kultenberg 

(Böhmen). 

Jirabo, Kotora. Berlin. 

Jirecek, Coostantin, Dr., Professor 

B. d. Universität, Prag. 

V. Jobat, Julius, Dr., Geh. Hofrai, 

Stuttgart. 

Jörgensen, J, P. Dr., Professor, 

Berlin 

Joest, W., Dr., Professor, Berlin. 

Jonas, Dr., Oppeln i. Schi. 

Jonescu, Dimitrie, G., cand. nat. 

X. Zt. Stuttgart. 

Jordan, Dr., Professor, Hannover. 

Joscht, Karl, Kaufmann, Joslo- 

witi (Mähren). 

Ippen, Theodcr, K. u. K. Vice- 

Konsul. Pleolje (Heriegowina). 

Juitner, J., Dr., Professor, Wien. 

Iwanovius, Gymnasiallehrer, Kö' 

nigsberg i. Pr. 

Ritter v. Kalmar, Alexander, K. 

u. K Linienschitfs-Kapitän , Wien. 

Kall, H., Dr., Seminar -Direktor, 

Hamburg. 



EdU-r 



leggei 



Dominik, Dr., Gutsbesitzer, Grufs- 

bach (Mähren). 
'. Kamprath, Edmund, Gymnasial- 

Direklor, Mies (Biihmenl. 
. Kan, C. M. , Dr., Professor, 

Amsterdam. 
.. Kanitz, F., Kurator am K. K. 

Üsterreich. Handelsmuseum, Wien. 
,. Fürst Karl von Urach. Graf von 

Württemberg, DurchUiicht, Stuttgart. 
.. Karschulin, Georg. Dr., Wien. 



. Kauila, A., Hofrat, Slungart. 

. Kaulla, Eduard, Hofrat, Stuttgart. 

. Keilhack, K., Dr., Kgl. Lande!;- 
Geologe, Berlin. 

. Ritter Kerner v. MariUun, A., 
K. K. Hofrat, Professor an der 
Universität, Wien. 

.. Ritler Kerner von Marilnun. 
Frili, stud. med., Wien. 

'. V. Kefsler, Encelleni, Genetal der 
Inlanterie, General- Inspekteur des 
Militär -Ertiehungs- und Bildungs- 
wesens, Berlin. 

. Kefsler, Dr., Solingen. 

. Kestranek, Vau], K.U.K. General- 
Stabs- Hauptmann, Raab (Ungarn). 

. Kirchhoff, A., Dr., Professor 
a. d, Universität, Halle a. S. 

. Klar, Maximilian, Professor, Stem- 
berg (Mähren). 

. Kleemann, Dr., Professor, Hild- 

. Kneile, Max, Institulslehrer, Stutt- 



^nberg, Dr., Andernach. 
l,H.,Hofbuchbändler,KarU- 






. Kntlllel, S., Privatier, Stuttgart. 

. Koch, Gustav Adolf, Dr., Kaiser- 
licher Rat, Professor der Mineral., 
Petrog. u. Geol. an d. K. K. Hoch- 
schule f. Bodenkultur, Wien. 

. Koch, K. R., Dr., Professor, Stutt- 

. Koch, Mas, Dr., Beiirksgeologe, 
Berlin. 

. V. Kodolitsch, Alfons, K, u. K. 
Generalmajor a. D., Wien. 

,. Frau V. Kodolitsch, geb. Baronin 
Heine-Geldern, Wien. 

. Kähnlein, Professor, Stultgail. 

. Königshöfer, Dr., SanitStsrat, 
Stuttgart. 

. Koppen, W-, Dr., Professor, 
Hamburg. 

. Körnlein, H., Oberlehrer, Leipzig. 

. Kaffmahn,0., Kartograph, Gotha. 

.. Kolb, Dr.. Privntdoient der Geo- 
däsie. Bonn. 



..Google 



VerEcicIinis der Mit|>IicdeT <li> DeuHchen Geographen tage«. 



. Ktiliit^svcy, Kapitän, Ilnmliurg. 

. Koller, Johann. Professur, Wien. 

. Kollm, G., Ingenieur- Hauptmann 
a. D„ General-Sekretär der Gesell- 
echaft für Erdkunde zu Berlin. 

. Kollm, Hugo, Dr. med., SanJIHIs- 
rat, Kgl. Bei.-Phy5ikus, Berlin. 

. Kostliwy, Stanislaus, Dr., Adjunkt 

a. d. Centrat-Anstalt fUr Meteoro- 
logie, Wien. 

. Kraai, R., Dr., Berlin. 

. Krause, Aurel, Dr., Oberlehrer. 
Gr. Lichterfelde b. Berlin. 

. Krause, B., Lehrer.Dreaden-Neust. 

. Kremser, V., Dr.. Wissenschaft- 
licher Oberbeamter a. Kgl. Meleorol. 
Institut, Berlin. 

■. Kretschmer, K.. Dr., Berlin. 

. Kroeplin.Frani, Kaufmann, Ham- 
burg. 

. Kroll, Major a. D., Berlin. 

. Krüger, L„ Dr., Assistent im Kgl. 
Geodät. Institut, Gr. I.ichterfelde 

b. Berlin. 

, Krümmel, Dr., Prof., Kiel. 

,. Kübel, Franz, Hauptmann i.D., 
Stuttgart. 

. Kühl, Oberlehrer, Minden i, West- 
falen. 

. KUhnscherf, E., Fabrikant, 
Dresden. 

. KQnne, Karl, Charlottenburg. 

. KupTer, Oberlehrer, Schneeberg 
in Sachsen. 

. Kurti, Paul, Buchhändler, Stutt- 

. Kurtz, Dr., Professor, Ellwangen. 

;. Lahorari, Georges J., Sektions- 
chef beim Obersten Rechnungshof, 
Bukarest. 

. Frhr. v. Landau, Wilhelm, Di„ 
Berlin. 

. Ladenbauer, Willibald, Dr., Pro. 
fessor, Budweis, Böhmen. 

. Lampert, Kurt, Dr., Professor, 
Stuttgart. 

.. V. Lang, Viktor, K- K. Univei- 
RitSts- Professor, Wien. 

. Lange, Cc.ir, Hamburg. 



. Las 
Berlin 



;eDbcck, Dr., Strafsburg i./E. 
ar, Oskar, Dr., Privatdoient, 



Lauber, Karl, E. u. K. Feld- 
marschall-Lieutenanl i. P., Ober- 
Csöpöny (Ung.). 

V. Lecoq, A., Kaufmann, Berlin. 
Leeie, C. H,, New-York, 
Lehmann, F. W. Paul, Dr., 
Direktor des Schiller -Realgymna- 
siums, Stettin. 

Lehmann, Richard, Dr., Professor, 
Münster i. W. 

Ritter v. Lehnert, Josef, K. u. K. 
Linienschitrs-Kapitän, Wien. 
Kgl. Lehrerseminar, Siegburg, 
V. Leibbrand, Karl, Regieiungs- 
Direktor, Stut^rt. 
Leisching, Eduard, Kaufmann, 
Wien. 
Lenz, Oskar, Dr., Professor, Prag. 

>. Leonhard, Richard, Breslau. 

. Lepsius, Dr., Prof., Darmstadt. 

. Lesky, Hofrat, Dresden. 

. V. Lieben, Leop., Bankier, Wien. 

. Liebermann, C, Dr., Professor, 
Berlin. 

. Liebermann, Ernst, Kaufmann, 
Hamburg. 

, Lieder, Geologe, i. Zt. Deulsch- 
Ostafrika. 

. Lietz, Paul, Oberlehrer, Stralsund. 

, Limprichl, Man, Dr., Breslau. 

. Frhr. V. Linden, Hugo.K.Kammer. 
herr, Geh. Legationsrnt, Stuttgart. 

. Graf V. Linden, Karl, Ober- 
kammerherr a. D., Stuttgart. 

. Lindenblatt, J,, Professor, 



Wrii 



i. O. 



Lingg. P'> Hauptmann, München. 
LipschUlz, G., Kfm., Hamburg. 
Lip5chUtE,L, Makler, Hamburg. 
List, Franz, Kaufmann, Wien. 



^»y. 



Dr., 



Budapest. 
. Löwl, Professor an der Universität, 



388. Loosch, R. , Gymnasiallehrer, 



..Google 



D,a,i,.äb,GoO>^lc I 

I t^ 



'eiclini<i der Mitglkdei des Deutschen Geograph entages. 



Liri 



45*. ObermUllei, L., Prof., Stuttgart. 
45i, Öffentliche Handel* - Lehr- 
anstalt, Giemniti. 

454. Ofenheimer, Anton, Wien. 

455. Ofiilvie, Miss Maria M., B. Sc, 
Aberdeeo (Schollland). 

456. Ollerich, A., stud. rer. natur., 
Marburg a. L. 

457. OUeiich, H., Hamburg. 
45g. Oppel, Alwin, Dr., Bremen. 

459. Oppenheim, Paul, Dr., Berlin. 

460. Onh, A., Dr., Professor, Geh. 
Rrg.-Ral. Berlin. 

461. O'Swald.Wm,, Senator, Hamburg. 
461. Otio, Moritt, Dr., Schul Vorsteher, 

Jena. 

463. Pahde, Adolf, Dr., Realgymnasial- 
Obcrlehrer, Crefeld. 

464. Falacky, Dr., Professor, Prag. 

465. Partsch, I>r., Professor, Breslau. 

466. Pasch, Man, K, HofbuchhKndler, 
Berlin. 

467. Pattenhausen, Dr., Landesver- 
messungi- Inspektor, Braunschweig. 

46g. Pauli, Gustav, Rentner, Berlin. 

469. Paulitschke. Philipp, Dr., Prof., 
Privatdozent a. d. UniversiHt, Wien. 

470. Fechuel-Lösche, Dr., Professor, 

471. Peel, Alexander, Dr., Wien. 
471. Penck, Alb., Dr„ Professor a. d. 

Universität, Wien 

473. Perthes, Bemhnrd, Verlagsbuch- 
hündler, Gotha. 

474. Petters, Hugo, Hildburghausen. 

475. Peucker, Karl, Dr., Wien. 

476. Baron v. Pfafuis, Alexander, 
Budapest. 

477. Graf Pfeil, Joachim, Berlin 

478 Frhr. v. Pfungen, Otto, K. K. 

Ministen at-Viiesekrelär, Wien. 
479. Philipp$on, A., Dr., Privatdoient, 

4go. Pischek, Hans, Dr., Wien 
4gi. Plagemann, A., Dr., Hamburg. 
481. Plehwe, Rudolf, Professoi, Ober- 
lehrer, Posen. 

483. Pohle, Dr., Oberlehrer, Berlin. 

484. Polakowsky, Dr„ Berlin. 



Pompecky, J. F., Dr., Tübingen. 
Pontoppidan, E., Kaufmann, 
Hamburg. 

Poruba, Johann, BUrgerschul- 
Fachlehrer, Wien. 
Posseidt, Dr., Gymnasiallehrer, 
Potsdam. 

Riller Proskowen v. Proskow 
und Marstorff, Max, Dr., K. u. 
K. Truchsefs, Wien. 
Ritter Proskowcti v. Proskow 
u. Marstorff sen., Emanuel, Wien. 
Puhl, Dr., Kgl. Gymnasial-Ober. 
lehrer, Rrotoschin. 
Baron Ransonnel, Eugen, K. K. 
Legation s-SekretHr a. D., Wien. 
Raliel, Friedr., Professor, Leipiig. 
Baron Rausch v. Traubenberg, 
Dr., St. Petersburg. 
Rautenberg, E,, Dr., Oberlehrer, 
Hamburg. 

Ravenau, Dr., Paris. 
Recht, Heinr., Dr., Gymnasial- 
lehrer, Weifsenburg i. E. 
Regel, Frili, Dr., Professor, Jena. 
Frhr. v. Reibnitz, ExceUenz, Vi)»:- 
Admiral a. D., Berlin. 
Reimer, Dietrich, Berlin. 
Rein, J. }., Dr., Professor a. d. 
Universität, Bonn. 
Reinhardt, Dr., Professor und 
Direktor, Berlin. 

ReinmUlIer, Realschule, Hamburg. 
Reiser, Othomar, Dr., Wien. 
Reifs, Karl, Konsul, Mannheim. 
Reifs, Wilhelm, Dr., Geh. Reg.- 
Rat, Knnilz i. Thüringen. 
Reufs. Adolf, Dr., .Stuttgart. 
Reufs, Frani, Kgl. Seminsrtehrer, 
Eichstlidl (Bayern). 
Reyer. Dr., Professor, Wien. 
Rezabeck, Joh., Dr., Professor a.d. 
Böhm. slav. Handels- Akademie, Prag. 
Richter, E., Dr., Professor, Graz. 
Richter, H., Dr., Präzeptor, Besig- 
heim (Württemberg). 
Frhr. v. Richthofen, Ferdinand, 
Dr., Geh. Reg.-Rat, Professor, a. d. 
Univenität, Berlin. 



jogic 



VeTteichnis der Mitglieder de« Dcutsclien Geographen Uges. 



. V. Riedel, W., Oberst a. D., 

Stuttgart. 
. Riggciibach-Burckhardt. Alb., 

Dr., Professor, Basel. 
, Ritter, Dr., Professor, LackenwaJde. 
. Rocholl, V/m., Rentner, Kassel. 
. Rohlfs, Gerhard, Dr., Gen.-Konsul 

a. D., Godoberg a. Rhein. 
I. Rohitieder, W., Dr., Stadlschul- 

rat, MUnchcD, 
I. Rohrbach. Karl C. M.. Dr., Gym- 
nasiallehrer, Giotha. 
I. Rolt, Hauptmann, KUstrin. 
;. Rotier, Otto, Wien. 
:. Rudolf, E., Dr., Slrafsburg J. E. 
l. RUhle, Gymnagiallehrer, Gr. 

Lichterfelde. 
;. Ruge, S., Dr., Professor, Dresden. 
: Frhr. v. Rutbner, Anton, Dr., 

K. K. Notar, SalibuiTf. 
'. Sachau, Ed., Dr., Professor, Geh. 

Reg.-Rat, Berlin, 
:. Sachs, Dr., Charlottenburg. 
,. Sallbach, Excellenz, General der 

Artillerie i. D., Berlin. 
). Baron v. Salviaii, Stuttgart. 
. Sandler, Chr., Dr., München. 
i. Sauer, A., Dr., Lande^eologe, 

Heidelberg. 
1. V. Schack, Ritlniebler a. D„ 

Elbing W.-Pr. 
.. Schaffert, Herrn., Buchhändler, 

Bremen. 
;. V. Schall, K., Dr., Staatsrat, Stutt- 
gart. 



536 


Schaper, W., Dr., Oberlehrer, 






Lübeck. 


565 


537 








Lehrer, Schönebeck a. Elbe. 


566 


5J8 




567 


539 


Schenclc, Adolf, Dr., FrivatdounI, 


5&8 




Halle a. S. 




54° 


Scheppig, Dr., Oberlehrer a. d. 
Oberre-ilschule, Kiel. 


569 


541 


Schick. Leopold, Direktor, BrUnn. 


570 


541 


Scl.in.ller, Anton, K. u. K Ober- 





erWirer, Dresden, 



Schleufsinger, Fror., Ansbach. 
Schlichter, Dr., London. 
Frhr. v. Schlotheim, General- 
Major, Stuttgart. 

Schlottmann, Lehrer d. höheren 
Töchter- Schul e , Brandenburg a. H. 
Schmid, C, Dr. jur., Blasewill. 
V. Schtnid, Carl, Excelleni, Staats- 
minister, Stuttgart. 
Schmid, Herrn., Stuttgart. 
Schmidt, Adolf, Dr., Gotha. 
Schmidt, Emil, Dr., Professor, 
Leipzig. 

Seh midt, Herrn., Cand.pbil,, Berlin, 
Schmidt, M., Dr., Gymnasial- 
lehrer, Berlin. 

Schmidt, Wilh., Dr.. Professor. 
Wien. 

Schmölder, Peter, Frankfurt a. M. 
Schneider, Karl, Dr.. Seminar- 
Direktor, Oranienbtirg. 
Schnell, Paul, Lehrer am Real- 
gymnasium, MUhlhausen i. Tb. 
Ritler V. Schoeller, Paul, Grofs- 
händler, Wien. 

Schönlank, William, General- 
Konsul, Berlin. 

Scholl, Oskar, Dr., Oberlehrer, 
Otlensen. 

Schräm, Robert. Dr., Doieat a. d. 
Universität, Wahring b. Wien. 
Schreiber, Excellenz , General- 
lieutenant z. D., Hannover. 
Schreiber, Paul, Dr., Direktor d. 
Kgl. Sachs. Meleorolog. Instituts, 
Chemnitz. 

Schröder, Henry, Dr., Geologe, 
Berlin. 

Schröter, F. A. Ft., Dr., Hamburg. 
Schubert, W., K. K. Schulral, 
Wiener Neustadt. 

Schutt, R.. Dr., Hamburg-Hohen- 
felde. 

Schultheifs, Dr., Meteorologe, 
Karlsruhe i. B. 

Schultz. Dr.. Gymnasiallehrer, 
Fürslenwaldc a. ( 1. 
Schultz, Wilh,, Kaufmann, Ham- 



burg. 



, Google 



^ichnis der Mitglieder des Deutschen Geographentages. 



LV 



SchuUze, Karl, Oberlehrer, Eim- 
beck (Prov. Hannover). 
SchuUe, Herrn., Realschal-Ober- 
lehrer. Barmen. 

Schumacher, Dr., LaDdesgeoIoge, 
StTSfsburg i. E. 
Schumann, Rektor, Stuttgart. 
Schuniter, K., Hauptmann a. D„ 
Stul^art. 

Schwack, Karl, Kaiserlicher Rat, 
CenIral'Inspektor, Wien. 
Schwahn, P., Dr., Berlin. 
Schwalbe, Dt., Professor, Berlin. 
Schwarz, Gii., Oberreallehrer, 
Stuttgart. 

Schweickhatdt, G., Froviant- 
amts-DirektoT a. D., Stuttgart. 
Scobel, A., Leipzig. 
Seibt, Wilh., Dr., Professor, Berlin, 
Seier, Ed., Dr. pbtl., Steglitz. 
Seybold, Professor, Tübingen. 
Seyffard, Theodor. Privatier, 
Stuttgart. 

Sieben, F., Kaufmann, Hamburg. 
Sieger, Robert, Dr., Wien. 
V. Siegsfeld, Augsburg. 
Sievers, R., Kaufmann, Hamburg. 
Siever8,W.,DT.,Professor,Giersen. 
V. Sucher, G., Dr., PrRsident, 
Stuttgart. 

Simony, Oskar, Dr., Prof., Wien. 
Simony, Friedrich, Dr., K. K. 
Hofiat, Professor, Wien, 
Sjögren, Hjalmar, Professor, 
Upsala (Schweden I. 
Sochor, Fihr. v. Friedrichs- 
that, E., Dr., K. K. Hofrat, Wien. 
Sonnenburg, R., Dr., Direktor 
des Realgymnasiums, Ludwigslust 
i. Mecklenburg. 

Spemann, Wilhelm, Vertagsbuch- 
handler, Slut^arl. 
Spreitzenhofer, Ernst, Dr„WieD. 
Sprung, A., Dr„ Professor, Mit- 
glied des Kgl. Pr Meteorolog. In- 
stituts, Potsdam. 

Stäche, Guido, Dr., K. K. Ober- 
bergrat. Vize-Direktor der K. K. 
Geologischen Reichsanstalt, Wien. 



Stade, Herrn., Di. phil., Berlin. 
Sladthagen, Dr., Berlin. 
Stahlberg, Walther, Slegliti. 
Stammann, Hugo,ArchitekI,HaDi- 

Stapff, Dr.,Bel^ngenieuT,Wei^sen- 
Bee b. Berlin. 

Stauber, Professor, Augsburg. 
Staudinger, Paul, Berlin. 
Steffen, Dr., Professor am Pädag. 
Institut, Santiago, Chile. 
Steiger, Karl, Professor am Lsndes- 
Lehterseminar, Wiener-Nenatadt. 
Steindachnei, Franz, Dr., K.K. 
Hofrat, Wien. 

Steindachner, Fräulein, Wien. 
V. den Steinen, Karl, Dr., Prof., 
Nen-Babetsberg. 

Steiner, K.,Dr.,Geh.Kommerzien- 
lat, Stuttgart. 

Steinhausen, Franz, K. u. K. 
Hauptmann, Karlhaus (Böhmen). 
Steinitiei, Paul, K.K. Major a.D., 
München. 

Stephan, Ernst, Lehrer a. d. Stift- 
Schule, Hamburg, 
Stettiner, P., Dr., Realgymnasial- 
Lehrcr, Königsberg i. Pr. 
Steuer, Alen, Dresden. 
Stockmann, Gymnasial - Ober- 
lehrer, Brandenburg a. H. 
Stoll, Otto, Dr., KUsnacht bei 
Zflricb. 
Ströse, Kart, Realgymnasiallehrer, 

V. Slrnbberg, Excellenz, General 
der Infanterie z. D., Berlin. 

StUbel, Alfons, Dr., Dresden. 
StUck, H., Obergeometer, Ham- 

Stnhlmann, Franz, Dr., i. Z. 

Deutsch-Afrika. 

Suhlberg, Karl, Kfm., Hamburg. 

Supan, Dr., Professor, Gotha. 

Sufsdorf, Man, Dr., Professor, 

Stuttgart. 

Swarowsky, Anton, Dr., Wien. 

Swoboda, Adalbert Konst., 

Architekt, Wien. 



, Google 



VcTieichniR der Mi^lieder des Deutschen Geographentage^. 



Kreirmu v. Syigenstein - Wald- 
butg, Sophie, geb. Gräfin Wald- 
burg, Syrgenstein (Bayern). 
Szainocha, Ladislaus, Di., Prof., 
Krakau. 

Tesdorpf, Ludwig, Mathematisch' 
mechanisches Institut, Stuttgart. 
Thomae, H., Dt , Gymnasial] ehret, 
Wiesbaden. • 

ThoToddsen, Th., Reykjavik, 
Island 

Tietie, E., Di., K. K, Obei-Beig- 
rat und Chergeologe a. d. K. K. 
Geolog. Reichsanslalt, Wien. 
V. Tillo, Alexis, Dr.,K. Russischer 
Geneial-MaJDi, Excellenz, St. Peters- 
burg. 

Timmeimann, J. E. C. A., Sekre- 
tai der Kgl. Niederländischen Geogr. 
Gesellschaft, Amsterdam. 
Tocilescu, Gregoire, Professor a. 
d. Universität, Bukarest. 
Fihi. V. Toll, E., St. Petersburg. 
Tomascbek, Wilh.,Di., Professor 
a. d. UniversilSI, Wien. 
Toula, Frani, Professor, Wien. 
Träger, Di., NUrnbci^. 
T la u m II 1 1 e r , Dr. , Gymnasiallehrer, 
Leipzig. 

Tschamlei, Ignatz, technischer 
Offiiial, Wien. 

Fthr. V. Tschammer-Osten, 
Premierlieutenant, Dresden. 
TUselmann,Oberlehrer,IHelda.H. 
Tuschina, J., Diieklor, Neulit- 
schein (Mähren). 

Uh, Rudolf, Kaufmann, Hamburg. 
Üle, Willi, Dr., Privatdoient, 



Halle 



. a. 



UlcJL, G. F., Apolheket, Hamburg. 
Ulex, Dr., Chemiker, Hamburg. 
Ustyanowici, Nikolaus, Gym- 
nasial -Professor, Radauti(BukoH'ina|. 
Graf V. Uxkull - Gyllenband, 
August, Excellenz, Kgl. WUittemli. 
Geh. Rat, Direktor a. I>., Siultgari. 
Vacck, Michael, Geologe an der 
K. K. Geologischen Rciclisanstalt, 
Wien. 



657. Vaihinger, Realschullehrer, Wald- 
kirch i. B. 

65g. Vater, Dr., Oberstabsat»t, Berlin. 

639. Venedigei, Di , Gymnasial-Ober- 
lehrer, Halle a. 5. 

660. Venus, Motitz, K. u. K. Oberst, 
Prag. 

661. Vergo,Wilh., Sindelfingen (WUrt- 
tembetg). 

661. Veismann,Dr,, Senator, Hamburg. 

663. Vielau, Di., Oberlehier, Posen. 

664. Violet,Frani, Dr., Gymnasiallehrer, 
Berlin. 

665. Voegelen, W., Kaufm., Stuttgart. 

666. Vogel, P., Dr., Professor an den 
MUit. Bild ungs- Anstalten, München 

667. Wacke, Rektor, Berlin. 

668. Wagner, Heim., Di., Geh. Reg- 
Ral , Piofessoi a. d. Universität, 
Göttingen. 

669 Wahnschaffe, F., Dr„ Professor, 
Königl. Laodesgeolt^e. Beilio. 

670 Wailzenbauer, Heinr., Buch- 
halter, München. 

671. Walcher, Ferd., Professor, Giai. 
671. Waldleben, Oberlehrer, Dresden 
67}. Wallher, J., Di., Professor a. d. 
UmversiHt, Jena. 

674. Frhr. v. Watter, Alf., Chef des 
Export-Coniptoirs der Pulverfabrik 
„Rottweil". Hamburg. 

675. Webeisik, Goltüeb, Postbeamter, 
Wien. 

676. Wedekind, Wm, , Kaufmann, 
Hamburg. 

I ^77- Wcgener, Georg, Dr., Assistent 

bei der Gesellschaft fUr Erdkunde, 

Berlin. 
678. Weickbmann, Kapit. i. See a. D., 

Reicbskommissai für das Ausnan- 

deiungswesen, Hamburg. 
679 Weigand, Dr., Strafsburg i. E. 
680. Weiniti, Frani, Dr., Berlin. 
6gi. Weisbach, V., Bankier, Berlin. 
6gi. Wcifs, E., Dr., K. K. Hofrat, 

Professor, nirektot der Sternwarte, 

Wien. 
683. Weifser, Wilh., Dr. phil.. Stutt- 



=, Google 



VerieichnU der Mitglieder des Deutschen Geographen tages. 



LVII 



687. 



Weizsäcker, Dr , Rektor des 
Realgymnasiums, Calw. 
Welleba, P, Columban, Professor, 
Wien. 

Wendl, Dr., Lehrer an der Kgl. 
Ritter- Akademie, Liegnitz. 
Wertsch, Dr., Gymnasiallehrer , 
Spremberg i. d. Lausiii. 
Westendarp, George, Ingenieui 
Hamburg. 

Wesiendarp, W. , Kaufmann, 
Hamburg. 

Westermaun, Friedrich. Verl ags- 
buchhändler, Braunschweig. 
We«tphal. A., Dr.. Berlin. 
V. Wetier. Leander, K. u. 
Oberst, Wien. 

Weyhe, E.. Dr., Oberlehrer 
Herioglichen Friedrich-Gytnnasi 

Wciel. W., Lehrer a. d, Latein- 
schule i. Kornthal (Württemberg) 
Wichmann, E. K., Haupllehrer, 
Hamburg. 

Wichmann, H., Redakteur, Gotha. 
Wiengreen, F. J. M., Kaufmann, 
Hamburg. 

Wiengreen, J. C F., Kaufmann, 
Hamburg. 

Wildetmuth, Dr., Stuttgart. 
Hetiog Wilhelm v. Urach, Graf 
V. Württemberg, Durchlaucht, 
Stuttgart. 

. Heriog Wilhelm v. Württem- 
berg, Kgl, Hoheit, Stuttgart. 

.. Wittek, Gustav, Lehrer, Peniing 
b. Wien. 

. Woegercr, Heinrich, K. K. Hof- 
rat, Wien. 

. Woeikof, Alex., Prof., St. Peters- 



715- 



v.W olff , Dr., Professor, Hohenheim 
b. Stuttgart. 

Wolkenhauer, W., Dr., Bremen. 
Wollinger, Hermann, K. u. K. 
Oberljeulenant, Liebenan b. Grai. 
Wünsch, Josef, Professor, Pilsen. 
WuUe, F., Seminarl ehrer, Sagan. 
Wunderlich, Balth., Kgl. Seminar- 
lehrer, Amberg (Bayern). 
Ritter t. Zdekauer, Karl, Prag. 
Zdeneck, Jaroslav, Prof., Prag. 
Zech, L-, OberrealschnUehrer, 
Halbers tadl. 

Zeise, O., Dr. phil., Berlin. 
Zcller, Hermann, Ministerialrat, 
Stuttgart. 

Zenger, K. W., Professor, Prag, 
Graf V.Zeppelin, Excelleni, Kgl. 
WUrtlemb. Gcn.-Licut., Stuttgart. 
Graf V. Zeppelin, Eberhard, 
Kammerherr, Konstanz. 
Graf V. Zeppelin, Max, Dr., 
Kammerherr, Stattgart. 
Zilling, Paul, Direktor d. Export- 
Musterlagers, Stuttgart. 
Zimmerer, H., Dr., MUnchen, 
Zimmermann, Johannes, Pto- 
fessorats- Verweser, Komtbal. 
Zobrist, Professor d. Geographie, 
Porrentruy i. Schweiz. 
Zoepprili, Karl, Geh. Kom- 
merz ienrat. Mergelst etten. 
Zoeppritz, V., Fabrikant, Mergel- 



716. Zschech, Otto, Oberlehrer, Neu- 
mttnster i. Holst. 

717. Zucker, Ignai, Fabrikant, Wien. 

718. de Zwaan, Ingenieur, Blasewitr b. 
Dresden. 

719. Zwicker, Rechtsanwalt u. Notar, 



dbyGoogIc 



db,Google 



ANSPRACHEN. 



D,B,i„äb,Googlc 

A 



db,Google 



1. 

Begrüfsungs-Ansprache Seiner Hoheit des Prinzen 
Herrmann zu Sachsen^Weimar-Gsenach, 

Ehrenpfäsidenlen des X. Deutschen GeogniphenUiges. 

„Euere Königlichen Majestätenl Hochgeehrte Versammlung! Wir 
Stuttgarter empfinden es als eine schmeichelhafte Auszeichnung und 
eine ganz besondere Genugthuung, den X. Deutschen Geographentag 
in unserer engeren Heimat, in unserer Residenzstadt abhalten zu können. 
Mir, als Ehrenpräsidenten unserer Tagung, wurde der ehrenvolle, mich 
hocherfreuende Auftrag zu Teil, der in diesen Festräumen sich einge- 
fundenen zahlreichen und glänzenden Versammlung ein einfaches, aber 
herzliches schwäbisches Willkommen, also eine warme BegrUfsung ent- 
gegen zu bringen. Indem ich mich jetzt beehre, dieses angenehmen 
Auftrags mich zu entledigen, spreche ich im Namen des Ortsaus- 
schusses all unseren verehrten Gästen, die aus Nah und Fern unserer 
Einladung so bereitwilhg Folge leisteten, den tiefgefühltesten Dank ausl 
Möge Über unsere Tagung ein gütiges Geschick walten und Einig- 
keit und Entgegenkommen unsere Verhandlungen beherrschen; mögen 
diese letzteren für die Wissenschaft im allgemeinen und im besonderen für 
den Fortschritt auf dem weiten Gebiet der Geographie recht gute 
FrUchte schaffen! Es drängt uns, vor Eröffnung des X. Geographen- 
tages die lebhafteste Freude und den ehrfurchtvollsten Dank den 
Königlichen Majestäten darzubringen. Durch Allerhöchst Ihr huldvolles 
Erscheinen heute in unserer Mitte bekunden Ihre Majestäten ein un- 
schätzbares Interesse für unsere Bestrebungen; unter diesem gnädigen 
Schutz dürfen wir frohen Muts und mit fester Zuversicht an die Er- 
ledigung unserer mannigfachen Aufgaben herantreten. Um unseren Ge- 
fühlen der Verehrung und der Dankbarkeit einen lauten, freudigen 



, Google 



LXII Ansprachen. 

Ausdruck zu verleilien, ersuche ich die verehrten Anwesenden, sich 
von ihren Sitzen zu erheben und einzustimmen in den Jubelruf: Seine 
Majestät der König und Ihre Majestät die Königin sie leben hoch ! — 
Ich gestatte mir nun, das Wort dem Vorsitzenden des Centralaus- 
schusses, Herrn Geheimen Admiralitätsrat Professor Dr. Neumayer, zu 
übergeben. 



2. 

Eröffnungs -Ansprache des Vorsitzenden des Central- 

Ausschusses 

Herrn Geh. Adm.-Rat Prof. Dr. Neumayer, 

Direktors der Deutschen Seewaile in Hamburg. 

„Euere Majestäten, hohe Herrschaften und Mitglieder des Deut- 
schen Geographentages. Als Vorsitzendem des Central au sschusses des 
Deutschen Oeographentages liegt mir die Pflicht ob, die X. Tagung zu 
eröffnen. Indem ich diese Pflicht erfülle, drängt es mich vor allem. 
Seiner Hoheit dem Prinzen Herrmann zu Sachsen -Weimar- Eisenach für 
die soeben vernommenen warmen Worte der Begrüfsung und dem Orts- 
ausschufs für die Vorbereitung zu dieser Tagung den tiefgeföhlten 
Dank des Geographen tages schon jetzt auszusprechen. 

Als wir in Wien vor zwei Jahren den Beschlufs fafsten, die X. Ta- 
gung hier stattfinden zu lassen, gingen wir von der dem In sieben treten 
des Deutschen Geographen tages zu Grunde liegenden Idee aus: „Ver- 
einigtes Streben aller Fachgeographen und solcher, die sich für die 
Förderung dieser Wissenschaft interessieren, zur wissenschaftlichen und 
praktischen Pflege derselben in Deutschland und Österreich -Ungarn". 
Gefördert kann dieses Ziel erheblich werden durch die Anregung, welche 
in Vorträgen und Debatten über brennende Fragen der Geographie ge- 
geben wird und weiterhin, sofern der Ort der Tagung dabei in Frage 
kommt, durch die Anregung, welche die Mitglieder des Geographentages 
aus den lokalen Kreisen und Beziehungen zu erhalten vermögen. Mit 
Rücksicht auf diesen Punkt eröffnete Stuttgart eine vielversprechende 
Aussicht. Obgleich auf dem Gebiet der Dichtkunst und Philosophie 
das Srhwabenland grofse Geister unserem Vaterland geschenkt hat, 
konnte dies bei der Wahl des Orts für den Geographentag nicht in 



jogk 



Ansprachen. LXUI 

erster Linie bestimmend wirken; wohl aber müssen alte diejenigen, 
deren Aufgabe es ist, die Geographie imd die verwandten Wissen- 
schaften zu pflegen, durch die Überzeugung getragen werden, dafs 
gerade auf diesem Gebiet seit Jahrhunderten und bis in die Gegen- 
wart herein in Württemberg Hervorragendes geleistet wurde und aus 
diesem Grunde auch eine mächtige Anregung den Besuchern hier ge- 
boten werden würde. Wer daran noch hätte Zweifel haben können, 
würde durch einen, wie immer flüchtigen Blick Über das, was in der 
Ausstellung, die mit der Tagung verknüpft ist, geboten wird, eines 
Besseren belehrt werden. Welche Fülle riesiger, über Jahrhunderte 
sich hinziehender geistiger Arbeit kommt hier zu unserem Bewufstseinl 
Schätze, von welchen selbst ein gut Unterrichter unter uns nur im all- 
gemeinen, wenn überhaupt, eine Vorstellung hatte. Die Namen eines 
Kepler und Bohnenberger und der Topographen und Geodäten , die 
uns Herr Inspektor Regelmann in vortrefflicher Weise vorgeführt hat, 
bürgen dafUr. Tiefgefühlten Dank für diese Anregung auszusprechen, 
ist eine erste Pflicht des X. Deutschen Geographentages. Aber noch 
ein anderer Standpunkt, nach welchem unsere Wahl eine glückliche 
und zeitgemälse genannt werden mufs, sei mir hervorzuheben gestattet. 
Das Jahr 1891 steht ftlr alle Gebildeten und insonderheit ftir die Geo- 
graphen unter der Signatur der 400 jährigen Jubelfeier der Entdeckung 
Amerikas. Wenn der deutsche Name in Verbindung mit diesem Welt- 
creignis für alle Zeit verknüpft ist, so verdanken wir dies in erster 
Linie der geistigen Arbeit und der Thatkraft des schwäbischen Volks- 
stamms und der benachbarten Franken. Wir können uns daher als 
Geographen nicht verhehlen, dafs die Welser, die Fugger und die 
Hochstetter nicht nur die ersten Ansiedler in den neu entdeckten Län- 
dern waren, sondern dafs sie auch die ersten waren, die Schiffe aus- 
rüsteten, um mit der Flotte des Portugiesen Almeida vereinigt in Ost- 
indien dem deutschen Handel einen Boden zu erringen. Die Schwaben 
sind bis auf den heutigen Tag dieser Tradition treu gebheben; sie 
haben die Geographie um der geographischen Forschungen und der 
Erkenntnis willen alle Zeit gepflegt und die zahlreichen wissenschaft- 
lich und humanitär wirkenden Missionare, ein Ferd. v. Hochstetter, ein 
Karl Mauch u. a., legen dafür beredtes Zeugnis ab. Aber mit dem 
neuerstandenen Reich wurde auch den praktischen geographischen Zie- 
len der Kolonisation in Württemberg und Stuttgart speziell Rechnung 
getragen und wurde hier ein Mittelpunkt fiir diese Bestrebungen ge- 
schaffen, was erweist, dafs man die Gedanken, die der grofse Bürger- 
sohn von Reutlingen, seinem Jahrhundert vorauseilend, schon vor 70 
Jahren und mehr aussprach, erfafste. Der hingebende Vateriandsfieund 



..Google 



LXIV Ansprachen. 

empfahl in jenen frühen, national gedacht traurigen politischen Tagen 
die Pflege einer starken Seemacht Deutschlands und trat mutig ein für 
die Erwerbung von Kolonien und die Ausbildung des Verkehrs der 
Völker unter einander zu Wasser und zu Lande. Es ist eine Pflicht, 
auch heute an dieser Stelle Friedrich Llst's dankbarst zu gedenken. 
Die schwäbische Residenz und Centrale eignet sich, von diesen dar- 
gelegten Gesichtspunkten beleuchtet, kraft der grofsen vergangenen, 
aber ewig fortlebenden Leistungen auf dem Gebiet der Erdkunde als 
ein Tagungsort für die deutschen Geographen. In diesem Bewufstsein 
und dankbaren Gefühls eröffne ich hiermit den X. Deutschen Geo- 
graphentag und ersuche in Gemäfsheit der fllr unsere Tagung inne- 
gehaltenen Gepflogenheit nunmehr den Vorsitzenden des Ortsausschusses, 
Herrn Grafen v. Linden, den Vorsitz in der ersten Sitzung gütigst über- 
nehmen zu wollen." 



dbyGoogIc 



VORTRÄGE. 



D,B,i,.äb,Google 



db,Googlc 



1. 
Ober die Zwergvölker am Ituri. 

Von Dr. F. Stublmaon in Hamburg, 
(l. Sitiung.) 

Durch die Dichter und Geschichtsschreiber des Altertums wird 
manche Wundersage von kleinen Menschen überliefert, die im fernen 
Süden an den Quellen des al (ehrwürdigen Nilstromes ihr Wesen trieben. 
Homer spricht von den Pygmäen als von einem den Griechen längst 
bekannten Geschlecht. Herodot berichtet uns, dafs die Nasamonier, 
nachdem sie durch die Libysche Wüste gezogen, auf Pygmäen gestofsen 
seien, welche die Wanderer in Gefangenschaft geführt hätten. In der 
That scheinen die Nachrichten der Alten über dieses sonderbare Volk 
ziemlich positiver Natur gewesen zu sein; denn Aristoteles berichtet 
uns in seiner Historia Äntmalium „die Kraniche ziehen bis an die Seen 
oberhalb Ägyptens, woselbst der Nil entspringt. Dort herum wohnen 
die Pygmäen, und zwar ist das keine Fabel, sondern die reine Wahr- 
heit." Die nüchternen beiden letzten Schriftsteller schildern ihre 
Pygmäen nicht als fabelhafte Zwergwesen, sondern nur als Leute, die 
nicht einmal mittlere Körpergrölse erreichen und von kleiner Art seien. 

Da in der That die im Innern des Kontinents wohnhaften soge- 
nannten Zwerge diese Beschreibung von Herodot und Aristoteles recht- 
fertigen, so sollten wir nach dem Vorgang Schweinfurth's diese Völker 
nicht als Zwerge, sondern eher als Pygmäen bezeichnen, da der erstere 
Name leicht zu Mi fsvers tändnissen Anlafs geben kann ; wir wollen fest- 
halten, dafs wir uns unter ihnen nur Menschen unter normaler Gröfse 
vorzustellen haben. 

Die Geschichte der Erkundung und Erforschung der Nilquellen 
ist im Altertum schon eng mit den Berichten über dort wohnende 
Pygmäenvölker verbunden. An die Seen oberhalb Ägyptens, aus 
welchen der Nil entspringt, werden die Wohnsitze der Zwerge verlegt. 
Es ist interessant zu verfolgen, wie die leidlich genauen Nachrichten, 
welche das Altertum über beide Fragen gehabt hat, im Mittelalter ver- 

VerhiBdl. d. X. Deuuchen Geognipheiiugej. I ^ 

_ _ rb.Coogle 



loren gingen, wie auch die Neuzeit in dieser Hinsicht manche Rück- 
schritte aufzuweisen hatte, bis es erst in den letzten zwei bis 
Jahrzehnten Reisenden gelang, durch eigene Anschauung positive Nach- 
richten über beide wichtige Fragen zu erhalten. 

Zwar haben schon ältere portugiesische Forscher im i6. Jahrhi 
dert über Zwergvölker von der westafrikanischen Küste, von Loango, 
über die Mimos und Bakke-Bakke berichtet. Etwas später 
wurden nördlich vom Ssette-Flufs Erkundigungen über ein Zwerg- 
volk eingezogen, welches Matimba oder Töngo genannt wurde 
Lange Zeit ruhten die Forschungen, bis 1854 Rev. Koelle diese Nach 
richten vermehrte, indem er durch Eingeborene an der Westküste von 
den kleinen Jägervölkern der Kenköb luid Betsän erfuhr. 

Auch im Osten des Kontinents wurde südwestlich von Abessinien 
das Pygmäenvolk der Doko 1840 durch Krapff erkundet. Andere, 
Kimo genannte, sollten auf Madagaskar, andere mit Namen Mala- 
gilageh im Süd-Osten von Bagirmi wohnen. Alle diese Nachrichten 
beruhten jedoch nur auf Erkundungen und fanden keinen rechten 
Glauben. 

Erst dem Reisenden du Chaillu gelang es im Janr 1867 in Gabun 
ein Zwergvolk im Gebiet der Aschöngo mit eigenen Augen zu sehen, 
welches er als Oböngo bezeichnete. Er betonte ihren kleinen Wuchs 
und die starke Haarenlwickelung am Körper, gab aber so karrikierte 
Abbildungen, dafs seine Aussage wenig geglaubt wurde. Als aber 
Schweinfurth im Jahr 1870 mit einem ähnlichen Volksstamm im Land 
der Mombüttu zusammentraf und eine höchst genaue Beschreibung von 
denselben entwarf, traten die Pygmäen in die Reihe der für die 
wissenschaniiche Welt vorhandenen Völkerschaften ein. Er, sowie vor- 
her Prof. Fritsch, wiesen damals auf die enge Verwandtschaft hin, 
welche zwischen diesen Akka und den Buschmännern in Süd-Afrika 
besteht. Sie nahmen an, dafs beide Völker Reste ein« ursprünglich 
weit verbreiteten Urrasse des dunkeln Erdteils seien. 

Bald nachher gelang es dem Nachfolger Schweinfurth's, dem italie- 
nischen Reisenden Miani, zwei Akka-Knaben nach Europa zu senden, 
die glücklich in Italien ankamen, während er selbst den Anstrengungen 
der Reise erlag. Es scheint jedoch, dafs diese beiden nicht von reiner 
Rasse gewesen seien ; denn in Verona, wo sie erzogen wurden, sind sie 
bedeutend gewachsen. Auch das einige Jahre später von Romolo Gessi 
nach Europa gebrachte Akka-Mädchen ist wohl von gemischter Ab- 
stammung gewesen. 

Schlag auf Schlag berichteten uns nun andere Reisende über 
Pygmäen Volk er, welche im Westen und im Centrum des Kontinents 



.Google 



Ober die Zwergvölker am Ilnti. 3 

vtftslrcut sind. Scrpn Tiiilo findet im Süd-Wcs(cn die Morassa- 
■incrc; Falkcnstein hericliu-i ill>fT die Üakkc-Bakko, Lenz beKtüiigl 
die Angabe du Chaillu's (Ibcr die OlionKO. Im Innern wurden von 
Sclitilt die Sswata-Tshiitu, von Stanley, Wolffund Fran<;ois, von 
l'^BS«-" ""'' Wifsmann die B&twa, und von Kund im Innern von 
Kamerun die Boyacli oder die Bauiic gefunden. Die Untersuchungen 
Schwcinfiirth's flber die Akka wurden von Junker, Casaii und Kmin 
I'asrha l>estät)gt und rortgefUhrt, und neuerdings fand Stanley im 
Ntird-Dsten des grofsen Kongo-Wnldgcbicts sehr Eahlrciche Zwergcn- 
familien, welche dort Warobutti genannt werden. 

Die genauesten Beschreibungen haben, aufser Schweinfurth, Stabs- 
arzt Dr. ^^'olff und Kmin Pascha geliefert. Die meisten Reisenden 
bekamen nur wenige Individuen zu Gesicht, da überall die Pygmäen 
als Jagervolker in verstreuten Kolonien leben und ein au fscrord entlich 
scheues Wesen haben. 

Bei der Wichtigkeil des Gegenstandes, bei der Aussicht, dafs in 
absehbarer Zeit durch die vordringende Kultur die Originalitilt dieser 
Waldkobolde verschwinden wird, ist es Pflicht jedes Reisenden, auch 
die geringsten Notizen Über dieselben zu sammeln und kritisch zu sichten. 

Ich will Ihre Aufmerksamkeit nicht in Anspruch nehmen durch 
die Beschreibung der einzelnen Individuen, die wir unterwegs be- 
obachteten, sondern Ihnen nur kurz über die Pygmäen berichten, 
welche längere Zeit bei mir waren, besonders Über die beiden Krauen, 
welche ich die Ehre habe, Ihnen hier vorfilhren zu dürfen. Während 
unseres zweiten Aufenthalls bei Madsamboni, südwestlich vom Albert- 
See, besuchten uns für einige Tage die Manycma, Sklaven eines 
Arabers, welche in den Wäldern auf F^lfenbcin und Sklavenraub aus- 
gehen. Sic hatten vor kurzer Zeil eine Razzia im Wald gemacht. Unter 
andern führten sie als Ergebnisse derselben einen Pygmäen, der an 
Händen und Füfsen mit Kisenringen gefesselt war, und eine kleine 
Zwergenfrau mit sich. Ks war seit langem der Wunsch des Paschas 
gewesen, einmal Vertreter dieser Rasse zur Küste zu bringen. So 
nahmen wir jetzt die Gelegenheit wahr, von den Menschen fressenden 
Manyema diese Opfer loszukaufen. 

Gegen eine kleine Entschädigung an Stoffen und andern Dingen 
wurden die beiden frei gegeben und so vor dem Schicksal, verzehrt 
tu werden, bewahrt. Beide stammten aus dem Wald nordwestlich 
vom Pisgah-Berg. Einen Monat später befreite ich die zwettc Krau 
von einer andern Manyema-Kulonie, die westlich von dem grofsen 
Schneelierg KunssI^ro am Waldrand ansässig ist. Alle drei filhlten 
sich sehr wohl in der Karawane und wurden bald so zutraulich, wie 

_ _ .b.Cooglc 



man es nur von Pygmäen verlangen kann. Sie haben mich bis an 
die Küste begleitet. Der Mann war meiner Schätzung nach 30—24 
Jahre alt und etwa 1,38 m hoch, er hatte einen kurzen Kopf. Die 
Hautfarbe war ein helleres Braun, als die meisten anderen Neger 
es zeigen, mit stark gelblichem Grundton. Die Lippen waren direkt 
rötlich, fast ohne braunes Pigment, das nur am Rande etwas auf der 
SclileimhauC auftrat. Die FUlse waren schmal und parallel gestellt; 
der Gang leicht wiegend. Im Gesicht war die Nase kurz und platt, 
die Nasenlöcher von vorn stark sichtbar, der Mund breit mit deutlich 
vorstehender Oberhppe. Weder Tätowierungen noch Zahn feilung 
waren vorhanden. Die schwarzen, mit einem leicht bräunlichen 
Schimmer versehenen Kopfhaare waren sehr dicht gestellt und nach 
Negerart gekräuselt. Den ganzen Körper bedeckte ein zarter, 3 — 3 mm 
langer, fahlweifelicher Flaum, welcher noch länger wurde, als der Mann 
Kleidung getragen hatte. Wenn er sich rein gewaschen hatte, was nicht 
häufig vorkam, so sah die ganze Haut von weitem wie mit einem 
zarten Seidenhaar bedeckt aus. Als Bekleidung diente nur eine Bast- 
schnur, an welcher ein winziges Stück Rindenstotf befestigt war. 
Schmuck irgend welcher Art habe ich bei ihm wie bei allen Zwergen 
nie gesehen. 

Auf unsere Fragen kamen seine Antworten nur äu&erst schüchtern 
und leise heraus. Die einzelnen Silben und Wörter wurden von ein- 
ander getrennt und mit sehr weichen Konsonanten ausgesprochen. 
Dieser Mann hatte stets etwas Verschämtes und Schüchternes an sich, 
als wenn er sich bewufst wäre, dafs er wegen seiner kleinen Figur 
und seines absonderlichen Lebens von den andern Negern verachtet 
würde. Nie konnte er einem Menschen in die Augen sehen, seine 
Bücke schweiften unruhig von einem Punkt zum andern. Trotz dieser 
Schüchternheit zeigte sich bei ihm manchmal ein verschmitzter Ge- 
sichtsausdruck. Später vrurde er vertrauter mit meinen Leuten, lachte 
manchmal mit ihnen und lernte auch einige Brocken Swahfh. Sein 
schüchternes, verschlossenes Wesen hat er jedoch bis zu seinem letzten 
Augenblick nicht aufgegeben. Ich selbst wurde nach der Rückkehr 
zur KUste schwer krank und konnte mich nicht um ihn kümmern; 
so war der Zwerg eine Zeitlang vereinsamt und sagte niemandem etwas 
davon, dafs er krank war. Eines Nachmittags wurde er in starkem 
Fieber gefunden. Trotz der erdenklichsten Pflege starb er nach kurzer 
Zeit. Die beiden Frauen, welche ich mit zur Küste brachte, und welche 
jetzt hier sind, mögen 16 — 18 Jahre alt sein. Sie sind etwa 1,13 
und 1,24 m hoch und völlig ausgebildet. Möglich ist zwar, dafs sie 
noch einige Centimeter wachsen, doch haben sie völlig ausgebildete 



..Google 



Ober di« Zwcrerölker am Itnri. 5 

BrUste, die eine vier Weisheitszähne'), was wohl auf ein Alter von 16 
bis 18 Jahren schließen lälst. Sie sind einander aber ziemlich unähnlich. 
Während die eine kräftig gebaut und von etwas wohlgebildeteren Ge- 
sichtszügen ist, zeigt die andere schmächtige Figur und hä&lichere Phy- 
siognomie. Die eine ist d unkel färben , die andere heller. Beide aber 
stimmen in der starken Entwickelung des Flaumhaares sowie in der 
vortretenden Oberlippe mit einander (Iberein. 

Fassen wir nun die anthropologischen Merkmale der Pyg- 
mäen zusammen*). Die Körpergröfse schwankt nach unsern Beobach- 
tungen zwischen 1,23 und 1,50 m, doch kann man im allgemeinen 
annehmen, dafs Leute über 1,40 m nicht von reiner Rasse sind. In 
den Körperverhältnissen macht sich ein Überwiegen des Oberkörpers 
gegenüber den Beinen bemerkbar, welche meistenteils schwächlich 
sind und leicht säbelförmig erscheinen. Bei Frauen sind sie im all- 
gemeinen kräftiger entwickelt als bei Männern. Die FUfse sind 
schlank und zierlich gebildet, meistenteils einwärts oder doch einander 
parallel gestellt. Der Gang ist ein wiegender, nicht unsicher, sondern 
eher schleichend und vorsichtig, Die Arme sind meistenteils gut 
entwickelt, die Hände auffallend klein und zierlich, mit schön gebil- 
deten, fahl weifslichen und oft stark gerundeten Nägeln. Der Thorax 
ist flach, die Schultern sind aber verhältnismäfsig breit. Der Bau ch ist je 
nach dem Ernährungszustand sehr verschieden gebildet. Bei manchen 
Individuen sah ich ihn kräftiger als normal entwickelt, bei andern je- 
doch wieder stark eingezogen. Die Ausschweifung der hinteren 
Körperkurvatur ist bei Männern kaum erwähnenswert, bei Weibern 
tritt sie dagegen bisweilen stark auf. Der Kopf ist rund und hat vielfach 
durch seitliche Vorwölbung der Stirnbeine und Scheitelbeine eine 
Neigung zur viereckigen Gestalt; die Stirn ist oft hoch, fast senkrecht 
gestellt. Die Augenbogen sind vielfach, aber nicht immer, kräftig 
entwickelt, ebenso wie die Backenknochen. 4n den meisten Fällen 
ist ein Überwiegen des Oberkopfes gegenüber der Mundpartie 
bemerkbar, so dafs bisweilen das Gesicht nach unten dreieckig ver- 
jüngt erscheint, ein Verhältnis, das bekanntlich auch fttr die Busch- 
männer charakteristisch ist. Die Nase ist vollkommen nach dem 
Negertypus gebildet, niedrig mit breiter Basis, so dafs die inneren 

'I Merkwürdig ist, dab nach Dr. v. Luscban's Mitteilaiig die Praemoliren gani 
kindliche, an die etsie Dentition erianemde Verbaltaisse leigen, während die Weis- 
heitszähne bei der einen alle vier vorhanden sind und bei der aiideren ebenfalls 
sclioD durchbiecben wollen. 

^) Eine genauere anthropologische Untersuchung wird von Herrn Geh. Med. -Rat 
Prof. Dr. R. Vircho« votgenommea. 



db,Google 



Augenwinkel weit von einander entfernt sind. Die Augen sind 
grofs, von normaler Gestalt und von dunkelbrauner Farbe. Die 
Haut um dieselben zeigt bei alternden Individuen Neigung zu starker 
Faltenbildung. Sehr charakteristisch ist die Oberlippe geformt, 
welche sich konvex etwas nach vorn erstreckt. Manchmal prominiert 
die ganze Mundpartie sehr stark, so dafs die Nasenbasis eingesattelt 
erscheint. Die Lippen sind nicht sehr dick gewulstet. Während bei 
den meisten Negern eine scharfe Linie oder Kante die Grenze 
zwischen der Schleimhaut und der Oberhaut der Lippe bildet, ist bei 
den Pygmäen der Übergang beider oft ein unmerklicher, ebenso wie wir 
es bei Europäern sehen. Das Auffallendste ist die von Emin Pascha 
beobachtete Thatsache, dafs die Schleimhaut der Lippe eine deutlich 
rötliche Färbung, oft ohne jedes braune Pigment besitzt. 

Das Haupthaar ist nach Negerart wollig. Wenn es länger — bis zu 
3 — 4 cm — anwächst, so rollt es von selbst zu feinen Zöpfchen auf. 
Die Haarwurzeln sind gleichmäfsig auf der Kopfhaut verteilt, wenigstens 
nicht auffallend büschel ständig. Die Farbe des Haares ist glänzend 
schwarz, oft aber auch mit leicht fahlbraunem Schimmer. Barthaare 
sind häufig an der Oberlippe stark entwickelt. Bei den von mir be- 
obachteten Individuen war die Bartbildung am Kinn nur eine geringe. 
Sehr vielfach findet man einen starken Wuchs von starren schwarzen 
Haaren auf den Beinen und bisweilen auch auf der Brust. Aufserdem 
ist der ganze Körper aller von dem Pascha und von mir beobachteten 
Zwerge mit einem auffallend entwickelten Flaumhaar bedeckt. Sehr 
dünne, fahle oder weifeliche, 3— 4mm lange Haare bedecken mit be- 
sonders autfallender Dichtigkeit Rücken, Schultern und Arme, fehlen 
jedoch auch an anderen Punkten mit Ausnahme des Gesichts nicht. 
Ihre Wurzeln stehen schräg in der Haut, so dafs der Flaum sich dem 
Körper anschmiegt und in gewissen Strichen parallel angeordnet ist. 
Es ist eine weit dichtere und feinere Behaarung, als sie sich z. B. bei 
erwachsenen Europäern auf den Armen, Händen u. s. w. findet. Diese 
Eigentiimhcbkeit der Pygmäen ist in so hohem Grad auffallend, dafs 
die Neger zuerst hiernach und nach der rötlichen Lippenfarbe sehen, 
wenn sie entscheiden wollen, ob sie einen wirklichen Zwerg vor sich 
haben. Den Negern sind die Stammesunterschiede weit geläufiger als 
uns; sie haben eine vorzügliche Beobachtungsgabe, so dafs ich gerade 
auf dieses Verhalten unserer eigenen Leute sehr viel gebe. Aufser 
dem kleinen Wuchs sind die oben erwähnten beiden Merkmale die 
charakteristischsten für die Zwerge, wenigstens für die des Ituri- Gebiets, 
Es mag noch bemerkt werden, dafs man bei Lampenlicht diesen Flaum 
nur sehr schlecht sieht, während er in der Sonne stark hervortritt. 



..Google 



über die ZweTgrSlker am Itnri. 7 

Achselhaaie sind oft sehr staik entwickelt, die Schamhaare normal. 
Beschneidung wird manchmal ausgeübt, Üfter aber nicht 

Die Körperfarbe variiert sehr. Wir sahen Individuen von dunkel- 
choco ladebraun er Haut; häufiger allerdings ist dieselbe lichter mit 
einem stark gelblichen Grundton. Die Haut ist oft schlaff und ge- 
runzelt, doch wage ich nicht dieses Merkmal als irgendwie charakte- 
ristisch aufzuführen. Es scheint mir zu sehr von Alters- und Nahrungs- 
verschiedenheiten abhängig zu sein. Auffallend ist der penetrante 
Geruch der Hautausdllnstung, besonders im Affekt. Es mag dieser 
mit der Fleisch nah rung der Leute zusammenhängen. 

Über Unterschiede der Geschlechter kann ich nicht viel angeben. 
Die Frauen scheinen im allgemeinen ein wenig kleiner als die Männer 
zu sein, und, wie erwähnt, manchmal etwas zur Sieatopygie zu neigen. 

Stanley hat in seinem letzten Reise werk die Meinung ausge- 
sprochen, dafs zwei Rassen von Pygmäen in den von ihm besuchten 
Wäldern leben. Sie sehen auch in diesen zwei Frauen bedeutende 
Unterschiede, doch scheinen sie mir individuelle, nicht Rassenver- 
schiedenheiten zu sein. 

Nach dem Gesagten haben wir demnach Leute vor uns, die ent- 
schieden zu den negerartigen Völkern gehören, die jedoch durch den 
kleinen Wuchs und durch kindliche, teromorphe Körperver- 
haitnisse sich vor den andern Negern auszeichnen. Sie machen 
durchaus keinen verkrüppelten Eindruck, auch wenn sie in 
schlechtem Ernährungszustand sind. Es ist deshalb durchaus ver- 
kehrt, wenn man den landläufigen Zwergenbegriff, mit grofsem Kopf, 
kleinen Beinen u. dgl., auf sie anwenden will. Sie sind nicht schön, 
aber auch nicht mifsgebildet; sie scheinen in einem jugendlichen 
Wachstums-Stadium stehen geblieben zu sein. 

Die Leute sind aufserordentlich geschickt. Von schlankem 
Bau und sehr beweglichen Gelenken wissen sie überall in den dichten 
Wäldern herum zu streifen, wo gröfsere Leute kaum vorwärts kommen 
Sie treten äufserst leise auf und bewegen sich vorsichtig, ohne an 
einen Ast zu stofsen. So sind sie hervorragend geeignet, sich an Wild 
heranzuschleichen. Aus der Lebensweise erklärt sich ihre greise Be- 
weglichkeit und Ausdauer. Im Verhältnis zu ihrer Körpergröfse sind 
sie kräftig. Sie können fast ebenso schwere Lasten forttragen, wie 
ein grofs gebildeter Neger. Sowie im Marschieren und Kriechen haben 
sie auch im Klettern erstaunliche Übung. Sie verbergen sich in den 
Baumkronen, um von dort aus dem Wilde, oder ihren Feinden Pfeile 
zuzusenden. Sie verstecken sich so geschickt, dafs man nicht im 
Stande ist, zu bemerken , woher der Pfeil kommt. Ihre Kleinheit 



,Coo^;^lc 



kommt ihnen bei dem Verstecken und beim Schleichen auf Wild- 
pfaden au fserord entlieh zu statten. Wenn sie auf Beute warten, so 
decken sie sich häufig mit einem grofsen Waldblatt zu. Hinter einem 
Grasbüschel oder einem winzigen Busch verbergen sie sich. Von 
Charakter sind die Zwerge scheu wie wilde Tiere, im höchsten Grad 
argwöhnisch und verschlagen. Sich beobachtet zu wissen ist ihnen 
sehr unangenehm. Sobald Fremdlinge ihre Niederlassungen gesehen 
haben, ziehen sie an einen anderen Ort. 

Als echte Kinder des Waldes, als Menschen, welche auf die Er- 
gebnisse ihrer Jagd angewiesen sind, haben sie grofse Sinnesschärfe. 
Gesicht und Gehör sind vorzüglich ausgebildet. Dabei ist ihnen die 
Gabe scharfer Naturbeobachtung eigen. 

Der Pascha konnte nicht genug einen seiner kleinen Zwerge 
rühmen, welcher mit grofser Geschicklichkeit Exemplare für die Vogel- 
sammlung seines Herrn herbeizuschaffen wufste. Wenn auch die 
Pygmäen alles, was fleucht und kreucht, nur als Jagdobjekte betrachten, 
so können sie doch eine grofse Tierliebe zeigen. Der Zwerg des 
Pascha war von eingefangenen Affen kaum zu trennen. Während er 
die Gesellschaft der grofsen Neger scheute, afs er mit den Hunden 
aus einer Schüssel. 

Wenn die Zwerge noch so lange von ihren Stammgenossen ent- 
fernt bei Fremden leben, so geben sie doch selten ihr scheues, zurück- 
haltendes Wesen auf. Nur zu einzelnen Personen fassen sie Zutrauen, 
sind aber auch dann wenig anhänglich. Liebe zur Einsamkeit und zur 
Freiheit, Wildheit und Menschenscheu verlassen sie wohl nie. Pygmäen, 
die längere Zeit im Hause von Europäern oder Arabern waren, haben 
sich leidlich intelligent gezeigt; man sah, dafs sie durchaus nicht einen 
niederem Geisteszustand als andere Menschen hatten. So verrichtete 
die eine der von mir mitgebrachten Frauen, welche im Hause des 
deutschen Arztes, Stabsarzt Dr. Koenig, in Sansibar aufgenommen wurde, 
in kurzer Zeit alle möglichen häuslichen Obliegenheiten. Sie lernte 
waschen, das Haus rein halten, Kinder hüten, ja sogar etwas nähen. 
Obwohl aber beide Frauen nun schon seit 16 Monaten bei Europäern 
sind, haben sie ihre Scheu noch nicht verloren. Manchmal tritt ihre 
Wildheit und Rachsucht zu Tage. In Neapel hatten Leute am Hafen 
sie geneckt, was sie sich durchaus nicht gefallen liefsen. Mitten auf 
der Strafse fuhren sie zwischen den Menschenhaufen, um den, welcher 
sie geärgert hatte, zu schlagen. Schwer nur konnte ich sie beruhigen. 
Sie sind „*a//", d. h. scharf, sagt der Küstenneger von ihnen. 

Betrachten wir unsere Freunde nunmehr vom ethnographisch- 
kulturellen Gesichtspunkt aus. Die Kulturstufe der afrikanischen 



..Google 



Übel die Zwerevölker am Iiari. 9 

Pygmäen ist die der nomadisierenden Jäger. Nirgends haben 
sie feste Ansiedelungen, nirgends treiben sie Ackerbau, sondern gehen, 
von einem Ort zum andern ziehend, dem Wilde nach. An günstigen 
Plätzen verweilen sie Wochen, bisweilen Monate lang, verlassen diese 
aber, sobald das Wild in der Umgegend spärlich wird. Der Ertrag 
ihrer Jagd unterhält sie hauptsächlich. Da sie aber nicht bei aus- 
schliefsl icher Fleischnahrung bestehen können, so sind sie gezwungen, 
Frtlchte und Pilze im Wald zu sammeln, oder bei den ackerbau- 
treibenden Völkerschaften zu parasitieren. Entweder stehlen sie die 
Produkte derselben oder tauschen sie gegen die Ergebnisse ihrer 
Jagd ein. 

Durch den Tauschhandel und die Beziehungen mit gewissen 
Volksstämmen scheinen manche Pygmäen-Gemeinschaften an eine be- 
schränkte Gegend gebunden zu sein. Andere aber streifen, wie uns 
berichtet wurde, weit und breit in den Wäldern ruhelos umher. 

Durch die nomadisierende Lebensweise ist die geringe Beständig- 
keit ihrer Ansiedelungen bedingt. Wo man längere Zeit zubleiben 
gedenkt, wird durch Ausschlagen des Unterholzes eine Lichtung her- 
gestellt, auf welcher in verschiedenen Gruppen winzige Hdtten errichtet 
werden. Wir selbst sahen derartige Lager, welche nur 2—4, und andere, 
welche 100— zoo Hütten enthielten, woraus man schlieisen darf, dafs 
die Gemeinschaften sehr verschieden grofs sind und wohl die Zahl 
von 5—600 Köpfen erreichen können. Die meisten der Hütten sind 
halbkugelförmig, 1,4 bis 2,2 m im Durchmesser bei i bis 1,3 m Höhe. An 
der einen Seite befindet sich eine EingangsöfTnung von 50 — 60 cm 
Höhe und etwas geringerer Breite, durch welche ein erwachsener 
Mensch nur auf den Bauch rutschend hinein gelangen kann. Sehr viel- 
fach sieht man zwei bis drei dieser halb kugelförmigen Hütten hart neben 
einander stehen und zwillingsartig verbunden. Andere Hütten sind wie 
Lauben gestaltet, ein vorn weit geöffneter Viertel-Kugelsektor. Andere, 
offenbar für Kinder bestimmte, sind bedeutend kleiner als die vorhin 
angegebenen. Alle diese Behausungen sind aus einem Gerüst von 
dünnen, zusammengebogenen und durch einander geflochtenen — nie 
durch Bast verbundenen — Gerten hergestellt. Eine Dachspitze in der 
Mitte ist niemals vorhanden. Zur Eindeckung dienen in allen be- 
obachteten Fällen die breiten Blätter von Calalkta oder Phynium. Man 
flicht zweizeilige Streifen aus ihnen zusammen, indem man die Stiele 
des einen Blattes in die Blattfläche des nächsten hinein steckt. Mit auf 
diese Weise hergestellten Bändern werden die Hütten höchst sauber 
gedeckt. In andern Fällen sah ich die Bedachung etwas lüderlicher 
hergestellt. 



dbyGoogle 



10 F. SUhlm»»n: 

Im Innern der Wohnung findet man stets eine in der Mitte gelegene 
Feuersteüe, aufserdem aber in vielen Fällen an einer Seite ein aus 
Ästen hergestelltes, etwa 1,5 m langes Lager, welches entweder un- 
mittelbar dem Boden aufliegt, oder 20—30 cm über demselben erhaben 
ist. Durch Auflegen von Blättern wird eine weiche Unterlage zum 
Schlafen hergestellt. Mehrfach fand ich in der Mitte unter dem Hütten- 
dach ein kleines, grob geflochtenes Körbchen an zwei Baststreifen auf- 
gehangen. Aufser den Hütten sieht man noch einfache, auf vier Stöcken 
ruhende, rechteckige Schutzdächer. Häufig sind die Behausungen in 
kreisförmigen Gruppen angeordnet Zahlreiche Wege erstrecken sich 
wie ein Spinnennetz von einem längere Zeit inne gehabten Zwerglager 
in den Wald hinein. Die meisten derselben endigen blind bei einer 
Wildfalle. Nach Stanley's Angabe sind an den Hauptzugängen der 
Niederlassungen kleine Beobachtungshütten, gewissermafsen Schilder- 
häuser, zu finden. 

In den Dörfern findet man aufser den winzigen, vorher erwähnten 
Körben noch etwas gröfsere, cylindrische Geflechte, die zum Trans- 
port von Nahrung dienen, sowie einzelne Kalebassen und Kochtöpfe, 
welche letztere nach der Aussage der Many^ma von den Zwergen 
selbst hergestellt werden sollen. 

Die Zwerge sind leidenschaftliche Raucher; das erste, worum 
sie betteln, ist Tabak. Man raucht ihn aus einer sehr originellen 
Pfeife. Ein Bananenblatt wird von der Blattspitze befreit, der Stiel 
mit einer Gerte durchbohrt und oben und unten sehr sauber abge- 
schnitten. In dem breiten Ende bringt man eine seitliche Öflfnung an, 
in welche eine kleine Blattdüte hinein gesteckt wird. Diese nimmt 
die Tabaksblätter und glühende Kohlen auf. Mit besonderer Sorgsam- 
keit schneiden sie sich aus den Bananen Stengeln ihren Pfeifenstiel'). 
Aufser diesen werden auch noch lange Rohrstengel, deren Scheide- 
wände man durchbohrt, und welche man durch Umwickelung mit Bast 
gefestigt hat, zum Rauchen benutzt. Auch bei der letzteren Form 
wird der Tabak selbst in eine kleine Blattdüte gelegt, welche man in 
ein seitlich in dem Rohr angebrachtes Loch steckt. Mit Pathos und An- 
dacht wird geraucht. Der Mann setzt sich hin und legt — wie ein 
Türke seinen Tschibuk — die Pfeife in einiger Entfernung auf den Boden. 
Sowie ein paar Züge aus derselben gemacht sind, schneidet man ein kurzes 
Stück von dem MundansaCz fort, um wieder eine frische Fläche herzu- 

') Es mag dabei erwähnt sein, daCs die Zwerge nicht, wie wir Europäer das 
Messer mit dem Zeigefincer Esgen den Daumen füliren, sondern in umgekehrter 
Richmng es mit dem Daumen drücken and nach aul^en gegen den Zeigefinger an- 
Khndden. 



dbyGoogIc 



Ober die Zwergvölker am Iturl. \\ 

stellen. Mein Zwerg zog stets den ganzen Tabaksrauch in die Lungen 
hinein und pustete ihn erst heraus, nachdem er längere Zeit zurllck- 
gehalten war. Natürlich war Husten die jedesmalige Folge. Bei der 
Spärlichkeit des Tabaks wurden stets nur einige Züge gemacht, die 
aber den Raucher fast betäubten. Der kleinste zurückbleibende Tabaks- 
rest wurde in ein Blattpacket gewickelt, das man mit einem Dorn oder 
Holzsplitter zusammensteckte. 

Als Kleidung der Männer dient ein schmales Stück Rindenstoff, 
das zwischen den Beinen durchgezogen und hinten und vorn um eine 
einfache, die Hüften umgebende Schnur gewickelt wird. Es wird aus 
weich geklopftem Bast von Feigenbäumen hergestellt. Niemals habe 
ich auch nur den geringsten Schmuck bei den Pygmäen gesehen. 
Weder Ketten aus Perlen noch Amulette, noch die primitivste Art des 
Schmuckes, die Tätowierung, Ist bei ihnen zu finden. Ihre einzige Ver- 
zierung besteht aus einigen feinen, durch die Oberlippe gebohrten 
Löchern, in welche zarte, 2 bis 3 cm lange Grashalme eingeführt werden 
Selten, ist ein Loch in der Nasenscheidewand angebracht, durch 
welches ein kleines Holzstück gesteckt wird; manchmal ist eine Durch- 
bohrung meistenteils nur eines Ohrlappens vorhanden. Die Zähne 
werden in der Regel nicht angefeilt; in seltenen Fällen nur scheint 
man in Nachahmung der Wävira-Völker diese Sitte zu üben. Die 
Frauen tragen an einer Lendenschnur, welche manchmal nur aus 
einfachen Baststreifen, manchmal aus einer Schnur mit kleinen runden 
Plättchen aus Flu fsmuschel schalen oder aufgezogenen Früchten besteht, 
vorn und hinten je ein winziges Blätterbüschel, sonst sind auch sie, ab- 
gesehen von der Ohr- und Lippen du rchbohrung, gänzlich ohne Schmuck. 

Die Haupthaare läfst man jiur kurz wachsen; sehr gern wird die 
gröfsere Masse abrasiert, während man einen etwa handbreiten Streifen, 
meist rechtsseitig, stehen läfst, welcher von der Schläfe über das Ohr 
weg sich nach dem Nacken hinzieht. Wenn meinem Zwerg die Haare 
abrasiert wurden, so sammelte er dieselben sorgsam, wickelte sie in 
ein kleines Packet aus Bananenblättern ein und bewahrte sie bis zum 
nächsten Morgen auf, um sie beim Abbruch des Lagers in die heifse 
Asche des verlassenen Feuers zu stecken. 

Die Zwerge pflegen nur sehr wenig ihren Körper; sie sind meisten- 
teils au fser ordentlich schmutzig und haben Scheu vor dem Wasser, 
während sonst die meistenNeger reinlicher als die Durch Schnitts- Europäer 
sind. Es erforderte immer grofse Mühe, die Leute so zu reinigen, dafs 
man ihre Hautfarbe erkennen konnte. Die Nägel werden kurz ge- 
halten. Beim Schlafen wird die Lage auf der Seite bevorzugt Die 
Kniee sind etwas angezogen, der Kopf leicht nach hinten geneigt. 



.Google 



12 F. Stühlm.nn: 

Eine Hand wird unter den Kopf gelegt. Wenn der Zwerg nicht neben 
dem Feuer schlafen kann, ist er unglücklich. 

Höchst eigentümlich ist die Sorge um das Feuer, Es scheint, 
dals diese Zwerge nicht die Kenntnis besitzen, dasselbe durch Aneinan- 
derreihen von Hölzern neu anzufachen. Man kann immer sehen, dafs 
sie, ebenso wie die waJd bewohn enden Wambäba, beim Verlassen des 
Lagers ein glimmendes dickes HolzstUck mit sich nehmen und oft 
Stunden weit forttragen, um an ihm im neuen Rastort die Feuer anzu- 
zUnden. 

Als Waffen dienen vor allen Dingen kleine Bogen mit Rottang- 
Sehnen, welche sich in nichts von denen der benachbarten Waldtfölker 
unterscheiden. Die Pfeile sind in einem sehr roh gearbeiteten, läng- 
hchen Ledersack aufbewahrt, welcher über einer Schulter getragen 
wird. Gerade so wie die Waldvölker, haben die Pygmäen winzige, 
dünne, ganz aus Holz bestehende Pfeile und andere mit Eisenspitzen, 
die oft Widerhaken zeigen. Letztere werden wahrscheinlich von den 
umwohnenden Völkern gegen die Ergebnisse der Jagd eingetauscht. 
Beide Sorten tragen am Hinterende ein kleines in eine Spalte gescho- 
benes BlattstUck als Behederung. Die Holzpfeile haben ein lang zu- 
gespitztes, im Feuer leicht gehärtetes Vorderende, welches mit einer 
\i bis imm dicken Lage von Gift überzogen ist. Hinter dem Gift- 
Überzug wird der Pfeil durch eine Kerbe eingeschnitten, damit die 
vergiftete Spitze in der Wunde abbricht. Der Hauptbestandteil des 
Giftes ist jedenfalls pflanzlicher Natur, doch konnte ich die Arten der 
Pflanzen nicht feststellen. Diese Giftpfeile sind sehr gefürchtet. Gelingt 
es, sie sofort aus der Wunde herauszuziehen, so entsteht meistens nur 
eine starke Eiterung, die sehr langsam zur Heilung fUhrL Bleibt jedoch 
der Pfeil längere Zeit im Körper oder lösen sich kleine Teile des Giftes 
von demselben ab, so erfolgt in kurzer Zeit der Tod. Es scheint 
jedoch, dafs sehr viel von dem Zustand des Giftes abhängt. Ganz 
frisch bereitetes ist viel wirksamer als altes. Auch wenn zunächst keine 
Vergiftungssymptome auftreten, so kann man häufig beobachten, dafs 
oft noch nach Tagen oder Wochen Starrkrampf erscheint. Ob dieser 
eine Folge des Giftes selbst oder der eiternden Wunde ist, vermag 
ich nicht zu entscheiden. Bei sofortiger Exstirpation und gutem Aus- 
waschen mit Sublimat und Karbolsäure sowie bei sorgsamer, antisep- 
tischer Wundbehandlung sind derartige Verletzungen jedoch nicht so 
gefährlich, wie man annehmen möchte. Manche Leute unserer Kara- 
wane wissen allerdings von der Sicherheit zu erzählen, mit der die 
Pfeile geschossen werden, manche sind auch von diesen niederträchtigen 
Geschossen getötet worden. 



dbyGoogIc 



über die Zwergvölker am Ilnri. 13 

Eine KriegsHst der Zwerge soll sein, plätzlich umzufallen und sich 
tot zu stellen. Wenn man sich ihnen aber nähert, schiefsen sie einem 
aus kurzer Entfernung die Giftpfeile entgegen. Ihre Geschicklichkeit 
im Verbergen, im leisen Heranschleichen und im Klettern auf Bäume 
macht sie hauptsächlich gefährlich. 

Die hölzernen Pfeile scheinen bei den Zwergen die ursprünglichen 
zu sein. Auch Major von Wilsmann beobachtete dieselben westlich 
vom Tanganyika. Ebenso sind die Pfeile, welche Professor Lenz von 
den Aböngo an das Berliner Museum für Völkerkunde einsandte, sämt- 
lich nur aus Holz und noch viel kleiner als die von uns beobachteten. 
Auch die Bogen der Aböngo sind die kleinsten, die je an das Museum 
gelangten. Sollte man aus diesen hölzernen Waffen nicht schliefsen 
können, dafs die Pygmäen sich noch im primitivsten Kulturstadium, in 
der Holzzeit, befinden? Es scheint mir immer, als wenn diese ursprünglich 
in Afrika gewesen, und direkt in die Eisenzeit übergegangen sei. 

Der Krieg mit den Zwergen wird sehr geflirchtet, Sie wissen 
Bogen und Pfeile mit aufserordentlicher Geschicklichkeit zu hand- 
haben. Kleine Vögel schiefsen sie von hohen Bäumen herunter, Büffel 
und Elefanten greifen sie mit ihren vergifteten Holzpfeilen an, und bei 
den Menschen sollen sie hauptsächlich nach den gefährlichsten Stellen, 
Hals, Achselhöhle und Bauch zielen. Die Ffeilhaltung ist die „sekun- 
däre", wobei aber alle vier Finger auf die Bogenseite gelegt werden. 
Zum Schutz des linken Handgelenkes dient ein dickes Lederpolster, 
das die Bogensehne auffängt. 

Lanzen scheinen hier und da benutzt zu werden. Ich selbst sah 
keine Zwerge mit ihnen bewaffnet, wohl aber erzählte der Pascha, dafs 
in Mombuttu sie bisweilen solche von den Momfü bezogene führten. 
Auch Stanley berichtet hierüber, und die Manyema brachten mir eine 
I^nze, welche sie angeblich den Zwergen abgenommen hatten. Sie hatte 
ein sehr roh gearbeitetes, fingerlanges und halb so breites, rauten- 
förmiges Blatt, welches durch eine Zwinge auf dem Schaft befestigt war. 
Zweifellos werden die Lanzen, wo sie vorkommen, von anderen Völkern 
eingetauscht. Hier am Itüri, wo weder die Wambuba noch die Wävira 
des Waldes Lanzen tragen, führen auch die Zwerge keine. 

Kurze, oben hakig gekrümmte, in Holzgrillen steckende Busch messe r 
und breitlanzettliche, roh gearbeitete Dolche, sollen von ihnen ebenfalls 
noch geführt werden, sind aber auch wohl von den Nachbarvölkern 
eingetauscht. 

Aufser mit den Waffen erlangen die Pygmäen ihre Jagdbeute durch 
Wild fallen, in deren Aufstellung sie aufserord entlich geschickt sind. 
Sehr viel werden Fallgruben gemacht. Andere Fallen bestehen aus 



..Google 



14 F. Stuhlmaan: 

einem in der Nähe aufgehängten Klotz mit oder ohne Lanzen spitze, 
welcher auf die Beute herabfallt, sobald dieselbe einen über den Weg 
gespannten Strick berührt. 

Elefanten, Büffel und Schweine bilden das hauptsächlichste Wild, 
Sobald ein gröfeeres Tier erlegt ist, siedeln sich die Jäger in der Nähe, 
wo es gefallen, solange an, bis es verzehrt ist Starke Zersetzung ver- 
hindert nicht dessen Genufs. Was nicht verzehrt werden kann, wird 
am Feuer gedörrt. Raupen, grofse Maden und andere Tiere, sowie 
Pilze, die Bohnen von Entada und so weiter, vervollständigen die Nah- 
rung. Eine Ergänzung derselben findet durch Bananen, Mais und 
Bohnen statt, welche man meistenteils aus den Anpflanzungen der 
ackerbautreibenden Waldbewohner stiehlt, manchmal aber auch gegen 
Fleisch und Häute eintauscht. 

Das Fleisch wird nicht roh gegessen, sondern am offenen Feuer 
geröstet. Ebenso legt man die Bananen und Maiskolben in die heifse 
Asche. Was nur irgendwie an einem Tiere geniefsbar ist, selbst die 
geröstete Haut, wird verzehrt. Aus der Asche sucht man die Knochen 
hcrausj welche durch Aufschlagen auf einen Stein gespalten und dann 
benagt werden. An vegetabihschen Substanzen werden Bananen und 
Mais stets dem Mehlbrei und den Bohnen vorgezogen. Während des 
Kauens wird der Mund nicht geschlossen, wie dies auch bei den meisten 
Negern Sitte ist. Trinken thun die Zwerge nicht sehr viel, das Wasser 
wird schlürfend eingesogen. 

Ackerbau wird, wie erwähnt, nicht im allergeringsten getrieben. 
Auch von Haustieren ist aufser Hunden kaum etwas zu finden, Wohl 
führen die Zwerge zeitweilig einige Hühner mit sich umher, jedoch nur 
solange, bis sie aufgegessen werden. Die Hunde sind hier von der 
kleinen ledergelben, spitzschnauzigen Rasse mit dreieckigen, aufrecht 
stehenden Ohren, wie dieselben durch Schweinfurth für die Nyam-nyam 
beschriebet! wurden. Die schlanken, wind spiel artigen Hunde, welche 
Wifsmann von den Zwergen westlich vom Tanganyika erwähnt, kommen 
am Ituri nicht vor. Die Hunde helfen beim Aufsuchen des kleinen 
Wildes-, das sie ergreifen. Wahrscheinlich werden sie auch verzehrt 
Auffallend war mir, dafs der Zwerg ebenso wie die Wambuba sowohl 
im Norden am Ituri als westlich vom Schneeberg die Hunde mit 
Ess-fss locken, während die Wanyöro Tsu-ä rufen. 

Es ist eine offene Frage, ob die Zwerge überall der Anthropo- 
phagie huldigen. Es scheint, als ob dies nicht der Fall wäre. In 
Mombuttu verzehren sie nach Casati's Angabe keine Leichen, Bei den 
Waldsse sollen nach Aussagen der Manyema die Zwerge dieser Sitte 
nur bei erschlagenen Feinden huldigen. Leichen -Austausch von Ver* 



..Google 



Ober die Zwergvölker am Ilori. 1 5 

wandten soll jedoch unbekannt sein. Am Ituri-Flufs wurde nns 
ausdrücklich erzählt, dafs die Zwerge in einer Nacht mehrere Leute 
erschlagen und in den Flufs geworfen hätten, was wohl dagegen spricht, 
dafs sie Menschenfleisch geniefsen. Auch westhch vom Schneeberg 
wurde von den dortigen Bewohnern die Anthropophagie fQr die Zwerge 
geleugnet, ebenso wie unsere eigenen Pygmäen nichts davon wissen 
wollten. 

Am schwierigsten ist es, über die Sprache der Pygmäen voll- 
kommen zuverlässige Angaben zu erhalten. Alle Reisenden stimmen 
darin überein, dafs sie ein von den umwohnenden Völkern abweichen- 
des Idiom reden. Es ist ungemein schwer, irgend welche Voka- 
bularien aufzustellen, besonders wenn Dolmetscher fehlen, und wenn 
die Leute so scheu sind wie die Pygmäen. Immer geben sie dem 
Fragesteller Worte der benachbarten, ackerbauenden Völker, weil 
sie gewohnt sind, mit grofsen Leuten eben in dieser Sprache zu 
verkehren. Von ihnen entfernt wohnende Neger sagten immer nur 
aus, die Zwerge „zwitscherten wie die Vögel", aber mit ihnen thatsäch- 
lich im Verkehr stehende behaupteten allgemein, dafs die Pygmäen 
dieselbe Sprache wie die Wamhiiba redeten. Sowohl die Leute 
bei Kiro, als auch die Manyema, als endlich auch die Leute in den 
Wäldern westlich vom Schneeberg stimmten darin überein, dafs die 
Zwerge und die sefshaften Wambüba sprachlich verwandt seien und 
Überhaupt von einem Vater abstammten. 

Wir werden noch einmal auf die Sprache zurückkommen müssen. 
Ob nun die von uns erhaltenen Worte wirklich einer utsprünglichen 
Zwergen Sprache angehören oder ob sie nur von den Waldvölkern ent- 
lehnt sind, ist sehr schwer zu entscheiden. Die Aussagen der £in- 
gebornen sprechen allerdings für die erstere Annahme; doch wäre 
immerhin möglich, dafs sie unter sich noch andere Worte haben. 
Soviel ich mich auch bemühte, durch Nachfragen bei den grofsen 
Leuten und von unsern eigenen Zwergen Vokabularien zusammen zu 
bringen, ich kam immer wieder auf Worte, welche denen der Wambuba- 
und Momfü-Sprache ähnlich waren. 

Es fragt sich noch, ob die Pygmäen überalt dieselbe Sprache reden. 
Die spärlichen Proben von Zwergensp rächen, welche Casati (Äquatoria 
Bd. i. S. 149) von den Akka giebt, welche zwischen dem Bomokandi 
und dem Ndpoko wohnen, sind den von mir erkundeten verwandt, so 
dafs immerhin mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit diese Worte als 
einer richtigen Zwergensprache angehörig betrachtet werden können. 
Es wäre wichtig, zu erfahren, ob auch bei den in anderen Gegenden 
wohnenden Pygmäen ähnliche Wortstämme zu finden sind. Lenz giebt 



..Google 



16 F. Sluhlmann: 

einige Aböngo -Worte, welche von den durch uns erhaltenen ab- 
weichen. Die von den in Verona erzogenen Miani'schen „Akka" er- 
haltenen Worte scheinen reines Mombuttu, die des Dr. Wolff ein Bantu- 
Idiom zu sein. 

Über die Zahlen waren meine Nachforschungen ganz vergeblich. 
Wenn ich stundenlang versuchte, durch Vorlegen von Maiskolben oder 
Bananen eine Zahlenreihe heraus zu bekommen, so blieb dieselbe bei 
einem Individuum allerdings gleich, bei dem nächsten aber kamen voll- 
kommen andere Worte zum Vorschein. So glaube ich annehmen zu 
mtissen, dafs die Zwerge überhaupt nicht zählen können, wie ja auch 
die Buschmänner nur Ausdrücke für eins, zwei und viel haben. 

Ich will Ihre Geduld nicht durch Aufzählung von Pygmäen- Worten in 
Anspruch nehmen, sondern nur bemerken, dafs alle Worte aus einzelnen, 
abgerissen von einander ausgesprochenen Silben bestehen, die fast alle 
gleich stark betont werden. Die Konsonanten werden weicli gesprochen, 
namentlich k, g und b, während p oft scharf ist. Die Vokale sind 
lang und klar. Auch in ihrer Lautiening stimmen die Zwergenworte 
mit denen der Wambiiba und Momfü tiberein. Die von uns gesammelten 
Sprach proben scheinen mit dem, was von dem Busch mann -Dialekt be- 
kannt ist, wenig überein zu stimmen. Schnalzlaute hörten wir niemals, 
wohl aber bestehen auch hier die Worte aus einzelnen, abgerissen 
ausgesprochenen, auf einen Vokal endenden Silben, gerade so wie 
diejenigen der Buschmänner einsilbig sein sollen. Ob die Sprache 
dieser Waldvölker wie diejenige der Buschmänner ein Suffix pronominale 
ist, kann ich 'noch nicht mit Sicherheit behaupten. 

Die Zwerge selbst nennen sich E~vi oder Ba-ä-vl, werden aber 
von den andern Völkern sehr verschieden bezeichnet. So erfuhren wir 
für dieselben Leute von den Lendii den Namen Api, von den Momfü: 
S^ioA^xAß, von den Walösse: Evi oAzt Efi, von den Wäwira, Wa- 
dämbo und anderen Waldvölkern: Wamhütti, von den Wandedödo: 
.^fiijjt', bei denMadsamboni: ^ujTwi, bei denBilippi: Wdnsswa. Bei 
den Walegga bald Wdmswa bald Aü oder A&ga. Bei den Baira- 
Waköndjo: Wassümba. Bei den andern Waköndjo und bei den 
Wanyoro-Völkern: K'tf/aiii oder Ätffttfl, bei denWalumbi (am Lind i- 
Flufs) und bei den Mombdttu: Akka. Von andern Völkern, wie z.B. in 
Karägwe, hörten wir aufser Wätwa noch die Bezeichnung Bdike-Bdkkt, an 
noch andern Stellen Buiti-Butti. Die Sudanesen nennen sie TiW-Tikki. 

Wenn alle diese Bezeichnungen für dieselben Leute vorhanden 
sind, so kann es uns nicht wundern, wenn auch in andern Gegenden 
verschiedene Namen für die Pygmäen erkundet wurden. Das Wort 
Bdtwa oder Wdtwa findet sich überall wieder, es scheint eine Art 



, Google 



über die Zwergvölker' *m Itnri. 17 

Verkleinerung für Menschen {}Vä/u) in den Bantu-Sprachen zu sein. 
Vielleicht aber ist es auch nur eine Bezeichnung für nomadisierende 
Jäger. Die aus Wiederholungen bestehenden Namen, wie Bäkke-Bäkke 
und Tjklci-Tikki sind zweifelsohne ebenso wie der Ausdruck Wambutti 
nur Diminutiv-Wörter. Dafs die Benennung AAka bei den Mom- 
büttu und den ihnen eng sprach verwandten Walümbi dieselbe ist, kann 
uns nicht Wunder nehmen. Ein ähnliches Wort, nämlich Ai<Sa, erkun- 
dete Lenz bei den Okände-Völkern am Ogowe. 

Die Erkundungen von Junker, Casati und uns selbst stimmen 
darin Uberein, dafs die Zwerge selbst sich £^/ nennen, und dafs diese 
Bezeichnung ebenfalls von den Momfü, Wambdba und Walässe gebraucht 
werden. 

Über das Gemeinschaftaleben der Zwerge konnten wir nur sehr 
wenig erfahren. Nach den Aussagen der selshaften Waldbewohner und 
der Manyema leben die Pygmäen in verschiedenen grofsen Gemein- 
schaften, aber ohne engeren staatlichen Verband. Der Geschickteste 
unter ihnen, welcher im Bogenschiefsen, in der Erlegung von Wild, 
oder im Kampf gegen die Feinde sich auszeichnete, wird als Führer 
anerkannt. Er hat über den einzuschlagenden Weg und den Aufenthalt 
der Kolonie zu bestimmen. Ob er irgend welche Gerichtsbarkeit ausübt, 
ist mir nicht bekannt. 

Das eheliche Leben scheint nach unsern Erkundungen sowohl, 
als nach dem, was Casati und Lenz berichten, ein höchst lockeres zu 
sein. Trotzdem aber scheinen regelrechte Heiraten vorzukommen. Man 
erzählte uns, dafs nach Art der sefshaften Völker der Mann seine 
Frau durch ein Hochzeitsgut von deren Vater zu erstehen habe. Den 
aus Ziegen, Hühnern, Pfeilen oder Äxten bestehenden Kaufpreis tauscht 
er sich ein oder stiehlt ihn bei den sefshaften Völkern. 

Ihre Toten begraben sie in hockender Stellung in einem runden 
Loch. Von Madsamboni's Leuten wurde mir erzählt, dafs man vor der 
Beerdigung dem Toten eine Pfeife aus Bananenblattstielen in den Mund 
steckt. Ein Mann bläst in die Blattdüte derselben so lange hinein, bis der 
Rauch durch den Pfeifenstiel in den Mund der Leiche hinein kommt 
und schliefslich aus der Nase hervordringt. So müfste der Zwerg erst 
noch einmal rauchen, ehe er begraben würde. Es ist dies wahrscheinlich 
nur eine Anekdote, die auf das leidenschaftliche Rauchen der Zwerge 
anspielt Religiöse Vorstellungen sind mir unbekannt. Eigentümlich 
ist die Sage der Waldsse, dafs die Zwerge sich nach ihrem Tode in 
Schweine verwandeln sollen. 

Der Verkehr der Pygmäen mit den ansäfsigen Völkern beschränkt 
sich auf den erwähnten Tauschhandel. Überall redet man von den 

Vcrbudl. d. X. Dcauchcn GcBgnplieiiUicg. 2 

_ _ rb.Google 



18 F. Stuhlm.nn: 

Zwergen mit einer etwas lächelnden und spöttischen Miene; man macht 
ihre kleine Gestalt, ihren Gang, das Kriechen und ihr Bogen schiersen 
nach, überall aber sind sie als heimtückische und rachsüchtige Wald- 
kobolde gefürchtet. An manchen Stellen ist man zwar in friedliche 
Beziehungen zu ihnen getreten. Man liefert ihnen vegetabilische Nah- 
rung und Eisenpfeile, wofür sie als Gegenleistung Fleisch bringen und 
bei Kriegen ihren Freunden behilflich sind. Das Verhältnis der Mom- 
büttu zu den Zwergen ist durch Schweinfurth's, Casati's und Junlter's 
Erzählungen bekannt. Auch am Ituri waren die Zwerge den Wande- 
dödo befreundet. An den meisten Plätzen aber fürchtet man sie und 
sucht, wo nur immer möglich, sie zu verjagen oder zu täten. Bei 
kleinen Gemeinschaften gelingt dies, grofse aber werden respektiert, weil 
man die Pfeile fürchtet. Wenn ein Dorf mit einem nahen Zwergenlager 
im Krieg ist, so kann kein Mensch auch nur über den Dorfplatz, ge- 
schweige denn in den Wald, gehen, ohne von den Pfeilen der Pyg- 
mäen belästigt zu werden. Als Zeichen der Kriegserklärung gegen ein 
Dorf sollen sie einen Pfeil in den zum Dorfplatz führenden Weg stecken. 
In den Grenzgebieten der Zwerge werden kleine Kolonien wenn möglich 
vernichtet. Dafür mag folgendes Beispiel gelten. In dem Wald west- 
lich vom Schneeberg trafen wir auf ein grofses verlassenes Zwerglager. 
Wir hörten, dafs die dort Bassumba genannten Pygmäen in der Nähe 
einige Wochen lang gehaust hatten. Keine Bananenpflanzung sei sicher 
vor ihnen gewesen. Man hätte vier von ihnen getötet und ihre Köpfe 
zu beiden Seiten einer HUttenthÜr halb in den Boden eingegraben, um 
als Abschreckungsmittel zu dienen. Schliefslich seien sie vor einer 
Razzia der Manyema geflohen. Ich erfuhr auch von den dortigen Wa- 
köndyo, dafs die Zwerge die Sprache der Wambüba und Walösse ge- 
redet hätten. Ein Mann ihres Dorfes habe diese Sprache gut gekannt 
und viel mit ihnen verkehrt. Später haben die Einwohner demselben 
vorgeworfen, dafs er die Bassumba und dadurch das Unheil in das 
Land gebracht. Man habe ihn mit dem Tode bedroht, so dafs er mit 
den Zwergen zusammen fortgezogen sei. 

Gegen die Diebereien der Zwerge, die meistens bei Nacht aus- 
geführt werden, sucht man sich durch Holz- oder Rohrsplitter, welche 
in den Bananenpflanzungen in den Boden gesteckt werden, zu schützen. 
Sie verletzen die nackten Füfse der Räuber. 

Das Verbreitungsgebiet der in der Nordostecke des grofsen 
Kongo-Waldes hausenden Pygmäen ist nach den Aussagen der Manyema, 
die den ganzen Wald durchstreifen, ein ziemlich beschränktes. Nach 
Südwesten sollen sie bis an das Walumbi-Land, etwa bei Tingilla- 
Wdsu am I.indi-Flufs reichen. Nach Stanley's Angabe gehen sie 



..Google 



über die Zwergvölker am Iiuri, 19 

westlich bis tin den Ngäyu, einen linken Nebenflurs des Ituri. Wie 
weit sie nach Süden reichen, ist gänzlich unbekannt. Wir erkundeten 
nur, dafs westlich vom Albert-Ed ward -See und von Ruanda auch Watwa 
wohnen sollten, haben jedoch keine völlig sichere Angabe erhalten. 
Nördlich gehen sie bis nach Mombüttu und Momfü, an den Bomo- 
kandi und Utille-Flufs, welchen letzteren sie jedoch nie zu überschreiten 
pflegen. In die Wälder am Fufs des grofsen Schneeberges gelangen 
sie nur selten einmal auf den Streifzügen. Im allgemeinen dürfte der 
Ostrand des grofsen Waldes auch die Grenze ihres Verbreitungs- 
gebietes sein. 

Alle Aussagen stimmen darin Uberein, dafs die Zwergenvölker 
früher weit gröfsere Gebiete bewohnten. Die Völker der Bantu- 
Familie zwischen KassdÜ und Tanganyika erzählen, dafs sie selbst, von 
Süden kommend, einen schwächeren Stamm verdrängten. Nach den 
Angaben der Herero haben einst die Buschmänner einen bedeutend 
gröfseren Raum als jetzt eingenommen. Herr Hauptmann Kund erzählte 
mir persönlich, dafs man auch im Hinterland von Kamerun den dort 
Boyaeli genannten Pygmäen einst gröfsere Thätigkeit zuschriebe. Man 
sagt, dafs sie alle nach der Küste führenden Fufspfade angelegt hätten, 
auf denen später die andern Völker ins Innere drangen. 

Sowohl die Tradition der sefshaften Völker in den von uns be- 
rührten Wäldern, als auch die Verbreitung der Kulturpflanzen, zeigen 
an, dafs die Einwanderung der dortigen Ban tu-Völker von Westen oder 
von Südwesten her stattgefunden hat. Andere Völker sind von Norden 
her in dies Land eingedrungen. Von den Mombüttu ist dies durch 
Schweinfnrth und Junker erkundet worden, die Madi und Lür kamen 
dort den Nil herauf u. s. w. 

Der Pascha hatte schon vor Jahren am Westufer des Albert-Secs 
gehört, dafs in alten Zeiten Zwergvölker das Land bis zum Seeufer 
bewohnt hatten, und dafs sie allmählich durch von Norden sich her 
schiebende Leute nach Westen gedrängt wären. Diesen Zwergvölkern 
wird die Anlage der noch jetzt am Ufer des Albert-Sees vorhandenen 
Bananen Pflanzungen zugeschrieben. 

Eine ähnliche Überlieferung wurde uns bei Kiro (am Westabhang 
des Lendü-Plateaus) erzählt: die Urvorfahren der Lendu und A-Lür 
seien aus den Ebenen im Norden gekommen. Sie hätten einem Stamm 
angehört. Ein in den dortigen Ländern wohnender Häuptling hätte 
zwei Söhne, namens Lur und Lendü gehabt, von denen Lur die Herr- 
schaft geerbt hätte. Der benachteiligte Lendli ging mit seineu Anhang 
auf die Berge und traf hier im Lande, wo jetzt die Lendü wohnen, 
Zwerge, welche sich vor den Einwanderern zurückzogen. Die Lendd 

2* 

_ _ .b,Goot^lc 



20 F. Stuhlmann: 

brachten aus ihrer Heimat das Feuer mit, welches den Zwergen unbe- 
kannt war. Letztere salien neidisch auf die Ankömmlinge, welche sich 
am Feuer wärmten und ihr Essen kochten. Eines Nachts stahlen die 
Zwerge etwas von dem Feuer und zündeten es bei sich im Wald an. 
Sie teilten es auch den von Süden her eingewanderten „Wassongöra" 
(Ndjäli) mit, die ebenfalls kein Feuer kannten. Früher schon, während 
die Zwerge das Land bis ans Ufer des Albert-Sees bewohnten, hätten 
sie vor den Leuten aus dem fernen Osten (Unyöro) Bananen erhalten, 
welche sie hauten und ebenfalls den Wassongöra gaben. Als eines 
Jahres die Bananen der Zwerge vertrocknet waren, baten sie die Wasson- 
göra um neue Pfianzen, was diese ihnen aber verweigerten. Die Zwerge 
seien von der Zeit an die Feinde der Wassong6ra geworden, weil sie 
ihnen sowohl Feuer als auch Bananen gebracht hätten und trotzdem 
später im Stich gelassen wären. Die Zwerge bauen jetzt keine Bananen 
mehr, sondern stehlen sie nur noch bei den Wassongöra. 

Gefragt, wie es denn käme, dafs die Lendü und Lur jetzt ganz 
verschiedene Sprachen redeten, erwiderte der Erzähler, sie säfsen eben 
seit langer Zeit entfernt von einander, und die Sprache sei auseinander 
gegangen. „Es sind doch aber alle Menschen eins, alle stammen von 
einem Paar ab, wenn sie auch noch so verschiedene Sprachen reden." 

In dieser Sage ist offenbar viel Dichtung und Wahrheit mitein- 
ander vermischt. Die gemeinsame Abstammung von Lur und Lendü ist 
zum mindesten nicht wahrscheinlich, die Einwanderung beider aus Norden 
aber anzunehmen. Das für uns Interessanteste aber ist die Überheferung, 
dafs einst Zwerge diese Gegenden bewohnten, zumal wo wir wissen, dafs 
auch von anderen Orten eine gröfsere Verbreitung der Pygmäen 
berichtet wird. Die Annahme, dafs die Pygmäen einst Bananenbau 
trieben und demnach jetzt als verkümmerte Rasse anzusehen seien, 
scheint mir sehr unwahrscheinlich zu sein. Die Bananensage ist wohl 
erfunden, diejenige vom Feuer beruht vielleicht auf Thatsache. Noch 
heute wird, wie erwähnt, bei den Zwergen und bei den Wambuba ein 
Feuerbrand ängstlich gehütet 

Immer wurde betont, dafs die Wassongöra von Süden eingewandert 
sind und Zwerge vorfanden, aber schon in diesen Ländern ansässig 
waren, als die Lendü und Lur von Norden her erschienen. 

Dieses Zurückweichen der Pygmäen scheint hauptsächlich durch 
die Einwanderung von fremden Völkerschaften bedingt gewesen zu 
sein; möglich ist jedoch auch, dafs andere Faktoren mitgewirkt haben. 
Die Zwerge sind echte Waldbewohner. Zwar besitzen wir Nachrichten, 
dafs südwestlich von Ahessinien und an andern Punkten des ostafri- 
kanischen Steppenlandcs Pygmäen vorkommen sollen, aber diese sind 



_.:byGoogle 



über die Zwergvölker nm Ilnri. 21 

noch nicht sicher gestellt. Soviel wir beobachtet haben, leben Zwerge 
nur im Walde; und wenn also hier auf dem Lendd-Plateau einst 
Zwergenvölker hausten, so wird hier aller Wahrscheinlichkeit nach 
Wald gewesen sein, der durch klimatische Änderungen in tiefer gelegene 
Länder nach Westen zurückwich. 

Der Umstand, dafs an den Ufern des Albert-Sees beim Msswä und 
Mssöngwa, soviel auch in einzelnen Thalfalten bei Madsamboni's und 
Kavalli's sich heutzutage noch kleine Parzellen eines westafrikanischen 
Urwaldes finden, der Umstand, dafs ähnliche isolierte Teile in Süd- 
Unyöro, in Uganda, in Buddu, Ja sogar bis nach Bukoba vorkommen, 
macht es mehr als wahrscheinlich, dafs in früheren Zeiten das Gebiet 
der westafrikanischen Wald-Flora und Fauna sich bedeutend weiter nach 
Osten erstreckte als heutzutage. 

Hier in dem Zwischenseen gebiet befindet sich eine ganz eigenartige 
Region. Der Steppenwald, welcher für die Östlichen Gebiete so charak- 
teristisch ist, fehlt gänzlich. Die gröfsten Tiere wie Zebra, Giraffe, 
Löwe, viele Antilopen und Straufse, kommen hier nicht vor. Stellen- 
weise sind an geschützten Stellen der weiten Grasflächen kleine Teile 
westlichen Urwaldes erhalten, welche von westafrikanischen Tierarten 
bevölkert werden. Es ist demnach wohl möglich, dafs im Lauf der 
Zeit der Urwald infolge irgend welcher geographischen oder klima- 
tischen Veränderung sich zurückgezogen und nur an einzelnen Stellen 
kleine Oberreste hinterlassen hat. Eine breite Graszone, welche mit 
Galleriewäldern und kleinen Waldparzellen durchsetzt ist, beßndet sich 
sowohl im Norden als auch im Westen und Süden des grofsen Wald- 
gebiets. 

Es wäre wohl denkbar, dafs hier westlich vom Albert-See wegen 
der hohen Lage der Wald nicht gedeihen könnte. Im Süden 
und Norden aber sind die erwähnten Gebiete durchaus nicht hoch 
gelegen und trotzdem nicht bewaldet. Es scheint mir deshalb die 
Annahme, dafs der Wald durch die Höhe des Lendü-Flateaus zurück- 
gegangen sei, etwas unwahrscheinlich. Mehr hat die Theorie für sich, 
dals säkulare Klimaschwankungen hier im Spiel gewesen sind. Bei 
allen innerafrikanischen Seen ist ein Zurückgehen der Wassennenge 
nachzuweisen und zwar nicht nur ein periodisches Fallen und Steigen, 
sondern aufserdem eine dauernde Verminderung. Ich glaube annehmen 
zu müssen, dafs durch irgend eine allgemeine unbekannte klimatische 
Ursache die Regenmenge auch in diesem Gebiet geringer wurde, so 
dafs der Urwald eine Eiistenzbe dingung nicht mehr fand'); denn die 

') Aach Dr. Hans Meyer {Geograph. Blattet XVI, S. iig) nimmt an, iih der 
Konlinent während der Eiszeit feuchter und waldreicher var, als jetit 



..Google 



22 F- Stuhlmann; 

Entwicfcelung des Waldes in Afrika ist nicht von der Temperatur, 
sondern von der Feuchtigkeit abhängig. 

So haben sowohl klimatische Ursachen, als auch das Andrängen 
anderer Völkerschaften die Pygmäen auf ein immer kleineres Gebiet 
zurückgetrieben. Die letzte Ursache dauert noch fort, und die Zeit 
wird nicht fern hegen, wo hier in diesen Gebieten nur nocli einzelne 
versprengte Pygmäen- Familien von dem Dasein eines einst grofeen 
Volkes Zeugnis geben. 

Bevor wir zum Schlufs kommen, möchte ich hier noch einige 
Nachrichten wiedergeben, welche wir von unsern eigenen Manyema- 
und Wakussü-Leuten über die in ihrem Lande lebenden Pygmäen 
erhielten. Natürlich kann ich nicht für die Richtigkeit aller Aussagen 
einstehen. 

Westlich von dem Lande der Wakussu, am Lomami-Flufs, sollen 
unter dem Schutz des grofsen Häuptlings Viwe Leute von kleiner Figur 
leben, welche sowohl von den uns begleitenden Leuten als auch von 
Elfenbeinjägern mit den in den grofsen Wäldern wohnenden Wambutti- 
Pygmäen identifiziert wurden. Von den Manyema bei Kassongo werden 
sie Tttngutti, von den Wakussu Wambonil»fhi oder BwonertShe 
genannt. Unter letzterer Bezeichnung wissen sogar manche Einwohner 
von Tabora von ihnen zu erzählen. 

Das Land, in dem diese Leute wohnen, ist mit viel Wald und 
wenig Gras bedeckt. Sie sollen in etwa so Dörfern und vielen Hütten 
ansässig sein. Die Leute sind sehr klein, von meist brauner, oft sehr 
heller Hautfarbe. Ihr Haar soll weich wie das der Araber sein.(?) Sie 
lassen einen breiten Haarstreifen, von einem Ohr über den Kopf zum 
andern Ohr laufend, stehen, während sie sich das übrige Kopfhaar 
abrasieren. Das Haar wird mit Palraenöl, dem ein wenig Thon beige- 
legt ist, eingesalbt. Der Körper ist sehr stark behaart. Kräftiger Bart- 
wuchs soll häufig sein. Im Ohr trägt man einen Pflock, Die Lippen 
sind undurchbohrt. Aus den zwei mittleren oberen Schneidezähnen 
wird ein Dreieck herausgeschlagen. Die Männer tragen an einer Gürtel- 
schnur ein Stück aus Raphia-Fasern geflochtenen Baststotfes, das nur 
etwa Zweidrittel des Körperumfanges bedeckt, und eigentümlicher 
Weise unterhalb des Gesäfses befestigt wird (wie bei den Sulus und 
bei den Leuten von Vitschumbi). Das linke Bein soll bei dieser Art 
der Bekleidung unbedeckt bleiben. Perlen von grofser Form sind 
als Haisschnüre behebt. Die Frauen tragen vorn und hinten ein kleine» 
Stückchen Baststoff. 

Die Leute sollen sehr geschickt mit Bogen schiefsen, welche eben 
so grofs wie sie selbst sind. Die ziemlich langen Pfeile haben eine breite. 



..Google 



Ober die Zwergvölker am Ituri. 23 

blank gehaltene Eisenspitze, deren Mitte beiderseits mit scharfem 
Gift bestrichen wird. Hinter der blattförmigen Spitze stehen zwei 
grofse Widerhaken. Einige Leute sollen auch Lanzen von kleiner 
Form haben. 

Ihre Hütten sind rund; aus leichtem gespaltenen Holz ist eine 
Wand gebaut und auf diese ein rundes Kegeldach gesetzt '). Alles soll 
angeblich von aufsen mit dunklem Lehm bestrichen werden, in der 
Art, wie die Massai es thun. Die Hütten sind so klein, dafs ein Mann 
nicht aufrecht darin stehen kann. Vorräte in den Hütten werden 
nicht auf GerUste gestellt, sondern in Thontöpfen aufbewahrt, welche 
man in Netzen nebeneinander an die Wand hängt. Diese Leute hei- 
raten niemals mit den Wakussu. 

Sehr überraschte mich die Aussage meiner Gewährsleute, welche 
vor einigen Jahren einmal im Land dieser Pygmäen Krieg geführt 
haben. Während sonst alle Zwergenvölker nomadisierende Jäger sind, 
sollen diese weifses Sorgum, Mais, Erdnüsse, Maniok und Ölpalmen 
bauen. Sie fangen Fische , beschäftigen sich jedoch nicht viel mit 
Jagd. Anthropophagie wird geübt. 

Wie weit hier die Thatsachen mit dem Erkundeten Übereinstimmen, 
ist schwer zu entscheiden. Möglicherweise wohnt dort am Lomdmi 
ein ähnliches Volk, wie hier die Wambüba. Ihrem Aussehen nach 
scheinen die Wambonil^hi aber ganz den Wambutti zu gleichen. 

Schon mehrfach wurde darauf hingewiesen, dafs die Wambutti- 
Pygmäen mit einigen der in den Wäldern ansäfsigen Stämmen sehr 
grofse Ähnlichkeit haben. Die Wambtiba, welche von den umwohnen- 
den Leuten vielfach alsWahöko bezeichnet werden, dieWal<!sse undMomfii 
haben unter sich und mit den Pygmäen manche Verwandtschaft in 
anthropologischer, ethnographischer und linguistischer Hinsicht. Sie 
bleiben alle unter Mittelgröfse, besonders die Wambüba zeigen ähn- 
liche Gesichtszüge und ähnliche Kleinheit der Gestalt wie die Pyg- 
mäen. Auch sie haben die gleiche primitive Kleidung. Beide entbehren 
jeden Schmuckes und jeder Tätowierung, Alle üben nicht die bei den 
andern Waldvölkem Übliche Zahnfeilung. Dafs sprachlich diese Volks- 
stämme mit den Zwergen verwandt sind, wurde bereits erwähnt. Die 
Sprache ist jedoch das veränderlichste ethnographische Moment, sie 
wird angenommen und abgestofsen. Aus linguistischen Thatsachen 
kann man wenige Schlüsse ziehen. 

Die Momfü und die südlichen Wambüba sind allerdings körperlich 
von den Pygmäen ziemlich abweichend, in dem Quellgebiet des Ituri 

■) Sonst sind meistens im Kongo-Gebiel die Hütten von viereckiger Form. 

_ _ .Coot^lc 



24 F- Stablminn: 

abei müssen Jedermann die zwergenhafte Gestalt der Wambüba und die 
sehr primitiven Ackerbau Verhältnisse auffallen. Am meisten frappierte 
es uns, dafs von den umwohnenden Eingeborenen diese Wambüba mit 
den Pygmäen als eines Stammes bezeichnet wurden. Bei Kiro erzählten 
die Leute, dafs diese beiden Völkerschaften eine Sprache redeten. 
Die Wandedödo sagten uns, dafs in den betreffenden Gebieten mir 
Wambutti wohnten, während in der That auch ackerbautreibende, 
kleine Wambüba dort vorhanden sind. Die Wakondjo, westlich vom 
Schneeberg, bestätigten die Zusammengehörigkeit der Wambüba mit 
den Pygmäen. Sie sagten : „Beide reden eine Sprache und stammen 
von einem Vater ab." Dafs in den Grenzgebieten vielfach Ver- 
mischungen stattgefunden haben und dadurch eine gröfsere Rasse er- 
zeugt wurde, ist nicht wunderbar. Die Momfd weichen körperlich 
von den Wambüba bedeutend ab, sind aber auch sprachlich und 
durch ihre untersetzte Natur mit ihnen in Beziehung zu bringen. Die 
Pygmäen gehen mit den Wambüba Mischehen ein, während dies weder 
mit den Lendü, noch mit den Wävira vorkommt. 

Das Verbreitungsgebiet dieser Walösse, Wambüba und Momfu 
scheint mit dem der Wambutti-Zwerge ziemlich zusammen zu fallen, 
wenn auch hier und da Kolonien der letzteren dasselbe überschreiten. 
Auch von Junker wurde es betont, dafs die Zwerge den Aufenthalt 
unter den Momfd besonders bevorzugten. 

Ich glaube deshalb, dafs wir nicht fehlgreifen, wenn wir annehmen, 
dafs in dem Waldgebiet, welches sich vom Lindi-Flufs bis an den Bo- 
mokandi und von dem Ngäyu bis an die Ostgrenze des Waldes aus- 
dehnt, ursprünglich eine Pygmäen -Bevölkerung ansässig gewesen ist. 
Wahrscheinlich hat dieselbe einst eine viel gröfsere Verbreitung gehabt 
und das ganze Waldland eingenommen. Von SUden und von Norden 
sind Völkerschaften in diese Gegend eingedrungen, haben den noma- 
disierenden Jägerfamilien der Pygmäen das Eisen, die RindenstofTe, 
sowie einzelnen auch die Kultur von Bananen und Mais, vielleicht 
auch das Feuer gebracht. Sie haben sich mit ihnen vermischt oder 
auch einen Teil derselben veranlafst, Ackerbau zu treiben und feste 
Ansiedelungen zu errichten. 

Von Süden aus kamen Bantu-Stämme , welche in die heute von 
den Wambüba und Walesse bewohnten Gegenden eindrangen und der 
dortigen Urbevölkerung ihren Stempel aufdrückten. Nach allen Über- 
lieferungen kamen diese aus dem Südwesten, von wo aus in verhältnis- 
mäfsig junger Zeit die Wdvira-Völker ihnen nachrückten. Auch für 
andere Gebiete des Kongo-Reckens, — wie die von Pogge und Wifs- 
mann bereisten, am Kassä'i befindlichen Länder, — wird eine Ein- 



.. Google 



über die Zwergvölker am Iluri. 25 

Wanderung von Süden oder Südwesten her berichtet. Es ist mehr 
als wahrscheinlich, dafs ein grofser Völkerstrom in dieser Richtung 
den Kontinent durchzogen hat und noch immer durchzieht. Die 
Kultlirpflanzen, wie Mais, Bananen und Colocasien wurden auf diesem 
Wege eingeführt, etwas später der Maniok und die Ölpalme, welche 
noch nicht soweit vorgeschritten sind, wie die ersteren Gewächse. 

Wenn man vor der Hand einmal annehmen will, dafs die Bantu- 
Bevölkerung ursprünglich von nördlicheren Gegenden in ihre heutigen 
Sitze in Central- und Südafrika eingewandert ist, so scheint es mehr 
als wahrscheinlich, dafs dieselbe ihren Weg nach Süden in der Osthälfte 
des Kontinents genommen hat, woselbst die dichten Urwälder ihrem 
Fortschreiten keine Hindemisse entgegensetzten'); dafs sie aber später 
an den Wüsten des Kaplandes umkehrten, sich in der Westhälfle des 
Kontinents nach Norden wendeten und so in diese Gebiete hinein- 
strömten. Neue Völkerschaften drängten von Norden auf derselben 
Bahn nach, ja rücken noch heute vor, wie die Massai, Wahuma u. a. 
Die Umkehr der im Süden des Kontinents angelangten Völker läfst sich 
aber schwer nachweisen. Geschichtlich ist höchstens ein Vorstofsen 
von südafrikanischen Völkerschaften in die westlichen Gebiete über- 
liefert. Ich meine die Wanderung der als Wadschägga bezeichneten 
Völker, Andere Rückflutungen haben offenbar nicht nach Westen, 
sondern direkt nach Norden stattgefunden. Noch vor kurzer Zeit 
fanden die Einfalle der Sulu-Völker (Mafiti, Watuta, Wangoni) bis in 
Gebiete am grofsen See statt. 

Diese Völkerwanderung ist natürlich fürs erste eine Hypothese, 
welche ich hier nur angeregt haben will. Die jetzt in den westafrika- 
nischen Wäldern wohnenden Völker würden demnach die ersten in 
den Kontinent eingewanderten, und die heutigen ostafrikanischen Bantu 
die letzten sein. Bei den Westafrikanern ündet sich dementsprechend 
noch eine weit originellere Industrie und ein tieferer Geisteszustand 
als bei den östlichen, wo man kaum richtigen Fetischismus und An- 
thropophagie findet. Bei letzteren aber kann möglicherweise eine 
höhere Kultur durch die leichtere Zug an glich keit ihres Gebietes be- 
dingt sein. 

Eine andere Einwanderung hat von Norden stattgefunden. Die 
Momfü haben ihrem Aussehen nach viel Blut von den Ssudän-Negem 
erhalten, vielleicht sind die Maböde mit ihnen verwandt. Über die 
Wanderung der Lendü und Schilluk-Lür aus Norden sprach ich bereits. 

') Demnach köonle diese Einwanderung erst nach der Eisieit vor uch ge- 
gangen Min, als die Wälder uch zurückgezogen hatten. 



,= b, Google 



Eine dritte Völkergruppc, welche von Norden aus in das Wald- 
gebiet eindrang, sind die Mombuttu. Sie selbst weisen bei der Frage 
nach ihrer Herkunft nach Norden. Ihnen sprachlich eng verwandte 
Völker, die Walümbi, wohnen mitten im Wald am Lindi-Flufs, sind 
also wahrscheinlich ebenfalls von Norden her eingedrungen. Mombuttu- 
Waffen findet man an der AruwJmi- Mündung wieder, zusammen mit 
den Wurfmessern der Nyam-nyam und Tibu. 

Die südhchen Wambuba und Walesse ähneln den Bantu-Wald- 
völkern, die Momfu aber zeigen den Typus der dunkelfarbigen Ssuda- 
nesen. Trotzdem reden sie eine verwandte Sprache, während die 
Völker, von denen sie wahrscheinlich abstammen, sprachlich gänzlich 
von einander verschieden sind. 

Da sowohl von Süden eingewanderte als auch von Norden gekom- 
mene Völkerschaften verschiedener Rassen in dieses Pygmäen- Gebiet 
eingedrungen sind und alle jetzt, trotz verschiedener Abkunft, eine 
ähnliche Sprache reden, so glaube ich annehmen zu dürfen, dafs diese 
Idiome nicht von den Fremden in das Land gebracht, sondern hier 
vorgefunden wurden, dafs es sich also mit andern Worten um die 
Sprache der Pygmäen handelt, die sich bei ihnen selbst, bei den Wam- 
buba u. s. w., erhalten hat. 

Der Wald ist hauptsächlich von Süden her durch Bantu-Stämme 
bevölkert, während von Norden her die Ssudän-Völker nur auf eine kurze 
Strecke vorgedrungen sind. Es nimmt also kaum Wunder, wenn bei 
der Vorwärtsbewegung der Völkermassen von Süden nach Norden die 
ursprünglich im Waldgebiet heimischen Pygmäen in den südlichen 
Distrikten bedeutend spärlicher vertreten sind, weil sie dort zuerst 
verdrängt wurden, und dafs hier, in der Nordostecke des Waldgebiets, 
der Hauptrest von ihnen beobachtet wird. Nirgends scheinen soviel 
dieser kleinen Leute zu wohnen als gerade hier, und nirgends ist bis 
jetzt eine Mischbevölkerung mit ihnen festgestellt worden, wie wir 
dieselben hier gefunden zu haben glauben. Das Vorhandensein dieser 
Mischvölker scheint mir ziemlich zweifellos. 

Fragen wir uns jetzt nach dem Urrassentum der Pygmäen. Es 
kann nicht mehr bezweifelt werden, dafs die von einander räumlich 
weit getrennten Familien der Zwerge einen einheitlichen Charakter 
tragen. Es wäre nun denkbar, da& diese Leute durch Verkümmerung 
aus normalen Negern entstanden sind. Die schlechte, unregelmäfsige 
Ernährung, die durch das Leben in kleinen, isolierten Familien unab- 
wendbare Inzucht könnte möglicherweise eine Degeneration der Rasse 
herbeigeführt haben. Gegen diese Annahme spricht jedoch der Um- 
stand, dafs alle Pygmäen einen vollkommen wohl gebildeten Körper 



..Google 



Ober die Zwergvölker am Ituci. 27 

haben, der nur kindliche Verhältnisse zeigt. Vererbte rhachicische Er- 
krankungen konnten wir niemals beobachten'). Zweitens wäre es mög- 
lich, dafs die Pygmäen nicht durch Verkümmerung, sondern durch An- 
passung eines gröfseren Menschenschlages an das Leben im dichten 
Urwald zu einem derartig kleinen Wuchs gelangt sind. Es leuchtet 
ein, dafs ein winziger, schlanker Körper bei dem Kriechen zwischen 
Schlinggewächsen des Urwaldes und beim Anschleichen des Wildes 
von Vorteil sein mufsCe, und dafs deshalb Individuen mit diesen Eigen- 
schaften im Kampf ums Dasein bevorzugt wurden. Dieser Annahme 
widerspricht jedoch der Umstand, dafs es andere, ebenfalls zwergen- 
artige Völkerschaften giebt, welche nicht im Wald leben. Die Busch- 
männer sind fast eben so klein und haben ähnliche Körpereigenschaflen, 
und auch in Süd-Asien sind Stämme gefunden, welche trotz einer we- 
niger dürftigen Lebensweise kleine Figuren aufweisen. Ebenso gewagt 
erscheint mir die umgekehrte Hypothese, dals die heutige grofse Neger- 
bevölkerung Afrikas direkt aus den Pygmäen hervorgegangen ist, etwa 
infolge besserer Ernährung durch Annahme des Ackerbaues. Wenn auch 
Neger und Pygmäen manche anthropologischen und ethnographischen 
Eigenschaften gemeinsam haben, so scheinen letztere doch eine ein- 
heitliche Rasse zu bilden. 

Es ist somit im höchsten Grade wahrscheinlich, dafs wir in den 
Pygmäen eine Urrasse vor uns haben, welche in der Vorzeit die 
tropischen Gebiete von Afrika und Süd-Asien bewohnte. Für Asien 
werden eine Reihe von verschiedenen Urrassen angenommen. Auch 
für Afrika ist es möglich, dafs die südafrikanischen Buschmänner und 
die den Wald bewohnenden Pygmäen zwei verschiedenen Typen an- 
gehören, ja dafs sogar unter letzteren noch mehrere Gruppen nach- 
zuweisen sind. Die grofse räumliche Entfernung, die immerhin etwas 
verschiedene Lebensweise und die gänzlich unvermeidhche Vermischung 
mit andern Völkern mögen zur Erzeugung von Differenzen beigetragen 
haben. 

Wenn wirklich die Pygmäen die afrikanischen Autochthonen sind, 
ist es dann ein absolutes Erfordernis für sie, eine Einwanderung aus 
Asien anzunehmen oder haben sie „immer" in ihren Wäldern gewohnt? 

Diese Fragen zu entscheiden, raufs ich den Fachleuten überlassen. 
Uns Reisenden kommt es nur zu, das Material an Ort und Stelle zu 
sammeln. Aus diesem aber geht hervor, dafs wir in den Pygmäen 
negerartige Völkerschaften von einer niederen Kulturstufe zu erbhcken 

') Dies bezieht sieh nur auf den Körper der Pygmäen; ob der Mangel sitzender 
Lebensweise bei ihnen ursprünglich oder angenommen ist, läfst sich noch nicht 
entscheiden. 



db,Google 



28 F- Stohlmsnn: Über die Zwergvölker am Ituri. 

haben. Sie sind Jägernomaden, welche eigentlich noch in der Holzzeit 
stehen und eine niedere Entwicketung aufweisen, die sich in Mangel an 
Gefallsucht und Eitelkeit, in der Abwesenheit von Schmuck und Täto- 
wierung zeigt. Trotzdem sind sie aber bildungsfähige Menschen von 
den Negern ähnlichen Geistesgaben. Sie bleiben Zeit ihres Lebens in 
kindlichen Körperverhäitnissen, sowie der Neger sein ganzes Leben hin- 
durch in kindlichem Geisteszustand beharit. Von irgend einer Affen- 
ähnlichkeit ist bei den Pygmäen nichts zu linden. 

Von allen Leuten verachtet und auch wieder gefürchtet, verdienen 
diese Waldkobolde unser Interesse in hohem Grad, weil vielleicht die 
Zeit nicht so fern liegt, wo andere Negerstämrae oder sogar die euro- 
päische Kultur sie absorbiert haben. Wir müssen auch das Kleinste zu- 
sammentragen, um die Kunde von diesen Völkern zu vervollständigen, 
welche aller Wahrscheinlichkeit nach die Urbewohner des dunkeln 
Erdteils sind. Woher sie gekommen, weifs niemand. Fragt man 
die ansässigen Neger nach ihrer eigenen Herkunft, so weisen sie in 
eine Richtung nach Norden oder SUden. Fragt man aber nach den 
Pygmäen, so heifst es: „die Wambutti sind immer dagewesen und früher 
waren es ihrer sehr viele". 

Sie sind die Authochtonen des dunklen Kontinents, in dessen 
dunkelstem Teil sie sich noch erhalten haben. Wenn die Pygmäen 
aber einmal vom Erdboden verschwunden sein werden, dann werden 
wir hoffentlich genaueres wissen, als uns durch Aristoteles und Herodot 
erzählt wurde; dann werden unsere Nachkommen nicht mehr hören, 
dafs die Pygmäen an den Nil-Quellseen mit den Kranichen kämpften, 
sondern dafs sie den in das Waldesdunkel eingedrungenen Expedi- 
tionen viele Schwierigkeiten mit ihren Giftpfeilen bereiteten. 



dbyGoogIc 



WUrttembergische Forschungsreisende. 

Von Prof. Dl. F. Eapff in Stnttgarl. 

(l. SitiDDg.) 

In der geographischen Ausstellung findet sich eine Gruppe, welche 
ein Bild der „geographischen Leistungen von Württembergern im Aus- 
land" zu geben versucht. Gestatten Sie mir, zur Erläuterung und Er- 
gänzung desselben die Thätigkeit der württembergischen Forschungs- 
reisenden, sowie die Ergebnisse ihrer Reisen in Kürze darzulegen. Weist 
doch die Entdeckungsgeschichte der Erde eine Reihe von schwäbi- 
schen Namen auf, vor allem diejenige Afrikas. Zur Erseht iefsung 
des dunkeln Erdteils hat nicht wenig die Mission, insbesondere die Basler 
Mission, beigetragen, zu welcher Württemberg das Hauptkontingent 
stellt. So ist der Missionsatlas von Josenhans eine beachtenswerte 
kartographische Arbeit, die für Afrika, aber auch für Indien und China, 
manches Neue bietet; ebenso die 1885 von der Missionsbuchhandlung 
herausgegebene Karte von der Goldktiste, welche insbesondere auch 
durch die genaue, von der Hand Christaller's herrührende Bearbeitung 
der Namen alles Übertrißl, was vorher auf diesem Gebiet geleistet 
worden ist. Und wenn nunmehr die Sklavenküste etwa 200 km, die 
Goldküste 300 km landeinwärts erforscht ist, so ist das nicht in letzter 
Linie das Verdienst von Missionaren, welche die Pionierarbeit gethan 
haben, wie Mann, Zimmermann, Kopp, Bück, ZUndel, Steiner, Müller, 
Mohr, Huppenbauer, Hornberger, Kölle und Christaller, von denen die 
beiden letzteren noch besonders als Sprachforscher hervorzuheben sind. 
Nicht weniger geschah von der Mission zur Erforschung Ost-Afrikas, 
zunächst in Abessinien. Dieses Land war durch die Entdeckungs- 
periode, die 1833 mit RUpell beginnt, 1848 mit der Abreise der Brüder 
d'Abbadie schliefst, in den Grundzügen bekannt geworden. Wesentlich 
erweitert aber wurde die geographische Kenntnis durch den Missionar 
Flad, der von 1S55 an zwölf Jahre dort zubrachte, durch viele und 
ausgedehnte Reisen mit Land und Leuten wohl vertraut wurde, und 
dessen Schilderungen eine feine Beobachtungsgabe zeigen, so z. B. die 



, Google 



30 P- Kap fr: 

Schilderung der Fclascha, jener bis dainn ganz unbekannten abessi- 
ni sehen Juden. 

Mit dem Forscliungsgebiet Flad's deckt sich zum Teil dasjenige 
von Heuglin, diesem unermüdlichen Afrika-Reisenden. Gleich die 
erste grofse aliessinische Reise 1853 fllhrte ihn durch unerschlossene 
Gebiete, die Länder westlich vom Tana-See; in den folgenden Jahren 
bereiste erden weifsenNil, den Ost-Ssudän, die Westküste des Roten Meers, 
das Somali-Land, dann wieder den Blauen Nil und den Bah r-el-G basal. 
Letzteres Gebiet war wenige Jahre zuvor durch europäische Elfenbein- 
händler bekannt geworden, aber in ganz verschwommenen Umrissen; 
um so wicbtiger sind Heuglin's Forschungen daselbst, die unter anderem 
auch jener alten Theorie einer Verbindung zwischen Nil und Niger, 
die 1856 wieder durch Brun Rollet unterstützt worden war, endgiltig 
den Boden entzogen. Alle diese Entdeckungsreisen wurden aber in 
Schatten gestellt durch die Expedition i86t/62, die den verschollenen 
Vogel in Wadai aufsuchen sollte und zu deren Führer Heuglin bestimmt 
wurde, eine Expedition, von der Petermann urteilt, dafs sie einen 
Ehrenplatz in der Entdeckungsgeschicbte der Erde einnehme. Der 
eigentliche Zweck wurde ja allerdings nicht erreicht; aber die geo- 
graphische Ausbeute war eine Überaus reiche. In den durchzogenen 
Ländern — von Massaiiah bis Chartum — wurden zahlreiche, saubere 
Karten aufgenommen, trigonometrische und hypsometrische Messungen 
und meteorologische Beobachtungen angestellt, kurz, eine so treffliche 
und genaue Basis zur Mappierung jener Länder geliefert, wie es 
geradezu einzigartig ist in der ganzen Entdeckungsgeschichte Afrikas. 
Einen hervorragenden Anteil an diesen Arbeiten hatte Th. Kinzel- 
bach, einer von Heuglin's Begleitern, der mit grofsem Fleifs und Ge- 
schick der schwierigen Aufgabe sich unterzog; nur gar zu früh fand 
er den Tod im Somali-Land, als er eben wieder eine Entdeckungs- 
reise ins Innere antreten wollte. 

Wenn die Arbeit Kinzelbach's mehr nur im engen Kreis der Fach- 
gelehrten die gebtihrende Würdigung finden konnte, so erregten da- 
gegen in der ganzen gebildeten Welt grofses Aufsehen die Ent- 
deckungen der Missionare Dr. Krapf, Rebmann und Erhardt in 
Ost-Afrika. Dr. Krapf hatte zuerst Schoa im Süden von Abessinien 
zum Arbeitsfeld erkoren und war 1842 auf einem neuen Weg dorthin 
gelangt, von der Tedjura-Bai nach Ankober. Sieben Jahre zuvor waren 
dorthin die ersten Europäer gekommen, Combes und Tamisier, aber 
ohne nennenswerte kartographische Erfolge zu erzielen. Dagegen 
lieferte Dr. Krapf vortreffliches Material zur Karte von Schoa und 
dem östlichen Rand des Hochlands. Da es ihm nun nicht gelang. 



..Google 



WÜMtembergiKbe Forschongsreiscnde. 31 

von Schoa aus zu den Galla-Völkern einzudringen, entschlofs er sich, 
es von Süden her zu versuchen, gründete 1844 die Station Mombas 
und gab damit den Anstofs zur Erforschung des äquatorialen Ost- 
Afrika. Mit seinen Gefährten durchforschte er nun die noch von 
keinem Weifsen betretenen Länder Usambara und Ukamba, dann die 
ganze Ostktiste bis zum Kap Delgado, sammelte Kenntnisse tlber den 
Nyassa und berichtete darüber mehrere Jahre vor Livingstone. Nicht 
geringes Staunen, aber auch spöttischen Zweifel erregte die Mitteilung 
von der Entdeckung des Kilima-Ndjaro und Kenia, 1848 und 49, und 
noch mehr die Karte Erhardt's 1856 mit dem grofsen Binnensee, der 
sich vom Äquator bis 13° s. Br. erstrecken sollte. Diese Karte beruhte 
allerdings vielfach nur auf Erkundigungen ; aber sie gab den unmittel- 
baren Anstofs zur Expedition von Burton und Speke 1858 und damit 
zur I.ösung der Nil quell en-Frage. Nicht unerwähnt dürfen die Verdienste 
Dr. Krapf's um die Sprachforschung bleiben. Das weite Sprach- 
gebiet von Abessinien bis zum Kap Delgado beherrschte er nicht nur 
vollständig, sondern er hat es grofsenteils erst erschlossen und zugäng- 
lich gemacht, und diese Sprachforschungen werfen auch auf die Ethno- 
graphie ein ganz neues Licht. Es ergab sich, dafs die Swahili-Stämme 
in keinem Zusammenhang stehen mit den Galla-Stämmen, die eine so 
grofse Rolle in der Geschichte Ost-Afrikas spielen; dafs ferner vom 
Äquator bis 30" s. Br. ein und dasselbe Negervolk sich ausbreitet, von 
den Arabern im Norden Swahili genannt, die zum Islam übergetreten 
sind, im Süden Kaffern, die der heidnischen Religion treu geblieben sind. 
Damit sind wir nach Süd-Afrika gelangt, zum Forschungsgebiet 
von K. Mauch. Dieser hochverdiente Afrika-Reisende fafste den Plan, 
von Transvaal nach Norden vorzudringen, das Land zwischen Vaal und 
Limpopo, weiterhin zwischen diesem Flufs und dem Sambesi zu er- 
forschen und so von Süden her den Kern des Kontinents zu erreichen. 
Dieser Plan wurde in siebenjährigen , mühevollen Reisen durchge- 
führt i86$^'j3. Es wurde der Vaal auf eine Länge von 380 engl. Meilen 
befahren und auf seine SchifTbarkeit untersucht, ferner das mittlere 
Limpopo- Gebiet durchforscht; von diesem Flufs war seit den 30er Jahren 
der Oberlauf bekannt, aber der Mittel- und Unterlauf so wenig, dafs 
man seine Mündung mit allen möglichen Flüssen vom Sabi-Flufs an bis 
zur Delagoa-Bucht in Verbindung brachte. Mauch erschlofs sein Gebiet 
in einer Länge von 300 engl. Meilen, Sodann drang er nach Norden 
vor bis zum Sambesi. Gleich die erste grofse Reise, die so ziemlich 
dem 38." ö. L. folgte, führte ihn 480 deutsche Meilen nach Norden 
bis zum Umniati quer durch Matabele's Reich, das vor ihm nur der 
Engländer Moffat und der Portugiese Montanba, und zwar nur zum 



..Google 



32 P- Kap ff: 

kleinsten Teil, bereist hatten. Auf einer weiteren Reise entdeckte 
Mauch die Goldfelder am Tati, Umniati und Umfule, widerstand aber 
der Versuchung, seine Entdeckung finanziell auszubeuten. Er sollte 
es nicht bereuen; denn eine abermalige Reise brachte ihm die Ent- 
deckung , die ihn fiir immer berühmt gemacht hat, die der Ruinen 
von Symbabye. Er selbst schreibt darUber: „Das schönste Resultat 
meines Lebens, auf das allein ich einigermafsen stolz zu sein mir er- 
laube, ist die Entdeckung dieser Ruinen." Mauch glaubte bekanntlich, 
das Land Ophir entdeckt zu haben, eine Annahme, der jedoch von 
Orientahsten vie Euting widersprochen wird. FUr die Erdkunde wohl 
noch wichtiger ist aber die Karte Mauch's von der Transvaal -Republik, 
die reife Frucht sechsjähriger emsiger Arbeit, geradezu epochemachend 
für die Kartographie Süd -Afrikas. 

Während so der Osten von Süd-Afrika emsig durchwandert wurde, 
blieb der Westen lange Zeit vernachlässigt. Um seine Erforschung 
machten sich zwei württembergische Missionare hochverdient. Missionar 
Böhm durchzog das unbekannte Kaoko-Land und lieferte die höchst 
wertvolle, 1878 in Petermann's Mitteilungen erschienene Karte dieses 
Landes; und Missionar Olpp durchkreuzte während eines r5Jährigen 
Aufenthalts wiederholt Grofs-Namaland und gelangte bis zum 30.° ö. 1^. 

In Nord-Afrika war W. J o r d an 1873/74 der Begleiter von G. Rholfs 
in der Libyschen Wüste. Mit Rohlfs beginnt ja eine neue Epoche in 
der Erforschung der Sahara. Namentlich lag der Reise 1873/74 ein 
kuhner Gedanke zu Grunde: die Verbindung zwischen der ägyptischen 
Oasenkette und der tripohtanischen Wüsten straf se herzustellen. Das 
Ziel wurde zwar nicht erreicht, aber die Grenze des Unbekannten ein 
gutes Stück weiter nach Westen zurückgeschoben. Besonderen Wert 
haben dabei die geodätischen Arbeiten Jordan's, deren Ergebnisse in 
seinem Werk „Physische Geographie und Meteorologie der Libyschen 
Wüste" 1876 niedergelegt sind, einem Werk von ungewöhnlichem und 
dauerndem Wert. Nur ein Ergebnis möge angeführt werden: die 
Depression der Oase Siuah. Es ist festgestellt, dafs die Umgegend 
dieser Oase unter dem Meeresspiegel liegt, dafs aber die Depression 
einen so geringen Umfang hat, dafs das Einleiten des Meers, von dem 
man schon sprach, nutzlos wäre; dagegen wäre eine andere Frage, ob 
nicht durch Einleiten eines Nilarms, etwa bis in die Gegend der Natron- 
Seen Oasen geschaffen werden könnten. Aus der reichen Literatur 
über Ägypten und die anstofsenden Länder verdienen besonderer Er- 
wähnung die Schriften von K. Klunzinger, welche die genaueste 
Kenntnis von Land und Leuten, Flora und Fauna an den Tag 
legen. 



dbyGooglc 



Wür(lemb«reiscbe ForsehnnEsteisende. 33 

Gehen wir nach Asien hinüber, so finden wir bei einer der frühesten 
wissenschaftlichen Expeditionen, bei der sogenannten zweiten Kamt- 
schatka-Expedition im Jahr 1731, einen Schwaben, den Tübinger Profes- 
sor Gmelin. Kurz nachdem Bering von setner berühmten Reise um die 
Ostspitze Asiens zurückgekehrt war, wurde auf seine Veranlassung hin 
eine Expedition zur Erforschung Sibiriens ausgerüstet. Dort waren 
Ewar im Lauf des 17. Jahrhunderts von den Russen die Mündungen 
der grofsen Ströme erreicht worden, aber das dazwischen liegende 
Land und noch mehr das Innere waren unausgefUllte Lücken. Es 
sollte deshalb ein Teil der Expedition zur See, der andere zu Lande 
nach Osten vordringen. Bei letzterer Expedition befand sich Gmelin. 
Seine Reise dauerte fast zehn Jahre und eistreckte sich über den gröfsten 
Teil Sibiriens. Die Ergebnisse sind in einem vierbändigen Werk, so- 
wie in der Flora Stbtriaea niedergelegt. Die Vorrede hierzu bietet 
ein meisterhaftes Naturgemälde Tief-Asiens, so dafs wir Gmelin als den 
ersten Geographen verehren dürfen, der wissenschaftliche Vergleiche 
anstellte. Sodann verfertigte er eine Reihe von Hähenmessungen, die 
ein zutreffendes Bild von der beträchtlichen Bodenanschwellung Trans- 
Baikaliens liefern. Auch war er der Erste, der aus Barometerbeob- 
achtungen, die ihm Dr. Lerche in Astrachan Überliefs, die Thatsache 
eimittelte, dafs der Spiegel des Kaspi-Sees unter dem des Schwarzen 
Meers eingesenkt liege. In gewaltiges Erstaunen versetzte er die 
Gelehrten durch Mitteilung des niederen Thermometerstands in Jenis- 
seisk im Winter 1735 und durch die Beobachtung, dafs in Ost-Sibirien 
der Boden nur wenige Fufs unter der Oberfläche gar nie auflaue; 
nicht weniger durch seine Ansicht über die Grenze zwischen Asien 
und Europa. Während Strahlenberg den Ural zur Grenze erhoben 
hatte, wollte Gmelin sie bis zum Jenissei hinausrücken. Dort erst 
betrete man eine neue Welt, Der Boden erhebt sich merklich, die 
Flüsse haben jetzt süfses, schmackhaftes Wasser, die bekannten Pflanzen 
werden durch fremde Arten ersetzt, ein neues Reich belebter Natur 
erstreckt sich von dort nach Osten. An eine solche Unterscheidung 
der Erdräume hatte vor Gmelin noch kein Geograph gedacht. 

Lange Zeit hat kein wUrttemb ergisch er Forschungsreisender mehr 
Sibirien betreten. Erst in neuer Zeit geschah dies wieder und zwar 
durch Graf Waldburg-Zeil. Nachdem der Graf mit Heuglin Spitz- 
bergen bereist hatte, wo das König Kar!-Land entdeckt wurde und 
die Zeil-Inseln und das Kap Waldburg seinen Namen tragen, schlofs 
er sich an Brehm und Finsch nach Sibirien an, legte hier 1700 deutsche 
Meilen zurück und lieferte zu dem Reisewerk die kartographischen 
und botanischen Beiträge. 1881 unternahm der Graf eine abennollge 

Vttliaiidl. d. X. DeutKhen GeognpliEiiUga. 3 



db,Google 



S4 P. Kapff: 

Sibirienreise , diesmal durch das Karische Meer zum Jenissei und 
gelangte zu der Ansicht, dafs auf eigens gebauten Schifien jedes Jahi 
der Jenissei erreicht werden könne. 

Wenden wir uns nach Süden zum Kaspi-See, so begegnen wir dort 
wieder einem Gmelin, Neffen des vorhin genannten, als Mitglied 
jener 1770 von Katharina II ausgerüsteten Expedition, die für die Er- 
forschung des Russischen Reiches von so weittragender Bedeutung wurde. 
Gmelin durchforschte die Gebiete fast rings um den Kaspi-See, nament- 
lich die fast unbekannten Länder östlich davon, und fand dort den 
Tod als Märtyrer der Wissenschaft in harter Gefangenschaft. 

Zum Teil dieselben Länder bereiste 1853 Dr. Veesenmayer und 
machte namentlich interessante botanische Funde in den dortigen 
Steppenlandschaften. Weiter nach Süden, nach Persien, Kurdistan, 
Mesopotamien drang der mutige Missionar Pfander und gab wichtige 
ethnographische Aufschlüsse. Durch eingehende geologische Forschungen 
im Libanon, am Toten Meer und im Sinai hat Dr. O. Fraas von hier 
schätzenswerte Dienste der Wissenschaft geleistet; er ist der Erste, der 
den geologischen Aufbau des Libanon klargelegt hat. 

Eine besondere Anziehungskraft übte von jeher Palästina aus. 
Schon aus dem 15. und 16. Jahrhundert besitzen wir interessante Be- 
richte von schwäbischen Palästina-Reisenden: von Georg v. Ehingen, 
dem Ulmer Dominikaner Felix Fabri, den Ulmer Kaulleuten Hans 
Kraft und Samuel Kiechel; in unserem Jahrhundert ist ihre Zahl 
eine au fserord entlich grofse. Der hervorragendste unter ihnen ist 
Dr. Ph, Wolff, unstreitig einer der ersten Palästina-Kenner in Deutsch- 
land, dessen Hauptschrift „Jerusalem nach eigener Anschauung und 
den neuesten Forschungen 187z" ein an Gründlichkeit und Zuverlftssig> 
keit wohl unübertroffenes Bild der heiligen Stadt entwirft. Karto- 
graphisch wichtig sind die Arbeiten des Ingenieur Th. Sandel, seit 1875 
in Jerusalem, welcher Gegenden, von denen noch keine genaue Karten 
bestanden, aufgenommen hat, so das Andjeh-Tbal in der Saron-Ebene 
und Jaffa und Umgebung. In das von Reisenden so selten besuchte 
Ost-Jordanland führt uns der Ingenieur G, Schumacher, der die 
Eisenbahn zwischen Haifa und Damaskus tracierte, und dessen geogra- 
phische Schriften „der Dscholän 1886", ,,Across the Jordan 1886", 
„Within the Decapolis 1887" zusammen ein Gebiet von mindestens 
3700 qkm umfassen, im Norden begrenzt vom grofsen Hermon, im 
Osten von der Hauran-Hadsch-Strafse, im Süden vom Adschißn, im 
Westen vom Jordan, und mit den fast durchaus neuen Plänen und 
Zeichnungen und ihren anschaulieben Schilderungen eine bedeutende 
Erweiterung unserer geographischen Kenntnis bilden. Ebenfalls das 



dbyGoogle 



Würltembergische Forschnrgareiaende. 35 

Ost-Jordanland bereiste Dr. Euting, der, nachdem er den Sinai und 
Serbai nach Inschriften durchsucht hatte, die Ruinenstätten Amman, 
Djerasch, weiterhin Palmyra besuchte, dann eine gefahrvolle Reise in 
das Innere Arabiens unternahm — Damaskus, Hajel, Teimä, el Hegr 
und el Öla, die auch speziell für die Geographie von besonderem 
Interesse ist, sofern bis dahin die Forschungsthätigkeit in Arabien fast 
stets auf die Küste und den Steilrand des Tafellandes beschränkt wai. 

In Vorder-Indien sind größere Forschungsreisen in neuerer Zeit 
überhaupt nicht zu verzeichnen, da die topographische Thätigkeit be- 
reits in Händen der Vermessungsbureaus liegt. Die Pionierthätigkeit 
beschränkte sich daher seit diesem Jahrhundert auf Untersuchung des 
Himdlaya, wo noch weite Gebiete unbekannt sind. Hier drang wieder- 
holt in das Innere des Gebirges H. Warth ein, einmal dem Setledsch 
folgend bis an die tibetische Grenze, wo das Flufsbett 3000 m über 
dem Meer liegt. Sein eigentliches Arbeitsfeld ist aber die Salzkette 
im Panjab, von der er eine geognostische Karte entworfen, und wo er 
wichtige geognostische Entdeckungen gemacht hat, so z. B. die einer 
Glacialperiode zur Zeit der Kohlenformation. Nicht wenig haben so- 
dann zur näheren Kenntnis Indiens Missionare beigetragen: J. G. Kiefs 
bearbeitete eine Karte von Süd-Mahratta (Nr. 6 des Missions-Atlas), 
G. Weigle von Nord- und SUd-Kamara {Nr. 7 und 8), der Drawidaloge 
Gundert von Malabar und den Nilagiri (Nr. 9), Dr. Mügling und 
Th. Weitbrecht entwarfen eine Schilderung und Karte von Kurg-Land, 
J. F. Metz von den Nilagiri. Die Philologen Haug und Trumpp 
sind durch ihre Forschungen auf dem Gebiet der orientalischen Sprach- 
und Altertumskunde hervorragend. 

Den ostindischen Archipel sowie Japan und China bereiste 
in den Jahren 1859—63 Dr. Ed. v. Martens aus Stuttgart, als Teil- 
nehmer an der preufsischen Expedition nach Ost-Asien und zwar zum 
Zweck von zoologischen Forschungen, welche die reichste Ausbeute 
ergaben und eingehende Darstellung durch seine kundige Feder fanden. 
Von China war vor der grofsartigen Reise des Freiherrn v. Richt- 
hofen die geographische Kunde fast ausschließlich aus den Reisen 
der Missionare geschöpft, die gegenüber dem zähen Widerstand der 
Behörden und der Bevölkerung einen schweren Stand hatten. Unter 
ihnen haben durch geographische und naturwissenschaftliche Arbeiten 
sich hervorgethan: W. Bellon, der zehn Jahre in der Provinz Kanton 
zubrachte, R. Lechler, der die Karte der Provinz Kanton (Karte 10 
des Missions- Atlas) entwarf und die reichen Erfahrungen eines lang- 
jährigen Aufenthalts in anziehenden Schilderungen mitteilte; J. Lörcher, 
der eine grofse Wandkarte der Provinz Kanton mit sehr genau gezeich- 



dbyGoogle 



36 P- Kap ff: 

neten Gebirgs- und Flu fs Systemen verfertigte; J. Eitel, der über die 
Makkas und die Quelle des Hoanglio in Petermann's Mitteilungen 1869 
berichtete, und auf dessen Beiträgen vor allem die von Dr. Grundemann 
herausgegebene geographische narstelliing der chinesischen Mundarten 
beruht. 

Über Japan endlich berichtet in neuester Zeit Dr. E. BäU in 
Vorträgen und Schriften in wissenschaftlicher und populärer Fonn. 

Doch eilen wir hinüber über den Ozean und werfen wir kurz einen 
Blick auf Amerika, so müssen wir vor allem jener tapferen Männer 
gedenken, die im 16. Jahrhundert in das unbekannte Innere der Neuen 
Welt eingedrungen sind; es sind Ulmer Kaufleute im Dienst der Augs- 
burger Welser, welche die erste deutsche Kolonie jenseits des Ozeans 
gründeten. A. Dalfinger durchzog 1529 — 30 von Venezuela aus das 
nach ihm benannte Thal Valle de Ambrosio, überschritt die Anden und 
drang als der erste Europäer in Neu-Granada ein, N. Federmann unter- 
nahm eine Entdeckungsreise in das Gebirge von Venezuela und die 
Ebene des Orinoco bis hin zum Apure; F. Lej)zelter drang etwa 
550 deutsche Meilen weit von Coro bis zum Marafion vor. 

In unserem Jahrhundert steht schon der Zeit nach obenan Herzog 
Paul von Württemberg, dessen Reisen (tSii, 1829—32, 1841—56) 
sich über die Länder am Ohio, Mississippi und Missouri, über die wenig 
bekannten Inseln und Küsten des Golfs von Mexiko und einen grofsen 
Teil Süd-Amerikas erstreckten, und dessen von einer schönen Karte 
begleitetes Reisewerk den Beweis liefert, dafe der hohe Reisende nicht 
nur zu beobachten, sondern auch zu schildern verstand. Auch Herzog 
Wilhelm von Württemberg unternahm i8ä8 in Begleitung seines 
Neffen, des Herzogs Eugen von Württemberg, eine Reise nach Amerika 
und durchstreifte das ganze Gebiet von den grofsen Seen bis zum 
Golf von Mexiko; von seiner Schrift, welche die Ergebnisse seiner Reise 
behandelt, urteilt Petermann, dafs sie namentlich wertvolle Nachrichten 
über das Vermessung swesen und die Kartographie der Vereinigten 
Staaten enthalte. 

In letzterer Hinsicht hat sich Arthur Schott hervorgethan , der 
von 1852 bis zum Ausbruch des Bürgerkrieges Mitglied der von der 
nordamerikanischen Regierung veranstalteten wisse nschafth eben Eipe- 
ditton war, die am Colorado Vermessungen vorzunehmen hatte; von 
1865 an war er im Dienst der mexikanischen Regierung mit topogra- 
phischen Arbeiten in Yukatan beschäftigt. 

Geradezu einen Markstein in der wissenschaftlichen ErforschungAme- 
rikas bildet das Werk von K. Rominge r über Michigan. 1869 zum Staats- 
geologen ernannt mit dem besonderen Auftrag, Michigan auf seine Boden- 



dbyGooglc 



Württembersische Forschimesreisende. 37 

beschaffenbeit zu untersuchen und zu beschreiben, veröffentlichte er 1873 
seinen Bericht Über die obere, 1881 über die untere Halbinsel, ein 
Werk von vier sUttlichen Bänden mit Karten und Bildertafeln. Wir 
sehen daraus, wie die Oberfläche jenes Landes viel Ähnhchkeit hat mit 
der norddeutschen Tiefebene und aus angeschwemmtem Boden, Sand, 
Thon und Geröll besteht. Die Bildung des Bodens erklärt sich als 
Wirkung eines einstigen mächtigen Gletscherschubs, von dem zahlreiche 
Felsbläcke noch durch die bekannten Gletscherschliffe die Spuren tragen. 
Rominger's Untersuchungen erstrecken sich aber auch auf die unter 
dem Geröll versteckten Gesteine. Es ergab sich, dafs die obere Halb- 
insel durch grofsen Mineral reich tum, durch Berge des trefflichsten Eisens, 
durch massenhafte Lager von Kupfer und selbst durch bauwürdige 
Silberstufen zu einem Land des Bergbaus und der Industrie geschaffen 
ist, während der unteren Halbinsel, ärmer an Mineralien, mehr die Be- 
stimmung als Agrikulturland zugefallen ist. 

Wie Rominger als Geolog, so hat Dr. D. Weinland als Zoolog 
sich verdient gemacht, als Mitarbeiter an dem grolsen Werk von Louis 
Agassiz: „Contributions to the natural history of the United States", 
und als Leiter des zoologischen Laboratoriums an der Universität 
Cambridge bei Boston. Mehr praktische Zwecke, nämlich die Lösung 
der Auswanderungsfrage, verfolgte Dr. O. Hahn bei seinen Reisen in 
Kanada; dafe er aber dabei auch wissenschaftliche Forschungen nicht 
vernachlässigte, beweist seine Abhandlung über das Eozoon Canadense, 
die SD viel Staub aufwirbelte und seine Ernennung zum Tübinger Ehren- 
doktor der Naturwissenschaften veranlafsCe. 

In Central-Amerika ist seit einer Reihe von Jahren Dr. G. 
Fritzgärtner als Staatsgeolog von Honduras angestellt und hat aufser 
zahlreichen geologischen und geographischen Abhandlungen auch eine 
Karte von Honduras herausgegeben; auch sein Kollege R. Ludwig, 
zur Zeit in Curagao, hat die geographische Kenntnis jener Inselwelt in 
manchen Stücken gefördert und berichtigt. 

In Süd-Amerika hat Fürst Karl von Urach, Graf von Würt- 
temberg, 1884 eine grofse, schwierige Reise quer durch den ganzen 
Kontinent, von Quito über die Anden zur Mündung des Amazonen- 
Stroms und sodann eine weite Strecke aufwärts am San Francisco aus- 
geführt und hat damit sonst wenig bekannte Pfade betreten. Von 
Osten her ist A. Kappler in den Kontinent eingedrungen. Ihm ver- 
dankt die Geographie die genaueste Kenntnis von Surinam, nicht nur 
des Küstenlandes, sondern auch der dahinter sich ausdehnenden Sa- 
vannen und des Urlands, so sehr sich auch dieses unter Lianen und 
Schmarotzergewächsen versteckt. 

_ _.ti, Google 



3S P- Kapff: Wäitlembergiscbe Forsch uDgsreUeDde. 

In Quito hat Th. Wolff, Professor der Mineralogie und Botanik, 
schon wichtige Forschungen, namentlich auch auf dem Gebiet der ante- 
diluviani sehen Fauna gemacht. 

Im Süden des Kontinents forschte der Botaniker W. Lechler 
in den fünfziger Jahren; von Valdivia aus unternahm er die berühmte 
Reise zu den Araukanern, durchzog die Schluchten der Kordilleren, 
die Pampas von Pntagonien und die Cinchona- Wälder auf dem Hoch- 
land am Titicaca-See, verweilte längere Zeit auf den Falklands -Inseln 
und an der Magella ns-Strafse und entdeckte etwa 400 neue Arten von 
Pflanzen, von denen manche seinen Namen tragen. 

Auch nach Australien hinüber dehnten württembergische Gelehrte 
ihre Forschungsreisen aus. Ferd. Hochstetter aus EfsUngen machte 
die Novara-Expedition 1867 — 79 bis Neuseeland mit, das er in neun- 
monatlichem Aufenthalt gründlich durchforschte, und verfafste den 
geologischen Teil des Werks über die Novara-Expedition und vor allem 
ein klassisches Buch über Neuseeland. 

Über Neu-Guinea hat in neuester Zeit Dr. Weinland jr. berichtet, 
der als Arzt in Finschhafen stationiert war und dort leider gar zu früh 
für die Wissenschaft ein Opfer seines Berufs wurde. Als Wehunisegler 
sei endlich noch Dr. K. Faber genannt, der neben der Zoologie der 
in Deutschland bis jetzt noch so wenig gepflegten geographischen und 
nautischen Medizin seine Aufmerksamkeit widmete. 

Noch wäre mancher Forschungsreisende zu nennen; doch wird das 
Gesagte den Beweis dafür erbracht haben, dafs die Entdeckungs- 
geschichte der Erde aufs engste mit schwäbischen Namen verbunden 
ist, Namen, deren wir am Geographentag wohl mit Dank und Aner- 
kennung gedenken dürfen. 



dbyGooglc 



GrundzUge der Bodenplastik Italiens. 

VoD PiofessoT Dr. Theobald Fischer in Marburg, 
(i. SUone.) 

Der neue Staat Italien fand bei seiner Gründung im Jahr 1861 
eine Fülle von Aufgaben vor, die in den Kulturländern Europas in» Lauf 
langer Zeiträume bereits gelöst, hier aber zum grofsen Teil durch eine 
kurzsichtige, eigensüchtige Staatskunst geflissentlich ungelöst gelassen 
worden waren. Heute, nach drei Jahrzehnten, sind diese Aufgaben im 
wesentlichen erledigt, freilich unter Schaffung jener finanziellen Schwierig- 
keiten, welche dort seit Jahren das ganze staatliche und nationale 
Leben belasten und selbst die Pflege der Wissenschaften beeinträch- 
tigen. Unter jenen im wesentlichen gelösten Aufgaben haben wir 
Geographen die beiden obenan zu stellen, welche allein die Grund- 
lage einer wissen seh afllichen Landeskunde zu schaffen, ein tieferes 
Verständnis für die Oberflächengestalt des Landes zu erschhefsen im 
Stande sind: eine gute topographische Karte und eine geologische 
Durchforschung des Landes. Beide Aufgaben sind, obwohl letztere 
namentlich durch Mangel an Mitteln au fserord entlich verlangsamt und 
erschwert worden ist und noch wird, doch soweit vorgerückt, dafs wir 
heute in der Lage sind, die Bodenplastik Italiens wissenschaftlich zu 
erfassen. 

Italien besteht, wenn wir von seinem Anteil am Alpenlande ab- 
sehen, nur aus zwei nach Entstehung und Oberflächengestalt und den 
sich daraus ergebenden mannigfachen Folgeerscheinungen grundver- 
schiedenen Teilen, dem Fo-Land und dem A penninen -Land, jenes das 
sich äquatorial erstreckende Festlands-Itallen , dieses das meridional 
streichende Halbinsel- und Insel -Italien. Ganz Italien ist ein überaus 
jugendliches Land, der jugendlichste Teil aber ist das Po-Land. Als 
Senkungsfeld an der Innenseite der Alpen aufzufassen, war die Po- 
Ebene in der Pliocänzeit ein Teil der Adria, der in der Folgezeit durch 



.Google 



40 TIi«ob>ld Fiicher: 

Hebung und Ablagerung alpiner und apenninischer GeröUmassen ver- 
landet wurde. Am Rand der Alpen nuT noch in der Abtragung durch 
die Flüsse entgangenen Resten, am Rand der Apenninen in ziemlich 
breitem Gürtel erhalten, bildet dies marine Pliocän in ungestörter 
Schichten läge rung niedere gerundete Hügel, nach Taramelli höchstens 
bis zur Höhenlinie von 500 m. Es bildet also die freilich im Innern der 
Ebene noch durch keine Bohrung erreichte Unterlage der quartären 
Schichten. Nur in dem rebenbedeckten Hügel von S. Colombano, aus 
dessen salzhaltigen blauen Thonen, ganz wie so häufig im Apennin, die 
Soolquelle von Cascina Salina sprudelt, taucht es östlich von Pavia mitten 
aus den jüngeren Auflagerungen auf. Der 230m hohe, sich 87m über den 
Po-Spiegel erhebende Hügel von S. Colombano ist ein durch den dort 
gegen den Apennin gedrängten Po abgeschnittenes Stück des Apennin, 
das durch mittelmiocäne Kalkklippen, welche bei Portalbera aus dem 
Strombett, bei Casone del Sasso aus dem Alluvium aufragen, mit dem 
Sporn des Apennin bei Stradella verbunden wird.') 

Die quartären Ablagerungen der Ebene, welche der treffliebe 
Geologe von Pavia, Torquato Taramelli zum Gegenstand sorgsamer, 
geographisch wertvoller Untersuchungen gemacht hat, bestehen aus 
ungeheuren Massen bald gröberer, bald feinerer, den Alpen und den 
Apenninen durch rinnendes Wasser oder Gletscher entführter Feststoffe, 
um so feiner im allgemeinen, je gröfser der Abstand vom Gebirge ist. 
Keineswegs aber bildet der Po in seinem heutigen Lauf die Grenze der 
alpinen und der apenninischen Gerolle. Wir müssen vielmehr annehmen, 
dafs der Strom, der ja gewifs vielfach, wie alle Flüsse der Ebene, 
sein Bett verlegt hat, wie er oberhalb, wohl in glacialer Zeit, Teile des 
Apennin abgliederte, so in nachglacialer Zeit und stromabwärts von 
der Tessin-MUndung seit eben die Alpenseen die Geröllmassen auf- 
nahmen, ja noch in geschichtlicher Zeit bis ins Mittelalter hinein, seinen 
Lauf nach Norden, also gegen die Alpen hin, verschoben hat. Bei 
Porto V ecchi o , 9 km südlich vom heutigen Po-Lauf, im Moden esi sehen, 
fand man bei einer bis 227 m niedergeführten Bohrung nur junges 
Schwemmland alpinen Ursprungs *) Die quartären Ablagerungen der 
Ebene weisen nach ihrer Zusammensetzung, ihrer Oberflächengestalt 
und ihrem Wert sehr grofse Unterschiede auf und lassen schon da- 
durch den Charakter der Einförmigkeit nicht aufkommen. Den Über- 

1) Taramelli, Spiegaiione della carta geologica della Lombardia. MUuio iggo. 
Dient ans als Haaptquelle Hir die Po-Ebene. Cuiioni, Geologia applicata delle 
Provincie Lombarde. Milatio l877- I. S. 314. 

^) D. Fantanelli, Le acque sottertanee nclla Prorincia Modenese. ModeDa 
1888. S. g. 



Gnindzüge der Bodenplastik lUIieaa. 41 

gang zu den Alpen bilden die charakteristischen Moräneniandschaften, 
die, wie gewaltige Amphitheater, sich um die Ausgänge der grofsen 
Alpenthäler von Piemont bis Friaul lagern. Noch reich an kleinen 
Seen und auch wirtschaftlich wichtigen Torfmooren bilden sie einen 
allerdings auf weitere Strecken unterbrochenen ganz eigenartigen, teil- 
weise durch landschaftliche Reize ausgezeichneten Hügelgürtel. Eines 
der gröfsten, jedenfalls das am besten erhaltene dieser Amphitheater 
ist das der Dora Baltea, in dessen Mitte Ivrea liegt. Dieses kann uns 
wohl am besten durch seine Gräfse und Regel mäfsigk ei t wie ein Mo- 
dell eine Vorstellung von der gewaltigen Mächtigkeit der Gletscher 
geben. Erreicht doch die linke Seitenmoräne , der Monte Serra, bei 
25 km Länge eine Mächtigkeit von etwa 600 m, also bei einer absoluten 
Höbe von 900 m ein wahres Gebirge, und die ganze Masse des hier ab- 
gelagerten Moränenschutts etwa 70 Kubikkilometer.') Doch treten fast 
überall aus diesen ungeheuren Schuttanhäufungen klippen- oder insel- 
artig feste alpine Gesteine hervor, wie der Monte Ragog na, mit 512 m 
der höchste Punkt des Moränengürtels des Tagltamento, aus stark auf- 
gebogenen pliocänen (messinesischen) Kongl ome ratsch ich ten besteht*}, 
der Hügel, welcher die Festungswerke von Osoppo trägt, mitten in dem 
Amphitheater, ein Denudationsrest flach gewölbter jüngster Oligocän- 
schichten ist. 

Der Moränenschutt bedeckt die zunächst älteren auch aus groben 
Gerollen bestehenden Ablagerungen, die einen breileren, wenig unter- 
brochenen Gürtel weiter in die Ebene hinein bilden, die ungeheuren, 
flachen Schuttkegel, welche zu Beginn der Glacialzeit die Flüsse bei 
ihrem Austritt aus dem Gebirge sich fächerförmig ausbreitend an- 
häuften. Gewifs mag auch aufbereitetes Material älterer Moränen dazu 
verwendet worden sein. Diese immer weiter vorgeschobenen Schutt- 
kegel — in der piemontesischen Ebene reichen sie bis an den Fufs 
der monferrati sehen Hügel — waren es, welche den Po von den Alpen 
ab gegen den Fufs der Apenninen drängten. Sie selbst sind durch 
die vorrückenden Gletscher zum Teil wieder abgetragen worden. Dieser 
Gürlel flacher Schuttkegel bedingt vorzugsweise die sanfte Neigung der 
Ebene gegen die Po-Rinne hin. Es lassen sich nicht weniger als 18 
solcher mehr oder weniger mit einander verwachsender Schuttkegel 
unterscheiden'). Vielfach sind sie von einer löfsähn liehen, 2—3 m mäch- 



•) C. Marco, Studio gtologico d«!!' anlilealTO moreeico d'Ivrea. TotIdo 
1891. S. 41. 

') Achille Tellini, DescriiioD« geolope» della tavolelta Majaoo nel Friuli. 
Udine 189t. 

') Ombonj, Le nostre Alpi e la pjaoaia d«1 Fo. Milano rg79, 5, 57. 



..Google 



42 Theobald Fi«cb«r: 

tigen Bodenart bedeckt, also ähnlich wie im deutschen Alpenvorland. 
Häufig sind diese Geröllmassen so fest verkittet, dafs sie ein selbst 
zu Bauzwecken brauchbares festes Konglomerat und infolge von Ab- 
tragung sogar stattliche Hügel bilden, wie derjenige, der — von einzelnen 
Forschem') allerdings für phocän erklärt — das Kastell von Udine trägt. 
Die Flüsse haben häufig enge Erosionsschluchten in diesen Konglome- 
raten ausgewaschen, die sie gefällreich durchbrausen, so dais sich weit 
ab von den Alpen noch Landschaftsbilder bieten, wie man sie in der 
Tiefebene nicht erwartet. Bildet doch die Adda bei Merate geradezu 
27 m hohe Stromschnellen, die bei Hochwasser an den Rheinfall 
erinnern. Die Flächen zwischen den FlUssen sind nicht selten wasser- 
arme Gebiete, die, örtlich als vaude, brugkiert, groane oder harragie 
bezeichnet, an die öden Heideflächen etwa des Lech-Gebiets erinnern. 
Doch sind auch sie heute bis auf geringe Reste dem Anbau gewonnen. 
Im innersten Gürtel der Ebene, der nur noch durch die breiten und 
flachen Kiesbetten der Flüsse gegliedert wird, hebt sich von dem breiten, 
die Flutrinne des Po-Laufes bildenden Gürtel jüngsten, feinsten Alluviums 
ein Gürtel etwas älteren Alluviums in deutlich erkennbarem Terrassen- 
anstieg ab, der aus schlammigen, hie und da auch sandigen Schwemm- 
gebilden, teils aus den Gebirgen selbst, teils aus dem Moränen- und 
Schottergürtel besteht. Dieser innerste Gürtel zeichnet sich ganz besonders 
durch Wasserreichtum und Fruchtbarkeit aus, indem auf seinen wenig 
durchlässigen Schichten die in den gröberen Ablagerungen der oberen 
Ebene in die Tiefe gesunkenen Wasser teils in starken, namentlich in 
Friaui vielen kleinen Flüssen Ursprung gebenden Quellen, Brunnen 
und anderen künstlichen Fassungen wieder zu Tage treten, teils unter- 
irdisch die hier auch durch Zusickerung aus den Rieselfeldern 
sofort wieder wasserreicher werdenden Flüsse und Flülschen und 
zwar in solchem Mafs speisen, dafs der Po auf der nur 80 km 
langen Strecke von Valenza bis Olonetta bei niedrigstem Wasserstand 
nach genauen Messungen 300 cbm Wasser in der Sekunde durch solche 
unterirdische Zuflüsse erhält, fast soviel, wie der Tessin bei seinem 
Ausflufs aus dem Langensee flihrt*). Jener Gürtel, in welchem diese 
Wassermassen vorzugsweise zu Tage treten bzw. gefafst worden sind, 
wohl die älteste Kulturleistung der Menschen in der Po-Ebene, ist so 
wichtig, dafs man ihn geradezu den Gürtel der Fontanili nennt. Der- 
,selbe verläuft von Magenta am Tessin nördlich von Mailand über 
Verona, nördlich von Treviso gegen Udine. Früher hatten sich auch 

>) Omboni t. B. >. i. O. S. 416. 

>) Caita idrograßca dell' Ilalia. EmilU. Roma Iggg. 



..Google 



Grondiüge der Bodenplasiik Italiena. 43 

hier ausgedehnte Versumpfungen gebildet, wie die sogenannte Mosi 
von Crema, also das Gegenstück der Wiesenmoore (Moser) der 
Bayrischen Hochebene. 

Ähnlich dem kleinen Hügel von San Colombano, nur größer und 
htiher, sind auch die Euganeischen und Bericischen Hügel in der vene- 
tianischen Fo-Ebene als Einschlüsse der Ebene zu betrachten. Beide 
sind, wie bekannt, die Reste tertiärer Vulkane, in engsten Beziehungen 
zu den Alpen und noch reich an heifsen Quellen. Ihre alpine Unter- 
lage von Jura-, Kreide- und Eocän-Gesteinen steht mehrfach zu Tage 
an>). Als einen Einschliifs der Ebene haben wir aber auch, rein orogra- 
phisch, das Hügelland von Monferrat aufzufassen, das heute in breitem, 
in die Bucht von Alessandria ausmündendem Alluvialthal vom Tanaro 
von den Apenninen, zu dessen Aufsengürtel es gehört, getrennt isL Der 
Tanaro-Lauf wtirde nach Omboni's Auffassung der Tiefenlinie einer 
flachen Tertiärmulde entsprechen. In einer flachen Synklinale neigen 
sich, von Verwerfungen zerstUckt und mit echt apenninischen Serpeniin- 
durchbrüchen, die Eogenschichten vom Kamm des Apennin nach Nord- 
westen, wo sie am Po zwischen Chivasso und Casale im Ausbiss, vom Strom 
blofs gelegt, wieder zu Tage treten. Miocänschichten, die vorzugsweise 
dieses meist sanftwellige Hügelland bilden, das in seiner höchsten Er- 
hebung nur wenig über 700 m, kaum 500 m über dem Fo-Spiegel, an- 
steigt, überlagern sie und werden ihrerseits zum Teil von Pliocän und 
Quartär verhüllt^. Ein Profil etwa von Casale gegen Genua würde 
aufeinanderfolgend Eogen, Miocän, Pliocän, Diluvium, Alluvium, Dilu- 
vium u. s. f. wieder bis zum Eogen zeigen. Doch ist der heutige Tanaro- 
Lauf erst spätglacialen Ursprungs; durch die Auffüllung der südlichen 
piemontesi sehen Ebene mit diluvialen Schottermassen, in die er seitdem 
sich schon wieder ein tiefes Thal eingeschnitten hat, wurde der Flufs, 
dessen altes nordwärts gerichtetes Bett noch deutlich nachzuweisen ist'), 
nicht nur gegen das östliche HUgelland hin, wie der Po, sondern in 
dasselbe hinein gedrängt. 

Es erscheint so im grofsen betrachtet Ober-Italien als ein grofser 
Trog, der, im Westen von hohen Bergketten umwallt und völlig abge- 
schlossen, sich nach Osten zur Adria neigt und sich mit zwei Seiten- 
flügeln breit zu derselben öffnet, dennoch aber auch dort durch einen 
15— 30 km breiten Gürtel von Haffen und Sümpfen abgeschlossen ist. 

1) Taramelli in den Atti dell' R. Accidemia dei Uncei, Uemorie ler. III vol. 
XIII. iggi/Sx S. 479. Ed. Saefs, Silzungsberkfate d«T Akad. d. Vfm. Wien 1875 
LXXI, Ed. Reyer, die Euganaen, Baa und GcKhichte einea Vnlkan». Wien 1877. 

X) Omboni b. a. O. S. 67. 

') Omboni ». a. O. S. 60. 



D,g,tze:JbyGOCWlC 



44 Th«oba1d Fischer: 

Man pflegt gewöhnlich, wenn es sich um einen kurzen Ausdruck 
handelt, den Apennin mit den Karpathen zu vergleichen und als den 
allein stehen gebliebenen geschichteten und gefalteten Mantel eines 
grofsen Faltengebirges zu bezeichnen, dessen ältere, centrale Teile zu 
dem grofsen tyrrhenischen Senkungsfeld unter Entwickelung einer grofs- 
artigen vulkanischen Thätigkeit auf den Bruchrändern abgesunken sind. 
Bei einer weiteren Ausführung, wie eine solche heute an der Hand der 
topographischen Karte und der geologischen Durchforschung möglich 
ist, zeigt sich allerdings, dafs sich dies Bild in den einzelnen Zügen 
doch recht wesentlich verändert, in dem Mafse, dafs in der ganzen 
SUdhälfte in Folge späterer Vorgänge von den Charakterzligen eines 
Faltengebirges oro graphisch wenig mehr übrig bleibt. 

Auch das Apenn inen- Land ist junges Land, zu dessen Aufbau nur 
wenige alte Werkstücke verwendet worden sind. Dieselben gehörten 
einem älteren Teil des Halbinsellands an, den wir heute, weil seine 
Trümmer aus dem grofsen tyrrhenischen Senkungsfeld aufragen, wohl 
als Tyrrhenis bezeichnen. Im Bereich dieses Senkungsfeldes, vom 
Festland von Toskana, vom toskanischen Erzgebirge und den Apna- 
nischen Alpen, über die Inseln des toskanischen Archipels hinüber nach 
Korsika und Sardinien, nach Südosten über das Kap Circello und die 
pontinische Insel Zanone bis Kalabrien und Sicilien treten überall, und 
nur hier in Italien, alte, erzreiche, krystallinische Massen- und Schiefer- 
Gesteine auf, an welche sich sowohl auf Sardinien wie in Nordost- 
Sicilien und in Kalabrien Reste eines geschichteten paläozoischen 
Mantels anlagern. Das toskanische Erzgebirge, wo ebenfalls Granite, 
Gneise und krystallinische Schiefer nachgewiesen sind'), die Apuanischen 
Alpen, in denen schon G. vom Rath') auf die offenbar älteren Granit- 
vorkommen in der Lunigiana und im Val Magra hinwies, die in 
ihren ältesten Teilen, wenn nicht aus echt archäischem Gestein, so 
aus paläozoischen (siluriscben) und grünen Gneisen aufgebaut sind, 
welche den Besimauditen (gneisartigen Schiefem) der See- und der 
Kottischen Alpen ähneln^), steht somit in den engsten Beziehungen zu 
den übrigen Trümmern der Tyrrhenis und mit diesen wohl zu den 
West-Alpen, mit welchen sie namentlich alte Serpentine gemeinsam 
haben, wie andrerseits zu den Apenninen. Ganz neuerdings hat 



») Gerh. vom R»lh, Zeitschrift d. Deutsch. Geol. Ge». XXV. S. il8. 
») .. .. O. 

') C. de Stefani, Le pieghe delle Alpi Apuane, Firenie ig89i QQd Le pieghe 
deir Apennino fra Gcnova e Fitenze. Cosmos ili G. Cor> 1892- ^'- II. *o1. XI. 



..Google 



Gruadiüge der Bodenplasülc Italiens. 45 

C. de Stefani ganz sicher, wie mir sclieiiien will, nachgewiesen '), dafs 
die Apuanischen Alpen, die wir mit Paolo Savi als das Hauptglied 
seiner Cattna mitaüifera aufzufassen gewohnt sind , nichts sind als ' 
Stücke verschiedener Falten, die unzweifelhaft zum Apenninen -System 
gehören. Und in Toskana selbst ist die zur Caima metaüifera in den 
engsten Beziehungen stehende weinberühmte cretaceische Antiklinale 
von Chianti nicht vom Apennin zu trennen. Weiter nach Südosten 
mit Kalabrien verbindend treten nach C. Doelter auch am Kap Circello 
und auf der pontinischen Insel Zanone ältere, vielleicht paläozoische 
Gesteine auf*). 

Die geologisch- petrographische Eigenart der Tyrrhenis erscheint 
in biologischer Hinsicht kaum minder scharf ausgeprägt, ja die Sonde- 
rung vom Apennin ist sogar schärfer. Von den lä Forsyth Major') 
bekannten Säugetieren Korsikas und Sardiniens kommen alle bis auf 
eines in Nord-Afrika, aber nur sieben in Italien vor. Ähnlich ist es 
in Bezug auf die herpetologische Fauna, ja das toskanische Erzgebirge 
steht noch heute mit Flora und Fauna in engeren Beziehungen zum 
toskanischen Archipel und Korsika, wie zum Apenninen-Land. Auf dem 
heute nur 300 ha grofsen, ganz wasserlosen Giannutri, wo sich Kaninchen 
kaum zu erhalten vermögen, sind Überreste von quartären Säugetieren, 
Damhirschen, Antilopen und dergleichen gefunden worden. Ähnlich 
auf Elba und der flachen jungtertiären Tafel Pianosa. 

Die Zertrümmerung der Tyrrhenis beginnt gegen Ende der Sekundär* 
zeit und vollzieht sich in einer Reihe verwickelter Vorgänge bis zur 
Quartärzeit zu den heutigen Verhältnissen. Das Tyrrhenische und 
Ligurische Meer bedecken die abgesunkenen Schollen; in sich wieder- 
holenden halbkreisförmigen Einbruchskesseln, welche stehen gebliebene 
Horste, wie die Halbinsel von Sorrent und das Massik er- Gebirge von 
einander trennen , drang das Meer in das Land ein. Heute sind die 
meisten dieser Einbruchskessel, obwohl sie zum Teil erst zu Beginn 

1) C. de Stefan!, Le pieghe dell' Apconino S (46. Meine, des GcD^Rpheo, 
Aufgabe nnd Bernf kann es ja nicht sein, neue Theorien aufzustellen, wohl aber 
die von Geologen aargestellteu zur wissenschaftlichen Erfassung der Oberflächen- 
formen zu verwerlhen. Was dem Geologen Zweck war, wird dem Geographen 
Uitlel. 

1) Die Literatur über das Gebiet des Tyrrhenis ist eine so reiche, dals wir 
uns mit dem Hinweis anf G. vom Ratb, B. Sneb nnd zahlreicbe Arbeiten von 
Cocchi, Lolti, Lovisato, Cortete n. a., namenüich im Bolleltino und in den Memorie 
del Comitato Geologico d'Italia begnügen müssen. Grundlegend ist wohl die Arbeit 
von E. Saefs über den Bin der Italienitchen Halbinsel in den Siliungsberichten der 
Wiener Akademie. Math.-nat. Kl. LXV. Abth. I. ig?!. S. iig. 

*) Kosmos, Zeitschrift für Entwich) nngsletire. VII. Jahrg. Bd. XIII iggj. 



dbyGoogle 



46 Theobald Fischet: 

der Quarlärzeit entstanden sein mögen, durch die sich auf den Bnich- 
linien, zuerst vielfach unterseeisch entwickelnde vulkanische Thätigkeit 
und die Sinkstoffe der Flüsse in Verbindung mit der gleich zu erwäh- 
nenden quartären Hebung zu buchten form igen Ebenen geworden. Die 
tyrrhenische Seite der Halbinsel mufste so von vornherein zum geologisch 
mannigfaltigsten Gebiete der Halbinsel werden. Andere Oberflächen- 
und KUslenformen, andere hydrographische Verhältnisse, andere Boden- 
arten, andere Beziehungen zum Menschen müssen im Bereich des 
tyrrhenischen Senkungsfeldes herrschen als im übrigen Italien')- 

Ungefähr in derselben Zeit, wo hier an der Westseite der heutigen 
Halbinsel die feste Erdkruste in ihrem Endergebnis centripetalen 
Bewegungen unterliegt, wird in dem östhch angrenzenden Gürtel durch 
von Südwest kommenden tangentialen Schub das Apenninengebirge 
emporgefaltet. Die faltenden Bewegungen dauern bis zu Ende der 
Miocänzeit an; denn die pliocänen Schichten, die am Aufbau des 
Apennin, aber, recht bezeichnend, nur an der adriatischen Seite, einen 
so grofsen Anteil haben, haben keine Faltung, sondern nur eine Hebung 
erfahren, freilich von solcher Intensität, dafs das jüngste Pliocän noch 
heute in Sicilien Höhen von looo, auf dem Festland von laoo m 
erreicht. Selbst quartäre marine Schichten sind in Sicilien wie in 
Kalabrien noch zu Höhen von 300 bis 400 m^) emporgehoben. Durch 
diese späte Hebung erst wurde ein orographisch einheitliches Apenninen- 
Gebirge geschaffen, vielleicht wieder geschaffen. Durch sie erst wurde 
die ganze SUdhälfte wieder an den Norden angeschlossen, indem 
sich die pliocänen Meerengen im Neapolitanischen und in Kalabrien 
schlössen; nur die auf einer Bruchlinie etwa in der Mitte der Pliozän- 
zeit gebildete Meerenge von Messina schlofs sich nicht völlig, sie ver- 
engte sich nur, der sicilische Apennin bheb vom festländischen getrennt; 
auf einem andern durch vulkanische Thätigkeit bis in die Gegenwart 
ausgezeichneten System von Bruchlinien verlor die Insel in spät- 
quartärer Zeit auch ihre landfeste Verbindung mit Afrika. So ist der 
Apennin eines der jüngsten, wenn nicht das jüngste Gebirge von 
Europa, aufgebaut vorwiegend aus Gesteinen, welche sich erst im Lauf 
der Tertiärzeit auf dem Grund des Meeres gebildet haben. Das 
Tertiär ist die Charakterformation Italiens und des Apennin; mindestens 

1) D>rs der Geologe C. de Stcfani in den briden oben genannten Werken nnd 
anderwäitB die Xbeotie eines Ab- nnd Einbracht an der tyrrhenischen Seile be< 
kämpft, «ei nur gelegentlich erwähnt 

'J Baldacc), I>escTiEiooe ceologica dell' Isola di Sicilii. Roma igg6, S. 330. Cor- 
tese, Slretto di Uessina. Boll. Comil. Geol. d'Ilalii. Bd. XII. iggi. XIII. igSt- 
Dets., L'inlerrucione del Apennino al Sud di Calanzaro. Ebenda Bd. XIV, S. ib6. 



dbyGoogle 



GtandzQge d«r Bodenplaslik Ilalfens. 47 

zwei Drittel Italiens, von Sicilien vier Fünftel, bestehen aus Gesteinen 
tertiären Alters. 

Den Charakter eines Faltengebirges trägt der Apennin nur, oder 
hat er sich nur bewahrt, in seiner Nordhälfte, etwa bis zum Sangro- 
und Volturno-Thal, bis wohin wir den mittleren Apennin rechnen. 
Namentlich auf der Strecke von Genua bis Ankona haben wir es mit 
auffälligem Parallelismus der Falten zu thun, die sich kulissenartig vor 
einander schieben, in der Weise, dafs bei fast durchaus südöstlichem 
Streichen der Falten stets eine innere, nachdem sie eine Strecke weit 
den Wasserscheiden den Hauptkamm gebildet hat, an Höhe verliert 
und schliefslich im tyrrhenischen Senkungsfeld untertaucht , die 
Wasserscheide auf die nächste östlichere überspringt, die das gleiche 
Schicksal hat u. s. f. C. de Stefani') unterscheidet allein zwischen Genua 
und Florenz 28 Hauptfalten, die alle ziemlich streng dem oiographi- 
schen Streichen der Ketten entsprechen, mithin geradlinig verlaufen, 
und wenn sie einmal ihre Richtung ändern, dies stets in der Form 
einer Ausbiegung nach Nordosten thun. Die längste, äie er als die 
Centralfalte bezeichnet, hat vom La Osa-Pafs bis zur Ebene von 
Florenz eine Länge von 95 km. In dieser Weise entsteht die südöst- 
liche Streich rieh tu ng des Gebirges zwischen Genua und Ankona und 
rückt die Wasserscheide, welche nahe östlich von Genua nur 10 km 
vom Ligurischen Meer entfernt ist, an den Tiberquellen bis auf 50 km 
an die Adria. Eine Folge dieses kulissenartigen Baues ist es, dafs 
die Aufsenseite mit ihren schwächer gefalteten bzw. nur gehobenen 
miocänen und pliocänen Schichten nur durch kurze, zum Streichen 
der Falten senkrechte, einander parallele Erosionsthäler zur Po-Ebene 
und zur Adria geöffnet ist, während die Innenseite durch lange Syn- 
klinalthäler, von denen die meisten ehemals von Seen bedeckt waren, 
gegliedert ist, die sich alle zum tyrrhenischen Senkungsfeld Öffnen. 
Hier finden sich denn auch zahlreiche kleine Sonderlandschaften, 
Garfagnana, Lunigiana, Mugello u. a. m. Hier können sich so auch 
gröfsere, vorwiegend dem Streichen des Gebirges folgende Flüsse ent- 
wickeln, deren Lauf sich im tyrrhenischen Apenn inen- Vorland, meist 
rechtwinklig umbiegend, um so mehr verlängert. Diese CharakterzUge 
weisen alle tyrrhenischen FlUsse bis nach Kampanien auf. 

Der mittlere Apennin, welchen wir an dem tiefen Einschnitt 
der Bocca Trabaria beginnen lassen, wird in seinen orographischen 
Grundzügen auch noch durchaus von der Faltung beherrscht; aber an 
seiner SUdgrenze, im Hochland der Abruzzen, das wir als das ge- 



I) Le piegbe dell' ApenniDO S. 140. 



i 



4g Theobald Fischer: 

mildeTte Gegenstück des Lim Huchiands drüben im illyrischen Falten- 
land ansehen können, tritt dieselbe schon mehr als leichte Fältelung 
auf, und je weiter nach Südosten, um so bedeutungsvoller beeinflussen 
Bruchlinien und auf denselben erfolgte Vertikal Verschiebungen die 
Oberfläch enge staltung. Hier haben wir daher die höchsten Höhen des 
ganzen Apenninen-Systems in mächtigen, meist der Kreide angehörigen 
Kalkstöcken. Nur im mittleren Apennin spielen Kalksteine , vor- 
wiegend der Kreide, teilweise auch dem Jura und selbst der Trias 
angehörig, eine die Oberfläche »formen und den ganzen Charakter des 
Gebirges bestimmende Rolle, nur hier kann man den Apennin ein 
Kalkgebirge nennen. Je weiter nach Süden, um so verwickelter wird 
der Bau des Gebirges, innere Nebenkelten bilden ganze orographisch 
gut abgegrenzte Berggruppen mit bedeutenden Höhen, wie das Um- 
brische und das Sabiner Bergland, welches bei Palestrina nur 45 km 
vom Tyrrhenischen Meer entfernt ist. Auch hier lassen die Flässe 
noch den Parallelismus der Faltenzüge erkennen und entwickeln sich 
die gröfsten Flüsse in Längsthälern an der Westseite; aber auch von 
der adriatischen Seite her sind, je weiter nach Süden um so mehr, 
die inneren Längsthäler, zum Teil wenigstens, nachgewiesenermafsen 
durch Querbrüche geöffnet. An den tiefen SteilabbrOchen des Sangro 
und des Volturno-Thates endigt der mittlere Apennin, 

Abweichenden Bau, infolge dessen ganz andere Oberflächen formen 
gegenüber dem Nord- und Mittel-Apennin, weist der Süd-Apennin auf. 
Derselbe besteht in seiner heutigen Gestalt aus gröfseren oder kleineren 
Schollen und Stöcken von Kreidekalk und Eocän, in geringerem Mafs 
Jura im Neapohtanischen , in Kalabrien aus Urgesteinen. Die Faltung 
ist fast ohne jeden Einflufs auf die Bodenplastik; sie ist in den meisten 
noch immer vorwiegend in südöstlicher Richtung verlängerten Kreide- 
Kalkktötzen und Bergmassen des Neapolitanischen, wo allerdings die 
Urographie infolge noch ungenügender geologischer Durchforschung 
auf weniger sicherer Grundlage ruht, soeben noch erkennbar, scheint 
aber geringe Intensität gehabt zu haben; denn viele derselben erscheinen 
lediglich als mehr oder weniger namentlich nach N und O und dort 
an starken Quellen {Capt d'aqua) reiche geneigte Schollen, Vielleicht 
verhinderte das in geringer Tiefe liegende und in der That an der 
Südgrenze des neapolitanischen Apennin unter der Kalkdecke wieder 
hervortretende archäische Grundgebirge die Faltung. Die Wasserscheide 
verläuft nur selten über diese Bergmassen. Um so gröfser ist die Rolle, 
welche hier Verwerfungen gespielt haben; alle diese mit ihren veifs 
schimmernden Steilwänden prall aus dem mildere Formen aufweisenden, 
umgebenden Tertiärland aufsteigenden Kalkmassen, die nur der Gröfse 



dbyGooglc 



Grnndiüge der Bodcnplastik ItaUent. 49 

und Höhe nach von denen der Ostalpen verschieden sind, sind von 
Bruchlinien begrenzt, auf welchen nicht selten die Schollen bis zu sai- 
gerer Stellung aufgerichtet sind. Am dichtesten liegen sie bei einander 
und die gröfste Ausdehnung erreichen sie an der tyrrhenischen Seite, 
in dem wilden, noch wenig aufgeschlossenen Gebirgsland des kam- 
panischen und lukanischen Apennin, wo sie ohne Vorland steil zu grofsen 
Meerestiefen hinabsinken. Eine Meerenge durchsetzte hier vielleicht 
gegen Ende der Tertiärzeit die ganze Halbinsel; erst jene intensive 
Hebung zu Beginn der Quartärzett schlofs sie und verband die älteren 
Schollen mit einander durch pliocäne, nur durch Erosion geghederte 
und daher vielfach Hochflächen bildende Schichten. Die auffälligen 
Störungen, welche alle älteren Schichten erfahren haben, werden von 
den Landesgeotogen, gegenüber dem fast völligen Fehlen solcher im 
Pliocän, nachdrücklich hervorgehoben. Mehr oder weniger geneigte, 
immerwiederkehrende Hochflächen, oft von Karstcharakter und mit 
kleinen Karstseen oder Spuren von solchen, kennzeichnen daher diesen 
im ganzen ein unrege) mäfsiges Bergland bildenden Teil des Apennins 
noch am meisten. Die gröfsten Höhen liegen also hier an der tyrrhe- 
nischen Seite, die geschlossene Seite ist aber die adriatische, weil 
dort ganz wie im Mittel- und Nord-Apennin das Pliocän zu bedeuten- 
den Höhen emporgehoben, den einheitlichen, einförmigen Aufsenrand, 
also vom Monferrat bis zum Golf von Tarent, bildet. Hier haben 
wir daher denselben Parallelismus der teils zur Adria, teils zum Golf 
von Tarent sich Öffnenden Flufsthäler. Die Wasserscheide wird vor- 
wiegend von jenen pliocänen Hochflächen gebildet; sie ist daher 
durch beständig wechselnde Richtung gekennzeichnet, bald liegt sie 
der Adria, bald dem Tyrrhenischen Meer näher. Man kann geradezu 
von einem neapolitanischen Tertiär- Apennin sprechen ; die ganze Basi- 
likata besteht nur aus Phocän, das dort noch heute Höhen von 
jooo m erreicht. Der neapolitanische Apennin bezeichnet somit eine 
Eniiedrigung des Apenninen -Systems, das nur durch seine Engpässe, 
nicht durch hohe Übergänge den Verkehr von Meer zu Meer erschwert. 
An dem gewaltigen Querbruch des Kratt-Thals endigt der neapoli- 
tanische Apennin mit einem seiner gröfsten Kalkmassivs, dem Monte 
Pollino. In der Tiefe des Bruches, etwa auf der Stätte des alten 
Sybaris stehend, Überblickt man mit einem Mal die neuen Gegensätze, 
welche der kalabrische Apennin bietet. Nach Norden schauend sieht 
man das Kalk massiv mit seinen scharfkantigen, pyramidenförmigen 
Gipfeln von doppelterBrockenhÖhe mauerartig mit prallen, kahlen Wänden 
abstürzen, die nur von engen Schluchten gegliedert sind, durch welche 
geröllarme, aber beständig Wasser führende, weil von den charakte- 

VcrhuHJJ. d. X, Dtuuckcn Geogiaphcntagei. 4 

_ _ .ti,Googlc 



50 Tlieobald Fischet: 

ristischen Capi d'aqua genährte Bäche herabeilen. Wendet man 
sich dagegen nach Süden, so erhebt sich dort das Gneis- und Granit- 
massiv der Sila zwar auch zu beinahe doppelter Brockenhöhe, aber 
zu gerundeten Gipfeln mit sanften Hängen, die mit üppig grüner, aber 
wenig südlicher Vegetation bedeckt, durch breite, ziemlich flache Thäler 
geöffnet sind, in welchen in breiten Geröllbetten wasserarme Flüsse 
dem Meer zustreben. Der kalabrische Apennin besteht eigentlich nur 
aus den beiden groJsen archäischen Massivs der Sila und des Aspro- 
monte mit den Resten ihres Schiefergürtels, welche fast ringsum eine 
Hülle von den Giefsbächen zerschnittener, meist wagerechter pliocäner 
Schichten'), die bis zu ijoom empor rei che n ^) , besitzen, die sie allein 
über die niedere kalabrische Landenge, das pliocäne Gegenstück der 
Meerenge von Messina, mit einander verbinden. Aber, wie gegen den 
neapolitanischen Apennin hin die k rystal 1 in i sehen Gesteine allmählich 
unter den Apenninenkalken hervortreten'), so finden sich allenthalben 
in Kalabrien Denudationsreste derselben, die uns hier auf eine meso- 
zoische Transgression zu schliefsen zwingen. Die Faltung kommt aber 
hier die Oberflächen formen bestimmend so gut wie gar nicht in Be- 
tracht, Ausebnungen, namentlich die Form der Hochfläche, Überwiegen 
auch hier sowohl nördlich wie südlich der kalabrischen Landenge. 

Viel erörtert und, insofern sie auch das Verständnis des Apenninen- 
Landes fördert, geographisch wichtig ist die Frage: wie verhalten sich 
die Halbinselglieder von Apulien und des Gargäno zum Apennin? Zu- 
nächst mächte ich da feststellen, dafs wir im Gargäno eine den Cha- 
rakter des Tafellandes tragende Scholle aus Kreide- und Jurakalk vor 
uns haben, die sich von einzelnen Kalkmassivs des neapolitanischen 
Apennin nach Oberflächengestalt, Kulturwert u. dergl. nur wenig unter- 
scheiden dürfte — kleine, dem des Gargäno ähnliche Karstseen sind 
in jenen Kalkmassivs sehr häufig — und von der apulischen Kreide- 
tafel nicht zu trennen ist. Auch diese ist eine vorwiegend aus 
Kreideschichten bestehende Scholle, die ihre hohe steile Kante der 
ehemals den Golf von Tarent mit der nördlichen Adria verbindenden 
pliocänen Meerenge zukehrt und sich sanft zur Adria neigt, dort zumTeil 
mit fruchtbaren PI iocän schichten und Terrarossa bedeckt De Giorgi. 
der hier ein auch den Monte Conero einschliefsendes apulisch-gargani- 



■) Gerb, vom Raih, Ein Ausflug nach Kalabrien. Bonn 1171. S. 7g, g;, 99 
n. öfter. Cortese, L'inlerrDzione dell' Apennino al sad di CaCaniaro. Boll. Com. 
Geol. d'lulia. Bd. XIV, S. 166 ff. 

J) Segutn.!a. Alli dell' Accademia dei Lincei ser. III, vol. VI %. 10. 

') Lovisaio, Boll. Com. Geol. d'ltali» IX, 1S78, S. issff. 



, Google 



GrnndiQge der Bodenplssiik Italiens. 51 

sches System meinte annehmen zu müssen, hat später') die Überein- 
stimmung der Kalke der mittleren Kreide des von ihm näher unter- 
suchten Albumo, eines der charakteristischen Kalkklötze des neapolita 
nischen Apennin, mit den gleichaltrigen der apulischen Murgie hervor- 
gehoben. Er hat sich die Ansicht gebildet, dafs die Kalkformation 
Apuliens im Alburno wiederkehre, und wirft die Frage auf, ob hier 
eine andere Hebungsachse längs dem Tyrrhenischen Meer vorliege, 
wie die apulisch-garganische Gruppe eine solche an der Adria bilde. 
E. Suefs sieht bekanntlich, sich im wesentlichen auf ihn und Stäche 
stützend, hier Bruchstücke der eingesunkenen dalmatinischen Tafel und 
meint, man könne, wie man von einer Tyrrhenis spreche, auch von einer 
erst in später Zeit versunkenen Adriatis sprechen. Ahnlich de Glorgi 
hat nun aber P. Modemi ganz neuerdings die völlige Übereinstimmung 
der Mumm u Uten-Formation der Majella, auch eines dieser Kalkmassivs, 
mit derjenigen des Gargäno nachgewiesen*). Und ebenso vermag eine 
ganz neuerdings von dem Geologen A. Tellini, welcher der Frage der 
Bildung des Adriatischen Meeres näher tritt'), vorgenommene Unter- 
suchung der Tremitischen Inseln keine zwingenden Gründe für die 
Annahme beizubringen, dafs diese nur einseitige Beziehungen zu Dal- 
matien haben; auch ihre Pflanzen- und Tierwelt spricht nicht ßlr 
solche. Teilini glaubt nicht mehr, wie Neumayr, eine Landverbindung 
des Gargäno und Apulien über dieselben mit Dalmatien in der Pliocän- 
zeit, wo der Gargano Insel war, annehmen zu dürfen, sondern nur in 
der Miocänzeit, aber mit Ausschlufs der Tremiten. Es will uns somit 
scheinen, als ob über die, soweit ich verfolgen kann, zuerst 1866 von 
Karl Vogt ausgesprochenen Anschauung, dafs der Gargäno ein dem 
Apenninen-Land später angegliedertes Stück dalmatischen Karstlandes 
sei, doch noch nicht das letzte Wort gesprochen sei; wir sind über- 
zeugt, dafs die noch sehr lückenhafte Durchforschung des neapolitani- 
schen Apennin weitere Beziehungen, vielleicht auch in malak azoologisch er 
Hinsicht, auf die soviel Gewicht gelegt worden ist, mit Gargäno- Apulien 
herausstellen wird. Wir glauben daher die Stellung der apulischen 
Kreidetafel mit dem Gargäno geographisch am besten zu kennzeichnen, 
wenn wir sie mit der beide verbindenden pliocänen und quartären 

>) Bollettino del Comil. Geol. d'Ilalia, X, S, 6« und XIJ, S. 39, auch Vni, 
S. 139. Vgl. G. Stäche, Verb, der Geol. Reichsanstalt ig;6, S. 113?. E. Sueb, 
das Antlitz der Erde I, S. 34g und Taf. 3. Corlete, Terra di Bari, Boll. ComiL 
Geol. d'IUlia. Bd. XVI. 

*) P. Modemi, Osaerraiioni Geologiche fatte nel gmppo della Majella. Ebenda 
Bd. XXII, 1891, S. 31. 

>] Bollettino Comit GeoL d'Ilatia. Bd. XXI, 1890, S. 441. 



..Google 



52 Tbeobaia Fischer: 

Ebene der Tavoliere di Puglia als adriatisches Apenninen -Vorland zu- 
sammenfassen. 

Ähnlich, nur weiter nach Norden gerückt und in gröfserer Ausdeh- 
nung, ist dem Apennin an der Westseite das tyrrhenische Apenninen- 
Vorland vorgelagert. Wir fassen auch hier unter dieser Bezeichnung 
nur in loseren Beziehungen zum Apennin stehende Landschaften zu- 
sammen, die zum Teil von den Geologen, dann auch von den Geographen 
als subapenninische bezeichnet werden, eine Bezeichnung, die wir den 
Geographen nicht glauben empfehlen zu können, da sie zu allgemein 
ist und eigentlich nur den niederen, aus dem jüngsten Tertiär aufge- 
bauten Vorhilgeln des Apennin gilt. Das tyrrhenische Apenninen- 
Vorland ist ähnlich dem adriatischen in seiner ganzen Ausdehnung 
von der kampanisclien Ebene bis zum Becken von Florenz durch eine 
namentlich hydrographisch deucHch ausgeprägte Tiefenlinie, wohl einst, 
wenigstens zum grofsen Teil ein pliocäner Meerarm und die innerste, auch 
durch vulkanische Thätigkeit gekennzeichnete tyrrhenische Abbruchs- 
linie, vom Apennin geschieden. Es iimfafst die buchtenförmigen Ebenen 
der Westseite, von kleineren abgesehen, die kampanische, die römische 
Campagna, beide im wesentlichen mit vulkanischen Auswurfsmassen 
gefüllte Einbruchskessel, zum Teil selbst mit vulkanischen Berg- und 
Hügelgruppen besetzt, und die vom Arno zugeschüttete Bucht von Pisa. 
Die ersteren beiden sind von einander getrennt durch die Lepinischen 
und Cepreischen Berge, die vielleicht ein Gegenstück der apuhschen 
Kreidetafel sind. Das Hochland von Toskana, im westlichen Gürtel 
wohl auch als toskanifches Erzgebirge unterschieden, weist, wenn 
auch wohl als der wichtigste festländische Teil der alten Tyrrhenis 
und als zum tyrrhenischen Senkungsfeld gehörig, aufzufassen als eine 
niedere Vorstufe des Apennin in seinen appenninisch verlaufenden 
Höhenzügen und Flufsläufen, die engsten Beziehungen zum Apennin auf. 

Für die Ausgestaltung der Bodenplastik Italiens im kleinen ist ent- 
scheidend der Umstand, dafs nicht nur die Charakterformation, das 
Tertiär, und die nächstdem am weitesten verbreiteten quartären Abla- 
gerungen, sondern selbst die älteren Formationen, nicht zu wenigst 
die archäische, vorwiegend aufgebaut sind aus leicht zerstörbaren Fels- 
arten, Thonen, — es sei nur an die berüchtigten Scherbenthone er- 
innert; man könnte den Apennin in seiner Gesamtheit weit eher ein 
Thon- als ein Kalkgebirge nennen — Mergeln, Sanden, Schiefem und 
Gneisen. In Sicilieii bestehen nur etwa 30^ des Landes, und zwar fast 
nur die eigentlichen Gebirge, aus einigermafsen festen Bodenarten'). 



I) L. Baldacci, Desciiiione geologica dell Isola di SicilU. Roinaigg6. S. J17, 

_ _ .b,Googlc 



GrtindiBge der Bodeoplaslik luliens. 53 

Dadurch und durch den Wechsel trockener und regnerischer Jahres- 
zeiten ist das Relief des Landes in ununterbrochener, so zu sagen 
mit Händen zu greifender Umgestaltung begriffen, in solchem Mafs, 
dafs man diese beweglichen, den Anbau, die Verkehrswege, die 
Siedelungen unablässig gefährdenden Bodenarten — Italien ist das 
Land der Bergschüpfe ') — neben den Erdbeben, den vulkanischen 
Ausbrüchen und der Malaria zu den Landplagen des Gartens von 
Europa zu rechnen hat. 



I) Eioe eingehende Untersnchang der Bergschlipfe im A penn inen -Land wfiie 
- geographisch höchst lohnende Aibeil, 



db,Google 



4. 
Bericht der Central -Kommission für wissenschaftliche Landes- 
kunde von Deutschland Über die zwei Geschäftsjahre von 
Ostern 1891 bis Ostem 1893. 

Von Prof. Dr. A. Penck in Wieo. 
(3. Sitinng.) 
Die Pflege der wissenschaftlichen Landeskunde von Deutschland 
steht auf der Tagesordnung der Deutschen Geographentage fast ebenso 
lange, als diese abgehalten werden; so nachhaltig haben die Anregungen 
gewirkt, welche Richard Lehmann 1882 gegeben hat. Nicht nur 
akademische Erörterungen haben der Frage gegolten, sondern diese 
hat auch zahlreiche nützliche und wertvolle Arbeiten ins Leben ge- 
rufen; vor allem aber ist der Widerstand überwunden, welcher aller- 
dings mehr passiv als aktiv besonders dort entgegentrat, wo er am 
wenigsten gemutmafst wurde, nämlich bei den Freunden der Eidkunde. 
Wie oft ist doch gesprächsweise oder in Diskussionen geäufsert, dafs 
die Landeskunde eine nur inferiore Art der Geographie, die Beschäf- 
tigung mit ihr eine Art Herabwürdigung des wahren Freundes der Erd- 
kunde sei. Überzeugend ist diese Auffassung nicht; denn es ist nicht 
einzusehen, warum die Kunde der fremden Länder etwas anderes sein 
soll, als die der naheliegenden, wenn auch unverkennbar zum Betrieb 
der Geographie beider verschiedenes Rüstzeug gehört. Oft nur spär- 
lich, vielfach lückenhaft ist die Kenntnis femer Gebiete, und so schwer 
dieselbe kritisch zu bearbeiten ist, so leicht ist aus zwölf Berichten 
ein dreizehnter zusammenzustellen, namentlich für einen weiteren Leser- 
kreis, in dem sich nur wenige befinden, welche die Feme selbst kennen. 
Die Arbeiten über das eigene Land finden dagegen in der Mehrzahl 
der Leser urteilsbereite Richter; überreich fliefst der Bom, aus welchem 
für sie geschöpft werden kann, sodafs die Verwertung derselben neben 
einem kritischen vor allem einen klaren methodischen Standpunkt er- 
heischt. Des Reizes entbehrend, welche Schildemngen ferner Gegen- 
den ausüben, mögen landeskundliche Darstellungen einem sensations- 
lustigen Leserkreis als inferiore Geographie erscheinen, ftlr jedwelchen, 
der selbst landeskundliche Darstellung ernsthaft versucht, sind sie 



n Google 



A.Penck: Bericht der Central -Kommission lur wisse nscliaftl. LandesliDiide. 55 

die schwierigste Aufgabe; das ist eine Erfahrung, die jeder Lehrer 
der Geographie an sich selbst und an seinen Schülern immer von 
neuem machen kann. 

Es ist einleuchtend, dafs die Schwierigkeit der Auswahl des Ma- 
terials mit dem Umfang desselben wächst — wer die Wahl hat, hat 
auch die Qual — , und so drängt sich denn die Frage nach dem me- 
thodischen Gesichtspunkt bei landeskundlicher Darstellung viel stärker 
auf, als bei spezialgeographischen Monographien ferner Länder. Daher 
ist auch infolge der von Richard Lehmann gegebenen Anregung die 
Methodik landeskundlicher Darstellung mehrfach erörtert worden. Es 
sind die Vorbilder bezeichnet worden, die Ins Auge zu fassen sind; 
aber ist auf der einen Seite die gestellte Aufgabe in weitem Umfang 
umschrieben, so ist auf der andern gesagt worden, dafs zu dem Grund- 
gedanken Ritter's zurückzukehren und der Mensch wieder in den 
Mittelpunkt des Gemäldes zu rUcken sei. Die Verschiedenartigkeit der 
Auffassungen, welche man nicht selten in allgemeinen methodischen 
Erörterungen über Ziele und Aufgabe der Geographie überhaupt be- 
gegnet, macht sich auch fühlbar bei der Fassung des Begriffs der 
Landeskunde, und sie verlangt von einem jeden, welcher sich mit 
Landeskunde beschäftigt, seine Stellung klar zu bezeichnen. Aus diesem 
Grunde fühle ich die Verpflichtung, in dem Augenblick, wo ich zum 
ersten Mal namens der Central-Kommission flir wissenschaftliche Landes- 
kunde von Deutschland dem Geographentag Bericht erstatte, wenigstens 
einige Worte über meine Auffassung der Landeskunde zu sagen. Fern 
ist mir dabei die Absicht, in eine systematische methodische Erörte- 
rung einzutreten, welche ich gern kompetenteren Fachgenossen Über- 
lasse; es sei mir nur gestattet, die Anschauungen zusammenzufassen, 
welche ich in einer allerdings nur zehnjährigen Lehrthätigkeit erhalten 
habe, und zwar weniger durch theoretische Studien als durch praktische 
Tbätigkeit auf dem Gebiet der Forschung und des Unterrichts. 

Gern und oft habe ich das Feld meines Berufs von Bergeshöhen 
zu überblicken gesucht, und wenn ich da hinabschaute auf das wellige 
Land mit den Silberbändern seiner Ströme, bedeckt mit einem bunten 
Muster dunkler Wälder und leuchtender Felder, durchzogen von gerad- 
linigen Schienensträngen und Landstrafsen, übersät mit bald dicht ge- 
drängten, bald weit von einander entfernten Ortschaften, die sich wie 
kleine Formen der Erdoberfläche deutlich vom umgebenden Gelände 
abheben, dann war mir jedesmal klar, dafs das menschliche Element 
keineswegs weder in der allgemeinen noch in der speziellen geogra- 
phischen Betrachtung fehlen dürfe; denn das hiefse jene Ursache aus- 
schlielsen, dem die Erdoberfläche ihr ziemlich wahrnehmbares Aussehen 



dbyGooglc 



xn einem guten Teil dankt. Und wenn ich dann auf einem anderen 
Gipfel stehend, rings um mich nur Schneefelder, Gletscher und Felsen 
sah, wenn ich im weiten Umkreis nicht eine menschliche Wohnung, 
nicht ein Feld und keine einzige Strafse ausnehmen konnte, da fühlte 
ich, dafe der Mensch unmöglich den Mittelpunkt eines geographischen 
Gemäldes bilden könne; denn sonst wäre die grofse, mächtig wirkende 
Natur des Hochgebirges kein geographischer Vorwurf. Auf dem Wege 
eigener Anschauung kam ich so immer von neuem zu dem zurück, was 
einer der führenden Geister auf dem Gebiet der Erdkunde klar aus- 
sprach, dafs die Erdoberfläche das eigendiche und unbestrittene Feld 
aller geographischen Thätigkeit sein müsse; und anders kann es in 
der That auch nicht sein, wenn nicht Geographie, Länderkunde und 
Chorographie sich von ihrem eigentlichen Gegenstand gänzlich ent- 
fernen sollen. 

Von lichter Bergeshbhe das Nahe grofs mit allen Einzelheiten, 
das Feme klein, nur in seinen allgemeinen Zügen erkennend, ist mir 
geschienen, als ob die so wichtige Frage nach der Auswahl des Stoffes 
für die landeskundhche Darstellung sich nicht unbefriedigend löse, 
wenn man je nach der Aufgabe, die man sich setzt, den Standpunkt 
einnehmen würde. Handelt es sich darum, einen engen Raum zu 
schildern, so kann man auf alles ziemlich wahrnehmbare, auf jede 
Pflanze, auf jede Höhe eingehen; denn sie erscheinen als ein Teil der 
Erdoberfläche. Je gröfser aber das Stück ist, welches man von letzterer 
überbUcken will, desto höher mufs man sich erheben; da wird nicht 
mehr zulässig sein, jede Pflanze zu erwähnen, weil man nur Ptlanzen- 
genossenschaften sieht, man wird nicht mehr Einzelberge, sondern Ge- 
birge sehen, und schliefslich wird man ganze Erdteile überblicken, in 
welchen grofse Flächen das Dunkel irgend eines Pflanzen kl ei des, andere 
die grellen Farben nackten Bodens tragen. Das scheint mir die Auf- 
gabe des Darstellers auf dem Gebiet der Landeskunde zu sein, 
dafs er sich einen angemessenen Standpunkt aufsucht, von welchem er 
das zu beschreibende Gebiet mit geistigem Auge gleichsam aus der 
Vogelschau überblickt. Es kann da die Befürchtung nicht obwalten, 
dafs seine Darstellung zu einer blofsen Beschreibung der Landkarte 
wird; denn diese, obwohl auch eine Wiedergabe der Erdoberfläche 
aus der Vogelschau, bezweckt in erster Linie die Orientierung in der 
Fläche und keine allumfassende Darstellung derselben. Auch giebt 
die Landkarte alles in gleichem Mafs verkleinert wieder, während 
der Darsteller auf dem Gebiet der Länderkunde nicht nur die Mög- 
hchkeit, sondern auch die Pflicht hat, seinen Standpunkt je nach der 
Wichtigkeit seines Vorwurfs höher oder tiefer zu verlegen. Vor allem 



..Google 



Bericht der Cenlral-KommUsion fSr wissenschafllicbe Landeskunde. 57 

aber ist die Karte lediglich ein totes Bild des Landes, während der 
Geograph das letztere mit allerhand Naturerscheinungen belebt, und 
ihm zufällt, das Gesehene nicht allein wiederzugeben, sondern auch in 
seinen Ursachen lu ergründen. Die wissenschaftliche Landeskunde ist 
nicht nur eine Landesbeschreibnng, keine blofse Chorographie, son- 
dern vor allem auch eine Erklärung der Landesbeschaffenheit, eine 
Chorologie. 

Sobald es sich um eine Begründung der in einer Landesbeschrei- 
bung dargestellten Erscheinungen handelt, ist eine Betrachtung gleich- 
sam aus der Vogelschau nicht mehr zulässig. Es heifst herabsteigen zu 
den Erscheinungen .selbst, dieselben untersuchen und das sich zu Nutze 
machen, was andere Wissenschaften über dieselben gefördert haben. 
Ohne mit der Geologie in Fühlung zu treten, wird man nie und nimmer 
die Oberflächen eines Stückes Erde genetisch auffassen lernen, ohne 
die Ergebnisse der Meteorologie nie die klimatische Beschaffenheit des 
Landes, den Wasserreichtum seiner Ströme und die Lebensbedingungen 
fUr dessen Organismen erfassen. Vor allem wird man aber in der Art 
der Bodenbekleidung das Produkt des von Pflanzen, Tieren und Men- 
schen geführten Kampfes ums Dasein erkennen, dessen Schauplatz die 
Erdoberfläche ist; man hat zu rechnen mit biologischen, botanischen 
und zoologischen Ergebnissen, sowie vor allem mit denen der Lehre 
vom Menschen; denn unter allen Faktoren, welche auf der Erdober- 
fläche wirken, ist der Mensch derjenige, welcher zielbewufst auftritt, 
und dessen ganze Thätigkeit uns am meisten verständlich ist. Wie 
mafsgebend der Verlauf seiner Geschichte für den sinnlich wahrnehm- 
baren Eindruck des Landes ist, lehrt ein Vergleich von Tacitus' Germania 
und dem heutigen Zustand Deutschlands, zeigt eine Gegenüberstellung 
des gegenwärtigen und früheren Zustands des Orients. Man weifs, wie 
die gegenwärtige Verbreitung der Wälder in Mitteleuropa, die doch 
fflr die Erscheinung des Landes so bestimmend sind, abhängig ist von 
früheren Besitz Verhältnissen, wie fürstliche Jagdliebhaberei grofse Wald- 
komplexe ungeteilt erhielt. Und wer daran zweifelt, wie sehr ethno- 
graphische Momente den Landescbarakter bestimmen, der kann im 
Südosten Europas leicht davon überzeugt werden, wenn er die deut- 
schen Kulturinseln berührt. 

Die grofse Mannigfaltigkeit von Beziehungen, welche eine begrün- 
dende Chorologie aufdeckt, bildet den grofsen Reiz landeskundlicher 
Forschung und zugleich eine bekannte Klippe derselben; denn nur 
zu leicht scheitert der Forscher an ihrem Vielerlei. Fast unbegrenzt 
sind die Richtungen, mit welchen der Geograph vertraut sein soll. 
Aber es möge nicht verkannt werden, dafs die Zahl derselben nicht 



..Google 



58 A- Penck: 

mit der Gröfse der zu betrachtenden Fläche zunimmt, sondern mit 
derselben abnimmt Wer ein Gesamtbild der Erdoberfläche zeichnen 
will, mufs notwendigerweise dasselbe von weitem Gesichtspunkt aus auf- 
nehmen; und wenn er dessen Züge begründen will, so wird er vornehm- 
lich mit Geologie, Meteorologie und einem erigen Zweig der Biologie 
Fühlung zu suchen haben. Sollen kleinere Räume in Betracht gezogen 
werden, so mufs man den Standpunkt denselben nähern, und es mehrt 
sich dann zwar die Zahl der Naturreiche, welche in Wechselwirkung 
treten; aber es sind nicht mehr die gesamten Reiche, sondern immer 
nur Provinzen derselben, die in Betracht kommen. Nicht alle Glieder 
einer geologischen Schichtfolge beteiligen sich am Aufbau eines Landes; 
das Klima desselben gehört einer besonderen Provinz an, ebenso seine 
Flora und Fauna, und seine Bevölkerung ist nur ein Teil der mensch- 
lichen Familie. Wie irgend ein Naturreich in einzelne Teile zerfällt, 
so wird die Beschaffenheit eines Landes durch das Zusammentreten 
von Teilen verschiedener Reiche gebildet, und wie der Naturforscher, 
wenn nicht alle, so doch wenigstens mehrere Teile eines Reichs 
beherrschen soll, so kann der landeskundliche Geograph zweifellos 
auch mehrere Teile verschiedener Reiche überblicken, welche sich auf 
einem bestimmten Stück der Erdoberfläche treffen. Dies ist nicht nur 
kein Ding der Unmöglichkeit, sondern eine Sache der Notwendigkeit. 
Die Entwickelung der einzelnen Wissenschaften führt zu einer immer 
weitergehenden Zersplitterung derselben, welche durch die nötig 
werdende Arbeitsteilung bedingt ist. Jeder einzelne Ast, welcher sich 
von dem mächtigen Baum loslöst, trachtet nach selbständiger, eigener 
Entwickelung und wird dabei nicht selten ganz oder teilweise der 
Fühlung mit den Nachbarästen verlustig. Neben solcher weniger aus 
der Natur der Sache, als vor allem aus der Mangelhaftigkeit der 
menschlichen Leistungsfähigkeit sich ergebenden Zersplitterung der 
einen Wissenschaft in immer zahlreicher werdende Einzeldisziplinen 
wird die zusammenfassende Betrachtung mehrerer derselben zu einem 
un ab weislichen Gebot, wenn die Einzel diszipli neu in Fühlung bleiben, 
und nicht Lücken in der Erkenntnis sich einstellen sollen, die bei 
einer blofs radiären Entwickelung unvermeidlich sind. Die Betrach- 
tung des räumlichen und zeitlichen Zusammenvorkommens verschie- 
dener Erscheinungen und der daraus sich ergebenden Wechselwirkungen 
wird hiernach zu einem notwendigen Gegengewicht gegenüber der 
fortschreitenden Zersplitterung der Wissenschaften, und die Chorologie, 
als die Lehre vom Zusammenwirken der Art nach verschiedener Er- 
scheinungen auf bestimmtem Boden erhält darnach einen hohen Rang 
im System der Wissenschaften, 



dbyGooglc 



Bericht dn CeDtral-Kommistion für wüsenschaftliebe Landeskand«. 59 

Es ergeben sich nach den vorangegangenen Darlegungen sehr 
verschiedene Möglichkeiten, die Landeskunde zu betreiben. Darstellung 
und Forschung verlangen verschiedene Behandlung. Diese erheischt 
eine Vielseitigkeit von Methoden, von denen nur eine, die topo- 
graphische Landesaufnahme selbst, rein geographisch ist, jene eine 
methodisch kritische Auswahl. Je nach der Aufgabe, welche sich der 
einzelne Darsteller setzt, je nach der Höhe des Gesichtspunktes, den 
er einnimmt, mufs er den Stoff verschieden begrenzen; denn dasjenige, 
was unbedingt in den Rahmen der Kunde eines kleinen Stückes Erde 
gehört, braucht keineswegs auch in die Schilderung eines gröfseren 
Landes aufgenommen zu werden. Fühlbarer aber fast noch, als diese 
Verschiedenheiten im Umfang der landeskundlichen Darstellung, sind 
diejenigen, welche in wenig bekannten Ländern aus der Mangelhaftig* 
keit des Beobachtungs-Materials erwachsen. Während in gut erforschten 
Gebieten die landeskundliche Darstellung in erster Linie von metho- 
dischen Erwägungen getragen wird, so ist sie In weniger bekannten 
Gebieten abhängig vom Vorhandensein oder Fehlen der unentbehr- 
lichen Grundlagen, sie wird nach manchen Richtungen hin nicht die 
erwünschte Ausdehnung haben können. So glaube ich denn nicht, 
dafs sich irgend welches Nomtalschema für landeskundliche Darstel- 
lungen entwerfen läfst. Dieselben sind der Gröfse des Raumes und 
dem vorhandenen Material anzupassen. Kein Wunder daher, wenn 
wir die prächtigsten landeskundlichen Darstellungen von eng und 
scharf begrenzten Gebieten, von Inseln besitzen, und dafs entsprechend 
dem verschiedenen Standpunkt unserer Kenntnis der Monograph des 
Ionischen Archipels ein jedes Eiland in eigener Weise betrachtete. 
Aber eine allgemeine Forderung glaube ich bei alledem erheben 
zu sollen, nämlich, dafs alles das, was zur Kenntnis eines Stückes 
Landes dient, auch wirklich zur Geographie gehört, wenn es auch 
nicht bei jeder landeskundlichen Darstellung zu verwerten ist. 

Spiegelt sich in dem Vorhandensein trefflicher landeskundlicher 
Darstellungen nicht allzugrofser Gebiete deutlich die Thatsache, dafs 
auf engem Raum sich eine weniger grofse Mannigfaltigkeit von Er- 
scheinungen zusammendrängt, als auf grofsen Flächen, so würde 
man doch zu weit gehen, wenn man allein hierin begründen wollte, 
dafs gerade die süddeutschen Staaten auf dem Gebiet der Landes- 
kunde so hervorragendes geleistet haben. Unverkennbar ist, dafs hier 
reger Sinn für die Landeserforschung von alters her herrscht, und dafs 
derselbe auch eine entsprechende Förderung von staatswegen fand. 
Wenn endlich Württemberg wegen seiner landeskundlichen Literatur 
und wegen der wirklich allgemeinen Verbreitung landeskundlicher 



..Google 



Kenntnisse bei seinen Bewohnern an allererster Stelle zu nennen ist, 
so ist dies auch wesentlich mit begünstigt worden durch eine glück- 
liche Organisation der Landeserforschung, besondere durch eine ntitzliche 
Centralisation derselben. Dies mufs um so mehr anerkannt werden, 
als Württemberg zu jenen seltenen Ländern gehört, in welchen die Erd- 
kunde von Staatswegen sonst nicht gepflegt wird. Hat doch die alt- 
berühmte Land es -Universität Tübingen keine Lehrkanzel für Geographie. 

Seitdem gelegentlich des Wiener Geographentages der letzte Be- 
richt der Kommission erstattet worden ist, hat sich in der Leitung der- 
selben ein Wechsel vollzogen. Der bisherige Vorsitzende derselben, Herr 
Prof. Dr. Alfred Kirchhoff, hat diese Würde niedergelegt, und die 
Kommission hat mich mit derselben betraut. Ich schätze dies als hohe 
Auszeichnung. Trotzdem konnte ich mich nur widerstrebend zur An- 
nahme der auf mich gefallenen Wahl entschliefsen , da gerade jetzt 
mehr denn je die Kommission einen Mann an ihrer Spitze braucht, 
welcher muten im deutschen Sprachgebiet lebt und Fühlung mit allen 
deutschen Bestrebungen hat. Dies ist der Grund, warum ich meine 
Funktion nur als Provisorium, mich selbst nur als Platzhalter betrachten 
kann. Mit Genugthuiing ist zu berichten, dafs der Kommission gelang, 
endlich auch einen Vertreter in der Reich shaiiptstadt zu gewinnen. Herr 
Stadtrat Dr. E.Friedel in Berlin, Direktor des Märkischen Provinzial- 
Museums, übernahm die ins Leben gerufene Obmannstelle i^r die Provinz 
Brandenburg und den Stadtkreis Berlin. Der bisherige Obmann fUr das 
Königreich Bayern, Herr Prof. Siegmund Günther, trat wegen Über- 
lastung mit Geschäften leider aus der Kommission aus, und letztere er- 
M'ählte auf Grund seines Vorschlages Herrn Prof, Oberhummer in 
München zu seinem Nachfülger. Bedauerlicherweise sah sich jüngst auch 
Herr Professor Rein in Bonn genötigt, aus gesundheitlichen Gründen die 
Obmannstelle für die Provinzen Rheinland und Westfalen niederzulegen. 

Dankbar gedenkt die Kommission der Jahresspende von 500 Kfark, 
welche sie wie früher seitens des Königlichen Preufsischen Kultus- 
Ministeriums erhielt, und welche ihre einzige Einnahme war; denn sie er- 
fuhr keine Förderung seitens des Wiener Geographentages, dessen Orts- 
ausschufs in seiner Majorität sich in diesem Punkt die sonst befolgte Ge- 
bahnnig früherer Tagungen nicht zum Vorbild nahm. Mit der genannten 
Einnahme hat die Kommission haushälterisch gewirtschaftet, um so viel 
als möglich wissenschaftlichen Unternehmungen zuführen zu können. 
Sie gewährte Herrn Dr. WüH Ule in Halle für dessen Untersuchungen 
der nordileutschcn Seen Unlerstüizungen im Betrag von 330 Mark, und 
Herrn Doktor.ind A. F. Forster in Wien 200 Mark als Beihilfe zu 



, Google 



Beiklit der Cenlral-Komniis&ion lür wissenKhafllicUe Landctknnde. 61 

der von demselben begonnenen Bearbeitung der Wasserstände der Donau. 
So wurde, wie die im Anhang mitgeteilte Abrechnung lehrt, ein Drittel 
aller Ausgaben auf wissenschaftliche Arbeiten verwandt. Den grölsten 
Teil ihrer von Herrn Kaufmann Robert Thieme in Dresden sorgsam 
verwalteten Mittel glaubte die Kommission zur Fortsetzung der von 
Herrn Bibliothekar Dr. P. Richter in Dresden übertragenen Ausar- 
beitung einer Bibliographie der wissenschaftlichen Literatur über das 
Deutsche Reich verwerten lu sollen. Herr Richter hat nunmehr nicht 
weniger als 13000 Titel der vori889 erschienenen landeskundlichen Werke 
aus dem deutschen Bücherlexikon ausgezogen und damit eine aulser- 
ordentlich mühevolle Arbeit geleistet, welche einen soliden Grundstock 
der allgemeinen Bibliographie bilden wird. 

Rüstig sind die „Forschungen zur deutschenLandes- und Volkskunde" 
fortgeführt worden, welche namens der Kommission Herr Professor 
Kirchho ff in Halle weiter hcrausgiebt. Seit Ostern 1891 sind der VI. 
und VII. Band und zwar folgende Hefte erschienen: 

Band VI, Heft i. Die Ursachen der Oberflächengestaltung des 
norddeutschen Flachlandes, von Dr. Felix Wahnschaffe, Preis M. 7,20. 
— Heft 2. Die Volksdichte der Thüringischen Triasmulde, von Dr. 
C. Kaesemacher. Preis M. 3,20. — Heft 3. Die Halligen der Nord- 
see, von Dr. Eugen Traeger. Preis M, 7,50. - Heft 4. Die Urkunden 
über die Ausbrüche des Vernagt- und Gurgler-Gletschers im XVII. und 
XVIIL Jahrhundert, von Dr. Eduard Richter. Preis M. 7,— . 

Band VII. Heft 1. Die Volksdichte im Grofsherzogtum Baden. 
Eine anthropogeographische Untersuchung, von Prof. Dr. Ludwig 
Neumann. Mit einer Höhenschichtenkarte und einer Volks dichtekarte 
Badens in i :30oooo. 1892. 172 S. Preis M. 9,40. — Heft 2, Die 
Verkehrsstrafsen in Sachsen und ihr Einflufs auf die Städteent Wickelung 
bis zum Jahre 1500, von Dr. A.Simon in Auerbach. Mit einer Karte. 
1892. 99 S. Preis M. 4,-. ~- Heft 3. Beiträge zur Sied elungsk und e 
Nordalbingiens , von Dr. Arthur Gloy in Kiel. Mit 2 Karten und 
4 Textillustralionen. 1892. 44 S. Preis M. 3,40. — Heft 4. Nadel- 
waldflora Norddeutschlands. Eine pflanzen geographische Studie, von 
Dr. F. Hock. Mit einer Karte. 1893. 56 S. Preis M. 3,—. 

Im ganzen sind nunmehr 39 Hefte der Forschungen erschienen, 
deren Titel im Anhang zusammengestellt sind, und manche Lücke in 
der Kunde des deutschen Landes ist durch dieselben ausgefüllt worden. 
Dem Herausgeber, Herrn Professor Kirchhoff in Halle, und dem Ver- 
leger, Herrn J. Engelhorn in Stuttgart, gebührt der Dank der Kom- 
mission für die den Forschungen zugewandte, für beide mit Opfern 
verbundene Mühe. Von dem anderen durch die Kommission geförderten 



.Google 



62 A Penck: 

Unternehmen, nSmlich den „Handbüchern zur deutschen Landes- und 
Volkskunde" wurde die SchlufsÜeferung des ersten Bandes der grofs 
angelegteu „Geologie von Deutschland" von Lepsius herausgegeben. 
Endlich veranlafste die Kommission das Erscheinen der „Beiträge zur 
Namen-Verbesserung derKarten des Deutschen Reichs, von A.Wessinger, 
H. Witte und H. Herbers (Leipzig, Uhl 1897); sie unterbreitete diese 
Schrift dem Chef der Kgl. Preufsischen Landesau Tnahme, welcher ihr 
Anerbieten zur Mithilfe bei der Feststellung der Namen von Höhen, 
Gewässern und Thälern, für welche das Gemeindelexikon keinen Anhalt 
bietet, bereitwillig annahm. 

Neben den von der Kommission selbst geförderten landeskund- 
lichen Arbeiten ist erfreulicherweise auch einer regen Thätigkeit in den 
einzelnen Gauen zu gedenken. Es wurde in Berlin eine Gesellschaft 
für Heimatkunde der Provinz Brandenburg gegründet, welche von Anfang 
an zur Central-Kommission in herzlich begriilste Beziehungen trat. Die 
Fhysikalisch~ökonomische Gesellschal^ in Königsberg und der Botanische 
Verein in Preufsen erweiterten ihre Thätigkeit auf dem Gebiet der 
Erforschung der Provinzen Preufsen und regten durch Aufrufe that- 
kräftig zur Pflege der Landeskunde an. Die K. K. Anthropologische Ge- 
sellschaft in Wien nahm die von unserer Kommission angeregte Frage 
nach der Erforschung der Hausformen auf und dehnte dieselbe auf 
Österreich aus. Das erste Heft der bereits im letzten Bericht erwähnten 
„Literatur der Landes- und Volkskunde der Provinz Schlesien", zu- 
sammengestellt von Prof. Dr. J. Bartsch, ist als ein stattliches Er- 
gänzungsheft zum 69. Jahresbericht der Schlesischen Gesellschaft fUr 
Vaterländische Kultur in Breslau erschienen, ein weiteres Heft ist im 
Druck befindlich, und damit wird Schlesien eine Bibliographie erhalten, 
die an Auswahl und Vollständigkeit der keines anderen Landes nach- 
steht. Die Königsberger Geographische Gesellschaft gab 1892 unter 
wesenthcher Mitarbeit der Herren Dr. R. Reicke, Dr, E. Reicke und 
von Schack ein erstes Heft: „Die landeskundliche Literatur der 
Provinzen Ost- und Westpreufsen" heraus, dem hoffentlich bald die 
weiteren folgen, sodafs auch die Nordostprovinzen in bibliographischer 
Hinsicht bald weit besser bedacht sein werden, als andere Gaue des 
Reiches, Ferner erschien eine Bibliotheca Rutbenea, Literatur zur 
Landeskunde und Geschichte des Fürstentums Reufs jüngerer Linie, 
3>-— 35- Jahresbericht der Gesellsch. von Freunden der Naturw. Gera 
1869/92, S. 126 — 314. Christian Gruber setzte seine Jabres-Zusam- 
menstellungen der landeskundlichen Literatur Bayerns fort; gleiches 
thalen Wilhelm Haas für Nie de röste rreich und der NfUunrissenGcbafl- 
liche Verein der Steiermark betreffs der naturhistorischen Literatur 



..Google 



Beridit der Central •Kommission (ör wissen schaMiche Landeskunde. g3 

dieses Landes. Die Zusammenstellungen der württembergi sehen Lite- 
ratur, welche Oberstudienrat von Heyd bis 1890 in den württem- 
bergischen Jahrbüchern verö Ren Dichte, übernahm 1891 Bibliothekar 
Dr. Steiff. Der Verein für die Geschichte der Deutschen in Böhmen 
hat seit 1891 zur literarischen Beilage seiner Mitteilungen ein fort* 
laufendes Verzeichnis der neuen Erscheinungen auf dem Gebiet der 
Geschichte Böhmens und einzelner Gegenden, der Landes- und Volks- 
kunde, endlich auch der schönen Literatur Deutsch -Böhmens, gesellt. 
„Einen jährlichen Literatur-Bericht zur Landes- und Volkskunde der 
Provinz Sachsen nebst angrenzenden Landesteilen" mit ausführlichen 
Referaten, rief der Verein ftir Erdkunde in Halle a. S, ins Leben, indem 
er zugleich seine Mitteilungen zu einem Archiv (ür Landes- und Volks- 
kunde der Provinz Sachsen ausgestaltete. Fortgesetzt wurde das Reper- 
torium der landeskundlichen Literatur für das Gebiet des Nordböhmi- 
schen Exkursions-Klubs von Dr. F. Hantschel (Mitteilungen des Vereins 
XIV S. 151 — 287, XV S. 354— 395), und jüngstens ist das erste Nach- 
tragsheft zur Bibliographie der Literatur über das Königreich Sachsen er- 
schienen. So sind denn, wie das im Anhang mitgeteilte Verzeichnis er- 
kennen läfst, im letzten Jahrzehnt nahezu von allen Teilen des Deutschen 
Reichs und Deutsch -Österreichs spezialgeographische Monographien ge- 
fördert worden, und es steht zu hoffen, dafs solche auch in den wenigen 
Gebieten, wo sie noch nicht geschaffen wurden, wie z. B. in Schleswig- 
Holstein, in Hannover, der Mark Brandenburg, der Provinz Posen und dem 
Herzogtum Kärnten, demnächst in Angriff genommen werden. Ist doch 
bereits ein einschlägiger Aufruf in Schleswig-Holstein von Lorenzen er- 
lassen'), und die Arbeit in Hannover*) angeregt. Nachdem die Hoffnung 
auf eine Drucklegung von Grassauer's umfassender Bibliographie von 
Österreich -Ungarn bedauerlicherweise wird aufgegeben werden müssen, 
kann erfreulicherweise aus Wien von neuen bibliographischen Unterneh- 
mungen auf dem der Landeskunde nahestehenden Gebiet der Volkskunde 
Mitteilung gemacht werden. Thatkräftige Männer des Deutschen Schul- 
vereins haben die Errichtung einer nationalen Bibliothek und eines natio- 
nalen Archivs in die Hand genommen, und „in erster Linie wurde die An- 
lage einer Bibliographie beschlossen, welche in der Form eines Zettelkata- 
logs alle literarischen Nachweisungen auf dem Gebiet der national- 
[wlitischen , geistigen und wirtschaftlichen Geschichte des deutschen 
Volks in Österreich enthalten soll." Der „Allgemeine Deutsche Verein" 
welcher sich die Pflege des deutschen Volkstums zur Aufgabe setzt, ent- 



1) Schriften d. NnturwissenschafU. Vereins f. Schleswig-Holstein. Bd. IX. 
Kiel 1891, S. 169. 

') Achter Jahresbericht der Geogr. Geiellsch. Hannover. 1SS7/891 18901 S. 



..Google 



CA A. Pcnck: 

faltet gleichfalls auf dem uns nahe stehc-iiilen Gebiet der Volkskunde 
sein Wirken. Es gereicht zur besonderen Freude, unter den ersten von 
diesem Verein herausgegebenen Schriften einen Vortrag von Alfred 
Kirchhoff, „Über Pflege der Kenntnis unseres Vaterlandes" zu finden. 

Die neu erwachte Pflege der wissenschaftlichen Landeskunde von 
Deutschland, welche zunächst in der Ausarbeitung von Bibliographien 
ihren Ausdruck fand, hat in den Nachbarländern lebhaften Anklang 
gefunden. Bereits ist, wie schon früher berichtet, die „Algemeene 
aardrijkskundige Bibliographie van Nederland" durch die Nederlandsch 
Aardrijkskundig Genootschap zum Abschlufs gebracht worden; nun- 
mehr ist es die Schweiz, in welcher ebenso umsichtig wie thatkräftig 
an der Herstellung einer landeskundlichen Bibliographie gearbeitet wird, 
deren vier erste Lieferungen bereits als erschienen zu begrüfsen sind. 
Auf Schweizer Boden ist es auch gewesen, wo sich der Internationale 
Kongrefs der Geographischen Wissenschaften zum ersten Mal mit der 
Frage der nationalen Bibliographien beschäftigte. Seitens unserer Kom- 
mission wurde Bericht über deren Thätigkeit erstattet, Prof. Kan in 
Amsterdam skizzierte die Organisation der Arbeiten für Herstellung der 
niederländischen Bibliographie, und Direktor Guillaume schilderte die 
umfangreichen bezüglichen Arbeiten, welche in der Schweiz ausgeführt 
werden. (Vergl. Verhandlungen des V. Internationalen Kongresses 
der Geographischen Wissenschaften zu Bern 1891, S. 570 — 602). Diese 
Darlegungen wurden Gegenstand einer Beifallskundgebung des Kon- 
gresses, und dieser fafste in seiner Schlufssitzung folgende Resolution: 

I. Der Kongrefs spricht sich dahin aus, dafs die Ausarbeitung und 
Veröffentlichung von Bibliographien der geographischen Wissenschaften 
nach möglichst einheitlichem Plan eine dringende Aufgabe ist. Zu 
diesem Behuf sollte am besten in jedem Land eine Central -Kommission 
eingesetzt werden. 

3. Diese Ccntral-Kommissionen sollten unter einander so enge Be- 
ziehungen als möglich unterhalten; sie sollten insbesondere 

a) einheitlich vorgehen in der Ausführung ihrer Arbeit, 

b) sich gegenseitig unterstützen durch den Austausch ihrer Ma- 
terialien, Verüffentlichungen u, s. w. 

Diese Resolution ist den verschiedenen Staaten unterbreitet worden 
und dafs sie Aufmerksamkeit erregte, geht daraus hervor, dafs sich soeben, 
wie ich mitteilen kann, auch die französische Regierung mit derselben 
beschäftigt. 

So hat denn die vor elf Jahren erfolgte Anregung lur Sammlung 
der landeskundlichen Literatur weitere und weitere Kreise erfafst, 
und wieder einmal ist eine von deutschem Boden ausgegangene geo- 



. Google 



Berii:lil der Cential-Kommission für wissenschaftliclie Landeskunde, Q^ 

graphische Bewegung der Anstofs zti einer internationalen geworden. 
Hierin Hegt zweifellos ein grofser Erfolg, mit welchem allerdings die 
Förderung, welche die Kommission in den deutschen Landen selbst 
findet, nicht recht im Einklang steht. Während die schweizerische 
Central -Kommission vom Bundesrat jährlich 3000 Franken und von 
den Regieningen der einzelnen Kantone 1000 Franken erhält, während 
ftinT Gesellschaften zu diesem Ende eine Beihlilfe von 430 Franken 
jährlich beisteuern, ist unsere Deutsche Central-Kommission in ihrer 
Geldgebahrung angewiesen auf die einzige schon erwähnte Spende; 
keiner der zahlreichen geographischen und landeskundlichen Vereine 
Deutschlands unterstützt sie, und selbst der Geographen tag, welcher 
sie ins Leben gerufen, hat sie letzthin in Stich gelassen. Ihre Aus- 
lagen in den beiden letzten Jahren überstiegen daher ihre Einnahmen. 
Die literarischen Unternehmen der Kommission müssen sich aus Mangel 
eines weiten Abnehmerkreises mühsam erhalten und hindern ihre er- 
strebte allgemeine Verbreitung durch ihren zu hohen Preis, durch 
welchen sie sich bezahlt machen müssen. 

Diese Erwägungen haben schon vor drei Jahren im Schofs der 
Kommission die Frage rege gemacht, ob sie nicht eine breitere Basis 
nir ihre Thätigkeit zu gewinnen suchen solle. In eingehender Bera- 
tung hierüber hat sie als wirksamste Mafsnahme hierfür die Begründung 
eines Vereins für Deutsche T^ndeskunde erkannt und hat einen be- 
züglichen Vorschlag dem IX. Deutschen Geographentag unterbreitet. 
Dieser ist auf den Vorschlag eingegangen und hat ihr die Ausarbei- 
tung eines Statuts ftlr einen solchen Verein überwiesen und sie er- 
mächtigt, die geeigneten Schritte zur Gründung eines solchen zu thun. 

Unter diesen Umständen hat es die Kommission in den letzten 
Jahren ^r ihre wichtigste Aufgabe angesehen, ein solches Statut zu 
schaffen. Sie war sich darüber klar, dafs sie keinen Verein ins 
Leben rufen dürfe, welcher die bereits bestehenden, zahlreichen geo- 
graphischen und landeskundlichen Vereine in ihrer Thätigkeit einenge. 
Es mufste vielmehr im Auge behalten werden, dafs jene zahlreichen 
einzelnen Ausgangspunkte wissenschaftlicher I.andeserforschung durch 
den zu begründenden Verein in ihrer Thätigkeit gefördert würden, 
durch ein Band, welches sie gemeinsam umschlingt. Am besten würde 
dies Ziel erreicht in Anlehnung an die Satzungen des Deutschen und 
Österreichischen Alpenvercins, weicher Verein vor allem dank seiner 
gesunden Organisation einen Mitgliederstand von 27J Tausend erreicht 
hat, und dessen noch anhaltendes Wachstum der beste Beweis dafür 
ist, dafs die Ungunst der Zeiten doch nicht ao grofs ist, um irgend 
eine Bewegung in der Nation zu hemmen. Es ist daher vorgeschlagen 

Vethuidl. d. X. Deutschen GeagiaphenUECi. 5 

_ _ .Google 



66 A. Penck: 

worden, dafs der Verein sich aus Gauen und Einzeimitgliedern aiu- 
sammen setzen sollte, und es ist gedacht, dafs die zahlreichen bereits 
bestehenden landeskundlichen Vereine, geographische Gesellschaften so- 
wie die Deutschen Touristen vereine sich als Gaue konstituieren werden, 
da wohl vorauszusetzen ist, dafs sich im Kreis ihrer Mitglieder mindestens 
zehn finden werden, welche zur Konstitution eines solchen nötig sind. 
Vereine, in welchen dies nicht möglich ist, können sich als Einielmit- 
glieder anschliefsen. Der Mitgliedsbeitrag entspricht dem des Alpen- 
vereins und ist zu nur 6 Mark vorgeschlagen worden, wofür die Mitglieder 
die Forschungen erhalten sollen, die jetzt rund 20 Mark jährlich kosten; 
es ist Vorsorge getroffen worden, dafs die innigste Fühlung zwischen 
dem zu begrtlndenden Verein und dem Deutschen Geographentag 
bestehen bleibt. In warmen Worten hat die Kommission zum Beitritt 
in den Verein eingeladen, und in liebenswürdiger Weise ist diese Auf- 
forderung samt den Satzungen seitens des Ortsausschusses für den X. Deut- 
schen Geographentag mit der Einladung zum Besuch des letzteren 
versandt worden. Überdies ist gleiches seitens der Obmänner der ein- 
zelnen landeskundlichen Bezirke geschehen. So sind binnen Monats- 
frist mehr als 3000 Aufforderungen zum Beitritt in den Verein ver- 
schickt worden und zwar in alle Gaue Deutschlands. Mehrfach ist die 
Einladung selbst in offiziellen Staatsanzeigern abgedruckt worden, sie 
ward gewürdigt von den hervorragendsten geographischen Zeitschriften 
deutscher Zunge. 

So glaubt denn die Kommission die ihr vom IX. Deutschen Geogra- 
phentag übertragene Aufgabe, das Statut eines solchen Vereins zu ent- 
werfen und die geeigneten Schritte zur Begründung eines solchen zu 
thun, erledigt zu haben, und es wird nunmehr Aufgabe des X. Geographen- 
tages sein, die Gründung des Vereins für Deutsche Landes- und Volks- 
kunde selbst zu vollziehen. Anmeldungen zum Beitritt in den Verein 
sind bereits erfolgt und werden zweifellos noch in grofser Zahl erfolgen; 
denn in einer Zeit, in welcher lyl Tausend Deutsche die Mittel haben, 
ihrer Liebe zur deutschen und österreichischen Alpenwelt durch Beitritt 
zum Alpenverein Ausdruck verleihen, in welcher viele Tausende den 
verschiedenen Mittelgebirgsvercinen, dem Schwarzwald-, Vogesen- und 
Albverein, dem Thüringerwald- und Riese ngebirgs verein und vielen 
anderen mehr beigetreten sind, in einer Zeit, in welcher die deutschen 
geographischen Gesellschaften 30000 Mitglieder zählen, und in allen 
Gauen des weiten deutschen Landes landeskimdliche Vereine erwachsen 
sind, da kann ein Verein fllr deutsche Landeskunde, welcher ein Binde- 
glicrl dieser Vereine unter einander und mit den ?;inzel forschem bilden 
soll, gewifs auf die Mitwirkung iIcs deulsiheii Volkes rechnen. 



..Google 



Bericht der Cealral- Kommission für wissenschaftliche Landeskunde. 



I. Abrechnung der Cent ral-Kommission für wissenschaftliche 

LandesknntJe von Deutschland für 1891 und 1892. 

Einnahmen: 

KasseDbesland von itga Mark 739,50 

Zweimalige BühJlfe des Königl. Preufsischen Kultus- Ministeriums „ iooo,oo 

Zinsen 7^.w 

Mark 1811,70 
Ausgaben: 

Wissenschafiliche Unternehmungen Mark 530,00 

Bibliographie „ gii.oo 

Drucksachen, Aurrufe zum Beitritt in den Verein für deutsche 

Landeskunde n. s. w » 165,13 

Kanilei- und Porto- Auslagen , 5i>62 

Mark 1557,75 

Einnahmen Mark 1811,70 

Ausgaben . .. '557.75 

Restbeiland Mark 253.95 

II. Veröffentlichungen der Central-Kommission für wissen- 

schaftlichc Landeskunde von Deutschland. 

a) Forschungen zur Deutschen Landes- und Volkskunde, herausgegeben 
von A. KirchhofT. Verlag von J. Engelhorn, Stuttgart. 

Band I, Hea i. Der Boden Mecklenburgs, von Prof. Dr. E, Geinitz. 
Preis go Pf. — Heft 1. Die oberrheinische Tiefebene und ihre Randgebirge, von 
Prof. Dr. Lepsiua. Preis M. 1.—. — Heft 3. Die Städte der Norddeutschen 
Tiefebene in ihrer Beiiehung lur Boden gest allun g , von Prof. Dr. F. G. Hahn. 
Preis M. 1. — . — Heft 4. Das Münchener Becken. Ein Beitrag zur physikalischen 
Geographie Südbayerns, von Chr. Giuber, Preis M- 1.60. — Heft 5. Die mecklen. 
barschen Höhenrücken (Geschieb eslreifen) and ihre Beziehungen zur Eiszeil, 
Ton Prof. Dr. E. Geinitz, Preis M. 3.10. — Heft 6. Der Einflufs der Gebirge 
auf das Klima von Mitteldeutschland, von Dr. R. Afsmann. Preis M. 5.50. — 
Heft 7. Die Nationalitäten in Tirol und die wechselnden Schicksale ihrer Ver. 
breituug, von Prof Dr. H. J. Bidermann. Preis M. 1 40. — Heft g. Poleographic 
der cimbrischen Halbinsel, ein Versuch, die Ansiedlungen Nordalbingiens in ihrer 
Bedingtheit durch Natur und Geschichte nachzuweisen, von Prof. Dr. K. Jansen, 
Preis M. 1.-. 

Band II. Heft i. Die Nation aliläts -Verhallnisse Böhmens, von Dr. L. Schle- 
singer. Preis 80 Pf. — Heft i. Nationalität und Sprach« im Königreich Belgien, 
von Geh. Rechnungral K. Brämer. Preis M. 4. — . — Heft 3. Die Verbreitung 
und Herkunft der Deutseden in Schlesien, von Prof. Dr. K. W«inhold. 



.Google 



68 A. Penck; 

Preis M. 1.40. — Heft 4. Gebirgsbao und Oberflächengestaltung der Sächsischea 
Schweiz, von Dr. A. Hetlner. Preis M. 5.15. — Heft 5. Neuere slavische Sied- 
lungea auf süddeutscbem Boden, von Prof. Dr. H. J. Bideimann. Preis M. i.i;. 

— Hef^ 6. SiedlungsarteD in den Hocbalpen, von Prof. Dr. Ferdinand LöwL 
Preis M. 1.75. 

Band III. Heft i. Die Verbreitung und wiitscliafdiche Bedeutung der 
wichtigeren Waldbaaniarten innerhalb Deutsthlands, von Prof. Dr. B. Borggreve. 
Preis M. i.— . — Heft 1. Das Meifsnerland, von Dr. M. Jäschke. Preis M. 1.90. 

— Heft 3. Das Erzgebirge. Eine oromelrisch-anthropogeographische Studie, von 
Oberlehrer Dr. Johaooes Burgkhardt. Preis M, 5.60. — Heft 4. Die Knrische 
Nehrung und ihre Bewohner, von Prof Dr. A. Bezzenberger. Preis M. 7,50. — 
Heft 3. Die deutsche Beüedlung der Östlichen Atpenlinder, insbesondere Steier- 
marks, KSrnlens und Krains, nach ihren geschichtlichen und örtlichen Verhältnissen, 
von Prof. Dr. F. von Krones. Preis M. 5.60. 

Band IV. Heft i.^ Haus, Hof, Uark und Gemeinde Nord Westfalens im 
historischen Überblick, von Prof. J. B. Nordhof f. Preis M.i.io. - Heft 1. 
Der Rhein in den Niederlanden, von Dr. H. Blink. Preis M. 4.10. — Heft 3. 
Die Schneedecke, besonders in deutschen Gebirgen, von Prof. Dr. Friedrieb 
Ratzel. Preis M. g. — . — Hefl 4. Rechtsrheinisches Alamannien; Grenze, Sprache, 
Eigenart, von Prof. Dr. A. Birlinger. Preis M. 4.80. — Heft 5. Zur Kenntnis 
der niederen Tierwelt des Kiesengebirges nebst vergleichenden AnsbUcken, von 
Dr. Otto Zacharias. Preis M. 1.50. 

Band V. Heft 1. NSbrpflanzen Mitteleuropas, ihre Heimat, Einführung in 
das Gebiet und Verbreitung innerhalb desselben, von Dr. F. Hock. Preis M. i.io. 
Heft 1. Übet die geographische Verbreitung der Süfs wasserfische von Mitteleuropa, 
von Dr. E. SchuUe Preis 50 Pf. — Heft 3. Der Seifenbergbau im Erigebii^e 
und die Walensagen, von Dr. H. Schurti. Preis M. i.6o. — Heft 4. Die deutschen 
Buntsandsteingebiele. Ihre Obertlächengestaltung und anthropogeographischen Ver- 
hältnisse, von Dr. Emi! Küster. Preis M. j.io. — Heft 5. Zur Kenntnis des 
Taunus, von Dr. W, Sievers. Preis M. 3.60. — Heft 6. Der Thüringer W»ld 
und seine nSchsle Umgebung, von Dr. H. Pröscholdt. Preis M. r.70. — Heft 7. 
Die Ansiedelungen am Bodensee in ihren natürlichen Voraus setiuogen. Eine anthropo- 
geographische Untersuchung, von Dr. A. Schlalterer. Preis M. 3.60, 

Band VI. Heft i. Die Ursachen der Oberilächcngestaltung des norddeuLichen 
Flachlandes, von Dr. F. Wahn schaffe. Preis M. 7.10. - Heft a. Die Volksdichle 
der Thüringischen Triasmulde, von Dr. C. Kaesemacher. Preis M. }.io, - 
Heft 3. Die Halligen der Nordsee, von Dr. E. Traeger. Preis M. 7.50 — Heft 4- 
Urkunden über die Ausbräche des Vernagt- und Gurglergletschers im 17. and 
18. Jahrhundert, von Prof, Dr. E.Richter. Preis M. 7.— . 

BandVH. Heft i. Die Volksdichte im Grofsherzogtum Baden. Eine anihropo- 
geographische Untersuchung, von Prof. Dr. Ludwig Neumann. Mit einer Höhen- 
schichtenkarte und eioer Volksdichtekarte Badens in 1:300000. 1891. 17a 5. 
Preis M. 9.40. — Heft 1. Die Verkehrsstra&en in Sachsen und ihr Einflufs auf 
die Siädteent Wicklung bis zum Jahre 1500, von Dr. A. Simon in Auerbach. 
.Mit einer Karte. 1891. 99 S. Preis M. 4.— . — Heft 3. Beitrage zur Siedelungs- 
kunde Nordalbingiens, von Dr. Arlhtir Gloy ia Kiel. Mit 1 Karten und 4Tejil- 
illustrationen. 1891. 44 S. Preis M. 3.40. — Heft 4. Nadelwaldflora Norddeutsch- 
land». Eine pllan/eu geographische Sindie, von Dr. V. Hock. Mit einer Karle. 
Iggj. 5b S. Preis M, 3. - . 



dbyGoOglC 



Berichl der Centtal -Kommission für wissenichaftliche Landeskunde. ßy 

b) Handbücher zur deutschen Landes- und Volkskunde. Verlag von 

J. Engelhorn, Stuttgart. 

Band L Geolonie von Deutschland und den angrenze iiden Gebielen, von 
Dr. Richard Lepsiu», Piolessor an der Techoisclien Hochschule, Direklor der 
Geologischen Landesanslalt zu Darmsudt. I. Band. Das weltliche und südliche 
Deutschland, i. Lieferung. Preis M. 11.50. — 1. Lieferung. Preis M. 7. — . — 
j. Uefernng. Preis M. 14. — 

Band IIL Die Glelscher der OsUlpen, von Dr. Eduard Richter, ord. 
Prof. dei Geographie an der Univetsiiät Grai. Preis M. iz.— 

c) Anleitung zur Deutschen Landes- und Volksforschnng bearbeitet 
von A. Penck, G. Becker, M. Eschenhagen, R. Afsmann, O. Drude, 
W. Marshall, O. Zacharias, J, Ranke, F. Kaufmann, U. Jahn, 

A. Meitzen, W. Götz. 

Herauügegeben von Alfred Kirchhoff. Mit einer Karte und 5g Abbildungen 

im Teit. Preis M. 16.— . 

d) Paul Richter, Verzeichnis von Forschern in wissenschaftlicher 

Landes- und Volkskunde Mittel-Europas. 
Herausgegeben vom Verein Tdr Erdkunde in Dresden. Dresden, Huhie ii%(>. 107 5. 



III. Verzeichnis der auf Anregung oder auf Grund der 
Normalbestimmungen der Central-Kommission für wissen- 
schaftliche Landeskunde entstandenen Literatur- 
Zusammenstellungen. 

A. Nord-Deutschland. 

Di« landeskundliche Literatur der Provimen Ost- and WestpieuEsen. Unter we- 
sentlicher Mitarbeit der Herren Bibliothekar Dr. R. Reicke, Dr. E. Keicke 
und Rittmeister von Schack, herausgegeben von der Königsberger Geographi- 
schen Gesellschaft. Heft L Königsberg 189a, 

Zusammenstellung der die Landeskunde von VorpomTnem und Rügen betreffenden 
Litenlar. (Jafaresber. der Geogr. GeseUsch. Greifswald 1881/83 S. 75—108). 
Apart unter dem Titel: Beiträge zur Landeskunde von Vorpommern u. Rügen. I. 
Die landeskundliche Litteratur von Vorpommern und Rügen. Sep.-Abdr. aas 
d. I. Jahresbericht. Greifswald, Druck von J. Abel. j6 S. 8°- 

Bachniann, Friedrich, Die landeskundliche Literatur üt>er die Grolsherzoglnmer 
Mecklenburg, Bibliographische Zusammenstellung, bearbeitet im Auftrage des 
Vereins der Freunde der Naturgeschichte in Mecklenburg. Güstrow iSSS. 8°. 

Friedrich, P., Znsammenstellung der die Landeskunde des Lnheckschen Stadt- 
gebietes belreSenden Literatur, Milteil. d. Geogr. Gesellsch. Lübeck. Heft 7. 
Lübeck 18S5. 

Buchenau, F., Naturwissenschaftlich - geographische Literatur über das nordwest- 
liche Deutschland von 1874 bis 1884. Abhandl. des Naturw. Vereins Bremen. 
Bd. IX. S. 115 143. 1885. 

Buchenau, Ftaaz, Literatur über die Ostfiiesi sehen Inseln. Abhdgn, d. Naturw. 
Vereins Bremen. Bd. g. 1883- S. ;70 — Jgg. 



dbyGoogle 



70 A- Ptntlii 

Verzeichnis der auf die Landeskunde des Henogtums Braunschweig beiüglichen 
Literatur. I.Teil. 4, Jahresbericht des Vereins Tür Naturwissenscbaften lu 
Braunschweig. Braunechweig 1887. S°. S. 85 — 106, IL Teil. Ebendas. 
6. Jahresbericht, iggj/gg. Braunschweig iggi, S. 65— 317. 

Weerth und Anemüller, Bibliotheca Lippiaca. Obersicht über die landeskund- 
liche und geschichtliche Literatur des Fürstentuois Lippe. Detmold igg6. gg 5. g°. 

B. Mittel-Deutschland. 
Pattich, J., Literatur der Landes- und Volkskunde der Provinz Schlehen. Erg.- 
Heft zum 69. Jahresber. d. Schles. Gesellsch. fdt Vaterländische Kultur. Bres- 

Richter, Paul Emil, Literatur der Landes- und Volkskunde des Königreichs 
Sachsen. Dresden 1889. g". 308 S. — Nachtrag I. Dresden, Huhle 1891. 43 S. 
Die landeskundliche Literatur für Nordlbüringcn, den Harz und den proviniial- 
sächsischen wie anhallischen Anteil an der norddeutschen Tiefebene. Heraus- 
gegeben vom Verein f, Erdkunde zu Halle. Mitteil, d. Vereins f. Erdkunde, 
Halle a. Saale igS]. S. 65— 234. Auch einzeln: Halle, Tausch & Grolse, 
»74 S. g". 
Schulz, August, Die Horistische Literatur für Nordihüringen, den Harz und 
den provinzialsSchsischen wie anhallischen Teil an der norddeutschen Tiefebene. 
Mitleil. d, Vereins f. Erdkunde zu Halle a. S. iggs, S. gg. 
Bibliotheca Ruthcnea. Literatur zur Landeskunde des Füistenlums Keufs jüngerer 
Linie. 31. — ];. Jahresbericht d. Gesellsch. v. Freunden d. Naturw. Gera 
1889/91. S. 116 — 114. Auch einzeln, Gera, Bauch 1891. 
Literatur - Beriebt zur Landes- und Volltshunde der Provinz Sachsen ncbsl ancren- 
zenden Landesteilen. 1891. Mitteil. d. Vereins f. Erdkunde zu Halle a. S. igqi. 
5. 15;. Desgl. für 189%. Fbenda 1891. 5.105. Auch u. d. Tilch Archiv 
r. I..andes- u. Volkskunde der Provinz Saclisen. Halle a. S., Tausch & Grolse 
1891/1891. 
ZusaninieDstellung der auf thüringische Landeskunde bezüglichen Literatur. 

Sommer, Lileiatu [übersieht des Amtes Kahla. Milteil. d. Gcogr. Gesellsch. 

Jena. Bd. IL S. ii-ji. 
Kegel, Fr., Literatur zur Flora Thüringens. Ebenda, S. 31—53. 
Pfeiffer, L., Literatur der Mineralquellen und Kurorte Xhüringens. 

Ebenda. S. 56—90. 
Lübben, K. H., Bibliotheca nosologica Ihuringensis. Ebenda. S. 90— 99. 
Lebmann, Meteorologische Literatur Thüringens. Ebenda. 5. 151—178. 
Auch als Sond.-Abdi. Jena, Fischer igg4. 
Ackermann, Bibliotheca Hassiaca. Repertorinm der landeskundlichen Literatur 
fiir den Regierungsbezirk Kassel. 1884. g". 163 S. XXIV. u. XXV. Be- 
richt des Vereins für Naturkunde Kassel. 5, i. Aach einzeln. Erster Nach- 
trag. Festschrift des Vereins für Naturkunde. Kassel igg6. Auch einaeln. 
60 S. 8°. Zweiter Nachtrag. XXIV, und XXV. Bericht des Vereins für 
Natutkunde. Kassel 1889. }o S. Dritter Nachtrag. Ebenda. XXVI. und 
XXVIL 1891. S. gi-96, 
von Dechen und Rauff, Geologische und mineralogische Literatur der Rbein- 
pTOvinz und der Provinz Westfulen, sowie einiger angrenzenden Gegenden. 
Verhdlgn. d. Natiithisl. Vereins d. I'reufs, Khcinlan<le n. Westfalens. Bd. 44. 
Bonn 1887. S. 184—476, 



dbyGoogle 



Bericht der Cenlral-Koramission f&r wissenschaftlicbe Landeskunde. 



C. Süd-Deutschland. 

Chelius, C, Chronologische Übersicht des geologischen und mineralogischen Lite- 
ratur des Grorsherzogtums Hessen. Abhdgn. d. GroJsherzogl. Hessischen Geolog. 
LandesansuK. DaimEtadt. Bd. I. Heft l. S. I — 59. 

Literatur' VcrieichDis zur Badiscben Landeskunde, betr. Hydrographie nebsl Wasser- 
baa- und "Wasservcrsoigungswesen, sowie Klima und Witter ungsknnde. Bibliogr. 
Beilage lu d. Jahiesber. d, Centralbüreaus für Meteor, u. Hydrogr, im Grofc- 
heiioglum Baden Tür 1885. Karlsruhe, G. Braun. igs6. 50 S. 4°. 

Eck, H., Verieichnis der mineralogischen, geoga ostischen, uigeschichtlicben und 
balneographischen Literatur von Baden, Württemberg, Hobeniollern und einigen 
angrenieaden Gegenden. Mitleil. der GroJkberzogl. Bidiscben Geolog. Landes- 
ansialt. Karlsruhe 1890. Bd. J. Heft 1 d. 1, 

Leuti, F., Verzeichnis der botanischen Publikalionen über badische Landeskunde. 
Verhdlgn. d. Badisch. Geogr. Gesellsch. Karlsruhe 1884/86. ä. LXXXIII. 

Übersicht über die Literatur der württembergischen und hohenzollernschen Landes- 
kunde. Herausgegeben v. d. Württemb. Verein für Handelsgeographie. Stutt- 
gart 1888- W. Kohlhammet. Vin, 168 S. -8°. 

V. Heyd, Württembetgische Literatur v. J. iggS. Württember^sche Jahrbücher 
für Statistik und Landeskunde iggg S. gj; für 1889 Ebenda 18S9 S. 83; Inr 
1890 Ebenda t89o.'9I S-Z15: für 1891 von Steiff, Ebenda S. 131. 

Beiträge zur Landeskunde Bayerns. Zusammenstellungen über: L Karlen von 
Anton Waltenberger. U. Forstwirtcchaftliche Verhältnisse von Konrad 
KlauTsner, HL Sanitäre Verhältnisse der Bewohner inkl. BalneograpMe von 
Anton Besnard. IV. Schriften aber Urgeschichte von Bayern und die Zeit 
Jer Röinerhe rischaft daselbst von F, O hlenschlager. Jahtesber. d. Geogr, 
Gesellschaft München. Heft 8- i8Si/S}. S. 1. München 1884. 

Die Literatur über die südbayeriscben Moore von Chr. Gruber. Ebenda. HeFl 9. 
1884/85- S. 1. 

Übersicht einer Auswahl von Schriften über die Bewohner Bayerns nach Zahl, Ge- 
schlecht und Konfession, Bewegung der Bevölkerung, Beschäftignog und Wohn- 
plätzen. Bearb. von F. X. Proebst. Ebenda. S. 31. 

Grtiber, Chr., Zusammenstellung der 1885 über Bayern erschienenen geographi- 
schen Literatur. JahrestKr. der Geogr. Gescllschatt München. Heft 10. iSS6. 
S. 116. DesgL für rSSä. Ebenda. Heft 11. 1887. S. 60. Desgl. für r8g7. 
Ebenda. Heft la. 1888. 5. 141. Desgl. rür iggg u. 1889. Ebenda. Heft 13. 
1S90. S. 4g. DesgL rür 1890 u. r89i. Ebenda. Heft 14. r89i. S. 104. 



D. Österreich. 

in Dalla Torre, Die zoologische Literatur von Tirol und Vorarlberg (bis inkl. 
iggj). Zeitschr. d. Ferdinandeums, III. Folge. 30. HefL igg6. Innsbruck 
1886/87- 8°. 
inzinger, Verzeichnis der wichtigeren Quellen zur Landeskunde des Herzogtums 
Salzburg. Mit Zusätzen und Bemerkungen. Mitt. der Gesellsch. f. Saliburger 
Landeskunde. Bd. 34. 1884- S 131—191. Dasselbe auch als Sep.-Abdr. 
Salzburg, Selbstverlag 40 S. 8°. Fortsetzung u. Schlnfs. Ebenda. Bd. 15. 
1885. S. 89. 



dbyGoogle 



12 A. Penclii Bericht der Genital KommisMon für wissenschaftliche Lar^ileskaDde. 

Cummenda, Hans, Maleiialien zur landeskuDdliclien Bibliographie Obcrüslerreichs. 

I.inz 1891. (Separatabdr. aus dem XLIII. — IL. Jahrb. d. Mus. Francisco -Caro- 

linum). Verlaß des Museum Francisco-Caiolinum, X, 750 S. g°. 
SchloEsar, Bibliotheca historico - geographica stiriaca. Die Literatur der Steiermark 

in histoiischer, geographischer und ethnographischer Beziehung. Graz igg6. g°. 
Ilanlschcl, F. Repertorium der landeskundlichen Literatur Tür das Gebiet des 

Nordbohmischen Ezkursions - Klubs. Mitt. d. Nordböhm. Eikursioas - Klubs. 

Bd. XII. S. 141—159. XIV. S. 151—181. XV. S. 354—395. 
Haas, Dr. Wilhelm, Bibliographie zur Landeskunde von Niederöslerreich im 

Jahre 1S84- Blattet des Vereins für Landeskunde von Niederöstetteich XVIII. 

1884. S. 44g. Desgl. I8S5- Ebenda XIX 1885. S. 559. Desgl. igg6. Ebenda 

XX. 1886. S. 517. Desgl. 1887. Ebenda XXI. 1887. S. 508. Desgl. 1888. 

Ebenda. XXII, 1888.5.440. Desgl. 1889. Ebenda XXIIL 1889.5.506. 

Desgl. 1890. Ebenda XXIV. 1890. S. 337. Desgl. 1891. Ebenda XXV. 

TS91. S. 447. Desgl, 1891. Ebenda XXVL 1891. S. 447. 
Die zoologische, botanische, geologische und palaeontologische, die mineralDgi^he 

und petrographische Litleratur der Sleiermarlt 1886, 1887, 1888, l88g, 1890, 

1891 in den entsprechenden Jahrgängen der „Mitteilungen des Naturwissen- 

schaftlicheB Vereins der Steiermark" S. LXXXIII, LXXIV, LXXIX, LXIX, 

XCIII, LXXIV. 
Neue Literatur Über Böhmen 1891. In der literarischen Beilage zu den Mil- 

teilungen des Vereins (nr Geschichte der Deutschen in Böhmen. XXX. 1891/91 

S. II, 23, 38, 45, 71. 



dbyGooglc 



Rückblick auf die landeskundliche Erforschung Schwabens, 
Schwäbische Besiedlung. 

Von Professor Dr. J. Hartmana in StuHgait. 
(j. SiUnng.) 

Der Deutsche Geographentag hat diesmal ein Land und eine Stadt 
aufgesucht, welche in der Geographie, wenn ich so sagen darr, als 
Gegenstand der Geographie, mit nichten hintenan stehen, auch in der 
Geschichte der Geographie mit manchen guten und besten Namen ver- 
treten sind, dagegen, wenn vom heutigen wissenschaftlichen Betrieb der 
Erdkunde die Rede ist, nur wenig genannt werden. Ein Grund daflir 
ist heute schon gestreift worden: das Land besitzt zwar mehrere Hoch- 
schulen, aber keinen Lehrstuhl für Geographie. Eben darum mufs die 
hochansehnliche Versammlung es sich gefallen lassen, dafs diese oratio 
pro domo, die Rede über das Land, in welchem Sie tagen, nicht von 
einem Berufeneren gehalten wird, dafs eia Nichtakademiker es unter- 
nimmt, unseren verehrten Gästen einen kleinen Abrils der Geschichte 
unserer württembergischen Landeskunde vorzutragen. 

Geistliche, im Mittelalter die Träger der gelehrten und der all- 
gemeinen Bildung, sind es bekanntlich gewesen, denen Überall die An- 
fänge der Land esge Schichtschreibung verdankt werden. Geistliche, vom 
Humanismus angeregt, eröffnen auch, vor jetzt ziemlich genau 400 Jahren, 
die Reihe derer, welche unser schwäbisches Land in noch immer be- 
achtenswerten Schriften beschrieben haben. Der Ulmer Dominikaner 
Felix Fabri aus Zürich (f 1501), sah eine patriotische Pflicht darin, 
seinem von den Kennern sehr geschätzten Buch über eine Pilgerreise 
nach Palästina sofort die Beschreibung und Geschichte eines andern 
gelobten Landes, mit dem Mittelpunkt Ulm, folgen zu lassen, und der 
Wiener Domherr Ladislaus Suntheim aus Ravensburg (f 1526), 
welcher für den Kaiser Maximilian Schwaben zu historisch-genealogi- 
schen Zwecken bereiste, wollte seinem hohen Auftraggeber nach der 
Rückkehr auch Land und Leute schildern. Das sind, kann man kurz 
sagen, naiv beschreibende und ohne Kritik berichtende Chronisten und 



, Google 



74 J- Haittn.an: 

Touristen. Dann sind 500 Jahre lang, mit kaum einer Ausnahme'), 
die Schreiber, nichtstudierte Verwaltungsbeamte des Staats und der 
Körperschaften, unsere Landesbeschreiber, Sie machen sogenannte 
Landbficher, statistisch-topographische Übersichten über das Herzog- 
tum für staatliche Zwecke, Besteuerung, Einquartierung u. s. w. Eines 
der in nicht wenigenHandschriften vorhandenen umfangreichen Bücher ist 
für den Landtag gemacht (1599); von einem andern aus dem 17. Jahr- 
hundert weifs man, dafs es von dem engem ständischen Ausschufs, der 
bekannten Neb enre gierung Altwürttembergs , als Staatsgeheimnis ver- 
wahrt gewesen ist; ein drittes war die Zusammenfassung der Ergeb- 
nisse einer Land es Visitation von 1623 für den Handgebrauch des Herzogs, 
,,dafs Se. Durchlaucht jedesmal in wenig Stunden die Beschaffenheit 
des ganzen Herzogtums eigenthch übersehen könne." Es sind nütz- 
liche, für die Geschichte der Entwickelung des Landes und Staates, die 
historische Statistik, unentbehrliche Bücher, aber von einer wissenschaft- 
lichen Landeskunde kann noch so wenig die Rede sein wie von einer 
wisse nschatllichen Bildung ihrer Verfasser. 

Wissenschaftliche Erforschung und Beschreibung eines Landes 
ist ja wohl diejenige, die mit den Mitteln der Wissenschaft einer Zeit, 
der Natur- und Geisteswissenschaften, und zunächst auch nur für die 
Zwecke der Wissenschaft, d. i. Wahrheitserforschung, nicht, wenigstens 
nicht unmittelbar, für irgend welche N iitzl ich k ei tsz wecke, unternommen 
wird. In diesem Sinn ist wissenschaftliche Landeskunde in Württem- 
berg, wie wohl allerorten, erst vor wenig mehr als hundert Jahren be- 
gründet worden , bei uns wieder von einem Theologen , der zugleich 
Philolog und Mathematiker war: M. Gottlreb Friedrich Rösler, 
geboren zu Stuttgart 1740, Pfarrer in LauRen am Neckar, dann Professor 
am Stuttgarter Gymnasium, wegen Kränklichkeit frlth zur Ruhe gesetzt, 
Verfasser mehrerer mathematischen und astronomischen Schriften, be- 
sonders aber des durch seinen frühen Tod 1790 leider abgebrochenen 
Werkes: „Bey träge zur Naturgeschichte des Herzogtums Wirtemberg, 
3 Hefte, Tübingen bei Cotta 1788—91". Hier, oder richtiger schon in 
einer 1770 bei der Güttinger Akademie eingereichten und von ihr ver- 
öffentlichten Schrift über das Fils-Thal, ist zum ersten Mal der Versuch 
einer Naturgeschichte des Landes gemacht, das „durch seine merk- 
würdige Lage als Vorgebirge und Nachbar der Alpen, durch sein ab- 
wechselndes Klima, seine mannigfachen Produkt« in allen Reichen der 
Natur, so manches Wissenswerte anbiete". Und zwar geschieht es erst- 



■I Eine solche bildet etwa Martin Zeiler (f 1661), der Verfasser des Teiles lu 
dem bekanclen Bi1detw«tk des MallhBus Merian. Nach Bemrund LnstuDg scUie&t 
Zeilet sich an Fabri und Suntheiin an. ÄhDiich der Pfarrer Rebtiock <t 1714!. 



_.:byG00gle 



LondeskuDdlicbe Erruischung SchwabcDs. ScbwäbiKhe Besiedlung. 75 

mals nicht nach der politisclien, sondern nach einer natürlichen Ein- 
teilung des Landes, nach der „Ordnung und den Gegenden der das- 
selbe durchströmenden Flüsse." Leider verbietet die Kürze der Zeit, 
auf das höchst beachtenswerte Werk näher einzugehen. Nur an eines 
sei erinnert, nämlich dafs der Verfasser im Vorwort fiir sein Ausgehen von 
den Flüssen undFlufsthälern sich der Übereinstimmung mit den Gedanken 
eines Ungenannten in des Weimarer Voigt Mineralogischer Reise 1785 
freut, und dafs dieser Ungenannte ohne Zweifel kein geringerer als 
Goethe gewesen ist. 

In der auf Rösler's frühen Tod folgenden Kevolutions- und 
Kriegszeit ist nicht zu erwarten, dafs seine Arbeit fortgesetzt wurde. 
Aber die Bahn einer wissenschaftlichen Behandlung des beliebten Ge- 
genstandes war gebrochen, und als nach der Wiederkehr des Friedens 
unter einer erleuchteten Regierung das Bedürfnis entstand, die bei 
der allgemeinen Umwälzung gewonnenen neuen Landesteile, fast die 
Hälfte des jungen Königreichs, genau kennen zu lernen, als für die 
Zwecke der Staats-, insbesondere der Steuerverwaltung seit 1818 eine 
l.andes-Vermessung und -Kartographierung durchgeführt wurde, da 
war es ein glücklicher Gedanke, dafs man für die Land es -Erforschung 
und -Beschreibung ein eigenes Amt, das Statistisch-topographische 
Bureau, (1820) errichtete und mit ihm einen Verein für Vaterlands- 
kunde verband (1822), wonebcn aber auch die von dem Geheimen Rat 
Aug. Hartmann geleitete Centralstelle für die Landwirtschaft mit einem 
die Landeskunde emsig pflegenden Korrespondenzblatt nicht vergessen 
werden darf. Eifrig wenden sich fortan die Vertreter der einschlagen- 
den Wissenschaften im Lande seiner Erforschung und Beschreibung 
zu. Neben dem hochverdienten Landesvermesser Bohnen berger (1765 
bis 1831) und den zwar nicht unmittelbar viel in Wir/embtrgici's Arheiten- 
den, aber nach allen Seiten mächtig anregenden Professoren Kielmeyer 
(1765 — 1844) und Autenrieth (1774 — 1835) der nach der Weise jener 
Zeit noch mehrere Universitätsfächer, Botanik, Mineralogie, Meteoro- 
logie u.a. umfassendeSchUbler (1787 — 1834), der Botaniker und Zoolog 
V. Martens (1788—1872), die Geologen Hehl (1774—1853), Jäger 
(1785—1866), Plieninger, zugleich Meteorolog (1795 — '879)> Bergrat 
V. Alberti (1795— 1878), Graf Mandelslohe (1795— 1870), Pfarrer 
Kd. Schwarz (1801 — 91), und als zusammenfassende Kraft, als treff- 
licher RedakEor für die Württembergischen Jahrbücher, die Bezirksbe- 
schreibungen und eine wiederholt aufgelegte Gesamtdarstellung von 
T^and, Volk und Staat Württemberg, der Tübinger Magister Memminger 
('773 — '840). Vergleicht man dasjenige, was in den Nachbarländern 
und sonst in Deutschland bis 1840 an Landesbeschreibungen erschienen 



, Google 



76 J. H.rlmani,: 

ist, so föllt die Vergleichung gewifs nicht zu Ungunsten Württembergs 
aus. Manche Länder, auch die Schweiz in ihren zum Teil sehr tüch- 
tigen Kantonsbeschreibungen, haben augenscheinlich die wlirttembergi- 
sehen Veröffentlichungen zum Muster genommen. Aber jedes Menschen- 
alter, oft jedes Jahrzehnt stellt neue, gesteigerte Anforderungen , zum 
Glück auch neue Kräfte. Bei uns knüpft sich der bedeutende Auf- 
schwung seit den 1840er und 50er Jahren an das glückliche 
Sichzusammenfinden einer Reihe hervorragender Vertreter der einschla- 
genden Wissenschaften an der Landeshochschule und in der Landes- 
hauptstadt. Ich nenne in dankbarer Ehrerbietung vor allem zwei un- 
vergefsliche Universitätslehrer: den Botaniker Hugo Mohl {1805—72) 
und den Geognosten Fr. Aug. Quenstedt (1809—89), welche zahl- 
reiche begeisterte Schüler aus allen Fakultäten heranzogen, auch mit 
dem bereits genannten Plieninger, dem Zoologen Ferd. Kraufs (1812 
bis 90) u. a. einen rührigen, schon durch seine grofsartige Sammlung 
überaus wirksamen Verein für vaterländische Naturkunde ins Leben 
riefen {1844); sodann in der Geschichte den anerkannt vorzüglichen 
Meister Chr. Fr. Stalin (1805 — 73), '•* der Altertumsforschung den un- 
ermüdlichen, glücklichen Sucher und Finder Eduard Paulus (1803 bis 
78}, in der Statistik den scharfsichtigen, geistvollen Staatsmann Gustav 
RUmelin (1815—89), in der Geographie den mathematisch und philo- 
sophisch gleich durchgebildeten K. G. Reuschle (1812 — 75), der in 
seinen Lehrbüchern vor vierzig und mehr Jahren uns eine neue Welt 
voll Leben eröffnete. 

Was, von solchen Meistern geführt, die Jüngeren, von denen 
inzwischen nicht wenige jenen im Tode gefolgt, andere schon länger 
oder kürzer grau geworden sind, in Sammelwerken und Einzelschriften 
zur württembergischen Landeskunde geleistet haben, ist noch nicht 
Geschichte, von welcher unbefangen berichtet werden könnte. Die 
noch in der Arbeit Stehenden — das glaube ich in ihrer aller Sinn 
versichern zu dürfen " sind der Lücken ihres Thuns und I^istens 
sich vollkommen bewufst. Mit ein Grund, warum sie sich gefreut haben, 
dafs der Deutsche Geographentag heuer Württemberg und Stuttgart 
aufsucht, ist eben dies, dafs wir lernen, recht viel lernen wollen. Es 
fehlt bei uns an einem regelmäfsigen Nachschub von geschulten jüngeren 
Kräften für die Bearbeitung so mancher geographischer Fragen, die der 
Lösung harren. In den so reichhaltigen, überaus dankenswerten „For- 
schungen", welche die Centralkommission für deutsche Landeskunde 
herausgiebt, ist aufser einer Abhandlung des verstorbenen Anton Birlinger 
Württemberg noch gar nicht vertreten, so viel ich mir auch auf die wieder- 
holte Mahnung unseres verehrten Prof. Kirchhoff hin MUhe gegeben 



.Google 



Landeskundliclie Etrorsctinng Schwubens. Schwäbische Besiedlung. 77 

habe, jüngere Lantlsleute für die Mitarbeit an dem gediegenen Unter- 
nehmen zu gewinnen. Eben entschlors ich mich, selber einen kleinen 
Beilrag aus dem weiten Grenzgebiet von Geschichte und Geographie, 
nämlich einiges Über die Besiedlung des württembergischen 
Schwarzwalds für die „Forschungen" auszuarbeiten, als die Ankün- 
digung, dafs der Geographentag hier tagen werde, mich veranlafste, 
die Arbeit diesem als Vortrag zu widmen. Die Huld meiner hohen 
Vorgesetzten hat mich in den Stand gesetzt, statt Ihre Geduld lange für 
den Vortrag in Anspruch zu nehmen, Ihnen denselben schon jetzt gedruckt 
darzureichen. (Über die Besiedlung des württembergi sehen Schwarzwalds, 
insbesondere des oberen Murgchals. Sonderabdruck aus den vom K. Sta- 
tistischen Landesamt herausgegebenen Württemb. Jahrbüchern 1893.) 
Nur wenige Vorbemerkungen und namentlich ein paar Erläuterungen 
zu den hier ausgestellten Karten, aus deren Bearbeitung der Vortrag so- 
zusagen herausgewachsen ist, darf ich mir vielleicht noch erlauben. 

Ich habe versucht, um die Besiedlung des Schwarzwalds in den 
gröfseren Zusammenhang der schwäbischen Besiedlung überhaupt hin- 
einzustellen, auf sechs Markungskarten unseres Königreichs (im Malsstab 
I : 350000), unter Eintragung des Betreffenden auch für Hohenzollern 
(unter gütiger Beihilfe der Herren Archivrat Dr. Zingeler und Dr. 
Knickenberg in Sigmaringen) zur Darstellung zu bringen; 

I. die Gemeinden, in welchen nach dem Auffinden vorrömiscber 
Altertümer — Ringwälle, Grabhügel u. s. w. — vorrömische Nieder- 
lassungen anzunehmen sind; 
z. die Gemeinden, in welchen römische Niederlassungen nachge- 
wiesen sind, mit den Grenzwällen und wichtigsten Römerstrafsen ; 

3. die Gemeinden mit durch Reihengräber u. s. w. nachgewiesenen 
alemannisch- fränkischen Niederlassungen ; 

4. die Gemeinden mit der Benennung auf — ingen, welche die 
Wissenschaft seit W. Arnold als bezeichnend für die Siedlungen 
aus der Zeit der Einwanderung der Alemannen in das Gebiet, 
das sie mit dem Ende der Völkerwanderungen innehaben, an- 
sieht, wobei freilich neueste Untersuchungen gewichtige Bedenken 
gegen die allgemeine Geltung des Satzes ergeben haben; 

5. die Gemeinden mit Kirchen, deren Heilige — Michael, Martin, 
Stephan, Remigius, Clemens, Briccius, Lupus, Vincentius, Pelagius, 
Dionysius, — nach G. Bessert auf eine frühe, planmäfsige 
Missionierung in Alemannien und im Frankenland vom inneren 
Frankreich her weisen sollen ; 

6. die Gemeinden, welche vor dem Jahr looo n. Chr. urkundlich 
oder sonst zuverlässig genannt sind. 



dbyGoogle 



78 J. Harlmann: Landeikundl. Erforichung Schwabens. Schwäbische Bcsiedlnng. 

Kine 7. Karte farst schliefslich zusammen, was tlie 6 Einzelkarten 
darstellen wollen. Ein flüchtiger Blick auf die Karten läfst nun wahr- 
nehmen, dafs in sämtlichen Zeiträumen dieselben Gegenden 
bevorzugt und dieselben I.andesteile vernachlässigt worden 
sind. In den weniger waldreichen, leicht zugänglichen, fruchtbaren 
Geländen der Alb, der oberen Neckar- und Donau-Gegend, des soge- 
nannten Gaus zwischen Neckar, Nagold und Enz, des mittleren und 
unteren Neckar-Thals, der Bodensee-Gegend, finden sich in vorrömischer, 
römischer, alemannisch -fränkischer und früh mittelalterlicher Zeit un- 
vergleichlich mehr menschliche Niederlassungen, als an und in den 
schwerer zugänglichen, fast nur Bäume tragenden, wenig Ackerboden 
und Weideland bietenden Hängen und Schluchten, den moorreichen 
Höhen des Schwarzwalds, beträchtlich mehr auch als in dem heute noch 
nächst dem Schwarzwald forst- und waldreichsten Keupergebiet der 
Flüsse Kocher, Jagst, Rems und Murr, und grofsen Teilen des feuchten, 
in alter Zeit vielfach unwirtlichen Ober-Schwabens. 

In der Abhandlung wurde nun der Nachweis versucht fUr den 
Gang, welchen die Besiedlung in dem jetzt württembergi- 
schen Schwarzwald im Mittelalter und in der Neuzeit ge- 
wonnen hat; welche Rolle dabei nacheinander spielen: das alte Reichs- 
oder Königsgut, der Reichsforst, die Bergwerke und die Verkehrs- 
strafsen, dann die Klöster des Schwarzwalds und der Adel in den an- 
grenzenden, zu gewissen Zeiten übervölkerten Landschaften, zuletzt die 
württembergischen Fürsten und die unternehmenden Handelsleute des 
Schwarzwald-Städtchens Calw. Indem ich wegen des einzelnen auf die 
kleine Schrift verweisen mufs, sei nur eines auch hier hervorgehoben: 
der Hauptschatz des Gebiets, der Holzreichtum, hat fremde Ansiedler 
vor dem 18. Jahrhundert überhaupt nicht und dann, als endlich eine 
zweite Glashütte entstand und der Grofsholzhandel nach dem Rhein 
aufkam, nur in sehr beschränktem Mafs angezogen. — 

Ich bin zu Ende. Sollte es mir gelungen sein, einen und den andern 
jüngeren Landsmann zu Lokalstudien in der von mir angedeuteten Rich- 
tung anzuregen, so wäre der eine der Zwecke, um deren willen ich es 
wagte, hier aufzutreten, erreicht. Was aber den andern, den Hauptzweck 
betrifft: die hochverehrten Gäste aus der Ferne gleichsam im Namen der 
verklärten schwäbischen Altmeister begrüfsen zu dürfen, zu denen wir 
an Tagen wie diese Versammlungstage mit besonderem Dank in Liebe 
und Verehrung auddickcn, so nehmen Sie nachsichtig den guten Willen 
für die That, den schlichten Grufs aus der grundlegenden Vergangenheil 
zugleich als eine aufrichtige Huldigung vor Ihren Bestrebungen und 
Leistungen in der rasch vorwärts schreitenden Gegenwart! 



.Google 



6. 

Ober die neue Bodensee-Karte und die Gestaltung (Relief) 

des Bodensee-Grundes. 

Von Eberbard (rraf Zeppelin, Kammerherrn 5. M. dea Königs von Wütllem- 
berg, auf Ebersberg bei Konstanz. 
(3. SillDiig). 
Hierzu Tafel i. 
Als ich bei der letzten Versammlung des Deutschen Geographentages 
in Wien die Ehre hatte, von Arbeitsprogramm und Methode der von 
den fünf Bodensee-Uferstaaten für die Herstellung einer neuen Boden- 
seekarte und die Erforschung dieses Sees überhaupt eingesetzten 
Kommissionen eine Übersicht zu geben'), da gab sich sofort auch der 
Wunsch kund, es möchten hieran auf der nächsten Tagung, also hier 
in Stuttgart, weitere Mitteilungen tiber das Ergebnis der Arbeiten der 
gedachten Kommissionen geknilpft werden. Gern versuche ich es, diesem 
Wunsch zu entsprechen; indessen mich über das ganze umfassende 
Gebiet der ihrem Abschlufs nunmehr nahe gebrachten Arbeiten zu 
verbreiten, dazu würde weder die mir zur Verfügung stehende Zeit 
reichen, noch möchte ich in einer immerhin unvollständig und unge- 
ntlgend bleibenden Weise den bezüglichen Veröffentlichungen vorgreifen, 
womit wir, d, h. die Leiter der einzelnen Untersuchungen, mit dem 
diesjährigen Heft beginnend, in den Schriften des Vereins für Geschichte 
des Bodensees und seiner Umgebung von unserer Thätigkeit einge- 
hend^ Bericht erstatten werden. Es sei mir daher gestattet, mich 
heute auf den eigentlich geographischen bzw. hydrographischen Teil 
unserer Aufgabe zu beschränken, indem ich Ihnen mit und an der 
Hand der neuen Karte, wovon die Originalzeichnung im Mafsstab 
1:25000 nebst zwei Stichvorlagcn und der photographischen Nach- 
bildung der kartographischen Darstellung des Sees im Mafsstab i : 50000 
zur Ausstellung gebracht sind, ein Bild des vom Wasser überdeckten 

') S. Verbandlongen des IX. Deuuchen Geographentagea lu Wien 1891, S. 198 ff. 

_ _ .b,Goog[e 



80 Eberhard Graf Zeppeliit: 

Seegrundes vorführe, wie es uns die neuen Lotungen mit aller wünsch- 
baren Sicherheit und Klarheit erkennen lassen. 

Wenn ich schon in Wien die Erwartung ausdiücken konnte, es 
werde sich die neue Bodensee -Karte den schönsten Kartenwerken der 
neuesten Zeit an die Seite setzen dürfen, so zweifle ich nicht, dafs, was Sie 
heute davon vor sich sehen, auch nach dem Urteil der hier versammelten 
speziellen Sachverständigen jene Erwartung als im vollsten Mafs zu- 
getroffen erweisen wird, und ich glaube, dafs neben den übrigen 
Beamten des Eidgenössischen Topographischen Bureaus in Bern, welche 
sich um die Herstellung der Karte verdient gemacht haben, auch der 
Zeichner, Herr Delicati, eine rühmende Erwähnung seines Namens 
wohlverdient hat'). 

Mit der umständlichen Arbeit , den Beschlüssen der Kommission 
für die Herstellung der neuen Karte gemäfs, die Koordinaten der in 
Verwendung kommenden Triongulierungspunkte von ihren verschie- 
denen Systemen auf einen Nullpunkt zu transformieren, war im Jahr 1889 
Herr Ingenieur-Major Reber des genannten Bureaus betraut worden, 
dessen Bericht ich das Nächstfolgende entnehme. Schon die Kom- 
mission hatte als den betreffenden Nullpunkt das astronomisch be- 
stimmte trigonometrische Hauptsignal Pfänder bei Bregcnz zu benutzen 
empfohlen*), weil dasselbe ein Dreieckspunkt I. Ordnung fllr mehrere 
Staaten ist und auch deshalb am geeignetesten erschien, da von ihm 
aus in direkter Aufstellung fast der ganze See übersehen werden kann. 

Herr Major Reber ermittelte demgemäfs zur Orientierung der 
neuen Karte und als Grundlage fUr das dazu dienende Koor- 
dinatensystem zunächst die geographischen Positionen von Sign. 
Pfänder, Sign. Hersberg und Sign. Hohentwiel, welche mehreren 
Staaten als Punkte des europäischen Gradmessungsnetzes gemeinsam 
sind, und zwar auf Grundlage der astronomischen Bestimmung des 
Sign. Pfänder durch Oppolzer, des von eben demselben bestimmten 
astronomischen Azimuts Pfänder-Gäbris und der bezüglichen Angaben 
in Bd. II 5. 34 des Werkes „Europäische Gradmessung; das schweize- 
rische Dreiecknetz (Richtungen und Distanzen auf Pfänder, Hersberg. 
Hohentwiel)". Sodann wurden die geographischen Koordinaten der 
Signale Hersberg und Hohentwiel berechnet und zwar ergab sich : 

■| Die HerstellnDf der in den Handel kommenden Karte ist der UlbogcaphiKben 
Ansialt von Gebr. Knmerli in Bern äbertrasen; die Karte wiid lu Anfuig dei 
Jabres 1894 erscheinen nnd, y/ts davon schon ferüe iM, libt erwarten, daft sie dnrcb- 
au« den schönen Vorlagen des Eidgenössiichcn Topographischen Buieau« enl- 
Kprei:hen werde, unter dessen Leitung die Ausrührung eifolet. 

") Knni,Uiiier I>rolokol1 der Volkugblximmiisiiin fui die HenJellnng einer 
Bodenseekarte von igSSi S. g u, 9. 



..Google 



Boden^e-Karte und GesUllung des Budcnüee-Giutide». ^1 

Sign, Pfänder: geographische Breite ^ 47° 30' 28. "70 (Oppolzer 
als Länge wurde für die einheitliche Neuberechnung 0° o' o,"o ange- 
nommen, da zur Zeit für Sign. Pfänder ziemlich divergierende Längen- 
angaben vorlagen; zu vergl. „Dr. Hilfiker, Astronomische Nachrichten 
Bd. 112" sowie „Publikationen für die internationale Erdmessung ; astro- 
nomische Arbeiten des K. K. Gradmessungsbureau von Oppolzer, Weifs 
und Schramm Bd. HI"). 
Sign. Hersberg: geogr. Br. =47" 40' S."444, Länge = — o^as' 49. "968 

„ Hohentwiel: „ „ =47° 45' 54. "971, „ = — o''57'4i."i67 und 

„ Pfitnder-Hersberg ; Azimut = 119° 5' 50. "06 

„ Hersberg-Pfänder; „ ^ 298° 46' 45. "685 

„ Hersberg-Hohen twiel ; „ = 105° 14' 8. "344 

„ Hohen tw iel-H ersberg ; „ =; 284° 50' 34. "372 

Um nun die zur Herstellung der Karte, sowie zu den Sondierungen, 
velclie damals noch auszuführen waren, zweckdienlichen Koordinaten 
zu erhalten, wurde mit Pfänder als Nullpunkt und dem Azimut Ffänder- 
Hersberg als Ausgangsazimut zur Berechnung der ebenen Koordinaten 
der geeigneten Punkte rings um den See in folgender Weise geschritten : 
Die neuen Koordinaten stützen sich auf ein rechtwinkliges Achsen- 
system, dessen Abscissen- Achse der durch Sign, Pfänder gelegte Meridian 
und dessen Ordinalen- Achse eine Senkrechte zu dem genannten Meri- 
dian ist, also der gröfste Kreisbogen, welcher im Punkt Pfänder durch 
dessen Meridian gelegt werden kann. Die neuen Koordinaten wurden 
eben berechnet, da sich bei Anstellung einer gröfseren Anzahl von Ver- 
gleichungen eine nur unbedeutende Verzerrung (im Verhältnis tum 
|Cartenmafsstab) ergab. 

Die Vergleichungsberechnungen wie die Umrechnungen des von 
den verschiedenen beteiligten Staaten zur Verfügung gestellten Detail- 
materials zeigten indessen bald die Notwendigkeit der Ausführung 
einer weitmaschigen Triangulation auf dem Terrain selbst, welche von 
jedem Staat einige Punkte direkt zu bestimmen gestattete, die dann 
nachher auf das neue System gerechnet eine Grundlage bilden konnten, 
um die anderen Punkte eines jeden Staats hineinzurechnen. Zugleich 
bildete diese direkte Triangulation eine Kontrolle und ein festes Gerippe 
in der ganzen Arbeit, die ihr sonst gefehlt haben wurden. Es zeigte 
sich denn auch im Verlauf, dafs einige Teile nicht mit der wünschens- 
werten genügenden Genauigkeit hätten umgerechnet werden können 
ohne diese Feldarbeit, welche zudem gestattete, einige sehr gut 
dienende Neu bestimmun gen zu machen, und in einem jeden Staat je 
etwa drei bis vier geographische Positionen zu berechnen. Im ganzen 
wurden 27 Punkte direkt bestimmt. 

Vuhudl. d. X. Dcuucbcn GcDgraphcnUg«. G 

Di.lzerb, Google 



32 Eberhard Graf Zeppelin: 

Durch zahlreiche Vergleichungen ergab sich dann, dars 

das badische Azimut kleiner war als das neue um o" 58' z6."6 

„ württem bergische „ kleiner „ „ „ „ „ 0° 32' o."o 

„ Österreichische ,, gröfser „ ,, „ „ „ i''ii'io."o 

„ thiirgauische „ kleiner „ „ „ „ „ i°^i'n."o 

„ St.-gallische „ kleiner „ „ „ „ „ i''4a'45."o 

(Bayern hatte auf das neue System bereits umgerechnete sphärische 

Koordinaten zur Verfügung gestellt). 

Damit war der Schlüssel gegeben, um einfach aus den von den 
verschiedenen Staaten mitgeteilten Koordinaten die trigonometrischen 
Punkte jedes Landes auf die einheitliche neue Basis umrechnen zu 
können. 

Was nun die neue Karte selbst anbelangt, welche in den Ab> 
messungen von 156 cm Länge tmd 64 cm Breite auf zwei Blättern und 
im Mafsstab von i : 50 000 für den allgemeinen Gebrauch hergestellt wird, 
so enthält dieselbe, abzüglich des Raums für die Legende und des 
am unteren Rand beigefügten, nach dem Thalweg entwickelten See- 
profils, einen Flächeninhalt des dargestellten Gebiets von 2266 qkm. 
Da nach den neuesten genauen Messungen der gesamte Bodensee bei 
Mitlelwasserstand eine Fläche von 538,482 qkm einnimmt imd zwar der 
eigentliche Bodensee oder Obersee 475,482 qkm und der Untersee 
03,00 qkm, so entfallen hiernach auf Landdarstellung 1727,5 qkm. Die 
letztere konnte somit auf durchschnittlich 10 km Entfernung vom See- 
ufer erstreckt werden, nachdem es sich erwiesen hatte, dafs sämtliche 
Uferstaaten das hierzu erforderliche Kartenmaterial zur Verfügung zu 
stellen in der I'age waren. Bei dem in die Karle auch eingezeichneten 
Hoch Wasserstand vom 17. Juni 1876 hatte der See seinen Spiegel 
auf 577,349 qkm, also um 38,867 qkm und zwar der Obersec mit 
504,268 qkm um 28,786 qkm, der Untersee mit 73,081 qkm um ro,o8i qkm 
ausgedehnt. Der Hochwasserstand vom September 1890, «-elcher den- 
jenigen von 1876 noch um 0,15 m Übertraf, konnte auf der Karte 
nicht vermerkt werden, weil es an einigen hierzu unentbehrlichen 
Daten gebrach. 

Von ihrem ursprünglichen Beschlufs, in der Uferzone des See- 
gebiets, d. h. bis zu einer Tiefe von 10 m, Tiefenkurven im Abstand von 
2 zu 2 m einzeichnen zu lassen, ist die Kommission bezüglich der zur 
Veröffentlichung gelangenden Wiedergabe der Originalseekarte, welch' 
letztere im Mafsstab i ; 25000 hergestellt ist, vornehmlich aus ästhetischen 
Rücksichten wieder zurückgekommen. Wie der nur in beschränkter 
Auflage für Studienitweckc im Mafsstab von 1 : 50000 hergestellte 
geuauc und vollständige plinlolilho^traphisrhc Tiefenkur venplan des 



..Google 



Bodensec-Kane und GeslJtUDg des Bodensee- Grün des. }jg 

Sees') zeigt, würde in der That das an verschiedenen Uferstrecken ge- 
botene enge Zu sanmen drängen der 2m-Tiefenkurven nicht nur einen 
unschönen Anblick gewähren, sondern bei ungeübteren Kartenlesern 
woh! sogar Mifsverständnisse und Irrtümer hervorgerufen haben. 
Während daher gegen die Zurücknahme des ursprünglichen Kom- 
missionsbeschlusses Erhebliches nicht einzuwenden sein wird, eben 
weil für fachmännische Bedürfnisse doch gleichzeitig auch Sorge ge- 
tragen worden ist'), so möchte ich mir doch erlauben, hieran an- 
knüpfend, die Frage im allgemeinen kurz zu berühren, welcher Grad 
von Zuverlässigkeit den Horizontalkurven einer hydrographischen Karte 
überhaupt zukomme. 

Wie leicht sind wir geneigt beim Anblick eines schönen Karten- 
werks, wo Wasser und Land, neben einander dargestellt sind, den 
Horizontalkurven im Wasser den gleichen Wert beizumessen, wie den- 
jenigen auf dem Land, und ohne weiteres anzunehmen, dafs, wie uns 
die letzteren ein vollkommen zuverlässiges Bild der Höhenunterschiede 
gewähren, so auch die ersteren uns ein nicht minder treues Bild der 
Unebenheiten des See- (oder Meeres-) Grundes geben werdenl Und doch, 
wie verschieden sind die Bedingungen, unter denen der Zeichner einer 
Landkarte und der Hydrograph arbeiten! Dem ersteren liegt alles 
klar vor Augen, dem Blick des letzteren entzieht sich ebenso sehr 
alles, was von dem in nur wenigen Metern Tiefe vollkommen undurch- 
sichtig werdenden Wasser bedeckt ist. Was für den ersteren das 
Gesiebt, das ist für den letzteren ausschliefslich und allein das Lot. 
Die Folge hiervon ist, dafs zwar diejenigen Punkte einer Horizontal- 
kurve im Wassergebiet alle wUnschbare Genauigkeit besitzen, die zu- 
fällig gerade mit geloteten Punkten zusammenfallen, der ganze übrige 
Verlauf der Kurve aber beruht ausschhefslich auf der Schätzung und 
Würdigung des sie zeichnenden Hydrographen. Denn wo sein Kollege 
auf dem Land mit eigenen Augen sieht, mufs er den Zug seiner Kurven 
in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle zwischen die geloteten 
Punkte nach Gutdünken einlegen. Ist das Netz dieser Punkte ein 
sehr dichtes, so wird es (abgesehen von den immerhin auch vor- 
kommenden Fehlern bei der Verlotung selbst, unrichtiger Ablesung 
der erreichten Tiefe, Fortbewegung des Sondierschiffes während des 
I>otens, nicht vollkommen senkrechter Stellung der Lotleine u. dgl.) 
wenig Fehler geben; aber wo das Netz sehr weitmaschig ist, wer bürgt 

1) S. die Beilage Tirel i. 

*) Für die weilergehenden Bedürrni<><;e der Schifffahrl haben die Dampfschiff, 
fahrtsverwaltungen durch Herslellurg von Speiialkarten der Häfen iind wichtigeren 
Ufersttecken in grofsem Malsslab V()r<>ijrge getrofTen. 



db,Google 



$4 Eberhard Graf Zeppelin: 

ihm dafür, dafs der sondierende Ingenieur nicht eine Unebenheit des 
für ihn unsichtbaren Grundes unbeachtet gelassen, einfach „überfahren" 
hat? Immerhin ist fUr den hydrographischen Zeichner, alsdann auch 
für den Leser einer hydrographischen Karte, das einzige sichere Mittel 
zur Beurteilung eines möglichst der Wirklichkeit entsprechenden Zugs 
der Horizontalkurven die sorgföltige Vergleichung sämtlicher benach- 
barten, wirklich geloteten Punkte. Zumeist aber verbieten auch wieder 
ästhetische Rücksichten, eine Karte mit den Koten all' dieser Punkte 
zu überladen. Wenn daher auch die Kommission für die Herstellung 
der neuen Bodensee-Karte, dem Antrag meines geehrten Freundes und 
Kollegen Herrn Dr. F. A. Forel in Morges, Professors an der Univer- 
sität Lausanne, wenn auch nicht alle Koten einzuschreiben, so doch 
die geloteten Stellen mit einem Punkt auf der Karte zu 
bezeichnen'), keine Folge geben zu müssen glaubte, weil ihr die 
seltene Erfahrung des mit dem Grofsteil der Lotungen betrauten 
Herrn Ingenieurs Hörnlimann vom Eidgenössischen Topographischen 
Bureau an und für sich schon genügende Sicherheit nach allen hier 
fraglichen Richtungen hin bot, so möchte ich doch im Prinzip die 
Annahme des Forel'schen Vorschlags für die Herstellung von hydro- 
graphischen Karten hier aufs wärmste empfehlen. Denn wenn beim 
Studium einer hydrographischen Karte über den Zug ihrer Horizontal- 
kurven Zweifel entstehen, so wird schon die Erkennbarkeit der That- 
sache, dafs bestimmte Punkte in deren näheren oder entfernteren 
Nachbarschaft gelotet worden sind, wohl in den meisten Fällen die 
Zweifel beheben, im äufsersten Fall aber den Rückgriff auf die Koten 
der Originalaufnahme wesentlich erleichtern. In der That hat auch 
der verdiente Chef des Eidgenössischen Topographischen Bureaus, Herr 
Oberst Lochmann, ein dem Forel'schen Vorschlag entsprechendes 
Verfahren für die künftighin in der Schweiz herzustellenden hydro- 
graphischen Karten bereits angeordnet. Was aber insbesondere unsere 
neue Bodensee-Karte betrifft, so kann ich nur versichern, dafs ein langes 
und eingehendes Studium ihrer {Tiefen-} Kurven und die Vergleichung 
ihres Verlaufs mit den Koten der Originalaufnahme mir auch nicht 
den leisesten Zweifel hinsichtlich ihrer Richtigkeit gelassen hat. Im 
Gegenteil bin ich durchaus überzeugt, dafs Hörnlimann's tJbung, die 
Kurven sofort bei jeder Lotung provisorisch in einen Plan 
einzuzeichnen, sich auch hier ganz ausgezeichnet bewährt, und da& 
gr so auf unserer Karte ein vollkommen naturgetreues Bild des Boden- 
sccgrtmdes zu geben verstanden hat. (Die Lotungen im badischen 

') Lintlautr Silzungsptotiiknll der VuH/.iigsknminiaslon für die Herstellung einer 
fiodenbee-Karle v. ig^o, S. lo. 

D,sl,.r.b,GOOgle 



Bodensee -Karte uod GcEtallang des Boden eee-GniDd es. g5 

Teil des Untersees und im Uberlinger See sind bekanntlich von Herrn 
Professor Dr. Haid in Karlsruhe gleichfalls mit der gröfsten Sorgfalt 
ausgeführt worden.) 

Bevor ich nunmehr zu meiner eigentlichen Aufgabe, Ihnen dieses 
Bild vorzufuhren, Übergehe, möchte ich noch einige allgemeine Be- 
merkungen vorausschicken, wobei ich wieder nichts besseres thun kann, 
als mich im wesentlichen an die bezügliche lichtvolle Darstellung zu 
halten, die Forel in seinem „L^man", diesem grundlegenden Muster- 
bild einer limnologischen Monographie gegeben hat'). 

Wir haben nämlich bei der Mehrzahl der Seen, insbesondere bei 
den subalpinen Seen und so auch beim Bodensee, in hydrographischer 
Beziehung zwei Hauptteile zu unterscheiden, einmal die Uferzone, 
die ich im Gegensatz zu Forel, welcher sie für den L^man bis 25 m 
Tiefe erstreckt*), wenigstens für den Bodensee mit dem Horizont von 
10 m unter Mittelwasser begrenzen zu sollen glaube und von der ich 
sofort eingehender reden werde, zum anderen den tiefen Seekessel. 
Der letztere zerfallt seinerseits wieder in zwei Teile, nämlich die Sohle, 
eine mehr oder weniger breite, vollkommen ebene Fläche am Grund 
der mit Wasser erfüllten Wanne, die zweckmäfsig, weil jeden Zweifel 
über das darunter Verstandene ausschliefsend, mit dem am Bodensee 
für tiefe Flächen üblichen Namen als „der Schweb" bezeichnet wird, 
und die am Bodensee in ihrem oberen Teil „Halde" genannten 
Böschungen, welche sich in kräftigerer oder sanfterer Neigung von 
der Uferzone zur Sohle hinabsenken. 

Wie von der Tiefe unserer Seen selbst, so machen wir uns auch von 
der Neigung dieser Halden leicht eine unrichtige und zwar übertriebene 
Vorstellung. Es beruht dies ebenso sehr auf einer mehr natürlichen 
Sinnestäuschung, als auf einer uns wesentlich künstlich beigebrachten 
falschen Angewöhnung. In der Thal, fast unwillkürlich drängt sich, 
wenn wir gewaltige Bergeshöhen in steilen Wänden aus unseren Seen 
sich erheben sehen, die Meinung auf, sie müfsten ihren Fufs wohl 
ebenso tief ins Wasser senken, als sie hoch gegen den Himmel ragen. 
Und doch — um beim Bodensee zu bleiben — die Spitze des Pfänder 
bei Bregenz ist nahezu dreimal so hoch über dem Spiegel des Sees, 
als dessen tiefste Stelle unter ihm, und nur noch wenig über 50 m 
hätten wir über den St. Gebhardsberg hinaus zu steigen, um bis dahin vom 
Seespiegel aus die gleiche Höhe zu erreichen, die wir von der tiefsten 
Stelle bis zur Oberfläche des Wassers zu erklimmen hätten. Und 
wenn wir von unserem Boot aus beim Beginn der „Halde" mit einem 

■) F.A. Forel, LeLiman, mono^aphie limnologiqae, Lausanoe, F.Rouge, 1892. 

») F. A, Forel a.a.O. S. 43. 



dbyGoogle 



gg Eberhari) Graf Zepp»1in: 

Schlag nichts mehr von dem unmittelbar zuvor noch sichtbaren See- 
grund der flachen Uferzone zu erkennen vermögen und unser Blick 
nur noch in eine schwarze fiir ihn wirklich unergründliche Tiefe taucht, 
so ist unser Eindruck nicht minder unwillkürlich der, wir müfsten hier 
einen au fserord entlich jähen, fast senkrechten Absturz unter uns haben. 
Und doch ist durch zuverlässige Untersuchungen erwiesen, dafs, wenn 
es sich nicht gerade um den verhältnismäfsig seltenen Fall anstehen- 
der Felswände handelt, der Böschungswinkel der Halde höchstens 41° 
bzw. ihr Geföll höchstens 87 S betragen kann'). Künstlich aber werden 
unsere falschen Vorstellungen von den Seetiefenverhältnissen genährt 
durch die Art und Weise, wie man Reliefkarten bzw. Höhen- und 
Tiefenprofile herzustellen gewohnt bzw. gezwungen ist. Bekanntlich 
greift man hier zu dem Au skunfts mittel, die vertikalen Verhältnisse in 
einen) weit gröfseren Mafsstab zur Darstellung zu bringen, als die 
horizontalen, weil sonst Höhenunterschiede von verhältnismäfsig kleiner 
Gröfse zumeist überhaupt nicht mehr erkennbar gemacht werden 
könnten*). Dies gilt z. B. auch für das der neuen Bodensee-Karte bei- 
gegebene Profil. Auch hier mufste, unter Beibehaltung des Mafsstabs 
der Karte von 1:50000 fUr die Längen, der Mafsstab 1:13500 ^r 
die Höhen zu Hilfe genommen werden, um die Höhenunterschiede 
noch in einigermafsen genügender Weise zum Ausdruck zu bringen. 
Während aber auch so die Wasserschicht von 152 m über der tiefsten 
Stelle des Sees auf dem Profi! nur in einer Höhe von 10,5 mm erscheint 
und kleinere Tiefen sich mit Bruchteilen von Millimetern schon nicht 
mehr ganz genau wiedergeben liefsen, wird der Beschauer zunächst 
eben doch verleitet, sich die Wassertiefen und die Steigungs Verhältnisse 
der Halden vierfach gröfser vorzustellen, als sie in Wahrheit sind. 
Von allen diesen falschen Vorstellungen, die uns zumeist so zu sagen „im 
Blut sitzen", gilt es sich vor allem frei zu machen, wenn man hydro- 
graphische Karten richtig lesen will. Wie wenig diese Vorstellungen der 
Wirklichkeit entsprechen, das werden später einzelne Beispiele noch 
weiter zeigen. 



Schon Lyell hatte darauf hingewiesen, dafs die Seen am Rand 
der Alpen ihre Entstehung ohne Zweifel der Verbiegung eines Thaies 
mit ursprünglich „gleichsinniger Abdachung" (l'enck) in der Weise zu 
verdanken haben, dafs der obere Teil dieses Thaies von einem unter- 

I) F A. Foiel a. a. (). Rü. I S. 47. 

'I Vfl. M. KUt, D^s Kelier als UDlcrTkhl!.behe1f, in Veih. ties IX. Geoer.- 
T.iEes, Berlin. Reim» iRoi, S. iftoff. 



dbyGoogle 



Bodensee-Karte uod Gestaltung de^ Bodeneee-G rundes. gy 

halb der jetzigen Seen liegenden Drehpunkt ans gleichzeitig mit den 
ursprünglich zu gröfserer Höhe emporgestiegen gewesenen Alpen ein- 
gesunken wäre, und dafs sich so dann die „Wannen" gebildet hätten, 
in welchen die zuvor in ihiem Abflufs gegen das Meer nicht gehemmten 
Gewässer eben als „Seen" sich hätten ansammeln müssen. Späterhin 
wurden und werden auch jetzt noch diese im Anfang weit gröfseren 
Seewannen durch die Geschiebe ihrer Zuflüsse von oben her immer 
weiter verlandet. Neuerdings ist diese auch von Heim verteidigte 
Theorie fitr die Entstehung der subalpinen Seeen von Forel in seinem 
zuvor erwähnten „Läman" auf das glänzendste entwickelt worden'), 
und es hat den Anschein, als ob A. Penck's zur Stunde allerdings noch 
nicht abgeschlossene Untersuchungen über die geologischen Verhält- 
nisse des Bodensees auch diesen hochverdienten Forscher zu einem 
wesentlich übereinstimmenden Ergebnis gelangen lassen werden. Wenn 
wir diese Theorie, welche in der That alle bisher bestandenen Zweifel 
und Fragen sehr glücklich zu beseitigen scheint, als richtig annehmen, 
so hätten wir in dem für unsere subalpinen Seen so charakteristischen 
„Schweb" (franz. ,j)lafond") und in der Sohle der von hier aus zum 
Ende des Sees, also dem Drehpunkt zu, hinaufziehenden Endböschung, 
die allerdings durch spätere Anschwemmungen allmählich wieder erhöhte 
Sohle jenes alten Thals, also einen wirklichen Thalweg zu erkennen, 
in den Seitenböschungen aber ebenso im wesentlichen die ursprüng- 
liche Struktur der Seitenwände jenes Thals. Ob die Erhöhungen, die 
wir im Seegrund jeweils finden, insbesondere die Lücken, welche die 
ganze Breite der Seen überqueren, gleichfalls alte Struktur formen, 
Querriegel des alten Thals, oder später dahin niedergegangene Moränen 
seien, das entzieht sich bei ihrer Unzugängüchkeit und mehr oder 
minder mächtigen Überdeckung mit einer Schicht von Sinkstoffen zu- 
meist einer unmittelbaren Untersuchung und mufs deshalb von Fall zu 
Fall aus den allgemeinen orographischen Verhältnissen zu erklären ver- 
sucht werden. Von der besonderen Natur der Eingangsböschung 
wird später noch die Rede sein. 

Einer wesentlichen oder greifbaren Veränderung seiner Gestaltung 
ist der Seekessel nicht unterworfen, insofern hier eben nur eine all- 
mähliche Erhöhung jener Deckschicht erfolgt, dieser Prozefs aber aufser- 
ordentlich langsam vor sich geht. Wenn wir z. B. für den Bodensee 
einen Kubikinhalt von rund 50 000 Millionen cbm und fiir die Menge 
des ihm durch seine Zuflüsse u. s. w. alljährlich zugeführten Detritus 
und der aus dem See selbst herstammenden SinksCoffe (Schalen von 

>) F. A. Firel a. ». O. S. 201 ff. A. Heim, Die Geschichte des ZMcluces, 
im Neujahrablatt der Züricher NftturfoTScb. Gegellschart 1891. 



dbyGoogle 



gg Eberhard Graf Zeppelin: 

Krustaceen it. dergl.) 4 Millionen cbm annehmen'], so würde es immer- 
hin noch eines Zeitraumes von 13 500 Jahren bedürfen, bis der Boden- 
see vollständig zugeftillt wäre. 

Anders ist dies in der Uferzone. Unter der Uferzone haben wir 
nämlich das in seinem äufsersten (obersten) Streifen, dem „Strand", 
noch zum Festland gehörige breitere oder schmalere Gebiet zu ver- 
stehen, welches unter der Einwirkung des Seewassers, vornehmlich des 
Gewells und der in seinem Gefolge thätigen „Ausspülung" (Erosion) 
und „Anschwemmung" (AUuvion) sowie der mechanischen und che- 
mischen, sowohl durch das Wasser als durch Atmosphärihen herbeige- 
führten Zersetzung und Verteilung seiner festen Bestandteile einer 
ununterbrochenen Veränderung seiner Gestaltung unterworfen ist, und 
welches ich, eben weil die Wirkung der Wellen bei unseren Landseen 
kaum je tiefer reichen dürfte, bei den letzteren dem Seekeasel zu im 
allgemeinen mit dem Horizont von 10 m unter Mittelwasser begrenzen 
zu sollen glaube. Je nachdem nun infolge der örtlichen Verhältnisse 
hier die Erosion und dort die Alluvion die Hauptrolle spielt, haben 
wir „ausgespülte" und „angeschwemmte" Ufer zu unterscheiden, 
wobei freilich nicht ausgeschlossen ist, dafs beide Kräfte gleichzeitig 
wirken. Ebenso können sich auch die räumlichen Grenzen der ein- 
zelnen Unterabteilungen dieser beiden Uferarten, insbesondere infolge 
des wechselnden Wasserstands sowohl der Seen selbst, als ihrer hin- 
sichtlich der Alluvion eine Hauptrolle spielenden Zuflüsse, vielfach ver- 
schieben und ineinander übergreifen. 

Nachdem Forel ein vollständiges und den Thatsachen entsprechen- 
des Schema für die Einteilung der Seen-Uferzone nach den verschie- 
denen sie bestimmenden Gesichtspunkten aufgestellt und Haupt- wie 
Unterabteilungen mit den ihnen in französischer Sprache zukommenden 
Namen klar und übersichtlich bezeichnet hat^), erscheint es wünschens- 
wert und zweckmäfsig, auch für die deutsche Forschung eine solche 
einheitliche und feste Bezeichnung zu gewinnen. Ich erlaube mir da- 
her, im folgenden an der Hand der gleichfalls von Forel entworfenen 
Skizzen nicht nur jene Einteilung vollends zu geben und kurz zu be- 
gründen, sondern zugleich auch eine mir angemessen erscheinende 
deutsche Benennung in Vorschlag zu bringen. 

1) Die laoge Reiben von Beobachtungsjahrea erfordemde Untersuchung der 
hydrologischen Verhältnisse des Bodensees lag nicht in der Aufgabe der Kommis- 
sionen und die von ihnen beschlossene Berechnung des Kubjktnballs des Sees »a( 
Grund der neuen Lotungen konnte 1)j>l>cr noch nicht ausgefährt werden, weit das 
hieriu errordciliche Material noch nicht genügend lUsammengesteLlt war. 

»1 F. A. Forel a, a. O. S. 70 IT. 



dbyGoogIc 



db,Google 



db,Google 



Bodensee-Karte und GeBlallung des Bodeasee-Grundea. g9 

hat hiernach theoretisch 



Ein ausgespültes Ufer (cöle d\ 
folgendes Ansehen: 



Halde Böschung 
ätt Stf 




Die Linie rticrff in Abbild, i bezeichnet die ursprüngliche Böschung 
der Wände « des Seethals, bevor das Wasser sie zu bearbeiten be- 
gonnen, fg den Hoch wasserst and, A i den Stand des Nieder* assers. 

Sobald die Einwirkung des Wassers, Anschlagen der Wellen u.s.w., 
beginnt, werden die weniger widerstandsfähigen Teile des vom Wasser 
bearbeiteten Landes mechanisch und chemisch aufgelöst und zersetzt, 
wobei die Atmosphärilien nachhelfen, endlich ausgespült, wodurch auch 
die widerstandsßlhigen Teile (Steine) im Wege der Unterwaschung 
ihren Halt verlieren und zum Absturz gebracht werden. Hierdurch 
entsteht die Aushöhlung ckhflb, die wir in folgende drei Teile zu 
zerlegen haben: 

1. den je nach der gröfseren oder geringeren Festigkeit der 
Bestandteile des Erdreichs steiler oder weniger steil abstür- 
zenden, zumeist aber in seinem oberen Teil nahezu senkrechten, 
im unterenTeil etwas sanfter geneigten „Strand" bl ifalahe). 

2. Den „Hang" Ik {grhje) und 

3. die „ausgespülte Wyfsc" kc {leine fffrosion). 

Der Hang ist eine im Bodensee mit i bis höchstens etwa to% Fall 
sich bis I oder z m unter den Wasserspiegel hinziehende, mit gröberen 



..Google 



90 Eberliard Grif Zeppelin: 

oder feinerem Geröll und Sand bedeckte, schiefe Ebene, auf der sich 
die Wellen des Sees brechen und deren wechselnde Breite wieder von 
der Beschaffenheit des Erdreichs sowie von der gröfseren oder gerin- 
geren Steilheit der Böschungen des Seekessels, endlich von der Kraft 
des Wellenschlags und dem gröfseren oder geringeren Unterschied 
zwischen dem alljährlichen Hoch- und Nieder Wasserstand abhängt. Der 
Hang zerfällt seinerseits wieder in drei Abteilungen: 

a) den „auftauchenden Hang" If {^rive exondie], der mir 
durch vom Sturm gepeitschte starke Wellen erreicht wird und 
noch zum Festand gehört; 

b) den „liberschwemmbaren Hang"yA (^/-fe« woniÄi^/^, der 
bei Hochwasser unter Wasser steht und dann zum Wasserge- 
biet gehört, bei Niederwasser aber trocken liegt und dann 
auch noch zum Festland (Strand im weiteren Sinn) gerechnet 
werden mufs; endlich 

d) den „untergetauchten Hang" hk {grh>e inondii), der auch 
bei Niederwasser vom Wasser überdeckt ist und daher stets 
zum Wasser- (See-}Gebiet gehört. 

Die „Wyfse" km {betne) ist eine nahezu horizontale Ebene 
von wechselnder Breite, die ihr Dasein dem Wellenschlag verdankt. 
Was die Wellen vom Strand zu Fall gebracht und am Hang aufge- 
wühlt haben oder sonst an im Wasser gelösten oder schwebenden festen 
Bestandteilen mit sich führen, das sind sie bestrebt, in ihrer rilckläu- 
figen Bewegung gegen den See hinauszuführen. Während aber ihre 
ausspulende Wirkung noch unten vom Ende des Hangs, d. h. von dem 
Punkt (i) an, wo das von ihnen fortgeführte Material nicht mehr durch 
fortgesetzten Absturz und Nachschub von oben oder von weiter her 
aus dem See wieder ersetzt wird, kräftig genug ist, um alle nicht voll- 
kommen widerstandsfähigen Bestandteile des Untergrunds gleichfalls 
aufzuwühlen und, soweit die letzteren nicht in ihrer Vorwärtsbewegung 
als Anschwemmung (Alluvion) dem Hang zugeführt werden, in ihre rück- 
läufige Bewegung mit hereinzuziehen, so erlahmt diese ihre Krafl nach 
unten doch bald, und die von ihnen dem See zugeführten festen Be- 
standteile müssen vermöge ihrer Schwere alsdann niedersinken. Die 
Folge dieses mechanischen Vorganges ist, dafs sich die an und ftir 
sich eine einheitliche Fläche bildende Wyfse nach ihrem Untergrund 
in zwei sehr deutlich erkennbare Abteilungen scheidet, nämlich 

I. die „ausgespülte Wyfse" kc {beine <ffrotion), die den schon 
zuvor erwähnten letzten Teil der Aushöhlung der ursprünglichen 
Böschung der Seethalwän<le bildet und deren Boden also aus 



..Google 



BodcDEce -Karle und GesUltuog des Bodenscc-Gcundes. <)X 

anstehendem Gestein oder schwereren, zuvor von Erde u, dergl. 
umgebenen Steinen, Geschieben und Gerollen besteht, und 
2. die „angeschwemmte Wyfse" cm {beine dCalluvion), die 
durchweg aus den bis hierher von den Wellen in ihrem Rück- 
lauf mitgeführten leichteren Sinkstoffen besteht und auf der 
ursprünglichen Böschung der Thalwand aufgeschüttet ist. 
Wie die wechselnde Breite der Wyfse einerseits von der Beschaffen- 
heit des Materials der vom Gewell angegriffenen Wände, der Gewalt 
der Wellen und ihrer Fähigkeit, schwerere oder leichtere feste Bestand- 
teile mit sich zu führen, andererseits von den jeweiligen Neigungsver- 
hältnissen jener Wände abhängt, so wird auch die wechselnde Steil- 
heit, in welcher die angeschwemmte Wyfse dem See zu abfällt, von 
der Verschiedenheit ihres Materials und der Neigung der Böschungen 
bedingt, auf welchen sie aufsitzt. 

Diesen mehr oder weniger steilen Abfall, der an die Wyfse in einem 
flachen Bogen ansetzt, bezeichnet man am Bodensee mit dem schon 
früher erwähnten sehr angemessenen Namen „Halde" m d {mont). Die 
Halde geht von ihrem Fufs id) allmähhch in die „Böschung des See- 
kessels" de (latus ginlral du lac) über. 

Ebenso wie der Name „Halde" ist die Bezeichnung „Wyfse" dem 
örtlichen Sprachgebrauch des Bodensees entnommen. Sie rührt davon 
her, dafs namentlich bei bewegtem Se« dieses flache Gebiet, dessen 
Boden von den Wellen aufgewühlt wird, sich durch seine helle Fär- 
bung deutlich von der dunkelblau-grUnen Färbung des Wassers über 
dem tiefen Seekessel abhebt. Mit dem gleichen Recht, mit welchem 
Forel verschiedene Bezeichnungen rein örtlichen Gebrauchs vom Libman 
in die französische Literatur eingeführt hat, glaube ich auch für den 
deutschen wissenschaftlichen Sprachgebranch die Annahme solcJier 
kurzer und bezeichnender Namen örtlicher Färbung von unserem Bodan 
empfehlen zu dürfen'), als von dem gröfsten und berühmtesten See in 
deutschem Sprachgebiet und dem ersten, der hier zum Gegenstand 
einer umfassenden wissenschaftlichen Untersuchung gemacht worden ist. 

') Ke Namen „Halde" and „Wyrse" sind auch von der Komraission für die 
HerstelluDg der Denen BodenKe-Kaile in ihren Protokollen bereits angenommen 
worden. Den Namen „Hang" mit den verschiedenen Bezeiclinungen seiner Unier- 
abteilnngen haben wir ebenso in der Instruktion fnr das Sammeln der Seeflora ver- 
wendet. Gerade hier hat sich die Wänschbarkeit einer einheitlichen und festen 
Nomenklatur besDnders gczeiet, insofern es vom grolsten Wert ist, jeden sonst mog- 
licbcD Zweifel über den Standort der einzelnen Pflanzen von vornherein zu besei- 
tigen. FSr das dialektische „Wylsc" wird an manchen Orten such der Ausdruck 
„Weifsboder" gebraucht. 



dbyGoogle 



92 Eberhard Graf Zeppelin: 

Ein von dem ausgespülten Ufer wesentlich verschiedenes Bild ge- 
währt das „angeschwemmte Ufer", Während jenes die Regel 
bildet, finden wir das angeschwemmte Ufer und erklärt sich dessen 
Bildung überall da, wo die Geschiebe führende Kraft eines in den 
See mündenden Flusses die erodierende Kraft der Wellen des Sees 
übertrifft. Die erste Wirkung dieses Verhältnisses der Kräfte ist die, 
dafs das vom Flufs mitgeführte feste Material vor der Mündung des 
Flusses auf die ursprungliche Böschung des Seekessels in der Neigung 
der letzteren entsprechenden, aber zumeist noch steiler als jene ge- 
neigten Schichten niedersinkt und so einen immer weiter in den See 
h in au Brückenden Seh II itke gel bildet, das sogenannte „Delta*"). Dieses 
dem eigentlichen (ursprünglichen) Ufer vorgelagerte Delta schützt das 
erstere vor der Ausspülung durch das Seegewell und verhindert die 
beim ausgespülten Ufer so charakteristische Bildung eines „Strandes" 
mit seinem steilen Absturz. Ebenso verhindert ein rasches Vorrücken 
des Deltas in den See die Bildung einer Wyfse vielfach ganz oder 
doch in sehr merklicher Weise, eben weil das vom Flufs mitgefilhrte 
Gerolle, Geschiebe u. s. w. zunächst der Hauptsache nach zur Bildung 
des an Umfang zunehmenden Schuttkegels aufgebraucht wird. Indessen 
vermindert sich zugleich mit dem Anwachsen des letzteren das Gefäll 
und damit die Fähigkeit des Flusses, sein Schwemmmaterial noch 
weiter fortzuführen. Es beginjit deshalb nunmehr die seitliche Ablage- 
rung des Schwemmmaterials auf dem Schuttkegel selbst, sobald dieser 
bis nahe an den Seespiegel herangewachsen ist.^. So taucht dann das 
Delta allmählich über dem Wasserspiegel auf, indem ihm der Flufs bei 
jeweiliger Anschwellung selbst noch schwerere Geschiebe neben dem 
leichteren Gerolle und Sand zuzuführen imstande ist'). In der äufseren 
Erscheinung unterscheidet sich dann endhch die Halde eines Deltas 
(eines „angeschwemmten" Ufers) von der Halde an der (ange- 
schwemmten) Wyfse eines „ausgespülten" Ufers nicht wesentlich, wohl 
aber durch das Material, aus welchem beide bestehen. Denn während 
dieses Material im letzteren Fall ausschliefsÜch ein leichtes (Sand u. s. w.) 
ist, wie es eben die Wellen in ihrem Rücklauf mit fortzubewegen ver- 



l) Zu vgl. hierüber auch Credner, die Delta», in KrgänzDDgsbaad XII id Peterm. 
Mitteil. 1878. 

^1 Ob sieb an einem Delta, aei es vorübetgehend oder sei ei auf die Diuer, 
eine eigentliche Wylse bildet, in welcher RichtoDg die ausspülende Thitigkeit de« 
Gewetts stets arbeitel, das wird im einzelnen Fall, davon abhängen, ob der 
Fluli iniTner geangendcs Schweninimaterial zuführi, um die Lücken wieder austn- 
füllen oder nicht. Im Icttteren Fall «arde eben aocb ein Delta zum „ansgespül- 
ten Ufer" werden. 



dbyGooglc 



Bodensee- Karte und Gestaltung des Bodtnsee -Grund es 



Ö3 



uiocilten, besteht das Della durchweg aus untermischtem gruben und 
feinem fluvJatilen Schutt und nur in der Schichtung seines unteren und 
seines oberen Teils zeigt sich infolge ihrer soeben beschriebenen Ent- 
stehungsweise ein sehr deutlich erkennbarer Unterschied. Das theoreti- 
sche Bild eines angeschwemmten Ufers ist hiemach nach Forel folgendes: 



Hang 



Halde Böschung 




In Abbild. 2 ist A * die „Böschung der ursprünglichen Seethalwand", 
darauf in steiler geneigten Schichten aufgeschüttet der „Schuttkegel" 
d mit der „Halde" / g, über ihm die in flacheren Schichten abge- 
lagerten Auviatilen Anschwemmungen c des Deltas, welches in seinem 
obersten Teil a b mit nur ganz schwachem Gefall gegen den See sich 
absenkt, weiterhin aber wie ein „ausgespültes Ufer" in etwas kräftigerer 
Neigung den „überschwemmbaren Hang" b t und den „untergetauchten 
Hang" </ aufweist'). Wenn man in ein solches Delta ein Bohrloch 
treibt, so ist man sicher, der Linie my" entsprechend wenige De cimeter 
unter dem Wasserspiegel et' die Grenze zwischen den unteren steileren 
und den oberen sanfter geneigten Schichten der Anschwemmung zu finden. 

Sehen wir nunmehr, wie sich dies alles am Bodensee in Wirklich- 
keit verhält, so müssen wir die zwei Seen, die man unter Bodensee 
im weiteren Sinn begreift, nämlich den eigentlichen Bodensee (Ober- 
See) und den Untersee (auch Zeller-Sec genannt) je für sich betrachten, 

A. Der Bodensee 1. e. S. stellt sich uns dar als ein von SUd- 
Ost nach Nord- West erstrecktes, an Breite allmählich abnehmendes und 
am F.nde des zweiten Drittels seiner gesamten Längen aus dehnung in 
den noch ungefähr 32,5 km langen „Überlinger See" und die viel 

'I Der auch hier vorkommende „auftauchende Hang" (s. o.) ist in Abbild, z der 
Einfachheit halber nicht besonders bezeichnet, sondern mit dem „übeischwerombarea 
Hang' vereinigt. 



..Google 



94 Eberhard Graf Zeppelin: 

kürzere „Konstanzer Bucht" oder den „Koiislanzer Trichter" 
sich gabelndes Wasserbecken. Das Thal, in welches dieses Wasser- 
becken eingebettet ist, erscheint als die natürliche Fortsetzung der an 
seinem oberen Ende in einem stumpfen Winkel in dasselbe einmün- 
denden oberen Rhein-Thalebene. Die letztere war, bevor sie durch die 
Geschiebe des Rheins und seiner Zuflüsse allmähhch aufgefüllt wurde, 
unzweifelhaft gleichfalls Seegebiet und hing wenigstens die unterste 
Stufe dieses Seegebiets mit dem jetzigen Bodensee unmittelbar zusammen. 
Dafs die jetzt bestehende Scheidung zwischen dem allmählich von Süden 
vorrückenden Festland und dem heutigen Bodensee sich im wesent- 
lichen gerade auf der Linie vollzog, wo sie sich jetzt befindet, werden 
wir vornehmlich dem Sdiuttkegel zuzuschreiben haben, welchen die 
von Osten her auf diese Linie einmündende Bregrenzer Ach in das 
alle Seethal immer weiter quer vorschob, und an welchem dann die 
vom Rhein mitgeftihrten Geschiebe einen Halt fanden, iim sich nach 
rückwärts aufzustauen. 

Untersuchen wir aber jetzt 

l. den Kessel des Bodensees genauer, so entspricht das Bild, 
welches uns die neue Karte von seiner Bodengestaltung zeigt, durch- 
aus dem soeben Gesagten und dem, was zuvor über die mutmafsliche 
Entstehung der Seewanne gesagt worden ist. Wenn nämlich eine Vet- 
biegung der ursprünglichen, d, h. wenigstens schon vor der Entstehung 
des Sees ausgebildeten Strukturform des Rhein- (und See-) Thals in 
einer im Westen bzw. Nordwesten des jetzigen Sees hinziehenden 
Linie, also ein Einsinken des oberen Teils der alten Thalsohle, 
und später dann eine Auffüllung der so entstandenen Seewanne von 
oben her stattgefunden hat, so werden wir zunächst eine am heutigen 
Anfang des Sees (im allg. der Uferlinie Rorschach — Bregenz) be- 
ginnende „Eingangsböschung", als Abdachung des schon jetzt Fest- 
land gewordenen oberen Rhein-Thals, antreffen müssen, deren Boden 
ebendeshalb gleich demjenigen des Rhein-Thals selbst wesentlich aus 
Geschieben bestehen wird; sodann den durch diese Eingangsböschung 
der Mitte des Sees zu verdrängten „tiefsten Schweb", der von den 
nördlich und südlich einfallenden „Seitenböschungen" begleitet 
wird, endlich die „Endböschung", welche vom tiefsten Schweb in 
der Richtung gegen die Verbiegimgslinie des ursprünglichen Thals 
wieder aufwärts zieht. 

In der Thal läfst der Verlauf der Tiefenkurven der Karte diese 
Dreiteilung, welche uns die Theorie erwarten läfst, deutlich erkennen. 
Während aber — gleichfalls im vollsten Einklang mit dem bisher Ge- 
sagten — die Isnbathen sowohl der Eingangs- als der Endböschung 



.Cookie 



Bodeasee- Karte und Geslaltung des Badensee Grundes. 9Ö 

der tiefen Mitte des Sees zu so ziemlich senkrecht zu dessen Längen- 
achse gestellt sind , schwenken die Isobathen der ersteren — wenn 
dieser Vergleich gestattet ist — ähnlich den Zugskolonnen eines Re- 
giments um den Drehpunkt Hörn ein und vermitteln so gleichzeitig den 
Uebergang aus der sUd -nördlichen Richtung des Rhein-Thals in die südost- 
nordwestiiche des mit jenem ja ein einheitliches Thal bildenden Boden- 
sees und den Abstieg aus der heutigen Höhe des ersteren zur Tiefe 
des letzteren. Allerdings mit einer vollkommenen militärischen Stramm- 
heit vollzieht sich diese Schwenkung nicht; denn die drei mächtigen 
Schuttkegel des oberen und unteren Rheinspitzes, des Rohr- 
spitzes und desKniehorns drücken die Tiefenkurven hier in gröfseren 
oder kleineren Bögen nordwärts hinaus. Der erste dieser Kegel ist nichts 
anderes als das Rhein-Delta, der letzte das Delta der Bregenzer Ach. Da- 
gegen fehlt bei dem Mangel nicht sowohl jeder oberirdischen, sondern 
namentlich jeder sicheren unterseeischen Spur einer vormaligen Rhein- 
MUndung am Rohrspitz für jetzt wenigstens ein sicherer Anhalt für die Ent- 
scheidung der Frage, ob der auch hier jedenfalls vorhandene feste Kern 
ebenso wie beim Rhein- und Ach-Delta aus einem Mündungsschuttkegel 
bestehe, oder etwa aus einem durch das Zusammentreffen der rechtseitigen 
Geschiebe des Rheins mit denjenigen der Dombimer Ach gebildeten Sporn, 
oder aus einer Moräne, oder endlich vielleicht auch aus einer vormaligen, 
jetzt in Geschiebemassen verborgenen Insel, wie z. B. der weiter oben aus 
der Aufflillung des Rhein-Thals noch aufragende Kummerberg einst eine 
solche war. In allen diesen Fällen, von welchen derjenige einer vormals 
hier bestandenen und nurbis zur Unerkennbarkeit verwischten Rhein-Mlin- 
dung immer der für die Erklärung des Rohrspitzes nächstliegende bleibt, 
mufs indessen der letztere seine heutige Gestalt und Ausdehnung da- 
durch bekommen haben, dafs der von den drei genannten FlUssen mit- 
ge führte und im Wasser zunächst schwebend erhaltene Detritus, 
bei dem Vorherrschen des Westwindes insbesondere der vom Rhein 
stammende, an den erwähnten festen Kern immer weiter angelegt wurde. 
Betrachten wir nun den Seekessel weiter, so finden wir zwischen 
Bregrenzund Lindau ein erstes gesondertes Tiefbecken, den Bregenzer 
Schweb. Derselbe ist allseitig von mäfsig steilen Böschungen um- 
geben; selbst vor der Bregenzer Khis, wo die Wände des Pfänder 
doch jäh aus dem See aufzusteigen scheinen, beträgt das Maximalgefäll 
der Halde nur auf kurzer Strecke 26,6! Die gröfste Tiefe des Bre- 
genzer Schweb beträgt 62,8 m unter Mittelwasser'); westlich ist er durch 



'I Die Tiefenangaben beEiehen sich, wii 
der Isobathen im Seegebiet, stets auf den Miti 



..Google 



9Ö Eberhard Graf Zeppelin: 

einen, unzweifelhaft die Fortsetzung der Wasserburg-Lind au er Muräne 
bildenden, unterseeischen Höhenzug begrenzt, welchen der Thalweg, nur 
450 m votn südlichen Uferrand bei Mehrerau entfernt, in der Tiefe von 
46,1 m Überschreitet. 

In und mit dem nun folgenden zweiten Tiefbecken, dem Lindauer 
Schweb, wird der hier eine gröfste Tiefe, von 77,5 m erreichende Thal- 
weg durch den Rohrspitzkegel nordwärts abgedrängt. Den vom Fufs 
des letzteren zum Fufs der von Lindau abfallenden Halde hinüber- 
ziehenden schmalen Rücken überschreitet der Thalweg in der Tiefe 
von wenig mehr als 70 m, vom Rohrspitz 3 km, vom Westende der Insel 
Lindau nur 1,6 km entfernt, und tritt nun auf die weite, gleichmäfsig 
und sanft zum tiefsten Schweb sich vollends hinabziehende Abdachung 
der Eingangsböschung Über. 

Obwohl wir die ganze Tiefe des Sees überquerende Rücken hier 
nicht mehr antreffen, so können wir dies weite, durch das unterseeische 
Rinnsal des Rheins in eine nördliche und südliche Hälfte geteilte 
TiefseegebietimmerhinimNordeninden Wasserburger und Nonne n- 
horner Schweb und den Schweb vor der Argen, im Süden in den 
Rorschacher und Arboner Schweb zerlegen. Von diesen ist ins- 
besondere der Schweb vor der Argen bemerkenswert. Es ist dies ein 
am Fuls der mit einem MaxImalgefSIl von 29 % abfallenden Halde des 
Argen-Dellas etwa 1,5 km vorwärts vom Argenhorn (der Argen-Mündung) 
beginnendes unterseeisches Plateau, welches bei einem Flächengehalt 
von gut 5 qkm von derlsobathe 170 beinahe ringsum umschlossen ist. 
Westlich von ihm erhebt sich der Montforter Berg bis zu 151,5 m 
unter Mittelwasser, und südwestwärts fällt es ziemlich rasch zum Rhein- 
Rinnsal ab. Dafs der Montforter Berg wirklich, wie man bisher anzu- 
nehmen geneigt war, eine Moräne sei, möchte ich nach meinem eingehen- 
deren Studium der neuen Karte nicht mehr mit Bestimmtheit erklären; 
ich bin vielmehr geneigt, ihn gleich den ähnlichen Bildungen des gegen- 
überliegenden Arboner Berges, wie auch des Immenstaader und 
desManzell er Berge s, für ursprüngliche Strukturform des alten (Rhein-) 
Thals zu halten. 

Wohl die merkwürdigste Entdeckung Hörnlimann's ist diejenige 
gerade des mehrerwähnten unterseeischen Rinnsals des Rheins. 
Ähnlich wie ein oberirdischer Flufslauf gewunden, verläuft dasselbe, lu- 
erst die Richtung des Rheins vor seiner Mündung im wesentlichen bei- 

foi den eigentlichen Bodensee (Oberaee) in (sehr nahe an) J95 m übet Berliocr N. N., 
für den Unteraee in 394,7 m Ober N. N. crmiltell woiden i». Die Kolen der 
Isohypsen auf dem Landgebiet der neuen Karle sieigra van 400 m über N. N. in 
Äquidiitaoien von je 10 n> anfwürti. 



dbyGoogle 



Bodensee- Karte und Gestaltung de!> Bodensee- Grundes. 97 

behaltend, 8,15 km weit in der Richtung auf Friedrichshafen bis an den 
Fufs des Schwebs vor der Argen, wo es in einem kleinen, noch 9,5 m 
über die von seiner Sohle hier erreichte Tiefe von 188,4 n> hinab aus- 
gekolkten Trichter nahezu rechtwinklig abbiegt, um in der Richtung 
auf Romanshorn sich noch weitere 3,5 km, also im ganzen 11,75 '"" 
weit, fortzusetzen, bis es nach Durchschreitung eines zweiten kleinen 
Trichters von ungefähr 200 m Tiefe an auf der allgemeinen Eingangs- 
böschung sich verliert. Bei einer durchschnittlichen Breite von 4 — 600 m 
ist die Sohle des Rinnsals bis 75 m tief zwischen die sie begleitenden 
Seitendämme und vielfach tiefer als der Seegrund aufserhalb der letz- 
teren eingeschnitten. Nach aufsen fallen die Seitendämme sanft, nach 
der Sohle des Rinnsals steiler ab. Das Gefall des letzteren beträgt 
auf 1,25 km, dem eigentlichen Schuttkegel des Rhein-Deltas 6,5 i, auf 
seiner ganzen Länge durchschnittlich 2,4%. 

Mit Recht und vollkommen genügend erklärt Forel die Entstehung 
solcher, in subalpinen Seen bisher nur im Bodan und I^man gefun- 
dener unterseeischer Rinnsale damit, dafs die während des gröfsten 
Teils des Jahres kälteren und sowohl deshalb, als wegen ihrer Be- 
lastung mit Sinkstoffen schwereren Gewässer des Rheins und des 
Rhone, der Richtung des stärksten Gef^lls bzw. des geringsten Wider- 
stands folgend, unter die wärmeren und leichteren Gewässer der 
Seen untertauchen müssen, wobei die mitgeftlhrten festen Bestand- 
teile durch den entstehenden Rückstau seitlich abgelegt werden und 
die Bildung der Seitendämme bewirken'). Nachdrücklich wird diese 
Erklärung unterstützt durch die am Bodensee ,,Brcch", am Leman 
„balaiUirt" genannte Erscheinung, bei welcher man die trüben Wasser 
der Ströme unter Entwickelung starker Wirbel deutlich unter den klaren 
Fluten der Seen verschwinden sieht. Duparc in Genf dagegen will 
in diesen Rinnsalen den Rest der Spalte erblicken, welche durch den 
Abbruch der Molasse in der I.ängenachae der beiden Seen entstanden 
wäre, einen Abbruch, dem die Seen selbst ihre Entstehung verdanken 
sollten "). Allein abgesehen davon, dafs diese Theorie für die Ent- 
stehung der Seen, die auch von O. Fraas verteidigt worden ist*), durch 
die neuesten geologischen Untersuchungen wesentlich erschüttert er- 
scheint, wie will Duparc damit den ausgesprochen flufsartig gewundenen 
1-auf der Rinnsale erklären? Endgültig aber wird gegen Duparc der 
Umstand entscheiden, dafs sich im Bodensee, wie auch im Leman vor 



') F. A. Forel a. a. O. S. 381 ff. 

») Archives de la Social* de Physique de Gen*ve XXVII, J50. ßvrier 189». 
*) O. Fraas, BegUitwoiIe lar geognostischen Speiialliarte Würltembergs, BlaUet 
Friedrichshafen und Wilhelmstlorf mil dem Bodensee, S. 3. 

Vcriundl. d. X, Deulichen GeogmphwWBO. 7 



dbyGoogle 



<)g Eberhard Giaf Zeppelin: 

der Mündung des „Vimx Rh3ne" , noch ein zweites Rinnsal gefun- 
den hat, das unter ganz ähnlichen Merkmalen wie das zuvor beschriebene 
in der Richtung von Altenrhein gegen Romanshorn sich nahezu 
3 km weit verfolgen läfst, bis es sich im Rorschacher Schweb verliert. 
Durch diese wichtige Entdeckung ist zugleich der Name jenes Dorfes 
erklärt, welches nach den von mir an zuständigster Stelle eingezogenen 
Erkundigungen niemals, wie Fraas') angiebl, Alentrain (vom Fisch 
„Alent", sgualius cefalus, und „Rain", der vornehmlich am Unteraee ge- 
bräuchlichen Bezeichnung einer Untiefe, Sandbank und dergl.) geheifsen 
hat, sondern von jeher nur eben Altenrhein, was mit aller Bestimmt- 
heit darauf hinweist, dafs zur Zeit seiner vor ungefähr einem Jahr- 
tausend erfolgten Entstehung die auch oberirdisch sichtbare Spur eines 
früheren Rheinlaufes, ein Rheinaltwasser, oder zum mindesten die klare 
Erinnerung daran hier noch vorhanden gewesen sein mufs*). 

Kehren wir zum Seekessel zurtick, so gelangen wir vom Ende des 
Rhein-Rinnsals auf immer sanfter werdendem Gefall zur eigentlichen 
Sohle, dem tiefsten Schweb, welches nach Längen- und BreJten- 
richtung des Sees so ziemlich dessen mittleres Drittel einnimmt. Die 
tiefste Stelle des Sees befindet sich hier in 251,8 m fast genau in der 
Mitte seiner Längen achse zwischen Uttwil und Fischbach. Die Seiten- 
böschungen fallen nach dem tiefsten Schweb durchschnittlich ^%, 
jedoch von Isobathe 150 bis 240, in der südlichen Tiefhalde vor 
Uttwil, mit fast 26$ und von der Spitze des als ein kleiner Höcker 
aus der nördlichen Böschung bis 103 m aufragenden Immenstaader 
Berges ebenso weit sogar mit 27,6%. Da aber weiterhin das seit- 
liche Gefall nur mehr 3t, das Längengefäll nur 0,3$ beträgt, so zeichnet 
sich der tiefste Schweb durch bemerkenswerte Flachheit aus. Von 
Isobathe 230 ab hat diese Ebene einen Flächengehalt von 25,5 qkm, 
von 240 ab von 17,9 qkm und von zjo m Tiefe ab, wo der Höhen- 
unterschied nirgends mehr a m beträgt, noch von 4,2 qkm_ Im freien 
Feld wären so geringe Höhenunterschiede bei so gro&er Fläche für 
unser Auge nicht mehr wahrnehmbar. 

Vom Ende des tiefsten Schwebs zieht sich die Endböschung in 
sanfter Steigung nordwestwärts in die Höhe. Während aber der im 
allgemeinen gleichmäfsige Verlauf der Tiefenkurven an der südlichen 

I) O. Fraas a. a. O. S. 1. Anm. 

1) Nachlrislich finde ich unter den von G. Schwab in seinem „Bodens««", 
Stuttgart and Tübingen bei J. G, Cotla 1840, S. 104 aufgeiählten Bodense«- 
Urischaflen, die urkundlich schon im 9. Jahrhundert vorkommen, auch„Rinis- 
gemiinde", wozu Schwall bemerkt; „Rheinsgemünd, wo jetit Alien-Rhein"; — 
also auch an einem urkundlichen Beweii^, diFä fiüher hier eine Rhein -Mündung war, 
fehlt es nichi. 



.Google 



Bodensee-Karle und Gestallung des Badensee -Grundes. 99 

Seitenböschung erst von Isobathe loo aufwärts durch die Einbuchtung 
des südlichen Seearms, des Konstanzer Trichters, auf kurzer 
Strecke nachdrücklicher beeinflufst wird, setzt sich auf der Nordseite 
die Tiefhalde noch eine Zeit lang fort, und weist 1,25 km vorwärts 
Hagnau vorübergehend sogar das beträchtliche Gefäll von 40% auf. 
Von hier ab wird dann aber das Gefäll auch auf der Nordseite in 
der Tiefe sanfter, dagegen unmittelbar am Ufer um so steiler. Vor 
Meersburg beträgt das Maximalge fäll der Halde sogar 100%, ein Beweis, 
dals wir es hier mit anstehenden Felswänden zu thun haben; denn 
wie schon frUher bemerkt wurde, erreichen Geröllhalden ein stärkeres 
Gefall als 87 J nicht. 

Immer vofi sanfterem SeitengefäU im Süden und stärkerem GetUlt 
im Norden begleitet, erreichen wir den Kamm eines den Überlinger 
See, in weichem wir uns von Meersburg an befinden, von der Insel 
Mainau nach Neu-Birnau überquerenden Höhenzugs, wie ich annehme, 
des nördlichen Fltlgels derselben grofsen Moräne, der auch die breite 
I.andbrUcke über den südlichen Seearm bei Konstanz ihren Ursprung 
verdanken wird. Auf diesem Rücken erhebt sich der Birnauer Berg 
bis 49,3 m unter Mittelwasser, während der Thalweg ihn südlich von 
diesem Berg in 100 m, nördlich davon in 70 m Tiefe überschreitet. 

Durch den Mainau-Neubimauer Höhenzug wird das langgestreckte 
Ende des Überlinger Sees zu einem besonderen Becken gemacht, das 
zwischen Überlingen und Wallhausen in 147,1 ™ seine gröfste Tiefe 
erreicht. Auf kürzeren Strecken haben die Seitenböschungen dieses 
Beckens sehr starkes Gefall, vor Überhngen bis SoJ, vor dem Burghof 
im Süden sogar bis 156^. Hier ragt nur 50 m vom Ufer, landwärts mit 
50 m, seewärts mit 80 m hohen, fast senkrechten Wänden die Felsnadel 
des Teufelstisches bis nahe an den Wasserspiegel auf; die bei 
Niederwasser bisweilen trockenliegende Oberfläche dieser gewaltigen 
Säule mifst etwa 10 qm. Ganz nahe westwärts klafft in der mit aus- 
und einspringenden Winkeln, gleichsam wie mit dem Meifsel bearbeiteten 
Uferwand eine etwa 50 m lange Felsspalte, deren Tiefe Herr Professor 
Dr. Haid nicht ergründen konnte, weil ihre Schmalheit das Einsinken 
des Lotgewichts verhinderte. Ähnliche merkwürdige Felsgebilde finden 
sich auch auf dem gegenüberliegenden Festland bei Sipplingcn. Dem 
Ende des Sees zu wird die Neigung sämtlicher Halden bald wieder 
sanfter und nur am Schuttkegel des Stockacher Ach-Deltas erreicht 
sie noch einmal loj, bevor wir hier zum Ufer gelangen. 

IL Die Uferzone. Nachdem über die theoretische Einteilung 
der Ufer/one schon früher das Nötige gesagt worden ist, kann ich 
mich hier zunächst auf die allgemeine Bemerkung beschränken, d_afs 

- '* =,ci' 



100 Eberhard Graf Zeppelin: 

auch am Budan ausgespültes Ufer die Kegel bildet. Ange- 
schwemmtes Ufer finden wir nur an den allerdings sehr zahlreichen 
Deltas der in den See nriündenden Flüsse und Bäche. Diese Deltas 
filhren hier meistenteils den Namen „Hörn". Den Hörnern entsprechen 
gröfsere oder kleinere Buchten in kaum geringerer Zahl. Vornehmlich 
in den Buchten wird ein namhafter Teil des von den nächsten Zuflüssen 
in den See mitgeführten und zunächst im Wasser schwebend bleibenden 
festen Materials vom Gewell abgelegt. Die so entstehenden seichteren 
Uferstrecken führen vielfach den Namen „Grund", z.B. Gaifsauer, 
Rohrspitzen, Krefsbronner , Schüssen -Grund. Ziehen sich Verhältnis- 
mäfsig weniger tiefe Stellen in der Nachbarschaft von gröfseren Tiefen 
weiter in den See hinein, so werden sie wohl auch „Berg" genannt. 
Ich erwähne hier nur noch den obern und unteren Berg zu beiden 
Seiten der gröfseren Tiefe der Friedrichshafener Bucht. Eine beson- 
ders in die Augen fallende Bildung neuen Landes durch Anschwemmung 
findet ununterbrochen, namentlich auch in der Umgegend der Schussen- 
MUndung zwischen Friedrichshafen und l.angenargen statt. Diese 
Neubildung läfst sich aus den in den Jahren 1824 und 1825 im Mafsstab 
von 1:2500 hergestellten wlirttemb ergischen Katasterkarten mit ziem- 
licher Genauigkeit bemessen; es ist nur nicht ganz sicher, jedoch 
allerdings sehr wahrscheinlich, dafs damals auch wie bei unserer neuen 
Karte die Mittelwasserltnie als Grenze zwischen Land und See 
angenommen wurde. Dies vorausgesetzt, mifst das seit jenen Jahren 
bis zum Jahr 1889, in welchem die Mittel Wasserlinie zum Zweck der 
Herstellung der neuen Karte erhoben wurde, neugebildete Land im 
ganzen 51,12 ha. Es verteilt sich auf eine Uferlänge von 15 km bei 
einer mittleren Breite von 34 m und ist als Rohrwiesenland ein wert- 
voller Gegenstand des Privateigentums mit Rücksicht auf den Nieder- 
wasserstand, während dessen die Rohrstreu dann abgemäht wird, 
westlich von Eriskirch auf einige Kilometer Länge, teilweise bis zu 
70 m über die Mittelwassergrenze von 1889 in den See hinaus auch 
bereits vermarkt. Das so vermarkte Gebiet mifst etwa 12 ha; es gielit 
hier Rohrstreustticke, die sich seit der Landesvermessung (1824—25) 
um i2om verlängert haben. Das Anwachsen des I,andes ist vornehm- 
lich dem feinen Phohsand zuzuschreiben, den in erster Linie die 
Schüssen, sodann auch die Lippach, Rothach und Argen dem See in 
reichlicher Menge zuführen. Von dem vorherrschenden Westwind wird 
der im Wasser schwebende Sand dem Ufer wieder zugetrieben und 
da immer weiter angehäuft, wo er in dem bereits vorhandenen und 
dann seinerseils rnsclt vorrückenden Pflanzenwuchs Srhutz findet. An 
kiesigen Uferslrecken , wo ein Pflan^enbesland nicht vorhanden ist. 



.Google 



Bodeutee -Karte und GesUllnng des Bodensee-Grundes. ](}[ 

fehlt denn auch die Neutandbildung ; die Suspensionen werden hier 
von Wind niid Wellen weitergetragen, wir haben ausgespültes Ufer. 
Leider fehlt uns für die Uferstrecke westlich der Rhein-Mündung 
bis zur Mündung der Bregenzer Ach ein ähnlich genaues und in grofsem 
Mafsstab hergestelltes Kartenmaterial , wie wir es iiir die wUrttem- 
bergische Uferstrecke zum Vergleichen der Verhältnisse in einer nicht 
allzufem hinter uns liegenden Zeit mit denjenigen in der Gegenwart 
besitzen. Indessen lehrt der Augenschein — bei einzelnen Strecken 
jener Gegend ist man versucht, geradezu von „Jahresringen" zu 
sprechen — , dafs auch dort das Land dem See zu stetig anwächst 
und zwar wirken da zwei Hauptursachen zusammen. Gelegentlich 
seiner erst in unserem Jahrhundert häufiger gewordenen grofsen Über- 
schwemmungen hat nämlich der Rhein gewaltige Schlammmassen 
mehrfach schon von weiter oben her auf der Thalniederung ausge- 
breitet und über diese hinweg in den See geführt, im übrigen aber 
sehen wir die Landbildung in ähnlicher Weise sich vollziehen, wie an 
der Schüssen -Mündung, nur wird der vom Rhein dem See unmittelbar 
zugeflihite Detritus, soweit er nicht schon in gröfserer Nähe der Mündung 
am untern und oberen Rheinspitz seitlich abgelegt wird, von dem am 
Bodensee überall vorherrschenden Westwind, bzw. dem deshalb vor- 
nehmlich ostwärts ziehenden Gewell, hier zumeist in der linken 
Flanke gefafst und dem Rohrspitz zugetragen. Wenn es im Interesse 
des Rhein- Thals nur mit Befriedigung begrüfst werden kann, dafs die 
von Österreich und der Schweiz jüngst beschlossene umfassende Rhein- 
Korrektion die erstere Ursache der Neulandbildung mit ihren für das 
schon bestehende Land so verderblichen weiteren Wirkungen in abseh- 
barer Zeit beseitigen wird, so ist andererseits die vielfach gehegte 
Befürchtung, es möchte die nun bald bevorstehende unmittelbare und 
ungehemmte Einfilhrung der ungeheuren Schlamm- und Geschiebemassen 
des Rheins in den See für diesen selbst und insbesondere die Häfen 
seines oberen Teils sich bald unangenehm fühlbar machen, vielleicht 
doch auch nicht ganz unbegründet. Einen Hauptbestandteil der vom 
Rhein mitgefUhrten festen Stoffe bildet bekanntlich der Sand, welchen 
ihm die Mola schon bei Thusis zuführt, und in der That sind weite 
Flächen, sowohl des Landes als des bei Niederwasser trocken liegenden 
Seegrunds, in der ganzen Mündungsgegend des Rheins vornehmlich 
von solchem Nola-Sand bedeckt. Hier läfst sich dann auch vielfach 
eine ausgeprägte Danenbildung an manchen Stellen, wenn zumeist 
auch in nur kleinerem Mafsstab, eine Nchrungs- und Haffbildung beob- 
achten, und ich halte es nicht für ausgeschlossen, dafs wir in den 
beiden, heutzutage allerdings zu schmalen Sümpfen eingeschrumpften. 



Clfqglc 



102 Eberhard Giaf ZeppeÜD: 

aber auf älteren Karten namhaft gröfser erscheinenden, sogenannten 
Lochseen die Reste von vormals viel umfangreicheren, aber durch 
Rhein-Überschwemmungen und ähnliche Ursachen allmählich wieder 
aufgeiXillten, wirklichen Lagunen zu erblicken haben. 

Die Breite der Uferzone wechselt je nach der Beschaffenheit 
des Erdreiches, den Neigungsverhältnissen der Seethalböschungen , bis 
zu einem gewissen Grad auch der Orientierung und Lage der einzelnen 
Uferstrecken gegenüber Wind und Wellen von einem Ort zum anderen ; 
am Uberlinger See zum Beispiel auf wenige Meter beschränkt, dehnt 
sich die Uferzone aus den soeben erwähnten Gründen am Rohrspitz 
über 3 km aus. 

In gleicher Weise wechselt die Bedeckung des Bodens der 
Uferzone je nach dem Material, das die Wellen vom Strand her zu 
Fall zn bringen oder sonst herbeizuführen fanden, bzw. bei ange- 
schwemmtem Ufer vornehmlich nach der Natur der festen Stoffe, 
welche von den einzelnen Flüssen in den See gebracht werden. Mehr- 
fach finden sich die Überbleibsel alter Moränen, von denen das weichere 
Material ausgewaschen wurde und nur die schwereren Steine und Blöcke 
(sogenannte Wacken) liegen geblieben sind, längs dem Ufer aus- 
gebreitet, so westlich Romanshom und Arbon, vor Immenstaad und 
Hagnau. Über und an der mit glaciären Geschieben förmlich über- 
säten grofsen Wasserburg-Lindauer Moräne ragen insbesondere der 
Hexenstein bei Lindau, der Schachener Berg, sowie der Salz- 
fresser und das obere und untere Bergle bei Wasserburg als be- 
kannte SchifFTahrtshindernisse bis nahe an den Wasserspiegel herauf. 

In der Uferzone des Konstanzer Trichters erscheint zufolge der 
hier schon fühlbar werdenden Strömung des Rheins, ähnlich wie an 
dessen Ein- und Ausmündung am Untersee, die eigentümliche, eine 
dauernde Erhebung des Seegruiids jedoch nicht bewirkende Kalktuff- 
Bildung durchieinige einzellige Algen {£kac/is rivularis, iMaciü caicivora 
und Epithettia olranlmHy). 

B. Der Üntersee. 
Abgesehen von dem neuerdings von Sieger*) durch die Auffindung 
und Bestimmung in ihrem Horizont übereinstimmender vormaliger Ufer- 
linien geführten Nachweis, dafs während einer gewissen Zeit der Wasser- 

■J Vergl. M. Honsell, Der Bndensee und die Tiererlegung seuter Hocfawasser- 
stände, StuUgart, Wiltwer 1879, S. 50. 

") Dr. Robert Sieger, Postular.i.ili; Urerlinten des Boden^ecs, in Hen Scfariften 
des Verein! rür G«BchicIite des BodenMes und seiner Umgebun]?, Hefl XXI »on 
Tgqi, S. ih4fr. 



dbyGoogle 



Bodensee-Karte und Gesttltung des BodensM-Gruodes. 1Q3 

Spiegel des gesamten Bodensees um etwa 30 m höher war als jet£t, 
und dafs damit zugleich die den Ober- und Untersee heutzutage trennende 
LandbrUcke, wenn sie um jene Zeit überhaupt schon bestand, jeden- 
falls überflutet gewesen wäre, abgesehen von diesem Nachweis, wonach 
während einer gewissen Zeit also ein unmittelbarer Zusammenhang 
zwischen den beiden jetzt getrennten Seen unter allen Umständen 
vorhanden war, macht es die ganze orographische Gestaltung der 
Gegend unzweifelhaft, dafs, sei es während der gleichen, sei es wäh- 
rend einer anderen Periode, Ober- und Untersee auch schon von 
gröfserer Tiefe aus einen einheitlichen See gebildet haben. Da aber 
die Geschiebe der seitlich auf die jetzt bestehende und vom Rhein 
durchflossene Landbrücke bei Konstanz einmändenden wenigen und 
kleinen Bäche unmöglich zur Bildung dieser verhältnismäfsig grofsen 
AufnUlung ausgereicht haben können, so liegt die Vermutung mehr 
als nahe, dafs dazu eine Moräne das meiste beigetragen habe, und 
zwar die gleiche, die wir in der auch den nördlichen Arm des Boden- 
sees von Mainau nach Neu-Birnau überquerenden Höhe erkennen zu 
dürfen glaubten. Wie ostwärts Konstanz unter den Spiegel des Ober- 
sees, so zieht sich die alle Merkmale einer neueren Bildung an 
sich tragende Abscheidung des mit dem Uberlinger See, wenn 
auch nie hinsichthch seiner Tiefe, so doch hinsichtlich seiner Aus- 
dehnung gleichwertigen südlichen Arms des vormaligen Gesamtsees, 
also des heutigen Untersees, auch unter den Spiegel des letzteren und 
zwar weithin bis an und teilweise über die Linie Ermatingen-Hegne 
fort. Bis dahin finden wir ein bei Niederwasser weithin trocken liegen- 
des Gebiet, über dem der Wasserstand bei Mittelwasser nirgends 2 m 
erreicht, und durch das der Rhein zwischen Gottlieben und Ermatingen 
ein deutlich ausgeprägtes, etwa 100 m breites und durchschnittlich 5 m 
tiefes Bett gegraben hat. 

Bei ringsum nur mäfsig steilen Halden (Maximalgefall bei Berlingen 
und Mammern 20%) zerfällt der erst bei Ermatingen tiefer werdende 
Untersee nun in eine Anzahl gesonderter Tiefbecken. Das erste 
und gröfste, südlich vom schweizer Ufer, nördlich von der Insel 
Reichenau und der Halbinsel Höri begrenzt, erreicht kurz oberhalb 
Steckborn seine und damit des Untersees gröfste Tiefe überhaupt in 
46,4 m. Einen Querrücken zwischen Steckborn und Hemmenhofen in 
32,6m Tiefe überschreitend, gelangt der Thalweg in das zweite 
Becken, das noch eine gröfste Tiefe von 45,7 m aufweist, und einen 
zweiten Rücken zwischen Mammern und Wangen in 28 m Tiefe über- 
schreitend in das dritte Becken mit noch 33,4 m gröfster Tiefe, an 
dessen Ende, bei der sogenannten Stiegener Enge, die Wassertiefe 



= Ciji'oij^lc 



104 E. Graf Zeppelin: B öden see- Karte u. Gestaltg. d. Bodeosee- Grundes. ' 

nur noch 2 m beträgt. Hier befindet sich auch der hydrographisch) 
Rhein-Ausflufs. Doch rechnet man gewöhnlich die Erweiterung de: 
Wasserspiegels bis zur Steiner Brücke, aus dem die In selchen St. Oth' 
mar und Im Werd aurragen, auch noch mit zum Untersee. 

Aufserhalb des bisher verfolgten südlichen Seearms überschreit« 
die Wassertiefe des Untersees die Isobathe 20 nur noch in der Radolf 
zeller Bucht, wo sie 25,7 m, und im Gnadensee zwischen dem 
nördlichen Seeufer und der Reichenau, wo sie 21,9 m erreicht. 

Sämtliche die einzelnen Becken des Sees scheidenden unterseeischen 
Höhen durften glaciären Ursprungs sein. Nachgewiesen hat dies neuer- 
dings wieder Sieger •) von dem nur als einen Teil der grofsen Radolfzell- 
Reichenauer Moräne erscheinenden RUcken zwischen der Reichend 
und der als ScheüTers Landsitz bekannt gewordenen Halbinsel Mettna 

Zum Schlufs seien noch von den meist „Rain" genannten be- 
sonderen Untiefen der Zeller-Rain bei Radolfzell mit 8,8m Kulmi- 
nation, auf dem Reichenau-Mettnauer Höhenzug der Bradlen-, Stuhi- 
und Strafsen-Rain, sowie der Breite Stein, und am Ostende des 
Gnadensees der Hegnestätte-Rain, der Borstätte-Kopf und das 
Rainli namhaft gemacht, sämtliche bis ganz nahe an den Wasserspiegel 
hinaufreichend. 



dbyGoogle 



db,Google 



D,B,i,.äb,Google 



■7. 
Die Temperaturverhältnisse der Baltischen Seen. 

Von Dr. Willi Ule in Halle ». d. S. 
(3. SitEung.) 
Hierzu Tafel 3. 

Auf dem IX. Deutschen Geographentag in Wien berichtete Herr 
Prof. Richter über die Ergebnisse zahlreicher Temp erat urbeobachtun gen, 
welche von ihm in dem Wörther See in Kärnten vorgenommen waren. 
Der Kernpunkt seiner Ausführungen lag in dem Nachweis, dafs die Tem- 
peratur in dem untersuchten Alpensee nicht gleichmäfsig mit der Tiefe 
abnimmt, sondern sich an einer der Oberfläche nicht fernen Stelle 
sprungweise ändert, und in dem Versuch diese thermische Sprungschicht 
physikalisch zu erklären. Richter filhrte das Zustandekommen derselben 
zurück auf die Wirkung der vertikalen Strömungen des Wassers, welche 
besonders durch die bei Nacht eintretende Abkühlung der Oberfläche 
erzeugt werden. 

Damals bereits reifte in mir der Gedanke, dafs gleiche Unter- 
suchungen in den baltischen Seen für eine richtige Erkenntnis der 
merkwürdigen Erscheinung aufserordentlich wertvoll sein müfsten. Traten 
in den genetisch so verschiedenartigen Wasserbecken die gleichen Er- 
scheinungen auf, so lag hier in der That ein allgemeines Gesetz vor, 
nach dem sich die Temperaturverteilung in den Süfswasserseen des 
Festlandes regelt. Bisher fehlte es aber leider an jeglichem Beob- 
achtungsmaterial zu einer derartigen Untersuchung in dem baltischen 
Gebiet Die einzigen zuverlässigen Tiefentemperaturen aus norddeut- 
schen Seen, ausgeführt von Dr. Seligo in Königsberg, waren hierfür 
keineswegs ausreichend. Und doch zeigten schon diese die über- 
raschende Thatsache, dafs auch in den baltischen Seen die Temperatur 
in vertikaler Richtung sich nicht gleichmäfsig vermindert, sondern dafs 
auch hier in den teilweise recht flachen Becken eine thermische Sprung- 
schicht vorhanden ist. Aber diese Sprungschicht zeigte in ihrer Lage 



..Google 



106 Willi UU: 

weseotliche Abweichungen von jener im Wörther See. Sie lag tiefer 
und in den einzelnen Seen in ganz verschiedener Höhe. Wie pafste 
das zur Erklärung Richter's? Wenn die durch die nächtliche Abküh- 
lung hervorgerufenen Konvektionsströme die Sprüngschicht erzeugen, 
sollte dieselbe nicht in den norddeutschen Gegenden, wo die nächt- 
liche Abkühlung gewifs eine geringere ist, als diejenige in dem Alpen- 
thal des Wörther Sees, eher höher liegen? Sollte femer eine so allge- 
meine Ursache nicht in dicht beieinander gelegenen Seen die gleichen 
thermischen Zustände bedingen müssen? Hier lag entschieden ein 
Widerspruch vor, der zwingend lehrte, dals die Erkläning Richter's zum 
mindesten nicht für alle Fälle ausreichend war. 

In Anbetracht dessen war gewils der Wunsch berechtigt, daJä diese 
Erscheinung durch eingehendere Messungen näher und gründlicher 
untersucht werden möge. Dank dem bereitwilligen Entgegenkommen 
der geehrten Central kommission für wissenschaftliche Landeskunde von 
Deutschland ist es mir möglich geworden, diese weiteren Messungen 
selbst vorzunehmen. Es erschien mir darum aber auch wie eine Pflicht 
des Dankes, vor dem diesjährigen Geographentag über die Ergebnisse 
derselben einen vorläufigen kurzen Bericht zu erstatten. 

Die neuen Temperatunnessungen sind von mir im vorigen Jahr 
au einigen Seen Ost-Holsteins und Ost-Preulsens ausgeführt worden, 
und zwar wählte ich als für solche Beobachtungen besonders geeignet 
den Schaal See bei Ratzeburg, den Grolsen Flöner See, den Schöh-See 
und Trammer See bei Plön und den Retssauer See, Mauer-See, I.öwen- 
tin-See und Taltowisko-See bei Lötzen in denMasuren. Es liegen mir 
somit heute Temperaturreihen vor, die aus klimatisch recht verschiedenen 
Gebieten des grofsen baltischen Landrückens entstammen. Zur Unler- 
suchung der ganzen Erscheinung schien mir diese Verschiedenartig- 
keit des Beobachtungsmaterials von besonderem Wert. Denn durch den 
Vergleich dieser einzelnen Seen mit einander glaubte ich am ehesten 
das Gesetzmäfsige des Vorgangs ergrunden zu können. Es erforderte 
ein derartiges Verfahren allerdings viel Zeit, noch dazu da in Ost- 
Preufsen das Reisen nicht so bequem erfolgt, wie man es wohl in 
anderen Gegenden Deutschlands gewöhnt ist. Aber dieses Opfer an 
Zeit und Geld mu&te eben im Hinblick auf das zu erhoffende Ergebnis 
gebracht werden. 

Bei den Messungen bediente ich mich einmal eines sogenannten 
Quellen thermometers zur Bestimmung der Oberflächen temperatur, so- 
dann eines Schleuderthermometers zur Feststellung der Lufttemperatur 
und endlich eines Umkehrthermometers von Negrelti und Zambra zur 
Ermittelung der Wärme Verhältnisse in den Tiefen. Das letzte Instru- 



..Google 



Die TemperaturverliältDisse der Baltischen Seen. ]07 

ment habe ich aber nicht in der allgemein üblichen Holzfassung be- 
nutzt. Denn ich hatte noch zur rechten Zeit die ErfahTung gemacht, 
dafs nach langem Gebrauch der Holzrahmen sich so voll Wasser saugt, 
dafs er seinen Dienst völlig versagt. Dem Beobachter kann diese Um- 
wandlung des Instruments leicht entgehen, und man hat infolgedessen 
bei Benutzung des Negretti-Zambra' sehen Thermometers in Holzfassnng 
eigentlich nie eine Gewähr fUr die Richtigkeit seiner Messungen, wo- 
rauf ja auch schon Forel und Richter aufmerksam gemacht haben. Der 
Holzrahmen soll, wie wohl bekannt sein dürfte, das Thermometer bei 
dem Herablassen und Aufziehen in einer bestimmten Stellung erhalten 
und vor allem die Umkehr des Instniments bewirken. Beides habe 
ich nun durch eine andere Einrichtung zweckmäfsiger und sicherer er- 
reichen zu können geglaubt. An Stelle des Holzrahmens setzte ich 
eine Metallhülle, und als Träger des Instruments mufste eine Holz- 
scheibe dienen, die am oberen Ende des Thermometers befestigt wurde. 
Diese Holzscheibe muls so grofs sein, dafs sie das Thermometer im 
Wasser zu tragen vermag. Dadurch wird von selbst schon die richtige 
Lage des Instruments bei dem Herablassen mit dem Lot gesichert Bei 
dem Herausziehen bietet aber die Scheibe naturgemäfs dem darUber- 
liegenden Wasser Widerstand, das Thermometer kippt um und bleibt, 
solange die Leine aufgezogen wird, in der umgekehrten Stellung. 

Auch der von mir bei den Messungen benutzte Lotapparat hatte 
eine neue Konstruktion erhalten. Da derselbe sich in der gegenwärtigen 
Ausstellung befindet, so kann ich wohl hier auf eine nähere Beschrei- 
bung verrichten. Nur das Eine sei mir zu bemerken gestattet, dafs der 
zusammenlegbare und leicht transportable Apparat sich während meiner 
Messungen durchaus bewährt hat, und dafs ich nur Dank der Hand- 
lichkeit desselben irP den örtlich so ungünstigen Verhältnissen Ost- 
Preufsens immerhin ein umfangreiches Material mir beschaffen konnte. 

Die neuen Beobachtimgen wurden im August und September vorigen 
Jahres ausgeführt. Mein Plan, auch während des Winters derartige 
Messungen vorzunehmen, wurde leider durch die Ungunst der Witterung, 
sowie durch meinen Aufenthalt in Giefsen vereitelt. Doch das damals 
gewonnene Material dürfte wohl auch so ausreichend sein, um eine 
Lösung des Problems zu versuchen. Denn es liegen mir rund 500 
Beobachtungen vor, die sich auf 40 Reihen verteilen. 

Was nun zunächst die Ergebnisse der Messungen im Westen und 
Osten des baltischen HöhenritcVens im allgemeinen anbetrifft, so stellten 
sich hier keine wesonllichen Verschiedenheiten heraus. Die vorhan- 
denen Abweichungen sind wenigstens nicht gröfser als diejenigen, welche 
man in beiden Gegenden in den einzelnen Seen selbst fand. Ich 



..Google 



108 Willi uic! 

möchte daraus den Schlufs ziehen, dafs die vertikale Temperaturver- 
teitung von Binnenseen weniger durch die klimatischen Verhältnisse 
als durch die orographischen und geologischen bestimmt wird. In 
dieser Hinsicht ist ja Ost-Freufsen und Ost-Holstein durchaus gleichartig, 
und somit vielleicht auch die Gleichartigkeit des thermischen Verhaltens 
ihrer Seen durchaus naturgemäfs. 

Ist diese Ansicht richtig, so dürfen wir von vornherein von den 
orographisch und geologisch so anders gestalteten Alpenseen eine er- 
hebliche Abweichung in bezug auf die Temperatur Verteilung erwarten. 
Diese Abweichung ist nun in der That vorhanden, und unsere Ver- 
mutung erfährt durch die Thatsachen selbst volle Bestätigung. In 
dem Verfolg dieses Gedankens ist uns ein Weg zur weiteren Erforschung 
des ganzen Problems gewiesen. Es gilt in erster Linie an genetisch 
verschiedenen Seen unter gleichen Verhältnissen Temperaturmessungen 
vorzunehmen und die Ergebnisse derselben unter Berücksichtigung der 
allgemeinen geographischen Gegebenheiten mit einander zu vergleichen. 
Es wird das vorliegende Arbeitsfeld dadurch zu einem rein geographi- 
schen, auf dem eben nur derjenige mit Erfolg thätig sein kann, der 
neben physikalischen Kenntnissen auch hinreichend geographisches Ver- 
ständnis besitzt. 

Von den Temperaturverhältnissen in den Alpenseen sind in der 
That diejenigen der ballischen Gewässer weit unterschieden. Auffallend 
ist da in erster Linie die hohe Temperatur in den gröfseren Tiefen 
der norddeutschen Seen. Selbst der 70 m tiefe Schaal-See in Meck- 
lenburg weist am Grund noch lange nicht die Temperatur des Dichtig- 
keitsmaximums von Wasser auf. Im Grofsen Plöner See betrug an der 
Stelle seiner bedeutendsten Einsenkung bei einer Tiefe von 54 m die 
Temperatur noch 7,3° C, während allerdings an* einer anderen Stelle 
bereits bei 30 m eine konstante Wärme von 6,6° C gefunden wurde. 
Um wieviel kälter erscheinen da die Alpenseen, in denen solche Tem- 
peraturen meist schon in einer Tiefe von 15 bis 25 m anzutreffen sind! 
Die baltischen Seen gehören somit nach der Geistbeck'schen Klassi- 
fikation durchweg zu den warmen Seen. 

Es liegt nahe, die Ursache solcher hohen Temperaturen in der 
verbältnismäfsig geringen Tiefe jener Becken zu suchen, da dadurch 
eine mächtigere Durchwärmung des Wassers ermöglicht werde. Indes 
eine solche Annahme ist doch nicht ohne weiteres zulässig. Denn es 
sind unter den baltischen Seen keineswegs die tiefsten auch immer 
die kältesten, wie das ja schon aus dem Beispiel des Grofsen Plöner 
Sees hervorgeht, wo an der tieferen Stelle die Wärme noch um i" 
höher war als an jener anileren, nur \ so tiefen Stelle. Nicht die gröfsere 



.Google 



Die Temperatur Verhältnisse der Baltischen Seen. ]0!) 

oder geringere Tiefe bestimmt also den thermischen Zustand, wohl aber 
scheint die Form des Beckens in dieser Hinsicht mafsgebend zu sein. 
Denn ein Vergleich der Profile der verschiedenen Seeen mit einander 
lehrt deutlich, dafs zwischen Temperatur und relativer Einsenkung eine 
Beziehung besteht. Je tiefer das Becken im Verhältnis zur Wasser- 
fläche eingesenkt ist, um so geringer ist im allgemeinen die Tempe- 
ratur in den tieferen Regionen, Daher die niedrigen Temperaturen im 
Taltowisko-See, im Schöh-See, im nördlichsten Becken des Grofsen 
Plöner Sees und im Schaal-Seel 

Dafs aufserdem noch die orographischen Verhältnisse der Umgebung 
auf die Temperattirverteilung in den baltischen Seen einen Einflufs 
ausüben, wie das im alpinen Gebirgsland wohl der Fall ist, erscheint 
von vornherein wenig wahrscheinlich. Denn die Ufer der baitischen 
Seen steigen ja überall nur zu ganz geringen Höhen auf und vermögen 
deshalb nirgends die Wasserflächen erheblich zu beschatten. Der be- 
reits erwähnte Taitowisko-See belehrt uns überdies ganz zweifellos, dafs 
ein solcher Einflufs wenigstens nicht sehr belangreich sein kann. Dieser 
See liegt nämlich in einer völlig flachen Umgebung und erweist sich 
trotz der unbehinderten Bestrahlung durch die Sonne gleichwohl als 
verhältnismäfsig sehr kalt. Auf Grund dessen und auf Grund anderer 
Wahrnehmungen kann man überhaupt fiir die baltischen Seen den Satz 
aufstellen, dafs die Temperaturverteilung in denselben nur wenig und 
auch nur in den oberen Schichten durch die direkte Besonnung be- 
stimmt wird. Jedenfalls reicht die Sonnenwirkung nicht bis in jene 
tieferen Regionen, deren hohe Wärme vielmehr durch andere Faktoren 
bedingt sein mufs. 

Wie erklärt sich aber dann die hohe Temperatur am Grund der 
baltischen Seen? Aus den Untersuchungen Geistbeck's an den deutschen 
Alpenseen wissen wir, dafs Seen dann als besonders warm in den 
tieferen Schichten erscheinen, wenn gröfsere Flüsse sie durchströmen. 
Allein ein solches Zuströmen gröfserer Wassermassen fehlt ja nahezu 
ganz in den norddeutschen Seen. Die sichtbaren Zuflüsse sind meist 
verschwindend klein, zuweilen sind solche überhaupt nicht vorhanden. 
Aber an ihre Stelle tritt zweifellos eine mächtige unterirdische Speisung 
der Becken. An anderer Stelle habe ich bereits zu beweisen gesucht, 
dafs wir es in den baltischen Seen mit grofsen Grundwasser-Reservoiren 
zu thun haben, dafs jene Seen ununterbrochen von Grundwasser durch- 
strömt werden. Wir vermuten daher, dafs diese Grundwasserspei sung 
die hohen Tiefentemperaturen in den baltischen Seen verursacht. 
Und wir werden in dieser Ansicht durch die Thatsache unterstützt, 
dafs die Tiefe ntemperaturen nirgends ein bestimmtes Mafs überschreiten. 



..Google 



HO Willi Ul=: 

Nirgends finden wir in der Tiefe eine höhere Temperatur als 8° bis 
9° C. Es ist das aber gerade die Temperatur des Grundwassers in 
jenen Gegenden, was durch Messungen in Brunnen wiederholt festge- 
stellt werden konnte. Wo wir aber kälteres Wasser noch in den unteren 
Schichten finden, da haben wir es mit einem Becken zu thun, in dem 
sich winterlich kaltes Wasser noch erhalten hat, in dem die Zusickening 
zu gering war, um die ganze Kaltwassermasse stärker zu erwärmen. 

Aber nicht nur in der Temperatur der tieferen Regionen weichen 
die baltischen Seen von den alpinen erheblich ab, sondern nicht 
minder auch in derjenigen der oberen Schichten. Es gilt dies beson- 
ders von der Lage und der Gröfse der Sprungschicht. 

Die Sprungschicht ist zur Zeit des Hochsommers in den baltischen 
Gewässern überall vorhanden, aber in ganz verschiedenen Formen, Hier 
Hegt sie näher der Oberfläche, deutlich und scharf ausgeprägt, dort 
findet man sie erst in gröfserer Tiefe, aber dennoch mit Entschieden- 
heit auftretend, dort endlich ist sie nur wenig bemerkbar, gleichsam 
auseinander gedehnt. Im Schaal-See zeigt sie sich zwischen lo und 
14 m mit 6,7°, im Grofsen Plöner See an der tiefsten Stelle zwischen 
13 und 19 m mit 5,4°, an einer anderen Stelle zwischen 16 und zo m 
mit 5,8° und an einer dritten Stelle zwischen 17 und 2X m sogar mit 
nur 2,9°. Am schärfsten zum Ausdruck kam sie bei den Beobachtungen 
im Schöh-See, wo von 11 bis 14 m die Temperatur um 6° abnahm, und 
zwar so, daß zwischen 11,25 ""^ "^^iS i" "^'c Wärme sich um 2° änderte. 
Im Mauer-See, um auch aus Ost-Preufsen noch einige Beispiele zu er- 
wähnen, zeigte sich im allgemeinen bei den Messungen im August von 
18 bis 23 m eine Abnahme von 6,8°, bei denjenigen im September von 
21 bis 23 m dagegen von 5,3°. Im Löwentin-See fiel die Sprungschicht 
erst auf die Tiefe von 24 bis 28 m allerdings mit dem hohen Betrag 
von 7,0°, während der kalte Taltowisko-See bereits wieder von 10 m 
an sich schneller abkühlt und bis zu 16 m sogar eine Temperatur- 
Erniedrigung von 8,6° aufweist. 

Durchweg liegt aber die Sprungschichl in den baltischen Seen er- 
heblich tiefer als gleichzeitig in den Alpenseen. Es kann das unmög- 
lich eine direkte Wirkung der allerdings in diesen nördlichen Gegenden 
länger über dem Horizont bleibenden Sonne sein. Der unmittelbare 
Einflufs der Besonnung auf die Temperatur des Wassers ist überhaupt 
in den baltischen Seen minimal. Es geht dies schon aus der geringen 
täglichen Änderung der Wassertemperatur hervor. Prof. Richter be- 
richtete uns in seinem Vortrag von nächtlichen Abkühlungen des 
Wassers im Wörther See bis zu 2 und 3", und ähnliche Schwankungen 
der Temperatur ergaben sich bei den Messungen Grissinger's in dem 



..Google 



Die TemperaturverhlltnUse der Baltischen Seen. ] ] | 

Weifsensee in Kärnten. Solche Änderungen der Temperatur finden 
sich in den baltischen Seen nur selten; dort zeigten sich meist nur 
Schwankungen von wenigen Zehntelgraden, obgleich die Bedingungen 
zu gröfseren Änderungen durchaus gegeben waren. 

Dafä gleichwohl auch hier eine direkte Erwärmung des Wassers 
durch die Sonne besteht, liegt auf der Hand. Beweis dafür ist einmal 
das thatsächliche Vorhandensein einer täglichen Temperatur- Amplitude 
an der Oberfläche der Seen sowie das unverkennbare Auftreten einer 
Sprungschicht in den tieferen Schichten. 

Allerdings gerade das Werden der Sprungschicht lehrt uns wieder, 
wie wenig die direkte Besonnung allein die vertikale Temperaturver- 
teitung in den Seen zu bestimmen vermag. Besonders instruktiv für 
die Art der Erwärmung der oberen Wasserschichten war eine Wahr- 
nehmung, welche im Mauer-See gemacht werden konnte. Dort sind die 
Messungen unmittelbar nach jenen heifsen Augusttagen des vorigen 
Jahres begonnen worden. Neben der eigentlichen Sprungschicht fand 
sich damals in einer Tiefe von 7 zu S m eine deutliche zweite Sprung- 
schicht vor. Eine solche ist an anderen Tagen und an anderen Seen 
von mir nicht wieder beobachtet worden. Bei den Messungen an den 
folgenden Tagen verschwand diese zweite Sprungschicht allmählich, und 
zwar in der Weise, dafs die Schicht gleichsam ausgedehnt wurde. Bis 
zu 7 m nahmen die Wassermassen nur wenig an Wärme ab, von 8 m 
an ebenfalls nur wenig, aber stetig zu. Es lag zweifellos in dieser 
zweiten Sprungschicht die Wirkung der voraufgegangenen Hitzeperiode, 
d. h. der voraufgegangenen starken Besonnung vor. Nur bis zn 7 m 
war dieselbe direkt eingedrungen ; in gröfsere Tiefen gelangte sie erst 
durch Leitung, welche noch nach der in der Luft eingetretenen Ab- 
kühlung die gleichmäfsige Verteilung der Wärme besorgte, 

Beobachtungen an den Mansfelder Seen haben mich überhaupt 
davon Überzeugt, dafs eine sprungweise Änderung der Temperatur mit 
der Tiefe keineswegs immer nur an einer Stelle zu linden ist, sondern 
dafs dieselbe zeitweise doppelt, ja sogar dreifach auftritt. Ich möchte 
die grofse, von Richter zuerst entdeckte Sprungschicht als die jährliche, 
die zweite als die periodische, die dritte als die tägliche bezeichnen, in- 
dem ich damit zugleich die Art der Entstehung andeuten will. Die 
letzte tägliche Sprungschicht ist die Wirkung der täglichen Besonnung; 
sie tritt übrigens recht deutlich auch in den Beobachtungen Grissinger's 
in dem Weifsensee auf. 

Für das Zustandekommen der Wärmeverteilung in den oberen Re- 
gionen der Binnenseen ist dieses Auftreten von mehreren .Sprung- 
schichten sehr lehrreich. Wir ersehen daraus, dafs in der That die 



..Google 



112 Willi Ulc: 

Zunahme der Wärmt im Wasser keineswegs eine alleinige Folge < 
Besonnung ist, sondern vielmehr die Folge einer allmählichen VerteiW 
der Wärme durch Leitung und durch sogenannte Konvektionsströi 

Als ein weiterer Beweis für die Richtigkeit dieser Ansicht ki 
auch die Art der Abkühlung der oberen Wasserschichten im Her 
dienen. Im Mauer-See sind die Ende August vorgenommenen Messunj 
Ende September genau an derselben Stelle noch einmal wiederb 
worden. Es zeigte sich dabei, dafs die Sprungschicht Tast unveränd 
ihre ursprüngliche Lage beibehalten hatte. Sie lag um i m tiefer u 
war nur etwas dichter zusammengedrängt. Eine thermische Veränderu 
war eigentlich nur oberhalb der Sprungschicht zu bemerken. Hier hi 
sich die ganze Wassermasse bis auf 16° abgekühlt. Die an aufeinan^ 
folgenden Tagen ausgeführten Messungen lehrten ebenfalls, dafs ei 
Abnahme der Temperatur von Tag zu Tag fast nie allein in den obersi 
Schichten erfolgte, sondern sich stets bis in gröfsere Tiefen gelte 
machte, ein Vorgang der nur in der Annahme, dafs hier fortwähren 
Strömungen einen Ausgleich zwischen den verschieden temperiert 
Wassermassen herbeiführen, seine Erklärung finden kann. 

Die Ricbter'sche Hypothese Über die Entstehung der Sprungschi< 
wird durch diese Wahrnehmungen voll und ganz bestätigt; allein 
belehrt uns nur Über das Werden der Sprungschicht, giebt uns s 
keine Aufklärung Über die I-age und die Form derselben. Gerade 
dieser Hinsicht zeigen aber die baltischen Seen eine auffallende AI 
weichung von ihren alpinen Gesellen. Man wird auch hier wieder kein< 
Anstand nehmen, die Ursache dafür in erster Linie in der so 
anderen Gestalt der Becken zu suchen. GewiCs ist dem so. Die Mi 
ränenseen des norddeutschen Höhenrückens besitzen fast durchwe] 
stellenweise flacheres Wasser, das sich schneller und stärker erwärmei 
kann, und von den seichteren Stellen aus wird das ganze Becken iif 
den oberen Schichten mit warmem Wasser versorgt. 

Diese starke Erwärmung des Wassers über den seichteren Stellel 
ist einmal darin begründet, dafs hier infolge der grofsen Diathermansi« 
des Wassers der Seegrund mit erwärmt, und von dort dann durd 
Leitung und Strahlung dem Wasser eine höhere Temperatur zugcfühil 
wird. Die Unterschiede der Temperatur, welche dadurch an der Oben 
fläche eines Sees zu gleicher Zeit hervorgerufen werden können, sind 
ganz betrachtlich; sie erreichen oft über 3°. Sodann aber wird dit 
höhere Wärme in seichteren Becken durch das Fehlen einer gröfsere« 
Kaltwasserschicht bedingt. Die zur Erwärmung einer Wassermassi 
nötige Wärmemenge ist naturgemäfs um so geringer, je weniger mächtig 
diese ist. Tiefere Becken besitzen daher in ihren unteren Schichte« 



.Google 



db,Google 



db,Googlc 



Die TemperaluT verhält iiisüC der Baltischen Seen. ]J3 

gleichsam ein Kältereservoir, das dem Eindringen der Wärme eine 
scharfe Grenze setzt. 

In Folge dieser teilweisen stärkeren Erwärmung des Wassers über 
den seichteren Stellen müssen aber neben den vertikalen Strömungen 
in den baltischen Seen auch horizontale Bewegungen bestehen, welche 
wieder den Ausgleich der verschieden temperierten Wassermassen her- 
beiführen und somit die Lage der Sprungschicht ebenfalls beeinflussen. 
Zur Zeit starker Besonnung bilden die Funkte gleicher Temperatur 
keine ebene Fläche mehr, sondern über der tiefsten Stelle erhebt sich 
das kältere Wasser zu einem Berg. Von diesem aus mufs es nun seiner 
gröfseren Schwere wegen nach den seichteren Stellen abfliefsen, um 
von dort aus dann oberflächlich als wärmeres Wasser wieder zurück- 
zuströmen. 

Die Beobachtungen in den baltischen Seen bestätigen nun that- 
sächlich diesen Einflufs der Beckenform. Völlig flache Seen zeigen 
durch die ganze Wassermasse hindurch nahezu eine gleiche Temperatur, 
wie das in dem nur 15 m tiefen Rehsauer See der Fall war. Dort 
dagegen, wo die Becken sich innerhalb seichteren Wassers tiefer ein- 
senken, dort finden wir auch kälteres Tiefenwasser ; dort ist die Sprung- 
schicht vorhanden, aber sie liegt sehr tief und ist meist weniger scharf 
ausgeprägt. Als Beispiel hierfür kann der Mauer-See und der Löwentin- 
See gelten. Annähernd alpine Verhältnisse flnden wir dagegen dort, 
wo das Becken von allen Ufern aus sich sofort tief einsenkt, wie das 
im Taltowisko-See geschieht, oder dort, wo die seichten Flächen zu 
gering sind, um einen erheblichen Einflufs auf die Wärme Verteilung 
ausüben zu können, wie im Schöh-See. Recht belehrend ist in dieser 
Hinsicht auch der Grofse Plöner See. Dort stufi sich in den einzelnen 
Teilen desselben die Sprungschicht geradezu in dem nämhchen Mafs 
ab, wie die Form der entsprechenden Becken. In dem relativ flachsten 
mittleren Gebiet verschwindet die Sprungschicht fast, in dem etwas 
steiler eingesenkten südlichen Teil tritt sie schon deutlicher hervor; 
in beinah alpiner Form aber macht sie sich in dem nördlichen Becken 
geltend, wo der Untergrund unmittelbar von den Ufern aus steil abfällt. 

Die Faktoren, welche auf Lage und Gestalt der Sprungschicht in 
den ballischen Seen einwirken, sind jedoch hiermit noch nicht er- 
schöpft. Vor allem dürfte wohl die Frage nicht unberechtigt erscheinen, 
ob nicht eine gröfsere oder geringere Durchsichtigkeit des Wassers 
ebenfalls erbeblichen Anteil an dem Zustandekommen derselben hat. 
Je weniger klar ein Wasser, um so leichter mufs es sich ja unter den 
Strahlen der Sonne erwärmen können. Indes einmal haben wir ja be- 
reits gesehen, dals die direkte Sonnenwirkung überhaupt zu der Er- 

VertMndl. dci X. DeuIKhcn Gmgraphentage». g 

_ _ ..Google 



114 Willi Uhle: 

wännung der Seen nur wenig beiträgt, und sodann konnte auch durch 
die thatsächlichen Messungen zwischen der Durchsichtigkeit und der 
Temperatur keine Beziehung festgestellt werden. Warme Seen zeigten 
allerdings im allgemeinen eine geringere Durchsichtigkeit als kältere 
Seen; allein es ist diese geringe Lichtdurchlässigkeit eine Folge der 
höheren Temperatur, nicht aber eine Ursache derselben. 

Weiter spielt bei der vertikalen Temperaturverteilung in den bal- 
tischen Seen zweifellos auch der Wind eine Rolle. Richter konnte 
zwar mit Recht behaupten, dafs die bescheidenen Wellen des Wörther 
Sees unmöglich die Übertragung des warmen Oberfläch enwassers in die 
Tiefe besorgen könnten. Aber in den baltischen Seen, wo selbst ge- 
ringe Luftbewegungen die völlig ungeschützten Wasserflächen heftig zu 
erregen vermögen, liegen die Verhältnisse doch anders. Dort ist ein 
Einfltifs des Windes selbst bis in eine Tiefe von 20 m wohl denkbar 
und durch meine Beobachtungen im Mauer-See auch sicher nachgewiesen. 
Dort mufsten die Messungen an einem Tage wegen stürmischen Wetters 
ausgesetzt werden. Am folgenden Tage zeigte sich in der ThaC in der 
Lage und Form der Sprungschicht eine deutlich bemerkbare Verände- 
rung. Da ähnliche Umlagerungen der verschieden temperierten Wasser- 
schichten auch nach anderen windigen Tagen aufgetreten waren, so 
konnte kein Zweifel bleiben, dafs hier eine Wirkung des Windes vorlag. 
Allerdings waren die Änderungen keine wesentlichen, auch betreffen sie 
mehr die Form als die Lage der Sprungschicht. 

Nach meinen Beobachtungen in den baltischen Seen ist überhaupt 
die Spningschicht nicht etwas Festes, Stabiles; im Gegenteil, dieselbe 
ist ununterbrochen in Bewegung. Sie steigt auf und ab, sie dehnt sich 
aus und zieht sich zusammen, sie ist eben fortwährend im Werden be- 
griffen. Und dieses stete Bewegen der Wassertnassen, dieses stete Au f- 
und Abströmen kalter und warmer Teilchen bleibt auch dem Auge des 
Menschen nicht ganz verborgen. Man kann es beobachten an dem 
Bewegen kleiner Festkörperchen, welche im Wasser schwimmen. 

Die Grenze aber aller dieser Bewegungen bildet jene eigenartige 
Sprungschicht, die wir auf Grund unserer obigen Ausfuhrungen zugleich 
auch als die Grenze aller direkten und indirekten Wirkung der Sonne 
betrachten dürfen. Unterhalb der Sprungschicht finden wir Überall 
nur kaltes Wasser, das um so niedrigere Temperatur zeigt, je abge- 
schlossener das Becken ist, in dem es sich befindet. 

Es geht aus alledem wohl klar hervor, dafs die vertikale Tempe- 
ratur Verteilung in stehenden Gewässern keineswegs eine so einfache 
Erscheinung ist, wie man wohl in Anbetracht der geringen räumlichen 
Ausdehnung der meisten Seen erwarten sollte. Die endgültige Lösung 



.Google 



Di« TempeTüturverhültiibee der Baltischen Seen. 115 

des vorliegenden Froblems wird aber nur durch eine bedeutende Er- 
weiterung des Beobacbtungsmaterials erbracht werden können. Ich 
schliefse daher mit dem Wunsch, dafs meine Ausführungen zu weiterer 
Arbeit auf diesem Gebiet anregen mögen. Gehört das Problem zu- 
nächst nur allein dem Gebiet der physikalischen Geographie an, so 
birgt es doch auch eine Reihe von Fragen in sich, die von allge- 
meinerem Interesse sind. Ich erwähne nur die klimatische Bedeutung 
der Seen, die zweifellos um so gröfser ist, je mächtiger die Warm- 
wasserschicht in den Becken sich ausbilden kann. Und um auch auf 
eine rein praktische Bedeutung solcher Untersuchungen hinzuweisen, 
so möchte ich berichten, dafs nach Ansicht der Kenner der biologischen 
Verhältnisse unserer Binnenseen zwischen der Temperaturverteilung 
und dem Auftreten gewisser Fischarten sicher Beziehungen bestehen. 
Hoffen wir daher, dafs uns weitere Messungen recht bald zur wahren 
Erkenntnis der Erscheinung führen mögen, damit die Seenkunde in 
jeglicher Hinsicht als ein festes Glied eintreten kann in die grofse 
Kette geographischer Forschungen. 



8* 

D,3,tze:Jbt Google 



Die Geographie als Gegenstand des akademischen Unterrichts. 

Von Professor Dr. L Neumann in Freiburg i. B. 
(4. SitzuDg.) 

Wenn ich mir erlaube, die schul geographischen Besprechungen 
unserer diesjährigen Tagung mit einigen allgemeinen Bemerkungen 
über die Geographie als Gegenstand des akademischen Unterrichts 
einzuleiten, so bestimmt mich unter Rücksichtnahme auf den Ort 
unsrer Versammlung zur Wahl gerade dieses Themas die Erwägung, 
dafs ich unter den amtlichen Vertretern unsrer Wissenschaft nach der 
Stätte meiner Wirksamkeit und vielleicht auch nach der Art meiner 
Thätigkeit Württemberg näher stehe als die meisten meiner Kollegen. 
Sie wissen Alle, dafs infolge der stark ausgeschweiften Umrandung 
meines engem Heimatlands eine Karte des Grofsherzogtums Baden 
nicht gedacht werden kann, auf der nicht der gröfste Teil des König- 
reichs Württemberg mit enthalten sein mufs, und umgekehrt läfst sich 
Württemberg nicht kartographisch darstellen, ohne ausgedehnte Ge- 
bietsteile Badens in Betracht zu ziehen. Da ich nun neben andern 
Studien mit besonderer Vorhebe Landes- und Heimatkunde pflege, so 
ist es selbstverständlich, dafs meine Wege und Studien gar vielfach 
Über die politische Grenze nach Osten führen; kümmern sich doch 
die Moränenlandschaft rings um den Bodensee, die Platte des Schwä- 
bischen Jura, das Massengebirge des Schwarzwalds, das Hügelland 
zwischen diesem und dem Odenwald, die fränkischen Stufenländer 
zwischen Jagst und Tauber nicht um die jeweilige Landeshoheit. Wer 
diese Landstriche kennen lernen will, mufs zwischen den schwarz-roten 
und rot-gelben Grenzpfählen viel hin und her wandern. 

Mancherlei Beschäftigung mit den Südwest deutschen Gauen hat 
mich seit vielen Jahren erkennen lassen, welch sorgsame Pflege die 
Erforschung des schönen Heimatlands in Württemberg von jeher ge- 
funden hat und auch heule 6ndet. Aus dem mustergiltigen Sammel- 



.Google 



L. Neumann: Die Geographie als Gegenitand d. akad. Untenicbts. 1 17 

werk „Das Königreich Württemberg", aus den treiflichen Oberamts- 
Beschreibungen , ob alt oder jung, aus all den vielseitigen Veröffent- 
lichungen des einzig in seiner Art dastehenden und vorzüglich wirkenden 
Topographisch-statistischen Landesamts, endlich aus so mancher andern 
offiziellen und privaten Arbeit spricht neben dem klaren, gut geschulten 
Schwaben verstand, der seine Aufgaben und Ziele ebenso scharf erfafst, 
als er ihre Lösung folgerichtig durchfuhrt, die warme Liebe zum ge- 
segneten Heimatland, das uns auf Schritt und Tritt entgegenjauchzt: 
„Hie gut Württemberg allwegl" 

Wir haben in einer der vorangegangenen Sitzungen unserer Tagung 
durch die schätzenswerten Mitteilungen des Herrn Prof. Dr. Hartmann 
einen Überaus wertvollen Beitrag zur Geschichte der schwäbischen 
Landesforschung mitgeteilt bekommen; ein grofser Teil der uns um- 
gebenden Ausstellung ist ein Beweis fUr die erfolgreiche württem- 
bergische Landesdurchforschung, die von mehreren meiner Vorredner 
schon wohlverdiente Worte der Anerkennung gefunden hat. 

Die zielbewufste Pflege der Heimat- und Landeskunde ist eines 
der wichtigsten Hilfsmittel und eine der unentbehrlichsten Grundlagen 
des geographischen Unterrichts; denn sie giebt ebenso gut Begriffe 
als Forschungsmethoden an die Hand, mit denen wir Überall auf dem 
Erdenrund arbeiten können. Das zeigt sich u. a. trefflich an den un- 
vergänglichen Verdiensten der vielen württembergischen Reisenden, 
deren bedeutendste Ihnen schon genannt wurden. Wenn nach den 
gegebenen Andeutungen der Staat, dessen Hauptstadt uns eben gast- 
lich beherbergt, so viel und so erfolgreich arbeitet auf dem Boden der 
allseitigen Landesforschung, wenn seine anerkannt guten Lehranstalten 
Männer herangezogen haben, denen wir für ihre Leistungen in fremden 
Erdräumen zu höchstem Dank verpflichtet sind, so könnte es den An- 
schein erregen, als ob es nicht von Belang für die Weite rförderung 
unserer Bestrebungen sei, dafs Württemberg bisher noch keine akade- 
demische Vertretung der Geographie besitzt. Indem ich nun durch 
meine kurzen Ausitihrungen anzudeuten versuche, welche Aufgabe die 
Geographie im Kreis der akademischen Lehrfächer zu erfüllen hat, 
und welche Erfolge von der richtigen Erfüllung dieser Aufgabe ge- 
wonnen worden sind, welche noch weiterhin erwartet werden dürfen, 
Erfolge, deren Wert doch nicht ganz so gering anzuschlagen ist, wie 
ich hoffe, Ihnen darlegen zu können, wende ich mich mit meinen 
Worten weniger an meine Fach- und Berufsgenossen im engern Sinn, 
denen ich kaum etwas Neues zu sagen habe, als vielmehr an diejenigen 
unter Ihnen, welche bisher nur wenig oder keine Gelegenheit hatten, 
sich mit dem mich beschäftigenden Gegenstand zu befassen, oder 



.Google 



118 L. Neum»nn: 

welche bisher nicht in der Lage waren, sich aus eigener Anschauung 
ein Bild zu machen von der Art des akademischen Betriebs der Geo- 
graphie. 

Mein hochverehrter Göttinger Kollege, Herr Geheimrat Dr. Wagner, 
dessen Gedankengang ich im folgenden mit voller Absicht vielfach zu 
dem meinigen machen werde, wie ich auch viele der Ideen des Herrn 
Professors Freiherrn von Richthofen mir völlig angeeignet habe'), wies 
kürzlich in seiner Rektoratsrede darauf hin, dafs man dereinst mit 
Recht unsere Tage die Sturm- und Drangperiode der wissenschaftlichen 
Geographie nennen wird und zwar mit besonderer Rücksicht auf den 
akademischen Betrieb derselben. In der That ist es unleugbar, dafs 
die Schaffung der neuen Professuren zu einer Zeit, in welcher keine 
Kontinuität gebahnte Wege wies, viel Schwierigkeiten bot. Denn die 
neuen Vertreter des, vom Standpunkt der Universitäten gesehen, neuen 
Faches waren Autodidakten, die von den verschiedensten Richtungen 
her, aus den Sphären der Mathematik, Physik, Geologie, Geschichte, 
Philologie zusammenkamen und je nach dem Ausgangspunkt, von 
welchem sie den Weg zur Geographie genommen hatten, verschiedene 
Auffassungen von der Natur und Aufgabe derselben naturnotwendig 
mitbringen mufsten. Die mehrfach hervortretende Nichtübereinstim- 
mung dieser Auffassungen innerhalb der Fachkreise hat sich bis zur 
Stünde noch nicht völlig abgeklärt, und sicherlich ist das bedauer- 
licher als manches Urteil der Voreingenommenheit, das von aufserhalb 
Stehenden gefällt wird. 

Indem ich, um nicht zu weit auszuholen, auf eine geschichtliche 
Darlegung der allmählichen Entwickelung der Wissenschaften von der 
Erde und der methodischen Stellung derselben im Verhältnis zu ihren 
Nach barwissen sc haften verzichte und auch nicht auf die Versuche ein- 
gehe, die im vorigen Jahrhundert gemacht worden sind, um die Geo- 
graphie auf einzelnen Hochschulen einzubürgern, möge nur an des 
unsterblichen Königsberger Philosophen Ausspruch zu erinnern ge- 
stattet sein: ,,Es ist nichts fähiger, den gesunden Menschenverstand 

') Eü war dem Rednet bei seinem Vortrag mit Rücksicht auf so mancherlei 
Divergenzen, die sich bisher in den Anschauungen einzelner Geographen geieigt 
haben, grundsätzlich darum zu thun, das Gemeinschanliche seiner Ansichten mit 
denjenigen der Herren Wagner and von Richthofen möglichst stark zu betonen, 
und darum hat er sich auch erlaubt, ah und zu fast wörtlich sich ebenso ansau- 
driickcn, wie das gescliehen ist in den heiden Vorlräßcn bzw. Abhandlungen: 
Dr. F. Freiherr v. Richthofen, Aufgaben und Methoden der heutigen Geographie, 
Leipzig 1883; Dr. H, Wagner, Festrede zur nltademischen I'rciiverteilnng am 4. Juni 
Igqo, Gottincen iRqo. 



..Google 



Die Geoeriphie als Geeensland des akademischen UnUrrichU. 119 

ZU wecken, als gerade die Geographie." Von diesem Gedanken aus- 
gehend, der geradezu als ein Programm Tür unsere Schulen von den 
niedersten bis zu den höchsten angesehen werden könnte, hielt Kant 
von 1756 ab mehr als 30 Jahre lang Vorlesungen über physische Geo- 
graphie und Anthropologie, welchen beizuwohnen nach seinen eigenen 
Worten auch andere Stände für geraten fanden'). — An der Schwelle 
unsres Jahrhunderts begegnen wir sodann den beiden Klassikern der 
modernen Geographie, Alexander von Humboldt und Karl Ritter. 
Während der erstere sein Hauptaugenmerk auf die kosmischen Be- 
ziehungen der Erde richtete, dabei aber in seinen Werken bedeutsame 
Vorbilder für die Methode der geschichtlich-geographischen Forschung 
wie lux die Länderkunde gab, v/ai Ritter, der iSzo — 1859 an der 
Berliner Hochschule geographische Vorlesungen hielt, bestrebt, die 
Erde in all ihren Teilen und Erscheinungen mit der Erziehung des 
Menschengeschlechts in Beziehung zu setzen. Da er mehr als irgend 
einer vor ihm die Plastik der Erdoberfläche in ihrer vielseitigen 
Wichtigkeit betonte, so führte das notwendig zu einer sich immer 
klarer und bestimmter ausbildenden Charakterisierung und Darstellung 
der einzelnen Erdräume. Allein je älter Ritter wurde, desto mehr ver- 
schob er den Schwerpunkt seiner Betrachtungen nach der historischen 
Seite, so dafs trotz seiner so stark besuchten Vorlesungen noch zu 
seinen Lebzeiten die wissen seh afth che Geographie mehr und mehr zur 
Dienerin der Geschichte herabsank, während die ohne jegliche Führung 
nebenhergehende populäre und Schulgeographie in eine staatenkund- 
liche Statistik und eine öde, systemlose Aneinanderreihung von Namen, 
Zahlen und Merkwürdigkeiten jeder Art ausartete. 

Die Geographie hatte sich fast völlig vom Boden der eben mächtig 
aufblühenden Naturwissenschaft entfernt, uud damit war für die Weiter- 
entwickelung ein schweres Hemmnis heraufbeschworen worden. Das 
jüngste Zeitalter der Entdeckungen, das um die Mitte unsres Jahr- 
hunderts seinen Anfang nahm, und das noch nicht als abgeschlossen 
betrachtet werden kann, sollte Wandel schaffen. Deutschland nahm 
an diesen neuesten Grofsthaten der Geographie hervorragendsten An- 
teil, und Gotha wurde so zu sagen der Brennpunkt derselben. Die Ent. 
deckungsreisen nahmen immer mehr den Charakter der Forschungs- 
reisen an; es handelte sich also vor allen Dingen darum, wissenschaft- 
lich vorgebildete Reisende auszusenden. Beim Sammeln des ins Un- 
geheure wachsenden Materials der Heimkehrenden drängte sich das 
Gebot des Ordnens und systematischen Verarbeitens unabweislich auf. 



') Vgl, Lehmann, in den Verhandlungen des VI. Deutschen GeographenlaEU, 
Dresden igg6. S. ti9fr. 



.Google 



120 L. Neumanni 

Und dazu kam dann noch der Ruf nach fachlich gebildeten Geographie- 
lehrern an den mittleren und höheren Schulen, an denen die Kluft 
zwischen dem überlieferten Lehrbegriff and dem neuen, allseitig zu- 
strömenden Stoff täglich gröfser und unerträglicher wurde. 

Vielfach konnte man sich der Einsicht nicht verseht i e fs en , dafs 
nur die Universitäten, diese altehrwürdigen Mittelpunkte jeglicher 
Geistesregung unserer Nation, die geeigneten Stätten zur Befriedigung 
all dieser Bedürfnisse sein könnten, und es schienen nun zwei Wege 
zum Ziel führen zu können. Man konnte dem Mathematiker, Physiker, 
Geologen, Zoologen, Botaniker, Historiker, auch dem Astronomen und 
Ethnologen, wo ein solcher vorhanden ist, den Auftrag geben, gelegent- 
lich geographische Stoffe in ihren Vorlesungen zu behandeln und geo- 
graphische Vorlesungen nebenbei zu halten. Sofort erhob sich aber 
eine gewaltige Schwierigkeit, Hat wohl überall der betreffende Ge- 
lehrte und Lehrer Neigung und Lust zu dieser Nebenaufgabe? Und 
dann, da jede der genannten Wissenschaften bei ihrem extensiven und 
intensiven Wachstum an die Arbeitskraft ihres Vertreters reichlich ge- 
nügende Ansprüche erhebt, ist es da zu verlangen, dafs jeder sich in 
die Lage versetzt, neben seiner eigentlichen Thätigkeit sich noch auf 
die etwaigen geographischen Grenzgebiete zu werfen? Und ist end- 
lich mit solcher gelegentlichen Nebenarbeit den oben gestellten Forde- 
rungen systematisch zu genügen möglich? 

Wer für Schaffung der geographischen Profcssuren, also für den 
anderen der offenstehenden Wege, eingetreten ist, der hat damit die 
vorige Frage verneint, und das mit Recht. Denn die Aufgabe der 
Geographie ist eben nicht zu erfüllen durch die gelegentliche Erfor- 
schung einzelner Erscheinungen getrenntester Wissensgebiete, die zu- 
fällig irgend welche mehr oder weniger nahe Beziehung zur Erdober- 
fläche haben; vielmehr handelt es sich, und hier decken sich meine 
Ansichten vollständig mit den Gedanken, welche in einem der zuvor 
gehaltenen Vorträge Herr Professor Penck gelegentlich seiner Aus- 
führungen über die Pflege der deutschen Landeskunde darlegte, um 
die Erfassung der tellurischen Erscheinungsformen in ihrer räumlichen 
Anordnung und in den durch die räumliche Anordnung bedingten 
Wechselwirkungen. Diesem Ziel der Geographie, nämlich dem Hin- 
arbeiten auf die Erkenntnis des Kausalzusammenhangs der tellurischen 
Erscheinungen, kann irgend eine der Grenzwissenschaften für sich allein 
nicht gerecht werden. Nur eine selbständige Pflege kann die Geo- 
graphie wirksam werden lassen r.ls das, was sie ist, nämlich als die 
Wissenschaft von der Lage, Bewegung, Gröfse, Gestalt und Belebung 
ticr F.rd ober fläche an sich und in Beziehung auf den Menschen. 



..Google 



Die Geographie als GegensUDd des akidemiachen Unterrichts. ]21 

Es ist diese Definition eine weitumfassende und vieles verknüpfende. 
Darum ist auch mehrfach an ihr gedeutelt worden, innerhalb wie aufser- 
halb der Fachkreise. Während aber die Widersprüche der einzelnen 
Geographen zu allermeist nur in der Weise zu verstehen sind, dafs sie 
einen oder den andern Punkt der vorstehenden Definition als Funda- 
ment des ganzen Lehrgebäudes aufgefafst wissen wollen, sei es das 
mathematische, physikalische, geologische oder menschliche Element, 
so dafs ihm gegenüber die andern ganz oder teilweise in den Hinter- 
grund zu treten hätten, hat sich aus andern Kreisen vielfach die An- 
sicht kundgegeben, ein Wissen Schaftsbetrieb, der so vielerlei und ver- 
schiedenartiges umfafst, der also auch so mancherlei Voraussetzungen 
bedürfe wie der geographische, habe kein Recht als geschlossene 
Wissenschaft zu gelten, er bedUrfe darum auch keiner Vertretung auf 
der Hochschule. 

Dieser Vorwurf kann in seiner Hinfälligkeit am besten dadurch 
gekennzeichnet werden, dafs er sich ebenso gut gegen fast jeden 
andern Forschungszweig erheben läfst, der seit lange unbestritten auf 
unsern Hochschulen eingebürgert ist. So ist z. B. keiner der selbst- 
ständig entwickelten Zweige der Heilkunde denkbar ohne eingehende 
chemische, anatomische und physiologische Voraussetzungen. Hat nun 
je irgend Jemand hieran Anstofs genommen, oder spielen die letzt- 
genannten Forschungszweige, weil sie andern als unentbehrhche Grund- 
lage dienen, etwa nur die Rolle untergeordneter Hilfswissenschaften, 
ähnlich, wie manche in der Geographie nur eine Hilfswissenschaft der 
Geschichte sehen wollen? Ebenso besteht — um weitere Beispiele zu 
geben — zwischen Archäologie, Geschichte und Sprachforschung die 
alterweitgehendste Wechselbeziehung, und es baut sich die Volks- 
wirUchaftsIehre auf Grundlagen des praktischen Lebens auf, die eigent- 
lich sehr weit aufserhalb der Interessensphäre der Universitäten liegen. 
Und wie steht es mit den Einzelzweigen der Naturwissenschaften? 

Selbst die reine Mathematik hat die Anregung zu wichtigen 
methodischen Fortschritten von gewissen physikalischen Problemen her 
übernommen; der Betrieb der Physik andrerseits ist ohne Mathematik 
undenkbar, zwischen Physik und Chemie sind vielfach die Grenzen 
völlig verwischt, in der Krystallographie, dieser Grundlage der 
Mineralogie und Fetrographie , durchdringen sich physikalische und 
chemische Untersuchungsmethoden und Gesichtspunkte vollständig. 
Der Betrieb der Paläontologie ist nicht denkbar ohne biologisches 
Wissen, das aus der Botanik, Zoologie und vergleichenden Anatomie 
herübergeholt wird. Die dynamische Geologie endlich ist nichts 
anderes als die Anwendung der kompliziertesten physikalischen Ge- 



L.ooglc 



122 L. Neun^.Dn: 

setze auf die Gesteinshülle unsres Erdkörpers. Und trotz alledem hat 
man niemals den genannten Forschungsgebieten mit Erfolg den Cha- 
rakter als Wissenschaft bestritten. Ein solches Bestreiten wäre aber 
auch ebenso grundlos wie thöricht. 

Die Spaltung der wissenschaftlichen Thatsachen in getrennte 
Systeme ist eben nicht Selbstzweck, so sprach in seiner EröfTnungsrede 
des Berliner Geographentages (i88g) der damalige preufsische Kultus- 
minister D. Dr. von Gofsler, dessen Worte ich hier wiederhole ; diese Spal- 
tung ist nur das notwendige Ergebnis unserer menschlichen Begrenztheit. 
Die Betrachtungsweisen, die wir nach methodischer Ausgestaltung 
Wissenschaften nennen, bilden nicht unabänderlich geschlossene Ge- 
biete in unserm geistigen Leben, vielmehr berühren und durchdringen 
sie einander, sie erweitern und verengern zu verschiedenen Zeiten ihre 
Sphäre, und jederzeit fluten sie einher als uferlose Wogen eines ein- 
zigen, gewaltigen Stroms, der allgemeinen, einen Wissenschaft, deren 
Jüngern durch ebenso unerquickliche als zwecklose Grenzstreitigkeiten 
niemals wirksame Eesseln angelegt werden konnten und können. Für 
jeden Wissenszweig und seinen Vertreter ist der Zuruf: „Bis hierher 
und nicht weiter!" in gleicher Weise unstatthaft; damit aber fallen 
alle Fragen nach den Grenzen einzelner Wissenszweige gegen einander, 
und somit auch die nach den Grenzen der Geographie, in nichts zu- 
sammen. 

Diese Betrachtungsweise hat in unsern Tagen weitgehender Spe- 
zialisierung der wissenschaftlichen Einzelbestrebungen das Wertvolle, 
dafs sie mit dem Festhalten an die Einheit aller Wissenschaft die alte, 
da und dort angefochtene Organisation der Univerüias Littrarum kräftig 
zu stutzen geeignet ist. Welche Stellung gerade in diesem Zusammen- 
hang der Geographie erwachsen kann, das weiter auszuführen, mufs 
ich aus Rücksicht auf die Kürze der mir zugemessenen Zeit unter- 
lassen. 

Dagegen ist noch auf einen andern Punkt einzugehen. Die Frage 
ist nämlich durchaus berechtigt, ob die Geographie, seit sie anfing, 
mehr und mehr das akademische Bürgerrecht zu erwerben. Beweise 
ihrer Befähigung gegeben habe, die ihr gestellten Aufgaben zu lösen. 
In dieser Hinsicht darf mit Befriedigung auf die zwei letzten Jahr- 
zehnte zurückgeblickt werden. Nicht nur gingen aus den erst- 
geschaffenen geographischen Universitäts Instituten zahlreiche jüngere 
Kräfte hervor, die zum Teil selbst schon wieder mit Erfolg akademisch 
thätig sind, so dafs wir bereits in eine Periode kontinuierlicher Wciter- 
entwickelung eintreten konnten ; nicht nur wurden von denselben Centren 
aus eine Reihe wichtiger wissenschaftlicher Unternehmungen und erfolg- 



Die Geogiiphie ils Gegenstand des akademiscben Unterrichts. 123 

reicher ForschungsTeisen organisiert; nicht nur sind tüchtige, syste- 
matisch vorgebildete Geographtelehrer fiir mittlere und höhere Schulen 
ia stattlicher Zahl herangezogen worden; nicht nur haben Hüirsmittel 
und Methode des geographischen Unterrichts einen bedeutsamen Aur- 
schwung genommen, sodafs für jeden, der sehen will, der Unterschied 
zwischen einst und jetzt ein ganz gewaltiger ist. Endlich kann man 
sich der Wahrnehmung nicht verschliefsen, dafs die moderne Geo- 
graphie in hohem Grad bereichernd auf den Thats ach en schätz 
aller benachbarten Wissenszweige eingewirkt hat, und dafs sie auch 
methodisch nicht spurlos vorübergegangen ist. Hat doch, um nur eines 
herauszugreifen, die Geologie durch die auf mathematischer Grundlage 
sich aufbauende Geophysik, durch die Lehre von den Klimaschwan- 
kungen in Gegenwart und Vergangenheit, durch Berücksichtigung des 
rein morphologischen und überhaupt des räumlichen Moments nicht 
unwesentliche Förderungen erfahren, die niemand wird in Abrede 
stellen wollen. 

Wenden wir uns nunmehr zur Geographie als akademischem 
Unterrichtsgegenstand, so bieten sich zum Zweck der systematischen 
Anordnung und Mitteilung des StolTs zwei Methoden, eine synthetische 
und eine analytische, die nach Ausweis der Vorlesungsverzeichnisse 
tiberall in ganz ähnlicher Weise und in regelmäfsigem Wechsel zur 
Verwendung kommen. Die erstere giebt fllr die Gebiete gröfserer 
oder kleinerer natürlich abgegrenzter Länderräume eine zusammen- 
hangende Darstellung der Lage auf der Erdkugel, der horizontalen 
Gliederung, der geologischen B od enbesch äffen heit, der Urographie und 
Hydrographie, des klimatischen Gesamtzustands, der Flora und Fauna 
in ihrer räumlichen Anordnung. Dann geht sie im Anschlufs an diese 
natürlichen Gegebenheiten über auf den Menschen, auf seine geo- 
graphische Verteilung nach Art, Lage, Zahl und Gröfse der Siedelungen, 
auf die Verkehrswege, die Gesellschaftsformen, die wirtschaftlichen und 
politischen Verhältnisse, die sich in ihnen offenbarenden Wirkungen 
der zuvor genannten Voraussetzungen. Diese Darstellungsweise der 
„Länderkunde" wird dem menschlichen Element breitesten Platz im 
Lehrgebäude einzuräumen haben, da das länderkundliche Bild eines 
Gebiets nur dann als abgeschlossen erscheinen kann, wenn die viel- 
fachen Wechselwirkungen zwischen dem Menschen und seiner Um- 
gebung ausreichend beleuchtet werden. Die länderkundlichen Einzel- 
bilder setzen sich zusammen zu Darstellungen der Erdteile und schhefs- 
lieh der ganzen Erde, damit aber zu dem, w.is Rilter in seinen all- 
gemeinen chorographi sehen Gemälden als Endziel vorschwebte. 

Die zweite der erwähnten Methoden führt zur Darstellungsweise 



.Google 



124 L. Neum.nn: 

der „allgemeinen Erdkunde". Diese geht nicht von den Ländern, 
sondern von den Erscheinungen und den sie bewirkenden Kräften aus 
und behandelt die Art ihrer Verbreitung über unsern ganzen Planeten 
hin. Die Raum Verhältnisse und das Ortsbestimmungsproblem bilden 
den Inhalt der mathematischen Geographie, welche aber aus der 
Astronomie nur diejenigen Lehren und Methoden aufzunehmen hat, 
die dazu dienen, die Erkenntnis von der Gestalt und Gröfse, sowie 
von den Bewegungen und den aus ihnen folgenden Eigenschaften der 
Erde zu vermitteln. Praktische Übungen fUr Orts- und Zeitbestim- 
mung, geographische Exkursionen, besonders auch zum Zweck topo- 
graphischer Aufnahmen, die rechnerische und kartographische Ver- 
arbeitung derselben ergänzen Hand in Hand mit dem Studium der 
zu den genannten Arbeiten unentbehrlichen Instrumente, sowie mit 
theoretischer Kartenprojektionslehre die dem Geographen unentbehr- 
lichen mathematischen Kenntnisse, die ihn vor allen Dingen in den 
Stand setzen, als selbständiger Forscher tu Hause und in fremden 
Ländern die wichtigste Grundlage jeglichen geographischen Fortschritts, 
die Karte aufzunehmen und zu bearbeiten. 

An die mathematische Geographie schlielst sich die physikalische 
an, welche den Erdkörper als etwas Gewordenes, sich Entwickelndes 
auffassend, sich mit den Hypothesen über die Entstehung der Erde und 
Über die Natur des Erdinnern, sowie eingehend mit den festen, flüssigen 
und gasförmigen Rinden schichten, ihren Erscheinungsformen und den 
sich an ihnen abspielenden Vorgängen und Veränderungen beschäftigt. 
Allgemeine Morphologie der festen Erdkruste, also Orographie und 
Hydrographie derselben, Ozeanographie, Meteorologie beziehungsweise 
deren räumliche Ausgestaltung zur KHmatologie, die Wechselwirkungen 
der in Erde, Wasser und Luft thätigen Kräfte und ihr Einflufs auf 
die Pflanzen- und Tier Verbreitung sowie auf die Thatsachen der all- 
gemeinen Anthropogeographie gehören hierher. Der Kreis wird ge- 
schlossen durch den Hinweis auf die allmäliliche Entwickelung unseres 
Wissens von der Erde, mit andern Worten auf die Geschichte der 
Geographie. 

Nach den vorhandenen Ausführungen ist ein gewisses Bangen be- 
rechtigt bei dem Gedanken, ob es möglich sei, dafs ein Einzelner in 
diesem ganzen weiten Gebiet je heimisch werden, ob er es ganz be- 
herrschen könne. Beachten wir aber, wie weit die .Spezialisierung in 
andern Wissenszweigen, besonders auf naturwissenschallUchem Gebiet 
gediehen ist, wo vom offiziellen Fach Vertreter, der zumeist doch nur 
auf einem mehr oder weniger eng begrenzten Gebiet produktiv thätig 
ist und sein kann, mit Recht verlangt wird, dafs er stets den Blick 



.Google 



Die Geographie als Gegeoatand des akademischen Unterrichts. 126 

aufs Ganze soweit zu richten und dieses derart zu Überblicken im 
Stande sei, dafs er die Entwickelung und die Fortschritte dieses Ganzen 
beherrsche und dafs er den Schüler mit Erfolg in dasselbe einfuhren 
könne, so ist dasselbe auch beim Geographen durchaus möglich, sofern 
er nämlich in einem oder dem andern grundlegendem Gebiet wirklich 
zu Hause ist. Hat er dann den geographischen Gesichtspunkt sich zu 
eigen und zum Prinzip seines privaten Schaffens wie seiner Lehr- 
thätigkeit gemacht, so fällt es nicht mehr allzu schwer in die Wag- 
schale, von welcher Seite her er der Geographie genaht ist, und welche 
er vorzugsweise betont, ob die mathematische, physikalische, geologische, 
biologische oder historische. Wenn er nur in strenger, gewissenhafter 
Arbeit tüchtige und haltbare Bausteine liefert, die dem Fundament 
unseres Wissensgebäudes eingefügt werden können, so soll seine Mit- 
arbeit willkommen und erwünscht sein. Und wenn dann einmal ge- 
sagt werden darf, dafs unsre Anfänge völlig überwunden und dafs wir 
ein für allemal in das ruhige Fahrwasser einer vollendeten Kontinuität 
eingelaufen sind, dann mag der Geschichtsschreiber der „Sturm- und 
Drangperiode in der wissenschaftlichen Geographie", nachdem er an 
der Fertigstellung des Baues selbst kräftig mitgewirkt hat, die end- 
giltigen methodischen Grundsätze darlegen, die aus der allmähhchen 
Entwickelung von selbst herausgewachsen sein werden. Wir aber 
wollen, auf welchem Wege wir uns auch zu gemeinschaftlichem Ziel 
bewegen, zusammenarbeiten, damit dieses hohe Ziel in nicht zu ferner 
Zeit erreicht sei. 

In der Vielseitigkeit der Geographie liegen, wie wir sahen, unver- 
kennbare Schwierigkeiten, sowie die Beweggründe zu mancherlei An- 
griffen. Auf ihr beruht aber andrerseits auch die hohe Bedeutung der 
Geographie, welche sich uns darstellt als eine mächtige Brücke, die 
aus der Gedankenwelt des Naturforschers hinüberführt zur Betrachtung 
und Würdigung des Menschen in seiner räumlichen Verteilung und 
gesellschaftlichen Gliederung und in all den Kulturmomenten, die zu- 
meist geschichtlich beurteilt zu werden pflegen. Es scheint wohl er- 
reichbar, auf der Basis der Geographie eine Annäherung und Ver- 
mittelung zwischen den auseinander strebenden Richtungen zu erzielen 
und damit zugleich denjenigen Gedanken der Verwirklichung näher zu 
führen, welcher zwar der Univtrsilas LUerarum schon dem Namen nach 
zu Grunde liegt, der aber weit davon entfernt ist, verkörpert vor uns 
zu stehen. 

Nachdem im Vorstehenden versucht worden ist, die Bedeutung 
der Geographie und die Aufgabe ihrer Lehrer im Rahmen unserer 
Hochschulen mit wenig Worten klarzustellen, soll noch kurz derjenigen 



..Google 



126 L. NeumaDD; Die Geographie als GegcDütand d. akad. Unterrichls. 

gedacht werden, an welche wir uns mit unsrer LehrthätJgkeit zu wenden 
haben. Am vollkommensten könnte natürlich die Geographie ihre hohe 
Aufgabe im eben dargelegten Sinn erfüllen, wenn es uns wie Karl 
Bitter gelänge, die Studierenden aller Fakultäten an uns heranzuziehen 
und so den erwähnten Kant'schcn Ausspruch und das in ihm ent- 
haltene Programm mehr und mehr der Verwirklichung zuzuführen. 
Insbesondere dürfte es aber für unsre Juristen und Kameralisten wert- 
voll sein, wenn sie die Länder, in welchen sie dereinst als Beamte 
tbätig sein und in deren Geschicke sie tief einzugreifen in der Lage 
sein werden, in dem Sinn kennen lernen würden, der unsre Länder- 
kunde beherrscht. Zumeist aber werden wir Rücksicht zu nehmen 
haben auf die Kandidaten des höhern Lehramts, bei denen wir nicht 
nur für die Erwerbung einer wertvollen Allgemeinbildung, sondern Itir 
die Aneignung tüchtiger Fachkenntnisse besorgt sein müssen. Was wir 
für die heranwachsende Lehrergeneration zu leisten haben, das im 
einzelnen auszuführen, möge beredterm Munde vorbehalten bleiben. 
Nachdem mir über die einschlägigen Verhältnisse eine vierzehnjährige 
Thätigkeit als Gymnasiallehrer und die dabei geschöpfte Erfahrung, 
nachdem mir aber auch ein klarer Einblick in die Art und Weise zur 
Verfügung steht, wie unsere Lehramtskandidaten viel zu einseitig für 
die Kenntnisse der einzelnen Prüfungsfächer, und viel zu wenig für 
ihren einstigen Beruf als Lehrer und Erzieher herangezogen werden, 
schliefse ich mit dem Ausdruck der festen Überzeugung, dafs ein 
grofser Teil unserer leidigen Schul fragen aus der Welt geschafft 
werden könnte, wenn auf der Universität erworbene tüchtige, allge- 
mein-geographische und insbesondere eingehende landeskundliche 
Kenntnisse unsre Lehrer in den Stand setzten, den Unterricht in 
Sprachen, Geschichte und Naturkunde mit dem Band der geogra- 
phischen Betrachtungsweise zu umschlingen und überall die Hinweise 
auf die Natur des Vaterlands, auf die Kultur und die kulturelle Auf- 
gabe seines Volks in den Mittelpunkt der Betrachtung zu stellen. Was 
uns fehlt, ist schliefslich nicht eine Einheitsschule; was wir brauchen 
und was die fUr ihren ebenso schönen als wichtigen Beruf gut vor- 
bereiteten Lehrer erstreben müssen, denen wir Geographen recht wohl 
richtige Wege weisen können, das ist auf allen Schulstufen der auf 
die Grundlage der Vaterlandskunde und auf den Gedanken an die 
Fragen und Aufgaben der Gegenwart aufgebaute Einheitsunterricfat. 



dbyGoogIc 



Ober die Vorbereitung der Geographielehrer fUr ihren Beruf. 

Von ProfcssOT Dr. A. KiTchhoff in Halle a. S. 
(4. SitiuneO 

Noch weniger als der geehrte Herr Vorredner kann ich es mir 
beikommen lassen, etwas Neues Über meinen Gegenstand sagen zu 
wollen. Mit der Vorbereitung künftiger Geographielehrer für ihren 
Beruf beschäftigen sich seit nunmehr 22 Jahren sämtliche Vertreter 
der Erdkunde an den Universitäten Mittel-Europas. Es wäre unbe- 
scheiden, wollte ich meine Einzelerfahrungen oder meine Privatwünsche 
auf diesem Gebiet hier zum besten geben. 

Ganz an der Zeit aber scheint mir es zu sein, dafs der Deutsche 
Geographentag einmal wieder laut und einmütig sich äufsert über die 
Notwendigkeit fachmäfsiger Vorbildung der Geographie- 
lehrer an unseren höheren Schulen überhaupt wie einst an 
jenem unverge^tchen Eröfl^ungstag seiner Verhandlungen in Berlin 
unter Gustav Nachtigal's Vorsitz, Wir pflegen uns zu Deutschen Geo- 
graphentagen nicht zu versammeln, um fruchtlos zu nörgeln; indessen 
so dankbar wir es anerkennen, dafs deutsche Staatsregierungen, allen 
voran diejenigen von Sachsen und von Freufsen, die bahnbrechende 
That gewagt haben, der Erdkunde eine feste Stätte auf den Hoch- 
schulen zu bereiten, so mahnt uns doch ein zwiefacher Umstand, den 
Wert solcher Vertretung unserer Wissenschaft nochmals zu erwägen: 
einerseits das Fehlen dieser Vertretung an einer Mehrzahl deutscher 
Universitäten auch noch in der Gegenwart, anderseits die durchaus 
nicht gleichmäfsige Verwertung geographischer Lehrstühle (üt Lehrer- 
ausbildung da, wo solche vorhanden sind. 

Unser aller Meister, Ferdinand von Richthofen, hat es bei seiner 
Antrittsrede in Leipzig einmal öffentlich ausgesprochen: wer Geo- 
graphie treibe, nur um darin später auf Schulen zu unterrichten, fände 
dafür genügenden Anhalt an besseren Hand- und Lehrbüchern. Er 



..Google 



128 A. Kirchhorf: 

dürrte inzwischen selbst von dieser Ansicht zutlickgekommen sein. 
Denn eine längere Erfahrung in der Prüfung der Kandidaten läfst gar 
leicht erkennen, wie unselbständig schwach das erdkundliche Wissen 
regelmäfsig bei den Kompendien-Studenten zu sein pflegt. Sie mögen 
sich fleifsig recht viele Einzelheiten gedächtnismäfsig eingeprägt haben, 
es fehlt ihnen aber die Sicherheit des Urteils gegenüber einander 
widersprechenden Behauptungen , die sie etwa gerade über wichtige 
allgemeine Verhältnisse in ihren Büchern gefunden haben (man denke 
an die Lehren Über Gebirgsbildung, über festländische Hebungen und 
Senkungen!), sie ermangeln eben der lebensvollen BerUhrang mit der 
Wissenschaft, wie sie die Persönlichkeit des Universitätslehrers ver- 
mittelt, sie stehen schüchtern passiv aufserhalb des heiligen Ringes 
der Wissenschaft, nicht ermutigt oder gar geschult, durch eigenes 
Forschen, durch frisches Beobachten in der Natur selbst die Kräfte zu 
versuchen. 

Eine arge Thorheit wäre es doch zu meinen, ein tüchtiger Geo- 
graphielehrer an einem Gymnasium oder an einer Realschule brauche 
gar kein Forscher zu sein ; er habe ja nur den gesicherten Wissens- 
stoff, wie ihn der dem Unterricht dienende Leitfaden gebe, seinen 
Schülern zu überliefern. Darin eben unterscheidet sich der «-issen- 
schädliche vom Elementarlehrer, dafs er über dem Lehrbuch stehen 
soll, das sich in den Händen der Schüler befindet. In welchem Fach 
wäre aber diese Forderung so schwer zu erfllUen wie in der Erdkunde ! 
Gegenüber dem zu Grund gelegten Leitfaden mufs der Geographie- 
lehrer ein sicheres Urteil haben Über einschlägige Fragen nicht blofs 
länder- und völkerkundlichen Inhalts, er mufs auch sattelfest sein in 
mathematischer Erdkunde, in Projektions lehre, in Geophysik und Geo- 
logie, in Geschichte, selbst in gewissen Teilen der Botanik und Zoo- 
logie, der Anthropologie und Sprach wissen schafl:. Wie soll er sonst 
entscheiden, ob der Leitfaden recht hat, wenn er den Frühling am 
20. statt am 21. März, den Herbst am zz. statt am 23. September be- 
ginnen läfst? Woher soll er Stützimg nehmen, um die Angaben des 
Leitfadens Über das Erdinnere und über Er dent Wickelung mit gutem 
Gewissen zu vertreten oder sie mit besser begründeten zu ersetzen? 
Soll er die Papuas Kaiser Wilhelms-Lands „östliche Neger" nennen? 
Soll er den Begriff Suaheli als Volks- oder als Sprachbegriff auß'asscn, 
das Kisuaheli als Neger- oder als semitische Sprache deuten? Wie 
sklavisch steht der einseitig mathematisch-naturwissenschaftlich ge- 
bildete Lehrer den Aussagen des Lehrbuches über deutsche Stammes- 
und Gaukundc, Über deutsche Territorialausbildung gegenüber! Und 
welche Rolle spielt etwa ein Historiker, der, wie ich es auf einer 



, Google 



über die Votbereiiiing der Geogtaphielebret füt ihren Benif. ]-29 

Berliner Schule erlebt habe, den Tripang, weil man ihn auch als „See- 
gurke" bezeichnet, seinen Schülern auf eine arglistig zum Glatteis 
führende Anfrage als eine sehr wertvolle Gitrkcnfrucht beschreibt! 

Methodische Orientierung über Wesen, Grenzen und erforderliche 
Hilfsmittel erdkundlichen Studiums kann der Aspirant auf den Lehrer- 
beruf nur durch akademisches Fachstudium gewinnen. Hierdurch erst 
lernt er sich wappnen gegen Einwürfe wie „Geologie gehört nicht in 
die Schuigeographie" oder „Territorialent Wickelung ist Sache der Ge- 
schichtsstunde", lernt ferner, in weichem Umfang und auf welchen 
Wegen er die vielfältigen, schlechterdings nicht zu entbehrenden Hilfs- 
wissenschaften der Erdkunde zu betreiben hat, ohne seine Kraft zu 
zersphttern; er wird vor allem bekannt mit den zur Zeit verläfslichsten 
Büchern, Karten, Instrumenten für den selbständigen Betrieb seines 
Hauptfaches. 

Es ist jedoch keineswegs allein die im Wesen der Erdkunde als 
Wissenschaft liegende Schwierigkeit, ihre zentrale Stelhing, die dadurch 
verursachte vielseitige Berührung mit anderen Disziplinen, was dem 
künftigen Lehrer strenges Universitätsstudium dieses Faches gebieterisch 
auferlegt; sondern noch etwas ganz anderes gesellt sich dazu, nämlich 
die Eigenart der geographischen Unterrichtsetteilung. Wir besitzen 
zwar schon eine ganze Literatur über schulgeographische Methodik. 
Aber gerade hier mufs die Theorie mit der Praxis Hand in Hand 
gehen, wenn sie fruchten soll. Was hilft es, wenn zum hundertsten 
Mal dargelegt wird, wie nur durch freihändigen Kartenentwurf der 
Schüler die Topik eines Landes klar und dauerhaft sich einpräge, und 
wenn zum tausendsten Mal die Hebe Bequemlichkeit dagegen einwendet, 
das gehe nicht an! Wie viel besser, wenn der akademische Lehrer 
zuvörderst seine Hörer eindringlich darauf hinweist, dafs kein Fach so 
gründlich anders auf der Schule als auf der Universität getrieben 
werden mufs wie das geographische, weil die Schule die topischc 
Grundlage zu legen, die Hochschule diese als bekannt vorauszusetzen 
hat, wenn er dann aber sogleich die Wichtigkeit des Kartenzeichnens 
der Schüler und das bestgeeignete Verfahren solchen Zeichnens durch 
konkrete Beispiele belegt, wo möghch seine Hörer gleich selbst länder- 
kundliche Schulvorträge mit Kartenentwurf an der Schultafel in didak- 
tischen Übungen halten läfst und diese auf inhaltliche oder methodische 
Mängel kritisiertl 

Das Preufsische Unterrichts -Ministerium hat in den Neubestim- 
mungen der Lehrziele von 1892 den erdkundlichen Schulunterricht 
aufser durch nachdrückliche Verordnung über das Karten zeichnen der 
Schüler vornehmlich dadurch gefördert, dafs es au Stelle des früheren 



130 A- KircUhoff: 

Ausgehens von schwierigen Gnindlehren und Definitionen der allge- 
meinen Erdkuiule die Heimatskunde zur Grundlage des ganzen Lehr- 
gebäudes machte. Und zwar ist darunter nicht jene geistlose Art von 
Heimatskunde verstanden, die im Auswendiglernen von Bergen und 
Flüssen, Städten und Dörfern des Heimatsbezirks, ja im Kennenlernen 
der Verwaltungsorganisation des heimischen Staats, der heimischen 
Provinz ihr Ziel fand; vielmehr soll fortan der Anfänger die sämtlichen 
Grundbegriffe von Welter- und Himmelserscheinungen, Bodenbau und 
Gewässernatur, räumlicher Verteilung der Organismen, menschlicher 
Bodennutzung und Siedelung ebenso wie das Wesen der Landkarte 
aus der Betrachtung und Kartierung der engsten Heimat entschleiert 
bekommen. Seitdem diese großartige und gewifs einzig richtige Auf- 
fassung vom Wert der sinnlichen Eindrücke des heimischen Mikro- 
kosmos zur Induktion der allgemein -erdkundlichen Vorbegriffe im 
gröfsten deutschen Staat vorbildlich Gesetzeskraft erlangt hat, ist die 
Aufgabe des Lehrers der Erdkunde gerade auf der untersten Klassen' 
stufe erheblich gewachsen. Für immer und bald aller Orten ist es nun 
wohl mit dem Mifs brauch vorüber, dem gemäfs so mancher Direktorden 
Sextanerunterricht in der Geographie einem beliebigen Elementarlehrer 
oder Philologen übertrug in der sanften Hoffnung, dafs es sich dabei 
doch nur um ein ABC handle, welches aus der geographischen Fiebel 
zu memorieren sei. Jetzt gilt es behufs Erteilung dieses Anfangs- 
unterrichts vollkommene Forscherarbeit zu leisten: man mu6 mit 
meteorologischen und topographischen Mefsinstrumenten umzugeben 
wissen, man mufs die geologische Natur der Schulumgebung zur ge- 
nügenden Deutung der Oberflächenbaus sachkundig ergründen, oftmals 
ohne ausreichende Vorarbeit anderer, man mufs sich in Flora und 
Fauna bis auf einen gewissen Grad fachmännisch einarbeiten, Provini- 
Geschichte samt Ortschroniken mit historischer Kritik zu Rate ziehen, 
man mufs im Entwerfen des Situationsplans von Schule und Schulort, 
im Skizzieren einer Karte der Schulumgebung ein Stück Geometer und 
Kartograph sein. Wer nennt ein Buch, aus dem man all diese Fähig- 
keiten, wie Schwimmen aufserhalb des Wassers, erlernen könnte? Hierzu 
befähigt ohne Frage allein eine vielseitige, mehrjährige akademische 
Unterweisung im Hörsaal und auf systematisch geleiteten Studiengängen 
ins Freie. Das Mittel mag auf den ersten Blick zu teuer erscheinen 
für den Zweck, dermaleinst einigen Sextanern die geographischen Ele- 
mente beizubringen. Indessen wer solche Studien grtlndlich durch- 
gemacht hat, ist ja schon gerüstet für den erdkundlichen Unterricht 
durch alle Klas.sen, denn er versteht das Handwerkszeug seiner Wissen- 
schaft zur selbständigen Untersuchung erfolgroich zu sehrauchen; er 



über dii Votbereilung der Geographiel ehrer für ihren Beruf. 131 

Stellt seinen Schülern nicht selbst schülerhafl gegenüber, er hat aus 
des Wissens Urquell durch eigenes Beobachten schöpfen gelernt, er ist 
durchdrungen von der Forschung Weihe, er mag nun bei den Jüngern 
der Wissenschaft für sie Begeisterung zünden, wie es keiner vermag, 
den selbst keine entflammt. 

In diesem Gedankenzusammenhang begreift man die Wichtigkeit 
geographischer Lehrstühle an unseren Universitäten, Fern sei es von 
uns, denjenigen deutschen Staaten, welche der Erdkunde noch gar 
nicht oder nur teilweise an ihren Hochschulen Vertretung geschaffen 
haben, daraus einen Vorwurf zu machen; dabei spiele ja der leidige 
Geldpunkt, wie bei so manchen Dingen in deutschen Landen, seine 
traurige Rolle. Um so rückhaltloser aber dürfen wir es aussprechen : 
eine Universität ohne erdkundliche Professur ist zum min- 
desten ebenso unvollständig wie eine solche ohne Lehr- 
kräfte für Geschichte oder Philologie, Physik oder Mathe- 
matik. 

Während der Deutsche Geographentag eben nur seine frommen 
Wünsche äufsern kann, es möge mit Errichtung geographischer Pro- 
fessuren, wo solche noch fehlen, zum besten der Schulen zumal nicht 
mehr allzu lange gezaudert werden — und die trefflichsten jüngeren Kräfte 
zur Besetzung derselben stehen ja längst bereit, Einzug zu halten in die 
beiden Atlienasitze am Neckar, die schon durch ihre reizende Lage zu 
Residenzen der Erdkunde berufen sind, oder Lehrkanzeln an der Isar 
und im Main-Gebiet, am mecklenburgischen Strand zu besteigen — , 
dürfen wir uns wohl berufen erachten, ein ernstes Mahnwort an die- 
jenigen deutschen Staatsregierungen zu richten, die ganz ausdrücklich 
zur Hebung des Schulunterrichts die Erdkunde akademisch gemacht 
haben, jedoch diesen Segen nicht zur genüge den Schulen zu teil 
werden lassen infolge eigentümlicher Bedenkung der Erdkunde bei den 
Staatsprüfungen pro facultate doctndi. 

Die Professoren der Erdkunde sind zwar jetzt wohl ausnahmslos 
bei uns auch Examinatoren ihres Faches in den Staatsprüfungen. Was 
man aber kaum glauben sollte, ist offenkundige Thatsache ; es unter- 
richten trotzdem selbst in Preufsen nach wie vor zahllose 
Lehrer in Erdkunde, ohne jemals darin geprüft worden zu 
seini Nun mufs man ja zugeben, dafs sich darunter ältere Lehrer 
befinden, welche zu ihrer Zeit gar keine Gelegenheit hatten, eine geo- 
graphische Staatsprüfung abzulegen, weil es vor den siebziger Jahren 
solche fast nirgends gab; haben dieselben sich inzwischen nach Kräften 
autodidaktisch in die Erdkunde eingearbeitet und bei ihrem Unterricht 
befriedigende Erfolge erzielt, w.irum sollte man sie auf einmal absotzen? 



jogle 



132 A. Kirchhoff: 

Obendrein hat gerade das Preufsische Ministerium durch Einrichten 
geographischer Ferienkurse segensreich dafür gesorgt, dafs Lehrer die 
versäumte akademische Ausbildung in Erdkunde wenigstens teilweise 
nachzuholen vermögen. Was soll man aber dazu sagen, dafs in ganz 
jugendlich zusammengesetzten Lehrerkollegien ein mit geographischer 
Lehrfakultas versehener Lehrer keinen erdkundlichen Unterricht über- 
wiesen erhält, statt dessen ein junger Lehramtskandidat diesen Unter- 
richt erteilt, dem durch die amtlich verordnete Prilfungskommission 
kurz zuvor schwarz auf weifs bezeugt worden, dafs er dazu nicht fähig 
isti Darf man das rechtfertigen mit der niedrigen Rücksicht des Herrn 
Direktors auf die „Ökonomie des Stundenplans"? Das käme dann 
beinahe auf die herrliche Gepflogenheit jenes biederen direktoiialen 
Schulmanns hinaus, der mit Gönnermiene seinen philologischen Lehrern 
die Geographiestunden fttr das kommende Semester wie Zuckerplätzchen 
austeilte mit dem Bemerken: „Lieber Kollege, Sie bekommen diesmal 
viele Stunden mit Korrekturen schriftlicher Arbeiten, da will ich Ihnen 
zur Erholung ein paar geographische zulegenl" 

Wenn, wie jetzt in Preufsen, die Unterweisung in Länderkunde auf 
den obersten Klassenstufen dem Geschichtslehrer, die in allgemeiner 
Erdkunde ebenda dem Lehrer der Mathematik und Physik anheim- 
gegeben wird, so mufs unbedingt die Zusprechung voller Lehrbetahigung 
in Geschichte wie im mathematisch-physikalischen Fach vom obli- 
gatorischen Nachweis der betreffenden geographischen Kenntnisse ab- 
hängig gemacht werden. Und wenn in den mittleren Klassen Ge- 
schichte und Geographie von einem und demselben Lehrer unter- 
richtet wird, wie das sehr häufig geschieht, so darf dazu kein Historiker 
bestimmt werden, der nicht wenigstens die mittlere Lehrfakultas in 
Erdkunde durch ordnungsmäfslge Prüfung erwiesen hat. Fortdauernde 
Nichtberticksichtigung dieser eigenthch ganz selbstverständlichen Forde- 
rungen würde nichts geringeres bedeuten als RUckfalligkeit in den 
früheren Schlendrian, dafs in einem solchen Pariafach wie Erdkunde 
Jeder Beliebige Unterricht erteilen könne. 

Auf dem VIII. Deutschen Geographentag hat der damalige preufsi- 
sche Kultusminister D. Dr. von Gofsler freundlich anerkannt, dafs die 
Vorbildung der Geographielehrer im führenden Staat Deutschlands in 
einer unseren Vorschlägen Rechnung tragenden Weise geordnet 
worden sei. Das darf uns mit Hoffnung erfüllen, auch diesmal Gehör 
zu finden, wo es sich doch nur darum handelt, eine bereits erreichte 
Entwickelungshöhe nicht preiszugeben. Unser gewifs billiges Ansinnen 
ist nur dieses: man möge aufhören, die Erdkunde das einzige 
Lehrfach auf unseren höheren Schulen sein zu lassen, in 
D,:z^... Google 



über die VorbereituDg der Geograph ielehrer für ihren Beiuf. [33 

welchem bald geprüfte, bald nicht geprüfte I-ehrer unter- 
richten dürfen. Man nutze die vorhandenen akademischen Lehr- 
kräfte der Erdkunde besser aus, indem man in dem nämlichen Staat 
nicht dort von einem jungen Mann ernsthafte langjährige Studien 
fordert, ehe er in Erdkunde unterrichten darf, und hier daftir einen 
einstellt, der nicht den allergeringsten Nachweis seiner Befähigung 
dafür zu erbringen vermag! 

Wir treten mit diesen Forderungen wahrlich nicht ein für persön- 
liche Interessen. Wir wollen nur, dafs die im Lenzeserblühen be- 
griffenen Studien der Erdkunde in Deutschland aus den Universitäts- 
zentren dem ganzen deutschen Volk durch die machtvollen geistigen 
Stromadern der deutschen Schulen zu gute kommen. Wir kämpfen 
also für einen durchaus volkstümlichen Fortschritt. Wie bang müfsten 
wir dem Zukunftskrieg „mit zwei Fronten" entgegensehen, falls wir 
teilweise ungeschulte Führer an *der Spitze unseres Heeres wüfstenl 
Nun, so mag man auch dafür sorgen, dafs unsere Jugend in der 
deutschesten aller Wissenschaften keine Ignoranten zu Führern hat. 
Ein guter Schulunterricht In Erdkunde ist für Deutschland heute mehr 
denn je eine Sache von hoher nationaler Bedeutung! 



dbyGoogIc 



10. 
über Geländedarstellung auf Schulkarten.') 

Von Dr. Karl Peucker in Wien. 
(4. Sitzung.) 
Die Landkarte ergänzt die „landschaftliche Ansicht" und das 
„geographische Profil", indem sie Teile der Erdoberfläche im „Grün d- 
rifs" wiedergiebt. Sie hat als „Gnmdrifs der Erdoberfläche" dieselbe 
hervorragende Bedeutung für den geographischen Unterricht, wie der 
Grundrifs eines Gebäudes gegenüber dem Profil und der (perspekti- 
vischen) Ansicht für die Baukunde. — Dem Charakter der Karte als 
dem eines Grundrisses glaubt man bei der Darstellung des Geländes 
nicht gerecht werden zu brauchen, indem man hier vielfach — und 
gerade in neuester Zeit wieder besonders lebhaft — eine „malerische 
Wirkung" anstrebt. Es muls dies als ein Rest jener Auffassung er- 
scheinen, nach welcher man die Gebirge gewissermalsen als etwas 
nicht mit den topographischen Elementen der Erdoberfläche organisch 
Verbundenes betrachtete und sie demgemäfe als „Bilder" (in mehr 
oder weniger seithch perspektivischer Ansicht) in den „Grundrifs" des 
Kartengerippes hineinzeichnete. Blickt man von jenem Zeitpunkt zu- 
rUck und dann vorwärts, so drängt sich einem die Thatsache auf, dafs 
die EntWickelung der kartographischen Darstellung in einem 
allmählichen Abstreifen des bildnerischen (perspektivi- 
schen) Charakters besteht, unter welchem hervor der Cha- 
rakter als Grundrifs immer klarer zu Tage tritt. 

Das letzte bildnerische Element der Karten liegt in den Be- 
leuchtungssj'Slemen der Geländedarstellung, besonders in dem der so- 
, genannten „schiefen Beleuchtung". 

') Vom Verfasser in geküriter Form lum Druck gegeben. — Zur Illustration 
des Vortrages dienten eine giofse Reibe öslerreicbischer, deutscher und anslEodiscfatr 
SchulatlanleD, aufserdem ein Tableau von Schulkarten, welche, nach obigen Grund- 
sätzen vom Vortragenden gezeichnet, im Verlag der Firma Artaria & Co. in Wien 



dbyGoogIc 



Karl Peucker; Über GeländeJarsiellung auf Schul karten. ]35 

In der Schweiz will man damit dem „durch Horizontal kurven 
geometrisch dargestellten Terrainbild ein reliefartiges, möglichst 
naturähniiches Aussehen geben*"). Hierdurch glaubt man der päda- 
gogischen Forderung der Anschaulichkeit der Schulkarte in voll- 
kommener Form gerecht zu werden. 

Indem man sich die Lichtquelle hnks oben (bzw. im NW) stehend 
denkt, weifs man zwar, dafs man hierin nun gerade nicht die Natur 
nachahmt, aber man nimmt es so an, weil während des Zeichnens 
der Karte das Licht von links oben einfallen mufs. Es scheint mir 
indes noch hinzuzukommen, dafs gerade in der Schweiz die oro- 
graphischen Hauptlinien in einer dieser Beleuchtung günstigen Richtung 
verlaufen. In — bzw. für — Württemberg z. B. dürfte schwerlich 
dieses Darstellungsprinzip begeisterte Verfechter finden! 

In der That zeigt sich schon an dem Kartenbild der Schweiz 
selber die Unvereinbarkeit des bildnerisch-subjektiven Standpunkts der 
einseitigen Beleuchtung mit dem geometrisch-objektiven der Kurven- 
zeichnung. Die Beleuchtung ist keine einseitige; denn in der That 
wechselt ihre Quelle den Standort von Punkt zu Punkt der Karte, und 
sie mufs es, wenn sie eben überall — z. B. auch bei südöstlich 
streichenden Kämmen — den beabsichtigten Schatten erzeugen soll. 
Das Licht fällt hier von N, da von NW, weiter von W. von SW, end- 
lich von S ein, durchläuft also volle 180"! So kommt es, dafs wohl 
ein einzelner Kamm, ein einzelnes Thal unmittelbar anschaulich wirken 
kann, nicht aber das Gesamtbild; dieses wird immer einen mehr oder 
weniger — je nach der Geschicklichkeit des Zeichners (und es werden 
da begreiflicherweise sehr hohe Anforderungen gestellt 1) — unruhigen, 
verwirrenden Eindruck machen. 

Geht man auf den Grundcharakter der Karte zurück, so sieht 
man, dafs es bei ihr als bei einem Grundrifs gar nicht darauf an- 
kommen kann, „plastisch" oder gar „naturgetreu" zu sein. Man denke 
nur an einen Stadtplanl Wie bei ihm, so kommt es bei jede 
Karte, und vor allem bei der Schulkarte, einzig und allein 
darauf an, dafs alle wesentlichen Objekte der Darstellung 
sich in Form und Farbe mit derjenigen Klarheit und Deut- 
lichkeit von einander abheben, welche ihrer Ähnlichkeit 
oder Verschiedenheit in geographischem Sinn entspricht. 
In zweiter Linie steht dann die Forderung, dafs Formen und Farben 
auf der Karte — so lange darunter Klarheit und Deutlichkeit nicht 
leiden — mit den entsprechenden natürlichen immer in einer gewissen 

') Katalae der InternationaleD Alpinen Ausstellung, Bern 1891, S. g. 



dbyGoogle 



136 Karl Peuckec; 

— SO 211 sagen — Ideenassoziadon stehen (Ortszeiclien rund oder i]ua- 
dratisch, Meer blau, fiir die Tiefebenen frische, für die Gebirge 
mehr neutrale Farben u. s. w.). — Die verlangte Deutlichkeit bringt es 
mit sich, dafs, wenn in der Natur überall schwankende Grenzen be- 
stehen, unmerkliche Übergänge stattfinden, die Scjiulkarte im Gegen- 
satz hierzu bestimmte und scharfe Grenzen zu ziehen hat- Sie 
wird ferner unwesentlicheres — so z. B. das Fflanzenkleid {trotzdem 
es im Bild der Landschaft geradezu das wesentlichste ist) — weglassen 
und geographisch wesentlicheres, wie Flüsse, Gebirge — event. 
über den Mafsstab hinaus — hervorheben. So wird die Darstellung 
der Karte notwendig schematisierend, und man kann demgemäfs ganz 
allgemein sagen: Die Schulkarte ist ein ortstreues Schema der 
geographischen Objekte der Erdoberfläche. 

Jene Klarheit und Deutlichkeit verlangt auch, dafs die einmal ge- 
wählten Formen und Farben eindeutig seien, also dafs z. B. weifs 
nicht hier „Firnfelder", da „unbekanntes Gebiet", dort gar „irgend 
eine Höhenstufe" bezeichne, dafs ferner nicht an dieser Stelle ein be- 
sonders heller Farbenton genau dasselbe bedeute, wie an jener ein 
besonders dunkler (schiefe Beleuchtung); sie fordert schhefsUch, dafs 
überhaupt jede einzelne Form und Färbung auf der Karte irgend einer 
geographischen Thatsache oder einem geographischen Objekt ent- 
spreche. In diesem Sinn geschieht es, dafs man jetzt nicht mehr dem 
Meer jenen nichtsbedeutenden dunkelblauen Schattenrand giebt, son- 
dern dafür die geographisch wichtige Tiefenstufe von 200 m darstellt; 
und in demselben Sinn hat auch der Gebirgsschatten mit dem ver- 
wirrenden Wechsel seiner eingebildeten Bedeutung den Karten fern zu 
bleiben 1 

Wenn die Kartographie in sich vollendet sein will, darf sie 
sich nicht mit fremden Federn schmücken. Sie hat es auch wirklich 
nicht nötig, irgend eine Anleihe bei der Kunst zu machen, um das 
geographisch Wesentliche zu veranschaulichen! 

Die „schiefe" ebenso wie die sogenannte „senkrechte Beleuchtung" 
veranschaulichen die Höhenverhältnisse nur indirekt, und die 
absolute Erhebung über den Meeresspiegel wird bei ihnen 
überhaupt nicht zur Anschauung gebracht. Nun ist aber — und das 
jedenfalls auf Karten gröfserer Gebiete kleineren Mafsstabs, also auch 
auf Schul karten — die Verschiedenheit der Meereshöhe an den Ge- 
ländeformen das weitaus wesentlichere gegenüber dem Unterschied 
der Böschungsgrade; bringt ja doch jene Verschiedenheit 
genau denselben Wechsel geographischer Erscheinungs- 
formen hervor, wie die Verschiedenheit der Entfernungen 



dbyGoogIc 



über Gcländedarstellung auf Schulk arten. 137 

vom Äquator nach den Polen zu. Wenn nun diese auf jeder 
Karte direkt ersichtlich ist (durch die Breitenkreise), so m ii f s 
es geradezu als eine kartographische Notwendigkeit er- 
scheinen, auch die absolute Erhebung über den Meeres- 
spiegel zu unmittelbarer Anschauung zu bringen. Es ge- 
schieht in dem Augenblick, in welchem man auch die Terraindarstellung 
streng im Charakter eines Grundrisses hält. 

Eine solche Geländedarstellung zeigen unsere Schichtenkarten. 
Bei ihnen erscheint nicht alles von vornherein als auf einen einzigen hori- 
zontalen Querschnitt projiciert, sondern zunächstauf mehrere in verschie- 
dener Höhe gelegte — wie die Grundrisse der verschiedenen Stockwerke 
eines Hauses — , die gewissermafsen erst darnach auf ein Blatt über- 
einander projiciert sind. Auf diese Weise kommt jede Form, jedes 
geographische Objekt immer gerade auf demjenigen Horizontalschnitt 
zur Einzeichnung, welcher ihrer Höhenlage entspricht. Diese selbst aber 
gelangt zu der notwendigen unmittelbaren Veranschaulichung, 
sobald man das stufenweise tfbereinanderliegen der einzelnen Grund- 
risse sichtbar macht durch eine entsprechende stufenweise Farben- 
abtönung. — Wenn man sich hierbei ursprünglich alle einzelnen Pro- 
jekt! onsflächen mit dem gleichen Farbenton versehen denkt, so entsteht 
bei dem Übereinanderlegen derselben ein stufenweises Dunklerwerden 
nach oben (das Hauslab'sche Prinzip)'). Diesem gegenüber geht 
der Sonklar'sche Grundsatz „je höher, desto heller" aus der bildneri- 
schen Anschauung hervor und ist demgemäfs als unkartographisch zu 
verwerfen. — Wie auf jeder Erdkarte die Zonen der Erde durch die 
Einzeichnung der Breiten- bzw. Wende-Kreise ersichtlich sind (das 
Gradnetz ist auch etwas echt kartographisches und doch nichts natur- 
getreues!), so wird es bei der grundrifsgetreuen Darstellung des Terrains 
speziell auf Schulkarten im wesentlichen darauf ankommen, gewisse 
Höhenzonen durch die Farbe zur Anschauung zu bringen. Wenn 
man da nun etwa die durch die Niveaulinien von zoo, 500, 1500 und 
2500 m begrenzten Stufen wählt, so erscheint es notwendig, auch die 
innerhalb dieser Stufen liegenden Geländeformen noch darzustellen. 
Zu diesem Zweck denke man sich diese Zwischen formen durch gleich- 
abständige Horizonlalschnitte in möglichst dünne Schichten zerlegt. 
Je steiler die Formen sind, desto enger werden die Schichtenlinien 
aneinander liegen und umgekehrt, und — da wir ja wohl die Niveau- 
kurven ebenso als reale Linien auffassen und darstellen dUrfen, wie 
die Linien des Gradnetzes (diese sind die Orientierungslinien fUr die 

') Auf dieselbe Weise motiviert sich bei den Tiefenstufea des Meeies du 
Dunkler werden nach unten. 



db,Google 



138 Karl Peucker; 

horizontalen, jene die fiir die vertikalen Dimensionen) — so können 
wir auch sagen: je steiler die Formen sind, desto dunkler ist der all- 
gemeine Eindruck, den ihre Kurvendarstellung hervorruft. Sehen wir 
nun von den Linien als solchen ab und fassen als das Wesentliche 
lediglich den dunkleren oder helleren Eindruck auf, so sehen wir, 
dafs wir jene durch einen getuschten oder geschummerten Ton 
ersetzen können, um mit ihm dieselbe Wirkung zu erzielen. — Auf 
diesem Wege, so scheint es mir, und nicht mit Hilfe der gekünsteilen 
und unkartographischen Vorstellung der „senkrechten Beleuchtung" ')> 
gelangt man mehr in rein kartographischem Sinn zu dem Piinzigt 
„je steiler, desto dunkler"; und von diesem Gesichtspunkt aus erscheint 
dieses Darstellungsprinzip auch gegenüber der HöhenabCönung nicht 
als heterogen, sondern als sich direkt an dieselbe an schli eisend, sie 
also im Bedarfsfall sehr wohl zu ergänzen geeignet. 

Die Geländedarstellung auf Schulkarten wird also allen 
kartographischen Anforderungen entsprechen können, so- 
bald «ine farbig abgetönte Schichtendarstellung die Grund- 
läge bildet, und diese durch eine Böschungs-Schummerung 
(oder -Schraffierung) ergänzt wird. — 

Die moderne Schulkartographie ist in ihren führenden Werken 
(Atlas von Debes, Kirchhoff und Kropatschek — Methodischer Schulaüas 
von Sydow - Wagner) in allmählichem Entwicklungsgang bis kurz vor 
diesen Standpunkt vorgeschritten. Bei ihr bildet nämlich noch nicht 
die Schichtendarstellung, sondern das Seh raffen terrain die Grundlage; 
erst an zweiter Stelle stehen die farbigen Höhenstufen, welche diesen 
durchaus nicht etwa, wie es schon im Interesse kartographischer 
Exaktheit läge, genau angepafet sind, sondern in ihren Grenzlinien 
„absichtlich stark (d. h. stärker als das Seh raffen terrain) generalisiert"') 
erscheinen. — Nur auf einigen Wandkarten — ich habe namentlich 
die Kiepert'sche von Mittel-Europa im Auge — geben die Umrisse der 
Höhenzonen die charakteristischen Hauptformen an, in welche sich 
dann die Böscliungsdarstellung teils unterstützend, teils ergänzend ein- 
schmiegt. — Damit jene Formen noch anschaulicher hervortreten, ist 
notwendig, da6 sich die Farbentöne der einzelnen Höhenstufen 
deutlich von einander abheben. Die zweite Forderung, nämlich die 
eines stufenweisen Dunkler Werdens — die wenigstens innerhalb der 
GebirgsdarstelJung zu erfüllen ist — sorgt dann von der andern Seite 
dafür, dafs keine störenden Farbenkontraste entstehen, ja dafs geradezu 

') Vergl. auch Becker, Die Schweizerische Kartographie au der WellausstellaDe 
in Paris 1889 und ihre neuen Ziele, Frauenfetd 1890, S. 19. 

") Sydow-Wagner, Method. Schulatlas, ErUulerungen S. XIVT. 



..Google 



über GdäuJeduslelluni; auf Schulkarten. ]39 

eine angenehm wirkende Entwkkelung des einen Farbentons aus dem 
andern stattfinde. Es ist also auch hierbei durchaus unnötig, unkarto- 
graphisch malerische Gesichtspunkte zu Hilfe zu nehmen, wie den, es 
seien bei der Farbenwahl die „in der Natur bestehenden zarten Über- 
gänge"*) nachzuahmen. 

Die Hauptforderung an schulkartographische Darstellungs weise 
wurde oben dahin formuliert, dafs sich „alle wesenthchen geographi- 
schen Objekte mit derjenigen Klarheit und Deutlichkeit von einander 
abheben, welche ihrer Ähnlichkeit oder Verschiedenheit in geo- 
graphischem Sinn entspricht". Demgemäfs hat man das Tiefland in 
anderer Farbe darzustellen als das Hochgebirge, deihentsp rechend 
giebt man auf besseren Schulkarten schon längst auch dem Meer eine 
durchaus von der des Festlandes unterschiedene Färbung, Es scheint 
mir nun, als gäbe es neben dem stehenden Wasser und dem 
Festland noch eine diesen gleichgeordnete dritte Grundform der 
Erdoberfläche, die gleich jenen eine kartographisch mit Konsequenz 
durchgeführte und sie von andern klar und deutlich unterscheidende 
Veranschaulichung erheischte: ich meine das Gebiet ewigen Firns 
und Eises. 

Folgende Überlegungen fuhren zur Aufstellung dieser dritten 
Grundform: 

Das Land mufs als das Prototyp des Festen, Starren auf der Erd- 
oberfläche gelten — 

Das Meer als dasjenige des Flüssigen. 

Firn und Eis — sie bedecken Meer und Land ohne Unterschied, 
beider Oberfläche zu einem Neuen umschatfend, und zwar zu einem 
Neuen im wesentlich gleichen Sinn, indem die erstarrte Flüssigkeit des 
Polareises an der Beweglichkeit ihres flüssigen Untergrunds ja doch 
mehr oder weniger Anteil hat, und indem das Gletschereis unserer 
Hochgebirge seine starr erscheinende Masse langsam, aber nach den- 
selben Gesetzen tbalwärts bewegt, nach denen die Ströme dem Meer 
zueilen. 

Neben der starren und neben der flüssigen giebt es eine starr- 
flUssige bzw. flüssig -starre Grundform der Erdoberfläche. 

Aulser dieser Überlegung in physisch -geographischem Sinn führt 
noch ein anderer Gedankengang zu demselben Resultat. 

Festland und Meer — jenes ist derBoden, der (üi Besiedelung 
und Verkehr, für beide geeignet erscheint — dieses, das Meer da- 
gegen verschliefst sich seiner Natur nach für die Besiedelung und bietet 



dbyGoogle 



140 K.ar1 Peucker; Über GeländedarstcUung auf Schulkailen, 

allein dem menschlichen Verkehr Bahnen. Es endet aber jede Ver- 
kelirsstrafse an der Grenze des Eises gegen die Pole zu, und nur 
wissenschaftlicher Opfermut wagt sie zu überschreiten. Keine Alpen- 
strafse führt über vergletscherte Pässe, unbewohnt sind die Treibeis- 
felder der Poiarmeere, nicht eine Hütte findet sich auf den Firnfeldem 
der Alpen und des Himälaya — jeder Verkehr, jede Besiedelung 
ist ausgeschlossen über der Grenze des ewigen Schnees. 

„Firn und Eis" stellen sich demnach in kulturgeographischer 
wie in physisch-geographischer Beziehung als ein Neues, Selbständiges 
dem stehenden Wasser und dem Festland an die Seite als die dritte 
Grundform der Erdoberfläche, sind also auf der Karte — vor allem auf 
jeder Schulkarte — durch gesonderte Färbung zu veranschau- 
lichen; und da dürfte denn das von Hauslab einst so energisch ver- 
worfene') "Weifslassen der Gletscher" — von dem neuen Gesichtspunkt 
aus betrachtet — gerade eben als das empfehlenswerteste erscheinen. 

Zum Schlufs möchte ich den Hauptgedanken des Vorangegangenen 
dahin zusammenfassen: Die Schulkarte ist im wissenschaftlichen Sinn 
kein „Bild der Erdoberfläche", sondern ein Grundrifs derselben und 
hat demgemäfs auch in der Geländedarstellung diesem 
ihrem Charakter treu zu bleiben. 

'] Hauslab, Ober die giaphiscben Ausführungsmethoden von Höbenschichten- 
Itarten — Mitteil, der Geogr. Gesellscb. in Wien 1864, VIIL Jahrg. S. 33. 



dbyGoogIc 



11. 

Die Denudation in der WQste. 

VOD Professor Dr. Johannes Wklther in Jena. 
(5, Sitzung.) 

Das Wort „Wüste" ist ursprünglich ein pflanzen geographisch er 
Begriff und bezeichnet die durch Regenmanget hervorgerufene Vege- 
tationsarmut einer Gegend. Aufs er dem aber ist die Meinung weit 
verbreitet, dafs eine Wüste eben und sandig sei. 

Ich möchte demgegenüber zuerst betonen, dafs horizontale Wüsten- 
ebenen zwar sehr häufig sind, dafs es aber auch bergige Wüsten giebt. 
Auch die Sanddünen sind keineswegs in allen Wüsten vorhanden, und 
ich bin tagelang durch Wüsten gereist, ohne auch nur einen Sandhligel 
zu sehen. 

Aber aufser dem Mangel an atmosphärischen Niederschlägen 
und dem Mangel an Pflanzenwuchs zeigen die meisten Wüsten be- 
stimmte geographische Charaktere, welche ebenso in Nordamerika wie 
in Arabien oder in Nordindien wiederkehren, und welche so bezeich- 
nend für den geographischen Typus des Landschaftsbildes in der 
Wüste sind, dafs der geschulte Blick sie überall wiedererkennt. 

Der Charakter einer Wüstenlandschaft ist in erster Linie abhängig 
von den Eigenschaften der Felsarten, welche in der Gegend vor- 
herrschen. Die Granitgebirge der Sinai-Halbinsel erheben sich un> 
ersteiglich steil aus einer fast horizontalen Ebene. Die zackige Kontur 
der Berge erinnert uns an die Dolomiten von Süd-Tirol, und der Serbai 
hat viele Ähnlichkeit mit den Felsenzacken des Monte Cristallo bei 
Schluderbach. Keine Schutthalde umgiebt den Fufs der Berge, und 
die Thäler sind gewaltige Kessel gruben, welche durch einen vicl- 
gewundenen Pafspfad mit einander verbunden sind. 

Auf dem Granit liegen gelbe Sandsteine. Aber auch diese gewähren 
in der Wüste einen ganz andern Anblick. Ihre Oberfläche ist mit 
einer braunen Rinde überzogen; ihre Abhänge zeigen meterhohe natür- 
liche Säulen, hinter denen ein verbindender Gang im I'cisen dahinzieht. 



3glc 



142 Johann« -Wallber; 

Grofse WUstengebirgc sind atis m.tchtigen Kalksteinbänken auf- 
gebaut, und die Galäla-Flateaus erheben sich 1500 m hoch aus dei 
Ebene des Uadi Araba. Am Fufs der südlichen Galäla liegt das ein- 
same Kloster St. Antonius, bewohnt von etwa 40 koptischen Mönchen ; 
und wenn man hinter den haushohen Mauern dieses ältesten Klosters 
der Christenheit nach jener Höhle emporsteigt, in welcher St. Antonius 
der Sage nach von heblichen Frau enge statten versucht worden ist, 
so kann man leicht erkennen, wie verschiedenartig die Oberfläche 
von Kalksteinen in der Wüste ist, gegenüber von den entsprechen- 
den Felsen in Europa. Die Schutthalden bestehen aus scharfkantigen 
Blöcken, welche so locker übereinander liegen, dafs der Fufs kaum 
einen Halt findet. Seltsame Erker, Zinnen und Türme gliedern sich 
aus der Felswand heraus. Gebräunte oder geschwärzte Versteinerungen 
liegen herausgeätzt auf der Oberfläche der Felsen, grofse Kalkblöcke 
sind ausgehöhlt, als ob sie ein Eremit zu seiner Wohnung hätte 
machen wollen. 

Und dringen wir in die Thäler der Kalkgebirge hinein, so sind 
wir Überrascht von dem labyrinthi sehen Verlauf derselben. 400 m 
hoch steigen senkrechte kahle Wände empor; und auf das Gallla- 
Plateau, das etwa 50 km lang und 30 km breit ist, führt ein einziger 
steiler Fafspfad hinauf, der an manchen Stellen durch die Sohlen der 
Dromedare so oft betreten worden ist, dafs er in der Sonne glänzt, 
wie eine Spiegelfläche. Prof. Schweinfurth reiste in das Uadi Rischrasch 
drei Tage hinein, ohne dafs es ihm gelang, einen Aufstieg auf das 
Plateau zu gewinnen. Sonderbare Amphitheater bilden kurze Seiten- 
thäler; aber auch sie haben unersteigliche Steilwände. Wo fände man 
in den Alpen ein ähnliches Verhältnis? 

Und auch am Rande der Plateau gebirge ist unser Auge durch 
merkwürdige Bergfarmen überrascht. Wie Vorposten vor dem Regi- 
ment, so stehen isolierte Inselberge rings um den Abfall des Haupt- 
tafetlandes, und die genauere Untersuchung zeigt uns, dafs sie einst 
mit diesem zusammengehangen haben und später erst von ihm ge- 
trennt wurden. Man nennt sie „Zeugenberge", weil sie Marksteine einer 
früher gröfseren Ausdehnung des Tafellandes sind. 

Wir treten hinaus in die flachgewellten Kieswüsten, welche als 
Sserir wohlbekannt sind. Runde glänzende Kiesel bedecken die Land- 
schaft so weit unser Auge reicht, und ein eigentümlicher Firnis- oder 
Fettglanz spiegelt das Tageslicht in bläulichen Reflexen wieder. Man 
könnte vermuten, dafs WassergUsse diese Kiesel gerundet haben; aber 
nur der Wüstensand hat diese runden glatten Kiesel geschliffen. 

So tritt uns überall in der Wüste ein I.andschaftsbild entgegen, 



Die Denudation in der Wüslc 143 

(las sich recht aufTältig unterscheidet von der Physiognomie europäischer 
Szenerien, und es erhebt sich die Frage: durch welche Kräfte ist 
dieses seltsame Landschaftsgemälde entstanden? 

Die Gesteine sind dieselben wie bei uns in Europa, und doch 
zeigen sie andere Bergformen; die Thäler dringen wie eine Hoch- 
gebirgsklamm in das Gebirge hinein, und doch ist ihr Verlauf und ihre 
Gestalt verschieden. 

Man bezeichnet mit dem Wort Denudation die meteorologischen 
Vorgänge, welche die Erdoberfläche zerstören, den gelockerten Schutt 
abheben und verfrachten. Das strömende Wasser eines Gebirgsbaches, 
die brandende Thätigkeit der Meereswogen, die abtragende Wirkung 
des Gletschereises sind denudierende Erscheinungen. 

Lassen Sie uns untersuchen, in welcher Weise die Denudation in 
der WUste thätig ist, und ob die meteorologischen Kräfte, welche in 
der Wüste gegenwärtig wirken, das seltsame Landschaftsbild der 
Wüsten erzeugen konnten. 

Es ist Ihnen bekannt, dafs man früher annahm, ein gewaltiges 
Meer habe Nord-Afrika bedeckt, der Wüstensand sei Meeressand, das 
Wüstensalz sei Meeressalz, und die Wüstenberge seien alte Inselklippen, 
Diese Hypothese des Sahara-Meeres ist endgiltig widerlegt. Und es 
kann auch wohl nichts ungereimteres geben, als wenn ein Natur- 
forscher die Erscheinungen eines wasserlosen Gebiets durch die An- 
nahme einer Meeresbedeckung erklären will. Mit derselben Berechti- 
gung kann man die Bildung eines Gletscherthals durch vulkanische 
Hitze, oder die Tundren Sibiriens durch ein tropisches Klima erklären. 

Dem philosophischen Grundsatz eines Karl von Hoff und eines 
Lyell folgend, sollen wir erst untersuchen, ob die Erscheinungen der 
Gegenwart nicht hinreichend sind, die Rätsel der Erdgeschichte zu 
lösen, ehe wir auf so fremdartige Erklärungsversuche verfallen. 

Da aber bis zum heutigen Tag, wenn nicht Meeresfluten, so doch 
Wasserströme eine grofse Rolle in den Erklärungsversuchen vieler 
Wüsten forscher spielen, so gestatten Sie mir wohl, Ihre Aufmerksamkeit 
zuerst auf eine Wüste zu lenken, bei deren Bildung nachweislich grofse 
Wassermengen thätig waren. 

Ich möchte Sie bitten, sich im Geist nach dem Herzen von Nord- 
Amerika zu versetzen und mit mir in Salt Lake City, der Hauptstadt des 
Mormoncntums, das hohe Dach des aus grauem Granit erbauten Tempels 
der „Heiligen vom Jüngsten Tag" zu besteigen. 

Wir blicken hinein in die betriebsamen Strafsen der freundlichen 
Stadt. Zwischen grünen Ahornalleen sehen wir elegante Handelshäuser 
und einstöckige Mormonenhütten verstreut. Strafeenbalincn vermitteln 



jogic 



144 Johannes Walther: 

den Verkehr, Eisenbahnen und TelegraphenlinJen verbinden die fdihei 
so abgeschlossene Stadt Brigham Voung's mit den grofsen Handels- 
plätzen am Ufer des Atlantischen und des Stillen Ozeans. 

Salt Lake City liegt 1500 m hoch auf einer sanft geneigten Ebene, 
ungefähr gleich weit entfernt von dem silbernen Spiegel des grofsen 
Salzsees wie vom Fufs des gewaltigen Wahsatsch- Gebirges, dessen kahle 
zackige Gipfel bis zu 4500 m emporsteigen. Unser Auge verfolgt 
die vielgestaltige Kontur des Faltengebirges und den labyrinthi sehen 
Verlauf der Thalrisse, welche, mit grünem Buschwerk bewachsen, sich 
immer mehr vereinigen, und endlich in scharf markierten Thälern aus 
dem Gehänge des Gebirges auf die Ebene heraustreten. 

Die fleifsige Hand der Mormonen hat ein kunstvolles System von 
Kanälen aus diesen Strömen und Bächen abgeleitet, und überall er- 
blicken wir fruchtbare Äcker, und die Ansiedelungen der Mormonen 
unter schattigen Baumgruppen. Das überschüssige Wasser rinnt durch 
die Strafsen von Salt Lake City, dann weiter über die Ebene nach Westen 
zu, und ergiefst sich endlich in das flache Becken des Salzsees. 

Indem wir den Verlauf der Thalrisse verfolgen, welche an den 
Abhängen des Wahsatsch- Gebirges herablaufen, ist es uns nicht ent- 
gangen, dafs eine Anzahl scharf ausgesprochener, vollkommen horizon- 
taler Terrassen die Thalrisse durchschneiden und, so weit unser Blick 
reicht, an den Gehängen des Gebirges verfolgt werden können. Das 
Landschaftsbild erhält dadurch eine ausgesprochene horizontale 
Gliederung, welche um so auffallender ist, da wir wissen, dafs das 
Wahsatsch-Gebirge aus gefalteten Gneifsen und anderen Urgesteinen 
besteht. 

Wir verlassen unsern Standpunkt, wandern nach einer dieser Ter- 
rassen und überzeugen uns leicht, dafs manche derselben: horizontale 
Einschnitte in anstehendem Felsen sind, während andere Strecken aus 
rundgeschliffenen kleinen und grofsen Kieseln bestehen. Und wenn 
wir beobachten, dafs diese Terrassen in gleichen Abständen um die 
Wände des ganzen Seebeckens verfolgt werden können, so überzeugen 
wir uns leicht, dafs es sich hier um die alten Ufer eines grofsen Sees 
handelt, dessen letzter Rest der heutige Salzsee ist. 

Die amerikanischen Geologen, besonders Gilbert, haben die Ge- 
schichte dieses alten Binnenmeers, des Lake Bonneville, eingehend 
studiert und folgende Phasen seiner Bildung ergründet. 

Nachdem schon in einer frühem Erdepoche gröfsere Wassermassen 
das Becken von Utah erfüllt hatten, begannen die Wasser zu steigen 
und erreichten die Bonneville-Strandlinie 300 m hoch über dem jetzigen 
Seespiegel. 



..Google 



Die Denudalion in der WSste. ] 4f) 

Damals besafs der Bonneville-See t^iiien AusHuls durcli den Red 
Rock-Pafs nach Norden, der durch die hindurcliströmenden Wasser 
allmählich vertieft wurde, bis er auf sein heutiges Niveau von loo m 
kam. Jetzt war der Bonneville-See abflufslos, und lange Zeit hindurch 
konnten seine Wellen sich eine scharfe Küstenterrasse an den um- 
gebenden Berggehängen bilden. Es ist die Pro vo-S trän dlinie, welche, 
bald in anstehenden Felsen eingeschnitten, bald aus runden Kieseln 
aufgeschüttet, als deutlich markierte Terrasse Überall beobachtet 
werden kann. 

Aber die Trockenheit des Klimas veranlafste ein weiteres Sinken 
des Seespiegels. Obwohl eine Anzahl von Flüssen in das Decken 
hineinströmten, so war doch die Verdunstung so mächtig, dafs ein 
Überschufs von Wasser dem See entzogen wurde und der Seespiegel 
immer weiter sank. Da dieses Eintrocknen des Sees in abwechselnder 
Intensität erfolgte, so können wir seine Stadien in den kleineren hori- 
zontalen Terrassen erkennen, welche unterhalb der Provo-LJnie die 
Berggehänge umsäumen. 

Der jetzige Salzsee ist der letzte Verdampfungsrückstand des alten 
Lake Bonneville. Seine Tiefe beträgt 4— iz m, sein Salzgehalt ia%. 

Der Red Rock-Fafs, durch welchen das Becken von Utah so lange 
entwässert wurde, unterscheidet sich in keiner Hinsicht von ähnlichen 
Thälem in Europa. 

Unterhalb des Pafsniveaus aber sehen wir in der Salzseewüste 
überall die Spuren des eindampfenden Seewassers. Die salzgetränkte 
Ebene, der Spiegel des Salzsees, sind Folgen eines prähistorischen Ein- 
dampfungsprozesses ; und neben den leichtlöshchen Chloriden finden 
wir auch die schwerer löslichen Kalksalze noch überall am Boden des 
alten Lake Bonneville und des nahen Lake Lahontan. Auf Kalk und 
Granit, auf Schiefer und Lavafelsen hat das eindampfende Binnenmeer 
seine Kalksalze niedergeschlagen, und so wie Kesselstein den Boden 
eines Gefafses bedeckt, in dem kalkhaltiges Wasser gekocht wurde, so 
bedecken mächtige Rinden von Kalksinter die alten Seeböden. Im 
Gebiet des Lake Lahontan sind haushohe gewaltige Kalkinseln ver- 
streut, welche nur aus solchem chemisch abgeschiedenen Kalktuff 
bestehen. 

Nachdem wir besprochen haben, welche Wirkungen die Wasser 
des Bonneville- Binnensees und des benachbarten Lake Lahontan auf 
die Gestaltung der Wüstenlandschaft ausübten, bitte ich Sie, mir nach 
Afrika zu folgen. 

Zwischen dem Nil und dem Roten Meer erhebt sich ein aus- 
gedehntes Gebirgsland, das eine echte Wüste ist, obwohl seine Gipfel 

VirhandL. d« X. Deutschen GeoeraphenlJigfi. [0 

_ _ .b,Googlc 



146 Johanne« W.ltheii 

2000 m hoch emporsteigen. Ich flihre Sie auf das Tafelgebirge der 
südlichen Galäla, von dessen stei lab stürzen dem Südrand wir das vor- 
liegende Gebirgsland, das Rote Meer und die Granitgebirge der Sinai- 
Halbinsel Überblicken können. 

Vor uns und zu unsern Füfsen sehen wir in ein labyrinthisches 
System von Uadis, d. h. Wüstenthälern, welche sich zwischen stufen- 
förmig aufsteigenden Tafelländern dahinwinden. Zwischen diesen und 
dem blauen Spiegel des Meeres erkennen wir eine breite gelbe Wüsten- 
ebene. Und wie aus dem Roten Meer zackige Inseln steil und unver- 
mittelt heraustreten, so wachsen dunkle nnersteigliche Granitzacken 
mitten aus der Sandebene heraus. Der düstere Djebel Rharib, von 
kleineren Felseninseln umgeben, erreicht eine Höhe von 2000 m und 
seine unnahbaren Felsenzacken kontrastieren wirkungsvoll mit der grell- 
beleuchteten Ebene, aus der er sich erhebt. 

Dieses unvermittelte Aneinandertreten horizontaler Ebenen und 
steiler Gebirgsab hänge ist nach meinen Erfahrungen fUr alle regen- 
armen WUstenländer charakteristisch. Ich will damit nicht sagen, dafs 
die Schutthalden, welche den Fufs unserer europäischen Gebirge um- 
kleiden, der Wüste fehlen; aber in der Mehrzahl der Fälle ist der Ge- 
hängeschutt an den Bergen her abgeglitten, liegt fast horizontal auf- 
bereitet in den Niederungen, und kahle Felseninseln erheben sich aus 
diesem Schuttmeer. 

Während das Uadi Arabah eine 30 km breite und 80 km lange, 
fast ebene Fläche darstellt, wird es nach Norden und nach Süden von 
1500 m hoben Steilwänden begrenzt. 

Ich bin sowohl hinter dem Kloster St. Antonius an der südlichen 
Galäta, wie bis zur Quelle Abu el Mesad an der nördlichen Galäla, 
beidemale etwa 600 m an den Felswänden emporgeklettert und war 
jedesmal Überrascht von der Seltenheit des Schutts im Vergleich mit 
alpinen Zuständen. 

Die vorhandenen Schutthalden unterscheiden sich aufserdem da- 
durch von ähnlichen Erscheinungen in den Alpen, dafs der Schutt 
ungemein locker liegt. Man erkennt leicht, dafs in der Wüste kein 
Regen den Gehängeschutt zusammenschwemmt, sondern dafs es vor- 
nehmlich Ubereinandergefallene Bruchstücke sind, die durch kein Cement 
verbunden werden. 

An der Sinai-Halbinsel steigt die Sache KUstenebene der Tih-WUste 
vom Meer etwa 30 km ganz unmerklich bis zum Fufs der Bergwand 
an, dann erheben sich unersteiglich steile Granitgebirge unvermittelt 
ohne SchuUhaldc aus dem eingeebneten Schutt, 

An dem Rand der Nordiiidischen Wüste auf der Fahrt von 



.Google 



Die Denudnlion in der Wüste. 147 

Djeypur nach Agra sah ich dasselbe sonderbare Landschaftsbild, dafs 
aus der mit hohen Grasbüscheln bewachsenen Steppe alle Gebirge 
insel gleich hervortauchten. 

Und wenn wir mit der Südlichen Pacilik von Los Angeles nach 
El Paso fahren, so sehen wir wiederum dieselbe seltsame Erscheinung, 
dafs die schutterfüllte Thalsohle mit flacher Neigung ganz allmählich 
den Fufs der Berge erreicht, während diese dann mit wesentlich 
steilerer Böschung herausragen. Selbst auf dem 1500 m hohen WUsten- 
land von West-Texas, das ich zehn Tage lang durchreiste, fiel 
mir immer wieder auf, dafs der Schutt die breiten Depressionen der 
Landschaft mit fast horizontaler Oberfläche auskleidete, während die 
Knhienkalkgebirge der Sierra del Diablo mit steilen Felswänden direkt 
aus dieser Hochebene heraustraten. 

Der Prozefs der Denudation erfolgt in zwei aufeinanderfolgenden 
Stadien. Zuerst wird das Gestein gelockert und zerstört, dann wird 
das gelockerte Material verfrachtet. Verwitterung nennen wir den 
ersten Vorgang, Transport den zweiten. 

In den Tropen bleibt das Verwiltertmgsprodukt liegen; es wird 
durch eine dichte Vegetalionsdecke vor den transportierenden Kräßen 
geschützt, man nennt dies: kumulative Verwitterung. An den Meeres- 
küsten dagegen wirkt die transportierende Kraft der Meereswellen so 
intensiv auf das Ufer ein, dafs aller gebildete Schutt durch die Wogen 
hinweggeräumt wird. Hier überwiegt also der Transport über die 
Verwitterung. 

Betrachten wir von diesem Gesichtspunkt das Landschaftsbitd der 
Wüste, so kann uns die Ähnlichkeit desselben mit den geographischen 
Charakteren eines Jnselarchipels nicht entgehen. Der Schutt, den die 
Verwitterung erzeugt, ist zum gröfsten Teil an den Berggehängen herab- 
geglitten und auf dem Boden des Luftmeers annähernd horizontal aus- 
gebreitet. 

Dieses Denudationsbild kann durch zweierlei Ursachen bedingt 
sein. Entweder ist die Verwitterung so gering, dafs eine geringe 
Transportkraft genügt, den verwitterten Gehängeschutt zu entfernen, 
oder die Transporlkraft mufs, wie in dem Fall der Meeresbrandung, 
so leistungsfähig sein, dafs selbst bei intensiver Verwitterung doch ein 
Überschufs von Transportkräften vorhanden ist. Das ganze Problem 
spiut sich auf die Frage zu, ob die Verwitterung in der Wüste gering 
oder stark ist. 

Nach langem ermüdendem Ritt über die glühende Wüstenebene 
machen wir am Fufs des Gebirges halt, und während die Dromedare 
abgesattelt werden und unsere Leute am lodernden Feuer den Mittags- 

'"' / - I 



148 Johannes W.Uhet: 

kaffee beTciten, suchen wir Schutz vor den brennenden Strahlen der 
Sonne in einem Felsenspalt, der lo m breit und 3 m hoch vielgewunden 
in die Kalk- und Mergelgesteine hineindringt. Wir lagern uns im 
kühlen Grund und sehen vor uns die senkrechte Felsenwand, halb 
von der Sonne beschienen, halb noch von vorspringenden Felsen be- 
schattet. Während wir aufmerksam die aus weichen Mergel schichten 
bestehende Wand betrachten, wandert die Schatten grenze immer 
weiter. Vorher beschattete Felsen werden allmählich von den Sonnen- 
strahlen getroffen, und so können wir verfolgen, welche Wirkung die 
heifsen Sonnenstrahlen auf die während der Nacht abgekühlten Felsen 
ausüben. 

Kaum hat ein Sonnenstrahl die vorher beschattete Fläche getroffen, 
als auch schon kleine Mergelbröckchen abzublättern beginnen. Lang- 
sam rieseln die Steinchen herab, und der Boden ist bald bestreut mit 
abgelösten Brocken. 

Obwohl durch diesen Vorgang nur die weicheren Gesteine in 
merklicher Weise betroffen werden, so zerstört er indirekt doch auch 
harte Bänke. Denn indem die zwischen und unter härteren Kalk- 
schichten liegenden Thonschichten gelockert werden, verlieren jene 
ihren Halt und stürzen nach einiger Zeit herab, so dals wir Brocken 
überall am Boden Hegen sehen. 

Bekanntlich regnet es in der Wüste nur selten, oft vergehen 
mehrere Jahre, bis wieder ein Regen herniederfällt; und während bei 
uns jedes Gestein durch den immer wieder fallenden Regen gewaschen 
und entsalzt wird, bleibt in den Wüstengesteinen der gröfsere Teil 
des Salzes' fein verteilt zurück. Dieses im Gestein enthaltene WUsten- 
salz hat nun eine seltsame Wirkung, welche gerade gegenwärtig von 
Professor Sgliweinfurth in den oberägyptischen Wüsten studiert wird. 
Durch das auskrystallisierende Salz heben sich Gesteinsblättchen von 
der Stärke von Schreibpapier ab, und auf der Hinterseite sieht man 
die Schicht zarter Salzkr^stalle anhaften. So unterstützt also auch das 
Salz den Verwitterungs Vorgang in der Wüste und ersetzt die Thätigkeit 
des frierenden Wassers, welche wir bei uns in demselben Sinn vdrken 
sehen. 

Aber die Sonnenwärme vermag in der Wüste noch viel bedeutungs- 
vollere Wirkungen auszuüben. Die Temperaturunterschiede von Nacht 
und Tag sind enorm. Wenn man nachts vor Kälte nicht hat schlafen 
können und morgens vielleicht gar Eiskrusten auf dem Wasser zu 
sehen sind, so erwärmt sich am Tag der Erdboden rasch zu hohen 
Wärmegraden. Weifse Kalksteine werden so heifs, dafs man sie nicht 
in der Hand halten kann, und sdiwarze Gesteine werden auf 70° C 



, Google 



Die Denudalioa in der Wüste. 149 

erwärmt. \Venn man sich abends eine Grube in dem warmen Wüsten- 
sand gegraben hat und sich in dem Gefühl behaglichster Wärme 
schlafen legt, so wird man nach wenigen Stunden durch die kalte 
Temperatur vom Lager vertrieben. Selbst die an starke Wärmeunter- 
schiede gewöhnten Beduinen, welche ihre Hahcoresandalen wie einen 
kostbaren Schatz hüten und die über scharfe Steine barfufs hinweg- 
laufen, ziehen Sandalen an, wenn der Sand und Felsboden durch die 
Mittagssonne in Glut versetzt worden ist. 

Die Folgen dieser Insolation sind verschieden, je nach der Farbe 
und Struktur des Gesteins. Helle, gjeichmäfsig gefärbte Gesteine zer- 
springen in scharfkantige Bruchstücke. Oskar Fraas ist meines Wissens 
der erste Naturforscher gewesen, welcher das Zerspringen von Wüsten- 
gesteinen durch Sonnenhitze erklärt und sogar einmal bei Sonnenauf- 
gang das Zerspringen selbst beobachtet hat. In seinen inhaltsreichen 
und geistvollen Schilderungen „Aus dem Orient" schreibt er: „Es war 
in der Frühe kurz nach Sonnenaufgang, als die Sonne anfing ihren 
Einflufs auf den Boden geltend zu machen, dafs ich an einem, hart 
vor meinen Füfsen liegenden Feuerstein, eine halbzöllige kreisrunde 
Schale ausspringen sah und einen entsprechenden Ton dabei hörte." 

In der von mir ausgestellten Sammlung befinden sich eine ganze 
Anzahl solcher, durch Sonnenhitze gesprungener Wüstenkiesel. 

In den Wüsten des westlichen Texas sah ich haushohe Granit- 
blöcke zersprungen und auseinandergelegt, wie die Teile einer Orange, 
und mein Gastfreund und Führer Prof. von Streeruwitz erzählte mir, 
dafs er selbst erlebt habe, wie solche Blöcke infolge der Besonnung 
zerbrochen und polternd auseinandergefallen seien. 

Das Problem der Entstehung des Wüstensandes hängt ebenfalls 
aufs engste mit der Besonnung zusammen. Eine ganze Zahl von 
Hypothesen über die Entstehung des Sandes in der Wüste sind im Lauf 
der Zeiten ausgesprochen worden. Der Kuriosität halber möchte ich 
erwähnen, dafs im Jahr 1797 Rimrod in seinem Buch „Unterhaltungen 
Über die Erde und den Menschen" (Wetzlar) behauptet: ,,die Pyramiden 
seien basaltartige Gewächse jener brennenden Gegend und der Wüsten- 
sand sei ein vulkanisches, durch Wasserfluten geläutertes Produkt". 
Von den wissenschaftlichen Theorien über die Bildung des Wüsten- 
sandes will ich nur jene ältere erwähnen, welche in ihm ein Produkt 
des Sahara-Meeres erblickte und die spätere, von Overweg aufgestellte, 
welche seine Entstehung aus Sandslein befürwortet. Meine eigenen 
Beobachtungen haben mich darauf geführt, im Granit und andern voll- 
krystallinischen Gesteinen die wichtigste Quelle des Wüstensandes zu 
erblicken. 



..Google 



150 Johannes Walther: 

Auf der Sinai-Halbinsel, wie in der Arabischen Wüste, ist ein 
schöner roter Granit weit verbreitet, der aus groben, verschiedenartig 
gefärbten Mineralien besteht. Hellblaue Quarzkrystalle liegen neben 
karminroten FeldspatkrysCalten , und dazwischen sehen wir schwarze 
Hornblende und Glimmer. Es war mir aufgefallen und ist auch schon 
mehrfach von WUstenrei senden beschrieben worden, dafs man so selten 
festen Granit beobachten kann. Obwohl der Granit chemisch kaum 
zersetzt ist und seine bunte Farbe vortrefflich bewahrt hat, so bewirkt 
doch jeder Hammerschlag, dafs die Quarz-, Feldspat- und Hornblende- 
krystalle zu einem groben Grussand zerfallen. Ich bin einmal drei 
Tage durch Granitberge gereist und konnte nirgends mit dem Hammer 
ein Stück festen, unzerbröckelten Gesteins abschlagen. 

Bekanntlich erwärmen sich verschieden gefärbte Gegenstände ver- 
schieden stark und verschieden rasch. Der rote Feldspat erwärmt sich 
also am Morgen, wenn die Sonne ihn bescheint, stärker als der hellere 
Quarz und schwächer als der dunklere Glimmer. Nach Sonnenunter- 
gang, wenn der Erdboden sich abkUhlt, stralilt der Glimmer mehr 
Wärme aus als der Feldspat, und dieser mehr als der Quarz. Infolge 
dieser verschiedenen Wärmeaufnahme und Wärmeabgabe dehnen sich 
die nebeneinander liegenden Krystalle der verschiedenen Mineralien 
am Tag verschieden stark aus und ziehen sich nachts verschieden 
rasch zusammen. 

Dieser Vorgang vollzieht sich täglich und jahrelang hindurch. 
Kein Wunder, dafs dadurch der harte Granit immer mehr gelockert 
wird und endlich zu einem groben Sand zerfällt. Sonne und Wind 
bearbeiten diesen zerfallenen Granitsand weiter. Der weiche Glimmer 
und der leicht zersetzbare Feldspat werden immer mehr zerkleinert 
und müssen endlich zu feinem Pulver zerfallen, der härtere, festere 
Quarz bleibt zurllck. So entsteht Im östlichen Nordafrika der Wüsten- 
sand. Ich habe DUnen gesehen, welche aus Quarzkömern und Feld- 
spatstaub bestanden, während ein fufsbreltes Band von Glimmerblättchen 
auf der Rückseite des Dünenwalls zu sehen war. Hier waren also noch 
alle drei Bestandteile des Granits beieinander. 

So wird in der Wüste durch die von der Sonne herabgesandten 
Wärmestrahlen und durch die während der Nacht erfolgende Abkühlung 
jedes Gestein angegriffen; es bilden sich Risse, Sprünge und Klüfte, 
in denen der Tau oder der selten fallende Regen sich einsaugt, uro 
durch chemische Kräfte zu vollenden, was physikalische Kräfte be- 
gonnen haben. 

Auch die chemische Thätigkeit des Wassers macht sich als Ver- 
witterungskraft in der Wüste geltend, und zwar sind es vornehmlich 



.Google 



Die DcDodatioD in der Wüste. 151 

die eben erwähnten Spalten und KlUfte, dann aber die beschatteten 
Nordabhänge der Felsen und die Unterseite von Blöcken, an denen 
chemische Verwitterung leicht zu beobachten ist. 

Ein interessantes Beispiel, welches uns zugleich über die Zeit 
solcher Vorgänge unterrichtet, bieten die mit Inschriften aus allen 
Jahrhunderten bedeckten Sandsteinfelsen der Sinai -Halbin sei. Während 
die auf besonnte Felsen vor 1500 Jahren eingeritzten nabatäischen 
und kutischen Inschriften meist tadellos erhalten sind, ßnden wir In* 
Schriften, welche im vorigen Jahrhundert auf beschatteten Wänden 
eingeschnitten worden sind, kaum mehr lesbar. 

Felsquadern, welche vor 4000 Jahren zu Mauern um die Pyramiden 
herum aufgeschichtet worden sind, zeigen tiefe Löcher, entstanden 
durch chemische Verwitterung, so dafs wir wohl auch die chemische 
Tliätigkeit des Wassers als eine in der Wüste wirksame Kraft ansehen 
müssen. 

Ich könnte Ihnen noch manchen andern Vorgang beschreiben, 
welcher in der Wüste die Felsen lockert und Gesteine zerstört; aber 
ich glaube die angeführten Beispiele genügen, um Sie davon zu über- 
zeugen, dafs die Verwitterung in der Wüste nicht ruht; dafs in der 
Wüste eine Reihe von Kräften walten, welche Gehängeschutt er- 
zeugen. — 

Wir kehren jetzt zu dem Ausgangspunkt unserer Betrachtungen 
zurück, wo wir darauf hingewiesen hatten, dafs in der WUste so häufig 
der gesamte Bergschutt in horizontalen Flächen ausgebreitet liegt, 
während die kahlen Berggehänge inselgleich daraus auftauchen. 

Wir hatten festgestellt, dafs diese Erscheinung entweder dadurch 
zu erklären ist, dafs die Verwitterungskräfte in der WUste sehr gering, 
oder die Transportkräfte sehr mächtig sein müssen. Und nachdem 
wir gezeigt haben, dafs die erste Möglichkeit ausgeschlossen ist, müssen 
wir die Frage behandeln, welche Transportkräfte stehen der Denudation 
in der Wüste zur Verfügung? 

Bei Besprechung der Salzsee wüste von Utah haben wir eine 
vegetationsarme Gegend kennen gelernt, bei deren Bildung grofse 
Wassermassen thätig gewesen sind. Nachdem der Lake Bonneville 
lange Zeit hindurch nach Norden entwässert worden war, wurde das 
Becken abflufslos. Die vom Wahsatsch- Gebirge herabströmenden Flüsse 
brachten ihren Sand, ihr Geröll in den See, der dieselben zu hori- 
zontalen Küstenterrassen aufbereitete. Dazwischen wurden die chemi- 
schen Kalksinter des Beckens und die Salzsediroente der „Grofsen 
amerikanischen Wüste" niedergeschlagen. 



dbyGoogle 



152 Johannes W.lllier: 

In den ägyptischen Wüsten, ja selbst in den Wüsten von Neu- 
Mexiko und Texas kann man nirgends Anhaltspunkte für eine ähnliche 
Entstehung gewinnen. Nirgends finden wir ähnliche Schotterteirasscn, 
nirgends die eingedampften Kalksalze. 

Unserm Grundsatz getreu, dafs die Erscheinungen der Gegenwart 
uns die Rätsel der Vergangenheit befriedigend lösen, wollen wir daher 
beobachten, welche Transportkräfte heutzutage in der Wüste wirk- 
sam sind. 

Es war im April 1887, dafs ich von einem Ausflug nach der Südspitze 
der Sinai-Halbinsel, dem Ras Muhämed, zurückkehrend mit meiner kleinen 
Karawane längs der Granitgebirge nach Norden zog. Am Uadi Baalbi 
zeigten sich dunkle Wolken, welche regendrohend die zackigen Berg- 
spitzen verhülhen, und fern im Westen erblickte ich jenseits des Roten 
Meeres blauschwarze Gewitterwolken. Gegen 6 Uhr abends erreichten 
wir das Uadi Mbel, und meine Beduinen sattelten in dem schmalen 
Rinnsal die Dromedare ab und hatten auf meine Frage, ob es nicht 
regnen würde, nur ein ungläubiges Lächeln. Mit muhame danischem 
Gleichmut entgegneten sie, wenn Allah will, so wird es auch ohne 
Wolken regnen, und wenn Allah nicht befiehlt, so bleibt der Himmel 
trocken, mögen auch noch so dunkle Wolken aufziehen. Da brach 
unter Blitz und Donner ein Unwetter aus, so heftig wie ein Tropen- 
gewitter, und bald waren wir alle, trotz Decken und Mäntel, bis auf die 
Haut durchnäfst. So wenig waren meine Beduinen mit den Er- 
scheinungen eines Gewitters vertraut, dafs sie nach dem Aufhören des 
Wolkenbruchs in dem allerdings noch wasserleeren Rinnsal ein mäch- 
tiges Feuer anzündeten, um ihre zitternden Glieder zu wärmen. 
25 Minuten nach dem Regen rauschten die Wasser im Bett des Tlials 
herab. Die Beduinen warfen einen Damm von Kies und Sand rings 
um ihr Feuer auf und standen bald, umgeben von aocm tiefem Wasser, 
auf ihrer feurigen Insel. Doch das Wasser wurde mächtiger, Grund- 
wasser trat auf der Insel heraus, der Damm zerrifs und das Feuer 
verlöschte in dem mächtig geschwollenen Sturzbach. 

Ich hatte am nächsten Tag Gelegenheit zu sehen, in welcher 
Weise das Wasser auf der Wüstenebene vor dem Ausgang der Thal- 
schhichten thätig gewesen war. 

Beim Austritt aus dem Gebirge hatte sich das Wasser fächerartig 
über eine mehrere Kilometer breite Fläche ausgebreitet. Überall 
standen noch WasserpfUtzen, überall sah man gerollte Steinblöcke, ver- 
schwemmte Salsula-Büsche und schlämm Üb erzogene Flächen. 

Ich mufste am folgenden Tag noch mehrere Thäler kreuzen 
und koiinte dabei die sonderbare Erscheinung beobachten, dafs 



„Cooglc 



Die Denudaüoa in der Wüäte. 153 

aus dem einen Uadi viele Wasserfluten herausgekommen waren und 
die vorliegende WUstenebene weit und breit überschwemmt hatten, 
während andere Wasseriäufe vollkommen trocken geblieben waren. 
Es hängt diese Erscheinung wohl damit zusammen, dafs es in der 
Wüste nur Strichregen, aber keine Landregen giebl. Räumlich und 
zeitlich begrenzt stürzen gewaltige Wolkenbrüche hernieder, während 
nahe dabei kein Tropfen Regen fällt. — 

Wir gingen von der Thatsache aus, dafs der Gebirgsschutt in 
Wüstenländern gewöhnlich horizontal über weite Flächen ausgebreitet 
liegt, so dafs die Berge inselgleich aus einem Schuttmeer auftauchen. 
Wir zeigten, dafs entweder die Verwitterung sehr gering oder der 
Transport der Verwitterungsprodukte sehr bedeutend sein müsse, um 
diese Thatsache zu erklären. 

Wir fanden, dafs die Verwitterung in der Wüste ungeheuer intensiv 
sei, und wir erkannten in dem WUstenregen auch eine mächtig wirkende 
Transportkraft — ; allein es regnet so selten in der Wüste, dafs damit 
die Verfrachtung des Gebirgsschutts allein nlcfat erklärt werden kann. 
Und so tritt die Frage an uns heran, ob es noch eine andere Transport- 
kraft in der WQstendenudation giebt? Ich erblicke diese Kraft in 
der Thätigkeit des Windes. 

Der Einflufs des Windes auf die Modellierung der Wüste wird 
gewöhnlich so verstanden, als ob der sandbeladene Wind an allen 
Felsen schleift und wetzt und dadurch die Wüsten Oberfläche denudieren 
könne. Allein nach meinen eingehenden Beobachtungen ist diese 
Wirkung des Windes geringfügig. Ich möchte darauf ganz besonderes 
Gewicht legen, dafs durch die wetzende Thätigkeit des stiinnbewegten 
Sandes nur eine ganz untergeordnete Wirkung ausgeübt wird, schon 
deshalb, weil es so viele Wüsten giebt, welche sehr wenig Sand 
besitzen. 

Aber ehe der Wind Sandkörner gegen die Felsen schleudert, hat 
er schon seine denudierende Wirkung ausgeübt, indem er die Sand- 
körner vom Boden aufhob. Und in dieser rein abhebenden, ent- 
blöfsenden Thätigkeit der bewegten Luft erblicke ich einen Denudations- 
vorgang ersten Ranges. 

Der Wind ist eine Transportkraft für jedes Felsteilchen, welches 
durch chemische oder physikalische Verwitterung gelockert worden ist. 
Ich nenne diesen Vorgang „Deflation". 

Es giebt in der Wüste eine ganze Anzahl von verwitternden Kräften. 
Das Abblättern salzhaltiger Mergel, das Zerspringen einfarbiger Kiesel, 
das Zerbröckeln des Granits haben wir oben geschildert. Alle diese 
Kräfte lockern die Oberfläche der Felsen und bilden Verwitterungs- 



.. Google 



154 Johannes Wallher; Die Denudation in der Wüste. 

Produkte. Dieselben würden sich, wie im Tropenland, kumulativ auf- 
häufen müssen, wenn nicht intensive Transportkräfte thätig wären. 

Die WUstenregen transportieren viel, allein sie vermögen wegen 
ihrer Seltenheit keine nachhaltige Wirkung zu üben. Da kommt ihnen 
der Wind zu Hilfe, Staubsäulen und Sandwolken ziehen über die 
Wüste dahin, und der berüchtigte Samum mit seinen verderblichen 
Sandmassen ist weiter nichts als die mafsgebende Denudationskraft 
der Wüste. 

Flinders Fetrie hat berechnet, dafs bei Kantara iz m Erdboden 
in historischer Zeit durch den Wind abgetragen worden sind. An den 
Fundamenten datierter Bauten konnte er die Intensität der Deflation 
zu etwa I m pro looo Jahre berechnen. 

Die Kürze der mir zugemessenen Zelt erlaubt es mir nicht, noch 
näher auf den Vorgang der Deflation einzugehen. Ich mufs darauf 
verzichten, an dieser Stelle zu schildern, in welcher Weise Tafelgebirge 
und Granitberge in der Wüste durch den Wind abgetragen werden. 
Aber ich erblicke in der eigentümlichen Transportkrall des Wüsten- 
klimas die Ursache für die sonderbaren Oberflächen formen in der 
Wüste. In unserm Klima ist das fliefsende Wasser die vornehmste 
Transportkraft, und die denudierende Thätigkeit des Windes tritt zurilck. 
Infolgedessen sind unsere Berge und Thäler durch die Denudation 
des fliefsenden Wassers, die man Erosion zu nennen pflegt, in ihrer 
Gestaltung bestimmt. In der Wüste kehrt sich das Verhältnis um. 
Das fliefsende Wasser büfst seine Herrschaft ein, und die mafsgebende 
DenudaCionskraft ist der Wind. Deshalb verändert sich auch die Form 
der Thäler und Berge, es treten uns andere Landschaftscharaktere 
entgegen und in jedem Kesselthal der Granitgebirge, in jedem Zeugen- 
berg und jedem Amphitheater ägyptischer Uadis erblicken wir das 
X)berwiegen der abräumenden Thätigkeit des Windes. 



dbyGooglc 



12. 
Gebirgsbau und Bodengesialtung von Deutsch-Südwest-Afrika. 

Von Dr. A. SchcDck in HaUe a. S. 

(5. SitzDng.) 

Zu beiden Seiten der tropischen Zone dehnt sich, zwischen diese 
und die gemäfsigte Zone sich einschiebend, ein Gürtel durch Trocken- 
heit der Luft und geringe Niederschlagsmengen ausgezeichneter Ge- 
biete aus, die uns teils in der Gestalt öder, vegetationsarmer Wüsten, 
teils als Steppen entgegentreten. Während nun auf der nördlichen 
Halbkugel infolge der gröfseren Entwickelung der Kontinentalmassen 
dieser Gürtel eine beträchtliche Ausdehnung erlangt, nimmt er auf 
der südlichen Hemisphäre einen weit geringeren Raum ein und ist 
hier im wesentlichen auf die Westküste der Kontinente beschränkt. 
Der Atakama-WUste Süd-Amerikas entsprechen in Australien die Wüsten, 
welche sich von der Nordwestküste bis ins Innere dieses Erdteils 
ausbreiten, und in Süd-Afrika die Wüstenregion Deutsch -Südwest- 
Afrikas. Im Vergleich zu dem gewaltigen WUstengebiet der Sahara 
erscheint uns dasjenige des südlichen Afrika gewiss ermafsen nur als 
ein Miniaturbild der Wüste, ja der typische Wüste ncharaVter kommt 
eigentlich nur in dem 90 km breiten KUstenstreifen von Grofs - Nama- 
land und Damaraland zur Geltung. Aber wir finden auch in der 
Oberflächengestaltung des übrigen Süd-Afrika Erscheinungen, wie wir 
sie in Wüsten gegen den als charakteristische Landschafts formen an- 
treffen, wenn auch die reichlichere Entwickelung der Vegetation es uns 
verbietet, diese Gegenden als Wüsten im eigentlichen Sinn anzusehen. 
In einem auf dem VIII. Deutschen Geographentag zu Berlin ge- 
haltenen Vortrag') habe ich nachzuweisen versucht, dafs die eigen- 
tümlichen Oberflächen formen der Karroo, die weiten Ebenen derselben 
mit ihren isolierten Tafelbergen und Spitzkopjes, sowie die interessanten 



>) Verhaodliuigea des Vlll. Deutschen GeographenUges, Berlin iSS9> S. r44. 

_ _ .b,Goog[e 



156 A. Schenckr 

beckeiiförmigen Bildungen, die sich südlich von den Nieuweveld-, 
Schnee- und Stormbergen in giöfserer Zahl vorfinden und die man 
auf glaziale Thätigkeit hat zurilckfiihren wollen, im wesentlichen der 
unter dem Einflufs eines trockenen Klimas vor sich gehenden De- 
nudation und namentlich den abtragenden Wirkungen des Windes ihre 
Entstehung verdanken dürften. Heute möchte ich Sie bitten, mit mir 
sich versetzt zu denken in unsere erste deutsche Kolonie, in jenes 
Land, das so manche schöne Hoffnungen erweckt, viele getäuscht hat, 
das bald als ein Eldorado gepriesen, dann aber wieder als ein ödes 
Sandloch, in dem nichts zu holen sei, verschrieen wurde. Wir wollen 
es versuchen, uns ein Bild von dem Gebirgsbau und der Boden- 
gestaltung dieses Schmerzenskindes unter unseren Kolonien vor Augen 
zu fuhren, um dadurch die Wirkungen der in der Wüste thätigen 
Kräfte, auf welche in erster Linie die speziellere Ausgestaltung des 
Reliefs Südwest- Afrikas zurückzuführen ist, kennen zu lernen. 

Damara- und Grofs-Namaland bilden zusammen ein einheitliches 
Gebirgsland, welches von der Küste nach dem Innern zu allmählich 
bis zu Höhen von 1500—2000 m ansteigt, nach Osten zu ebenso all- 
mählich niedriger wird und in die ausgedehnten, sandigen, mit Dom- 
bltschen bewachsenen Ebenen der Kala;[ari'} übergeht. Nach Süden 
setzt sich das Gebirgsland, nur unterbrochen durch die enge Schlucht, 
welche der Oranje in dasselbe eingegraben hat, nach Klein-Namaland 
fort und reicht noch etwa bis zum 31" s. Br. in die Kap-Kolonie hinein. 
Nach Norden verliert es im Amboland, ohne an Höhe erheblich ein- 
zubdfsen, seinen Gebirgscharakter mehr und mehr; an dessen Stelle 
treten weite, von Steppen bedeckte Ebenen, die mit denjenigen der 
Kala);ari in Verbindung stehen und sich, wie die letzteren, zur Ein- 
senkung des Ngami-Sees (930 m) hin abdachen. 

Zwei Elemente sind es besonders, welche das Gebirgsland Süd- 
west-Afrikas zusammensetzen. Berge aus Gneifs und Granit bilden 
das eine dieser Elemente, Tafelland seh allen und Tafelberge das andere. 
Die Gneifs- und Granitberge sind manchmal zu ausgesprochenen Ge- 
birgszügen angeordnet, manchmal aber auch bilden sie ein unregel- 
mäfsiges Gebirgsland. Die Tafeil an dschaften bestehen ebenfalls häufig 
aus einem Sockel von Gneifs oder Granit, welche von horizontal ge- 
lagerten oder doch nur schwach geneigten Schichten von Sandsteinen, 
Schiefern und Kalksteinen überlagert werden. Zuweilen bauen sie sich 
aber auch ganz aus diesen Gesteinen auf. Wo die Plateaus am meisten 

'] In der Schreibweise <!cr Nameo schlierse ich mich an die Nama-PhilolofCD 
(Th. Hahn, Kroenlein u. a.) an. Nach der neuerdJDgs eingefährteii ofiiiieUen 
Schreibweise würde für / kb, für kb aar ein einfaches k ta »etieii sein. 



GebtreilHn oad Budengcsialtuag von Deul^ch■Sadll'e^t-A^[ika. 



1 

1 
J 



1 



1-4 
J 




.Google 



]58 A. Schenck; 

der Denudation unterworfen gewesen sind, da haben sie sich aufgelöst 
in Reihen von Bergen, welche den Charakter der Tafelberge, die Form 
abgestumpfter Kegel besitzen. 

Vergleichen wir nun Grofs-Namaland und Damaraland miteiaander, 
so tritt uns zwischen beiden ein bemerkens werter Unterschied entgegen. 
In Damaraland herrscht das Gneifs- und Gran itgebirgsl and vor, die 
Tafellandschaften haben eine geringe Ausdehnung, in Grofs-Namaland 
dagegen ist das Gneifs- und Granitgebirgsland im wesentlichen auf 
die Küstenzone beschränkt, während das Innere überall von Plateaus 
gebildet wird. Den besten Einblick in den Aufbau dieser Länder ge- 
winnen wir, wenn wir von den Eingangspforten derselben, Angra 
Pequena und Wallischbai, ausgehen und in östlicher Richtung bis zur 
Kalajari vordringen. 

Verfolgen wir zunächst das Profil von Angra Pequena über |Aos') 
und Bethanien nach dem Grofsen Fischfluls (s. Abbild. 3). Die „Lüderitz- 
Bucht", wie man Angra Pequena seit der Besitzergreifung durch 
Deutschland auch wohl zu nennen pflegt, unterscheidet sich von den 
beiden andern Häfen, welche für die Küste des deutschen Südwest- 
afrikanischen Schutzgebiets allein noch von Bedeutung sind, recht 
wesentlich. Während diese, die Walfischbai und Sandwichhafen, durch 
sandige, niedrige Landzungen vom offenen Ozean abgetrennte, einfach 
gestaltete Baien sind, stellt sich uns Angra Pequena als eine vielver- 
Kweigte, felsige Bucht dar, umgeben von steil aus dem Meer aufragen- 
den Klippen, die hier und da kleineren Strecken sandiger Flachküste 
Platz machen. In nordsUdlichei Richtung verlaufend tauchen aus der 
Bucht, den inneren Teil derselben abschliefsend, drei Inseln (Seal 
Island, Penguin Island und Shark Island) hervor, aufserdem noch 
einige gerade bis zur Oberfläche reichende, fUr die SchiffTahrt gefähr- 
liche Felsen (Tiger Rock östlich von Penguin Island und Angra Rock 
nördlich von Angra Point), Nach Süden setzt sich der Hafen in der 
etwa 8 km ins Land hineingreifenden Lagune fort. 

Die Gestalt des Hafens wird durch die geologische Struktur be- 
dingt. Wie im Schichten st reichen nordsUdliche Richtung vorherrscht, 
so auch in dem Verlauf der Buchten (Shear water -Bai, Lagune, Gallo- 
vidia-Bai), Halbinseln und Inseln. Im allgemeinen entsprechen die 
Buchten der Forlsetzung von Thälern, während die Halbinseln und 
Inseln den Verlauf der Gebirgsrücken bezeichnen. 

Die Umgebung von Angra Pequena bildet ein wildzerrissenes, 
mäfsig hohes, etwa bis 150 m ansteigendes Gebirgsland. Blickt man 

■)!#'! nnd y bedeuten die hotlentoltj sehen SchnahUul«. 

_ _ .b,Googlc 



Gebiigsbau und Bodenges(altung von DeuUch-Südwest-Arrika. 159 

von einer der Kuppen oder Spitzen über dasselbe hinweg, so fällt es 
auf, dafs fast alle Berge bis ungefähr zu gleicher Höhe emporragen, 
das ganze Gebirge erscheint oben wie abgeschnitten, und man gewinnt 
den Eindruck, als sei die Höhe der Berge früher durch eine Ebene 
gebildet, welche ihre Entstehung der abradierenden Thätigkeit des 
Meers verdankte und als seien später aus dieser Küsten terrasse die 
heutigen Bergformen herausmode liiert worden. Wir besitzen in dem 
Vorkommen von rezenten Muschelbänken an der Südküste Afrikas, in 
der Umgegend von Port Elizabeth bis zu loo m Höhe, Beweise daftlr, 
dafs das Meer früher hier bis zu dieser Höhe hinaufragte, dafs mithin 
in der jüngsten geologischen Periode eine negative Strand Verschiebung 
stattgefunden hat. 

Gneifs und Granit sind es wesentlich, aus denen sich das genannte 
Gebirgsland aufbaut; die Berge desselben treten uns daher bald in 
der Form scharfer, zackiger Grate, bald als rundliche Kuppen ent- 
gegen. Das ganze Gebirgsland ist von einem System vielfach ver- 
zweigter Thäler durchschnitten, deren ursprüngliche Anlage wohl 
hauptsächlich den Wirkungen der Erosion zuzuschreiben sein dürfte. 
Aber auch der WUstenver Witterung und besonders der denudierenden 
Thätigkeit, der Deflation des an der KUste fast das ganze Jahr hin- 
durch mit grofser Heftigkeit wehenden Slidwestwindes ist das genannte 
Gebirgsland in hervorragender Weise unterworfen gewesen, namentlich 
haben wir manche Eigentümlichkeiten in der Oberflächengestaltung 
desselben auf derartige Wirkungen zurückzuführen. 

Jenseits dieses nur wenige Kilometer breiten, niedrigen Gebirgs- 
landes steigen wir hinab in eine breite thalartige Einsenkung, welche 
ausgefüllt ist mit einer grofsen Zahl von FlugsandhUgeln. Durch den 
Sudwestwind getrieben wandern diese Dünen beständig voran, bis 
sie sich in jenem grofsen Sandmeer verlieren, welches sich nördlich 
von den Gegenden ausdehnt, durch die der Weg von Angra Pequena 
nach |Aos führt. 

Von dieser Dünenregion, welche bei Angra Pequena eine durch- 
schnittliche Breite von etwa lokm besitzt, gelangen wir aufwärts auf 
eine Höhe und blicken nunmehr nach Osten über weite, einförmige, 
stellenweise ganz vegetationslose, sandig stein ige Ebenen, aus denen 
hier und da einzelne Kuppen oder auch längere Bergzüge hervor- 
ragen. Dem Streichen der Gneifs schichten entsprechend ist die Rich- 
tung dieser Gebirgszüge vorzugsweise eine nord südliche, wie beim 
Tsao[|kaib- und beim Tairub-Gebirge (bis 1500 m hoch). 

Aus den geologischen Verhältnissen geht hervor, dafs das ganze 
etwa 90 km breite Wüstengebiet zwischen der Küste und |Aos als ein 



..Google 



zusammenhängendes Gebirgsland, aus sehr alten Gesteinen, vorzugs- 
weise Gneifs und Granit bestehend, angesehen werden mufs, als ein 
Gebirgsland, dessen Thäler aber zum grofsen Teil vom Sand, vom 
Wüstenverwitterungs Schutt ausgefüllt sind, so dafs das Ganze sich als 
ein in seinen eigenen Verwitterungsmassen begrabenes Gebirge dar- 
stellt. Wenn man von einem der höheren Berge aus das Land über- 
schaut, so gewinnt man den Eindruck, als befände man sich in einem 
Gebirge von mittlerer Höhe über den Wolken und sälie aus diesen 
nur die höchsten Gipfel hervorragen. Statt der Wolken aber hat man 
weite, sandigsteinige Ebenen unter sich. Eine traurige Monotonie 
herrscht Über diesen Ebenen. Kahl und öde treten sie uns entgegen, 
an vielen Stellen sind sie gänzlich ohne Vegetation, an andern mit 
einigen kümmerlich sich nährenden Pfl ansehen oder kleinen Sträuchem 
bedeckt. Nur die strauchartigen Euphorbiaceen gelangen an günstig 
gelegenen Orten, wie z.B. bei Guos und Tsao||kaib, zu reichhcherer 
Entwickelung, und an Bergabhängen treffen wir vereinzelt die merk- 
würdig gestaltete Aloe dichotoma. Erst zwischen Tsirub und jAos ver- 
hert sich der Wüstencharakter, und wir treten ein in das Gebiet der 
Steppe, welche nach der Regenzeit ihren bunten BlUtenschmuck ent- 
faltet und dann von Scharen ieichtfUfsiger Antilopen belebt wird. 

Die Berge von [Aos bilden die höchste Erhebung des Gneifs- 
gebirgslands ; bis nahe an 3000 m ragen sie empor, während der Ort 
selbst in einem an Akazien reichen Thal gelegen ist. 

Wandern wir nun von [Aos weiter nach Osten, so ändert sich 
sehr bald der Charakter der ganzen Landschaft. Anstatt der sandigen 
Ebenen und einzelnen Berggruppen treffen wir etwa 15 km östlich von 
[Aos auf eine lange Reihe von Nord nach Süd verlaufender, eigenartig 
gestalteter Berge. Sie haben die Form abgestumpfter Kegel; es ist 
dies die für Afrika so charakteristische Gestalt der Tafelberge. Diese 
lange Reihe von Tafelbergen ist indessen nicht ein eigentliches Ge- 
birge, sondern nur der westhche steile Absturz eines ausgedehnten 
Plateaus, des | Huib-Flateaus. Wir sind nunmehr in die Region 
der Tafellandschaften eingetreten, welche den gröfsten Teil von Grofs- 
Namaland einnehmen. Die Berge des [Huib-Flateaus bestehen in ihren 
unteren Teilen noch aus Granit und Gneifs, darüber lagern horizontale 
Bänke von Sandstein und Kalkstein und diese bestimmen den Plateau- 
charakter. Stehen wir auf der Höhe des Plateaus, so blicken wir über 
weite, steinige Ebenen und gewahren nicht die tief einschneidenden 
Thäler. Wegen des steinigen Charakters der Höhen des [ Huib-Plateaus 
ist die Vegetation auf demselben eine ziemlich spärliche, in den Thälem 
dagegen kommt sie zu reichlicherer Entwickelung. 



..Google 



Gebirgsbau und fiodengestaUiiiig Von t>eutsch-S3dffes(-Artika. Igt 

Das |Huib-Plateau, welches östlich von |A05 eine Höhe von etwa 
1600 m besitzt, neigt sich gani sanft und allmählich nach Osten bis 
zur Ebene des |[Goä|gib-Flusses, an welchem die Missionsstation 
Bethanien in etwa 1000 m Höhe liegt. 

Lassen wir unsere Blicke von Bethanien nach Osten hin schweifen, 
so erblicken wir in etwa 10 km Entfernung von diesem Ort eine neue 
lange Reihe von Tafelbergen, welche steil gegen Westen abfallen. Da 
Bethanien auf der Höhe des sich allmählich gegen Osten hin neigen- 
den I Huib-Plateaus gelegen ist, so können jene Tafelberge nicht einfach 
als Fortsetzung dieses Plateaus angesehen werden, vielmehr bezeichnen 
sie den westlichen Rand eines neuen, selbständigen, noch ausgedehnteren 
Plateaus, des IHan+ami-Placeaus, welches sich nach Osten bis 
zum Fischflufs und darüber hinaus erstreckt. Sein geologischer Cha* 
rakter ist etwas verschieden von demjenigen des | Huib-Plateaus; denn 
während dieses sich aus Granit und Gneifs mit darüber lagernden 
Sandsteinen und blauem Kalkstein aufbaut, lagern die Sandsteine, 
welche den oberen Teil des IHan't'ami bilden und stellenweise von 
demselben Kalkstein bedeckt werden, den wir auf der Höhe des | Huib- 
Plateaus antreffen, auf grlinlich bis rötlich gefärbten, horizontal ge- 
schichteten Thonschiefem. 

Der westliche Steilabsturz des IHan+ami-Plateaus entspricht 
einer langen Bruchlinie, welche sich aus der Gegend von Rehoboth 
bis fast an den Oranje, also in einer Ausdehnung von drei Breite- 
graden verfolgen läfst. Östlich von Bethanien haben wir es nicht mit 
einem einfachen, sondern mit einem doppelten Abbruch zu thun, indem 
dem eigentlichen IHan4ami-Flateau hier noch niedere Hügel vor- 
gelagert sind, welche dieselbe Reihenfolge von Schiefem, Sandstein 
und Kalkstein erkennen lassen, wie dieses, nur in tieferem Niveau. 
Den blauen Kalkstein, der bei Bethanien über dem Sandstein des 
[Huib-Plateaus ruht, treffen wir auf der Höhe dieser Hügel und dann 
wieder auf derjenigen des IHantami-Plateaus an. 

In seinem westlichen Teil besitzt das IHan+ami-PIateau eine 
Höhe von etwa 1500 m; nach Osten wird es niedriger, indem es 
ebenso wie das [Huib-Plateau nach Osten hin sich neigt Unter- 
brochen wird es durch das etwa 10 km breite, einen Graben dar- 
stellende Thal des Grofsen Fischflusses, in welchem die Missionsstation 
Bersaba (in etwa 1000 m Höhe) liegt. Aus diesem Thal ragt nördlich 
vonBersaba der isolierte, 1600 m hohe Porphyrstock des Geitse! gubib 
oder GroES-Broekkaross-Berges hervor. 

Jenseits des Fischflusses treffen wir wieder Tafelland schaffen vom 
Charakter des lHan=t=ami-PlateauB an, bis wir nochmals an einen 

Vohandl, d, X. DtUKhea Gcosrapheowi». 11 , C ,00Q|C 



162 A. Schenck; 

Steilen Absturz, den des [jKaras-Flateaus gelangen, das, wie das 
I Hu ib -Plateau, aus Granit und Gneifs mit Uberge lagert er Sandstein- 
decke sich aufbaut. Von dort senkt sich das Land allmählich nach 
Osten und geht über in die weiten, sandbedeckten Ebenen der 
Kai ajjari- Steppe. 

Wir haben also auf unserer Wanderung von Angra Pequena nach 
Osten folgende Gebirgsglieder kennen gelernt; 

1. Das KUstengebirgsland zwischen Angra Pequena und |Aos, 
wesentlich aus Gneifs und Granit bestehend, aber zum gröfsten Teil 
im Wüstenverwitterungsscliutt begraben. 

2. Das I H ui b - PI at e au zwischen | Aos und Bethanien, aus 
Gneils und Granit mit Überlagernden, horizontalen Blinken von Sand< 
stein und blauem Kalkstein gebildet. 

3. Das IHan'^ami- Plateau, östlich von Bethanien sich aus> 
dehnend und sich aufbauend aus horizontal geschichteten Thonschiefem 
und Sandsteinen. Es wird unterbrochen durch den Graben des Grofscn 
Fischflusses, aus welchem der isolierte Porphyrstock des Gross-Broek- 
kaross hervorragt. 

4. Das IIKaras-Plateau, welches in seinem Bau dem jHuib- 
Plateau entspricht. 

Das |Huib-Plateau reicht nach Norden bis in die Gegend von 
+Khüias, drei Tagereisen nördlich von |Aos. Hier treten die Granit- 
und Gneifsberge bis an das IHan4=ami-Plateau heran, welches sich 
nach Norden noch bis in die Gegend südlich der Missionsstation Re- 
hoboth ausdehnt. Nach Süden erstrecken sich die Plateaulandschaften 
bis nahe an den Oranje heran. Der Oranje selbst durchbricht in seinem 
unteren Lauf in einem vielfach gewundenen Thal das Gneifsgebirgs- 
land, dem nach der Küste zu, westlich von | Obib, ein niederes, aus grünen 
Schiefern und Kalksteinen gebildetes Hügelland vorgelagert ist. 

Anders als in Grofs-Namaland gestalten sich die Verhältnisse in 
dem nördlich von demselben gelegenen Damara- oder Hereroland. 
Das Gneifs- und Granitgebirgsland, welches wir als ein zwischen Angra 
Pequena und | Aos etwa 90 km breites KUstengebirgsland kennen ge- 
emt haben, gelangt in Damaraland zu gröfserer Entwickelung, indem 
es weiter nach Osten hin sich erstreckt und fast das ganze Land bis 
zur Kalajari hin umfafst. Bald treten uns mächtige, mehr granitischc 
Gcbirgsstöcke, wie das Erongo - Gebirge oder der Bokbergi der Omu- 
kuruvaro oder Brandberg und zwischen Rehoboth und Windhoek das 
Auas-Gebirge entgegen, bald langgestreckte Gneifs- Gebirgsketten, wie 
das IKhuos- Gebirge zwischen +Khan.Flufs und Tsoa;i;aub, bald ein- 
zelne, aus ihrer Umgebung schroff aufragende, oft eigenartig gestalleie 



Gebirgabau und fiodeDgesialluns von Deutscli-Südwesl-Afriktu 163 

Berge. Und dazwischen dehnen sich vielfach weite, sandigste! nige 
Ebenen aus, nach der Küste zu mit Wüstencharakter, im Innern mit 
reichlicher Buschvegelation bewachsen. In den Omatako-Bergen erreicht 
das Gebirgsland von Damaraland eine Höhe von etwa 2400 m. Wenn 
also der gröfste Teil des Landes eigentliches Gebirgsland ist, so fehlen 
PI ate au land Schäften doch nicht gänzHch ; sie treten nördHch von Oma- 
ruru auf. Hier haben wir zunächst den Etyo - Tafelberg, an welchen 
sich nach Osten hin der ausgedehnte, oben ganz Aachä Omuverume 
oder Waterberg anschliefst, beide von ähnlichem Charakter wie das 
I Huib> Plateau Grols-Namalands. Horizontal den Gneifs und Granit 
überlagernde Gesteine finden sich in geringer Ausdehnung aufserdem 
noch an verschiedenen andern Stellen des Landes, so am Bokberg, am 
Brandberg, am Kansberg und an den Bergen von Tsawisis im west- 
lichen Kaokofeld. GUrich'} will diese Bildungen als Äquivalente der 
in der Kap -Kolonie, Natal und im Oranje-Freistaat weitverbreiteten 
Karrooformation ansehen. Hierfür hegt indessen keinerlei Veranlassung 
vor. Wahrscheinlicher ist es, dafs sie nur Reste einer früher aus- 
gedehnteren Decke sind, und dafs wir sie in Beziehung zu bringen 
haben mit den Gesteinen, die in Damaraland den Etyo-Tafelbcrg und 
den Waterberg, in Grofs-Namaland das |Huib-, IHan+ami- und jjKaras- 
Plateau bilden. Diese aber zeigen keine Ähnlichkeiten mit den Ab- 
lagerungen der Karrooformation, schliefsen sich vielmehr ihren Lage- 
rungsverhältnissen und ihrer Geste insbesch äffen he it nach eng an die- 
jenigen Bildungen an, welche im südöstlichen Afrika, namentlich in 
Transvaal, eine ausgedehnte Verbreitung besitzen, und welche, da sie 
einerseits diskordant die Gneifse und alten schiefrigen Gesteine (Swasi- 
schichten) überlagern, andererseits älter sind als die Karroobildungen, 
zu jener Gruppe gehören, welche ich unter dem Namen der Kap- 
formation zusammengefafst habe'). Dieser Formation gehören Ablage- 
rungen von devonokarbonischem Alter an, die in der Kap -Kolonie 
vertreten sind durch den sogenannten Tafelberg-Sandstein, die Bokke- 
veld- und Zwartebergschichten. 

In Damaraland und Grofs-Namaland, ganz besonders aber in den 
Ebenen von Amboland und in der nördlichen Kala^ari, treffen wir in 
weiter Verbreitung als Oberflächenbildung einen recenten, weifsen bis 
gelblichen Kalktuff und Kalkstein an, dessen Entstehung als Ablage- 



1) Mitteilungen der Geogr, Ges. in Hambarg. 1891/92. Heft i S. rot- 
^) Chsrakterislisch für die Kapfornialioti Sädost-Arribas ist ein weit verbreilelet 
blanei dolomilischer Kalkslein, der in Transvaal e[a bestimmtes Niveau zwischen 
den Schichten jener Fonnation einnimml. Derselbe Kalkstein tritt in Südwesl- 
Afrika auf dem Huib- und IHan + ami> Plateau auf. 



Google 



164 A.Schenck: 

ning aus^rakwasserseen (sogenannten Zoutpans, Salzpfannen) wir in 
ganz Süd-Afrika vielfach heute noch beobachten können. Diese Ab- 
lagerungen weisen darauf hin, dafs Süd-Afrika in früherer Zeit eine 
grofse Zahl von zum Teil recht ausgedehnten Seen besafs, von denen 
heutzutage in dem Ngami-See und in den Seen der nördlichen Kala^ari 
nur noch spärliche Überreste vorhanden sind; sie scheinen aber auch 
zu lehren, dafs das Klima Südwest-Afrikas in den jüngsten geologischen 
Perioden Schwankungen unterworfen gewesen ist, dafs Zeiten intensiver 
Trockenheit mit solchen gröfserer Niederschlagsmengen wechselten. 
Es läfsC sich aus diesen Kalktufiablagerungen aber nicht etwa folgern, 
dafs das Klima Südwest -Afrikas früher ein feuchttropisches gewesen 
wäre und dals nach und nach eine Verschlechterung des Klimas, eine 
Austrocknung des Landes stattgefunden hätte. Vielmehr können wir 
aus dem Charakter der in dem Wüstengebiet Südwest -Afrikas vor- 
handenen recenten Bildungen schliefsen, dafs auch schon vor der Ab- 
lagerung des Kalktuffs dieses Land den Einflüssen der WUstenver Witterung 
unterworfen war. Auf die letztere möge mir gestattet sein, noch etwas 
näher einzugehen. 

Wie wir sahen, nehmen an dem Aufbau Südwest-Afrikas zwei 
Elemente teil, Gneifs- und Granitgebirge einerseits und Tafellandschaften 
andererseits. Sehen wir uns diese beiden Elemente etwas näher an, 
so finden wir, dafs die Plateaulandschaften viel weniger der Wüsten- 
denudation unterworfen gewesen sind als die Gneifs- und Granitgebirgs- 
länder. Es fehlen im allgemeinen, mit vereinzelten Ausnahmen, jene 
isolierten Tafelberge, wie sie durch Denudation aus Tafelländern, die 
sich aus verschiedenartigen, ungleich harten Schichten aufbauen, in 
der Regel sich entwickeln und wie sie uns in den Zeugengruppen 
Nord-Afrikas, in den Tafelbergen und Spitzkopjes der Karroo ent- 
gegentreten. Statt dessen erscheinen uns die Plateaus Südwest-Afrikas, 
das |Huib-Plateau, das IHan+ami-Plateau, das ||Karas- Plateau in 
Grofs-Namaland und der Waterberg in Damaraland, als mehr oder 
weniger geschlossene Tafellandschaften, die nur durch tiefe Eiosions- 
schluchten oder stellenweise durch grabenartige Thäler unterbrochen 
werden. Daher kommt es auch, dafs z. B. der westliche Steilabfall 
des I Huib - Plateaus als scharf ausgeprägter Denudationsrand sich in 
fast ununterbrochener Linie dahinzieht; denn die Annahme, dafs eine 
weitere Ausdehnung der Sandsteine des |Huib-Plateaus nach Westen 
hin stattgefunden habe und dafs wir in jenem Rand einen Bruchrand 
vor uns hätten, wird dadurch widerlegt, dafs die dem IHuib-PIateau 
bei Tiras und |Aos vorgelagerten Granitberge des KUstengebirgslandcs 
das Plateau zum Teil noch Überragen. 

_ _ .Google 



GebiTgsbau und Boden gestoltnog von Dentseli-SUdwest-Afiika. JgS 

Woher kommt es nun, fragen wir uns, da& die Gesteine der ge- 
nannten Plateaus so energisch der Wüsten den udati 011 zu trotzen ver- 
mochten? Zunächst müssen wir ja allerdings sagen, dafs die Trocken- 
heit der Luft und der Regenmangel von der Küste nach dem Innern 
hin abnehmen, und deshalb können wir erwarten, die für WUstengebiete 
typischen Phänomene vorzugsweise gerade in dem Küstengebiet Süd- 
west-Afrikas aniutreßen. Aber dies ist nicht der einzige Grund. Viel- 
mehr sind die Gneifse und Granite in weit höherem Grad der Zerstörung 
durch die in der Wüste in erster Linie herrschenden Agentien, Isolation 
und Wind, unterworfen, als die feinkörnigen, harten Sandsteine der 
Plateaulandschaften. Es wird dadurch der Satz Walther's'} bestätigt, 
dafs polychrome, aus verschiedenartigen Mineralien zusammengesetzte 
Gesteine weit mehr zur Bildung des Wüstenschutts beitragen als Sand- 
steine (namentlich da diese sich meistens mit der braunen Schutzrinde 
zu umgeben pflegen) und dafs der in den WUstendünen aufgehäufte 
Quarz vorzugsweise auf zerstörte Gneifse und Granite zurückzuführen 
sei, nicht aber auf nubischen oder andern Sandstein. Deshalb haben 
haben wir es auch nicht nötig mit Stapff^ die Dünen Südwest- Afrikas 
zwischen dem IKhuiseb-Ttial und Sandwichhafen als grofse, auf dem 
Meeresboden abgelagerte Sandbänke anzusehen, welche aus der Zer- 
störung darunteriagemder , hypothetischer Sandsteine hervorgingen; 
vielmehr dürfte auch das Material dieser Dünen zum gröfsten Teil der 
Zerstörung von Gneifs und Granit seine Entstehung verdanken. 

Den Einfluls der Wüsten Verwitterung auf die krystalÜnischen Ge- 
steine erkennen wir am besten in dem Gebirgsland zwischen Angra 
Pequena und jAos, und wir wollen uns daher die Entstehung der 
Oberflächengestaltung dieses Gebirgslandes etwas näher vor Augen 
führen. Wie schon erwähnt, setzt sich dieses Gebirgsland vorzugs- 
weise aus verschiedenen Varietäten von Gneifs, Gneifsgranit und Granit 
zusammen; andere archäische Gesteine, Glimmerschiefer, Hornblende- 
schiefer, Chloritschiefer und krystallinische Kalke kommen zwar auch 
vor, aber in geringerer Verbreitung. Gänge, teils von granitischem 
{besonders pegmatitischem) Charakter, sowie auch solche von Por- 
phyren, Grünsteinen, ja auch von basaltischen Gesteinen, durchsetzen 
den Gneifs und Granit in den verschiedensten Richtungen. Denken 
wir uns nun ein derartiges Gneifs- und Granitgebirge, welches ursprüng- 
lich aus wesentlich parallel verlaufenden, aber im einzelnen vielfach 

1) Die Denudation in der Wüste. Abh. d. matb.-phys. Klasse der ECgl. Sachs. 
Ges, d. Wiss. Bd. XVI S. 491. 

'] Peterm. Mitteil. 1887 S. 106; s. aneb Veth. d. Ges. f. Eidkonde zu Berlin, 
ISS7, Hefl I. 



dbyGoogle 



[(Iß A. Scheck! 

verzweigten Gebirgskämmeii und einem ausgeprägten, durch Kro^i- 
gebildeten Thalsystem bestand, den In der WUsle vorherrschen Jen 
Agentien .lusgeseizt. Unter dem Einflufs des WUstenklimas geht <t:e 
Verwitterung der Geste insmassen in einer etwas andern Weise vor ti- * 
als in regenreicheren Gebieten, wie z. B. in unsem Gegenden odci 
gar in tropischen lindern. Während in letzteren durch chemiM' ; 
Zersetzung der verschiedenen Gesteine eine fruchtbare Bodenschu" 
gebildet wird, welche die Bedingungen für eine Vegetalionsdecke kiz- 
giebt, findet in Wfistengegenden vorzugsweise ein rein mechaniMbt- 
Zerfallen der Gesteine statt, wobei chemische Prozesse eine met-i 
untergeordnete Rolle spielen. Insolation und Wind arbeiten an U« 
Zerstörung der Gesteine; aber sie können eben keine chemische Zct> 
Setzung hervorrufen, denn für eine solche ist Wasser die GrunJ- 
bedingung, sondern ihre Thätigkeit besteht darin, dafs sie das Oesir.n 
mechanisch zerbröckeln. Diese mechanische Verwitterung gehl hai.-'- 
sitchlich in dreierlei Richtung vor sich. Einerseits [Ösen sich von dc- 
telsen gewallige Blöcke ab, welche hinab tn die Thäler stürzen i:' . 
hier, den Typus der FelswUste repräsentierend, oft ausgedehc:^ 
lllockmeere bilden. Diese Blöcke, welche bei granitischen Gesteinf- 
eine vorherrschend rundliche, kugelige bis ellipsoidische Gestalt \x- 
sitzen, zerfallen mehr und mehr. Oft sieht man, wie haushohe Bloiic 
in zwei Hälften zerteilt sind. Dann findet ein weiteres Zerfallen " 
kleinere Bruchstücke statt, bis schliefslich faustgrofse oder noch klernc:^ 
Gesteinsstücke daraus resultieren. Ein zweites Moment, welches l<. 
der mechanischen Verwitterung der Gesteine in Betracht kommt, ;f 
die Desi|uamation, das Abspringen bald dickerer Platten, bald n-r 
wenige Millimeter dünner Schalen von der Oberfläche derselben. \c' 
(iiieifshlücken sehen wir solche Schalen sogar quer zur Schichtung »k! 
ablösen. Kndlirh lindcl drittens, namentlich bei grobkörnigen (•«- 
steinen, ein Zerbröckeln derselben, eine Auflösung in die eituelnc 
Minerall'cMandieile statt. Der Wüstensand, welcher aus diesem Zci- 
btörun^sprozefs hervorgeht, enthält dieselben Mineralien, weicht- lic 
(incifs und (iranit zusammensetzen, Feldspäte, Quarz. Glimmer, Hör: 
blen'le u. s. w., in derselben Frische, wie sie in dem Gestein vorbände 
war. Chemische VeraiKlerungen sind zwar nicht gänzlich ausgeschloucr 
treten aber doch im allgemeinen sehr zurück; es findet wesentlich eN*^ 
nur ein rein mei hanisches Zerfallen der Gesteinsmassen statt. 

In einem Ge!'ir;{sland, welches dauernd der Einwirkung li:- 
rlier-eiiden Wassers au-^ftesetzl ist, werden die durch die Vcntittew- 
Hibil'lelvu luikcren Massen durch die>es fortgeschafft und teils i"' 
un'rTiii 1 -luf iter ll'isse oder in Secbecken wieder abgelagrri, •'■■ 



, Google 



GcbircsbaQ und Bodcngestaltung von DeuUch-Sädwest-Arnka. ]g7 

dem Meer EugefUhrt. Anders ist es in solchen Regionen, die unter 
dem Einflufs des WUstenklimas stehen. Zwar fehlen in ihnen Regen- 
güsse nicht gänzlich; dieselben treten, wenn auch nur sporadisch, so 
doch mit grorser Heftigkeit auf, und nach solchen wolkenbruchartigen 
Regen wälzt sich eine gewaltige Wassermasse in den für gewöhnlich 
trockenen Thälern, den Uadis, entlang. Wenn diese Wassermassen 
nun nach im Stande sind, beträchtliches Material gelockerter Gesteins- 
massen mit sich zu führen, so vermögen sie doch nicht den gesamten 
in der Wüste durch das Zerfallen der Gesteine gebildeten Verwitterungs- 
schutt fortzuschaffen. Vor allen Dingen kommt noch in Betracht, dafs 
nur selten einmal einer dieser WUstenflUsse das Meer erreicht. So 
sehen wir denn, wie nach und nach in dem Gebirgsland eine Anhäufung 
des Verwitterungsschutts stattfindet. Die Thäler werden von demselben 
ausgefüllt, indem sich zwischen den gröfseren Blöcken die kleineren 
GesteinsbruchstUcke und die lockeren Sandmassen ansammeln; niedrige 
Gebirgskämme werden nach und nach im Schutt begraben und schliefs- 
lich ragen nur noch die höchsten Kämme und Gipfel aus demselben 
hervor. Es entstehen weite, nur noch von vereinzelten Bergen und 
Gebirgszügen unterbrochene, steinigsandige Ebenen, der Typus der 
KieswUste. 

In dieser Weise haben wir uns die Entstehung der heutigen Ober- 
flächengestaltung des KUstengebirgslands zwischen Angra Pequena und 
|Ao5 zu denken, und es erscheint nicht gerechtfertigt, wenn Stapff) 
dieselbe auf den Einflufs einer früheren Meeresbedeckung zurück- 
führen, den WUstenverwitterungsschutt als eine Meeresablagerung an* 
sehen will. 

Wir haben gesehen, dafs das fliefscnde Wasser in Wüstengegenden 
nur temporär und lokal eine gewisse Rolle spielt, dafs es nicht ver- 
mag, den gesamten WUstenverwitterungsschutt zu entfernen. Aber es 
giebt noch eine zweite Kraft, welche den Transport lockerer Schutt- 
massen zu bewerkstelligen im Stande ist, eine Kraft, die gerade in 

') Pelenn. Miltcil. igg; S. 204; Verliandl. d. Ges. f. Erdkunde igg; Heft i. 
Dafs die von Slapff (Das „glaciale" Dwyka- Konglomerat Süd-Afrikas, Sep.-Abdr. 
aas NatuT Wissenschaf iL Wochenschrift iggg 5. 11) als Beweis fui «ine Trübere 
Meeresbedecknng Südwest- Afrikas bis lU 1000 m Hohe ange führten Schnecken, 
welche Herr Coniath beim Qiaben eines Brunnens zu Tsao || kaib zwischen Angra 
Pequena and | Aos gefunden hatte, nicht, wie Stapff meint, marinen Formen 
(jVoAira, Conus), sondern einer noch beule in Südwest - Afrika verbreiteten Land- 
srhneckenart {Helix giciulus Müll, nach der Betlimmung von Herrn Professor von 
Jlartens) angehören, habe ich bereits in dem Vortrag auf dem Berliner Geographen- 
tag erwähnt. Siehe Verb, des Vlll. DeuUchen Geographenlages Berlin, S. [61 and 
Protokolle der Sitzungen S. XX. 



dbyGoogle 



vegetationslosen Wüstengegenden zur vollen Geltung kommt und die 
wir bisher noch aufser Acht gelassen haben. Diese Kraft ist der 
Wind. Wie das Wasser wirkt auch er in zweifacher Weise, denudierend, 
indem er lockere Massen fortschafft, aufschüttend, indem er sie an 
andern Stellen wieder ablagert. Es kann vorkommen, dafs die Denu- 
dation überwiegt, dafs der gröfste Teil des durch Insolation gebildeten 
Schutts durch den Wind fortgeführt wird. Dies ist besonders dort der 
Fall, wo derselbe mit grofser Heftigkeit und vorwiegend in einer be- 
stimmten Richtung über ebene Flächen, z. B. über Tafelländer hinweg- 
weht, Dort haben wir also Regionen der Denudation, der Deflation, 
vor uns. Aber in eigentlichen Gebirgaländem bricht sich die Kraft 
des Windes vielfach an den ihm entgegentretenden Bergkämmen, er ist 
nicht im Stande, der Ausfüllung der Thäler Einhalt zu thun, er vermag 
es nicht zu verhindern, dafs das Gebirge in seinem eigenen Verwitte- 
rungsschutt begraben wird. Es kommt noch hinzu, dafs der Wind ja 
nur die feineren, sandigen und staubartigen Teile des letzteren und 
diese nur dann, wenn sie ungeschützt zu Tag liegen, fortschafft. Unter 
denselben wirkt er aufbereitend, indem er die etwas gröberen Quan- 
körner in Dünen anhäuft, dadurch den Typus der SandwUste oder 
DUnenwüste hervorrufend, die feinsten, staubartigen Teilchen aber 
weiter hinwegführt und sie entweder an geschützten Stellen derWQste, 
namentlich in Niederungen, ablagert, den sogenannten LehmwUsten 
oder sie der Wüste überhaupt entführt und erst in den dieselbe um- 
gebenden Steppengegenden wieder fallen läfst. 

Der Wind ruft aber noch andere Erscheinungen hervor, und diese 
treten uns gerade in dem Gebirgsland zwischen Angra Fequena und 
; Aos, wie auch in dem Gneils- und Granitgebiet des Damaralandes ia 
ausgezeichneter Weise entgegen, Indem er den feinen Sand an den 
Felsen, den losen Blöcken und GesteinsstUcken entlang treibt, modellieit 
er deren Oberfläche in einer sehr charakteristischen Weise und vcnir- 
sacht Erscheinungen, die an glaziale Wirkungen erinnern und häufig 
mit solchen verwechselt worden sind. Durch das Sandgebläse wird 
die Oberfläche der Gesteine angeschliffen, aber nicht immer in der- 
selben Weise. Homogene, aus einer Mineralspecies gebildete Gesteine, 
wie Quarzite oder Kalksteine, oder feinkörnige gemengte Gesteine, wie 
gewisse GrUnsteine oder feinkörnige Granite, werden gleichmäfsig ge- 
glättet, ihre Kanten abgerundet. Anders ist es bei grobkörnigen Ge- 
steinen, namentlich bei den meisten Granit- und Gneifsvarietäten. Hier 
werden die weicheren Teile, Feldspat, Glimmer u. s. w., stärker angegriffen 
als der härtere Quarz; die Oberfläche der Gesteine bekommt infolge 
dessen das charakteristische pockennarbige Aussehen. Geglättet und 



, Google 



Gebirgtbau und BodeoEeMaltung von Deutsch- Südwest -AMka. \Q2 

abgerundet werden sämtliche Mineralien, keine scharfe Kante bleibt 
bestehen, aber die Quarze ragen nachher aus ihrer Umgebung hervor 
und verfallen erst später der weiteren Zerstörung. Diese Erscheinung 
ist besonders schön an p e gm aCiti sehen Gesteinen zu beobachten. Auf 
die mannigfaltige Gestaltung der Geste ins Oberfläche im einzelnen, auf 
das Anfressen und Durchlöchern der Gesteine und die Bildung eigen- 
tümlicher Fels gestalten, wie sie uns namentlich in der näheren Um- 
gebung von . Angra Pequena entgegentreten, können wir hier nicht 
spezieller eingehen. Erwähnt sei nur noch, dafs Gneifs und Granit 
sich in den Formen der Berge nicht unwesentlich unterscheiden. Erstere 
erscheinen durch die häufige Wechsellagerung härterer und weicherer 
Schichten in mannigfaltiger Weise durchfurcht; von der Bildung 
kleinerer Risse bis zu tiefen Einschnitten finden sich alle Übergänge, 
Zackige Grate, scharf ausgeprägte Bergspitzen sind fUr die Gneifs- 
landschaften charakteristisch. Anders treten uns die granitischen Berge 
entgegen, bei denen rundliche Formen vorherrschen, die der Ursprung* 
liehen Struktur des Gesteins ihre erste Anlage verdanken, dann aber 
durch die Verwitterung und durch das Sandgebläse ihre weitere Ge- 
staltung erhalten. Nicht selten beobachtet man in granitischen WUsten- 
gebieten Rundhöcker formen , ähnlich den glazialen. Der Unterschied 
besteht einerseits in dem Fehlen scharfer Leeseiten bei den ersteren 
und dann besonders in dem Herausragen härterer Gesteinspartien, 
namentlich der Quarzgänge, aus denselben. Aufser den Rundhöckern 
treffen wir in den WUstengraniten auch kleinere und gröfsere becken- 
artige Vertiefungen, durch mechanische Verwitterung vorbereitet, durch 
den Wind ausgefegt und durch das Sandgebläse weiter gestaltet, an, 
Becken, in denen sich während des Regens Wasser ansammelt, und 
die deshalb in dem sonst an Wasser so armen Gebiet von grofser 
Wichtigkeit sind. Wasserbänke nennen die Eingeborenen Südwest- 
Afrikas Felsmassen, in welchen derartige Becken in gröfserer Zahl sich 
vorfinden. 

Zum Schlufs mögen mir noch einige aligemeine Bemerkungen über 
Wüsten gegen den gestattet sein. Man teilt gewöhnlich die Wüsten nach 
ihren äu&eren Erscheinungsformen in vier Gruppen ein, in FelswUsten, 
KieswUsten, Sandwtlsten und LehmwUsten. Wir haben gesehen, dafs 
alle diese vier Typen in Südwest- Afrika angetroffen werden, die I^ehm- 
wüsten allerdings mehr im Inneren des Landes, in der Umgebung der 
Salzsümpfe des Ambolandeff und der nördlichen Kalajari. Wir können 
aber, von genetischen Prinzipien ausgehend, noch eine andere Ein- 
teilung aufstellen, nämlich diejenige in Flu vial wüsten, Denudations- 



dbyGoogle 



170 A. Schenck: 

wüsten und Aufschüttiingswüsten'). Unter Eluvialwiisteii würden 
wir solche Gegenden zu verstehen haben, in denen der durch VVüsten- 
verwittening gebildete Schutt nicht hinweggeräumt werden kann; zu 
diesem Typus gehört das Gebirgsland zwischen Angra Pequena und 
|Aos. In DenudationswUsten wird der gröfste Teil des Verwitte- 
rungsschutCes nach und nach duich den Wind entfernt. Wir haben ge- 
sehen, dafs dieser Typus hauptsächlich in Tafelländern zu finden ist. 
Wo uns die isolierten Tafelberge, die Zeugen, entgegentreten, da haben 
wir es mit Den udations wüsten zu thun. Aufschiittungswilsten 
endlich sind solche Regionen, in denen die Wiederablagerung des 
durch den Wind fortgeführten Materials stattfindet. Zu den Auf- 
schUttungswUsten gehören also die Dünen- und die LehmwUste, wäh- 
rend Fels- und Kieswüste je nach den speziellen Verhältnissen der 
Eluvial- oder der Denudationswüste zuzurechnen sind. 

Der Prozefs der Wüsten Verwitterung, welcher den Ausgangspunkt, 
die Grundlage flir die eigenartige Oberflächengestaltung der Wilsten- 
gegenden bildet, besteht, wie wir sahen, gröfstenteils in einer rein 
mechanischen Verwitterung, in einem Zerfallen der Gesteine, ohne 
dafs zunächst chemische Zersetzung in ausgedehnterem Mafs auftritt. 
Die Struktur des Gesteins wird zerstört, die einzelnen Mineralien 
bleiben erhalten. Diesem Prozefs entgegengesetzt ist die Verwitterung 
in den eigentlichen tropischen Ländern. Unter dem Einflufs des 
feuchten und warmen Tropenklimas wird eine rein chemische Ver- 
witterung hervorgerufen. Bis in grofse Tiefen sind die Gesteine voll- 
ständig zersetzt. Die Struktur derselben bleibt erbalten, die einzelnen 
Mineralien aber erfahren eine chemische Umwandlung, Aus diesem 
Vcrwitterungsprozefs geben dann später diejenigen Produkte hervor, 
die man mit dem Namen der Laterite zu bezeichnen pflegt. Latent 
und Wüstensand stehen sich daher diametral in ihren Entstehungs- 
bedingungen gegenüber. Ersterer erfordert ein gleichmäfsig warmes, 
feuchtes Klima, letzterer Trockenheit der Luft und bedeutende Tem- 
peratur extreme, namentlich des Bodens. Aufser der rein mechanischen 
und rein chemischen Verwitterung können wir dann drittens noch 
unterscheiden die mechanisch-chemische Verwitterung. Sie treffen 
wir wesentlich unter gemäfsigtem Klima an. Den Eluvialsanden der 
Wüsten, den Eluviallateriten der Tropen entsprechen die Eluviatlehme 
unserer Gegenden. Bei ihnen findet gleichzeitig ein mechanisches 
Zerfallen und eine chemische Zersetzung stütt, wenn es auch manchmal 
vorkommen kann, dafs der eine Vorgang dem andern etwas vorauseilt. 



>) von RichthofCD, Führer für Forschungsreisende, igg6, S. 506. 

_ _ ...Google 



Gebirgsbau und Boden gestaltung von Deutsch •Südwest 'Afrika. m 

Die Struktur des ursprünglichen Gesteins geht bald verloren und die 
Mineralien, welche dasselbe zusammensetzen, erfahren eine chemische 
Umwandlung. Was in Wüstengegenden durch Insolation bewirkt wird, 
das sehen wir in unseren Gegenden den winterlichen Frost hervor- 
rufen, die Lockerung des Gesteinsgefüges, das Zerfallen der Gesteine. 
Andererseits ist Feuchtigkeit und Wärmemenge hinreichend vorhanden, 
um eine chemische Umwandlung der Gesteinsbestandteile zu begünstigen, 
wenn sie auch nicht ausreichen zu einer so intensiven Zersetzung der 
Gesteine bis in grofse Tiefen, wie wir dieselbe unter dem feuchtwarmen 
Klima tropischer Gegenden antreffen. 

Die Erscheinungen der WH sten Verwitterung sind nun nicht allein 
beschränkt auf die näher dem Äquator gelegenen beiden WUstenzonen, 
sie finden sich in manchen ihrer charakteristischen Eigentümlichkeiten 
auch wieder in den polaren Gegenden, in den arktischen Wüsten. 
Das Abspringen dUnner Schalen von der Uberfläche der Gesteine, die 
Desquamation, beobachtete v.Drygalski') an grönländischen Graniten 
und Gneifsen. Ebenso fand er die Felsen bis zur Tiefe von einigen 
Metern zerteilt und vielfach in ein Blockmeer scharfkantiger, eckiger 
Trümmer aufgelöst. Alles dieses sind Erscheinungen, die uns überall 
in Wüsten gegenden entgegentreten und., auf einem rein mechanischen 
Zerfallen der Gesteine beruhen. In mancher Beziehung zeigt ja auch 
das arktische Klima Ähnlichkeiten mit dem WUstenklima. Der durch 
verhäitnismäfsig geringe Lufttemperatur bedingte geringere Feuchtig- 
keitsgehalt der Luft begünstigt in arktischen Gegenden eine starke 
Insolation des Bodens. Bedenken wir nun, dafs am ii. Juni die In- 
tensität der Bestrahlung während vierundzwanzig Stunden am nörd- 
lichen Pol sich zu derjenigen am Äquator wie 1203 zu 881 verhält*), 
so wird es uns verständlich, wenn v. Drygalski berichtet, dafs eine 
au fserord entlich starke Erhitzung in den oberfläch heben Gesteins- 
schichten nicht selten im Sommer zu beobachten sei. Der Temperatur- 
gegensatz zwischen diesen äufseren Schichten und den inneren, kühleren 
Teilen der Gesteinsmassen ruft Spannungen hervor, die in dem Ab- 
springen mehrerer Centimeter dicker Schalen und Platten sich äufsern. 
Es kommt noch hinzu, dafs, wenn die Insolation durch Bedeckung 
der Sonne zeitweise unterbrochen wird, eine sehr rasche Abkühlung 
zu erwarten ist. Diese mag mit dazu beitragen, das Gest ein sge füge zu 
lockern. Aufserdem aber wird noch dem Spaltenfrost eine wichtige 
Rolle bei der Zertrümmerung der Gesteine zuzuschreiben sein, während 
andererseits der geringe Feuchtigkeitsgehalt in Verbindung mit der 

<) Zeitschr. d. Ges. f. Erdkunde zu Berlin, 1891, S. 6. 
^] Siehe Hanu, Handbuch der Klimalologie, B. 61. 



dbyGooglc 



X72 A- Schenck: Gebirgsban und Boileneestaltung von DeuUch-Südwesl -Afrika. 

im Mittel doch immerhin ziemlich niedrigen Temperatur der I.nft die 
chemische Zersetzung weniger begünstigen, Deshalb zeigen die Ver- 
witterungsvorgänge in arktischen Regionen manche Ähnlichkeiten mit 
denjenigen, die wir in Wüsten gegen den beobachten, wenn auch im 
übrigen an der spezielleren Gestaltung des Reliefs sich dort vielfach 
andere Kräfte beteiligen mögen, als in diesen. 



dbyGooglc 



13. 

Eine neue Prä^sionsmethode zur Bestimmung geographischer 
Längen auf dem festen Lanile. 

Von Dr. Heinrich G. Schlichter in London. 
(5. SiUung.) 

Die Bestimmung geographischer Längen galt von jeher als eines 
der schwierigsten Probleme der mathematischen Geographie. Bekannt- 
ich giebt es verschiedene Methoden, um diesen Zweck zu erreichen. 
Die einfachste, die Zei Übertragung durch Chronometer, ist heut- 
zutage zur See das verbreitetste Mittel der Längenbe Stimmung, während 
auf ausgedehnten Landreisen die Ermittelung der Längen durch Chrono- 
meter oder sonstige Uhren nie zu guten Ergebnissen geftihrt hat. 
Terrestrische Signale, namentlich telegrapbische, haben sich 
als von grofser Wichtigkeit zur Bestimmung von Längen, namentlich 
von Sekundär-Meridianen erwiesen'); allein diese Methode ist nalilrlich 
nur für die durch Telegraphen verbundenen Orte anwendbar. Gewisse 
kosmische Signale andererseits, wie das Bersten, Auftreten oder 
Verschwinden von Meteoren, sind in Bezug auf praktische Bedeutung 
kaum erwähnenswert. Anders steht es mit den Verfinsterungen 
des Mondes und der Jupiters-Trabanten. Mondfinsternisse er- 
eignen sich nur selten; allein dieselben sind insbesondere deshalb zu 
erwähnen, weil man schon seit den ersten Anfängen der Geographie 
im Altertum klar erkannte, dafs Mondfinsternisse ein einfaches und 
geeignetes Mittel zur Bestimmung des geographischen Längenunter- 
schiedes zweier Orte bilden*), und wenn nur eine rohe Annäherung 
erwartet wird, ist dies in der That auch der Fall. Allein bekanntlich 



') Siehe Rapei, The Praclice of Navigalion and Nautical Astionomy, i9>liedition, 
1891, S. J91 sowie Hie An merk od gen zu der Tabelle S, J9»^39S. 

*) Siehe FtoUmaeus, Geographia, lib. I, cap. 4; Delambre, Astronomie th£o- 
rtliqne et pratique, tome II, igi4, S. 336. 



jogle 



174 Heinrich G. Schlichter: 

sind die Grenzen des Erdschattens so unbestimmt, dafs wir von dieser 
Methode unmöglich exakte Resultate erwarten können. Ähnlich ist es 
mit den Verfinsterungen der Jupiters-Trabanten, sowie mit den Vorfiber- 
gängen dieser Satelliten und ihrer Schatten vor der Scheibe Jupiters. 
Obgleich die Beobachtung dieser Vorgänge ein bequemes Mittel der 
Längenbestimmung bilden würde, so sind doch unglücklicherweise 
auch hier die Fehler zu grofs, als dafs eine Zuverlässigkeit erwartet 
werden könnte. Mondhöhen können unter gewissen Umständen, 
namenthch in niedrigen geographischen Breiten, zur Bestimmung der 
Länge verwendet werden'). Weit besser in Bezug auf Genauigkeit als 
die besprochenen Methoden sind Sonnenfinsternisse, Venus- 
Durchgänge und Sternbedeckungen, doch linden dieselben nur 
selten statt. Was die Sonnenfinsternisse und Venus-Durchgänge betritt, 
so ist dies eine bekannte Thatsache, und in Bezug auf Sternbedeckun- 
gen giebt Titjen*) an, dafs die Zahl derselben an dem gleichen Ort 
in einem Jahr für Sterne bis zur 4. Gröfse (einschl.) im Mittel 6, und 
selten mehr als 9, und für Sterne bis zur 5. Gröfse (einschl.) im Mittel 
90, und selten mehr als 27 beträgt, Kulminationen oder Vorüber- 
gänge des Mondes und eines benachbarten Sternes über einen be- 
stimmten — nicht zu weit vom Meridian entfernten — Vertikalkreis 
sind weitere Mittel zur Feststellung der geographischen Länge eines 
Ortes; allein Peirce und Chauvenet haben klar nachgewiesen, dak 
dieselben keinen Anspruch auf dieselbe Genauigkeit wie z. B. Stern- 
bedeckungen machen können, sondern dafs 15 Längensekunden (in 
Bogen, nicht in Zeit) die äufserste Genauigkeitsgrenze bilden'), und 
dafs selbst dieses Resultat nur bei langen Serien-Beobachtungen erreicht 
werden kann*). Daraus geht hervor, dafs für viele Zwecke, z. B. die 
Ermittelung von Sekundär-Meridianen , die letzteren Methoden nicht 
exakt genug sind. Dazu kommt noch, dafs bei denselben meist nur 
Sterne von 4. bis 6. Grölse zur Verwendung kommen, und dafs, wie 
Chauvenet^) und Coles") gezeigt haben, die Beobachtungen mit allem, 
was damit zusammenhängt, auf einer Reise eine zeitraubende und 

>) Siehe Raper, Practice of Navigation etc. 1891, S. }i9; Garrard, LoDsitnde 
made t»sj from the Moon's Allitude oiily, London 1717. 

*] Neumayer, Anleitnne au wissenschafllichen Beobachlnngen auf Reisen, 
1875. S. 33- 

ä) B. Peirce, riehe United Slates Report of Ihe Saperinlendent of Ihe Coast 
SuTver for 1^54, Appendix S. 115; for 185; S. 16 — 17. 

*) Chauvenet, A Manual of Spherical and pTactical Astronomy, 41h edilion. 
vol. I, rg68, S. 370. 

'>) Chauvenet, a. a. O., vol. I, S. 371. 

") Freshfield & Whailon, Hinl« 10 TravelleTs, äth edjtion, i8S9i S. 191—100 



..Google 



PiäzUionsmetliDde znr Bestimmung geograph. LaDgen auf dem festen Lande. ] 7ä 

komplizierte Sache sind, so dafs dieselben weder vom Standpunkt der 
Präzision noch von dem der EinTachheit aus empfohlen werden können. 
Alle diese Methoden leiden somit entweder an bedeutenden Fehlem 
oder an nicht hinwegzuräumenden Unzulänglichkeiten; und in letzterer 
Hinsicht ist es namentlich zu beklagen, dafs gerade diejenigen astro- 
nomischen Vorgänge, welche absolut genaue Resultate zu geben ver- 
mögen, — nämlich Sonnenfinsternisse, Venus -Durchgänge und Stern- 
bcdeckungen — wie wir gesehen haben, nur selten beobachtet werden 
können. Es ist somit unmöglich, unter den bisher besprochenen Me- 
thoden eine einzige zu finden, welche, was Präzision und Allgemeinheit 
der Anwendung betrifft, den Anforderungen auf Landreisen entsprechen 
würde. 

Aber bekanntermafsen giebt es noch eine weitere Methode, welche 
vielfach zu Land und Wasser verwendet worden ist, nämlich die 
Messungen mit dem Sextanten und anderen Reflexionsinstritmenten von 
Distanzen, welche der Mond von gewissen hellen Sternen hat, die 
nahe der Mondbahn liegen. Dafs diese Methode der Mond- 
distanzen — theoretisch betrachtet — eine ausgezeichnete und bei 
weitem die beste aller in Betracht kommenden Bestimmungsarten der 
geographischen Länge ist, ergiebt sich einerseits daraus, dafs die Ge- 
schwindigkeit der Bewegung des Mondes in Bezug auf solche Sterne, 
welche seiner Bahn nahe hegen, entweder so grofs wie die Änderung 
der Rectascension selbst, oder noch gröäer ist; und andererseits durch 
die grofse Einfachheit des Prinzips und die unbeschränkte Benützbar- 
keit der Methode, welche bei klarem Himmel stets angewandt werden 
kann, aufser wenn es Neumond oder ganz kurz vor- und nachher ist, 
ein Umstand, der in praktischer Hinsicht gar nicht in Betracht kommen 
kann. Somit bieten uns die Monddistanzen alles, was wir zur geo- 
graphischen Längenbestimmung brauchen: Genauigkeit, Einfachheit 
und unbeschränkte Häufigkeit der Anwendung. Professor Jordan') 
sagt ganz korrekt: „Das Himmelsgewölbe mit seinen Sternen und dem 
darauf wandelnden Mond stellt gewissermafsen eine grofse Welluhr 
vor; der Himmel ist das Zifferblatt, die Sterne sind die Ziffern, der 
Mond ist der Zeiger, " Trotz alledem waren jedoch die Resul- 
tate der Monddistanz-Beobachtungen bisher in vielen Fällen ganz un- 
befriedigend, sobald ein gewisser Grad von Präzision verlangt wurde. 
Die Ursache hiervon ist in verschiedenen Umständen zu suchen, ins- 
besondere in der Nichtberücksichtigung gewisser Korrektionen des 
jeweiligen Instrumentes und in der ungenügenden Übung vieler Beob- 
achter filr die betreffenden Messungen. Was ersteren Punkt betrifft, 

') Grundzflge der aslronomischen Zeit- und Ortsbeslimmung, igg;, S. 1S7. 

_ _ .Google 



176 Heinrich G. Schlichter: 

SO mufs jedes ftir genaue Beobachtungen bestimmte Reflexioasinstniment 
einer sehr sorgfältigen Prüfung unterworfen werden, wie dieselbe heut- 
zutage insbesondere an der Deutschen See warte zu Hamburg mit 
wissenschaftlicher Schärfe durchgeführt wird. Jedes Instrument, dessen 
Qualität bei dieser Prüfung sich nicht als erster Klasse erweist, sollte 
für wissenschaftliche Präzisionszwecke unweigerlich verworfen werden. 
Ferner sollte bezüglich des zweiten Punktes es zum Prinzip gemacht 
gemacht werden, keinen ungeübten Beobachter an Monddistanz- 
Messungen mit Keflexionsinstrumenten herantreten zu lassen; denn die 
Erfahrung hat gezeigt, dafs die von solcher Seite herstammenden Re* 
aultate in den meisten Fällen dermaßen unzuverlässig sind, dafs Ver- 
wirrung und Unsicherheit in Bezug auf geographische Längen die not- 
wendige Folge sind. Hierfür haben unsere Geographen und Karto- 
graphen hundertfache Beläge in Händen. In dieser Hinsicht hat meine 
neue, nachher zu besprechende Methode der photographischen Mond- 
distanzmessung grofse Vorzüge, da sie mit Leichtigkeit von jedermann 
ausgeführt werden kann, ohne dafs der Beobachter im Stande ist, die 
Genauigkeit der Resultate zu beeinflussen. Ich werde demnächst in 
einer besonderen Abhandlung eine Vergleichung der photo graphischen 
und der Sextanten-Methode vornehmen. Allein ich möchte schon hier 
meinen verbindlichsten Dank dem Herrn Geheimen Admiralitätsrat 
Prof. Dr. Neumayer, Direktor der Deutschen Seewarte zu Hamburg, 
aussprechen für die au fserord entlich wertvollen Mitteilungen, welche 
ich durch ihn über den heutigen Stand der Prüfung von Reflexions- 
instrumenten erbalten habe. Seinen Bemühungen, sowie denen des 
Herrn Admiralitätsrats Koldewey und des Herrn H. Eylert ist es zu 
danken, dafs wir in der Lage sind, unsere heutigen Reflexionsinstni- 
mente so haarscharf auf ihre Qualität prüfen zu können, dafs dadurch 
außerordentlich viel für die wissenschaftliche Verwendbarkeit dieser 
Instrumente gewonnen ist. Dies ist, was Monddistanzen anbetriflt, für 
kompetente Fachmänner ein bedeutender Vorteil ; im allgemeinen 
jedoch fafst Professor Hammer*) die Sachlage treffend in folgende 
Worte zusammen: „Direkte Messung von Monddistanzen erfordert nun 
schon mit Rücksicht auf die Ausführung der Messung selbst längere 
Übung und mit Rücksicht auf genügend vollständige Untersuchung 
des Instruments (Sextant oder ReflexionsvoUkreis) sehr grofse Sorg- 
falt, so dafs man die genügende Messung der Monddistanzen zu den 
schwierigsten Arbeiten des Forschungsreisenden zählen mufs." 

Unter diesen Umständen bin ich der Ansicht, dafs eine Beobachtungs- 
methode, die sich von den bisher angewandten unterscheidet, und 

1) FeterminD's MiUeilungen, 1893, S. gg. 

DiMze.byCOOglC 



PiliUion«inMhod« nr BnlimmntiE ecoeraph. LSnscn aar J«m InUn f^nd«. | ^^ 

welche die praktischen Vorteile der Sexta ntcnmessung mit der Ge- 
nauigkeit der Methoden derStembcdeclciingen, Sonnenfinsternisse und 
Venus- Durchgänge- verbindet, nicht blofs dem Reisenden willkommen 
sein wird, der in Eile fremde Lander durchlieht, sondern auch den- 
jenigen Geographen und Astronomen, welche die Resultate verarbejien 
und eine genaue Kenntnis des Gegenstandes besitzen. Diese Methode 
besteht darin, dafs der Mond zusammen mit einem der deut- 
lieh sichtbaren Planeten oder mit einem der Fixsterne 
erster und zweiter Grtifse, welche nahe der Mondbahn 
liegen, auf einer photographischen Platte in möglichst 
kurzer Zeit zu verschiedenen Malen Photographien wird'). 
Die gewöhnliche photographische Camera ist aus verschiedenen Grün- 
den ungeeignet zur Anstellung solcher Beobachtungen. Erstens bietet 
die gewöhnliche Einrichtung mit zusammenlegbaren Balgen bei weitem 
nicht diejenige Festigkeit der Aufstellung, welche ftlr die - nachher 
«u besprechenden -- mikrometrischen Messungen erforderlich ist. So- 
dann, da mehrere Exponierungen in so kurzer Zeit als möglich auf 
die Platte gebracht werden müssen, mufs die Kassette beweglich sein; 
und drittens ist es ein Haupierfordcrnis, dafs der Abstand der Platte 
von der photographisrhen Objekiivlinse während der ganzen Dauer 
einer Reobachtungsreihe unverändert bleibt, da sonst gleiche Winkel 
durch lineare Abstände von verschiedener Gröfse repräsentiert würden. 
Die Camera, welche ich mit sorgfältiger Berücksichtigung dieser ver- 
schiedenen Punkte herstellen liefs, ents]>richt allen diesen Erforder- 
nissen. Sie besteht ans einem rechtwinkligen Gehäuse mit festen 
Wandungen aus Holz oder Metall. Die Einstellung erfolgt in der 
gewöhnlichen Wci.sc und wird durch zwei starke Schrauben (oben und 
unten am Apparat) fesigehnltcn. Hinten an der Camera, wo sich die 
Vihtcrscheibe befindet, ist ein Federarrangement angebracht, vermittelst 
dessen die Stellungen der Kassette in Abständen entweder von ' <, 
otier i«, oder ' > Zoll (cnglischl verändert werden können. Die untere 
Hälfte der Rückseite der Camera ist durch eine Wand abgeschlossen, 
und um die zu i>hotographiercn<lcn Himmelskör|>er in die richtige 
Stellung lu bringen, wird eine Visierscheil)e entweder von mattem oder 
gewöhnlichem Glas verwendet, welche genau die obere Halfle der 
Rückseite der Camera einnimmt, während die untere Hälfte der Visier- 
Scheibe aus Holz oder Metall besteht. Die horizontale TrennungH- 
linie der Glasplatte und des unteren Teiles der Visierschcibe ist mit 

■I VeieUkhc Schlichter, Cclrsiial l'hoioi;>4phy de, in: FrocMilingi o( (he 
KoTil Grogr Sof. iggi, S. 714 — 71;; und Hininier, l^'{;cnb«slininiung lu. 
pliologtiphiwbcn Mi'txlilivtuiieo, in l'tt ermann'« Milieilunccn tt(<i}. S. |H — ))•). 

'•■'■-" ' « '--'-■'^■.■•. •■ _ '-: .Google 



178 Heinrich G. Schlichter: 

einer Millimeterskala versehen, deren Mitle genau in die I.ängenaie 
der Camera (ällL Diese Millimeterskala hat eine Graduierung, welche 
vom Centrum ausgehend rechts und links die gleichen Zahlen auf- 
weist. Es ist ersichtlich, dafs dieses ganze Arrangement von aufser- 
ord^ntlicher Einfachheit ist, indem die Camera nur aus einem Holz- 
oder Metallkasten von geringer Gröfee besteht, an dessen Rückseite 
die Kassette in bestimmten Abständen in die Höhe gezogen, und die 
Itfonddistanz mit Rücksicht auf die Längenaze des Apparates in 
passender Weise adjustiert wird. Ebenso einfach ist die Ausflihiung 
der Beobachtung selbst. Man richtet den Apparat nach Mond und 
Stern, und wenn beide Himmelskörper auf der Visierscheibe sichtbar 
sind, bringt man die Bilder durch Drehung der Camera auf die be- 
sprochene Millimeterskala und macht sie annähernd gleich weil vom 
Centrum der Skala abstehend. Dann stellt man genau ein, schraubt 
fest, setzt die Kassette ein, und beginnt, indem man die Uhrzeit 
und die Dauer der Exponierungen und Intervalle notiert, za expo- 
nieren. Am Ende einer jeden Exponierung wird die Kassette mit 
Hülfe des oben erwähnten Federarrangements um einen bestimmten 
Abstand in die Höhe gehoben. Man exponiert am besten 15 oder 
20 Sekunden, mit 15 bzw. 10 Sekunden Zwischenpause, sodafs im 
Verlauf jeder Minute zwei Exponierungen gemacht werden. Um die 
Winkelwerte zu bestimmen, sowie um alle Möglichkeiten etwaiger 
Fehler, sei es der Objekdvlinse, oder der Platten, oder auch des Mikro- 
meter-Mafsstabes (von welchem nachher gesprochen werden soll) aus- 
zuschliefsen, wende ich auf Anraten einer der ersten Autoritäten Eng- 
lands in dieser Hinsicht, des Herrn H. H. Turner, M. A., F. R. A. S., 
vom Kgl. Observatorium zu Greenwich, ein Fixsternpaar an, das in 
genau derselben Weise photographiert wird. Es wird hierbei stets ein 
solches Paar genommen, dessen beide Sterne ungefähr ebensoweit von 
einander abstehen wie die beobachtete Distanz zwischen Mond und 
Stern, und selbstredend mufs für die Fixsterne die Fokaldistanz des 
Apparates die gleiche bleiben wie bei der dazu gehörigen Mond- 
beobachtung. Die Positionen der beiden Fixsterne werden dem 
„Nautical Almanac" oder einem Fixsternkatalog entnommen; deren 
.Winkeldistanz kann leicht daraus berechnet und mittels einer ganz 
einfachen Formel die Winkeldistanz zwischen dem Mond und dem 
dazu gehörigen Stern daraus abgeleitet werden'}. 

Die Resultate, welche ich mit diesen photographischen Mond- 
distanzen erhalten habe, zeigen, dafs eine bessere Methode, was Prä- 

■) E» ist selbstredend, daJs die Orlszeit und die geographische Breite bekuol 
sein and ThermomeLer und Barometer in der gebiäuchljchen Weise ^)gelc«>i 

werden müssen. 



PräzisiOD5metho<le zni BCEliminang geograph. Ungeo auf dem feilen Lande. ]79 

Eision und Einfachheit betrifit, kaum denkbar ist. In Bezug auf den 
letzteren Punkt habe ich noch beizufllgen, dafs einerseits die Kenntnis 
der Hauptsteme des Himmels, die sich jedermann mit der gröfsten 
Leichtigkeit erwerben kann, für die praktische Anwendung dieser 
Methode vollauf genügend ist, während andererseits die Kenntnis der 
photographischen Manipulationen nicht weiter zu gehen hat als bis 
zur Entwickelung der Negativbilder. Ich selbst hatte, ehe ich diese 
Beobachtungen anfing, niemals eine photographische Platte entwickelt, 
und hatte von dem ganzen photographischen Verfahren gar keine 
Ahnung; aber dasselbe ist hier so aufserord entlich einfach, dafs ich 
ungefähr eine halbe Stunde brauchte um das Nöthige vollständig zu 
erlernen. Als bester Entwickler, den ich bis jetzt kennen gelernt habe, 
erwies sich Hydroquinon, angewandt nach dem folgenden Verfahren 
von Thomas. 

Man setzt in einer Flasche die folgende Lösung an: 

Hydroquinon 15g 

Schwefligsaures Natron 100 g 

Citronensäure 5 g 

Bromkalium : . 4 g 

Wasser goocbcm 

und schüttelt bis sich alles gelöst hat. Ferner wird in einer zweiten 
Flasche eine Natronhydrat-Lösung angeseUt von der folgenden Zu- 
sammensetzung : 

Natronhydrat 15 g 

Wasser goocbcm. 

Von diesen beiden Lösungen werden, ehe man zu entwickeln anföngt, 
gleiche Teile abgemessen, gemischt und geschüttelt. Hierauf wird 
sofort mit dieser Mischung 7 bis 10 Minuten lang entwickelt, dann die 
Platte gut in Wasser gespült, dieselbe hierauf 5 Minuten lang in Na- 
triumhyposulfit gebracht, wiederum gut in Wasser gespült, und schliefs- 
lich die Platte 10 Stunden lang in ein geräumiges Gefäfs mit reinem 
Wasser gelegt. Zuletzt wird an der Luft getrocknet, und die Platte 
ist dann zur mikrometrischen Messung fertig. 

Was nun die Sterne betrifft, so liegen die folgenden nahe der 
Mondbahn und sind grofs genug, um bei klarem Himmel für photo- 
graphische Monddistanzen benUut werden zu können: 

i) a Arietis S) ß Geminorum (Pollux) 

a) a Tauri (Aldebaran) 6) a Leonis (Regulus) 

3) ß Tauri 7) « Virginis (Spica) 

4) j Geminorum 8) a Librae 

D„'£„Google 



ich G. Schlichter! 



9) S Scorpii 
10) ß Scorpii 



ii) a Scorpii (Antares) 
[2) 1/ Ophiuclii 



13) a Sagittarii, 



sowie die Planeten: 
14) Venus 
r5) Mars 
Wir haben nun zu untersuchen, 
That absolute Frädsion und damit 
Länge nproblems bietet. Es ist leiclit 
Coles') konstatiert, dafs 
Mondes mit Bezug auf di 



16) Jupiter 

17) Saturn, 
ob diese neue Methode in der 
die ! anggesuchte Lösung des 

;u zeigen, wie sich dies verhält, 
e Methoden, welche die Stellung des 
Sterne nicht allermindestens mit einer 



Genauigkeitsgrenze von '/"° des Monddurchmessers zu bestimmen 
vermögen, unbrauchbar für geographische Längen sind. Wenn wir 
nun den Winkel du roh mcsser des Mondes im Durchschnitt zu 1S67 
Bogensekunden annehmen, so müssen die Instrumente, die wir für die 
Bestimmung geographischer Längen benutzen wollen, allermindeslens 
eine Genauigkeitsgrenze von 151 Bogensekunden haben. Ich füge nun 
einige Beobachtungen bei, welche photographische Mond- und Stem- 
distanzen darstellen, die mit meinem oben beschriebenen Apparat er- 
halten wurden. 



Venus und Mond 


Spica und Mond 


n und Y CMsioptjat 


31. Mir« 1891. 


S- Juni ■!,!. 


5. Juni tgga 


I) 13. 442 mm 


i) jo- 646 mm 


j) 27. 074 mm 


') 13-459 ,. 


s) J0.65S „ 


a) 27-074 " 


3) 13.4'8 „ 


3) S0-M3 „ 


3) 27- 074 ,. 


4) 13-476 .. 


4) "-67» ,. 


4) 27-074 ,. 


5) 13-485 .. 


5) 'o-Mo „ 


S) »7-091 H 


6) 13-493 ".. 


6) 20.697 ,. 


6) 27.091 „ 


7) 13-510 .. 


7) ~-70« „ 


7) 27. 074 „ 


8) 13-519 ,. 


8) 20., 14 „ 


8) 27. 074 « 



Die Distanzen sind in Millimetern und Bruchteilen von Millimetern 
ausgedruckt und wurden mit Hülfe eines Okular-Mikrometers gemessen, 

von welchem ein Teil eines Millimeters entspricht. Die einzelnen 

Monddistanzen sind in Zwischenräumen von je einer halben Minute 
genommen worden, und die Tabellen weisen die Änderungen der 
Distanzen vom Anfang bis zum Ende der einzelnen Beobachtungsreihen 
aufs deutlichste auf. Dafs diese Distanzänderungen einzig und allein 
die Eigenbewegung des Mondes repräsentieren, ergicbt sich daraus, 



') The Art of Obscrving, ii 



The Scoltish Geographica! Maguine, 1891t S. 640. 

_ _ ...Google 



PräiUionsmelhode mt Bestimmnng Kcogt'pb- Längen auf dem resten Lande, 1 g 1 

dafs die Distanzen der Fixsterne, welche in genau derselben Weise 
gemessen und Photographien wurden, sich nicht der Zeit entsprechend 
ändern, wie die Monddistanzen dies thun. Die Beobachtungen wurden 
mit einer Dallmeyer'schen Objektivlinse {Rapid Rtctilinear Ltits, 
iox8")i) ausgeführt, wobei ein Winkel von 34" einem Abstand von 
300 mm entspricht. Die mikrometrischen Messungen wurden mit einem 
Zeifs'schen Mikroskop gemacht, dafs mit dem Abbä'schen Beleuchtungs- 
apparat versehen ist. Die Genauigkeitsgrenze dieser mikro metrischen 
Beobachtungen ist der hunderte Teil eines Millimeters. Dieser Betrag*) 
entspricht 6 Bogensekimden für jede einzelne Exponierung. Da jedoch 
jede Einzelbeobachtung das Mittel aus 16 oder mehr Exponierungen 
ist, so ist die Genauigkeitsgrenze mindestens dreimal so grofs') und 
beträgt daher mindestens 2 Bogensekimden. Dies ist, wie gesagt, für 
jede Einzelbeobachtung, welche der Mittelwert von 16 oder mehr 
Exponierungen ist, der Fall. Zu all dem wird eine verhältnismäfsig 
kleine Objektivlinse verwendet, und die ganze Beobachtung beansprucht 
mir kurze Zeit. Es ist ersichtlich, dafs die Genauigkeit mehr als 
siebenmal so grofs ist als diejenige, welche Coles für die Genauigkeits- 
grenze einer Längenbestimmung, wie oben erklärt, angiebt. Selbst- 
verständlich läfst man es nicht bei einer Einzelbeobachtung bewenden, 
sondern durch Wiederholung derselben kann das Resultat noch weiter 
bedeutend verschärft werden. Wer mit Okular-Mlkrometermessungen 
vertraut ist, kann diese Angaben mit Leichtigkeit nachprüfen. Da sich 
unter dem Mikroskop bei okularmikrome tri sehen Messungen nur kleine 
IWstanien in die Mitte des Gesichtsfeldes bringen lassen, so habe ich 
durch die bekannte Firma Troughton & Simms in London eine äulserst 
feine Millimeterskala auf Glas konstruieren lassen, welche auf die 
photographische Negativplatte in solcher Weise aufgeschraubt wird, 
dafs die ganzen Millimeter der Entfernung von Mond und Stern direkt 

I) Diese Dallmeyer'sclien ObjektivliDicn {„Rapid Rectilinear Lensts") sind ab- 
solut aplaoatiicb, und die gröfsereD NummerD derselben Art werden sowohl bei 
Sonnen ünEternissen als aach in der Stclhrpholographie beoBIzl. Vergleiche auch 
C. Fabre, Traitf Encyclopjdique de Photographie, tome T 1889, S. rig — 110. 

*) Streng genommen ist die Genauigkeit bei dem von mir verwendelen Mikro- 
skop noch grö&er; denn da jeder Okalar-Mikrometerteil = — ^mm isl, und da 
halbe OkoUr-Mikrometerteüe abgelesen werden können, so ist die Genautgkeitsgrenze 
— X 60 X 60 X — — X — Bogenaekonden = 5,1 Bogensekunden. Da jedoch 
dies bei verKchiedenett Mikroskopen verschieden ist, so setze ich, um siebet in gehen, 
6 Bogensekunden als Genauigkeitsgretiic Für jede einzelne Exponierung fest 

*) Vergleiche Jordan, Astronomische Zeit- und Orlsbestimmung 1885, das da- 
selbst 5. 348 über Sextanten- Messungen Gesagte. 



dbyGoogle 



18-2 Heinrieh G. Schlichter: 

abgelesen werden können, und somit qui die Bruchteile mikrometrisch 
zu bestimmen sind. Die Messung der Fixsterne wird in der gleichen 
Weise behandelt. In ähnlicher Weise kann itlr diesen Zweck auch 
das bekannte „r^seau" auf die Negativplatte geschraubt werden, welches 
auf den astronomischen Hauptohservatarien den stell arphotographi sehen 
Messungen zu Grunde gelegt wird. Ich selbst habe meine ersten 
Messungen mit einem solchen gemacht, welches ich vom Observatorium 
zu Greenwich erhielt. Das „räseau" hat jedoch den Übelstand, da& 
die Koordinaten einen Abstand von 5 mm von einander haben, es also 
unter Umständen schwierig ist, die kleineren Teile mikrometrisch ab- 
zulesen'). Was nun die Messungen selbst anbetrifft, so ist in erster 
Linie zu bemerken, dafs infolge der Rotation der Erde die Sterne 
bei Exponierungen von 15 oder 20 Sekunden als kleine schwane 
Linien auf der photographischen Negativplatte erscheinen. Dies ist 
ein fiir' die Genauigkeit aufs erordentlich gUnstiger Umstand, indem die 
Mitte dieser Linien unter dem Mikroskop haarscharf bestimmt werden 
kann. Auf den Platten werden nun zuerst die Entfernungen des Fix- 
stempaares (von Mitte zu Mitte der schwarzen Linien) gemessen, und 
da dessen Winkeldistanz bekannt ist, so läfst sich daraus der Wert der 
linearen Distanzen mit Leichtigkeit berechnen. Nun wird die Messung 
der Monddistanzen vorgenommen, und zwar vom Mondrand nach der 
Mitte der kleinen schwarzen Linie, welche den Stern repräsentiert. 
Da die Stellung des Mondrandes natürlich immer nur dem Anfang 
oder dem Ende der photographischen Exponierungen entsprechen kann, 
so mUfsCe man, um die richtige Monddistanz zu bekommen, vom 
Mondrand bis zu dem korrespondierenden Ende der durch den Stern 
dargestellten schwarzen Linie messen. Die Genauigkeit wird Jedoch 
bedeutend erhöht, wenn man bis zur Mitte der Sternlinie mifst, und 
das weitere Stück der Distanz, welches entweder abgezogen oder 
addiert werden mufs, berechnet, was eine ganz leichte Sache ist, 
da man sowohl die Länge der Exponierung als auch die Deklination 
des Sternes kennt. Noch einen weiteren Funkt von grofser Wichtigkeit 
mufs ich erwähnen, nämlich die Messung am Mondrand. Dort findet 
sich häufig auf der photographischen Platte ein leichter Schatten, der 

'I Selbst VC rslBDdlich können die nükro metrischen Mestniigen «uch noch in 
anderer, und iwar bequemerer Weise gemacht werden, wenn man eigeni dun kon- 
ilrulerte Instrumente bennWl Es ist dies nur eine Frage der Kosten Ein solches 
Instrument fflr stell arphotOEr'phische Zwecke ist beschrieben im „Annaatre ponr 
l'an 1887 puWi* par le Bureau des Longiludes" S. 791— 794: «'» ähnliches Instru- 
ment wird auf der Steinwaite tu Greenwich in Verbindune mit deni erwähnten 
„i&eau" an);e wandt. 



dbyGoogle 



Ptäusionsmethode iut BesliminuDg geograph. Längen äuf dem fehleo Lande. J g3 

mit der Dicke der sensitiven Schicht der Platte zusammenhängL Man 
milst nicht bis zu diesem Schatten, sondern bis zum Mondrand selbst, 
den man als ganz scharfe Linie erkennt, wenn man die Platte im auf- 
fallenden Licht betrachtet. Ein wenig Übung verschafft auch für die 
Beobachtung bei durchfallendem Licht im Mikroskop die nötige Sicher- 
heit. Bereits oben habe ich erwähnt, dafs die mitzumessenden Fix- 
sterne ungefähr ebensoweit von einander abstehen müssen, wie Mond 
und Stern in dem betreffenden Fall, Es hat dies seinen Grund in der 
Wölbung der photographischen Bildfläclie '). Bei richtiger Einstellung 
wird (gemäfs der oben besprochenen Einrichtung des Apparates) die 
gewölbte Bildfläche von den photographischen Platten da geschnitten, 
wo die Bilder von Mond und Stern sich befinden, und somit ist klar, 
dafs kein Fehler möglich ist, wenn wir das Fixsternpaar so wählen, 
dafs es auf den Platten ungefähr dieselben Abstände vom Mittelpunkt 
der oben besprochenen (auf der Visierscheibe angebrachten) Millimeter- 
Skala hat wie die betreffende Monddistanz. Hierbei möchte ich noch 
bemerken, dafs man das Fixsternpaar entweder auf derselben Platte, 
abwechselnd mit den Monddistanzen, photographieren kann, oder — 
was in manchen Fällen vielleicht bequemer ist — auf Separatplatten. 
Natürlich mufs im letzteren Fall die gleiche Sorte von photograpbischen 
Platten genommen und die gleiche Methode der Entwickelung an- 
gewandt werden, wie bei den dazu gehörigen Mond distanzplatten. 

Es wird sich auf Landreisen empfehlen, nicht an zu vielen Orten 
die Länge durch photographische Monddistanzen zu bestimmen, sondern 
nur in bestimmten — allerdings nicht zu grolsen — Zeitintervallen 
eine Längenbestimmung vorzunehmen. Diese jedoch mufs mit aller 
Sorgfalt und Genauigkeit ausgeftihrt werden. Auch fUr die Bestimmung 
der geographischen Breite möchte ich dasselbe vorschlagen. Die da- 
zwischen liegenden Strecken des Reiseweges lassen sich mit Uhr und 
Kompafs vollständig genau niederlegen, und es ist klar, dafs bei dieser 
Art der Routenaufnahme viel an Mühe gespart und bedeutend an 
Genauigkeit gewonnen wird. 

Wenden wir uns nun noch zum letzten Punkt, nämlich zu der 
wichtigen Frage, ob die neue Methode von irgend einem Nutzen fltr 
Na vigaCionsz wecke werden kann, da sie doch nur auf dem festen Land, 
nicht aber zur See anwendbar ist. Trotz des letzteren Umstandes glaube 
ich dies in bejahendem Sinn beantworten zu dürfen, und hoffe, dafs sie . 
der Schiffahrt in einer überaus wichtigen Sache von Nutzen sein wird, 
nämlich zur Bestimmung von Sekundärmeridianen. Trotz der heutigen 

I) Vergleiche H.- Vogel, Lehrbncb der Photographie, tg;o, S. i6t, 170— i;'4; 
Fahre, Tiaiti Encydop. de Photogr., tome I 18S9, S. 55—56. 



dbyGoogle 



184 Heinrich G. Schlichter: 

telegraphischen Verbindungen hat die Britische Admiralität bis jetzt 
nicht einmal ganz loo Punkte als Sekundärmeridiane gelten lassen 
können^), und dieselben sind dazu noch vielfach ungleichmäfsig Über 
die Erde verbreitet. Raper, dessen „Practice of Navigation" in Eng- 
land als das beste praktische Navigationsbuch gilt, sagt darüber : „Die 
genaue Bestimmung maritimer Positionen, speziell der Längen, wird, 
je weiter die Schiffahrt sich vervollkommnet, eine Frage von immer 
gröfserer Wichtigkeit, weil, wo Längen genau bestimmt sind, der irrige 
Gang des Chronometers bei jeder Gelegenheit, wo man ans Land 
kommt, genau kontrolliert werden kann." Wie sich die Zahl der 
nautischen Sich erh ei ts sign ale immer mehr über die ganze Erde aus- 
dehnt, so sollte es auch mit den sekundären Meridianen der Fall sein. 
Wenn der Schiffer an jeder Insel, an jedem ihm bekannten Vorgebirge 
den Gang seines Chronometers genau kontrollieren kann*), dann wird 
diejenige Sicherheit und Einfachheit in die nautische Längenbestimmung 
kommen, welche die Schiffahrt von heutzutage erfordert. Wieviele 
Unglücksfälle, wieviele Schiffbrüche ungenau bestimmten maritimen 
Positionen, namentlich Längen, zuzuschreiben sind, ist allgemein be- 
kannt. Ich habe die feste Überzeugung, dafs auch in dieser Hinsicht 
die neue Methode sich als nützlich erweisen wird. 

Zum Schlufs habe ich noch des Dankes zu erwähnen, den ich 
verschiedenen Herren vom Kgl. Observatorium zu Greenwich, von der 
Kgl. Geographischen Gesellschaft zu London und von der Britischen 
Admiraliiät schuldig bin. Namentlich habe ich in dieser Hinsicht die 
Herren Turner, Simpson und Captain Wharton zu nennen. Ohne die 
wissenschaftliche Beihülfe Herrn Turner's und ohne die praktische des 
Herrn Simpson wäre es mir nicht möglich gewesen, unter den sehr 
ungünstigen meteorologischen Verhältnissen Londons so viele gute 
Resultate zu erhalten, als dies in der That der Fall war; und durch 
Captain Wharton's Vermittlung erhielt ich die zu meinen Untersuchungen 
nötigen Chronometer, Ich spreche deshalb diesen Herren hiermit meinen 
verbindhchsten Dank aus. 



>) Siehe Raper, Practice of Navigation etc., 1891, S. 391; nod die Tabelle 
Ton SekundärmeridianeD, a. a. O., S. 391—395. 

') Siehe hierüber auch Neumayet, Anleitung zu wiuensch- Beob. aaf Reisen, 
Tg75, Artikel Hydrographie und Oceanographie S. 670—671. 



dbyGoogle 



Prl^bioosmetliode tat Bestimmung geogtapli. I^gen auf dem festen Lande. 1S5 

Beispiel. 
Die zur Reduktion benutzten Formeln sind dutchweg exakte trigonometrische 
Foimeln urnl basieien hauptsächlich auf folgenden Abband) UDgeo : 

Chanvenet, A Manuiü of Spherleal und Practical Astronomy, 41I1 edi- 

tioD. 1368. 
B e s s e 1 , Nene Betechnungsart für die nautische Methode der Mondes- 
Distanzen, in Schumacber's Astronomischen Nachrichten, Bd. 10, S. ijK- 
— , Astronomische Untersuchungen, Bd.n, 1841, S.x66ff: Neue Berecbnnngs- 
arl für die Methode der Entfernungen des Mondes von anderen Himmels- 
Jordan, Giundznge der astronomischen Zeit- und Ortsbestimmung, 1885- 
Beobachtet wurden am 5. Juni 1891 zu London (j Wells Villaa, Bowes Park, 
N.) eine Serie von acht phologcaphischen Monddislamen zwischen Mond und Spica 
and eine Serie von acht Fi istein -Distanzen zwischen n und y Cassiopejae. Der Durch- 
schnitt der Monddislanzen, mikrometrisch gemessen auf der photo graphischen Platte, 
betrug 30.679 mm, und der Durcbschnitt der Fixsterndis tanzen 17.078 mm (weitere 
Detuls siehe oben im Text). Geographische Breite des Beobacblungsortes 51° 36' 
30' n, Br,, lljennonieter 13" C, Barometer 30.1 englische Zoll. Der Chrono- 
metergang wurde durch die direkten telegraphi sehen Zeitsignale von der Greenwicher 
Sternwarte nach dem Hause der Royal Geographica! Society, London, koalrolllert; 
die Ortszeit -Korrekt! an zar Zeit der Beobachtung betrug ya iy (Chronometer vor- 
gehend]. Der Durchschnitt der Chronometerzeit der acht Monddistanien [welche 
in Intervallen von je einer halben Minute genommen sind), belogen auf das jedes- 
malige Ende der einzelnen Eiponierungen, war tob43in 351 nachmittags. Folglich war 
die korrekte Ortszeit der Beobachtung 10 >> 361° 8* nach mittags, Der Durchschnitt 
der Chronomelerzeit der acht Fiiaterodistanzen (welche in Inlervallea von je einer 
halben Minute genommen wurden), bezogen auf die jedesmalige Mitte der einzelnen 
Exponierungen, war iil>4gmjj3 nachmittags,' folglich war die korrekte Ortszeit 
iih 41m igi. 

Rektascension von n Cassiopejae am 5, Juni iggt g° 35' 16' 
Polardistanz „ „ „ „ „ „ „ 34' 3' ji' 

Rektascension „ y „ „ „ „ „ ii" 3»' 33' 

Polardistanz „ „ „ „ „ „ „ 19° Jl' 17' 

daher Winkeldislanz D' iwischen n and y Cassiopejae (nach der Formel 

ly = 4° 40' 44'. 
Korrektion fOr Refraktion (/t = 4'): 

Z>' ^ Z)* — ^ := 4° 40' 40' . 

D, m D' 

Winkeldistanz von Mondrand und Spica nach der Formel tang — ^ = — tang — , 

wobei iw = io.679 mm (siehe oben im Teil) und »>= »7.078 mm (siehe oben im Text). 
!ogaD.679 = 1.3155495 
£10517.078 = 8.5673834 
log lang a° 10' 10' ='8-6iiii5g 

■Dl 
log Ung-^ = 8.4940J87 



dbyGoogle 



186 Heiurirh G. Schlichter: 

Korrekliun füi IIa1b^1e^setve^g^ö^se^uIlg des Mondes nach der Formtl D// ^^ Dj + P,, 
wobei /", = 14° 5 j' ist, 

Korrektion für die scheinbare Abplattung der Mondscheibe durch Refraktioa nach 
der Formel l>i ^ Du — l, wobei l ^ i' bl, 

^3 = 3° 49' '6'. 
Nun werden in bekannter Weise die wahren und scheinbaren Zenithdistanifii 
von Mond und Stern berechnet (siehe i. B. Jordan, Astronomische Zeit- und 
Ortsbestimmung, iSSs)- Man erhält für den gegebenen Fall: 

Wahre Zenithdistini des Mondcentrums ^ n ^ 64° 44' 35' 

„ „ von Spica . . , . ^ i ^ 68°46' 10' 

Scheinbare „ des Mondcentrunu = e =r 65° ]i' 46' 

„ „ von Spica , . . = d ^ 6g° 43' 41' 

Man berechnet nun — :— — = n und erhält sodann die Reduktion der Moad- 

distani auf den Erdmittelpunkt durch die Formel; 

cosZJ, = ncoaZ)^ — neos c cos ii+ cos a cos S. 

logsin64°44'35' = 9-95Ö36" 

log sin 68° 46' 10' = 9.9694769 
iilogsin65°3t'46' ■-= 0.0408754 
£IoEEJn 6g°43' 41' = o-o3o6444 





log« = 9.9973589 




logc 
loen 


OS 3° 49' 19- = 9.9990335 

= 9-9973589 




log CO 
log CO 
log« 


9.99639x4 

s 65° 31' 46' = 9.617x569 

»68''43'4i' = 9.5596558 

= 9-9973589 


0.9917*75 


log CO 

log CO 


9. > 74*5 '6 

864° 44' 35' = 9.6301006 
s68''46' 10' = 95588546 


0.1493659 




9 '88955» 

+ 0-99 '7*75 
-1-0.1545095 


0.1545095 



+ 1.1461370 
— 0-1493659 

cos D, = 0,99687 II A = 4° 3»' ' ' 

Bis hierher wurde in der Berechnung die Erde all Kugel betrachlel. Ke Kol- 
lektion für die Abplattung der Erde üt: 

y I — *' sin' ^ M sm D, lang D. ] 

wobei ^ die geographische Breite des Beobachtungsortes, n die Koriiontal-Äquatoriat- 
Parallaxe des Mondes, i die EicentrizilSt der Erde, J die Deklination dei Sternes, 



, Google 



FrüUionsmethoiie tut B«stiinmuag geoerapli. Längen auf dem feslen Lande, 1 g7 

J die eeocenliüche Deklination de» Mondcentrums bezeichnet. In dem gegebenen 
Fril ai D — D,= — II', 

Bomit X» = 4°31'B0' 
mid die* i*t die xeocentrische Monddiituiz. 

Berechnet man nim andererseits die entsprechende Mooddistani nach dem 
Nautical Almanac für die Gteenwicher Zeit der Beobachtung, welche nach 
den Angaben der englischen Ordnance Suivey-Karte (One Inch Ordnance Survey, 
Sheet 156) als iol> ]6>ii )6i nachmittagi aoinnehmen ist, so hat man für diese Zeit 
am S.Juni 1891: 

Südliche Deklination des Mondcentrums 7° SS' 35' 

„ „ von Spica to° 36' l' 

Differenz der ReklMcensionen von Mondcenirum and Spica 3° 15' 54* 
Die Monddistana a ergiebt sich nun nach dei Formel: 

cos a ■^ cos ti cos c -\- sin ö sin c cos a , 
wobei b = 100' 36' I', c = 97° 35' 35', n = 3° »s' 54' »*'■ 
logcosö = 9.1647141 
log cos« ^ 9.1x10117 



log sin b = 9.9915146 

log sin c ca 9.9961751 

logcosu ^ 9.9991106 

9.9879403 

0.97156867 
cosa = o.99(.g759|i_ 



Beobachtete Moi 
Berechnete 



dbyGoogle 



14. 

Über den Begriff der Erdteile und seine geographische 

Bedeutung. 

Von Dr. Alfred Hettner in Leipzig. 
(5. SiUaag.) 
Der BegrifT der Erdteile stammt aus dem klassischen Altertum. 
Schon früh wurden die Namen Asien und Europa, wahrscheinlich ent- 
stellte phöni zische Worte für Sonnenaufgang, Osten, und Sonnenunter- 
gang, Westen, für die beiden Ufer des Ägäischen Meeres angewandt. 
Die Scheidelinie wurde dann durch das Schwarze Meer und den Phasis 
oder später den Don verlängert. Im SUden konnte man sich jedoch 
nicht mit der Zweiteilung begnügen; das Land südlich vom Mittelmeer, 
westlich vom Nil, wurde ein dritter Erdteil, den die Griechen Libyen, 
die Römer Afrika nannten. Als das Rote Meer in seiner ganzen Aus- 
dehnung bekannt wurde, verdrängte es den Nil in seiner Stellung als 
Scheide von Asien und Afrika. Der Don dagegen wurde im allgemeinen 
noch bis in das 18. Jahrhundert als die Grenze von Asien und Europa be- 
trachtet; erst 1730 verlegte sie Strahlenberg in den Ural und Obtschei Syrt, 
die noch heute von den meisten Geographen dafür angenommen werden, 
während andere statt des Obtschei Syrt den Ural-Flufs oder die Emba 
vorziehen und wieder andere den Verlauf der tiefsten Senkung am 
Ostfufs des Ural und am Nordfufs des Kaukasus bevorzugen. In- 
zwischen hatte auch unser geographisches Wissen den Gesichtskreis 
des Altertums weit überschritten; man hatte neue Festländer entdeckt, 
die sich der bisherigen Einteilung nicht einfügten, Aroerika und Austra- 
lien waren als vierter und fttnfter Erdteil hinzugetreten.') 

') VergL besonders Hugo Berger, Die wissensch artliche Erdkunde der Griecben. 
I. Heft. 3. Kap. ; und F. G. Hahn, Zur Geschichte der Grenze zwischen Enropa and 
Asien. Mitteilungen d. Vereins f. Erdk. zn Leipiig iggi S. 83 fF, Wie ich höie. 
hat Herr Prof. Rüge vor einigen Jahren im Verein für Erdkunde lu Dresden einen 
Vortrag über die geschichtliche Entwickelung des Bepith der Erdtnle gehalten, den 
er hoffentlich bald dem Drach übergeben wird. 



db,Googlc 



Alfred Hettner: Über den B«gnff d. Erdteile u. seine geogr. Bedeutung. 189 

Der Begriff und die Namen der Erdteile sind heute vollkommen 
fest eingebürgert. Auch in älteren Lehrbüchern, in denen wir sonst 
nur staatliche Einteilungen finden, bilden doch die Erdteile den 
obersten geographischen Einteilungsgrund. Sie sind unverändert auch 
in die neuere, mehr wissenschaftlich gehaltene geographische Literatur 
übergegangen. Auf den Begriff der Erdteile werden vielerlei Berech- 
nungen, von geographischer Gliederung, mittlerer Höhe u, s. w. ge- 
gründet. Dem grofsen Fublilcum ist kein geographischer Begriff so ge- 
läufig wie gerade dieser. Jeder hat ein gehobenes Gefühl und bricht 
in Worte der Begeisterung aus, wenn er von Gibraltar nach Afrika 
oder von Konstantinopel nach Asien hinüberblickt oder auf dem Kamm 
des Ural die Grenze von Europa und Asien Überschreitet, Mit den 
Worten europäisch, asiatisch, afrikanisch, amerikanisch, australisch 
meint man eine bestimmte Charakteristik von Land und Leuten aus- 
zusprechen. Ja der Begriff und die Namen der Erdteile haben selbst 
politische Bedeutung gewonnen; das Schlagwort des Pan-Amerikanismus 
wUrde weniger ziehen, wenn man Süd -Amerika als besonderen Erdteil 
betrachtete und etwa, wie man vorgeschlagen hat, als Colombia be- 
zeichnete, und auch die Politik Rufslands wird teilweise dadurch be- 
stimmt, dafs es sich als ein Glied von Europa fühlt. 

Schon im klassischen .Altertum ist die aus dem Schifferbrauch 
stammende Einteilung der Erde in drei Erdteile von den Geographen 
vielfach erörtert worden, wie Hugo Berger in seinem schönen Werk 
über die wissenschaftliche Erdkunde der Griechen näher ausgeführt 
hat; während die einen sie ganz verwarfen, haben andere sie auch 
wissenschaftlich zu rechtfertigen versucht. In unserem Jahrhundert hat 
sich ein Streit besonders um die Erdteilnatur Europas entsponnen; der 
Philosoph Krause und Alexander von Humboldt haben zuerst ausge- 
sprochen, dafs man Europa nicht als einen besonderen Erdteil, sondern 
als einen Teil oder, wie sie sich ausdrücken, als eine Halbinsel Asiens 
betrachten müsse, und Oskar Feschel hat dieser Auffassung in noch 
schärferer Form Ausdruck verliehen. Für Karl Ritter dagegen ist 
Europa ein besonderer Erdteil geblieben, und auch in jüngster Zeit 
hat mein verehrter Lehrer Kirchhoff mit voller Entschiedenheit an der 
Erdteilnatur Europas festgehalten. 

Manchem von Ihnen wird die ganze Frage walirscheinlich als sehr 
unwichtig und ihre Erörterung als eine scholastische Gedankenspielerei 
erscheinen — ich will Ihnen gesteben, dafs das bis vor kurzem auch 
meine Ansicht gewesen ist. Aber es läfst sich nicht verkennen, 
dafs die Auffassung des Erdteilbegriffs auf die StofTan Ordnung und 
Lehr weise der Geographie einen sehr gro&en Einfluß ausUbt und 



.Google 



190 Alfred Hettner 

dafs der, wie mir scheint, sehr Übertriebene Gebrauch, der davon ge- 
macht wird, dem Fortschritt und der Verbreitung der Wissenschaft 
schädlich ist. Ich habe deshalb versucht, mir über die Bedeutung und 
die Anwendbarkeit dieses Begriffs einmal volle Klarheit zu verschaffen. 
Nun bilde ich mir zwar keineswegs ein, dabei etwas besonders Neues 
herausgefunden zu haben; aber es ist manchmal schon nützlich, wenn 
man Gedanken, die jeder in anderem Zusammenhang gehabt hat, auf 
einen bestimmten Brennpunkt sammelt. Nichts desto weniger hat mir 
der Gedanke, diese Betrachtungen hier auf dem Geographentag vor- 
zutragen, ursprünglich vollkommen femgelegen; ich habe mich dazu 
erst auf die ausdrückliche Aufforderung eines hervorragenden Fach- 
genossen hin entschlossen, dem es wünschenswert erschien, eine münd- 
liche Aussprache über diesen Gegenstand hervorzurufen, und ich be- 
trachte deshalb diesen Vortrag wesentlich als die Einleitung einer Er- 
örterung, die hoffentlich für die Anwendung des Erdteilbegril^ in der 
geographischen Literatur günstige Folgen haben wird. 

Gewöhnlich wird der Begriff Erdteil einfach mit dem Begriff Fest« 
land, d. h, einer ringsum oder fast ringsum von Wasser umgebenen 
Landmasse, die man ihrer Gröfse wegen nicht mehr als Insel be- 
zeichnet, als gleichbedeutend genommen, so dafs verschiedene Erdteile 
durch Meere von einander getrennt werden mUssen. Das scheint auch 
der geschichtliche Ursprung des Begriffs zu sein. Schon für die 
Trennung Europas und Asiens ist dieser Gesichtspunkt wohl ursprüng- 
lich bestimmend gewesen, das Ägäische und das Schwarze Meer bildeten 
ihre Grenze, und erst als man an das Ende des Meeres kam, nahm 
man einen Flufs als Grenze an, aber einen Flufs, den man für einen 
Meeresarm, für eine Verbindung mit dem hier nahe herantretenden 
Ozean ansah. Auch der Nil blieb nur solange die Grenze zwischen 
Asien und Afrika, bis man in dem Roten Meer eine wirkliche Meeres- 
grenze auffand. Amerika erhielt den Rang eines Erdteils erst dann, 
als man nicht mehr an seinen Zusammenhang mit Asien glaubte. Für 
Europa aber hat sich beim Fortschritt unserer Kenntnisse herausgestellt, 
dafs es durch keinen Meeresarm von Asien geschieden ist, dafs der 
Land Zusammenhang auch nicht einmal durch das Meer eingeschnürt ist, 
sondern dafs Europa in voller Breite in Asien übergeht. Deshalb thui 
man auch nicht gut daran, es als eine Halbinsel Asiens zu bezeichnen; 
es ist vielmehr einfach eine auslaufende Spitze, ähnlich wie die Spitze 
Süd-Amerikas oder Afrikas. Man hat zwar, um die Erdteilnatur Europas 
tu retten, darauf hingewiesen, dafs das westliche Sibirien einst Meer 
gewesen sei; aber heute ist es doch jedenfalls nicht Meer, sondern 
Land, das Klima ist nicht ozeanisch, sondern festländisch. Pflanzen, 



übet den Begriff der Erdteile und seine geographische Bedeutung. jg] 

Tiere und Menschen können sich ungehindert darüber ausbreiten und 
ihre Wanderungen voUziehen, Trotz alles Deuteins bleibt also Europa 
einfach ein Teil des asiatischen Festlandes, der Ural bildet nur eine 
Grenze von untergeordneter Bedeutung. Von den SUdpolarländem 
abgesehen giebt es auf der Erde zwei hauptsächliche Landmassen, die 
der westlichen und die der östlichen Halbkugel; jene besteht aus den 
beiden lose an einander geknüpften Festländern Nord-Amerika und Süd- 
Amerika, diese aus dem asiatisch -europäischen Festland, dem halb- 
inselartigen Afrika und dem durch Inselbrücken verbundenen insel- 
artigen Australien. 

Wenn man in Bezug auf die Abgrenzung der Festländer sieb nicht 
auf die Gegenwart beschränken, sondern auf die geologische Ver- 
gangenheit zurückgehen will, so darf man nicht an irgend einer Stelle 
die Verteilung von Land und Meer in einer beliebigen geologischen 
Periode herausgreifen, sondern mufs überall bewufst und folgerecht die 
geologische Entwicklungsgeschichte zu Grunde legen. Zwei Meinungen 
über die Entstehung der Festländer haben einander lange gegenüber- 
gestanden; die eine nahm beständige Veränderungen von Land und 
Meer durch Hebungen und Senkungen an, nach der anderen dagegen 
sollten die Hebungen und Senkungen, an deren Stelle später negative 
und positive Strand Verschiebungen gesetzt wurden, nur untergeordnete 
Veränderungen in der Nähe der Festlandsränder hervorrufen und die 
Festländer -selbst im ganzen unveränderlich sein. Gegenwärtig ist eine 
mittlere Ansicht zur Herrschaft gekommen, die von jeder der beiden 
etwas angenommen hat. Sie sieht die Wirkungen der Strand Verschie- 
bungen oder der Hebungen und Senkungen für gering an und glaubt 
daher auch nicht an einen ewigen Wechsel in der Verteilung der Fest- 
tänder und Ozeane; aber sie weist darauf hin, dafs die grofsen Faltun- 
gen und Brüche, die in der Tertiärzeit und bis in die Quartärzeit 
hinein die meisten unserer heutigen Gebirge gebildet haben, auch 
weitgreifende Veränderungen in der Verteilung von Land und Meer 
zur Folge gehabt haben müssen, dafs gerade im Bereich der meisten 
heutigen Hochgebirge in verhällnismäfsig junger geologischer Vergangen- 
heit noch Meer war und dafs auch manche Meere, wie der östliche 
Teil des Mittelmeeres, erst kürzlich entstanden sind. In der Jura- 
periode scheint nach den Untersuchungen von Neumayr die Gestalt 
und Lage der Festländer und Ozeane noch eine ganz andere gewesen 
zu sein, und erst in allmählicher Entwickelung haben sich die heutigen 
Umrisse herausgebildet. 

Eduard Suefs hat in grofsen Zügen ein Bild von dem geologischen 
Bau und der Entwickelungsgeschichte der Festländer entworfen. Er 



jogle 



192 Alfred Heltner: 

zeigt uns, wie Indien und Arabien ursprUnglicIi zu Afrika gehört haben 
und erst in später Zeit durch den Einbruch des Indischen Ozeans da- 
von getrennt worden sind; seit der paläozoischen Zeit hat auf diesem 
Festland keine Faltung mehr stattgefunden, es hat den Charakter des 
Tafellandes bewahrt, und der gröfsere südliche Teil ist seit paläozoi- 
scher Zeit auch nicht mehr vom Meer bedeckt gewesen. Wie anders 
als dieses Indo-Afrika stellt sich Eurasien dar, dem der gröfsere 
Teil Asiens und Europas und der Nordwesten Afrikas angehören; 
grofse junge Faltengebirge, die grofsenteils kürzlich noch Meeresboden 
waren, bestimmen seinen Charakter. Aber räumlich ist es von Indo- 
Afrika keineswegs überall scharf getrennt, sondern an vielen Stellen 
eng mit ihm zusamm engeschweifst. Und ähnlich sind sowol Nord- 
Amerika wie Süd-Amerika aus alten Festländern, die an Indo-Afrika er- 
innern, im Osten, und jungen Kettengebirgen, die auf ihren Kämmen 
marine Kreideschichten zeigen, im Westen zusammengesetzt. 

Wer möchte sich der Grofsartigkeit dieser Auffassung verschliefsen, 
die uns in die innerste Natur der Erdoberfläche einfuhrt und eine 
Grundlage filr das Verständnis der Entwickelung der Pflanzen- und 
Tierwelt, ja der Menschheit bildet! Eine Geographie, die es ablehnt, 
auf diese Probleme einzugehen, verzichtet absichtlich auf volle Wissen- 
schaftlichkeit. Aber für den mehr äufserHchen Zweck geographischer 
Einteilung kommt doch die Entwickelungsgeschichte erst in zweiter 
Linie in Betracht; die bei ihr als etwas mehr nebensächliches und zu- 
fälliges erscheinende augenblickliche Verteilung von Land und Meer 
ist für die geographische Auffassung der Gegenwart von der gröfsten 
Wichtigkeit. Man könnte sich wohl entschliefsen, Arabien zu Afrika 
zu stellen, von dem es nur durch die schmale Senke des Roten Meeres 
getrennt wird und mit dem es setner ganzen Natur nach fibereinstimmt; 
aber es ist geographisch nicht möglich, Indien mit Afrika zu verbinden 
oder das Atlas-Gebiet von Afrika zu trennen und mit den europäisch- 
asiatischen Gebirgen zusammenzufassen. Der Begriff der Festländer, 
wie ihn uns die einfache Anschauung der Karte bietet, mufs auch fiir 
die wissenschaftliche Geographie seine Gültigkeit behalten. 

Man hat nun aber dem Begriff Erdteil eine andere, von dem 
Begriff Festland verschiedene Bedeutung zu geben versucht; man 
hat die Erdteile als geographische Provinzen oberster Ordnung aufge- 
fafst. Auch der Begriff der geographischen Provinz ist neu und ge- 
hört erst der modernen Entwickelung der Länderkunde an. So lange 
die Geographie in erster Linie Staatenkunde war und den Menschen 
und menschliche Einrichtungen zum Hauptgegenstand hatte, die Natur 
der Länder aber vernachlässigte, bildeten die Staaten selbstverständlich 



über den BeE"lT Jui Knlleilc und ieint (jeogtapliisclie Bedeutung, 193 

die geographiKciieii KinlieiLcji und der Stoff der Krdbe Schreibung wurde 
nach politischen Grenzen abgegrenzt. Als die Geographie aber an der 
Natur selbst Interesse bekam, mufsle sich auch der Begriff der natür- 
lichen Landschaften entwickeln. Alexander von Humboldt ist auch 
dadurch der Altmeister der Geographie, dafs er als einer der ersten 
solche natürliche Landschaften aufgestellt und meisterhaft charakteri- 
siert hat; ich brauche Sie nur an seine Schilderung der Llanos zu er- 
innern. Auch Karl Ritter hat sich grofse Verdienste in dieser Rich- 
tung erworben; sein grofses Werk über Afrika und Asien ist durchaus 
nach natürlichen Landschaften gegliedert. Und das ist keineswegs 
gleichgültig. Die glückliche Aufstellung einer Landschaft hat grofse 
wissenschaftliche Bedeutung, weil sie erst die übersichtliche Schilderung 
des Erdraumes und die Unterscheidung von anderen Erdräumen mög- 
lich macht. Man denke nur an den gewaltigen Fortschritt des Wissens, 
der mit der neuen Fassung des Begriffs Central-Asien durch Ferdinand 
von Richthofen verknüpft war! 

Der Begriff der geographischen Landschaft beruht darauf, dafs in 
ihrem Gebiet Oberflächengestaltung, Bodenbildung, Klima imd die 
übrigen geographischen Faktoren im wesentlichen gleichartig sind, so 
dafs man sie zusammenfassend beschreiben oder schildern kann. Man 
vergifst aber viel zu häufig, dafs streng genommen nur der einzelne 
Punkt geographische Eigenart hat, und jeder benachbarte Punkt schon 
in irgend einer Kleinigkeit von ihm verschieden ist. Die Beobachtung, 
die doch die Grundlage aller geographischen Kenntnis bildet, geht 
vom einzelnen Punkt aus; die Zusammenfassung mehrerer Punkte zu 
gemeinsamer Beschreibung ist daher eine logische Abstraktion, die 
geographische Provinz ein Gattungsbegriff; man vernachlässigt die 
kleinen Unterschiede und hält sich nur an die Gleichheit der Eigen- 
schaften, die man als wesentlich betrachtet. Es ist unmöglich, jeden 
einzelnen Punkt zu beschreiben, und darum mufs man eben zusammen- 
fassen; aber die Zusammenfassung ist nicht in der Natur vorhanden, 
wird nicht vom Forscher erkannt, sondern wird erst von ihm in die 
Natur hineingetragen, hängt von seinem Willen ab, ist Sache seines 
Taktes. Sie ist nicht richtig oder falsch, sondern zweckmäfsig oder 
unzweckmäfsig. Man kann in der Zusammenfassung mehr oder weniger 
weit gehen, und danach unterscheidet man geographische Provinzen 
verschiedener Ordnung. Aber je weiter man in der Zusammenfassung 
geht, um so gröfser werden die inneren Unterschiede, um so willkür- 
licher wird die Zusammenfassung; denn die geographischen Grenzen 
sind nie scharf und sind für verschiedene geographische Verhältnisse 
verschieden. Eine kleine Insel, eine Oase in der Wüste, ein einzelner 

Vnlundl. d. X. Deuuchen Gcotriphenlages. 



jogle 



194 Alfred Heltner; 

Berg sind noch ziemlich einheitlich und gleichartig gebildei, eine 
grbfsere Insel oder ein Gebirge zeigen schon gröfsere Unterschiede; 
ihre verschiedenen Teile werden in mancher Hinsicht mehr Verwandt- 
schaft mit der Nachbarschaft als unter einander zeigen. Bei den geo- 
graphischen Provinzen oberster Ordnung verschwindet das Gemeinsame 
fast vor den Verschiedenheiten. 

Die geographischen Einteilungen oder, besser gesagt, Zusammen- 
fassungen müssen sich auf alle geographischen Eigenschaften der 
Länder stützen, auf Bod enge staltung und Bodenbeschaffenheit , Be- 
wässerung, Khma, Pflanzen- und Tierweit, den Menschen und seine 
Werke. Diese verschiedenen geographischen Eigenschaften laufen je- 
doch nicht unabhängig neben einander her, sondern sind ursächlich 
mit einander verknüpft, und man kann zwei hauptsächliche Ursachen 
der geographischen Verschiedenheiten aufstellen, nämlich die Aufse- 
rongen des Erdinneren, die den Gebirgsbau bestimmen, und die Lage 
auf der Erdkugel, namentlich die geographische Breite, welche die erste 
Ursache der klimatischen Verschiedenheiten ist, AUe anderen geo- 
graphischen Verhältnisse sind von diesen beiden Verhältnissen und den 
Veränderungen, die sie erfahren haben, abhängig. Beide Ursachen 
wirken aber in zweierlei Weise, indem sie die Eigenschaften eines 
Ortes unmittelbar oder indem sie sie mittelbar durch die Eigenschaften 
der Nachbarschaft bestimmen. Diese mittelbaren Einflüsse pflegt man 
als die Einflüsse der geographischen Lage zu bezeichnen; Austausch 
der Eigenschaften und geographische Wanderungen gehören hierher. 
Land und Meer sind die wichtigsten Unterschiede der geographischen 
BeschafTenheit, die Nachbarschaft des Meeres ein besonders wichtiger 
Umstand der geographischen Lage; ein anderer wichtiger Unterschied 
der geographischen Beschaffenheit ist der Unterschied von Ebene und 
Gebirge, in Bezug auf die geographische Lage ist es bedeutsam, oh 
die Ebene am Fufs eineü Gebirges liegt. 

Bei den Verschiedenheiten der geographischen Beschaffenheit, so- 
weit sie in verschiedenem inneren Bau bestehen oder dadurch beding) 
sind, handelt es sich in erster Linie um den Unterschied der Ketten- 
gebirge, Tafelländer, vulkanischen Gebirge u. s. w. ; unsere Betrachtung 
führt uns also teilweise auf die Betrachtungen über die geologischen 
Festländer zurück. Die verschiedenen Formen des Gebirgsbaues bilden 
zweifellos sehr wesentliche geographische Verschiedenheiten; die Alpen, 
die deutschen Mittelgebirge, das norddeutsche Tiefland sind gut cha- 
rakterisierte geographische Landschaften, aber die gleichen Formen 
nehmen nicht räumlich abgeschlossene Gebiete ein, sondern kehren. 
durch Meer r)der andere Formen getrennt, an verschiedenen Krdstellen 



übet den Begriff der Erdteile und seine {.'eographische Bedeutune. 195 

in der gleichen Weise wieder. Man kann daher die obersten geogra- 
phischen Provinzen nicht auf sie begründen; sie sind vielmehr geogra- 
phische Typen, die sich in verschiedenen geographischen Provinzen 
wiederholen und Unterabteilungen bilden. 

Ebenso verhält es sich mit den Verschiedenheiten der geographi- 
scher) Breite, die zusammen mit dem verschiedenen Gebirgsbau ver- 
schiedenes Klima und verschiedene klimatische Wirkungen erzeugen. 
Auch ihnen fehlt das Merkmal des räumlichen Zusammenhanges, das 
für eine geographische Provinz doch unbedingt erforderlich ist. Sie 
treten entsprechend auf der nördlichen und südlichen Halbkugel auf, 
die klimatischen Provinzen der Festländer werden durch die Meere 
von einander getrennt. Auch sie sind nicht zusammenhängende geo- 
graphische Provinzen, sondern geographische Typen, die nur, soweit 
sie Zusammenhang besitzen, zur Abgrenzung von Landschaften benutzt 
werden können. 

Der Begriff der obersten geographischen Provinzen oder der Erd- 
teile kann also nicht auf Verschiedenheiten der geographischen Be- 
schalfenheit, sondern nur auf Verschiedenheiten der geographischen 
Lage begründet werden. Zwei Gegenden können an sich ganz gleich 
sein, gleichen Gebirgsbau und gleiche klimatische Verhältnisse aber 
verschiedene geographische Lage, verschiedene Nachbarschaft haben, 
so werden sie auch verschiedene Eigenschaften erlangen. Die Pflanzen- 
und Tierarten und auch die Menschenrassen scheinen nur an einer 
Stelle zu entstehen und sich von da aus durch Wanderung auszubreiten, 
soweit sie geeignete Daseinsbedingungen linden. Gebiete, in denen 
diese Bedingungen nicht erfüllt sind, bilden Schranken ihrer Verbrei- 
tung. Meere, Flüsse, Gebirge, Wüsten und überhaupt andere Pllanzen- 
bestände, z. B. der Wald für Steppenorganismen, sind solche Schranken. 
Zwei Gegenden desselben geographischen Typus, die durch eine 
Gegend von anderem Typus von einander getrennt werden, zeigen 
demnach eine verschiedene RntwickeUmg der organischen Welt und in 
Folge davon, in Folge der Rückwirkung der Organismen, auch Ver- 
schiedenheiten der anorganischen Natur. Das Hindernis der Ausbrei- 
tung kann verschieden grofs sein, je nach der Höhe des Gebirges, der 
Breite des Meeres oder der Wüste. Es kommt auch auf sein Alter an ; 
wenn es vielleicht erst in junger geologischer Vergangenheit entstanden 
ist, so hat es weniger tiefgreifende Unterschiede zur Foige, als wenn 
es sich aus alten Perioden unverändert bewahrt hat. Dasselbe Hindernis 
wirkt auf die verschiedenen Lebewesen und Leben säufserun gen ver- 
schieden. Besonders bei menschlichen Dingen kann sich seine Wirk- 
samkeit mit der Zeit ändern; die Meere z. B. haben mit der Vcrvoll- 



jogle 



136 Alfred Hettnet: 

kommnung der Schiffahrt einen grofsen Tel! ihrer trennenden Kraft 
verloren. Je nachdem wird bald eine, bald eine andere Art der 
Schranken am wichtigsten sein. Im ganzen aber sind breite Meere die 
wichtigsten und jedenfalls die auffallendsten geographischen Schranken. 
Sie treten besonders auch dem Menschen auf niederen Kulturstufen 
als die gröfsten Hindernisse seiner Ausbreitung entgegen. Sie sind 
von ihm am meisten beachtet worden und mdssen auch von der Wissen- 
schaft am meisten beachtet werden. Die obersten geographischen 
Provinzen können daher nur durch die Ozeane abgegrenzt werden. 
Auch im Sinn oberster geographischer Provinzen sind die Erdteile 
daher nichts anderes als Festländer. 

Um die Erdteilnatnr Europas zu retten, könnte man noch einen 
letzten Gesichtspunkt ins Feld ftlhren: seine besondere ethnographische. 
staatliche und kulturgeschichtliche Entwickeinng. Europa sei das Gebiet 
der westlichen Indogermanen, es habe ein abgeschlossenes Staaten System, 
das europäische Konzert, wie man es geschmackvoll nennt, es habe 
seine besondere Kultur. Aber aufser dem westlichen Zweig der Indo- 
germanen wohnen auf europäischem Boden doch auch' ganz andere 
Völkerschaften, imd jene haben sich nebst ihrer Kultur auch Über 
andere Erdteile verbreitet. Die geschichtliehe Einheit ist, wenn man 
sie überhaupt anerkennt, nur ein vorübergehender Zustand; denn im 
Altertum bestand das Gebiet der Geschichte aus dem ganzen Mittel- 
meergebiet, auch seinem asiatischen und afrikanischen Anteil, während 
das nördliche Europa noch in tiefem Dunkel lag, und man hätte 
höchstens von einem mittelmeerischen Konzert sprechen können; erst 
das Vorrücken der Kultur auf der einen, die Ausbreitung der kultur- 
vernichtenden türkischen Herrschaft auf der anderen Seite hat den 
Schauplatz der Geschichte verschoben. Aber anch heute noch gehört 
das östliche Rufsland kaum mehr dazu, als Sibirien, die europäische 
Tllrkei kaum mehr, als Kleinasien oder .Ägypten. Sowohl die euro- 
päische Türkei wie das Ö.stlirhe Rnfsland sind heute mit vollem Recht 
als Halbasien zu bezeichnen. Im Lauf der Zeit wird die europäische 
Kultur auch diese Länder in Besitz nehmen; aber sie wird dann auch 
am Ural und an den Dardanellen nicht Halt machen, sondern eben 
so gut nach Sibirien und Kleinasien vordringen. Aber selbst wenn 
Europa durch Jahrtausende der Sitz einer abgeschlossenen Kultur ge- 
wesen wäre, so ilürfte man es darum doch ebensowenig wie Vorder- 
Asien oder wie China unfl Japan als einen besonderen Erdteil be- 
trachten. 

Erdteile also sind Festländer, und Europa, das in breitem Ijnd- 
jiiisammenhang mit Asitn steht, kann auf den Namen eines ErdteiU 



..Google 



über den Begiilf der Erdteile and seine geogiaphische Bedeutung. 197 

mit Recht keinen Anspruch erheben, wenn es auch selbstverti ländlich \m- 
möglich ist, diesen Sprachgebrauch und seine Anwendung zu beseitigen. 
Festländer sind vom Meer umgebene Landmassen, die dadurch von 
anderen Landmassen abgesondert sind; der Grad ihrer Selbständigkeit 
hängt von dem Grad ihrer Meeresumflossenheit ab. In jeder anderen 
Beziehung aber zeigen die Festländer die gröfsten inneren Verschieden- 
heiten, sie sind aus den verschiedensten Bodenformen und den ver- 
schiedensten Klimaten zusammengesetzt, und die Ähnlichkeit der Land- 
schaften unter einander ist oft viel kleiner, als mit den Landschaften 
anderer Festländer. Es war ein grofser Mifsgriff Ritter's, die Erdteile 
als Individuen zu bezeichnen. 

Wenn es aucli nur ein Fehler des nicht geographisch gebildeten 
Laien ist, sich die Natur ganzer Festländer als gleichartig vorzustellen — 
ein Fehler, der übrigens bei der Erörterung unserer Kolonial- und 
Auswanderungspolitik Schaden genug gestiftet hat — , so kann sich doch 
auch die geographische Wissenschaft und der geographische Unterricht 
keineswegs von der Mitschuld an solchem Mifsbrauch freisprechen. 
Auch sie machen vom Begriff der Erdteile und Festländer vielfach 
ganz ungerechtfertigten Gebrauch. Wie oft werden nicht in geogra- 
phischen Darstellungen die verschiedeneu geographischen Verhältnisse 
in ihrer Verbreitung über den ganzen Erdteil hin betrachtet, ohne dafs 
eine Schilderung der einzelnen Landschaften folgte! Das ist aber 
genau dasselbe, wie wenn der Zoolog nur die Hauptstämme des Tier- 
reichs, Wirbeltiere, Weichtiere 11. s. w., und nicht auch die Klassen, 
Ordnungen, Familien, Gattungen und Arten charakterisieren wollte, 
oder wie wenn der Geschichtschreiber sich begnügen wollte, die vier 
grofsen Zeitalter der Weltgeschichte nach ihren verschiedenen Eigen- 
schaften zu besprechen, statt auf die einzelnen Zeitabschnitte einzu- 
gehen. Wie jede Zeit, so hat auch jede I,andschaft ihren eigenen 
Charakter, der durch eine besondere Schilderung zur Anschauung ge- 
bracht werden muls. Wie die Zeitalter in einander Übergehen, so sind 
auch die Teile verschiedener Festländer mit einander verwandt; man 
denke nur an die Sahara und Arabien, Kleinasien und die Türkei! 
Das Verständnis für diese Verwandtschaft geht aber ganz verloren, 
wenn die Sahara in Afrika, Arabien in Asien verschwindet. Statt ein 
Werk zu lesen, das nach einander Bodengestaltung, Gewässer, 
Klima, Pflanzen- und Tierwelt und den Menschen nach seinen ver- 
schiedenen Eigenschaften (iber einen ganzen Erdteil, sei er, welcher er 
wolle, verfolgt, kann man fast mit demselben Nutzen die entsprechen- 
den Abschnitte eines Handbuches der Klimatologte, dann eines Hand- 
buches der Pflanzengeographie u. s. w. studieren. Die eigentliche Auf- 



,Goog[e 



198 AlTred Hettner: Über den BegiHf der Erdteile a. seine geogr [IcaeutnDg. 

gäbe der Länderkunde, die einzelnen Teile der Erdoberfläche zur 
Anschauung zu bringen, wird nicht einmal versucht. Selbst eine kurze 
Darstellung mufs die hauptsächlichen oro graphischen und klimatischen 
Typen, die sich in einem Festland zusammenfinden, auseinanderhalten. 
Zusammenfassende Charakteristik der Festländer verführt nur immer 
von neuem zu dem Fehler, die Verschiedenheiten ihrer Teile zu über- 
sehen. 

Erst recht wertlos und irreführend aber sind die meisten Zahlen- 
angaben für ganze Erdteile, zumal wenn diese, wie Asien und Europa, 
nicht zugleich Festländer sind. Geographische Mittelwerte, mit denen 
überhaupt neuerdings viel Unfug getrieben wird, wie Küstenent Wickelung, 
mittlere Höhe, mittlere Volksdichte u. s. w., dürfen doch sicher nur für 
natürlich begründete und begrenzte Länderräume und nicht ßir Länder- 
räume aufgestellt werden, deren Unterscheidung nur ein durch sein 
Alter geheiligter Irrtum ist. Aber auch für wirkliche Festländer dürfen 
nur solche Mittelwerte berechnet werden, auf die ihre Meeresumflossen- 
heit von Einflufs ist, und sie müssen ausdrücklich unter diesen Gesichts- 
punkt gestellt werden, sonst dienen sie nur dazu, die inneren Ver- 
schiedenheiten zu verhüllen, nicht aber, unsere Erkenntnis zu fördern. 



dbyGoogle 



Bericht über das h-ojekt einer Eritl(arte 

im MaAitab 1 : 1 000 000. 

Im Auftrag des Präsidium« dec Intern ational«n Karten koromission erstaltet von 

Prof. Dr. Eduard Brückner in Bern'). 

|6. Sitzung.) 

Bekanntlich hat der V. Internationale Geographische Kongrefs zu 
Bern im Jahr 1891 beschlossen, die Initiative zur Erstellung einer ein- 
heitlichen Erdkarte im Mafsstab von i : 1 000 000 zu ergreifen. Er 
setzte gleichzeitig eine internationaie Kommission ein mit der AuTgabe, 
einerseits die Grundsätze, nach denen die Herstellung der Karte erfolgen 
sollte, festzustellen, und andererseits die Beschaffung der Gelder zu 
erwägen. Die Kommission hat sich zunächst der ersten dieser Auf- 
gaben zugewendet und die Diskussion liber das Projekt eingeleitet*). 
Obwohl die Diskussion noch nicht abgeschlossen ist, läfst sich schon 
heute erkennen, nach welcher Richtung die endgültigen Beschlüsse der 
Kommisston fallen dürften, so dafs eine Zusammenfassung nicht ohne 
Interesse sein dürfte. 

Eine fundamentale Frage, die über die Berechtigung des Projektes 
entscheidet, ist: liegt ein Bedürfnis für eine einheitliche Karte in 
I : I 000 000 vor ? 

Dafs Generalkarten im Mafsstab von ungefähr 1 : i 000 000 ftir alle 
Kulturstaaten von grofsem Wert sind, kann überhaupt nicht bezweifelt 
werden. Die grofsen Atlanten enthalten als gröfste Karten fast nur 
solche in I : I 500000, während die Übersichtskarten, soweit sie vor- 

>) Der Bericht erscheint hier in gekürzter Form, wie er vor dem Geographen- 
tag gehalten wurde. Den ausführlichen Beriebt findet man im XI, Jahresbericht 
der Geographischen Gesellschaft von Bern für 1891/91. Bern 1S93. 

') ^b\- hierzu Compte Rendu du Vme Congrte International des Sciences Geo- 
graphiques. Berne 1891, S. 105. Ferner „Das Ausland" 1891 (Jahrg. 64) No. 46, 51; 
1891 (65) No. I, II, 19, 40 und Proceedings Royal Geographica! Society 1891, 
S. 716. 



dbyGoogIc 



200 Eduard Brückner: 

handen sind, meist einen erheblich gröfseren Mafsstab als i : i ooo ooo 
aurweisen. Dafs solche Karten keineswegs eine Generalkarte im Mafs- 
stab I : [ ooo 000 ersetzen, geht schon daraus hervor, dafs es bei einer 
Karte nicht nur auf den linearen, sondern sehr wesenthch auch auf den 
Flächen mafsstab ankommt. Dieser ist es ja in erster Reihe, der über 
die Handlichkeit einer Karte entscheidet. Die Fläche aber wächst pro- 
portional dem Quadrat des linearen Mafsstabes inicl ebenso der Inhalt, 
soweit er durch Schrift näher bezeichnet werden soll. Daher ist selbst 
für Gebiete, die schon Karten in 1:750000 und i :i 250000 besitzen, 
die Herstellung einer Karte in 1:1 000 000 nicht unnötig. Denn die 
Flächen nnd daher der Inhalt der betreffenden Karten würden sehr 
verschieden sein und sich ungefähr wie 3:2:1 verhalten. Dafs auch 
bei einem solchen Fall das Bedürfnis nach einer Karte in 1:1000000 
vorliegt, erhellt daraus, dafs nach vertraulichen, dem Präsidium der 
Karten komm ission gemachten Mitteilungen für Gebiete, die wohl Über- 
sichtskarten in gröfserem und kleinerem Mafsstab, aber keine solche im 
Mafsstab 1 : 1 000000 besitzen, die amtliche Herausgabe von Karten in 
I : 1 000000 beabsichtigt wird. Das zeigen auch die neue Auflage des 
Andree'schen Handatlas, in der Scobel das Deutsche Reich, und der 
Atlas von Vivien de St. Martin, in dem Schrader Frankreich in 
I : I 000000 darstellen. 

Anders steht es mit den aufsereuropäischen Gebieten. Liiddecke, 
ein Mitarbeiter an der grofsen Ferthes'schen Karte von Afrika im Mafs- 
stab I : 4 000 000, bestreitet, dafs hier ein Bedürfnis nach Karten im 
Mafsstab 1:1000000 vorliege, welches irgendwie der Gröfse der Arbeit 
entspräche. Allein dem Urteil Lüddecke's steht das Urteil anderer 
Kartographen ersten Ranges gegenüber, die gerade auch für die 
weniger bekannten Gebiete und zwar besonders für Afrika die Anwen- 
dimg des Mafsstabes 1 ; l 000000 empfehlen. 

De Lannoy de Bissy, der Verfasser der Karte von Afrika in 
I : 2000000, hat direkt erklärt, wenn ihm noch einmal die Aufgabe 
zufallen würde, eine Karte von Afrika zu zeichnen, so wurde er den 
Mafsstab 1:1000000 wählen, umsomehr für die andern Erdteile. 
Genau gleich lautet das Urteil des Kartographen der Londoner Geo- 
graphischen Gesellschaft, E. G. Ravenstein, der schon früher einen 
Teil von Englisch -Afrika in dem betreffenden Mafsstab dargestellt hat 
und gegenwärtig eine neue Ausgabe dieser Karte vorbereitet. Diese 
Neuausgabe würde gewifs nicht erfolgen, wenn nicht die Karte in 
r ; I 000000 auch f(ir jene afriknuisihen Gcbii-tf einem Bedürfnis ent- 
sprechen würde. Zieht man das I-'aiit aus den verschiedenen gefallenen 
Urteilen, so ergicbt sich, (Inf*; fasi ihirchwcs das Projekl einer nach dn- 



, Google 



Projekt einer Erdkarte im Ma^tab t:ioooooo. 201 

heitlichen Prinzipien lierzu stell enden Erdkarte im Mafsstal) i : i ooo ooo 
warm begrllfsl wird. 

Von grofser Wichtigkeit ist die Wahl der Projektion. Hier inufs 
als erste Bedingung ausgesprochen werden, dafs alle Blätter unterein- 
ander in Bezug auf Korrektheit d. h. Abwesenheit von Verzerrung 
gleichwertig sind. Aus diesem Grund hat Penck von Anfang an das 
Prinzip aufgestellt: jedes Blatt der Erdkarte hat seine besondere Pro- 
jektionsebene. Die Erdoberfläche wird also auf einen Vielflachner 
projiziert, und zwar empfiehlt sich von selbst eine Polyeder-Projektion, 
bei der die Begrenzung der Blätter durch Meridiane und Parallele 
erfolgt. Den poiyedrischen Entwurf kann man entweder so ausführen, 
dafs man das darzustellende Gebiet auf ebenso viele Ebenen projiziert, 
als einzelne Blätter der Karte vorhanden sind, — es entsteht der 
Facettenentwiirf, oder man überträgt das Kartenbitd auf Mäntel abge- 
stumpfter Kegel, die den einzelnen Breitenzonen der Erdkugel ent- 
sprechen. 

Von den verschiedenen Möglichkeiten, den Polyeder- Entwurf auf 
die Flächen eines ein- oder umschriebenen Vielecks oder auf die 
Mäntel eines ein- oder umschriebenen Kegel stumpfes auszuführen, 
empfiehlt Penck speziell den Fall, in welchem die Ma&e der Blatt- 
grenzen denen der Wirklichkeit genau entsprechen, d. h, also in dem 
die Länge der Grenzparallele, sowie deren Abstand, beim Kegel- 
mantelentwurf sonach auch die Länge der Grenzmeridiane genau 
wiedergegeben werden. In beiden Entwurfsarten ist allerdings die 
Fläche des Kartenbildes um eine Kleinigkeit zu klein. Doch ist der 
Fehler so gering (nur Vj"'» der dargestellten Fläche), dafs er gegen- 
über der ungl eich mäfs igen und viel gröfseren Kontraktion, die das 
Kartenpapier nach erfolgtem Druck erfährt, gar nicht in Betracht 
kommt. 

Nur von zwei Seiten, von Herrn Luddecke und von einigen der 
Vertreter Englands in der Kommission, ist die Brauchbarkeit der Kegel- 
mantelprojektion angefochten worden, weil dieselbe die Zusammen- 
fiigung einer beliebigen Anzahl Blätter etwa zu Erdteilkarten nicht 
gestatte. Aber das verbietet schon der Mafsstab der Karte; würde 
doch Asien in diesem Mafsstab zusammengesetzt eine Höhe von 8 m, 
Europa eine solche von 4 m erhalten. Eine so grofse Karte vermag 
man nur aus einer Entfernung von einigen Metern zu überschauen. 
Dann aber gehen alle Einzelheiten verloren. Ein Zusammensetzen der 
Blätter der Erdkarte bat nur soweit Sinn, als sie dabei lesiiar bleiben. 
Die Grenze, innerhaüi deren die Zusnmmcnsetzliarkcit wünschenswert 
ist, Jifträgt. 5"-'rr.i])eze vorausgesetzt, in der Gegend <les Äquators 



, Google 



202 Eduard Brückner: 

höchstens neun Blätter, in der Gegend von Mittel-Europa höchstens zwölf. 
In diesen Grenzen aber ist die Weltkarte durchaus zusammensetzbar, wie 
ein einfaches Experiment zeigte. 

Herr Ingenieur - Topograph Held und der Berichterstatter haben 
eine Reihe von Blättern der Erdkarte in der Nähe des Äquators 
zwischen o° bis Jo° Breite und zwölf Blätter in der Breite von Mittel- 
Europa (45° bis 60° Breite) konstruiert. Diese Blätter so zusammen- 
gesetzt, dafs der Mittelmeridian des Tableaus eine gerade Linie bildet, 
zeigen deutlich die allerdings nur sehr kleinen Schlitze. Das Klaffen 
am Rand beträgt bei einer Blatthöhe von 552,8 mm bei dem Tableau 
der neun Blätter am Äquator höchstens 4,7 mm, bei dem Tableau der 
Blätter von Mittel - Europa , das eine Fläche von 15° Breite und zo" 
Länge darstellt, im Maximum 3,5 mm. Es wurde nun einem geschickten 
Buchbinder aufgetragen, die Blätter sorgfältig aufzuziehen und dabei 
durch Dehnung des Papiers die Schlitze soweit möglich fortzuschaffen. 
Das Experiment gelang vortrefflich: alle Schlitze liefsen sich entfernen'). 

Hieraus ergiebt steh, dafs ftlr sämtliche Staaten der Erde mit 
alleiniger Ausnahme von Rufsland, China, den Vereinigten Staaten, 
Canada, Australien und Brasilien aus den Blättern der Weltkarte 
Tableaux in einer Ebene zusammengesetzt werden können. 

Oft zeigt sich die Notwendigkeit, Karten nicht nur zum Gebrauch 
zusammenzusetzen, sondern zum Druck, d. h. aus mehreren zusammen- 
stofsenden Blättern ein Blatt auszuschneiden. Auch das ist möglich. 
Denn da man niemals in die Lage kommen wird, Blätter zusammen- 
zusetzen, die gröfser sind als die gröfsten Blätter der Erdkarle, so 
werden die aufklaffenden Fugen nie breiter werden als 0,5 mm. Fugen 
von so geringer Breite lassen sich mittels des Überdruckverfahrens 
ohne grofse Schwierigkeit ausgleichen. Die dabei entstehenden mini- 
malen Verzerrungen kommen gegenüber der viel stärkeren Kontraktion 
des Papiers nach dem Druck gar nicht in Betracht. 

Der Einwand der Unzusammensetzbarkeit fällt also in jeder Weise 
dahin, und es läfst sich als Ergebnis der Diskussion zusammenfassen, 
dafs für die Karte unbedingt ein Polyeder-Entwurf zu wählen ist. 

Weniger Übereinstimmung herrscht Über die Frage nach der Blatl- 
gröfse, Penck hat in seinen ausführlichen Vorschlägen empfohlen, 
jedem Blatt eine Ausdehnung von 5° von Westen nach Osten und von 
Norden nach Süden zu geben, jedoch jenseits des 60. Parallels Doppel- 

■) Der Vortragende halle zwei Paar Tableaui ausgestelll, von denen das eine 
die Schlitze zeigte, wie sie weh nacli Korslruktion ergeben, das andere die gleichen 
Blatter nach erFolgler Ausgleichung beim Aufiielien. Hier war von den SchtiKcn 
nichts mehr »u sehen ; die BlSIter «lieläen direkt aneinander an. 



, Google 



Projekt einer Erdliaite im MafssUb i ; i ooo ooo. 203 

blätler zu konstruieren d. h. die West - Ostausdehnung der Blätter auf 
10° zu erhöhen. Ravensteiii stimmt dem zu. Hammer und Coello 
vereinigten dann noch vom 75° bis 85° je vier s''-FeIder tu einem 
Blatt. Es läfst sich nicht leugnen, dafs die Fonn der Blatter bei 5°- 
Feldern in mittleren Breiten nicht schön ist; Coello möchte dcBwegcn 
den Blättern nur eine Breitenausdehnung von 3° geben. Vielleicht 
würde sich eine Blatthöhe von 4° am besten eignen. Leider wird nur 
dadurch die Zahl der Blätter erhöbt. In dieser Frage iüt die Knt- 
Scheidung der Kommission noch nicht gefallen. 

Anders steht es mit einer gleichTalls eng mit Vier l'rojektioii ver- 
bundenen Frage — der Wahl des AnfangsmeridianH, l)af» alt 
solcher nur der Meridian von Greenwich in Betracht kommen kann, 
liegt auf der Hand. Hier ist nur von Seiten der Franzosen WidcrHinnd 
zu fUrchten. Mendenhall schlägt allerdings als Anfan^Hmerirlian den 
Gegenmeridian von Greenwich vor, weil dieser zum grürxten 'l'fiil 
durch Meer geht. Doch ist dieser Vorschlag ffir die Projektion glci<li 



dbyGoogle 



204 Eduard Brückner: 

namen notwendig. Eine solche ist aber sehr schwer he rbeizii führe n. 
In einem Punkt ist man heute allerdings einig: Für die geographischen 
Namen aller Länder, die sich des lateinischen Alphabets bedienen, soll 
die offizielle Schreibweise gebraucht werden. Mifslich wird es dagegen 
für Gegenden, die sich des lateinischen Alphabets nicht bedienen, wo 
also eine Transskription nötig wird. Ob diese Transskription litteral 
oder phonetisch zu geschehen hat, ist noch eine offene Frage. Viel- 
leicht ist da der beste Ausweg der, den Penck empfohlen hat — näm- 
lich keine internationale, sondern eine nationale Transskription anzu- 
wenden. Sein Vorrfh lag geht dahin, für die Länder, die sich des latei- 
nischen Alphabets nicht bedienen, die offiziellen Namen litteral zu 
transskribieren nach Regeln, die am besten von den betrefienden Be- 
hörden selbst in Vorschlag gebracht werden. 

Für die wenigen Kulturstaaten, die sich eines andern als des 
lateinischen Alphabets bedienen, wird dann allerdings unter Umständen 
die Notwendigkeit entstehen, neben der Ausgabe mit lateinischer Schrift 
auch eine solche in der eigenen Schrift zu veranstalten, was durch eine 
besondere Platte für die Schrift zu erreichen ist. 



Aus den obigen Ausführungen sieht man, dafs die Diskussion über 
die Erdkarte bereits in vollem Gang ist, und dafs über einige Funda- 
mentalfragen wie über den Mafsstab und die Projektion eine Abklärung 
der Meinungen eingetreten ist. Ohne Frage wird die bevorstehende 
Sitzung der Kommission auch in andern Punkten eine Einigung erzielen 
lassen. Und das ist wichtig; denn schon beginnt das Projekt aus dem 
Stadium der Vorberatung herauszutreten. Die Vorarbeiten zur Aus- 
führung der Karte haben zum Teil begonnen. General Kowerski hat nach 
einer Mitteilung desGenerals von Tillosoeben ein vollständiges Verzeichnis 
aller Aufnahmen, die in Rufsland ausgeführt worden sind, als Vorarbeit 
veröffentlicht. Im SchofsderKaiserlich Russischen Geographischen Gesell- 
schaft wird die Anfertigung von Probeblättern der Karte angeregt. Von 
den Vereinigten Staaten ist die Beteiligung an der Karte zwar noch 
nicht bindend versprochen, doch in Aussicht gestellt worden. Das 
Gleiche gilt von Spanien. Eine definitive Zusage hat bereits Holland 
gegeben. WieHerr Eckstein, Direktor desMilitär-TopographischenBureaus 
der Niederlande, mitteilte, hat die holländische Regierung beschlossen, 
eine Karte von Niederländisch-Indien im Mafsstab i: loooooo genau 
nach den zu vereinbarenden Normen der Weltkarte auszuführen. So- 
bald diese Normen festgestellt sind, wird sich das Geographische Amt 
in Batavia au die Ausführung der Karte machen, deren Blätter ins- 



. Google 



Projekt einer Erdkarte im Mafsslab i : i ooa ooo. 205 

{jeüanU eine Länge von 5 m bei 2 m Höhe haben wenien. Kndlich ist 
dem Präsidenten der Kommission vertraulich mitgeteilt worden, dafs 
audi von einer andern Seite die Herausgabe einer, an Umfang aller- 
dings kleineren Karte im Mafsstab i : i 000 000 geplant wird und dafs 
man nur die Beschlüsse der Kommission abwarten will, nm mit der 
Arbeit zu beginnen. 

Damit ist ein Anfang gemacht. Von den 634 Vollblättern imd 
105 Doppel blättern in höheren Breiten, im ganzen also 739 Blättern 
der Erdkarte, sind etwa 30 d.h. 4'i, definitiv übernommen; die Arbeit 
daran beginnt, sobald die Beschlüsse der Kommission vorliegen. Rech- 
nen wir dazu noch die Vereinigten Staaten und Spanien, so stellen deren 
75 Blätter weitere 10 X dar. Dieser Anfang giebt Hoffnung auf das 
Zustandekommen des ganzen grofsen Werkes. 



dbyGooglc 



16. 

Vorlegung der deutschen Ausgabe des Werkes; „Wissenschaft* 

liehe Ergebnisse der Reise des Grafen Szichenyi in Ostasien 

1877—1880". 

VoD ProfessoT Ludwig von Löciy in Budapest. 
(6. Sitzung.) 
Hochgeehrte Anwesende I Ich spreche meinen warmen Dank dem 
geehrten Central- und Ortsausschufs dafür aus, dafs mir atif eine telegra- 
phisch gestellte Bitte gewährt wurde, in der heutigen Tagesordnung 
das Wort zu einer kurzen Besprechung zu ergreifen. Es wurde mir somit 
' ermöglicht, ein Werk, dessen Erscheinen von vielen mit Spannung erwartet 
wird, in der deutsclien Ausgabe dem X. Deutschen Geographentag vor- 
zulegen. Meine Herren I Sie werden sich erinnern, dafs in den Jahren 
1877 — 1880 der ungarische Graf Böla Szöchenyi eine wissenschaftliche 
Expedition nach den östlichen Teilen Asiens leitete. Der Hauptzweck 
des Unternehmens, Tibet über Lhassa nach Indien zu durchqueren, 
wurde nicht erreicht; doch bewegte sich die Expedition an den west- 
lichen Grenzen des eigenlhchen Chinas vielfach in solchen Gebieten, 
welche von Europäern noch nicht betreten waren. Der östliche und 
südöstliche Rand des tibetischen Hochlandes und die daselbst sich 
erhebenden Gebirgssysteme bildeten das Hauptarbeitsfeld der Expe- 
dition. Die Reisewege schlössen sich westlich an diejenigen des Frei- 
herrn von Richthofen an oder lagen zwischen seinen Reiserouten. Auf 
diese Weise bildet das Werk, welches ich hier vorzulegen die Ehre 
habe, gewissermafsen eine Ergänzung zu den Forschungen Richthofen's 
im mittleren und südlichen China. Die Publikation der wissenschaß- 
liehen Ergebnisse der Szdchenyi' sehen Reise ist auf zwei Bände Text 
und auf einen geographisch-geologischen Atlas mit 32 Blatt im Mafsstab 
von 1:1000000 geplant. Der erste Band enthält die Beschreibung 
der während der Reise gemachten Beobachtungen; im zweiten Band 
wird die Bearbeitimg der Sammlungen reich illustriert erscheinen. 



..Google 



L.v.Liciy; Ergebnisse derReise des Grafen Siichenyi inOslasien 1877 — 1880. 207 

Die imgarische Üriginai-Aiisgabe des ersten Bandes und des 
Atlas erschien noch im Jahr 1890, iind ich hatte Gelegenheit, diese 
Pnblikationen dem V. Internationalen Geographischen Kongrefs zu Bern 
im Jahr 1891 vorzulegen. 

Graf Sz^chenyi hat sich auch zu einer deutschen Ausgabe des Reise- 
werkes entschlossen. Dieser Entschlufs ist bezüglich des ersten Bandes 
nun zur Ausführung gelangt. Die letzten Druckbogen sind so eben 
erst aus der Presse hervorgegangen. Auf diese Weise bin ich in die 
I./age gekommen, den lebhaften Wunsch, welchen Graf Szöchenyi und 
ich seit Monaten gehegt hatten, nämlich die deutsche Ausgabe der 
Reiseergebnisse dem X. Deutschen Geographentag vorzulegen, zu erfüllen. 
Von den drei Mitarbeitern des ersten Bandes, welche an der Expedition 
vom Anfang bis zum Ende teilgenommen haben, bin ich allein zur Zeit 
in Europa; somit ist mir die ehrenvolle Aufgabe zugefallen, im Namen 
und im Auftrag des Führers der Expedition, Grafen Szöchenyi, das 
Werk dem deutschen Geographentag vorzulegen. 

In wenigen Wochen wird das Buch im Buchhandel erscheinen, 
ich brauche mich also nicht weitläufig mit der Mitteilung des Inhalts 
aufhalten. Einige Begleitworte erlauben Sie mir aber doch, hochge- 
ehrte Anwesende! 

Das vorliegende Reisewerk besteht aus drei Abschnitten, welche 
mit einander in keinem innigen Zusammenhang stehen und als fast 
selbständige Teile zu betrachten sind. 

Die Verfasser dieser selbständigen Teile haben ihre Texte, entfernt 
von einander, ohne Zusammenwirken verfafst. Daraus entstand eine 
Verschiedenheit in der Schreibweise der geographischen Namen. Ein 
vergleichendes Ortsverzeichnis am Schlufs des zweiten Bandes wird das 
Zurechtfinden in der geographischen Nomenklatur erleichtern. 

Eine zweite Bemerkung möchte ich in Bezug auf die geographi- 
schen Karten des Atlas machen. 

Diese Karten ebenso wie das hydrographische Netz der geologi- 
schen Übersichtskarte, welche den ersten Band des Textes begleiten, 
wurden in den Jahren 1882—1883 vom Hauptmann G. Kreitner, dem 
gegenwärtigen Österreich-ungarischen Generalkonsul in Japan, gezeichnet 
und bald darauf vervielfältigt. 

Es befinden sich deshalb in diesen Karten einige Angaben, welche 
mit unseren jetzigen Kenntnissen über die Geographie und Hydro- 
graphie nicht im Einklang stehen. Manche Folgerungen und münd- 
liche' Erkundigungen, welche Hauptmann Kreitner laut seinem Text 
in die Karten einzeichnete, sind von späteren Forschern wie Frshewalski, 



..Google 



208 Ludwig von Löc»)': 

t'umlit A— K- (Krislina '), I'otanin, l'jewsoff iiiici Konvalot überholt und 
abgeändert worden. 

Die drei selbständigen Abschnitte des Buches beliande!n vielseitige 
Fragen und Gegenstände und werden boffenthch das allgemeine Inter- 
esse ebenso wie die speziellen Forderungen verschiedener Zweige der 
wissenschaftlichen Geographie' befriedigen. 

Der erste Abschnitt erzählt aus der Feder des Grafen Szöchen>-i 
den Verlauf und die Begebenheiten der Expedition und giebt im Wort- 
laut den regen Briefwechsel wieder, in welchem der Führer der Expe- 
dition mit dem Tsnng-li-Yamen, dem Chinesischen Auswärtigen Amt, 
gestanden hat. Über den gesellschaftlichen und halbofßzi eilen Umgang 
mit den höheren Kreisen der Mandarin- Aristokratie, insbesondere mit 
jener des Innern von China, enthält dieser Abschnitt ganz neue und 
überaus lehrreiche Schilderungen und Dokumente. Bisher ist noch 
keinem privaten Reisenden in solchem Mafs die freundliche Gesinmmg des 
chinesischen Mandarintums zu Teil geworden, wie dem Grafen Szichenyi, 
Der Bericht des Expeditionsführers enthält eine reiche Belehrung über 
chinesische Kulturzustände und äufsett öfters wohl begründete Ansichten 
und Urteile Über chinesische Verhältnisse, welche von den herkömm- 
lichen und landläufigen Auffassungen in Europa und Amerika wesent- 
lich verschieden sind. 

Der zweite Abschnitt ist die Original arbeit des Hauptmanns 
Kreitner, der als Geograph die Expedition begleitet hat. Dieser Ab- 
schnitt ist somit, streng genommen, der geographische Teil des ersten 
Bandes. Die Berechnung und Zusammenstellung der astronomischen 
Positionsbestimmungen, sowie der Höhenmessungen leiten diesen Teil 
des Buches ein. 

Von den 25 astronomischen Ortsbestimmungen Kreitner's soll die 
mittels Mondkulmination erfolgte Längenbestimmung von elf Orten, 
wie: Hsi-ngan-fu, Ku-la»g-hsien, Su-tshou, Hsi-ning-fu, Tsin-tshoii, 
Tshöng-tu-fu, Ta-tsien-lu, Li-tang, Ba-tang, Ta-li-fu, Sa-yang und Bamo 
besonders hervorgehoben werden. Im allgemeinen stimmen die Positions- 
bestimmungen Kreitner's mit jenen der Jesuiten gut überein; die meisten 
Längen von Kreitner hegen etwas östlich von den Angaben der Jesuiten. 
Nur der Kuku-nor und die Ortschaften zwischen Hsi-ning-fu und 
Lan-tshou-fu liegen in den Karten Kreitner's westlich von denjenigen 
der Jesuiten- Auf nähme. 



') Nach der Mitteilung von Dr. C, Diener ist der Name des bekan 
Punditen A-K - nicht Krishna, wildern Ki shen-Singh, ( V>r lullten, d. 
f. Erdk, zu Berlin :893. S. joi.| Anni. d. Redaklion. 



..Google 



Wisse nscharü. Ergebniue d. Reise d. GrafcDSiicbenyiinOaUüen 1S77— iSSo. 209 

Die Positionen Prshewalski's hingegen weichen beträchtücti von 
Kreitner's astronomischer Längenbestimmung ab; der Kuku-nor kommt 
bei Frshewalski um nahezu einen Längengrad westlicher als bei 
Kreitner zv liegen. 

Die Zahl der barometrisch gemessenen Höhen beläuft sich auf 
293. Die Berechnung der absoluten Höhen geschah mit Zuziehung der 
korrespondierenden Barometerstände in SU-kia-wei (bei Shang-hai), 
Kalkutta und Rangun. 

Von fem liegenden Bergspitzen wurden 81 trigonometrisch an- 
visiert und ihre Höhen, auf eine Weglänge bezogen, bereclinet. 

Die Total länge des Itinerars beträgt 7116km und ist in 269 Tages- 
märschen zurückgelegt worden. Die durchschnittliche Länge der Tages- 
märsche war also 26,45 ^"'■ 

Kreitner beschreibt die Urographie und die erforschten oder kon- 
jekturalen hydrographischen Verhältnisse der westlichen Teile des 
eigentlichen China. Die Wirtschaftsgeographie und die Verkehrswege 
sind ausfuhrlich behandelt in seinem Abschnitt. Ich möchte hier noch- 
mals betonen, dafs der Originalbericht des Herrn Hauptmann Kreitner 
schon im Jahr 1884 gedruckt war. Dieser Umstand erklärt zur Gentige, 
wenn dem Leser in dem zweiten Abschnitt manche Äufserungen und 
Erörterungen in Anbetracht der nachgefolgten neueren Forschungs- 
resultate eventuell als gegenstandslos oder als überholt erscheinen. 
Das gilt insbesondere von der Hydrographie der südöstlichen Ab- 
dachung des tibetanischen Hochlandes, wie diese das 11. Kapitel des 
zweiten Abschnittes bespricht. 

Der dritte Abschnitt des Buches enthält meine Arbeit, der ich als 
Geologe und natur historisch er Sammler an der Expedition teilnahm. Die 
Übersetzung meines Anteils ins Deutsche hat mein Freund Privatdozent 
Dr. Fr. Schafarzik, Kgl. Ungarischer Sektionsgeologe, besorgt, wofür 
ich ihm auch hier meinen warmen Dank ausspreche. 

In dem von mir verfafsten Teil des Buches sind die geologischen 
Beobachtungen niedergelegt. Ich bestrebte mich, dieselben überall an 
die Ergebnisse anderer Forscher anzupassen und mit Heranziehung aller 
vorhandenen wissenschaftlichen Kenntnisse Ost-Asiens die geologische 
Geschichte und die Tektonik des Ostrandes Hoch-Asiens in einheiüiche 
Bilder zusammenzufassen. Mit Freude gestehe ich, dafs hierin Frei- 
herr von Richthofen mein Meister war. Es ist sein grofses Werk 
„China", durch welches ich meine Beobachtungen zumeist beurteilen 
und richtig deuten konnte. Es wäre mir sicherlich nicht möglich ge- 
wesen, eine systematische Altersfolge in den Gebirgsformationen auf- 
zustellen, noch weniger die Leitlinien im Aufbau des von der Graf 

Vcrhimcll. d, X. Dculscfatn Gengraphentag«. 14 



, Google 



210 Ludwig von L6czy: 

Szechenyi 'sehen Expedition besuchten Erdteiles zu erkennen, wenn das 
monumentale Werk „China" mir dazu nicht die Grundtage gegeben 
hätte. Ich möchte meine Arbeit gern als einen Fortbau an dem Ge- 
bäude betrachten, welches Richthofen geplant und zum grofsen Teil 
errichtet hat. Auch wo solche Stellen in meinem Text sich befinden, 
welche in ihren Resultaten und Äufserungen von den Folgerungen des 
Meisters abweichen, soll meine Arbeit nur ein Fortarbeiten am wohl- 
geformten Grundgertiste sein, welches Freiherr von Richthofen nieder- 
gelegt hat. 

Westlich anschliefsend an das von Richthofen bereiste Gebiet 
Mittel- und Süd-Chinas, lag mein Arbeitsfeld zum gröfsten Teil an der 
Westgrenze des eigentlichen China, dort wo der Rand des Hochlandes 
von Ost-Tibet und Kuku-nor sich durch die Verschmelsung der Ketten- 
systeme des Kwen-lun, der sinischen Kettenzüge und des hinterindischen 
Gebirgsrostes aufbaut. 

Die Tektonik dieses Randes zu beleuchten war eine meiner Haupt- 
bestrebungen. Ein weiteres Moment, auf welches ich mein besonderes 
Augenmerk richtete, bildeten die subaerischen Vorgänge und Bildungen, 
welche im Han-hai -Becken und in den Löfsländern Kan-su's in klassi- 
scher Weise den allmählichen Übergang von den Wüsten in Steppen- 
gebilde und in Löfsgebiete vergegenwärtigen. Ich konnte diesen Über- 
gang von Schritt zu Schritt im Winter und im Frühsommer wahrnehmen. 
Beobachtung und Deutung hierüber gehen in dem lo. — 12. Kapitel 
einander parallel. Ich habe den innigen Znsammenhang zwischen dem 
Seelö(s und den mächtigen pliocänen lakustrinen Ablagerungen im 
Kuku-nor und in Tibet (bis Hundös) entdeckt und auf die Wahrschein- 
lichkeit eines früheren grofsen Seenreichtums Tibets hingewiesen. 

Indem unser Arbeitsfeld zwischen denjenigen des Freiherm von 
Richthofen einerseits und der russischen Reisenden Frshewalski, Pjewsoff, 
Bogdanowitsch anderseits liegt, und auch jenen Ländern in Binna, Assam 
und Yünnan, welche von den indisch -englischen Geographen studiert 
worden sind, nahe liegt, so bietet das Werk der Szächenyi 'sehen Ex- 
pedition gewifs einen willkommenen und hoffentlich nicht belanglosen 
Beitrag zu der Erkenntnis eines grofsen Stückes unserer Erdoberfläche. 

Ich übergebe somit den ersten Band der wissenschaftlichen Er- 
gebnisse der Szöcbenyi'schen Expeditton der deutschen wissenschaft- 
lichen Literatur. — 

Es ist keine leichte Aufgabe gewesen, eine deutsche Ausgabe des 
Werkes fertigzustellen. Abgesehen von den bedeutenden materiellen 
Opfern, welche Graf Szächenyi für die Herausgabe der XJbersetzung brachte, 
hat uns diese Übersetzung einen grofsen Zeitaufwand gekostet und uns 



.Google 



WisKnschaftl, Ergebnisse d. Reise d. Grafen Si^chenyi in Ostasien 1877—1880. 211 

von der eigentlich wissenschaftlichen Thätigkeit abgehalten. Doch ist 
das alles gern gesehen; denn wir gestehen es offen, dafs die neuere 
geographische Wissenschaft von Deutschland zu uns gelangt ist. Wir 
wissen allzu gut, dafs wir unseren Nachbarn sehr vieles zu danken 
haben, dafs wir selbst in der Aufrechthaltung und Fortbildung ur 
nationalen Bewufstseins an Deutschland ein rtihmliches Beispiel f 
konnten. In Anbetracht dieser Gewifsheit ist es gleichsam 
Dankesleistung, dafs unsere exakt wissenschaftlichen Publikat 
zumeist auch in deutscher Übersetzung erscheinen, und das gei 
auch mit den wissenschaftlichen Ergebnissen der Szöchenyi'schei 
pedition. 

Ich schliefse diese kurze Mitteilung, indem ich das Werk, we 
ich vorlege, der wohlgemeinten Aufmerksamkeit der Geogra 
Deutschlands empfehle. 



dbyGoogle 



Bericht Dber die Ausstellung des X. Deutschen 
tages zu Stuttgart 1893. 

Von Profe^isor Dr. P. Kapff in fitDItgut. 



Wie bei ftnhcrcn Deuuchtn GeoeTtphenUgea, «o waide auch bei dem Ote^ 
maligen X. Geographenlag la Slullnait eine (cographische Aantellnn); rMamulm 
Der OrtuuKchufs war sich dabei be«ur«t, nur dann neben den £leichen Vri fifi" 
langen fTÜherer Tagangen bestehen lu liönncn, wenn der Anaslellang der Sicapel r if> 
eng begceniten onlichen Charakteri aurgedrückl würde. Der Zreck de* UntC' 
nehmcD« war daher, ein Bild der geographischen Leiitnngen Württemberg« t: 
geben, wobei naturgemSIs die Kartographie in den VordeTgrand irmL 

Die Auulellang gliederte sich in zehn Gruppen. Die erate nad nmfuagrci^Mr 
gab ein Bild von der Enlwickelung der Kartographie in WsrlteBberf 
14gi — igig und enlbielt alle* du, wit die MhwiblMhe and ipeticll die wwittec- 
twrgiiche Kartographie seit Ende de* r j. Jahthunderti bii inm Jabr t|iS> d> !■■ Va n.'s 
Beginn einet allgemeinen LandeiTernieuang im moderoen Sinn, in der I>>nictlm>e 
■let WÜTtleiDbeiger Lande« geleistet lut. Dem Zweck cntiprechcnd wm aac* 
manchem aurgenommcn woidec, was au bethalb Schwaben* aber SchwaDcn T etä fc»'- 
li(-ht wurden i<t ; es fehlten daher neben Scb. HQniter aacb die HomaDB'icW-, 
T>chudi'Eithen und Vadiani'schen Werke nicht. 

Gleich am Eingang feiiulie den Blick ein alte« Knaatweik, eine Pcrte der 
Anulellnng, der Himmcisglobut von Job. Stöffler ton 149) (Mt. s>^ An irr 
gleit-hen Zeil stammt die Flnlemau» ■ Anigabe von L. Hall (Nt. tt, Uln i«»t. 
welche die crtten gedrncklen Karten enthält and in der angemein nnberCB Ab* 
rührang einen der kotibariien Wief;endracke vorstellt. Ebetifalb om die Wr«>;' 
an I J. and ib. Jahrhundert« enliland die älteste Wandkarte der AnMellaac (Nr i . 
die .(.'onirafaclur dn llail. Reich« Mnndatt and fttfeu rär«cb, w mab di« Stai. 
Gmünd iM*, sowie die TiiMVhe Karte der EidgeBosscnichaft, die fab RoUwei' 

'1 Üie Nommem beliehen »ich auf den Katalog, wo die gCMWica A^abn 



dbyGooglc 



y. Kipff: B«rlcbl aber die Atini«llune. >^]3 

bcräbcTcicift (Nr. 6], nnd du Kupfcrtlichwerk über den Scbwabenkiicg |Nr. 7). 
tine cieeatliche L^adkirte von Schwaben lieferte tatnt S«b. Müntter 1544 
in MiDer Koiinocrapbejr (Ni. 10), deuen Karten Uer Auigancipunkt und die 
GfundUs« der g«MDt«n deuuchen Kartographie lind. DI« Dirttetlang iii ooch 
unbehoirea; die Pllnc geben nar die One and Flaue, sowie ungeHihf die Gebirg»- 
«äge wieder, welche aneinandergereihten Heuhanfen gleichen; von Straften lindct 
Mch noch keine Spnr. Den gleichen Mangel leigt die älte%ie Lwdkarte Würticm- 
bergp von Siilin, Tübingen 1JJ9 (Nr. id); Lingen- und Breitengrade fehlen, 
dagegen nicht ein Meilen- Uabil^b. Beucr iii schon David SeUlin's .De* Heil. 
Rom. Reicht Schwtb. Kiei«' von 1575 [Nr. 5g), ein roher Holitchnitt von guiem 
Inhalt. Ein Werk von gaai hei vorragender Schönheit ist aber die kreiirunde, 
t,to m Dufchmeuer haltende P Urach gerieb Ulafel von Rollweil von ts64 (Nr. 191, 
eine Art von Panorama, prichlig geieichnet und fein koloriert, vielleicht ein 
Unihom in gani Denlachland, Der Schöpfer dieie» KuoMwcrkt dötfte, nach einem 
UonogrTunm in tcblieben, der Ulmer Kartenmaler S. Rent lein. Zahlreich ver- 
treten lind StUtebilder der einiligen freien RcicbiMidie i intbeiondeie haben Ulm, 
Ileilbronn, Eblingen, Raveniburg jcböne StadI- nnd Matkuagtplinc beigcMeueit 
U. B. Nr. 17, lg, ai, 14, 1;). Alle diese Arbeiten werden aber in den Schatten 
ge«teUt dnrch G. Gadner (Nr. Si'54> ^3. 64). der tinier Hertag Chriiiof teine 
„Chorographia Dncatns WScttenib." begann nnd nach 40 jihriger Arbeit 1596 fctiii: 
brachte, 19 PergUDentblitter, je einen .Vom' des Landet darttelleod; bfibsche 
OrtMuichien In leillicber Penpektivc, Klöue nnd Seen farlng dargettellt; jedoch 
IM die Zeichnung nur nach dem Augenmafs ^mt maleriache Art* entworfen und 
beruht nicht auf MeMoiigen. 

In dieicr Hiniicht epochemachend wurde H. Schickhardt, der an Stelle 
der blofa malerischen Danteilung die Terrainauf nähme anf Grund von Vermeunng 
cinnhrte nnd eine richtige utroBomiicbe Orienlicrung leinei Aufnihroeneties au 
Wege brachte, wie die prachtvoll auigeitatlete „Landufel von Mümpelgard" [Nr. gbl 
(cigt. Wa* H. Schickhardt begonnen, Kttle mId NelTe W. Schickhardt fon, 
der 1619 — }5 auf Grund «aer Bant bei TnUngen ein volUtindiget, tierolich 
gcsaBC« graphtacbe* Drueckncu des Landet tu Stande brachte und hieran* eine 
Laodtafel Warttembcrgi in i] BlSlteni koDitiniene. Leider iit dietes Werk verloren 
gegangen; dagegen hat lich die Orlginabkiue leiner Landeuufnahme (Nr. 101 ) erit 
küttlicb wiedcrgefuaden. Auch enthiell die Au*sieUung mancherlei handichrift liehe* 

Material von W. Schkkliaidt; »o jene Schrift von 1619 .KurUe Anweisung .', 

wekhc die Anwendnog des liigonometritchcn Netiea lange vor Ficard (itigi) be- 
(üiwottct. Neben Schkkhardt i*l lein Freund Mistlin vertreten (Nr. 76! und 
tets ZeitgenoMC J. Ranh, ein Meiiter kartographischer Dirtlcllung, der tdnct 
Zeit weit vorangecill iil, wie die voIleDdei achönen Dantellungeu von Wingcn 
(Nr. %i), von Linda« (Nr. 89) nod die biaber unbekannte, et*t jetxl an* Liebt gc 
Mgcn« Dantelinng von Waldbarg (Nr. 1100) bcknaden. 

Wiederum eiaen Fortichiill der wärttembcrgiachen Topographie bedeutet da* 
AnfticieD dci tüchligiten wSrttembergiichen Kartogiaphen klieier Zeil, de» iJberuea 
A. Ktcier, der von ibSo an fait da* ganic Heraogtnm vermab und da* Kfgcbnii 
ia igo Karten in 1 :SiSb niederlegte (Nr. 159, ibu). Hierauf gründeten ucb die 
UaierVben von llomann gedruckten Karten (Nr. log und I3<ii, die von 1710 
an bat ein Jahrhundert lang alle Antprftcbe befriedigten. Im ig. Jahrbundeil 
gabca lodaaa die Bedüifniisc der Steaergeteugebung vielfjcli Anbla, durch gepiüfie 
Gcomeler den Gruodbetitt vermeuen nnd aufaeichoen in Uxicn. V.t liabcn ticli 



»Google 



214 Anhang. 

daher ans jeDcr Zeit eine Menge von Marknngsplänen, Forst- und Flarkarl«n ei- 

hallen, so i. B. von Hall (Nr. 207), auch zahlreiche Stadiplane, z. B. von Stuttgart 
(Nr. 360). Gegen Ende ries Jahrhunderts trug die hohe Karls-Schule nicht wenig 
zur Hebuog der Topographie hei. Die von L. t. Bühnen gelieferten Zeichnungen 
(Nr. 3}ä,'337) sind Master von Feinheit und Geschmack, ebenso dal vom Corps des 
Guides aufgenommene Kartenwerk (Nr. 334). 

Im letzten Jahrzehnt de« ig. Jahrhunderts erscheint der Bahnbrecher der 
modernen Kartographie, der damalige Pfarrer J. G. Bohnenberger, der in der 
Trianguliecung und der Projektionsart der Situation dem genialen Kartographen 
Frankreichs Cassini de Thnry folgte, in der Bergzeichnuog dagegen seine eigcDen 
Wege ging: während CaEsini schiefe Beleuchtung von Westen her anwandte, wählte 
er senkrechte Beleuchtung von oben und zeichnete seine Berge mit langen, geraden 
SchrafTen, die sich stark den Lehmann 'sehen nähern. Bohoenbergei's Arbeiten 
bildeten den Schluls der ersten Gruppe (Nr. 413—415); auf sie blickte «in Ölbild, 
ein feines, durchgeistigtes Gesicht mit forschenden Augen, herab. 

Gruppe II enthielt: Neuere geographische Leistungen in Württem- 
berg Igig — 1893- Hierzu hatten vor allem die Behörden reiche, interessante Bei- 
Iräge geliefert: Das Kgl. Kataster-B ureau gab eine eingehende Darstellnng der 
Entwickelung der modernen Landesvermessung in sechs Abteilungen (Nr. 41g — 46}): 
Triangnlierung, Detailvennessung, Er^zangsvermessung, Fartfährungsvermessang, 
Nenvetmessung und Vervielfältigung der Karten und Pläne, Das Kgl. Statistiacbe 
Landesamt stellte seine auf Grund der Landesvermessung herausgegebenen Karten- 
werke aus (Nr. 464 — 494), worunter als stolzes Musterstück, in eine mächtige 
Fläche zusammengefügt, die Karte der geologischen Landesaufnahme prangte, die 
rolz dei delailüerten Ausrdhrung die charakteristischen grorsen Züge der Geologie 
Württembergs IrefFlich hervortreten läfet. Überraschend war auch die FöUe 
graphischer Darstellungen der verschiedensten Erscheinungen: Regen-, Hagel-, 
Seuchenkarten u. dergl. An die Karten schlössen sich Sammelwerke und Zeit- 
schriften (Nr. 495 — 50;), Originalzeichnungen (Nr. 506 — 513) und Drnckplaiten 
(Nr. 514-546). Die Kgl. Ministerialableilung für Strafsen- nnd Wasser- 
bau veranschaulicht in einer Reihe von Plänen den Kampf des modernen Menschen 
mit der Naturgewalt (No. 517 — 534). Hier fand auch die Ausstellung der Inter- 
nationalen Kommission für Herstellung einer Bodensee-Karte ihren 
Platz, darunter die grofsen Tiefen kitivenpläne des Bodensees, welche mit relief- 
artiger Deutlichkeit die Gestaltung des Kiesenbeckens darstellen. Die General* 
Direktion der Kgl. Würtlembergischen Eisenbahnen eröffnete ihre Aus- 
stellung (Nr. 544 — 5S3) mit den frühesten württenibergischen Eisenbahnprojekteo 
von Seeger und Vignoles und schlofs sie mit hübschen Ansichten aus den von Eisen- 
bahnlinien durchzogenen Gegenden. Die Nachbarin, die Kgl. Forst-Direktion 
(Nr. 584—588), gab ein Bild des Waldbestandes im Königteich. Die Kgl. Cen- 
tralstelle für Landwirtschaft (Nr. 5g9-6oo) zeigte eine Reihe von Feld- 
beteinigungen; das Kgl. Bauamt für das öffentliche Wasser versorgun gs- 
wesen (Nr. 6ai -605) stellte in Druckwerken, Plänen und Abbildungen und einem 
fein ausgeführten Relief das großartige Werk der Alb -Wasserversorgung zur Schau. 

Auf die Ausstellung der Behörden folgte die von privaten Vereinigungen 1 die 
Kettenschleppschi ff rahrts-Gesellschaft in Heilbronn (Nr. 606—615) mit Modellen ond 
Plänen, da« Elektrizitätswerk in Lauffen (Nr. 616), der Schwäbische Alb-Verein 
(Nr. 617— 6jol, der Württerabergische Schwarawald-Veteio (Nr. 631-677), der 
Schwäbische Höhlen -Verein (Nr. 678—687). alle durch zahlreiche SchriRen, Karten- 



.. Google 



P. Kapff: Bericht über die Ausstellung. 215 

werke und Bilder vertreten. Den Schlufs der Gruppe II bildeten private Leistungen 
|Nr. 69S — 715)1 von denen hier nur wenige herausgegriffen werden können, wie die 
geognostischen Aufnahroen der Gegend am Ehingen a. D. von E. Gaus und die 
archäologischen Karlen von v. TrSltsch, 

Gruppe III enthielt landschaftliche Charakterbilder aus Württem- 
berg, Photographien, Panoramen, Reliefs u. dgl. {Nr. 746 — 8*3); Gruppe IV war 
der Schulgeographie gewidmet (Nr. S44 — 8}S)i von der aber des Raumes wegen 
ein Teil zu Gruppe VIII verwiesen werden mulste. 

GruppeV umfaJäte Instrumenle, Globen, Tellurlen, Planetarien u.s.w. 
(Nr. S^J- 911): zunächst eine Reibe älterer Instrumente, durch die moderne Technik 
längst überholt, aber ein Zeugnis geistvoller Erfindungsgabe früherer Astronomen 
Schwabens. So stammten ans dem Anfang und der Mitte des 17. Jahrhunderts eine 
Altiabl Sonnenuhren verschiedenster Art, von dem ältesten Stück dieser Abteilung 
an — einer aus einem Sleinwürfel herausgearbeiteten Sonnenuhr aus dem Kloster 
Lorch — bis herab in Hahn's winziger Taschensonnenuhr. Die meiste Aufmerk- 
samkeit unter den Habn'schen Inslrumenlen erregten aber zwei Rechenmaschinen, 
die mit iwÖlrstelligen Zahlen rechnen können und durch ihre sinnreiche Kombi- 
nation, sowie durch die treffliche Ausführung überraschten. Mehrfach vorhanden 
waren grolse Himmels- und Erdgloben, Astrolabien, darunter die Prachtarbeit von 
C. Graff (Nr. 846) und andere Instromenle. Würdig reihten sich diesen die 
Fräiisions - Instrumente heutiger Firmen an , so von Tesdorpf in Stuttgart, 
A. Ott in Kempten i. A., K. Scheurer in Karlsruhe, C. A. Steinheil Söhne in 
München. 

Gruppe VI gab ein Bild der geographischen Leistungen der Württem- 
berger im Ausland (Nr. 913 — 1019). Hier fiel zunächst die reiche und vicl- 
teitige Arbeit württembergischer Missionare ins Auge. Eine Anzahl von Karten, 
etwa So verschiedene Bibelübersetzungen, Schulbücher, Gesangbücher u. s. w. in 
allen möglichen Sprachen der Well gaben Zeugnis von dem Riesenfleifs der Missio- 
nare wie Krapf, Kölle, Christaller, Lcchler, Weitbrecbt, Gundert u. a. Sodann 
war ein grolser Teil der württembergischen Forschungsreisenden (wie Maucb, HcugUn, 
Graf K. von Waldburg-Zeil, E. v. Maitens u. a.) durch Originalkarten, Manuskripte, 
Zeichnungen, Schriften u. s. w. vertreten. Sie leiteten hinüber zu Gruppe VII: Ethno- 
graphische Sammlungen, von Wnrltembergernim Ausland zusammen- 
gebracht (Kr. lozo— 1071): die Sammlung des Fürsten Karl von Urach aus dem 
Amazonas-Gebiet, die Kollektion der Firma (Jhevalier & Co. in Stuttgart ans ihren 
westafrikanischen Faktoreien, allerlei Götzenbilder, Waffen, Schmucksachen, Haus- 
geräte von Nen-Guinea, gesammelt von Dr. Weinland. 

Gruppe VUI umfafste den neueren geographischen Verlag (Nr. 1071 bis 
1087) In grofser Reichhaltigkeit Neben den Stuttgarter Firmen: Engelborn, Enke, 
Rachel, Kohlhammer, Wiitwer, J. Maier, Rübsamen waren zahlreiche auswärtige 
Firmen mit Druckwerken und Karten vertreten, wie Gieseke und Devrienl in 
Leipzig, Herder in Freiburg, Hitl in Breslau, Hölzel in Wien, Lang in Leipzig, 
Justus Perthes in Gotha, Dietrich Reimet (Hoefer & Vohsen) in Berlin, Velhagen 
und Kiasing in Leipzig, Flemming in Glogau, Wurster und Randegger in Winterthur. 
Weniger reichhaltig, aber mit einigen sebr bemerkenswerten Arbeiten ausge- 
stattet war Gruppe IX: Ergebnisse der neuesten geographischen Reisen 
und Vermessungen (Nr. 1088—1091). Den Schlnis bildete Gruppe X: Illu- 
strationen zu den Vorträgen des X. Deutseben Geograph enlages (Nr. 109} bis 
110;); Holub's südafrikanische Sammlung, Euting's Aquarelle aas Arabien, Photo- 



..Google 



216 Anhang. 

graphicD ans vencliiedenen fremden Weltteilen, Karten zur Besiedelong des jeliisen 
Königreichs Wärttemberg von J. Hartmann und Steinbaur □■ a. — 

Die Ausstellung fand in den Räumen des Königsbiues statt, die id diesem 
Zweck von Seiner Majestät dem König gnädigst lur Verfügung gestellt vordcn 
waren, and erfreute sich zahlreichen Beaaches aus Sudt und Land nicht nur seitens 
der Fachgenossen, sondern auch seitens weiterer Kreise der BevölkerDiig. 



Bericht Ober die Exkursion des X. Deutschen Geographentages 
nach Ober-Schwaben und dem Bodensee (10. — 14. April 1893). 

r, Hermana Credner, E. Sehn- 
alst von Albrecht Penck. 

Bereits am Abend des 9. April trafen sich in Biberach einige Teilnebnter an 
der Exkursion, welche am Morgen des lo. die Hohe des „Lindle" besuchteo. Hier 
ßndet sich eine stellenweis stark verfestigte Moränen ablagerung , unter im rost- 
farbenem Verwitterungslehm, welcher bezeichnend ist für die „äulserea Moränen** 
der vorletzten Vergletscherang. 

Vomiltags elf Uhr langte die Mehrzahl der Teilnehmer in Biberach an , und 
durch einige Herren aus Biberach verstärkt, setzte sich die Exkursion in sieben 
Wagen sofort in Bewegncg. um zunächst die Schottergruben am Rilsthalgehänge, 
uomittelbar unterhalb Biberach, sowie am rechten Gehänge bis gegen Jordtmsbad, 
zu besichtigen. In diesen Schottergruben wird vornehmlich grobes alpines Geröll 
rheinischen Ursprungs gewonnen. Am linken Rifsthilgehänge nnlerhalb Biberach 
wird dasselbe von wellig geschichteten Moränen überlagert, am gegenüberliegenden 
Gehänge ist ihm eine Moränenbank eingelagert, oberhalb des evangelischen Fried- 
hofs erscheinen Moränen im Liegenden des Schotters, und unter denselben hebt 
sich am Bierkeller jungtcrtiärer Pfohsand hervor. Wenig weiter oberhalb treten 
die Molken wiederum im Hangenden des Schotters auf. Es nehmen sohin die 
Moränen keine bestimmte Stellung gegenüber den Schottern von Bibetach ein, 
sondern treten in anreget mäfsiger Wechsellagerung mit denselben anf. Sie sind 
mit denselben „verfilzt" oder „verzahnt", und atis ihrem Auftreten im Liegenden, 
in der Mitte und im Hangenden des Schotters ist nicht anf eine mehrfache Wieder- 
holung der Vergletscherung, sondern auf eine gleichzeitige Entstehung von 
Schottern und Moränen zu schliefsen. In den ersteren erkennt Penck seine Hoch- 
terrassenschotter, die letzteren sind nach den Aufschlössen am „Lindle" und anderen 
der Gegend äufsere Moränen, Hochterrassenschotler und aufsere Moränen sind 
demnach Altersäquivalente. 

In diese Gebilde ist bei Biberach das 750 ni breite, an seiner Sohle versampfle 
Rifsthal übet go m tief eingesenkt (Lindle 6ii m, Rifsspiegel 51g m). Oberhalb 
Biberach beginnt sich aus der Thalsohic allmählich eine Terrasse hervorzuheben, 
welche aus sehr lockerem und losem Geroll besteht, das eine Anfschütlnng im 
Rifsthal darstellt, somit jünger als diese und der an den Gehängen ausstreichenden 
Hochterrassen Schotter ist, von denen es sich durch den durchschnittlich geringeren 
Grad von Verfestigung auszeichnet. Fenck erklärt diesen Schotter für seinen 
Niederteirassenschotler. Derselbe wurde zunächst bei Ummendorf berührt, «0 die 
Terrasse nur wenige Meter hoch ist, später nach dem Abstecher auf da* Hoch- 



dbyGoogle 



A. Penck; BericM aber die Exkursion nach dem Bodensee. 217 

gelinde oberlialb SchweinhaascD , bei Hochdorf nnd bei Untereasendorf, wo die 
Terrasse bereits lo m Hohe besitit, nnd vor dem kuppigen EadmoiäneDwall der 
„inaeien Horinen" besonders dnEleigt, den „t^rgaagskegel" Du Pasquier's bildend. 
Hier, bei Oberessendorf, wurden in den Schottern gekrilztc Geschiebe, sowie gro&e 
Blocke gefunden. Unweit davon erhebt sich der EndmorEnenwsU, wetcber bei 
einbrechender Dankelbeit bis in die Gegend von Winterstettendorf gequert wurde. 
Dieser Wall besteht aus einem langen Zug dicht gediäneter bewaldeter Knppen 
mit daiwiichen gelagerten Mosern. Erratische Blöcke liegen im Walde umher. 
Jede kleine Schürfung legt alsbald ohne nennenswerte Bedeckung mit Verwitleruogs- 
lehm das Moränen material blob, alles typische Kennzeichen der „inneren" Moränen. 
Indem nun die Niedeiteirassenscbotler nach diesen hin ansteigen, indem sie ferner in 
der Nähe derselben gekritile Geschiebe nnd Blocke fuhren, stellen MC sich als 
flavialile Äquivalente der ioDeren Moränen dat. Da aber wegen ihrer Lagerung 
die Niederterrassenichotter jünger sind als die HochterrasseuGchotter, nnd die Ab- 
lagerung beider durch eine Zeit der Tbalbildung getrennt ist, so müssen auch die 
Altersiquivalente beider, die inneren und änlseren Moränen, verschiedenartig sein. 
Dem höheren Alter drr äulseren Moränen entspricht die am Lindle nnd auf dem 
Hocfagelände wahrgenommene tiefere Verwitterung derselben. 

Ein Abstecher auf das Hochgelände ergab, dab nel>en den twiden erwähntes 
Scbotterablagerungen noch eine dritte vorhanden ist. 85 m über der Sohle des 
Riäthales streicht unweit Schweinhausen über jungtertiärem Pfohsand eine Nagelfluh 
ms, bestehend aus festverkiltelen Gerollen alpinen Ursprungs, unter welchen central- 
alpine Gesteine ziemlich biuüg sind. DasBindetnittel ist spätiger Kalk. Einzelne Gerolle 
sind gänzlich verwillert und bedingen den löcheiigen Charakter der Ablagerung, 
welche der „löcherigen" Nagelftah der Schweiz gleicht. Vom Ansstiich dieses 
Vorkommens blickt man berab auf die morinenbe deckten Hochterrasseoschotter der 
Gegend von Biberach. Die Lagernng der Nagelflith ist eine decken form ige, vrie 
die der Deckenschotler FenckV; sie findet sich daher wie am Westabfall lo aach 
am Ostabfall des Hochgeländes. Südlich Wettenberg wurde folgendes, von A. E. 
Forstet entdecktes Profil wahrgenommen: 

Ffohtand, überlagert von etwa 15 m mächtigem Geröll, unten sandig wegen 
Pfobsandbeimischimg, oben lu Nagelfluh verkittet und dem Deckenscholter von 
Scbweinshausen gleichend. Die hangende Partie ist verwittert, und es erstrecken 
sich von derselben mehrere 6 m tiefe und bis 1 m breite Verwitterungsschloie 
herab. Über dem verwitterten Deckenschotter folgen ziemlich feste Moränen, in 
deren nntere Partien das verwitterte Material der Decke eingeknetet ist. ;o m 
weiter thalaufwärts von diesem Aufschluls sieht man in gleichem Niveau diese 
hangende Moräne a — 4 m lief verwittert, wodurch sie sich als .^ulsere Moräne" 
erweist. Der Umstand, daJs der Deckenschotter unter letzterer ziemlich tief lehmig 
verwittert ist, sowie die Thatsache, dals er in weit höheiem Niveau als der Hoch- 
terrassenscbolter liegt, erweisen, dals der Deckenschotter bedeutend älter als die 
änfseren Moränen und die damit verbundenen Hochierrassenscholter ist. Im Eiu-. 
klang hiermit steht das in den Biberachcr Kiesgruben mehrfach bemerkte Aultreten 
von z. T. geschrammten Gerollen löcheriger Nagelfluh im Hochlerrasienichotter; 
dieselben werden auch im Niederterrassenschotter von Ummendorf beobachteL 

Als Hangendes der Wettenberger, den Deckenschatte r überlagernden Moräne 
findet sich zäher gelber Lehm, welcher in kleinen Hohlwegen, sowie in der Lebm- 
grube der Wettenberger Ziegelei 1 m mächtig entblöfst ist. Der Lehm ist, abge> 
sehen von einzelnen kleinen verwitterten Geschieben, welche in den oberen Lagen 



..Google 



218 AnhaoE. 

bemerkt wurden, sleinfrei und gleicht hierin verwittertem Lö&. E^ne derartige 
Bildung wurde im Bereich der inneren Moränen an den nachfolgenden Tagen nir- 
gends wahrgenommen, — Da im ferneren Verlauf der Exkursion (während des ll. 
und II. April aro Höchsten and südlich von Heiligenbergl unzweideutig nachge- 
wiesen wurde, dals der Decken schotler das Gebilde einer ältesten, ersten Ver- 
gletscherung der Gegend ist, so wird in der Gegend von Biberach-Essendoif- Hoch- 
gelände durch die drei sich scharf von einander abhebenden fluvio-glacialen Schotter- 
sysleme der Beweis für drei verschiedene, durch lange Zeilzwischenräume getrennte 
Vergletscherungen gelieferl, 

Abends nach eingebrochener Dunkelheit kehrten die Teilnehmer an der Ei- 
kursion teils zu Wagen, teils mit der Bahn nach Biberach zurück, von wo sie 
Dienstag, den ii. April, sich nach Ravensburg begaben, um zunächst die grofs« 
städtische Kiesgrube zu besichtigen. Dieselbe beutet ostlich der Stadt einen 40 m 
mächtigen, unter einem Winkel von bis zu 25° nord- und westwärts fallenden 
Schotter aus, dessen tiefst gelegene Partien in horizontal gelagerten Sand von 5 m 
Mächtigkeit übergehen. Im Liegenden desselben findet sich Scblammmoräne, welche 
unter dem Sehotter bergwärts ansteigt, und i B. oberhalb des Friedhofs bereits fast 
10 ni höber zum Ausstrich gelangt. Einem ähnlich gelegenen Vorkommen mag 
das Moränen mateiial entstammen, welches in einer Kiesgrube als durch Menschen- 
hand abgelagert angetroffen wurde. Die Oberfläche des Schotters ist eben, sie ge- 
hört in das Niveau der Veitsburg (510 m). Die schräge Schichtung des Schotters 
bei verschiedenem Fallen und der Übergang derselben nach unten in horizontal 
geschichteten Sand erweisen die Ablagerung als ein altes Delta des bei Ravensburg 
mündenden Flattbaches in einen das Ravensburger Becken bis ^±0 m Höhe er- 
füllenden See, welcher, wie aus den Moränen im Liegenden des Schotters hervor- 
geht, nach Rückzug der Vergletscherung bestand. Man kann diesen See nicht als 
einen Teil des Bodensees ansehen, da dieser, wie Sieger zeigte, erst 30 m über 
seinem Spiegel von alten Uferlinien umgürtet wird. Es kann sich nnr um einen 
lokalen See des Ravensburger Beckens handeln. Letzteres ist nach SUden durch 
die Endmoränen von Eschach nur sehr unvollkommen abgeschlossen, über welche 
man von der Veitsburg bequem hinweg nach dem südlich gelegenen Bodensec hin- 
ausblickte. Eine Absperrung des Beckens konnte aber beim Rikckzng der Ver- 
gletscheiung eintreten, wenn der Eisrand längere Zeit am Ort der Eschacher Mo- 
ränen verweilte; dann muiste sich im Ravensburger Becken das Wasser so hoch 
aufstauen, bis es seitlich übeifliefsen konnte. 

Von Ravensburg richtete sich die Exknrsion zu Wagen nach dem höchstea 
Punkt des eigentlichen Alpenvorlandes, dem 835 m hohen Höchsten. Hier bricht 
die Decke des „Deckenschotters" nach Süden ab, 440 m über dem Spiegel de» nur 
16,$ km entfernten Bodensees. Es bot sich eine vorzügliche Aussicht auf den- 
selben und die üch südlich von ihm erbebende Alpenkette. Gegen Osten nnd 
Norden erblickte man die Tafeln des Decken Schotters, welche das eigentliche Boden- 
scebecken umranden nämlich die Höben des Wacbbühls bei Leutkirch, des Mugen 
von Wuizach, des Hocbgcländes, die Königseggerer Höhen nnd die Ringgenbntg, 
sowie endlich die fluchen Röcken des Jura. 

Der Gipfel des Höchsten selbst wird aus einer löcherigen Nagelflnh mit ge- 
kritzten Geschieben aufgebaut, welcher eine Moränenbank eingeschallet bl. Eine 
ähnliche Wechsellagerung von Nagelfluh mit gekrilzten Geschieben und ziemlich 
festen, sonst vollkommen normalen Moränen wurde i km nordwärts nnwnt Lieh- 
tcnegg an einem 30 m hohen Abbruch angetroffen, der weiterhin gegen Norden 



..Google 



A. Penck: Bericht aber die Kikursion nach dem Bodensee. 219 

anaschUeblich aus gewöhnlicher löcheriger NagelAuh gebildet wird. Nach ihrer 
petrographiichen Zasammenselznng, nach ihrer decke nrormigen Veibreiluag, sowie 
nach ihrer hohen Lage gehört dieselbe in das Niveau des Declcensch ollers. Beim 
Abstieg voD dem Rücken des Höchsten in das Dcggenhanser Thal wurde zunächst 
der Aasstrich des Deckenschotters durchmessen, darauf im Liegenden desselben 
Terliär-Sand und Mergel. Unten im Thal wurden als Überkleidung der Gehluge, 
hocbüberraet von den teiliSTeD Thalwändeu und von dem sie krönenden Decken- 
schotter, Moränenwälle vom Typus der inneien Moränen angetroffen ; beim Anstieg 
nach Bethenbtunn wurde dasselbe Profil nochmals gequert. Das loo m tiefe 
Deggenbauier Tbal ist daher junger als der Deckenschotter, aber älter als jene 
Wälle der „inneien" Moränen. Seine Erosion fällt also in die Zeit cwiscben die 
AblageroDg beider. 

In Bethenbrunn wurden die Wagen wieder erreicht, welche die Exkursion nach 
Meiligenberg brachten. Hier wurde am Morgen des I3, Apiil zunächst unter liebens- 
würdiger FAbrang des Mgre. Marlin das prächtige Füistenbergische Schlafs be- 
Hcblif;t, worauf die von Fromenadenwegen durchzogenen NagelAuhwände nördlich 
des Ortes besucht wurden. Dieselben stellen einen Abbruch des Decken schotteis 
dar, welcher in typischer Entwicklung unmittelbar dem Tertiärsand aufruht. Mehr- 
fach wurden hoble Geschiebe angetroffen, nirgends aller gekrit^tes MateriaL Auf- 
lallig ist jedoch das Auftreten grober, □,; — 0,7 m im Durchmesser besitzender, 
znm Teil wenig gerondeter Blöcke. Bei der Fahrt nach Überlingen wurde auch 
die südlichste Parti« des Heiligenberger Deckenschotters berührt. Unweit des Senn- 
hofes, südlich Bethenbrunn, fanden sieb in demselben gekritrte Geschiebe, und int 
Haldenbolz zeigte sich folgendes Profil von oben nach unten: 

I m Schlammmoräne mit vielen gekritzten Geschieben unter dünner 

Decke von Venvitterungslehm; 
0,5 — 0,75 m steiniger Vemritterangslehm des Deckenschotters, sackförmig 

in sein Liegendes eingreifend; 
3,5 m feite Nagelfluh (Deckenschotter) mit vielen gekritzten, sowie hohlen 

Geschieben. 
Dieses Profil bestätigt die bereits aus den Lageinngsverhältnissen im Deggen- 
hauser Thal hergeleitete Schlnfsfolgerung, dafs zwischen der Ablagerung des Dechen- 
Echotters und der der hangenden Moränen lange Zeit verstrich. Die Verhältnisse 
twischeo Deckenschotter und hangenden Moränen liegen hier ebenso wie zwischen 
ersteiem und den äalseren Moränen und Hochterrassen am Hocbgeländ. Indem nun 
der Deckenschotter in der Gegend südlich von Heitigenberg gekritite Geschiebe 
aufnimmt, und indem er am Hdchsten mit Moränen in Wechsellageiung tritt, er- 
weist er sich ebenso wie der Nieder- und Hocbtenassenschotter bei Biberacb aU 
eine iluvio-glaciale Bildung, und zwar als die der ersten Vcrgletscherung der Gegend. 
Vom Haldenhoh richtete sich die Fahrt direkt nach Überlingen. Während 
derselben erläuterte Robert Sieger die von ihm entdeckte Druralin-I-and schalt am 
Bodensee, von welcher ein Auslaufet in der Gegend von Lippersreule durchmessen 
wurde. Dicht bei Überlingen wurde ein Deltaschotter von ganz ähnlicher Be- 
EchaifeDheit wie bei Ravensburg besucht, nämlich schräg fallender Schotter, nach 
unten in Sand mit gekritzten Geschieben übergehend, und oben bedeckt mit boii- 
lonlalem Schotter. Die Ablagerung hat eine Mächtigkeit von 10 nl, ihre obere 
Kante liegt fast 460 m hoch, 60 m über dem Bodensec -Spiegel. Sie gehört in die 
Gruppe der De Ilabildungen, die den Überlinger See umziehen und einem höheren 
Stand desselben entsprechen, welcher eintreten mulste, als der rückziehende Gletscher 



..Google 



220 Anlung. 

noch den äbrigen Bodensee erfnllle, die sablakastren Eadinorünen in dei Gebend 
der Insel Mainau aufbauend. Der aufgestaute Überlinger See mulste damals durch 
die Stahringei Forche in den Zeller See abflieben. Diese Furche (441 m) liegt 
tiefer als die obere Eante des besicbtiglcn Überlinger Deltas. In den nnter^ 
borizonCal geschichtetCD Sauden des Deltas vurden eigenlnmliche Schichtstancbangen 
wahrgenommen. 

Von Überlingen, wo Kathaus und Münstei besichtigt worden, tiehtete sicli die 
Fahrt nach Radolfzell. Zunächst ging es an den Ufern des Übeilinger Sees ent- 
Uag, welche von steil abfallenden Molassegehfingen gebildet werden. Gekrönt 
werden letztere von Deckenschotter, dessen Ausstriebe 260 — 30001 hoch Ober dem 
See bei Sipplingen und über Bodman mchtbar werden. Moränen worden Ifings des Sees 
erst bei Ludwigshafen gesehen. Ein Qaerprofil durch denselben gleicht genau den 
durch das Deggenhaoser Thal, nur dais das Seethal tiefer ist nnd teilweise vom 
Wasser bedeckt wird. Hiernach kann der Überlinger See erst nach Ablagerm^ 
des Decken Schotters entstanden sein. 

Vom Überlinger See ging es durch den Einschnitt von Stahringen in das 
Bereich des Zeller Sees. Sobald man in letzteres übergetreten war, wurden etwa 
halbwegs Stahtingen-Böhringen Deltaschotter mit südlichem Fallen wahrgenonmen, 
welche 38— 40 m hoch übet den Zeller See ansteigen und »on einem ehemaligen 
nan erloschenen AbAuls des Überlinger Sees aofgeschllttet wnrden. Diese Schotter 
werden von dem alten, nnnmehr toten Flulsbett des HSauried" durchschnitten, voi 
welchem 15 m Über dem Seespiegel ein weiteres Delta aufgeschüttet ist, dai am 
Seebuhl und Föhcenbähl unweit Böhringen aufgeschlossen ist. Die einbrechende 
Dunkelheit hinderte, diese Aufschlüsse näher la' würdigen; Sieger aeigte einigen 
Teilnehmern an der Exkursion die entsprechenden Dellascbotter am nichiten 
Morgen im Wald nördlich voa Kadolfxell. Es geht ans diesen Deltascholtera 
hervor, dals der Slahringer Einschnitt einmal von einem Fluts durchmessen worden 
ist, was nur in einer Zeit geschehen konnte, in welcher der Überlinger See bis auf 
440 m aufgestaut war, sowie da& während dieser Zeit der Spiegel de* Zeller See« 
nm 13 m fiel. 

Am 14. April wurde mit der Bahn von Radolftell nach Thaingen aufgebracbcn, 
bis wohin der Exkursion die Herren Professoren Nücsch und Meister ans Schaff- 
tiausen entgegengekommen waren Man besichtigte innächst das bekannte Kecaler- 
loch, welches eine „Balm"-Grotte im Jurakalk in dem ziemlich engen Thal der 
Fulach daTstellt. Es gelaug den meisten Teilnehmern binnen kurier Zeit dnen 
Nucleus, mehrere Schal>er, Messer sowie zahlreiche Knochenstncke nnd Kohlenrestc 
in der erst teilweise ausgebeuletea, wenig hoch ober der Thaltchle gel^cncB 
Grotte zu finden'). Von letzterer am Gehinge ansteigend, erreicht man 35 m Aber 
der Tbalsohle Morfinen, untet welchen der Jurakalk abgeschliffen ist. Das gleiche 
Profi] wiederholt ^ch am linken Gehänge; das Thal ist daher ein Einschnitt in die 
in der Gegend herrschenden jüngeren Moränen und ist erst nach Ablagernng dei^ 
selben entstanden. Dementsprechend können die paläolithischen Bewohner des 
Kesslerloches erst nach Rückzug der letzten Vergletschemng gelebt haben. 

Das im Vergleich zu seiner beutigen Wasserader recht ansehnliche Fulach- 
Thal ist eine Rinne, durch welche einst die Biber nach Scbaffhansen abfloCi, wohin 

'I Diese reiche Ausbeute hat Prof. Nnesch veranla&t, seine Ausgrabangen 
auch auf die Tbainger Hohle anstudehnen, und er hat bereits wertToUe Fände 
gemacht. 



dbyGoogle 



A. Penck: Beiicbt über die Exkursion nach dem Bodensee. 22t 

lie iDch jetit noch tHtweilen ilire Hocbmuset durch Obetnnlane der ThalirRMer- 
ichnde voD Thaingen abgirbt (z.B. ittS nach Mitteilung von Prof. Nüesch). Am 
rechten ThalgehSnge zieht üch 750 m Tcstlicli vom Kesslerloch eine zweite, jetiL 
völlig trockene Rinne, das lange und das kurce oder sog. Heidetüöcher-Thal, 
vom Biber-Thal in das Fatu:h-That herüber. Dieselbe beginnt 40 m über der Sohle 
des ersleren und stellt einen }0 m tiefen, 1100 m langen und nur 60 m breiten Ein- 
schnitt dar; sie ist wohl durch die Biber während der letzten Vergletschetnng ans- 
gefatcht, als diese du ganze untere Biber -Thal sowie auch das Fulach - Thal 
bedeckte nnd gerade, wie durch grofse erratische Blöcke bezeugt wird, bis an den 
Rand jener Rinne reichte. Die Biber üols also zuerst infolge von Aubtauung 
durch den Rhein -Gletscher durch das Hcidenlöcher-Thil, dann durch dal Trocken- 
thal am Kesilerloch nnd schlug dann erst den heutigen Lauf ein. Am Wirtshaus 
Hüttenleben wurde auf dem Rückweg noch ein deutliches an der Stirn ange- 
schnittenes Delta besichtigt, welches dte Biber in einem unnmehr erloschenen See 
anf geschüttet hat 

Mit der Bahn begab sich im Lauf des Nachmittages die Exkunion nach Scbaff- 
hausen. Das Rhein -Thal ist hier 140— 160 m tief in den Deckenschotter ein- 
geschnitten, welcher den Kohlürst südlich nnd die Hochfiuh westlich der Stadt 
bedeckt, und wird begleitet von stellenweise bis mm Rhein herabrcicheoden ziem- 
lich michtigen Massen von Glacialsch Ottern und jüngeren Moränen, die eine durch- 
schnittlich go m hoch über den Rhein ansteigende Terrasse aufbauen. Das ProÜl 
darch das Schaff hausener Rhein-Thal gleicht daher jenem durch dos Deggen- 
hanser Thal und dem qner über den Überlinger See. Es ist jünger als der 
Deckenschotter und aller als die inneren Moränen sowie die damit verbundenen 
Gladabchotter. Unweit der Bindfadenfabrik von Flurlingen ündet sich 70 m über 
dem Rhein ein Kalktuff, weichet seit vielen Jahren ausgebeutet wird. Das in der 
Grube aufgeschlossene Profil ist von oben nach unten: 

I— 4 m Schlammmottne, eine kleine flache Knppe bildend, also nicht ver- 
schwemrot ; 

t,~S ID ■Ipin«' Schotler mit zahlreichen GerÖUen löcheriger Nagelflnfa, an der 
Basis mit abgewaschenen Kalktn ff brocken, selten gekritzte Geschiebe enthaltend; 

4 — i m fester, nnregelmUsig getchichteler Kalktuff oiit zahlreichen Blattresten 
{jtcrr fitudoplaJanui, Camus) und Konchylien {^Helix arbuslerum, H. frttticum, 
H. hitpida, H, abvoluta, Limnatus sf., sämtlich noch lebende, aber aach in pleiilo- 
cänen Sauden vorkommende Arten), oben abgewaschen, nach unten allmählich 
übergehend in 

4 m feinen weilsen .Alm'-äbDlicben Tnff mit zahlreichen Schalen von fftlix 
hiifida nnd Schalenstöcken von Helix ariuitorum. 

Es liegt also ein Kalktnff vor, welcher von den Moränen nnd Schottern der 
letxten Vetgletschemng bedeckt wird, also in Bezug auf diese priglaüal lagert. 
Aniserdem findet er nch äo— 70 m unter der Sohle des nnr 700 m entfernten Ans* 
Striches des normalen Deckenschotters vom Kohlfirst, nnd da er nach srinen Fossilien 
unmöglich in dessen Liegendes (Miocän) gehören kann, so mala er als eine BUdnng 
gelten, welche nach Ablagerung des Deckenicfa Otters in einem in demselben ein- 
geschnittenen Thal entstand. Da nun der Deckenschotter das fluvio-glacjale Äqui- 
valent der ersten Vergletschemng ist, so flUt die Bildong des Flnrlinger Kalktnffes 
zwischen die erste nnd letzte Verglelschernng , und er ist als interglaclal 
aninsehen. 



dbyGoogle 



4-)2 Anhang. 

Sein Liegendes itt nicht erschlossen. In tiefetem Niveau wird unweit der 
Kalktuffgrube bei Fturlingen glacialer Schlamm ausgebeutet. 

Von Flurlingen begab man sich über LauiTen an den Rheinfal), setite nnter- 
halb desselben über den Rhein und kehrte abends nach Schalfhansen zurück. 

Unter Führung von Prof, Nüesch wurde am Vormitlag des 14. April das 
Schweizerbild besichtigt. Es ist dies ein sciiwach sOdlich Sberhäugendet Fels 
nördlich Schaff hausen , unter welchcro Prof. Nüesch seine Ausgrabungen tot- 
genommen hat. Dieselben bewegen sich vornehmlich in dem feiusplittrigen Kalk- 
ichnlt des Felsens und haben folgende schwach südlich geneigte Schichten von 
oben nach unten blols gelegt; 

I. 0,5 — 1 m Boden mit groben Trümmern und rezenten Produkten; 

1. 0,4 — o<7 m Kalktrümmer durch Asche grau gefärbt mit neolithischen Resten, 
sowie 11 in das Liegende eingesenkten Gräbern; 

3. 0,5 -im gelbe Kalktrümmer ohne menschliche Reste mit einer Schicht von 
Knöchelchen kleiner Nager (Maulwurr, Spitzmaus, Zwergpfeifhase, Hermelin) (obere 
Breccienschicht); 

4. 0,15—0,3 m rötlich . schwarze Schicht mit Feuerstätten und zahlreichen 
palSolithischen Resten; 

j. 0,5 — o,g m graue Kalkbreccie mit wenigen Arterakten und Resten einer 
Steppenfanna; 

6. grobes Gerolle von Jnra- und alpinem Material, sich auf die benachbarten 
Felder lortielzend, wo es ohne Lehmbedeckang zu Tag geht. 

Dieses grobe GeröUe lälst sich bis zu den 550 m weit entfernten Endmoränen 
der jüngsten Verglelscherung am Mutzenthüli zwischen Herblingen und SchaffhaDsen 
verfolgen und lehnt sich an dieselben als Niederterrasse an. Hiemach gehören alle 
fossilfiihrenden Schichten des Schweizerbildes in das Hangende des Niederterrassen- 
scholters und sind als postmoränal zu bezeichnen. 

Am Nachmittag des 14. April unternahmen noch einige Teilnehmer der Ex- 
kursion einen Ausflug mit Wagen nach dem Klettgau. Es wurde zunächst die 
aus Deckenich Ottern aufgebaute HocbSuh überschritten, welche sich bei Schaff- 
hauten vor den Eingang des Kletlgau legt und 135 m über den Rhein ansteigt. 
Unlerbalb der „Enge" wurde eine breite SchotterflSche beobachtet, aufgebant von 
grobem alpinen Schotter, welcher namentlich bei Guntmadingen groise Blocke ab- 
gewaschener löcheriger NagelHuh enthält und in seinem Habitus durchaus dem 
Niederterrassen Schotter entspricht. Südlich LÖhningea breitet »ich Ober diesem 
Schotter eine dünne Lehmlage aus, welche in einem Aufscbluls sfidösllich von der 
Ziegeihntte am Schmerlal Cionella lubrica, Helix fiulchella, ff. candidula (nach 
Bestimmungen von Dr. Tbürach) lieferte. Nach dieser Fanna handelt es sich ntn 
eine junge Zusammenichwemmung in dem der oberflScblichen Entwünernng ent- 
behrenden Thal. 

Nordwestlich der Niederterrassenfläche von Guntmadingen steigt die 30—40 m 
höhere Terrasse von Löhningen und Neunkirch an. Dieselbe besteht ans Iricht 
verkittetem Schotter. Der Ansbils desselben ist sudlich von Löhningen bzw. nordwest- 
lich Ober-Neuhaua durch ein Lehmtager mit Rtpa muscorum, Helix küpida, Htlix 
rufesetns und Succinea ablonga überkleidet. In der Kiesgrube ösüich der Ziegelei 
vom Scbmerlat ist der Schotter unter einer mergeligen Lage frisch und locker, über 
derselben ist er feit verkittet und stark verwittert. Die Verwittern ngs^ke setzen 
lieh bis auf die MergelUge herab und verbreitern sich auf derselben, sodafs zwischen 
Ihnen pilzähnlich gestaltete Massen stehen bleiben. 



dbyGoogle 



A. Penck: Bericht übet die Exkursion uwh dem Bodensee. 223 

Die vestlich gelegene Ziegelei des Schmertat beutet einen grauen Schlamm 
mit gekritilen Gesteinen ans, neben nelcbem auch Sand angetroffen wird, was an 
die Vergesellschaflung von Bändeclbon nod Schlepp erinnert. Grabnngen im hoher 
gelegenen Wald legten jüngst über dem Schlamm einen grörstenteiU verwitterten, 
a — 3 m mächtigen Schotter blofs, welcher von gelbem Lehm bedeckt ist. 

Nach Lehrabedeckung, Verwitterong, Verkitlong und Lage erscheinen die in 
Rede stehenden Schotter als Hoc hteirassensc hotter, ihre Verknüpfung mit Moränen 
erinnert an die analogen VerhSItnisse der Gegend von Biberach; es ist demnach 
dos Ende der vorletzten Vergletschernng im Kleltgaa in der Gegend von Nenn- 
kirch zu suchen. 

Zwischen Neunkirch und Wilchingen werden die Schotter der Kletigauer 
Hochteirnsse in einer grofsen Grube ausgebeutet. Sic sind hier wieder unter einer 
mergeligen Lage ziemlich frisch and lose, über letzterer findet sich zunächst 0,7 — 
I m lettiger Mergel mit Sandschichlen, darüber eine Lage von Kalkknauern, bedeckt 
von 1,5— im hellbraunem, lölsähnli che m Mergel mit kleinen Kalkknötchen, worauf 
die 0,7 — 0,8 m mächtige braune Bodenkrume folgt. 

Diese Grube liegt 50 m tiefer ab die untere Kante eines Ausbisses von 
löcheriger NagelSnh, welcher bereits südlich Neunkirch auftritt nnd sich ununter- 
brochen bis Wilchingen entlangzieht. Diese NagelHuh stellt den Deckensc hotler dar. 

Die RDckfahrt erfolgte durch das Wangen-Thal. Am Ausgang desselben 
wurde wieder die Niederteirasse erreicht, das Dorf Wilchingen liegt auf der Hoch- 
lerrasie, die dahinter befindlichen Weinberge überkleiden den Ausstrich des Decken- 
schotters. So kehren denn im Kleltgau die drei Schotter-Systeme der Gegend von 
Biberach wieder. 



db,Google 



db,Googlc 



db,Google 



db,Googlc 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



Entwicklung io WUrttemberg. itt 

Anon. Isny nach dem grouen BrADde i. J. 1631, Anslofat dec Stadt, 
16S1. 70:60 cm. — Stadt lany. 

Sobtokhart, W, Topographia Wirt embergiae XIII. Tabnlfi ador- 
nata. Tabala VIII. Orlgiaal-BandzeichDang. 6i:50 om. — E. Geh. 
H. u. StA. 



Soblokbart, W. Wirtembergiae Tabula VIII; continena praefec- 
turas quinque, juxta Schonbncbiam aylvam Tel Nicri et Ammei« con- 
fluentem circUer sitae, nempeTubiagenaem, BebenhnBanam, Heirenbergi- 
cam, WiltpergenaemetNagoldanam una cum TiciaoComitatuZollerenaaet 
magna parte ditlonia Hohenbergiae inferloriB qnae plernmque vel inter- 
dum in ebartia publice aotata sunt hactenua Tel Titiosiasime tameo 
locata. Haeo omnia diiigenter luatravit et aumma flde buo retniit 
Wilhelmna Sohikart, Profeasor TubingenaiB 1634. Nene Haud- 
seiohDQiig. 64:60 cm. — E. St. L.A. 

Von der Landesaufnahme Sohickharta, durchgefOhrt In deo 
Jahren 1624—1635, deren Verluat seit mehr als 200 Jahren beklagt 
wird, bat sich kQrzlich im K. Geheimen Haus, und Staataarcbiv die 
ToUständig ausgefUhrie Original akizae der Tabala VIII Torge- 
fnodeo. Sie wurde ina Reine gezeichnet und lieferte das Tor- 
liegende Blatt. 

SchlOkhart, W. Scbickhartaohe Lipsana. 1635. — E. Geh. H. u. StA. 
Originale Dreiecksnetze , graphJache Aufzeichnung der Stand- 
pnnktswinkel u. dergl. Ton der Hand Sohickharta. 
Schiokhart, W. Finaz obaervationum chorographiear nra 
Ein Heft in Pergamentdecke. 1636. 16:10 cm. — K. Geh. H. u. StA. 
Das nnsobeinbare BQchlein birgt auf 216 Seiten sämtliche Ori- 
ginal- Wink elmessungen der Schickhartachen Landesaufnahme. 

102 AnoD. Giengen an der Brenz, 2 Kupferatiche, Ansicht der Stadt vor 
und nach dem grosaen Brande. 1634. — Stadt Giengen a. d. Br. 

103 Btaen, Ouljel. et Joannea, Theatrnm orbla Terrarara aire Atlas 
Korua, in quo tabulae et deacriptlonea omnium Regionum. Editae 
a 0. u. J. B. 1 Band Gr. -Fol. Amaterdam 16S3. 65 : 85 cm. — Verein 
für Geschichte dea Bodensees. 

101 Jung, HanaOg. u. Gg. Conrad. Der FrSnkiaobe Kraysa neu delinirtr 
wie eigentlich alle Herrachafften so darin und darumb liegen und an- 
grenzen. Rothenburg o. T. 1641. — K. St. A. 

105 Herlaa, Ansicht von Esallngen. Augapurg 1643. G. Bodenehr fei!, 
exe. 44:28 om. — Stadt Eaaüngen. 

106 Merlao, H. Langenburg. Ausloht von, 1648. — FUrat zu Hohenlohe- 
Langen bürg. 

107 Harian, HeUllplatte dea Stadtbildea von Rottweil am Keckar. 
84 : 12 cm. um 1643. — Stadt Rottwdl a. N. 

108 Merlan, Giengen a. d. Breaa, Enpferplatte zu der Meriaasoben Ab- 
bildung der Stadt, um 1648. — Stadt Giengen a. d. Br. 



dbyGoogle 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



■«n 



£DtwickInnf( in Watttemberg. 31 

BerreoAlb, Calw, NeneobOrg, Pfonheio), Vaihingen) nach FferduchritteD 

(aV( Par. Fqib) »afgeDommeii. 1794/96. — E. SLA. 
S&a Ntooid, Friedlich, Besohretbnng ein» Raiee dnreh Dentsehtaod 

nod dia Schweii im Jahre 1781, 9. Band, DIm betrefi^d. Berlin 

nod Stettin 1795. 8. — Stadtbtbllotbek Ulm. 
364 Bartniff, v., Premier Condnetenr des Guides; der Laaf des Neckar- 

flnases von Obemdorf bia Fiscbingen nnterhaib Sulz. 54 Blätter. 

1:432. 1795. — Karten* und PlaDkabinett Sr. Haj. des KOnigs. 

Vorbanden ist ferner eine gidohartige Fortsetzang bis Hfinster 
in 284 Bl&ttern; Maasstab 1:482. 

865 Bchneabergar, J. Q. F., Aaleltang mr gaographUchen Ortsbestimmung 
TorsQglich vermittelst de« Spiegelaextantea. 514 S. dattiagan 1795. 

866 Anon. Plan des Hochf. JagdschloBaes Friedriehsrah nebst Zweif- 
liagea, SahOnau and Platlbof. 1796. — F. Ht^eaL-öhr. Kaaziei. 

367 Anon. Situation der zwischen dem Sgl. Preufi. FUrstenthnme Ans- 
bach und dem Fflrstl. Hohenlohe-Nenensteinischen Hanse 
darcb den BeceB vom 21. Juni 1796 und die nacbgerolgten Verhand- 
lungen mit 532 Steinen besetzlen LaDdesgrSnze. SO : 90 cm. — Fflrst zu 
Hobenlohe-BartcDstein. 

368 Kaller, Ignaz, Oberamte- RenoTator zn Krantheim, Oeometr. verjüngter 
Oeneralplan Über die Abtei SohOnthal. 1796. 108:82 cm. 

FA. Heilbronn. 

569 fiSintr, Forstschreiber, Triebslinie zwiaoheo Kloster SJessen und 
Fulgenstadtetc 1798. MaissUb von 1000 Sohuh. 44,5:57,5 cm. 

570 Picke), Hildrizhanser Hut der OmaisenmflhI. 62 : 49 cm. 

FA. Wildberg. 

371 Heiseler, Zach., geschwor. Feldmesser, Geomelr. Gmadriss eines der 
lObl. Commende zuUlm gehörigen Holzes. 81 : 46 cm. (Ulmer Werk- 
sehuh im Dezimalmass.) — FA. Ochsenhausen. 

372 Ammann, J. A., Pfalzbaier. Landes -Directionsralh, Reise-Karte von 
Schwaben mit angezeigten Chausseen and Strassen. Ulm im Verlag 
der Stettinischen Buchhandinng. Kupferstich von H. L. Nädelen. Zw. 
1790 und 1800. 26 : 36 cm. 

S73 l«Mi, Pater u. Bened. Kolland, Pater, Ornndrisa der KeichntiftNeres- 
heimischea Waldang Kohlfaau samt Scblitgle; aufgea, von Joaa 
1793, gez. 1800 von Holland. 54 : 76 cm. — FOrst von Thani und Taxis. 

874 Anon. Die Grafschaft Llmpurg. ca. 18O0. Stahlstich. 32:40 cm. 

K. M. Bibl. 

375^ Probat, Johann Georg, Der Schwäbische Krtia. Verlag der Stettin'aobeo 
Buchhandlung in Ulm. Um 1800. EnpfersÜch. 29 : 25 cm. ~ Archivar 
Dr. Adam, Stuttgart 

876 Anon. Croqnis de carte milit^re de la Soaabe, eitrait expediä de 
Celle en 56 fenilles levöe par lea iogenieura geographes da Dep6t 



dbyGoogIc 



db,Google 



db,Google 



34 Gmpps I. Entwicklaiifr In WOrttembeir. 

Angsbnrg 1812. Kolor. Knpfenüch. S6,i:46^ eia. ~ Gnf Beunr; 
TOB Weyl SU AehBtetteu. 

Hit amnbr). Wldmang «n F>lil«rleb KOnig von Warteabeff. 
4M RelBbtrd, C. O.: Dm Kflnigreleb Wlliteinb«rg, OroMbanoftbiia Badrn 

DDd du FDntantbQin IIofaeDsollerii in Albartehar ProjMtloi vom .... 

Süuitayndiciu lu LobeoBtein, Nnrnberg b. Uonwau Erbea 1813, Jtb! 

Cfarifltoph Fembo. 2 Teile, gutooben, nft Fu-ben. — Pttnt in Oaiafn- 

Wallerstein. 
106 HasB. O. F., Karte des Königreich! WOrUemberg. ISIS. 1: euOftt' 

(ea.) 74 : 6U en. — Henog von llnch. 
106 Hws, ß. F. Karte de« KOnfgroiehs WDrttenberg. Nach den msW» 

Eintheilungen geieiehnet. 1818. Mit der Klntbeilang der FortUnirt 

in farbigem Fliohenliolorit. 1:815600. 73 : BS cm. — Kartco- bdiI 

Plankablnelt 8. HaJeeUt des KOolgs. 
407 AMMaaa, Jg. Ambros. Charts von WQrttemberg mtt altoa ätAdte«. 

Harktflecken, PrarrdOrTera, CliaoBaeeD, FIübsbd, Sieben and detmaUIg«« 

Grtoien, von , ", Cburbaier. Landeadirektioasratli in Scliwaben. 

an eigenen aetronomiBcb. nnd trigoBometriaehen BeobaebMngee aad 

Bvrecbnnngea anaammengeaettt sono 1808, enreltert nnd ▼arbeaeert 

i. J. 1814. 61,6 : 93fi em. ~ Graf von Neipperg. 
406 Aiehalaa, Eiaminirter FaldmeaBer von Neidlingen , Oberforat Diu. 

Uripringer Hot, Flao nber die hemchaftlicha Waldang, 1814 

78 : 69 cm. — FA. Blanbenren. 
409 Kseble, FonlgreDt-Renovator, Gen.-Ksrte der K. DomlBanvaldMg«« 

Hebvarienberger Hnt 1815. I02:&7 em. — FA. Freadeutadi. 
110 Plekal, Rotb- nnd WeiBBwildpark Im Oberforat taonberf. 

1815. 1211 : 100. — FA. Leonberg. 

411 Biasleia, Qiiartiermeiater-Lientenant ; OmndriaB dea kQnigl. ReiMeu- 

BCbloBsea und der KeBldeniatadt Lndwlgaborg. 1815. 180:102 c». 

Karten- nad Ptankabinett Sr. HaJ. dea KOnIga. 

Wanderbar achOoe Haodsetchonng. 

112 60tteabar|er, Carl, von Weilermerkingen, Sitoationa-Cbart« tob der 

lintli Weilermer kingeo unter dem Oberforttamt Raldenheini df. 

1816. 11: 49 eu. — Füret tob Than und Taxia. 

413 Behaeaberfer, f. T. F.; De cumpiitandia diuenBionlbna trigonoBetrirJ* 
in BuperGcie terrae aphaeroidica Inatitutii eomnentatur. 68 S. Tabiagae 
1826. - Bg. 

Diese kleine t>chrift hat die Geodisie weseatlicb geftlrdcii. 

414 ■abaaabargtr und ABaaaa. Charte von Schwaben la 62 Bllttcm. 
ADfifnagen in 3 Fattcrslon. 18ta 1:86400. — Kartea- nad PUa- 
kabiDcU Sr. MaJeaUt dea KtValgs. 

Hit einer Triitonometriaeben Karte von Schwaben, Tcrfertlfft rea 
J. A. Ammann, FuiatL Augaburgiacber HofkammerTatb aad Laadca- 
geometer. 



dbyGooglc 



Ornppo II. Neuere Topographie WQrttemberg«, 3ä 

■r, BIbl. Ib TBblDgeo. HltteUnnKen fiber Orlglnollei aua 
der Zelt Stflrfleo, ApUn«, Mletllni, Wllh. Sohlekhsrdta 
■nd Btthaenberieri. — Bibl. Dr. BobnenberKei in TQbingen. 
Sttratraad, a) Aibild, danMlead dea Prafeator Q. F. Bohnenberger, 
gemalt IBSI. 

Beigelegt ilnd: b) Bofanenberger, geaabrlebene Obenicht 
Ober die .Karte tdd Schwaben*, nachgaAUirt anr Zeit der Hentai- 
gabe. Jabr: etwa 1810. e) Bohaenberger, lebr kleiae* nit Blel> 
«bft geaeiehaetea Etrtehea der Ungegeod von Calw (Altborg, wo der 
Vater wobole), wahnafaeinllch die «rete Vorarbeit anr Karte Ton Bobwa- 
bes, an« der ätudeaten- oder Vikaraadt Jahr : etwa 1789. a) 72 ; 62 cm, 
b) 28 : 33 eai, e) 6,& : 8 em, (anfgeiogea 81 : I6fi en). — Pfarrer Bobnen- 
berger In Wambroan. 

Bohnenberger, Prof. der Astronomie und Hatbematlk au 

TflbiQgen, der taufleutendite Geodit Schwabens, tat geboren an Sim- 

noabelm bei Calw am 6. Jon) 176fi; f 18BL 
llirnia Carte topographlqaa de l'anclenne Sonabe et d'nne 
portlon dei paya linltrophes, Cominenc^ en ISOl par lea loina 
da göniral Horeaa; eiientAe an döpAt de la gnerre. 17 BMtter. 
Paria 1818. 1 : 100000. BG : S4 cdl — K. SL LA. 

Rnht wohl meiat avf Bohaenbergers Charte von Bebwaben, Ist 

aber Belaterhaft geetoeheo. 



Grnppe II. 

Neuere geogr. Leistungen in Württemberg vom Beginn der 
Allgem. Landesrermessung 1818 bis anf die neueste Zeit 

lUtflcta laUitorbmu. 

1. Abt. Triangntiernng. 
418 Dreieckabereebnnagen an der Triangnlleraag voa WDrttenberg 

Ton Jahr 1833. Handacfarift Stattgart 1S32. 
410 Kebler, C. Prafeaaor, Trigonometer bei dem K. Kataater-Bnreaa. DI« 

Landearermesflung dea KOnigreleba Warttembetg, Statt* 

gart l&'i8. 
«n Hanpl- nad Seeo adlr-Dreleck-Nett fUr daa KflnlKrefch WOrt- 

temberg. K. Uthogr. Anstalt Stuttgart ISSS. 1;6000U0. M :7b ca. 
421 Trigononetrischer Atlaa des KAnIgrelehs WOrttemberg In 15 Bl. 

StBttgart. 1856. Bandielchnnag. I : 60000. K> : lA cm. 
483 Dreiecks-Neta der Erglnannga-Triangallerang des Ob«ramtab«tiilEB Saol- 

gaa 18H0. Baadaelehanng. Stattgart 1885. 1 : 40000. 74 : 104 cn. 



dbyGoogle 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



Neuere Topographie Wantembergi. 47 

541 K. Wirtt. StatiatlBohM Undetamt, OHgiDulblatt 1: Friedriehihafen 
nnd OriginalbUtt 2: Kreaabroiin. HBDdEeicbnnngeD. 1890. 1:20000. 
70 : 60 cm. — Int. Komm, der fOnf BodenseeDfersUaten. 

Diese beiden Originalien stellen das WOrtt. Land im Bereich der 
BodenBeekarte dar; sie sind mit HObenkarven von 10 za 10 m 
TCTsehen, bezogen auf N.N. 

642 K. WDrtt. Stalittisohu UndaiaMt, Tiefenkarrenplan des Bodensees, 
nach den Seh weil eiiiehen nnd Badiscben Orlginalanf nahmen bearbeitet. 
1 : 50 000. 160 : 90 cm. — K. St. LA. 

Die Tiefensonen sind mit blaner Farbe abgetOot. 
M3 R. WQrtt StatistiBches Landesamt, HShankurvenkart« d«9 
KBilgreiebs WOrttamberg im HaeBsUb 1:25000. BodenBeeblfttter 
Friedrlohahafen nnd LanKenargeD. — K. St LA. 

Diese demnflchat eracheinunden BIfitter enthalten bereits die Er- 
gebniBBe der in ternalio aalen ijondierang des Seebeckena nnd geben 
am Lande die BOheDTcrliSItDisBe durch Borisontal karren von 10 
resp. 6 m Abstand. 



««unlllttkUti ««r L WIrtt SUatmiiutüiu ii BtiUgirL 

544 DatteDhoter , f Bsnptmann. ÜberBlchtskarte fBr das Projekt eiifes 
Donau-Keokar-Kanali durch Verbindung des Laater- nnd Erms- 
thales, teilweise mittels sobiffbarer Stollen. Anlage unter dem Alb* 
platean swischen Oomadingen und Urach. Stuttgart 1^2. (35 llthogr. 
und gezeichnete Karten in 10 Bl. znsammengebftngt, 1 Bl. Kr. 5 fehlt.) 
1 : 2500. 52 : 52 cm. 

Die Kanattrace ist nur in pol7gonalem Zng mit Angabe der 
Tbaleperren nnd Stellen- Anlagen eingeieichnet , dai Terrain ist mit 
dem Pinsel in Schraffen dargestellt. 

545 Seager, v., Strasienbaninspektor, Eisenbahnprojekt Cann- 
Btatt-Lndwigsbnrg {Hellbronn). Stuttgart 1888. (27 Karten in 
5 Bl. ansammengeb&ngt, lithographiert nnd geseichnet) 1 : 2500. 
46 : 46 cm. 

Das Terrain ist eigentBmIich in Schraffen mit dem Pinsel dar- 
gestellt 

546 Seflger, r., Slrassenbauinapektor, Bisenbahnprojekt Cannstatt- 
Heilbronn, Stuttgart 1838. a) Ueieichnete topogr. Übersichtskarte, 
b) LSngenprofil und c) Konstruktionarisse (farbig). 1 : 50000 zn a 
1:25000, 1 1 lOOOtn b nnd 1 : 2ÖO0, 1 : 500 und 1 : 200 eu o. a)e2 :82cm, 
b) 247 : 82 cm, c) verschied. Orfisse. 

547 Seeger, v., Strassenbauinapektor, Eisenbahnprojekt Canostatt- 
Aalen, Brens-Ulm. Stuttgart 1838. Qezeiohnete topogr. Übersichts- 
karte in 2 Teilen (der 1. Teil mit LScgenprofil). 1 : 60000. 144 : 32 
nnd 83 : 82 cm. 

5^1 Seeger, t., Generalm^or und Staatsrat, Eisenbahnprojekt 
S tuttgart-Cannatatt mit Abiweignog gegen Ladwigsburg und 



dbyGoogIc 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



Neuere Topofrsphle WBrttemberga. 51 

StDUgart 1890. 1:60000, aowie 1:50000, 1:1000. 75:25, 105:25 
und 75:d5 em. 

Fe«tgabe aoiaSlich der BahnerffffDiingsreier. 
hn K. WUrtt. SodennailaapfBahlffahrtt-Verwalluns (KapitäDlieatenaat a. D. 
Betbge und KapIUn 0. TsraboobU), NenerHafenplan vonPried- 
rlehshafea. Litb. nnd Drnofc von J. N. Teataob, Bregenz 1891. 
1:2500. 79:Mcm. 

Anfgenummen vom K. WDrtt aeeinXnnisobeD PereODal. 
676 E. WOrU. BodanMediinpfMliiirahrti-Verwarino (KaplUolleutenaot a. D. 
Betbge und KaptUnO.Taraboehia), Neuer Hafen plan ronLangeD- 
argen. Lith. und Druck Ton E. Sieger. Wien 1891. 1:1600. U:e5om. 
Anfgenomnien vom K. Wflrtt seemänniioben Personal. 
679 6toolw, Bauinapektor, nnd Heister, Litbograph, Eisenbaboroaten- 
karte VOD UentBobland, Drnck tod 6. F. Kraaaa. Stuttgart 1892. 
Auf Karton 1 BlatL MaBaalab verterrL 58 : 53 cm. 

Ffir das wtirtt Kursbiieb nach einer älteren Earte nen bearbeitet. 
£80 filooher, Bauinapektor, und Sohudt, Lithograph, Eisenbabnkarte 
Ton Sadweat-Deatsohland. Slnttgart 1892. Druck von G. F. 
KraoBS. Anf Eart^s 1 BlatL 1:1000000. 56:48 cm. 

FDt das wBrttemberglBcbe Kursbuch nach einer Klteren Karte 
neu bearbeitet. 
S81 Btntflriii. Bureau der K. Generaldirektlon der StEisenb. (Bauinapektor 
Gtocker und Lithograph Walther), Obersichtakarte der K. WQrtt 
Staateeisenbafanen. Staltgart 1892/98. l:60000a 80:40cm. 

Die Karte iat eine Beilage des jährlichen Vertraltungeberichtt 
der K. WUrtt. Verkehraanstalten. 

682 Glookar, Bauinspektor, Graphisehe Darstellung der Bfibenauf- 
nabmen von Württemberg unter Hervorbebnng der bis jetzt 
lithographierten nnd veröffentlichten BUtter. Stattgart 1893. 1:360000. 
60 : 73 om. 

HOhenaifnahme im Fuas- nnd Hetermas«, 

683 Kapier, R., Haler, Xytogr. Anst von A. ClOBS, Baninspektor fligoker 
und Litb. Bnktr, Halerische Umrahmnag der GberBleht Aber 
die direkten Zu KST er bin düngen der WOrtt Eiaeobahnen mit 
Rontenkarte von Mttelenropa. Stuttgart 1898. Hassstab der Karte 
TerzerrL 100 : 76. Probeabdruek. 

L FinUirekUsi. 

684 Wsl|Sr, Generalkaite der Forst- und Kevierelnteflnng. Uthogr. 
97 ; 128 cm. — Siegle, Obergeometer. 

686 Hanner, Oeometer, Plan vom grossen Ried, RcvierB Scbussenried. 

Handieichnong. 104 : 65 cm. — Ü. Kaible. 
686 Rheinhardt, Baurat, HOhenkurvenpläne aus den Revieren Schwann, 

Buhlbach, ScbSomflniacb, Baiersbronn, Enzkiflsterle. 6 Handieichunngen. 

D. Raible. 



dbyGoogle 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



N«verfl TopognpUa WOrtten 

619 PfMffar, Tonriitwnihrer anf dar Sflhwib. 
1884. 

620 Steldal, Panorama tod der FBratenl 

621 Anon. Raadaloht tod Bohenatanfeii. 

622 Nliel*. AlbwandernngeD. TObingen, I' 
638 Hl|eie, Tübingen and Hlne Umgebnni 

Foei, 1884, 87, 90. 
624 EnHiiger, Panorama der Schwlb. Alb. 

Veriag TOD Evenlpt, Uracb. 
625a *. Hartea«, Paooraua Tom Alebelberg. Sti 
68&b Warier, Panorama Tom Reebberg. 4 Bll 

mann £. Werner in OmOnd. 

Im ganien 12 Blitter In feiner AnefQ 

626 Gatter, Femilcht auf den Kaiser WHhel 
TDbingen, anfgenommen 1891. IfiOiSO cn. 
bandlnng. 

627 Keller, F., Aneicbt dee Roeenetelne, Aqnai 

628 Einaeinibrerdes8ehwSb.AlbTerelae. 1. NIge 

629 Karten des Sebwib. Albrereioe I 

630 Blitter dee Sefaw&b. AlbverelDs. H 
1889, 1890, 1891, 1892, 1S98 Nr. 1-4. S 

Vereiuieltsebrift dee Sebwib. Albre 
nnentgeltlleh lakommt Mitgliedenabl r 
VerefDB fllr die Ofttte aufgelegt in bell 

MwinviM-Isnli. 

631 Wflrtt 8ali«anwal«-Verela, Karte ran Et 
Tourea-Verselcfania. 1:10000. — BesI 
WOrtt Sebwanwald-Vereina 

638 Hartmai, J^ Wlldbad mit 86 lllnetratione 
188B. — H. LindenaDne BachhaDdlung, 

633 Harttar, R., Herrenalb mit Illustrationen 
Wlldbad. - H. Undemaane BectibandlaDg. 

634 KlalbflT, K., Da* Kloster nirs an. TObrngee 
Buch bandlnng. 

63.'i Karte de* Enitbali nnd N'agoldtbal*. TU 
H. Un 
C:W Karte des oberen Horglbales. Handieicl 
Tor. Jabrhandert. — Eng. SUlin, Calw. 



dbyGoogle 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



Neuere TopogrsphJe WQrttemberg». (iL 

a Jahre 1876 tod , ■. 1 : 500. HaDdieiobnnng. 73 : 78 cm. 

— Graf von Neipper^. 

713 HvUier, E., Lieuteoant Plan toq Ulm und UmgeKend [HOhenBahicbten], 
ca. 1878. 1:25000. 68:62 cca. — Herzog von Urach. 

714 Metanar, K., Sek.'Lleut. LR. lüi. Plan von LndwlK>b nrg und Um- 
gegend (äteindrock), HObeDsobiehten, 1:26000. 61:70om. — Etmog 
von Urach. 

716 Heberle, Hauptmann. Karte von Ulm nnd Umgebung (nen), oa. 188(L 
1:26000. 76:76 om. — Herzog von Uraeb. 

716 THIItSDh, £. T., E. W. Hajor a.D. OroBses kartographifches Tablean; 
, Schwabens Vorzeit', Arob&ologische Karte, vom Verfasser ent- 
worfen und geieiohneL 1:100000. Ca. 200:300 cm. — K. W. Staate- 
altertQmer- Sammlung. 

Die Karle war bei der WOrtL LandesgewerbeauBBtellnDg ausge- 

stellL Dem Verfasser wurde vom Preisgericht die Bilberne Medaille 

zaerbannt; sie ist aufgestellt im VortragssaaL 

717a Ein Probeblatt der arob&ologi sehen Laadesanf nähme ia 

Württemberg (Oberamt Ebingen) auf einer Flurkarte. Nebst etnem 

Blatte ZeicbenerkUruDg ca. 20 :25 cm. 1:2500. 53,7 : 63,7 cm. — Major 

■■ D. von TrOltsch. 

Major a. D. v. TrOltsch Ist auf Verlangen gerne bereit, in kurtem 
Vortrage Qber den Zweck nnd die Art der archäologiscben Landes- 
aufbabme n&heres mitzuteilen. 
717b V. Triltsoh, PundsUtistik der VorrOm. Hetallzeit im Bheingebiet. 
Stuttgart, Euke 1884. 

717 c V. TrSItich, Dislokationskarte der FranzOs. Kriegsmacht; 6. Ed. Berlin. 

Mittler a. S. 1891. 

718 DepBt de la guerre. Carte de l'Enrope centrale, feuille Stuttgart. 
Paris 1883. (Oberdmck vom Stein). 1:320000. 59 : 85 cm. — Herzog 
voQ Urach. 

719 Keller, Hauptmann. Umgebung von Ludwigsburg (neu), ca. 1887, 
1:25000. 66:90 cm. — Herzog von Urach. 

720 Nllitfirieoflrapblsclies Institut )n Wien. Generalkarte von Zentral- 
Enropa. 4 Blatt. 1:300000. 90:99 cm. — Herzog von Urach. 

721 Hetifler, K., and Fr. Klbel. Karte von Stuttgart und Umgebung. 
Stuttgart. Photographiedruck von M. Rommel (neu). 1:25000. 74:89 cm. 

Herzog von Urach. 

Eigu Heu, KstUekrtr li EUigei u ler S«ui. 

722 Gaus, Eugen. Oeognostische Aufnahmen aus dem Oberamt 
Ehingen, aufgenommen und In die Flnrkarteu im Hassstab 1:2500 
eingezeichnet. Ehingen, 1891 und 1892. 8:2 m. 

Gesamtbild: Ehingen und Umgebung. 

723 Saus, Eugen. Geognostische Aufnahmen aus dem Oberamt 
Ehingen, aufgenommen und In die Flurkarten Im Masastab 1:2500 



dbyGoogle 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



Charakterbilder ans WOrttemberg. 65 

770 Baoh, Vax, SänleDhalle im efaemaligen Lasthaas zu Stuttgart, - 
Eode des 16. Jahrh. Federzeichaang. Stuttgart 1891. 22 : 15 cm. — 
SUdt Stuttgart 

171 Baoll, Max, Altes Sehlosa mit Umgebung Im Jahr 15ft2. Feder^ 
seichnUDg. Stuttgart, ea. 1691. 20 : 29 cm. — SUdt Stuttgart 

772 Bach, Max, Ansicht vou Stuttgart im Jahr 1692. Nach . , OriginaN 
radferungeD . . . gezeichnet und autographiert. StnCtgartl885,' 66 :110 cm. 

Stadt Stuttgart 

773 Baeh, Hax, Der Neue Bau in Stuttgart, erbaut 1609 von Heinricb 
Schickhart Federsetchnung. Stuttgart 1891. 19:26 cm. — StadtStuttgart 

774 Bacii, Hax, Hübnerturm und JeraaalemBturm in Stuttgart 
ca. 161A. FederzeichnuDg. 1891. 19 : 22 cm. — Stadt Stattgart 

775 Baoh, Max, Der untere See zu Staltgart ca. 1650. Federzeichoung. 
Stuttgart 1891. 12 : 20 cm. — Stadt Stuttgart 

776 Bull, Hai, Der BebeohSuaerhof in Stuttgart ca. 16Ö0. Federzeich- 
nung. Stuttgart 1891. 15 : 21 cm. — Stadt Stuttgart 

777 Baah, Max, Nachrlchtersthurro bei der Hanptatatt in Stattgart 
ca. 1700. Federzeichnung. 1891. 15 : 19 cm. — Stadt Stuttgart 

778 Bich, Hax, Alter Schlosaplatz in Stuttgart, erste Hälfte dei 
vorigen Jahrb. FederzeichnuDg. BekonBtrniert nach dnem alten Stich. 
1891. 20 : 28 cm. — Stadt Stuttgart 

779 Bicli, Max, Herrenhans aaf dem Harktplatt in Stuttgart i. J. 1738. 
Federzeichnung. Stuttgart 189L 19 : 29 cm. — SUdt Stattgart 

780 Bach, Max, Herrenbergerthor in Stuttgart, ICtte des Torigen 
Jahrb. FederzeichnuDg. Stuttgart 1891. 15 : 21 cm. — Stadt Stattgart 

781 Bioh, Max, Altea Schloas in Stuttgart im vorigea Jahrb. Feder- 
zeichDung. Stuttgart 1891. 20 : 29 cm. — Stadt Stuttgart. 

782 Frter, V., Die HaoptstätterstraBse in Stuttgart Hitte des vorigen 
JabrhnndertB. Federzeichnnng. 1891. 26 : 39 cm. — Stadt Stuttgart 

783 Froer, Der Graben (Kflnigestr.) in Stuttgart Hitte des vorigen Jahrh. 
1891. 27 : 39 cm. — Stadt Stuttgart 

784 Bach, Hax, Baohseutlior zu Stuttgart ca. 1770. FederzeichnuDg. 
Stattgart 1891. 15 : 21 om. — Stadt Stattgart 

785 AnoD. Das sog. kleiue Theater in Stuttgart, erbsnt 1779, ab- 
gebraunt 17. Sept 1802. Federzeichnung. 19 : 28 cm. — Stadt Stuttgart 

7S6 AnOD. S tiftsprediger- Wohnung und Bappsches Hans ca.1790. 
Federzeichnung. 20 : 22 cm. — Stadt Stattgart 

787, Anon. Bnine des Neuen Baues in Stuttgart, erbaut von Heinrieb 
Sohiekhart von Herrenbei^ 1609, verbrannt 1768, zerstört 1779. Kreide- 
druck. 42 : 60 CDL — Stadt Stnttgart 

788 Baoh, Hax, Neckarthor in Stnttgart ca. 1810. Federzdchnang. Stntt- 
gart 1891. 20 : 30 cm. — Stadt Stuttgart 



dbyGoogle 



db,Google 



Chuskterb!Id«T ans WOrttemberg;. 67 

809 Baab, H. Jlgerhsnazu »tnttg. 1. J. 1869. Federielcbnnag. Sttttlg. 
ISdl. 16:38 cm. — Stadt Statl^art. 

810 Baob, H. Sickicher Garten in »nttg. f. J. 1B60. FedenelchDQng. 
Stattg. 1891. 17:29 cm. — Stadt Stnttfrart 

811 Baoh, H. Innerei der frOheren OarniBoniklrche. 1860. Peder- 
seichDong. 18S1. U:21 cm. — SUdt Stuttgart, 

812 Villferth, H. Relief toh Stuttgart und Umgebuog. 187Q. 1:2500. 
226:280 cm. — Stadt Stuttgart. 

618 VWfortli, H. Stuttgart und aeine Umgebung. Phott^aphie nach 
dem Rriief. Stutt«. 1S77. W:60 em. — Stadt Stattgart 

SU Bwr, Major s. D. Reliefkarle von Stuttgart und Umgebung. Stnttg. 
ca. 1880. 1:17500. 67:U cm. — K. Realsrnii- Stuttgart. 

eis Stattgart 1864 bi> 1889. Festgabe der Reeidenzstadt lur Feier dea 
25jihrigeD Regieruogejnblllams Sr. UaJ. des KOnigs Karl tod WDrttam- 
berg. Stattg. 1889. Oroeafollo. (Verf. n. Red.: Bartmann ond Weigle.) 
Stadt Stuttgart. 

816-820 6 teile IHb., teils geetoch. Änsiehten von Stuttgart von 1826 
u. ff. J., V. Bmminger, Wfliflie, Keller u. A. — Gujt. Barth, Eaufmano 
in Stottert. 

821 Anon. Ulms Zcrstffning durch König Lothar toq Baeheen i. J. 1134, 
Gemllde a. d. J. 1629. — E. E. Beaserer v. u. z. Tbaifingen in Heu-Ulm. 

822 Anon. Ulma ErstQnnuQg durch Heinrieh Raspe, Landgraf TonThOriugen 
(der dabei 'Sil) 1. J. 1246, OemSlde a. d. J. 1629. — E. E. Benerer 
von und au Th&lfingen in Neu-Ulm. 

823 L Schauer, Stnttgart. „Ansichten aus Schwaben" Eablnettr and 
Quartbilder (BildgraBse der letzteren 21:27 cm). Stnttgart, 1892. 
Einzelverzeichnis der rAniichten aus Schwaben" aus dem Verlag 
von L. Scballer, Stuttgart, Harlenstr. 4; 

Stuttgart und Umgebuni;. 1. Gesamtansicht gegen Westen 
mit Hasenberg. 2. Gesamtansicht gegen Osten mit Uhlandsfaflhe. 
8. 8chlossplatz mit nenem Sebloii. 4. Schlosaplatz mit altem Schloas. 
6. Sshiosaplatz mit Kflnigiban. 6. Altes Schlosa. 7. Alter Schlosahof. 
8. Eberhaidadenkmai. 9. Anlagensee mit ächlosa. 10. Stiftsklndie 
mit Schill er denk mal. 11. Johanneskirche, quer, mU See. 12. Johannes- 
kirche, hoch, Kirche grOsser. la Marktplatz. 16. Solltude. 17. Wil- 
helma bei Canustatt, Festsaalbau. 18. Wfihelma bei Cannstatt, oberer 
Bau. 19. Cannstatt vom Karsaal aus. 21. Esslingen von der Neekar- 
halde aus. 22. Esslingen, Franeuklrchc. — SchwBbische Alb. 
28. Ilohenzollem. 24. TObiogeu mit Oesterberg. 25. Tübingen vom 
Oesterberff. 26. Beutlingen mit Achalm. 37. Reutlingen mit Uarien- 
kirche. 28. Lichtensteln. 80. Urach mit Hohen-Urach. 81. Uracher 
Waflserfall. 88. Boheti'Nenflbn. 33. Wielandsteia im Lenaingei Thal. 
84. Teck. 86. Revssensteln im Neidlinger Thal. 87. HoheneUufen. 
86. Ruine Reohberg mit S tauf t:n. 39. Rechberg. 41. Roaenstein mit 
Reubach. — 44. Lanffen s/Neckar. 46. Weinsberg mit der Weiber- 
treu. 46. Beilbronn, Gesamtansicht mit Wartberg. 47. Heilbronn, 
Killanskirche. 48. Heübronn, Rathaus und KSIchenhaus. 49. Hell- 
bronn, .Neekarbrfloke mit Post. 51. Schwäbiscb-Hall. 62. Combarg 
bei BalL 462. fiohentwiel. — L. Schalter, Stuttgart, Harienstr. 14. 



dbyGoogle 



db,Googlc 



db,Google 



db,Google 



Geogr. Inatramente, Globen etc. 73 

Ein A u ft r a g ft p p a r a t ftiT UcbymetriBche Theodolithanfn&tamen, Patent 
Tlebf u. Ott, samt Brotohttre Über Priiliiona-TaohTmetrie. 
Ein Bepetttlons-Theodolitta mit nenem Stativ (Gebraaebsinuiter' 
Bchnts TOn A. Ott). 



Karl Sckeinr, litktekulktr, Fitmi C. SlcUtr, Kirlinke (lad»). 

892 Eia kleiner Releetheotlollth mit DistanBinetMT, OcnlarprlBina undBauol«, 
gefertigt im Jahr 1892 In Karlsruhe. 

898 Ein kleiner RepotltlonsHieodolith mit BObenkreli. Gefertigt im Jahr 1B92 
in Karhrohe. 

894 Ein RepBlltlonatheadalith mit Hflhenkrds, Diatanimeuer nnd KtTeUier« 
tibeHe. Gefertigt im -Tabr 1893 In KarUrabe. 

895 EEnTaohymetertlieodoliniDanerelgeDflrKanBtmktionm.BuatoteinTrflger, 
Gefertigt im Jahr 1892 In Karlsruhe. 

NeukooBtmktkia dei Obertella mit Biusote. 

896 Ein NIvelllBrintrnneBt mit SEckleraoher Geftllschrtobe (Tangential- 
kippscbraube), verbeasart nach Prof. Dr. Vogler in Berlin. Gefertigt 
in Karhrnhe im Jahr 1898. 

C. 1. Sbtikdl SUu, «rtlukB ul ulniiHiMlt WtrkitttU la Hieb». 

897 Weitwinke1-Aplanat,43mm, mit Prisma zur Reproduktion von 
Landkarten etc. Ausgeführt in Hßooben 1893. 

893 3 Apiaoa tische Lonpen zum Einstellen, mit grossem, onTerierrtem 
und adiromatigcbem Gesicbtsfetd. Anigefilbrt in Hflnchen 1898. 

899 Reprodnktlon einer Landkarte mit dem ansgestellten Weit- 
wink el-Aplanat AusgefQhrt in UDnchen 1693. 1 : 26000. 

L. lultrtf U Stittgart. 

900 I groHsr Tbasdollth, 20 cm Horiiontalkteis, 10* Ablesni^en mit BoomoIc, 
Laterne und gebrochenem Prisma, Ocnlar fltr Zenitbbeobaobtnngen 
zwecks geographischer Ortsbestimmaiig. 36 f. Fernrohr vei^Osserting. 

901 I Relie-Theodgllth, 15 cm HorizODtalkreia, mitTollatAndiger AusrOstang. 
Laterne , Bussole etc. Ablesung an den Kreisen 20" mit bequemer 
Einrichtung zur Bestimmung der geogr. L&nge und Breite. 24fBche 
FemrobryergrflaseruDg. 

902 I kleiaar Reise-TheodoHth i 10 cm Hoiizontalkreis, Abteilong an beiden 
Kreisen 1'. Bussole, Laterne, Ooular f. Zenithbuobachtangen. 21 fach« 
Femr o hr rergrCsserung. 

90S I Uelasr Reias-ThMdollth, 6 om Kreise. S Ablesungen, speziell ftlr taehf' 
geometrische Aufnahmen dngericbtet, mit abnehmbarer Bussole. 20fkohQ 
Femr ohrrergrOsser n ng. 



dbyGoogle 



leiae-Theodol 
iteilung. 201 
telsB-Unfver« 

ergrCBHernng 

ajibDineter , 

gB-lQStrnineD 

I und dem 

islaaz &Df dl 

>-NlveltIer-lni 

ergrösserong. 

s-Nivellier-Ini 

mg. 



t-Tasohen-Ni 
grOEseniDg. 
I Etui. 

ter, 3 Rollen 
er Lungen jei 
ierpentinen e 

sei nebit B 
iMrgu teilt V 



eistungen 



1 G., Rem» 


840. - Evat 


:, J. J., Meii 


1843. - EVI 


W., Nairal 


rica .... 


J. L, Vmi 


KiDika, Kiki 



db,Google 



LeistnngeD toq WQrttemb«rgerD im Aqtlmd«. 75 

S18b Knpl, Dr. J. L^ Oatlfne ot the EteraeotB of tbe KianaheliLftiigtikge 

«rlth Bp«eial nfarenoe to the Eialka DUIdot Tflbingen l^a — Evang. 

Iliw.-Geaellsch. In BsmI. 
917 KneU», S. W^ Orammar of th« Borna or Kannri Lsngnage. 

London lSfi4. — ETWg. Uiaa.-Qeaallseb. In BueL 
916 KobII«, S. W., Polfglotta Afrinaiia. London 1654. — Eraag. 

Iliat.-Geiellach. in Base). 

919 Kraft, Dr. J. L., ToMbnlar; of the Engutnk Elolkob or of the 
Langaage of the Wakuafl-Natlon In the Interlor of Equatoiial 
Africa. Tflblngeo 1864. — Ersng. MUe.-Qeiellsob. in Basel. 

920 Sohlagai, J. a, Schlüssel sur Ewe-8praohe .... qit WOrtei^ 
gammlang nebst einer Sammlung von SpricbwOrtem und einigen Fa> 
baln der Eingeborenen. Stattgart 1857. — Evaog. Hlu.- Gesell seh. b 
Basel. 

921 Krapf, Dr. J. L., Beisen In Oelafrlka, ausgefBbit in den Jabreo 
1837—66. 2 Teile. 2 B&ude. Korothal 1868. — Evang. Ht8B.-QeaellBcb. 
in Basel. 

922 Metz, J, F., Die Volksstämme der Nllagiiis. Ihr soziales Leben 
lind ihre religiösen OebrXnche. Basel 1858. — Erang. Hiss.-Qesellach. 
in Basel. 

923 Zlai«er«ann, J., A grammatical Sketch uf tbe Akra- or Gä- 
Language. Stuttgart 1868. — Evang. Mias.- Gesell seb. In Basel. 

924 PlflttlDg, Kiea, Welgle, Dr. Busdart, Leohltr etc., Atlas der Evang. 
HIsBlons-GeBellHcbaft zu Basel. Basel 1869. — Evang. Hiss.- 
Oesellscb. in Basel. 

925 HBiliag, Dr., Canarese Commentar;^ to the Neiv Testament. 
Mangalore (Ostindien) 1861. — Evang. Miis.-OeBellscb. in Basel. 

926 Irien, Chr., Halabar and die HissioosBlatlon Talatsoherl. Basel 
1664. — Evang. Hiss.-GesellBch. in Basel. 

927 EssIBi Job., Haoual of Geograpby in Canarese. Mangalore (Ost- 
Indien) 1866. — Evang. Mi bb.- Gesell scb. in Basel. 

928 LaoMer and GiUiMann, The New Testament in the eolloqnial ofthe 
liakka Dialect. Basel 1866. — Evang. Mias.-GeBellsob. in Basel 

929 Nigllng. Dr. H., Das Kargland und die evangeliiefae Hiasion in Karg. 
Basel 1866. — Evang. HisB.-Gesellsch. in Basel 

930 ZinnnniHUii, J., The Holy Blble TrsMlatod from the Original Tongnes 
into tbe Akra Langnage. Stnttgart 1866. — Evang. HisB.-GeBellach. 
in Basel. 

981 Aaer, J. G., Elements of the GSdebo Langnage . . . &t and near 
Cape Palmas W. A. Stuttgart 187Di — Evang. UlsB.-Geaellseh. in Basel 

992 6andert, Dr. E., A. Gataehlsm of Halajalam Gramnar. Manga- 
lore (OsUndlen) 187a — Evang. Hiia.-OeseIIsch. in Basel 

933 KlastlR«. Georg Adam, Ein MlasioBSleben in Afrika and Nenseebud. 
Basel 1S71. — Evang. I[isa.-Gesell8cb. in Basel 



dbyGoogle 



db,Google 



Leiatangen von WSrUenbergen) In Aaslande. 77 

952 Krapr, Dr. L., A Dictionary of Ihe Snxhili Laognage, mit Bildnis 
von Kupf. London 1662. — EvMg. Hias.-GeMllBch. in Buel. 

953 LOroher, Jakob, Die Basier HIbbIoq ia China. Basel 1682. — 
Evang. Miss.-QeBeliach. in Basel. 

954 Ztegler, F., A practica) keyto tbeCanarese Langnage. Hangalore 
(Ostindien) 1883. — Evang. Migs.-G eselisch, in Basel. 

2!A Frobimeyar, L. J., Halayalam CatechiBm of Physica. Hangalore 
(Ostindien) 16Sa — Evang. Miss.- Gesell seh. in Basel. 

956 Hesse, J., Bischof Auers Leben. Basel 1883. — Evang. Miss.- Geseltscb. 
in Baset. 

957 IHoa, Chr., Halayalam Hjmn-Book, 6. Ed. Mangalore (Ostindien) 
1883. — Evang. HiBa.-GeBeliscb. in Basel. 

058 Minier, Aug., Tlie New Testament Translated from tbe Original Greek 
intoT u I a. Mangalore (Ostindien) 1885. — Evang. Hlaa.-Gesellscb. fn Basel. 

959 Mohr, A. und andere, A Map of the Gold Coast . . . Winterthar 
1885. — Evang. Hiss.-Gesellsch. in Basel. 

960 Meiler, J. und andere, Die Qoldkflste ostwärts vom Flnss Pra nod 
das Gebiet des Volta-Stroms von Salaga bis znr MOndnng. Genf 
1686. — Evang. Jfiss.-GeBellscb. in Basel. 

961 GuHMann, G. Ä., Hymnbook in tfae Romanised colloqnlal ofthe 
Hakka GblDaee in the province of Canton. Basel 1884. -- Evang. 
Hiss.-Ge8el1scli. In Basel. 

962 Stolz, C, Die Basier Hission in Indieo. Basel. 1664. — Evang. 
MisB.-Geeellscb. in Basel. 

963 WfllglB, G. and others, Tbe Holy Bible Translated into Canareae ont 
of the Original Tongues. Hangabre (Ostindien) 1884. — Evang. Hiss.- 
Getellsch. in Basel. 

964 LeeMar, Rad., Meine Heimreise ans China über Hawaii und qaer 
darch Amerika. Basel 1887. — Evang. MiBs.-Gesellsch. in Basel. 

965 ZimmerHann, J., Hymnbook for the ose of the Christian cbnrch in the 
Akra and Adangme eountry in the Akra Langnage, 3. Ed. 
Basel 1887. — Evang. Miss.-Oesellsch. In Basel. 

966 Eppler, Cbr. Fr., Dr. Karl Gottlieb Pfänder, ein Zeuge der Wahrheit 
anter den Bekennern des Islam. Basel 1888. — Evang. UiBs.-Geaellach. 
In Base). 

967 MIflRer,Ang.,TalD-EngliBhandEngliBh-TitlaDietloDar7.2BftDde. 
Mangalore (Ostindien) 1866, 1888. — Evang. Miss .-Gesell seh. in Basel. 

968 Zic||l<r, F., Katalog ond Beschrelbnog der Sammlnngen imMnseum 
des Missionshanses sa Basel. 1888. — Evang. Hiss.-Gesellsch. 
In Basel. 

969 FrabanejIBr; L. J-, A Progressive grammar of the Malayalam Lan- 
guage for Eoropeans. Hangalore (Ostiodien) 1889. — Evang. Miss.- 
GesellEch. in Basel. 



dbyGoogle 



78 Gnippe VI. 

970 XlHiar, F., A School-DletioBftiy Engllth ud Cmaarcta, 2. BC 
revta«« «od MMldonblr «larged. Vaagslon (OilladiM) Iflse. - 

Enog. HiM.-0«MllMli. ta bmL 

971 Butt, Dr., Blbl« Storiu for lahooh mA bmiUM. TruilataA lato dw 
AkraorOiLanguase, G<rfd coaat W. AMm, 8. Ed. BaariiaBQ.- 

Grang. ]|lM.«aHBnk ta BmL 

972 Bvth, Dr., Kble Storiei isto tte TabI LaBgnac« v«>kM •■ ik 
Gold eoart, WesUm Aftioa. Baael 1800. — Bvnf. Mtoa^MtUtrt 
ia Basel. 

973 Chriatallsr, J. Q., Oboogea In der Akra- oder GA-Spraebe. L nd 
IL TeiL Basel 1890. — Eraag. HisB.-OeeelIsota. ia Basel 

974 Suadsri, Dr., Tfae Hol; Bible lo Üw XalaTalan LaBguge. HaHE^lon 
(Ostindien) 189a — Erang. lüis.-OeseUseh. in Basel 

976 Muz, 0., Karte das Kanernn-QabUts. Leipaig 1B90. — Evar«. 
Hias.-Oescllseh. in Basel 

976 Vell, Friedr., Sonth-Western Indla. Hissloa fleld of the Baael- 
German Ev. HIu. Soelst;. Lalptig 1890. — Evaag. mss.-Gesensct. in 
Basel. 

977 Cliristalier, J. O., Litarg; and Hymns for the ns« of the ChilitiaB Cknvbn 
an the Qoldooast speaUng the Asante and Fante Langnag« ealM 
TshL Basel 1891. — Evang. I(iss.-Gesellseh. b Basel. 

978 Mlilai, Wel|ie, U|er, Metz and othera, Canares« H^nn-Book 8^ Ed. 
Maegalore (Ostindien) 1891. — ETang. HiBS.-Oeaellsch. in Basel 

979 Ummtnuma, J., and others, AkraSongt for ehUdren in tliea^ools of 
Ihe Akra and Adangme eonotry, S. Ed. Basel 1891. — Evang. 
lIiH.-Gesellsoh. in Basel. 

980 Urtstallsr, J.G., DIeSpraehen Afrikas. Stuttgart 1892. — Branf. 
HUa.-a«se]lsob. in Basel 

981 CMitaller, Tb. Jr^ Fibel flir die Volfcsaehnlea Ia Kanernn. Frank- 
furt iJU. 1892. — Evang. Miss.-Oesellseb. In Basel. 

982 CbriMaÜOT, Th., Jr., Haadbaeb der Daala-Spraaba. Basal lBe± - 

Enng. lDBt..QeseBseh. in Basel 

983 GbrIrtallM-, J. G. n. BUar, G., Cbiistenlehr« nnd SaisBlnng tm Blbd- 
■prtteheniD der Duala-Spraobe, Kanerna. Basel U82.~ Evsk- 
■ iM.-Gesellsefa. in Basel 

981 CkristaKsr, J. 0. v. Blier, G., Dnala-Lieder fb die Cbtlstng«- 
neindenln Kanernn, West-Afrika. Basel 1899. — Xrai«. Hlss.-QtaaUacb. 



A., Karte der tar ProTina Cantoa gehörigen Krcisr 
Tdö, Kon, Sin, Oe n. Kwai Seo, elDsehlieaslirt der brittlaehea Ketonir 
Hongkong. Lelpilg 1892. — ETSsg. Hiss.-Oesenseb. In Baael. 
tiliwiia, G, A., First book of readi^ of the flakka Cblacs« 
Basel l>t92. - Erang. lliss..Gesellsch. In Basel 



dbyGooglc 



Lüataa§ßa mb WfclliwtuBWi fn Anhnd«. 79 

, Dftv,, Von K^ebl naeh Knntte. Eine B«iM tw 
Hlnt«riuidd«rGaMkfli(e. 2. Aufl. Bual 1892. —E rüg;. HlM.-OtMlIub. 
in Buel. 
S88 Nähr, A., örtHeher T«il der aoldkOate. Buler Miulou-OebI«t 
Uiinls 1892. — Erug. HiM.-OMdiMh. In Buel. 

989 RNiM', CbT., KKDvrnii. Lssd, Leatt lud Mlulan. Bm«1 1898. — 

EvftoR. Htu.-GcaelUclL in B«mL 

990 SM. (Dral»llU)lit*Ülled«TOeofr.OMoliKhkftfaiPari>KD Dr. Kr«pf 
tax EBtdMkB&f du KillBsadicbsro 1S49 (In roten Ctaie). — Erug; 
IUH.-aeMllKluft lo BuoL 

991 Llwt- ■■< SeneHriM des fiehfth von Penlen «a HiwIoDar H««e, 
■päteraa SudlpfureT (In frflnen Etol). — Enng. MiM.-GaMllMhtft 
ia Baael. 

092 Bilder voa a) BebBann, Job., gab. 1S80 In OerÜnBen, gert. 1876 is 
K«nUial, T. 1B«4— 1875 ia OeUMka. b) Leehlar. Bad., t^ ISStin 
BaadenlagcB, eeit 1846 ia CUaa. c) ZlamerBAaii, Jobi^ (cb. 
183& Is Gerlhgea, gm. 1876 ia Oerliafcn, r. 181»— 1876 a. d. GoM- 
kOste. d) Auer, S. G., geb. 1832 in Kenbalaeh, ge>L 1874 in C«p 
Palma«, r. 18&7— 1862 a. d. GoldkDite. e] Erapf, Dr. S. L^ geb. 1810 
in Darendingen, geat 1B81 In Komthal, r. 1S37-1B68 in OBtaTriks. — 
Erug. H{M.-OeMllM:hBft In BaaoL 

993 Eitel, E. J., Dr. (au Eaellngen), Bandbook a( CblneM BnddUm. 
Hongkong 188a — Eraag. HisL-Geeeüechan in Ba«el. 

1. Ia liiuU in «Mgrarhle. 

994 ObiMbiDli D. Cie., Plan der SpanleclieB Bergwerke der Calwer 
Firva .... 1770. 34:40 em. — Fllnt au FOrateaberg. 

995 r. aMTfil, Eberb. Friedr., Oberbibaaalprltideat, Kadiricliten roa der 
Calwer Zenglukadlaaga-Campagae. Ausgefertigt in Desenber 1797. 
Cud. hiat Fol. 2S2. Abaehrift. 85 : 22 cn. — K. Off. Bibl. 

996 SUIIa, P., GescLicbte der SUdt Calw. Stattgart 1S30. 22 : 15 en. — 

K. öff. Blbl. 

997 Ehal, Geo, 8 Alboma mit Photographien ana Pern, Hesico nnd den 
Amaionen-Oebiel. Federarbeit ana M e x 1 c o. — Koma.Bat 
Ehnl, Stuttgart. 

9^S Frik. Cbritioff, Oat-Iadianlipbe Bayaea und Kricgea- 

d i e B a t etc. 8. Ulm 1692. — SUdtblbl. Ulm. 
999 Itrdaa, W., TrlangnlleruQg dea UroMberaogtana Baden, im Auf* 
trage dea Gr. Hinisterinma den Inneni beuhrleben nad erilntert. 
Karlambe 1873. A«logi^bie. 
10l)ü J«rdM, W., Phraiseh« Geograpbie und Heteorologle der 
Ifbiscbea WUtte... Ena ael 1876. Druckwerk. — Prof. Dr. Joidaa. 
1(H)1 lerdaa, W., Die Hclaterbarg auf dem Delater . , . Antograpbl« 
1885. 90:70 cm. — Prof. Jordan. 



dbyGoogle 



Omppe VI. 



anf Reii 
lardu, 

borgi 



cheDL; 



04 



Aatop«phie. 1 1 
05 laHi», W., Tri 

und BesidenssUi 

»6 KlinxlMN-. <'• I< 
RotheD Meere. ' 



~r-*'^ir irharz ans 



X)7 XUnifRBflr, C. I 
Kobetr, Sep. - 
KlnniiDger in Sf 

008 Maieh, Ktrl, 4 I 
ElefanMDJiKert 
20:16, 30:25, 2^ 

009 HuDfa, Karl, K: 
TOD ihm aelbst i 
Oberlehrer E. ^ 

Hocb nicli' 

010 Huob, K«rl. E;i 
flffentlichten Bru 
21:14 cm. — Sei 

011« Kju-I lluielw Rei 

lehrer E. Hager 

Die übr, > 

011b lUMki Tac«bfl' 

.012 Muoh, Karl, nn 

11:8 cm. — Sei 
i013 Huoh, S., Rnir 

entdeckt »m 3. 

Hager, GmOnd. 
1014 rhotographie il' 

[Ü13 Splegel-Seitaot 

.016 Pul Wllbda, il 

nOrdlfcben A 
TQbiDgeo 1&3J. 
017 Dr. FInck aad - 
Huphie Freihaa 
Syrgemlela. 



-»j-.-:- 3'. 



.Google 



^utograpUscli« SuDmlnngea von WArtUmbeTfen. g3 

' ^tnd, dlek im Seboareii gflkaOprt, mit nlchon Huwh«lb«Mtt. 
c^äeobt Mbwarx tmd rot bflnalt. HatifsIdbafeD, Kan-OnloeL 

i^nshmock, iiu iwel starken Eberhaoeni nad eioem Hlttel- 
MK.i> Miuchela tuMmmengMetit. Vit Ungar Buttebniir tum 

Siaaiim-InMlD, Sttdsw. 14 : 18 em. 
=^.'tt«, an« sehn waitMD Ringan tod Schnee keadoekelB, aa 
[■»•-••ebeiTeraiartao RaiuehnDr. Halifeldhafea, Nea-Oalaea. Wen. 
'"^-tt«, ani achtnk« BundKlhoen an einer rnuKbelvenlerteD 
:=.j;Br. SsaHtm-Iniela, SndMe« 30 em. 

^--^ aai fDnf aad leehüf Huieheln (Cfpraaa) nlttala BaataebaBren 
, . iBfeknBpft, Hfloa-üolf, Naa-Qnloaa. 71 am lauf, 
^v^tte. Zwttl Strisgs, der aiaa ana einer Doppelrelha klelaer 
a 1, dar andere ana ktalaea Baatrlngelebea anumiaeBcafflgt. 
bafen, Neu-Gatnea. M cid. 

nd, aabr aebnal, ana aJaer Hnacbel (Haleafrlna) feaebalttaa. 
. ^jgravleiten LlnearvenlerunfeD. Admiralillta-Inieln , SDdsM. 

isd, aabr breit, ana Seblldpatt HaUieldkafea, Nen-Oniaea. 

«od, aoa Sebildpatl. Batsfeldbaftn, Ken-Oabca. 18:1 e«a. 
*Dd, aoa rotatn Baatgeflecbt, mit rfer Haacbelpolatareben nad 
rchttB. HatsMdbafoa, Nen-Oeiaei. 23 cm. 
and, am rotem Baatgeflecbt, mit HnachelTenienittg, Tiergroaaen 

ana Sehneckendeekeln nad MDaebalklnnkerchea. Hatsfeldbafen, 
iloea. 20 cm. 
Bdaeke, ftarkea dreieckige! bemaltea Doppelgeflecbt mit 

Iverderonf and Je einer fToaaea weiaaea Huachel (Cjrpraea) Jeder- 
mit dral Qaaatca aad UnndesibDon. Damplerre-lBMl , Slldaee. 

cm. 
Angelbakea, aui Schildpatt. Slauim • laaeln, SDdaee. 



»iRlIaKbt nnt lail rai rnu* an 4w laauMasrtift \m Jikr »H. 

• der CoaiToa an tcarall: 2 Speere iiad 2 Pfeileb 

I dar Ziparua an Cararaj: 1 üteinast, 1 Sebara(.PaBH 

*) asa aog. Hiobttbrloan (Fraebtgtblue daa TbrlMngiaaaa Cola 

>a L.K 1 Ucmd (.LlaDchana*). 

I der Jlvaro am Uuruba: 1 Speer. 

I der ünamblia amMoraäa; 1 eigenlllBilicb priparierter nad 

■■h rerkicinertcr mentchlicher Kopr mit Schmach tob Kvdera and 

rtUgeldcckcB (Kriegatrophte, .('hancba-). 



dbyGoogle 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



Dlii 

Jordi 



Ft. I 
Abtei 



D,B,i,.äb,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



Illaatratioiieii za den Vorträgen des X. Geographen tages. gl 

Sieben Besiedlungskarten des Landes, in der Weise entworfen, 
dasB Je anf einer „Uarkangskarte des Esnigreicbs Wilrttemberg* 
durch dieselbe Fai'be folgendes lar Darstellung gebracht ist: 1. die 
Gemeinden, in welchen nach dem Auffinden TorrOmischer Alter- 
tümer — Singwälle, Grabhügel etc. — TOrrömische Niederlassungen 
aniunehmen sind; 2. die Gemeinden, in welchen römische Nieder- 
lassungen nachgewiesen sind, mit den Grenzwfillen und wichtigsten 
ROraerstrasBen ; 3. die Gemeinden mit durch ReihengrSber etc. nach- 
gewiesenen alemannisch - fr&nkiscben ITiederlassungen ; 4. die Ge- 
meinden mit der Benennnng auf — ingen, die auf eine frübe, plan- 
massige Missioniernng in Alemannien und im Frankenland vom inneren 
Frankreich her weisen sollen; 6. die Gemeinden, welche vor dem 
Jahr 1000 n. Chr. urkundlich oder sonst invertässig genannt sind; 
7. Zasammenfassnng von 1 — 6. 



dbyGoogle 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google 



db,Google